[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

Ich bin ein totaler Nika Sachs Fan. Sie ist einfach ein wundervoller Mensch, unglaublich kreativ und feinfühlig und schreibt fantastisch! Nach „Schneepoet“ war ich hungrig auf mehr Geschichten von ihr. Umso glücklicher war ich als sie bei uns in der Buchhandlung und zuhause auf meinem Sofa direkt aus „Am Horizont schwarz“ vorgelesen hat.

Irgendwie hat es trotzdem ewig gedauert, bis ich Zeit für das Buch gefunden habe. Und wieder eine Weile bis ich die richtigen Worte finden konnte.


Anzeige

  • Autorin: Nika Sachs
  • Titel: Am Horizont schwarz
  • Genre: Jugendbuch, Entwicklungsroman
  • Veröffentlicht bei: Twentysix
  • Prequel zur Luc Reihe, 1.: Schneepoet, 2.: Karmapoet, 3.: Abseitsliebe
  • 256 Seiten, TB: 9,99€ | Ebook: 6,99€
  • Auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Inga ist fünfzehn Jahre alt und seit kurzem mit ihrem Sandkastenfreund, dem drei Jahr älteren Lukas zusammen. Der nachdenkliche und eigensinnige Lukas, die Schule und die Zukunft bereiten Inga oft Sorgen. Was bringt die Zukunft? In welche Richtung geht es nach dem Schulabschluss? Die beiden verbringen die Nachmittage nach der Schule mit philosophischen Gesprächen, jeder Menge Unfug und stellen sich den Herausforderungen des Lebens. Dabei wird auch deutlich, dass Lukas einige Geheimnisse hat, die er nicht mit Inga teilen kann.


Meine Meinung:

Das Buch „Am Horizont schwarz“ spielt zeitlich zwar vor „Schneepoet“, aber ich fand es gerade spannend das Prequel erst nach Band 1 zu lesen. Man muss AHS auch nicht gelesen haben, um Schneepoet zu verstehen. Das als kleine Info vorweg.

Nika Sachs schafft etwas, was nur wenigen Autor*innen gelingt. Sie holt aus den unspektakulärsten Szenen Tiefgründigkeit und Spannung heraus. Dabei wechselt sie wunderbar zwischen Alltagskomik und Albernheit und Schwermut und Philosophie.

Ihre Charaktere sind lebendig, so leibhaftig und real. Als würde man mit ihnen bei Oma am Küchentisch hocken und sich bei Kaffee und Kuchen die Geschichte ihres Lebens erzählen lassen. Irgendwie nahbar, heimelig, zum Anfassen.

Die Fragen, die Inga beschäftigen sind so real und gut verständlich. Die Zweifel und Unsicherheit, mit der sie umgehen muss, das sind Gefühle, die uns alle in unserer Jugend und auch noch heute beschäftigen.

Inga ist schlagfertig, clever und absolut liebenswert, auch wenn sie manchmal richtig bockig sein kann. Lukas sehen wir in diesem Buch von einer ganz anderen Seite. Aus Ingas Sicht. In „Schneepoet“ haben wir so viel über ihn erfahren, dass es angenehm und spannend ist, ihn in jünger und mit Ingas Augen zu sehen. Man erahnt die Schatten, die auf seiner Seele lasten. Man beobachtet, wie er sich entwickelte und was die Beziehung für beide bedeutet.

Grufti und Hippie?

Sie sind ein wunderbar schrulliges Pärchen, unromantisch romantisch und teilen so viel miteinander und gleichzeitig so wenig.

Ich tue mich immer schwer mit Rezensionen zu Nikas Büchern, weil sie so vielschichtig, tiefgründig und auf besondere Weise einzigartig sind, dass ich dem Ganzen mit Worten kaum gerecht werden kann. Aber sie lösen in mir Gefühle aus, fesseln mich und machen mich nachdenklich.

„Am Horizont Schwarz“ ist definitiv eher ein Jugendbuch, es fühlt sich leichter an als „Schneepoet“, bei dem man durchaus oft Schlucken musste. Das ist auch mein einziger „Kritikpunkt“ – ich liebe die Reihe und vor allem ihren Tiefgang. Davon gibt es auch viel in „Am Horizont Schwarz“, dennoch ist Inga nicht ganz so nachdenklich wie Lukas. Oder auf eine andere Art und Weise. Die Grüblerei hat mir tatsächlich ein bisschen gefehlt.

Doch es ist eine wundervolle Ergänzung für die Reihe – ein neuer, interessanter Blickwinkel. Die Themen, die Inga und Lukas umtreiben, kennt wohl jeder Mensch und das macht das Lesen und die Entwicklung der Beiden so spannend und unmittelbar.

Fazit:

Eine dicke Empfehlung für alle von Nikas Büchern! Ihr einzigartiger Schreibstil, die lebensnahen Themen, die lebensechten Charaktere, die Balance zwischen Humor und Ernst. „Am Horizont Schwarz“ ist definitiv eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht, aber wer die „Schneepoet“-Reihe liebt, der sollte definitiv auch zugreifen.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Beitrag kommentieren

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
%d Bloggern gefällt das: