Kategorie: Allgemein

Babsi taucht ab (Oktober 2018)

Babsi taucht ab (Oktober 2018)

Babsi taucht ab (Oktober 2018)

Mein Lieblingsmonat ist schon vorbei. Haaach. Zu Halloween möchte ich einen Spooky Livestream machen. Wenn es klappt, packe ich euch hier den Link rein! (Es hat leider nicht geklappt, ein anderes Mal vielleicht!)

Blogbeiträge

  • Jessy hat ein Praktikum bei Autorin Katja Brandis gemacht und berichtet uns von ihren Erfahrungen
  • Anabelle von Stehlblüten berichtet über ihr Praktikum bei Eden Books
  • Heutzutage kann jeder Bücher veröffentlichen. Jeder, der einen Text in der Schublade hat und sich keine fünf Minuten Gedanken über Stil, Lektorat oder Zweitmeinungen mach. Kia schreibt einen offenen Brief an diese „Schnellpublisher“
  • Wie ist es eigentlich fast blind zu sein? Als Autorin und Messegängerin? Carolin Summer erzählt uns von ihren Tricks und ihren Ängsten.
  • Man kann etwas mögen und es trotzdem kritisch betrachten. So wie Justine von Reading Mermaid. Die nimmt sich in ihrem Beitrag des Dark Romance Genres an.
  • Wie fühlt es sich eigentlich von Lehrerseite aus an schlechte Noten zu vergeben? Nicht so geil – finden Stefanie und Elif auf as clueless as you!
  • EINE FRAU IN EINEM VIDEOSPIEL? Für viele altbackene Gamer immer noch skandalös bis Fehl am Platz. Warum man mit reaktionären Nerds kann man nicht reden, erklärt Aurelia.
  • Tintenfische wechseln beim Denke die Farbe! WIE COOL IST DAS DENN?
  • Heterosexuell, homosexuell – darunter können sich die meisten von uns etwas vorstellen. Aber Asexualität? Wie gut, dass die liebe Sasverse uns etwas darüber erzählen kann.
  • Fantasy Heldinnen – starke Frauen, aber bitte nicht unweiblich und trotzdem schön. Am liebsten im Ballkleid. Uff. Geht euch das auch so auf die Nerven wie Katharina Jach? Mir zumindest schon.
  • Die Videomitschnitte vom Literaturcamp in Hamburg sind da!
  • Bei rein romantischen Geschichte sind meine Ansprüche ziemlich gesunken weil ich mir selten Hoffnung auf eine rundum gute Geschichte mache. Es gibt einfach zu viele Klischees, die nerven und immer wieder ausgegraben werden. Anna von Ink of Books hat gesammelt.
  • Ganz wunderbar ist auch Jessys interaktive Gruselgeschichte – unbedingt vorbeischauen!

Für die Demokratie und Gegen Rechts:

  • Anna von Ravenclaw Library hat einen Überblick zum NSU Terror erstellt. Das ganze läuft im Rahmen der Aktion „Lese gegen rechts“ und es werden noch weitere Beiträge zu diesem Thema bei ihr online gehen. Unbedingt lesen!
  • Tupoka Ogette ist Rassismus-Expertin – und bekommt in Interviews immer dieselben ermüdenden Fragen gestellt. Jetzt interviewet sie sich selbst, um zu berichten, was ihr wirklich wichtig ist.
  • Autor*innen helfen – mit Lesungen, Buchspenden etc – für einen guten Zweck z.b. der Seenotrettung

Repräsentation und Diversität(in der Literatur):

Psychologie

  • Wie ist das eigentlich mit psychischen Erkrankungen in Filmen? Ein klinischer Psychologen analysiert einige Szenen
  • In diesem Video spricht Fräulein Chaos mit ihrer Freundin Feli über deren Essstörung. Offen berichtet Feli über ihre Erfahrungen und ihre Krankheit. Aber auch darüber, was ihr geholfen hat und wie sie ihren Weg gefunden hat. Kein leichtes Thema, aber umso wichtiger:

Gelesene Bücher

Privat

Die Frankfurter Buchmesse hat ziemlich viel Zeit und Geld gefressen, sodass ich weniger Zeit zum Lesen hatte als gedacht. Aber dafür habe ich wundervolle Dinge dort erlebt, die ihr in meinem Rückblick nachlesen könnt.

Ansonsten war der Oktober ziemlich voll mit Uni, privatem Organisationskram und Erkältung. Hoffentlich kann ich euch im November wieder mehr berichten!

 

Ich wünsche euch frohes Halloween/Samhain, falls ihr feiert! Wir sehen uns im November.

 

Beitragsbild Alexa // Unsplash

Hass, Shitstorms und Kommunikation

Hass, Shitstorms und Kommunikation

Hass, Shitstorms und Kommunikation

Wodurch entstehen Konflikte? Hauptsächlich durch gestörte Kommunikation oder konkurrierende Bedürfnisse.

Die Diskussionskultur im Internet, auf twitter, Facebook und in den sozialen Medien, wird rauer. Trolle, Menschenhasser und verschiedene Meinungen treffen aufeinander. Gefühle, verletzter Stolz, Missverständnisse. Jemand äußert seine Sicht der Dinge und jemand anderes fühlt sich persönlich angegriffen.

Blockieren. Lästern. Follower von der Leine lassen.

Dadurch dass viele Konflikte heute öffentlich ausgetragen werden, das Internet nicht vergisst und dennoch schnelllebig ist, bleiben Äußerungen schwarz auf weiß stehen. Werden ausgespuckt, ohne zu überdenken. Gerade bei twitter, wo mit 280 Zeichen zwar mehr Platz als früher ist, doch Missverständnisse so leicht entstehen.

Gerade für Leute, die sich für Minderheiten einsetzen, die als Sprachrohr für Angehörige des LGBTQ+ Spektrums oder diskriminierten Menschengruppen dienen, bekommen es oft dicke. Feminist*innen, die sich untereinander bekriegen, wenn sich im Ton vergriffen wurde oder ein Statement diskriminierend ist.

Differenzierung?

Als Person, die weder von Diskriminierung noch von ständigen Wellen von Lästereien und Hass betroffen ist, scheint es natürlich sehr bequem, von meiner Warte aus über Kommunikation zu reden.

Ja, mein Postfach ist nicht voll von Hass und Trollen.

Dennoch fällt mir auf, dass die „Zero Tolerance Policy“ zunimmt. Dass oft nicht mehr zwischen Trollen und Diskussionsgegnern unterschieden wird. Natürlich hat jeder das Recht jeden zu blocken – dafür braucht es keine triftigen Gründe.

Aber oft geschieht Folgendes: Jeder, der ein Gegenargument bringt, der kritisch hinterfragt, wird niedergemäht.

Prominente Personen oder Personen des öffentlichen Lebens werden bei einer unglücklichen Aussage von allen Seiten mit Hass und Missgunst bombardiert. Es wird angegriffen, die verbale Knarre gezogen, bevor man nachfragt.

Das hat natürlich auch damit zu tun, dass manche Personen absolut unreif und unverständnisvoll auf Kritik reagieren: „Ich kann gar nicht rassistisch sein, der Dönermann von nebenan mag mich.“ o.Ä.

Gleiches gilt für das Schnellschießen auf Überschriften oder Captions – oftmals wird im Artikel nämlich genau erklärt, was gemeint ist. Erst lesen, dann denken, dann antworten.

Es ist nicht die Verantwortung von Minderheiten und/oder Betroffenen, anderen Personen zu erklären, warum etwas rassistisch, ableistisch oder xy-feindlich ist!

Zweite Chance?

Ich verstehe, die Ungeduld, die Ermüdung, wieder und wieder ähnliche Äußerungen von priviligierten Personen zu lesen. Derselbe Mist, obwohl wir dieselben Predigten gefühlt schon 100 Mal gehalten haben.

Jedoch, würde ich mir wünschen, dass wir öfter nochmal innehalten – was will ich? Will ich, dass diese Person nachdenkt, sich weiterentwickelt? Oder will ich sie durch einen bissigen Kommentar verprellen, durch einen Block im Unklaren lassen?

Durch unsere Filterbubble, die sich jeder selbst durch Selektion und Gegenanziehung auswählt, sind wir und diese Bubble für ähnliche Themen sensibilisiert, haben sich ausführlich mit gewissen Themen beschäftigt und sich Meinungen und Argumente für gewisse Standpunkte zurechtgelegt.

Maxi und die Schokolade

In der Psychologie gibt den „Maxi und die Schokolade“ Versuch. Kinder ab ca. 4-5 Jahren können diese Aufgabe „false belief task“ lösen. Der Versuch ist banal. Anhand von Spielfiguren wird eine Szene gezeigt:

Mama und Maxi kommen vom Einkaufen zurück. Maxi sieht, wie Mama die Schokolade in die grüne Schublade packt. Dann geht er raus zum Spielen. Mama backt einen Kuchen und nimmt dazu die Schokolade. Sie packt sie aber in die blaue Schublade. Maxi kommt vom Spielen zurück – wo wird er die Schokolade suchen?

Bis zum Alter von 4-5 Jahren geht man von einer kindlichen egozentrischen Sicht aus. Es wird nicht zwischen Eigen- und Fremdwissen unterschieden. Als Beobachter*in der Szene wissen wir, dass die Schokolade nicht mehr in der grünen Schublade ist. Wir wissen also, dass Maxi ein anderes Wissen hat als wir. Diese Entwicklung nennt sich „theory of mind“.

Trotzdem scheint es mir manchmal so, dass wir im Internet oft voraussetzen, dass andere sich in gewissen Themenbereichen auch schon weitergebildet haben. Dass sie das doch getan haben „müssten“!

„Die Menschen sind nicht böse, die Menschen sind nur dumm.“ – Alligatoah (Musik ist keine Lösung)

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation von Marshall Rosenberg ist ein spannendes, interessantes, aber auch idealistisches Buch. Es beinhaltet die Philosophie, dass es keinen Konflikt gibt, den man nicht durch aktives Zuhören und entsprechende Gesprächstechniken lösen könnte. Daran glaube ich weniger, auch wenn mir die optimistische Grundhaltung des Buches als oller Träumerin gut gefällt.

Hä? Ich kommuniziere doch gewaltfrei, du Arsch!

Ein wichtiger Punkt sind „Pseudo-Gefühle“ – Gefühle, die Vorwürfe enthalten und so das Gegenüber in eine Rechtfertigungs- bzw. Verteidigungshaltung drängen.

Rosenberg hält es für immanent wichtig, bei sich zu bleiben. Bei aktuellen Situationen. Dass man von sich spricht und nicht von anderen Situationen, Momenten.

Zu den Pseudo-Gefühlen zählen „verraten, hintergangen, überrollt, ausgeschlossen, diskriminiert“. Vor allen kann man im Deutschen sagen „Ich fühle mich…“ und doch beinhalten diese Worte die Handlung einer anderen Person. Nach Rosenberg müsste es stattdessen heißen, „Ich fühle mich traurig, wütend, einsam etc. wenn ich das Gefühl habe verraten/ausgeschlossen etc. zu werden.“

Er spricht viel davon, nachzufragen, so lange zu bohren, bis man den Kern und die Absicht der Aussage der anderen Person verstanden hat. Das ist ermüdend und bei Weitem nicht bei jedem Gespräch sinnvoll. Trolle laben sich an Aufmerksamkeit und Energie.

Es geht immer darum, ob mir die Beziehung etwas wert ist. Ich verstehe, jeden der genervt ist, der nicht ständig erklären, rechtfertigen und sich vergewissern möchte, was das gegenüber will.

Aber durch die schnelle, verurteilende Kommunikation sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Austausches, der Gewinn für alle Parteien bringt. Die Chance, sich weiterzuentwickeln, die Chance einer möglichen guten Beziehung.

Jeder hat das Recht darauf, nicht zu kommunizieren, sich seine*ihre Bubble auszusuchen.

Hass zermürbt

Ich wünsche mir, dass wir Mutuals stärken und stützen. Positiven Beispielen und Aktionen mehr Aufmerksamkeit schenken. Freundlicher, wohlwollender miteinander umgehen.

Es ist wichtig, Negatives aufzuzeigen,. Missstände anzuklagen und aufzuzeigen. Fehler und Verletzendes zu kritisieren und zu bemängeln. Aber oft wird darüber scheinbar vergessen, dass Menschen dahinter stecken. Hass zermürbt.

Und auch die Beschäftigung mit Hatern, Trollen und allem Negativen zermürbt auf Dauer. Denn es ist ein Kampf gegen Windmühlen, jedem einzelnen Wicht die Welt erklären zu wollen (das gilt vor allem für Nazis, Rechtsextremistn usw.).

Aber: Nicht hinter jeder Person steckt ein Feind, jemand der Böses will. Nicht jeder Fehltritt, jede unbedachte Äußerung ist stellvertretend für die ganze Persönlichkeit.

Und ich glaube daran, dass Veränderung bei einem selbst beginnt. Ich wünsche mir eine weltoffene, freundliche Umwelt, also bemühe ich mich ebendies zu sein. Außerdem möchte ich nicht, dass rechte Idioten andere mit ihrem Charisma einlullen und Verständnis heucheln. Ich möchte bestimmt gegen Hass und Intoleranz vorgehen. Und ich möchte anderen zeigen, dass Konflikte sich lösen und verhindern lassen, wenn wir bei unserer Kommunikation ein bisschen mehr aufpassen.

Wenn wir bei anderen Menschen jedes Wort auf die Goldwaage legen, sollten wir das mit unseren eigenen Worten vielleicht auch tun?

Fazit

Ich habe nicht das Recht und ich will auch nicht, belehrend mit dem Finger auf irgendjemanden zeigen. Dennoch würde ich mir wünschen, dass wir in unserer Kommunikation öfter innehalten, uns einen Moment Zeit nehmen. Nicht mit Messern und Mistgabeln auf jemanden losstürzen, der einen Fehler macht. Zweite Chancen geben. Uns weniger an den Fehlern und Versäumnissen anderer aufhängen und mehr auf das blicken, was sie gelernt und verbessert haben. Nicht unbedacht öffentlich Personen bloßstellen, weil sie sich kritisch äußern. Ein bisschen mehr Rücksicht aufeinander nehmen, denn es gibt genug Hass in der Welt.

Gezeichnet,

eine hoffnungslos verträumte Idealistin


Titelbild Andre Hunter // Unsplash
Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Wow, der September ist schon wieder vorbei. Ist euch das auch vorgekommen wie ein Wimpernschlag? Vermutlich ging es so flott, weil bei mir im September einiges auf dem Plan stand. Litcamp Hamburg, die Lesung von Nika Sachs bei uns im Buchladen, Vorbereitungen für die Frankfurter Buchmesse… Von all dem werde ich euch natürlich heute und hier erzählen!

Blogbeiträge:

  • Kann man gehyped sein, wenn man ein Buch noch nicht gelesen hat? Ich denke schon! So geht es mir jedenfalls mit Leigh Bardugos Büchern. Bisher habe ich nur den ersten Teil der Grischa Trilogie gelesen. „Das Lied der Krähen“ dümpelt auf dem SuB und wartet darauf, dass ich die Trilogie vorher beende. Während die Geschichte um Grischa stereotyp daherkommt, versprechen die Krähen coole Gangster-Action. Was mir besonders gefällt: Der Weltenbau und das Setting!
    Vanessa von Biblometasia macht bei der Blogtour zu „Das Gold der Krähen“ den Auftakt und stellt uns eine der wichtigsten Städte vor: Ketterdam!
  • Superwichtig für Autor*innen ist gute Recherche! Aber wie schreibt man über ein Thema, von dem man selbst nicht betroffen ist? „Man muss nicht in der Bratfanne gelegen haben, um über Schnitzel zu schreiben“ sagte Maxim Gorki. Wenn das Schnitzel sprechen könnte, hätte es aber sicherlich die ein oder andere Sache zu sagen. Gerade wenn man über Krankheiten, Minderheiten oder andere Kulturen schreibt SOLLTE man neben eigener Recherche auch unbedingt betroffene Personen hinzuziehen.
    Die wunderbare Elif hat eine Liste mit „Sensitivity Readern“ zusammengestellt, um Autor*innen zu helfen, keine Vorurteile zu verbreiten und für bessere Repräsentation in der Literatur zu sorgen. Danke!

Bunt gemischt:

  • Alle Artikel auf Geekgeflüster sind super – ich meine, das habe ich schon mal gesagt. Warum Alex Elizabeth Swan früher nicht mochte und warum sich das geändert hat, erklärt xier in einem Gastbeitrag auf Geekgeflüster!
  • Kias Autoren an die Steuer kann ich weiterhin nur empfehlen! Für alle, die wie ich, keinen Durchblick haben von (steuer-)rechtlichen Angelegenheiten haben.
  • Das Crowdfunding zur Benefiz-Anthologie ist gestartet, in der ich auch mit von der Partie bin. Es wäre wundervoll, wenn ihr die Kampagne unterstützen würdet.

Rezensionen, die Bock auf Bücher machen:

Diesen Monat habe ich mir die liebe Jane als Opfer ausgesucht und ihr Rezensionsarchiv durchforstet. Und eigentlich bin ich das Opfer, weil meine Wunschliste mal wieder gewachsen ist. Haha! Schaut mal rein.

  1. Christina Henry – Alice
  2. Imogen Hermes Gowar – Die letzte Reise der Meerjungfrau (Gut, das Buch wollte ich aus naheliegenden Gründen eh lesen…)
  3. Josephine Frey – Im Enddefekt (Hat Jane nicht so begeistert, hört sich aber nach einem Buch für mich an! Was mal wieder beweist, auch negative Rezensionen können positiv Werbung fürs Buch machen!)

 

 

Gelesene Bücher:

Privat:

Litcamp Hamburg 2018

Nie war ich nördlicher! Sehr zu meiner Schande war 2018 mein allererstes Mal in Hamburg. Anlass: Das Literaturcamp organisiert von Mareike (crowandkraken), die nicht nur als Bloggerin, sondern auch menschlich ein absolutes Vorbild für mich ist. Ich durfte auch noch in ihrer Butze nächtigen und mit Kater Loki abhängen. Sehr cool!

Das Litcamp Heidelberg hat meine Liebe für buchige Barcamps beflügelt und ich versuche, so viele wie möglich zu besuchen. Hamburg fand dieses Jahr das allererste Mal statt und einen ausführlichen Bericht werde ich noch nachreichen. So viel: Es war ein schlafarmes, wissensreiches Wochenende zwischen fabelhaften Buchmenschen mit vielen interessanten Themen und Sessions. Natürlich hat es mir auch Hamburg mit seinem Charme angetan, auch wenn für Sightseeing zu wenig Zeit übrig blieb. Fazit: Ich werde wieder im Norden einfallen und mich bei Mareike oder der Literakingdom WG von Vera und Bianca einnisten.

Zum Litcamp folgt auf jeden Fall noch ein bebilderter Blogbeitrag mit meinem Fazit zu den besuchten Sessions!

Lesung Nika Sachs

Am 21.09 hat Autorin Nika Sachs bei uns in Bamberg in der Jokers Buchhandlung eine Lesung gehalten. Aus „Am Horizont schwarz“, einer Auskopplung der „Schneepoet“-Trilogie. „Am Horizont schwarz“ erzählt die Jugend von Inga, gewohnt humorvoll und nachdenklich. Da Inga aber deutlich jünger als Lukas ist, auch weniger düster und exzessiv, weshalb es auch für jugendliche Leser*innen gut geeignet ist. Denn es geht ums Erwachsen werden, Beziehungen, Vertrauen, persönliche Grenzen und viele andere Dinge.

Zusätzlich gab es den im Buch erwähnten Sargkuchen als Schmankerl für alle Lesungsbesucher*innen. Kalorienbombe in schicker Grufti-Optik. Mjamm! Anschließend gab es eine Signierstunde und angeregte Diskussionen und Gespräche rund um das Buch, Nikas Sachs selbst und das Leben als Autorin.

Außerdem hat sie das Wochenende bei mir verbracht. Wir haben uns gegenseitig die Haare geschnitten, geschminkt und Sofa-Fotoshootings gemacht. Ich habe das ganze Wochenende Lesungsausschnitte aus ihren Büchern bekommen, Live-Hörbuch sozusagen, und das war fabelhaft!

Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf den Oktober! Buchmesse, Halloween, Herbstlaub und gemütliche Nachmittage bei Kakao und Kuchen. Ich glaube, der Oktober ist mein liebster Monat überhaupt.

 

 


Titelbild David Troeger // Unsplash
Babsi taucht ab (August 2018)

Babsi taucht ab (August 2018)

Babsi taucht ab (August 2018)

Ahoi und Willkommen zu einer neuen Runde Babsi taucht ab! Der August ist schon wieder rum und es war nochmal so richtig sommerlich.

Blogbeiträge

  • Dass die liebe Aurelia genaiel Blogbeiträge schreibt, dürftet ihr inzwischen hoffentlich bemerkt haben. Dieses Mal beschäftigt sie sich mit Sexismus und Gaming.
  • Die Crowdfunding Kampagne zu „Blut gegen Blut 2“ von Benjamin ist gestartet, mein Teil der Blogtour ist ebenso online gegangen.
  • Jacky Vellguth hat bei einem Anwalt nachgefragt und Antworten auf die häufigsten Autor*innen-Fragen erhalten.
  • Ihr müsst noch für Klausuren büffeln? Der Gedanke an das bevorstehende Uni-/Schuljahr lässt euch zittern? Keine Angst, Anabelle weiß Abhilfe.
  • Der Traum vom Verlag? Naja, wohl nicht immer. Lest diesen Gastartikel bei Buchstabenmagie um herauszufinden, woran es gehapert hat.
  • Grit vom Art Skript Phantastik Verlag hat den oberen Beitrag geteilt und sich selbst ebenfalls Gedanken zu dem Thema gemacht. Außerdem hat sie Tipps zusammengestellt, worauf man als eifriges Schreiberlein noch achten sollte
  • Eine Rezension, die Lust auf ein Buch macht. Die Weltenbibliothek lobt „Buchwächter“ von Andreas Hagemann, das bereits durch das wundervolle Cover besticht
Bücher über Bücher
  • Gewalt in Fantasy – wenn Orks abgeschlachtet und Charaktere gefoltert werden, zucken Leser nur müde mit den Augebrauen. Die Nornen haben sich jedoch ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht, unter anderem Gedankenfunken
  • Anja hat sich bei der Stadtbibliothek angemeldet und uns berichtet, warum das für sie etwas besonderes ist – ich habe meine Karte noch, aber schon länger nicht mehr aktiviert. Leider komme ich kaum hinterher meinen SuB abzuarbeiten, Bücher ausleihen lohnt sich da aktuell leider nicht, dabei gehe ich so gern in die Bibliothek!
  • Meine liebste Booktuberin ItsVonk hat sich mit weiteren Booktuberinnen zusammengetan, um einen monatlichen Booktalk Livestream namens „Book o‘ Clock“ zu gründen. In der ersten Folge stellten sie ihr Konzept vor und beantworteten allerlei Fragen.
  • In Filmen sieht Schreiben immer so leicht aus. Das Autorwesen setzt sich abends an den Laptop und morgens ist der Roman fertig und umwerfend! Tja, alles nur Illusion? Warum uns Schreiben oft echt schwerfällt, erklärt euch heute Autor Christian Milkus

Absolut lesenswert ist auch die Blogtour von Benjamin Spang zu seinem neuen Roman „Blut gegen Blut 2„. Ich war auch Teil davon. Hier könnt ihr die Beiträge in chronologischer Reihenfolge nachlesen:

Die liebe Michelle hat einen Song von Panic! at the disco – einer meiner Lieblingsbands – gecovert und ich finde es klingt absolut fantastisch, was meint ihr?

Gelesene Bücher:

Privat:

Die Imberg Bahn

Die erste Augustwoche war ich mit meiner Familie und befreundeten Familien auf einer Hütte im Allgäu, nahe der österreichischen Grenze. Seit ich ein winziger Stöpsel bin fahren wir da schon gemeinsam hin, das Ganze hat also Tradition. Wandern mit leckerem Einkehren, im Aquaria in Oberstaufen planschen, die Festspiele in Bregenz, Shoppen in Lindau und Freibäder oder der Alpsee stehen seit jeher hoch im Kurs. Dieses Jahr war das Wetter fast durchgehend gut. An heißen Tagen haben wir es langsam angehen lassen und an den bewölkten Tagen sind wir tapfer über Stock und Stein marschiert. Bilanz: 2x in den Matsch gefallen, 2x in einen Elektrozaun gefasst, 1x Sonnenbrand. Für einen Vollschussel wie mich ist das bei sieben Tagen eine sehr gute Bilanz!

Der Blick auf die Seebühne in Bregenz. Dieses Jahr: Carmen

 

Ich liebe die Bodenseeregion. Ein kleines „Meer“ innerhalb von grünen Wiesen mit braungrauen Kühen mit gutmütigen Knopfaugen, dunkle Tannen und weiße Gipfel in der Ferne. Wie bei Heidi! Ich bin sehr dankbar dafür, in so einer schönen Region aufgewachsen zu sein. Als Jugendliche wusste ich die schöne Landschaft und die Idylle nicht zu schätzen, aber inzwischen liebe ich die Gemütlichkeit, die Naturverbundenheit und den Zauber der Bergwelten. Immer wenn ich dunkelblaue Schattenumrisse am Horizont erblicken kann, wenn ich den Dung der Bauern rieche, weiß ich, ich komme nach Hause.

Direkt danach kam Kia zu Besuch und steckte mich mit ihrer Kreativität und Produktivität an, gemeinsame Schreibsessions und gute Gespräche so wie Leckeres Grillen bei Nadja waren ebenfalls absolute August-Highlights. Danach habe ich mir natürlich stilecht eine Sommergrippe eingefangen. Trotzdem habe ich mitgewerkelt, damit der Heldereise Podcast pünktlich online gehen kann. Yay!

Das war’s für den Monat August von mir. Habt es fein.

Tüdelü, eure Babsi

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Es ist soooo heiß. Ich gehe zwar nicht direkt in eine Sommerpause, aber ich bin Anfang August im Urlaub.
Hoffentlich werde ich viele Bücher lesen können. Im Freibad liebe ich jedenfalls die Reihenfolge *ein paar Bahnen schwimmen* > *auf dem Handtuch trocknen und lesen* > *schwimmen* > *trocknen und lesen* > usw..

Aber gerade Videos drehen, Beiträge schreiben oder sich gedanklich anstrengen fällt mir bei der Hitze wirklich schwer.
Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, wenn ich mich deswegen nur sporadisch hier melde. Ende August gibt es dafür ein paar schöne Überraschungen für euch! 😉

Blogbeiträge:

  • Anabelle von Stehlblüten erklärt uns anschaulich den Trope eines „Manic Pixie Dream Girl“, der im Buch „Was ist schon normal?“ thematisiert wird.
  • Passend zu meiner Session über Vorurteile zu Psychische Erkrankungen, hat sich Michelle von buechnerwald auch mit dem Image von Psychiatrien beschäftigt – ein Ort des Grauens? Wohl kaum!
  • Die Geschichte eines jungen Mannes, der floh, weil er kein Kindersoldat werden wollte, könnt ihr bei Hilliknixibix nachlesen, die einen ganz wichtigen Job macht!
  • Bianca von Literatouristin hat darüber geschrieben, wie sie das Lesen verlernte und wiedererlernte.
  • Außerdem durfte ich Elena von Gedankenfunken bei einem Interview Rede und Antwort stehen.
  • Verisse und Kritik – wie geht man damit um? Nora Bendzko und Liza Grimm stehen Mareike von CrowandKraken Rede und Antwort.
  • Mein Maskottchen Blobfisch Bluebert ist ein Fantasiewesen? Mitnichten! Der Blobfisch existiert und ist leider eine gefährdete Art. Hier könnt ihr 10 interessante Fakten über Blobfische herausfinden.
  • Linus ist ein Vorbild. Ich bewundere ihn dafür, dass er sich trotz Hate, Trollen und all dem nicht unterkriegen lässt und weiter als Vorbild für viele junge Menschen da draußen fungiert. Danke.
  • Ihr seid neu auf Instagram oder habt nur langweiligen Mist in eurer Timeline? Dann schaut bei dieser Liste von Ramona von Kielfeder vorbei und füllt euer Instagram mit tollen Autor*innen!

  • Ich habe mich entschlossen mein Glück bei einem Schreibwettbewerb zu versuchen. Und zwar der Dark Diamons Challenge bei Sweek! Die maritime Romantasy, an der ich immer mal wieder bastle, passt zu den Vorgaben. Es würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut und mir euer Feedback dalasst. „Der Horizont hinter den Wellen
  • Celine von ThePrintrovert hat allerlei praktische Tipps, wie ihr im Alltag mit wenig Aufwand mehr für unsere Umwelt und Natur tun könnt.
  • Sommer, Sonne, Freibad – perfekt zum Lesen, oder? Falls euch eine fiese Leseflaute erwischt habt, erfahrt ihr von Bianca von Literatouristin und Ramona von Kielfeder was ihr dagegen tun könnt.
  • Triggerwarnung oder CN (=Content Note)? Manchmal bin ich selbst nicht sicher, welches man nun setzen sollte. In diesem englischen Artikel von xojane wird schön differenziert, was wann zu setzen ist.

 

Videos:

  • Die Videos vom Literaturcamp Heidelberg 2018 sind endlich online. Unbedingt anschauen!
  • So, Verlag finden – wie funktioniert das? Wie ist das mit dem Vertrag? Wie viel Mitspracherecht hat man? Annika Bühnemann hat die wichtigsten Infos parat.
  • Außerdem führt Fuchsias Weltenecho ein witziges Interview mit Autor Christian Milkus!
  • Schaut mal, da redet Liza Grimm über Beta/Testleser und über unsere Zusammenarbeit! <3

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden
  • Personal Paradise Manga Reihe (Rezension folgt)
  • angefangen: Eva-Maria Obermann: Zeitlose 2 – Doras Erwachen
  • angefangen: Liane Conerlius – Ich fühle so tief ich kann

Beendete Serien:

  • Aggretsuko (Netflix) – Ich liebe diesen kleinen roten Death Metal Panda soooo sehr!

Heavy Metal Rage GIF by NETFLIX - Find & Share on GIPHY

Privat:

Ihr Lieben, was habe ich gelernt und gezittert! Wenn dieser Beitrag online geht, weiß ich schon, ob ich bestanden habe und damit einen Masterplatz habe oder nicht. *bibber*

Den Juli habe ich vor allem mit Lernen verbracht. Denn am 21.07 fand der Mastereignungstest in Bamberg statt. Alle Inhalte des Bachelorstudiums komprimiert in ca. 40 Fragen in 60 Minuten.

Nach dem Test habe ich viel geschlafen und im Freibad gelegen. Dabei konnte ich entspannen und ein bisschen lesen. Aber so richtig konzentriert war ich nach dem Lernmarathon nicht. Im August bin ich im Urlaub, Kia wird mich besuchen und ich hoffe, dass ich dabei viel Inspiration und Lesestoff habe, um euch Ende August/Anfang September wieder tollen Content liefern zu können.

Und was soll ich sagen? Mein Traum lebt weiter.

In dem Sinne: Gebt eure Träume nicht auf, arbeitet hart, aber gönnt euch auch Pausen. Seid gütig und großzügig zu euch selbst. Gerade bei dieser Hitze!

Ich hoffe, wir lesen uns ganz bald wieder.
Tüdelü, eure Babsi

 

 


Titelbild von Linus Nylund // Unsplash

Babsi taucht ab (Juni 2018)

Babsi taucht ab (Juni 2018)

Hallo ihr Lieben, der Monat ist schon wieder vorbei und das bedeutet: Babsi taucht ab! Im heißen Juni natürlich auch im wahrsten Sinne des Wortes. Im Hainbad an der Regnitz in Bamberg badet es sich einfach wunderbar.

Fühlt ihr euch von diesem Format gelangweilt oder stöbert ihr ab und zu gerne mal durch? Schreibt mir doch mal eure Meinung, ich würde mich freuen!

 

Blogbeiträge

  • Ich freue mich immer über Bücherschätze, die man nicht auf jedem Buchblog und jeder Instagram Seite sieht. Geheimtipps und ungewöhnliche Bücher, Indieperlen – wie auch immer man sie nennen möchte. „Auch der Mond wirft Schatten“ ist ein wundervoller Titel und die Rezension von Kerstin macht mich gleich noch neugieriger!
  • Jeden Tag früh aufstehen und vor der Arbeit schreiben. Manche Leute schaffen das, ich persönlich nicht. Ich schreibe eher Intervallsmäßig, manchmal mehr, manchmal weniger. Produktivität – wie sieht das aus? Darüber hat sich Alisha auf Skepsiswerke Gedanken gemacht. Ebenso bei den grandiosen Mädels ein Beitrag über die Auswirkungen von leidenden Autor*innen – muss Schreiben wehtun?
  • Die DSGVO gilt seit dem 25. Mai – wie sieht es nun einen Monat später aus? Die ersten Abmahnung gegen einige Websiten liegen vor und die WBS Kanzlei klärt auf. Danke dafür!

    9783551782519
    Der Manga Maid-sama aus dem Carlsen Verlag handelt von einer Oberschülerin, die in einem Maid-Café arbeitet
  • Japanische Maid-Cafés: Sexistischer Bockmist oder niedlicher Zeitvertreib? Die Japanexperten von Tokyomaniacs haben sich dazu ihre Gedanken gemacht. Maid-Cafés brauche ich in Deutschland nicht, aber Themen Restaurants oder Katzen Cafés mag ich sehr gerne (solange die Tiere artgerecht gehalten werden und genügend Rückzugsmöglichkeiten haben). Was denkt ihr?
  • Social Media Tipps sind nie verkehrt – gerade als Autor*in kann man durch gezieltes Marketing viel erreichen. Marie Graßhoff teilt ihre Erfahrungen mit uns.
  • Ninas Create & Inspire Interview Reihe habe ich ja schon öfter hier vorgestellt. Dieses Mal fragt sie (Fantasy-)Autorin und Psychologin Elea Brandt.

 

Viel los diesen Monat…
    • Blogger und Rezensionsexemplare – es gibt zahlreiche Tipps für Autor*innen, wie man das eigene Buch unter die Leute bringt. Ideal wenn man Blogger*innen findet, die das Buch lesen und rezensieren und damit die Reichweite erhöhen. Worauf man achten sollte und wie man Blogger*innen findet, die zum Buch passen und umgekehrt – die liebe Crow & Kraken hat sich viel Mühe gemacht und da was für euch zusammengestellt. Was an Rezensionsexemplaren jedoch negativ ist, welche Gefahren es eventuell gibt, dazu hat sich Gedankenfunken ein paar Gedanken gemacht.
    • Hass im Internet ist leider keine Seltenheit. Jeder, der sich regelmäßig in Foren oder sozialen Medien bewegt hat bestimmt schon mal gesehen, wie jemand angegangen, beleidigt oder getrollt wurde. Was macht man dagegen? Diskutiert gerne mit bei Lesen in Leipzig. Ein tolles Interview mit Elif gibt es hier.
    • Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag, liebe Seitenwandlerin!Logo_frei
    • Es gibt so viele Cons, Messen, Seminare und Veranstaltungen, das man jedes Wochenende außer Haus sein könnte und trotzdem noch was verpasst. Zum Glück gibt es die fleißigen Blogger*innen, die auch die Daheimgebliebenen mit spannenden Interviews und Berichten unterhalten. Die liebe Sina war beispielsweise auf der Litblogcon 2018 in Köln!
    • Ich bin kein Plotter, sondern ein absoluter Drauflosschreiber! Und ihr? Wie man auch planlos glücklich werden kann, lest ihr heute bei Evelynes Beitrag im Schreibmeer.
    • Auf dem Litcamp gab es unglaublich viele tolle Sessions! Unter anderem zu Search Engine Optimization, kurz SEO, von Gedankenfunken.
      Doris Doerrie
      (c) Wikipedia
    • Ein sehr spannendes Interview habe ich beim Autofahren abends im Radio gehört. Ganz zufällig, schaltete ich bei Bayern 3 „Mensch Otto“ reinim Gespräch mit Regisseurin Doris Dörrie. Ich liebe ihre Filme und wir teilen wohl unsere Leidenschaft für Japan. Sehr spannend, hört gerne rein!

Videos

  • Hahaha, ich liebe Geisterjägerserien und Mystery Shows – das ist mein „Hirn aus“-TV. Walulis analysiert die bekannten Formate und entspukt die gruuuuhuuuuuseligen Ereignisse. Ich gestehe, auch wenn alles fake ist, lasse ich mich gerne von solchen Shows ein bisschen gruseln.
  • Ich habe auf Youtube eine interessante und knackig-kurze Videoreihe entdeckt, die sich mit dem Thema „Psychiatrie – muss ich davor Angst haben“ beschäftigt. Sehr gute Videoreihe, guter Kanal und viele andere spannende Fragen, die noch warten…

 

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden (Rezension folgt)
  • einige Mangas

 


Privat:

Monatshighlight war definitiv das Litcamp! Einen umfassenden Rückblick findet ihr hier. Zusätzlich beschäftigten mich die Vorbereitungen auf die verschiedenen Masteraufnahmeprüfungen, u.a. in Mannheim und Mainz. Für den Test Ende Juli in Bamberg werde ich definitiv noch weiterpauken.

Vorsicht, Wutbabsi

Ich kann euch nur sagen, wie sehr mich dieses System ankotzt. Als Bachelor of Science in Psychologie darf ich mich nicht „Psychologin“ nennen, weil ich noch nicht genug weiß/kann. Masterplätze sind jedoch weniger vorhanden als Bachelorplätze. Anstatt an der eigenen Uni weiterstudieren zu können bis man wirklich fertig ist, muss man sich neu bewerben. Und erneut harten Aufnahmekriterien unterwerfen, die durch die Fülle der Bewerber*innen auch immer strenger werden. 1er Schnitt, schwierige und umfangreiche Aufnahmeprüfungen mit Detailfragen im Multiple Choice Format. Yay.

Psychotherapie Ausbildung gibt’s übrigens auch nur mit Master. Schon nach dem Abi hat mich dieses „Auf Noten reduzieren“ angekotzt. Ich dachte, wenn ich mal drin bin, im Studium hätte ich das hinter mir. Denkste.

Ich sehe ja ein, dass man nicht 1000 Bewerber zum Gespräch einladen kann. Dass man irgendwie aussieben, testen muss. Dennoch bin ich sehr unglücklich damit, auf Leistungen festgenagelt zu werden. Leistungen, die ich nicht wiederholen kann. Die weder zeigen wie sehr ich mich bemühe, wie gut ich im Umgang mit Menschen bin, wie stark ich mich vorbereite oder wie viel ich wirklich weiß. Wenn ich am Montag morgen nervös war und wegen Blackout eine 4,0 in der Klausur hatte, dann zählt nur das.

Dieses Bewertungssystem nervt mich – aber so läuft es eben. Ein Kampf gegen Mühlen und Systeme. Ein nerviger, schwieriger Weg, den ich selbst gewählt habe und den ich definitiv zu Ende gehen möchte.

Ich will Psychotherapeutin werden. Ich werde einen Masterplatz bekommen und ich werde dieses Studium abschließen und die Ausbildung machen und dann werde ich Menschen helfen.

Wie ich jungen Menschen mit Prüfungsangst jedoch mal verklickern soll, dass Noten nicht so wichtig sind, weiß ich jedoch noch nicht so genau… ¯\_(ツ)_/¯

Wutbabsi Ende

Um nicht wie eine verbitterte alte Vettel zu enden: hier schöne Eindrücke vom Europapark.

Wie war euer Monat? Habt ihr Sommerferien oder Urlaub und verreist ihr?

Tüdelü, eure Babsi

 

Titelbild von Alessandra Caretto // Unsplash

Literaturcamp Heidelberg 2018

Literaturcamp Heidelberg 2018

Letztes Jahr war ich das erste Mal auf dem Litcamp, danach war für mich klar: „Babsi, das Literaturcamp Heidelberg 2018 – da musst du wieder hin!

Gesagt, getan. An Neujahr um kurz nach Mitternacht, stellte ich mich für einen Moment an den Rand und bestellte mir fix ein Ticket. Und wie im Vorjahr auch, schwebe ich immer noch von der positiven Stimmung und der Liebe all dieser Buchmenschen um mich herum.

Außerdem habe ich meine erste eigene Session gehalten! Und nun ja, die wurde auch noch livegestreamt… Da bin ich nicht nur wegen der Temperaturen ins Schwitzen gekommen!

babsiatlitcamp
Das Bild stammt von Gedankenfunken – Vielen Dank!

Übrigens habe ich dieses Jahr verhältnismäßig wenig gefilmt und fotografiert. Die Sessions in denen ich war, waren extrem fesselnd und vor lauter Quatschen und Wiedersehensfreude war auch zwischendurch nicht so viel Lust & Zeit für Blogarbeit da.

Die Anreise war anstrengend, da es ziemlich warm im Auto war und wir durch Baustellen über vier Stunden anstatt drei gebraucht haben. Zum Glück hatte ich mit Charline von Sternenbrise, Viola alias Miriam Malik und Kira wunderbare Mitfahrerinnen, sodass die Fahrt trotzdem ganz lustig war.

Ziemlich k.o. aber gespannt auf die Leute sind Charline und ich dann Freitag Abend noch zum Dezernat gegangen, haben mit den Leuten geplaudert, Slush gekostet, gemeinsam gegessen und alibimäßig noch eine Pinnwand von A nach B getragen. Dann bin ich erschöpft ins Hostelbett gefallen.

 

Meine erste Session – Psycho, oder was? Ist der Schizophrene immer der Mörder?

Wie ihr wisst, liegen mir psychologische Themen und die korrekte Repräsentation psychischer Störungen sehr am Herzen. Ich wollte eine offene Diskussion über mentale Probleme und deren Darstellungen in Büchern anbieten. Ein bisschen Fachwissen aus dem Studium und Praktikum einbringen und über Erfahrungen reden. Dass sich dann so viele Leute meldeten, dass meine Session als erste im großen Leipziger Buchmesse Saal stattfand und auch noch LIVE gestreamt wurde, hat mich total umgehauen (Hätte ich das geahnt, hätte ich Donnerstag Abend weniger Sims gespielt und ein bisschen mehr für eine feste Struktur geplant 😉 ).

Auf dem Litcamp tummeln sich allerlei Leute und psychische Erkrankungen wie Depressionen finden sich vor allem unter Künstlern. Zusätzlich gibt es allerlei Bücher, die alkoholkranke Ermittler, schizophrene Serienkiller und andere Stereotype zeigen und ein ganz falsches Bild vermitteln.

#ausderklapse

Unter anderem saß Uwe Hauck im Publikum, der selbst an Depressionen leidet und auch ein Buch über seine Klinikerfahrungen geschrieben hat (außerdem hat er mit seiner Petition dafür gesorgt, dass Söders geplantes Psychiatriegesetz entschärft wurde!). Auch die liebe Katri redete offen über ihre Schizophrenie und es entstand eine lebendige Diskussion, die Zeit verging wie im Flug und mir blieb kaum Zeit nervös rumzustottern. Ich habe persönliche Erfahrungen mit Anekdoten aus Praktika und Uniwissen gemischt. Dabei habe ich versucht, ein bisschen in die Tiefe zu gehen, aber trotzdem einen allgemeinen Überblick zu geben.

 

Zwar konnten in der kurzen Zeit bestimmte Themen nur angeschnitten werden (für jede psychische Erkrankung ließen sich zahlreiche Sessions gestalten), aber ich glaube es war ein ganz guter erster Überblick. Wenn das Video online geht, werde ich auch nochmal einen Blogbeitrag als Zusammenfassung schreiben, denn es war doch etwas sprunghaft.

Trotz meiner Nervosität und dem umfangreichen Themenkomplex bekam ich ganz viel liebes Feedback und Uwe hat mir sein Buch geschenkt und signiert. Vielen Dank für die aktive Beteiligung und die positive Rückmeldung!

Lasst uns weiter offen über psychische Krankheiten reden, Vorurteile abbauen und Stigmata abschaffen!

Engelchen

Direkt nach meiner Session hatte ich mich als Engelchen eingetragen. Das war ganz gut, um runterzukommen. Nach so viel Aufmerksamkeit brauche ich als introvertierter Mensch oft eine Pause. Es war total schön mit den anderen zu plaudern und ich habe gerne geholfen – nicht nur, weil es eine tolle Veranstaltung ist, sondern weil ich diesmal weder beim Auf- noch beim Abbau groß helfen konnte. Ich habe gemerkt, dass es mich diesmal mehr Energie gekostet hat, mit den Leuten in Kontakt zu treten als letztes Jahr.

Deswegen habe ich mich am Nachmittag auch etwas zurückgenommen mit Sessions und Gesprächen und konnte leider nicht so da sein, wie ich es gerne gewesen wäre. Ich hätte am liebsten noch mit viel mehr Menschen ausführlicher gesprochen als der Smalltalk, den es letztlich gab, aber mir fehlte einfach die Energie dazu. Nachdem ich etwas Kraft bei Kaffee und Kuchen getankt hatte, bin ich zu Rachel gegangen, deren Session ich keinesfalls verpassen wollte.

(c) Stehlblüten

Emotionaler Missbrauch in YA/NA

Die liebe Rachel hat eine sehr aktuelle Debatte aufgegriffen und klärte in ihrer Session über emotionalen Missbrauch, toxische Beziehungen usw. in der Literatur auf. Welche Anzeichen gibt es, welche Beispiele, wo liegen die Grenzen? Das ganze als Beitrag könnt ihr hier nachlesen, die Session wurde auch aufgezeichnet.

Ein wichtiges und brisantes Thema, das leider oftmals mit Worten wie „Das sind doch nur Geschichten“ oder „Wenn mans nicht mag, muss man es doch nicht lesen“ unter den Tisch gekehrt wird und immer noch an junge Leser*innen vermarktet werden, die diese Differenzierung oftmals noch gar nicht richtig vornehmen können. Zumal der Buchmarkt in letzter Zeit nicht aus einer bunten Mischung im Bereich Romance sondern hauptsächlich aus fragwürdigen, toxischen Beziehungen mit ungleichem Machtverhältnis bestand.

Problematisches Verhalten in Büchern ist ein Thema, das ich hier bereits angesprochen habe. Vielleicht sind einige genervt von der Diskussion – aber es ist wichtig und weiterhin notwendig, dieses Thema im Gedächtnis zu behalten und unser eigenes Lese- und Konsumverhalten zu beobachten. Nur so können wir verhindern, dass solche Bücher verharmlost werden und in der Jugendromantikabteilung stehen.

Spieltheorie

Dass Maggo super interessante Ansätze hat und gut vor Leuten reden kann, hat er bereits beim letzten Litcamp bewiesen. Da ich sehr müde war und eine Pause brauchte, habe ich leider nur die zweite Hälfte der Session mitnehmen können. Da ging es dann um das Thema „Regeln brechen“ – auch Verbrecher haben einen gewissen Verhaltenskodex und nur weil man etwas klaut, denkt man sich bei der nächsten Gelegenheit nicht „Ach, ich hab ja schon mal gegen das Gesetz verstoßen, jetzt kann ich auch morden!„. Ich kann von Maggo, dem Plotter-Experten, immer wieder etwas mitnehmen und werde mir die ganze Session auf jeden Fall nochmal als Video anschauen.

Lasagne~

Auch wenn es diesmal am Samstag sogar auf dem Litcamp Essen gab, hatten wir geplant den preisgünstigen Imbiss aufzusuchen, der uns im Jahr zuvor positiv mit Pizza und Nudeln überrascht hat. Entspanntes Plaudern bei einer kühlen Cola und einer leckeren Lasagne. Vor lauter Schlemmen haben wir fast die Nachtsessionplanung verpasst…

Foto von Elenor Avelle

Nachtsessions

Neben Suses wundervollem Cover & Rezensionsgruselkabinett sorgte auch die Session von Erik, in der man den Urheber einiger Litcamp Tweets erraten musste, für viel Gelächter und eine wunderbare Stimmung. Herrlich!

Nachdem ich am Freitag Abend bereits mit einer lustigen Runde „Werwolf“ gespielt habe, wollten Bianca – mein liebstes Krawallhuhn – und ich auch abends einige Spielerunden anbieten. Viele Leute gesellten sich zu uns und es wurde gefiebert, wer nun Werwolf, Hexe oder kleines Mädchen sei. Als Erzählerin ist es sehr spannend, da ich alle Rollen kenne und mitfiebere, welche Seite sich geschickt genug anstellt, um am Ende als Sieger hervorzugehen. Nach mehreren Runden war ich dann doch etwas k.o. und es kamen Stilblüten wie „Alle Bauern öffnen die Augen… oh!“ (dann wüssten alle, wer die Spezialrollen sind…) und „Die Werwälfe schlafen auf!“ zustande. Es waren total lustige Runden!

Anschließend gab es noch Umtrunk unten beim Zelt und neben netten Gesprächen, Glitzertattoos von Benni und Singstar zuschauen bin ich dann früh ins Hostelbett gehuscht, um für den nächsten Tag fit zu sein.

Litcamp-Sonntag

Der Sonntag startete für mich etwas früher, denn ich war um 9 Uhr mit Benjamin Spang verabredet ( Nicht die Art von Verabredung, ihr Schlingel! 😉 ).

Wir haben ein Videointerview für seinen Roman „Blut gegen Blut 2“ geführt. Ein bisschen müsst ihr euch noch gedulden bis ihr das Interview zu sehen bekommt.

Humpeln, flanieren, stolzieren

Nach einer kurzen Stärkung mit Kaffee und leckeren Aufstrichen von Teekesselchen ging es schon los mit der Session Planung und wie immer hatte man die Qual der Wahl. Ich entschied mich für die Improtheater-Session von Jana „Charaktere (er)leben“.

Anhand Übungen und Regeln des Improtheaters durften wir beim Raumlaufen in verschiedenste Charaktere schlüpfen, die sich wie von selbst entwickelten, wenn man sich eine Kugel in einem bestimmten Körperteil vorstellte. Eine positive und heitere Session, die zeigt, wie das Körperliche Charaktere beeinflussen kann. Immer wieder eine super Inspiration für Charaktermerkmale und mehr „Show, don’t tell“.

Danach gab es Mittagessen und ich fühlte mich wieder etwas schlapp und ließ eine Session ausfallen, um mich etwas auszuruhen, Slush zu schlürfen und Leute zu knipsen.

(c) Stefanie Walther
(c) Jürgen Albers

Nach Hause…

Viel zu schnell war es auch schon wieder vorbei. Zusammen mit der lieben Nora & der lieben Alisha haben wir von 14-16 Uhr Engelchen gespielt. Die verpassten Sessions sind zwar immer schade, aber die Gespräche am Engelstisch und die Begegnungen sind auch schön – und zumindest ein paar Sessions werde ich ja live nachschauen können. Nora und ich sind dann noch als Engelchen durchs Publikum geflattert und haben Spenden eingesammelt – vielen Dank!

(c) Sternenbrise

Zum Abschluss bin ich dann noch mit Zippi, Benni, Jill, Christian und vielen anderen lieben Menschen ins Moe’s zum Burger Essen und Milchshake schlürfen gegangen. Es war ein total schöner Abend, auch wenn ich ein schlechtes Gewissen hatte, nicht beim Abbau geholfen zu haben.

Nachwehen

Dann habe ich Viola und Charline ins Auto gepackt und wir haben Heidelberg mit einem Tränchen im Auge hinter uns gelassen. Zum Glück war die Heimfahrt wesentlich kühler und entspannter und zuhause bin ich nach einer Dusche direkt ins Bett gefallen.

Ich vermisste am nächsten Tag direkt die offene, liebe Atmosphäre,die tollen Menschen. Dieses Jahr hatte ich irgendwie nicht so viel Energie und konnte nicht mit allen Leuten reden, mit denen ich mich eigentlich ausgiebig unterhalten wollte. Manchmal hatte ich das Gefühl, ich kann gar nicht allen Leuten gerecht werden und ihnen so viel Zeit und Aufmerksamkeit schenken, wie ich gerne würde. Ich hoffe, dass es mir nächstes Jahrbesser geht und ich wieder voll dabei sein kann!

Vielen Dank an all die lieben Menschen, die Orga und alle, die das Litcamp wieder möglich gemacht haben!

 


Weitere Beiträge, Rückblicke und Zusammenfassungen:

 

Babsi taucht ab (Mai 2018)

Babsi taucht ab (Mai 2018)

Hallöchen Freunde der Nacht! Alles neu macht der Mai, auch bei „Babsi taucht ab“ gibt’s interessante, witzige und spannende Dinge. Viel Freude beim Stöbern!

Blogbeiträge

  • Nina vom Lektorat Texteule hat einige wunderbare Tipps für euch, wie ihr gelungene Charaktere für eure Geschichten erschaffen könnt. Außerdem zeigt sie euch wie ihr euren perfekten Schreib-/Arbeitsplatz schafft.
  • Blogger Relations – was? Wie kommuniziere ich mit der seltsamen Spezies der Blogger? Keine Sorge, bei BOD haben ein paar wundervolle Menschen Tipps für euch zusammengestellt!
  • DIY Meerjungfrauen/Sirenen Krone! Und es ist gar nicht so kompliziert selbst eine zu basteln *klebt sich mit der Heißklebepistole am Stuhl fest*
  • Die wunderbare Thekla schreibt auf ihrem Blog über ihren Umgang und ihren Kampf gegen ihre Depression
  • Die Rezension zu einem Jugendthriller der anderen Art „So brauch ich Gewalt“ findet ihr bei Pink Anemone!
  • Die Psyche – ein wirres und komplexes Konstrukt. Depressionen – das Ende er Psyche? Kia Kahawa war auf dem Barcamp Hannover und hat über eine Session zu dem Thema gebloggt.
  • Eine neue Sprache zu lernen ist echt schwierig. Vor allem Japanisch wirkt sehr komplex – welche häufigen Fehler du beim Lernen vermeiden kannst, erklären dir die fabulösen Tokyomaniacs!

Videos

Gelesene Bücher

Privat

Mit dem Mai geht auch mein Praktikum zu Ende. Wow! Es war eine spannende, lehrreiche Zeit und ich habe einiges über die Tätigkeit als Psychologin und die Abläufe einer psychosomatischen Klinik gelernt. Aber auch einiges über Menschen und mich selbst. Ich weiß immer noch nicht ganz sicher, welche Rolle ich später einnehmen möchte, welche Distanz ich zu meinen Patienten wahren soll, aber all das hat noch Zeit. Auf jeden Fall weiß ich, dass ich in diesem Bereich arbeiten möchte. Menschen zu helfen, ein besseres Leben zu führen, ihren Problemen und Sorgen zu lauschen. Das kann belastend sein, aber ich nehme es als Bereicherung und Herausforderung wahr.

Ich habe auch noch Zeit, bis es wirklich bei mir soweit ist. Der Juni und der Juli stehen ganz im Zeichen des Lernens, denn um später auch therapeutisch arbeiten zu können, brauche ich Master in Psychologie. Und um zum Masterstudium zugelassen zu werden, muss ich bei vielen Unis einen Mastertest absolvieren – trotze erfolgreichem Bachelorabschluss. Ich könnte euch jetzt vollheulen und meckern, wie nervig ich das finde und wie ungerecht es ist, nach dem Bachelor auf der Straße zu hocken, weil man mit dem BA in Psychologie fast nix anfangen kann. Aber das bringt nichts, deswegen setze ich mich auf meine vier Buchstaben und wälze neben Büchern in den kommenden Monaten vor allem meine Lernunterlagen. Yay! Oder so.

Aber dadurch, dass ich keine Vorlesungen habe und „nur“ lernen und jobben gehe, habe ich wieder mehr Zeit für Bücher, Blog & Youtube – darauf freue ich mich schon!

 

Tüdelü, eure Babsi

 

Titelbild von Michael Fenton // Unsplash

Babsi taucht ab (April 2018)

Babsi taucht ab (April 2018)

Der April macht, was er will und es ist wieder an der Zeit für ein neues „Babsi taucht ab“.

Blogbeiträge

  • Dass Frauen in der Gesellschaft noch nicht komplett gleichberechtigt sind, ist ein allgegenwärtiges Thema. Der Feminismus setzt sich für gleiche Rechte und weniger Sexualisierung und Objektifizierung ein. Warum vor allem Objektifizierung von Frauen gefährlich ist, erzählt uns Katie.
  • Wenn man Autor*innen fragt, was sie beim Prozess des Buch Schreibens und Veröffentlichens am meisten stört, lautet die Antwort oft: Das Überarbeiten! Einen guten Tipp, um aus der mühevollen Kleinstarbeit mehr Spaß zu machen hat Sina für euch.
  • Ich bin bei langen Reihen immer sehr zögerlich… Umso besser, dass es bei nobody-knows ein paar Empfehlungen für gute Dilogien gibt!
  • Mit vermenschlichten Bösewichten und dem Wandel der Antagonisten setzt sich die liebe Aurelia in einem – wie immer – grandiosen Beitrag auf geekgeflüster auseinander.
  • Du zweifelst an deinen Fähigkeiten als Autor*in weil du die Geschichte einfach nicht so niedergeschrieben bekommst, wie sie in deinem Kopf ist. Christian Milkus hat da ein paar Worte für euch
  • Ihr interessiert euch für Anime, aber auch für die Lizenzierung ausländischer Serien für den deutschen Markt und generell die Aufgaben und Schwierigkeiten von Publishern? Dann lasst euch das Interview von Mia & Fuma mit KSM Anime nicht entgehen!
  • Ich linse immer ganz verstohlen zum dtv Verlag, der viele japanische Autor*innen verlegt. „Der Dieb“ hört sich sehr interessant an und die Rezension von travelwithoutmoving macht neugierig!
  • Leider war ich dieses Jahr nicht beim Litcamp in Bonn dabei, aber die Beiträge – u.a. von Stephanie Müller – machen wirklich Lust, nächstes Jahr auf jeden Fall wieder die lange Fahrt auf mich zu nehmen.
  • Search Engine Optimization – was ist das und warum kann das für mich nützlich sein?  All meine Träume erklärt es euch!

Videos

Mary und die Blumen der Hexe, ein neuer Film aus den Ghibli Studios!

Unentdeckte, geheimnisvolle Unterwasserkreaturen sind genau meins…

Gelesen

Privat

Wie ihr vielleicht durch die Ruhe hier und auf Social Media bemerkt habt, bin ich durch mein Praktikum extrem eingespannt. Ich arbeite in einer psychosomatischen Akutklinik, begleite die Gruppentherapie und die Kunsttherapie, darf mit den Patienten Tests zur Verlaufsdiagnostik durchführen, lerne verschiedene Techniken kennen und lausche den verschiedenen Problemen und Themen. Das ist viel Input und verlangt die volle Aufmerksamkeit von 8:00 bis 16:00 Uhr. Zusätzlich sind viele Themen harter Tobak, sehr bewegend und emotional. Mein Kopf raucht, weil ich mir überlege, was ich sagen kann, welche Fragen ich stellen möchte und wie man vielleicht helfen kann, einen kleinen Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Wenn ich dann nachmittags heimkomme, bin ich platt. Ich lese zwar in der Mittagspause und abends, aber ich kann nichts mehr produzieren. Keine Videos und kaum Blogeinträge. All das konzentriert sich aufs Wochenende, das ich wirklich zu schätzen weiß. Freie Zeit und Zeit für mich, um mich von den Anstrengungen der Woche abzugrenzen und zu erholen. Nichtsdestotrotz macht mir das Praktikum (meistens) Spaß und ich habe schon einiges für mich lernen können. Auch im Mai werde ich noch dort arbeiten, also seid mir bitte nicht böse, wenn es sich auch im kommenden Monat auf wenigere Beiträge konzentriert. Ich habe mir schon einige Notizen gemacht für freie, nicht rein buchbezogene Beiträge, aber für die brauche ich mehr Kraft und geistige Fitness, also stelle ich sie hinten an.

Auch die DSGVO wirft ihre Schatten voraus und ich muss noch am Blog werkeln, damit er rechtskonform bleibt. Falls euch etwas auffällt, was ich noch nicht umgesetzt habe, würde ich mich über einen kleinen Hinweis freuen.

 

Vielen Dank, dass ihr immer noch hier seid. Seit dem Umzug ist es gefühlt etwas ruhiger hier geworden, umso mehr schätze ich die „alten Hasen“, die sich immer wieder blicken lassen.
Ich wünsche euch eine wunderschöne Frühlingszeit und einen guten Start in den Mai. Was hat euch diesen Monat so bewegt?

Tüdelü, eure Babsi

Titebild von Zen Photographer via Unsplash

Babsi taucht ab (März 2018)

Babsi taucht ab (März 2018)

Huch, der März ist schon vorbei? Oh je. Die LBM zog wie ein Traum vorbei und jetzt beginnt bald mein Praktikum…

Blogbeiträge

  • Japanische Literatur? Murakami kennt man. Aber ansonsten? Einige Mangazeichner. Aber es gibt einen Verlag, der sich extra auf japanische Literatur spezialisiert hat. Bettina Schnerr im Gespräch mit Katja Cassing über den Cass Verlag.
  • Magret hat mal wieder unfassbar nützliche Schreibtipps: Was ein Buch schlecht macht und wie man dagegen vorgehen kann.
  • Was macht kreative Menschen kreativ. Wie erschaffen Erschaffer ihre Werken? Viele Antworten gibt es darauf in Ninas absolut grandiose Interviewreihe Create & Inspire. Alle Interviews sind lesenswert und wenn ihr mal ein, zwei Stündchen Zeit habt, solltet ihr euch diese durchlesen.
annie-spratt-561653-unsplash
Photo by Annie Spratt on Unsplash
  • Für mich gibt es kaum etwas Nervenaufreibenderes als in der Buchhandlung Anhänger der Rosa/Blau Fraktion zu beraten. „Nein, ich glaube, er liest lieber etwas mit Jungs“, wenn ich ein spannendes Buch mit einer weiblichen Protagonistin vorschlage. „Das ist nichts für Mädchen“, wenn eine kleine Tochter ganz wild auf den Physikbaukasten klopft.Hallo?! Was ist passiert, dass sich die Uhr mancher Menschen auf 1920 zurückgestellt hat? Was soll passieren, wenn das kleine Mädchen den Physikbaukasten bekommt? Wächst ihr dann ein Bart und sie verwandelt sich in einen biertrinkenden Holzfäller? Macht das Geschlecht der Hauptfigur ein Buch weniger spannend?

    Auch Vera von chaoskingdom hat sich zur Rosa-Blau-Problematik ihre Gedanken gemacht.

  • Aurelia schreibt unfassbar interessante Beiträge. Ich kann euch ihren Blog nur wärmstens empfehlen. Diesmal befasst sie sich mit „starken“ Protagonistinnen.
  • Franzi von lovelymix hat sich Gedanken über Alkoholismus in der Literatur gemacht.
  • Bodypositivity statt Bodyshaming – jeder ist gut so, wie er ist. Ein Gewinnspiel und den Anstoß zu einer wundervollen Aktion findet ihr bei Vera.
  • Dann gibt es dank Anna und Mareike auch noch einige kritische Anmerkungen zu den Blogger Sessions auf der LBM. Die Unterscheidung in „Elite“ und „Pöbel“ Lesende geht mir sowas von auf den Keks!
  • Ein Verlag hat Interesse an deinem Buch? WAHOOOOOOO! Aber halt: Trotzdem sollte man vor lauter Freude ein kritisches Auge auf den Vertrag haben. Kia Kahawa erklärt uns, worauf man achten muss.
  • Ich werde definitiv irgendwann eine Geschichte mit einer Meerjungfrau schreiben. Auch andere Autor*innen machen sich darüber Gedanken. Jette hat sich u.a. mit der Anatomie der Meerjungfrau auseinander gesetzt.

 

Videos

Natürlich ganz viele tolle LBM Rückblicke <3

Ich habe auch andere Videos geschaut! 😉 Zum Beispiel das Musikvideo zum neuen Song von Panic! At The Disco. Brendon Urie ist einfach cool und ich mag die abgedrehten Musikvideos. Die Schlüssel-Kette passt übrigens hervorragend zu meinem Save Our Souls. 😉

Rauf und runter gehört habe ich diesen auch Monat „Mania“, das aktuellste Album von Fall Out Boy. <3

Gelesene Bücher

 

Privat

  • Meinen ausführlichen LBM Rückblick findet ihr hier. Es war grandios!
  • Außerdem fand während der LBM meine allererste Lesung statt! Gemeinsam mit acht anderen Autoren. Die Videos findet ihr hier.
  • Ab April beginnt mein Praktikum! Ich weiß noch nicht wie viel Zeit ich haben werde, um zu lesen und zu bloggen. Das Praktikum dauert zwei Monate und ich arbeite in einer psychosomatischen Klinik und bin schon sehr gespannt auf die Erfahrungen!

 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und frohe Ostern!

Was habt ihr im März so erlebt?

Tüdelü, Babsi

 


Titelbild von Biel Morro