Schlagwort: selfpub

Deborah N. May #ProjektArbeitstitel

Deborah N. May #ProjektArbeitstitel

Deborah N. May #ProjektArbeitstitel

Heute stelle ich euch eine Schweizer Autorin vor: Deborah N. May bei #ProjektArbeitstitel

Vor vielen Jahren hatte die deutlich jüngere Ausgabe von mir die Idee, ein Buch schreiben zu wollen. Sie setzte sich hin und begann. Hunderte Male. Aber fertig wurde sie nie. Weil sie keine Ahnung hatte, wie man das macht. Irgendwann hatte sie genug davon und wollte „es“ endlich anpacken. Also hat sie sich selber ausgebildet, zwei Jahre lang täglich gebüffelt, was eine Autorin alles so wissen muss. Vom ersten Wort bis zum fertigen Buch.

Sodala, da bin ich also. Deborah N. May, Autorin mit Leib und Seele. Ich lebe in der Schweiz (darum gibt’s bei mir auch kein β. In den Romanen natürlich schon.)

 

Das Honighurenhaus und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Das Debut, welches gerade veröffentlicht wurde, handelt von einer Schulabgängerin die in die USA reist, um die Freiheit zu finden. Leider findet sie etwas ganz anderes. Es ist ein New-Adult Roman für Frauen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Es ist ein Herzensprojekt, wie man so schön sagt, welches mich mehr als die Hälfte meines Lebens begleitet hat und nun endlich freigelassen wird.
Nebenbei habe ich ein Manuskript namens „Das HonigHurenHaus“ in der Testlesephase. Darin geht es um eine Mutter, die 1938 allen ihren Kindern und schließlich sich selbst das Leben nimmt. Rund 80 Jahre später zieht eine junge Malerin namens Jessica in das Nachbarhaus der sogenannten „Honighure“ (also die Kindsmutter von 1938) und von da an ändert sich ihr Leben schlagartig, denn auf einmal steht ein Schauspieler in ihrem Garten.

Nach einer Überarbeitung ist noch einmal eine Testleserunde angesetzt, bei diesem Buch nehme ich nur Testleser, die „Maysider“ sind. Das sind Deborah N. May-Insider, also meine Newsletterabonnenten. Die bekommen von mir ganz spezielle Aufmerksamkeit und haben ab und zu sogar die Möglichkeit, mit ihrer Meinung Details eines Romans zu beeinflussen.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
„Der letzte Bus nach Talmey“ ist ja jetzt gerade herausgekommen, da kann ich kaum noch was tun, ausser das Buch „an die Frau“ bringen. „Das HonigHurenHaus“ ist für im Oktober geplant, mal sehen, ob ich das so hinbekomme. Für ein paar Sekunden lehne ich mich jetzt mal zurück und schaue, was passiert.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Sehr gerne. Es gibt einen weiteren Roman, der Arbeitstitel ist „Alexa und das Schiff“. Darin geht es um einen jungen Mann, der mit seinem Lebensgeheimnis erpresst wird. Alexa hingegen, die reist nach England um ein Schiff zu verkaufen. Dumm, es wurde eingebrochen und sie eingeschneit. Natürlich kreuzen sich Alexas und Nicks Wege, Liebe ist im Spiel aber das ist gar nicht so einfach, wenn man etwas zu verbergen und den Kopf voll mit anderen Dingen hat. Die Namen der Protagonisten sind noch nicht fix, ich habe neuerlich gelesen, dass Leserinnen genervt über bestimmte Männernamen in Romanen sind. Unter anderem „Nick“. Mal sehen, wie ich mich da entscheide. Mir gefällt der Name gut. Er ist auch weder besonders muskulös, noch blauäugig mit dunklen Haaren, nicht 1.90 gross und ebenfalls kein anfänglicher arroganter Schnösel, soviel kann ich zu den Klischees schonmal verraten.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Eigentlich der Umgang mit Social Media. Ich mag es, aber es ist ein elender Zeitfresser. Sich da abzugrenzen und es trotzdem sinnvoll zu nutzen, das ist ein langer Lernprozess.

Hast du eine Schreibroutine?
Sobald ich Zeit habe, setze ich mich hin. Aber zwei Vormittage sind fix, da gibt’s nichts anderes, auch kein Zahnarzt. In diesen Zeiten schreibe ich aber nicht immer, da ich momentan noch vier Manuskripte (Rohfassung) bereit habe. Dann mache ich mir selber Pläne, gestalte einen Kalender (momentan zum Thema: Von der Idee zum veröffentlichten Roman in 12 Monaten. Zum reinschreiben und abhaken.) oder gestalte Werbung.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Mach es exakt so, wie du es gemacht hast, liebe Deborah.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Da gibt es ganz viele. Mich inspirieren Menschen, die nicht aufgeben, die sich Ziele setzen und diese dann auch erreichen. Geht nicht immer einfach und schnell, aber es geht.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Naja, vom Schreiben leben natürlich! *hüstel* Wer will das nicht … seine Leidenschaft zum Beruf machen?

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das allererste „Ende“ unter ein Manuskript zu schreiben. Und das Feedback von den ersten Lesern.

 

 

Eine kleine Kostprobe…

Ui, so kurz? Bin ich gar nicht gewohnt. Na gut, ich versuch’s mit einer Kurzgeschichte.

Flieder

Ein schlichtes Wort ist in der Lage, eine Seele zu retten. Anna kam aus einem Leben, in welchem die Schönheit einer Blume keine Rolle spielte. Nie hatte Anna von ihren Eltern eine einzige Blüte bekommen, nicht einmal an ihrem Geburtstag, nein, sie taten, als wäre dies das nutzloseste Gut der Erde.

Aber Anna liebte Blumen, sie würde für sie sterben.

Sie war die Strasse entlang gehastet, rüber zur Brücke, die im Wind klapperte. Ihre Eltern würden den Zettel bemerken und vielleicht nach ihr suchen.

„Blumen? Zu teuer!“, hatte ihre Mutter jeweils gesagt und der Vater hat gerumpelt: „Was willst du mit dem Scheiss?“

Wieder und wieder hatte Anna sich am Wegrand oder von einer Wiese welche gepflückt, in alte Yoghurtbecher gesteckt und sich daran erfreut.

Wenn Mutter es bemerkte seufzte sie und Vater schüttelte den Kopf.

Anna war nichts anderes übrig geblieben. Auf den Zettel hatte sie nur ein Wort geschrieben. Dann war sie losgerannt. Die Brücke war ihre letzte Rettung. Es waren nicht nur die fehlenden Blumen, aber dies war mit Abstand das Traurigste. Ihren Eltern würde ein Licht aufgehen – und eins erlöschen.

Jetzt lag sie in einer Holzkiste, Deckel drauf. Um sie herum Menschen mit entsetzten Blicken und ein Meer aus Flieder. Endlich hatten sie es begriffen.


Deborah N. May

 

Veröffentlichungen:

„Der letzte Bus nach Talmey“, auf amazon* kaufen

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Magret Kindermann #ProjektArbeitstitel

Magret Kindermann #ProjektArbeitstitel

Magret Kindermann #ProjektArbeitstitel

Die liebe Magret Kindermann, die ich euch heute bei #ProjektArbeitstitel vorstellen möchte, hat ein Händchen für schöne, nachdenkliche Worte und besondere Texte.

Ich bin Magret und schreibe Geschichten, seitdem ich das Schreiben lernte.

2011 oder 12 veröffentlichte ich in einem Blog Geschichten über Begegnungen beim Bahnfahren. Die waren oft eine Mischung aus Fiktion und Wahrheit. Ich erinnere mich an ein Paar, dessen Liebesgeschichte ich über Monate hinweg immer weiter erzählte, jedes Mal mit anderen Personen bestückt. Bis zum Schluss, denn leider trennten sie sich. Durch diesen Blog schrieb ich zum ersten Mal regelmäßig und mir wurde bewusst, dass ich so besser wurde. Aber erst Ende  2015 begann ich ernsthaft mit dem Schreiben und damit mit meinem Debüt. Diesen Sommer veröffentlichte ich mein viertes Buch, das erste in einem Verlag. Der New-Adult-Roman „Killing Zombies and Kissing You“ erschien im GedankenReich Verlag.

 

Die Feindin des Todes und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Zum ersten Mal schreibe ich Fantasy. Das ist ein Genre, das ich eigentlich gar nicht ausstehen kann. Aber das Prinzip finde ich toll und das will ich umsetzen. Aber mal gucken, ich bin nämlich kein Plotter oder Worldbuilder. Vielleicht setze ich das Projekt auch total in den Sand. Dazu kommt, dass ich momentan fast nur mit einer Hand tippe, weil mein Baby nur auf mir schlafen will. Erschwerte Bedingungen also.

Es geht um den Tod, der sich in ein Mädchen verliebt. Es ist eine Welt, in der kein Gott angebetet wird, sondern der Tod, voller Furcht vor dessen Macht. Also wird das Mädchen gemieden, selbst von ihrer Familie. Es verführt den Tod, sich sein Herz einzusetzen, um sich der Liebe ganz hingeben zu können, denn sie hofft auf sein Mitleid. Das tut er, doch die neuen intensiveren Gefühle machen ihn rasend. Aus Eifersucht tötet er den Verlobten der inzwischen jungen Frau und macht sie unsterblich, um sie für immer behalten zu können. Damit hat er allerdings gesorgt, dass sie damit eine Waffe gegen ihn hat. Zum ersten Mal hat der Tod eine Feindin …

Eigentlich ist dieses Projekt nur die Vorgeschichte eines weiteren Fantasy-Romans, in der sie ebenfalls eine Rolle spielt. Hoffentlich stolpere ich da nicht in etwas hinein, das mich jahrelang verfolgt. Der Arbeitstitel lautet sehr unkreativ: Der Tod und das Mädchen.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Es gibt keine Pläne. Beziehungsweise momentan lautet der Plan, wenigstens ab und zu ein bisschen zu schreiben. Durch das Baby bin ich zwangsläufig in einer Pause und ich denke, bis zum nächsten Sommer wird nicht viel passieren. Bisher habe ich 749 Wörter, alle mit einer Hand geschrieben.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich hab Bock auf einen Krimi, sowas zwischen Agatha Christie, Gone Girl und Tana French. Außerdem hab ich noch was Experimentelles mit dem Arbeitstitel „Zuckerschock“ angefangen. Das wird wohl was Kürzeres und dafür Hartes. Ach ja, eine Fortsetzung meiner Novelle „Tulpologie“ wartet auch noch. Sie spielt in den 70ern und Marlene ist in einer Beziehung, in der sie sich hundertprozentige Ehrlichkeit schwören. Das wird „Himmelogie“ heißen.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Ich kann das. Wirklich, diese Erkenntnis ist bereichernd und machte für mich einen gigantischen Unterschied aus. Mein Debüt schrieb ich, um mal ein Buch geschrieben zu haben. Um nichts zu bereuen. Weiter schrieb ich, weil ich erkannte, dass ich gut bin und dass Bücher schreiben gar nicht so unmöglich schwer ist.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deiner ersten Veröffentlichungen und deinen jetzigen Projekten?
Ich traue mich mehr, Regeln zu brechen, aber auch, welche einzuhalten. Insgesamt bin ich selbstsicherer geworden. Ich denke weniger daran, was die Leser über mich denken, stattdessen will ich was Echtes, Wahres erschaffen. Es geht beim Werk nicht mehr um mich, die Autorin dahinter, sondern um die Geschichte.

Die Genres fliegen bei mir wild durcheinander. Am liebsten werde ich nicht in welche eingeordnet. Aber dazu kann man sagen, dass ich mir eingestehe, mich mit dem Schreiben mehr dem Geschmack der Masse anzupassen. Ich glaube – und es ist mir unangenehm, das zuzugeben –, dass ich früher zu eingebildet war, um weniger intellektuell zu schreiben. Jetzt habe ich erkannt, dass eine Geschichte über Zombies und Liebe nicht weniger intelligent oder künstlerisch sein muss. Im Gegenteil, eine solche Mischung ist richtig geil.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Am schwersten fällt mir das Weiterschreiben nach einer langen Pause. Dann traue ich mich nicht mal, das Projekt zu öffnen, und finde es scheiße. Ist es erst mal geöffnet, finde ich es plötzlich klasse und es geht wieder. Aber in der Zwischenzeit fühlt es sich an wie Versagen.

Hast du eine Schreibroutine?
Mein Debüt „Zwei Königinnen“ schrieb ich innerhalb eines Jahres in Vollzeit. Ich nahm mir 1.500 Wörter täglich vor, einen Tag die Woche hatte ich frei. Ich war zwischendurch aber auch mal in Griechenland und Budapest zur Selbstfindung. Das Schreiben ging überraschend flott, im Sommer war ich fertig und korrigierte schon. Die „Tulpologie“ und „Und dein Leben, dein Leben“, schrieb ich zwischendurch, das war Wahnschreiberei, fast am Stück. „Killing Zombies and Kissing You“ schrieb ich irgendwie zweigeteilt, denn der Beginn meiner Schwangerschaft brachte mich aus dem Konzept. Das Interesse des Verlages rüttelte mich Monate später wach und ich schrieb den Rest. Bisher gibt es also keinerlei Routine für mich. Ich kriege das Schreiben gut unter, weil ich keine Serien gucke, denke ich. Aber der Alltag mit Baby wird mir nun zeigen, was es heißt, wirklich nicht schreiben zu können.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Mach dir nicht so viele Gedanken, wie ein Buch zu sein hat. Und sei gewissenhafter und nicht so ungeduldig.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Ich mag, wie Jennifer Lawrence mit ihrem Erfolg umgeht, wie Muhammad Ali überzeugt Werbung für sich selbst machte, wie furchtlos sich Freddie Mercury sich seinem kreativen Wahn hingab, wie schamlos ehrlich Anaïs Nin schreibt und wie zärtlich Milan Kundera dies tut.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Noch tausend Geschichten schreiben können und dass diese gelesen und verkauft werden, denn ich will auf jeden Fall vom Schreiben leben können. Das sollte ich in den nächsten fünf Jahren schaffen können, oder?

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Meine erste Buchmesse in Leipzig, denn dort traf ich Menschen, die diese seltsame, schreibwütende Seite an mir sehr gut von sich selbst kannten. Ich war nicht mehr allein damit. Und ich dachte, ich bin der einzige Mensch, der so tickt.

 

 

Eine kleine Kostprobe…

Da öffnete das Neugeborene ein Auge. Neugierig beugte er sich über es. Er hatte schon mit Säuglingen zu tun gehabt, aber da waren sie meistens schon tot gewesen. Seine Schwester hatte drei Kinder bekommen, doch nach den Geburten hatte man ihn nicht eingeladen. Den Tod hält man lieber auf Abstand, selbst wenn er der Bruder war. Dieses Kind war anders. Dieses war am Anfang seines Lebens, an Tag Null.

»Niemand ist gerade so weit von mir entfernt wie du«, sagte er.

»Was sagt er?«, flüsterte die Alte.

»Lauter!«, sagte die Köchin.

Der Tod hob den Kopf und betrachtete das Wesen mit dem einen blauen Auge vor sich. An schönen Tagen war das Moor genauso blau, doch diese Tage waren selten. Er hob seine Hand über den Korb. Die Augen der Frauen wurden größer. Der Tod machte hilflos eine Handbewegung, als würde er Salz über das Mädchen streuen.

»Bist du überhaupt eine gute Fee?«, fragte die Köchin und stemmte einen Arm in die Hüfte. Es musste der sein, mit dem sie immer die Eier aufschlug, denn der Bizeps war deutlich zu sehen.

»Er hat’s gesagt!«, rief die Alte. »Mich trifft keine Schuld, ich habe überall gesucht und er hat’s gesagt.«

»Ich bin die beste gute Fee, die ihr hättet finden können und das gerade war erstklassige Magie. Macht man jetzt überall so, hat euer Moorloch wohl noch nicht erreicht.«

Die Köchin blickte ihn länger an. »Wir haben auch nur dich. Also mach fertig, drei Gaben und so und dann raus hier.«

Der Tod hatte sich wieder dem Mädchen genähert. Hallo, hallte es in seinem Kopf. Erschrocken fuhr er zusammen. Es hatte nicht wirklich das Wort benutzt, aber es war die Bedeutung dessen gewesen, das Kind hatte ihn begrüßt. Und es sagte noch mehr. Es sagte: Guck mal. Mit dem zweiten Auge, das es öffnete, zeigte es dem Tod seine Seele.

Tränen stießen ihm in die Augen. Ergriffen wischte er sie sich weg und schniefte. Die Seele war zwar jung und ungestüm, doch sie war stark und hatte eine Ruhe, die ihn in die Knie zwang. Während ganz Jui an nichts Übermenschliches als den Tod glaubte, begann eben dieser an Götter zu glauben.

»Darf ich es halten?«, fragte er.

Da lächelte selbst die Köchin.

Mit Fingern, die sonst eher zupackten und würgten, hob er das Neugeborene aus dem Hängekorb und hielt es sich an sein flatterndes Herz. Die Seele des Kindes flocht ein Band aus ihrer Selbst und schnürte es um das Organ des Todes, das sich sofort beruhigte. Die Körperwärme des Kindes ließ ihn schwindeln. Er spürte den starken Drang, am Köpfchen zu riechen. Durfte er das? Das wäre sicher merkwürdig.

»Also gut, drei Gaben«, sagte er und wiegte das Geschöpf in seinen Armen. »Ich wünsche dir, dass die, die dich am meisten lieben, immer an deiner Seite bleiben. Ich wünsche dir, dass du die Ruhe im Sturm bist. Ich wünsche dir, dass du erkennst, was du suchst, was du willst und was du brauchst.« Er drückte einen Kuss auf die winzige Stirn und das Kind schloss schnell die Augen.

»Das war schön«, seufzte die Geburtshelferin, die mit blutigen Händen auf einem Schemel saß und das Putzen vergessen hatte.

 


Magret Kindermann

 

Ihre bisherigen Veröffentlichungen:

  • Zwei Königinnen“ (Februar 2017)
    • Soft Sci-Fi, SP bei Twentysix – auf amazon* kaufen
  • Tulpologie“ (Oktober 2017)
    • Novelle, SP bei Twentysix – auf amazon* kaufen
  • Und dein Leben, dein Leben“ (März 2018)
    • Novelle, philosophischer Thriller, SP bei Twentysix – auf amazon* kaufen
  • Killing Zombies and Kissing You“ (Juli 2019)
    • New Adult, Endzeit + Romance, im GedankenReich Verlag

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Nina C. Hasse #ProjektArbeitstitel

Nina C. Hasse #ProjektArbeitstitel

Nina C. Hasse #ProjektArbeitstitel

Eine der allerersten Rezensionen auf diesem Blog schrieb ich zum ihrem Buch! Heute bei #ProjektArbeitstitel Nina C. Hasse!

Hallo zusammen! Ich bin Nina, wohne in Münster und schreibe hauptsächlich Steampunk-Geschichten.

Etwa seit meinem 13. Lebensjahr schreibe ich mit dem Ziel, zu veröffentlichen. Bis dahin sollten aber noch einige Jahre ins Land gehen. Meinen Debütroman „Ersticktes Matt“, einen Steampunk-Krimi & der 1. Band der Floodlands-Reihe, habe ich nach fünfjähriger Schreibzeit im Sommer 2016 veröffentlicht.

 

Ad Lucem und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Oh, an Projekten mangelt es nicht! (Aber bei welchem Autor tut es das schon?) Aktuell arbeite ich an zwei Romanen. Zum einen natürlich den 2. Band der Floodlands-Reihe, in dem Gesichtsanalytiker Remy Lafayette wieder in der Pfahlbautensiedlung im East River auf Mörderjagd geht.

Und zum anderen ein Steampunk-Abenteuer, das den Arbeitstitel „Ad Lucem“ trägt und das ich gerne mit „Lara Croft meets Jules Verne“ anteasere. Wer Abenteuer, Schatzsuche, Indiana Jones usw. mag, wird dort bestimmt auf seine Kosten kommen.

Und exklusiv für meine Unterstützer bei Patreon schreibe ich noch an einem dritten, vielleicht etwas seltsam anmutenden Projekt. Es heißt „Die Schatten von Manhattan“ und handelt von einer Bande Straßenkatzen, die sich im New York der 1920er Jahre herumtreibt. Ein richtiges Catventure, sozusagen 😊

Und eine Veröffentlichung steht auch kurz bevor: In den vergangenen Monaten habe ich auch viel Zeit mit der Hafermann-Anthologie „Erntenacht“ verbracht, die am 6. Oktober erscheint. Insgesamt 17 Autoren haben sich in Kurzgeschichten deutscher Folklore beschäftigt. Ich freue mich sehr darauf, wenn ihr das Buch in einigen Tagen in den Händen halten dürft. Es war und ist ein großartiges Projekt, an dem wir Autor*Innen viel Freude hatten und ich hoffe, dass euch bald ebenso viel Vergnügen beim Lesen beschert.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Im kommenden Jahr möchte ich auf jeden Fall den 2. Band der Floodlands veröffentlichen, das ist aktuell meine Priorität Nr. 1. Dieser wird wieder im Self-Publishing erscheinen. Mit „Ad Lucem“ würde ich es gerne einmal bei einem Verlag versuchen, um mich in der Hinsicht breiter aufzustellen und noch einmal einen anderen Blickwinkel auf den Literaturbetrieb zu erhalten. Mal sehen, ob und wie das klappt.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich habe vor Kurzem den ersten Halbsatz eines Klappentextes geträumt und war sofort Feuer und Flamme, diese Idee zu Papier zu bringen. Bisher schwirren in meinem Kopf ein paar Figuren und das Setting umher, aber das ist alles sehr vage und braucht noch ein wenig Zeit zum Reifen. Zwei Schlagworte kann ich aber schon verraten: Steampunk (wer hätte es gedacht?) und Raumfahrt.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Dass es immer länger dauert, als man anfangs glaubt. Ich kann Zeit nicht sehr gut einschätzen, v. a. wenn es sich um langfristige Projekte handelt. Das hat mich oft aus der Bahn geworfen, weil ich es frustrierend fand, wenn ich das Gefühl hatte, es geht nicht zügig genug voran. Mittlerweile bin ich da entspannter – zumindest ein wenig. Ich möchte die bestmögliche Geschichte schreiben, zu der ich zu diesem Zeitpunkt in der Lage bin, und dafür brauche ich Zeit, Durchhaltevermögen und eine Menge Geduld. Ich bin kein schneller Schreiber, der ein oder mehrere Bücher pro Jahr veröffentlicht. Das zu akzeptieren, ist ein Prozess, der immer noch andauert.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem 1. Buch und dem jetzt?
Ich gehe den Schreibprozess anders an, habe einen ausführlicher ausgearbeiteten Plot als beim ersten Buch. Ich weiß, was ich zu tun habe, um ein Manuskript fertigzustellen. Aber ich würde nicht sagen, dass es dadurch einfacher geworden ist. Plötzlich treten ganz andere Sorgen auf: Was, wenn ich nicht in der Lage bin, nochmal eine Geschichte zu schreiben, die an den Erstling heranreicht? Was, wenn ich die Erwartungen meiner Leser nicht erfüllen kann? Erzähle ich immer wieder die gleiche Geschichte, nur in anderer Form? Diese Gedanken hatte ich beim Debütroman nicht, meine eigene Erwartungshaltung an mich selbst war damals schon hoch, durch das positive Feedback von Leser*Innen, die nun auf ein neues Buch warten, ist sie jedoch noch einmal gestiegen. Ich hoffe, dass zukünftige Geschichten den Erwartungen der Leser*Innen und meinen eigenen gerecht werden.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
So simpel wie schwierig: das Anfangen. Nicht der Anfang einer Geschichte – der geht mir meist recht leicht von der Hand (und wird dann noch etwa tausendmal umgeschrieben) –, sondern der Beginn jeder Schreibsession. Ich bin ein Meister der Prokrastination. Wenn ich erst einmal angefangen habe, läuft es meistens wie geschmiert und ich mag gar nicht mehr aufhören. Aber anfangen …

Hast du eine Schreibroutine?
Ich arbeite als freiberufliche Lektorin und habe daher den ganzen Tag mit Literatur zu tun. Wenn ich mich um die Manuskripte meiner Autor*Innen kümmere, bleibt das Schreiben häufig auf der Strecke. Vor Kurzem habe ich daher die Entscheidung getroffen, zukünftig weniger Manuskripte im Lektorat anzunehmen, um meinen eigenen Projekten wieder mehr Zeit und Raum zu geben. Ich bin daher derzeit dabei, mir eine neue Schreibroutine anzugewöhnen, muss aber noch herausfinden, wie es für mich am besten funktioniert.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Bleib dran – auch wenn’s oft schwerfällt. Und arbeite einen Plot aus, verdammt nochmal! Du bist kein Discovery Writer.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Da gibt es einige. Vom literarischen Können würde ich hier Simon Beckett, Alan Bradley und – obwohl es mittlerweile ein Klischee ist – auch J. K. Rowling nennen. Auf Neil Gaimans Output bin ich einigermaßen neidisch und Liz Gilbert finde ich wahnsinnig inspirierend. Und dann gibt es noch eine fiktive Figur, die ich schon seit Teenager-Zeiten als Vorbild ansehe: Jessica Fletcher aus der Krimi-Serie „Mord ist ihr Hobby“. Meine kriminalistischen Ambitionen stufe ich als einigermaßen gering ein, aber diese Figur hat mich nachhaltig beeindruckt und inspiriert mich bis heute. Ihr verdanke ich zum Teil auch meine Liebe zum Genre des Kriminalromans.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Regelmäßig schreiben, veröffentlichen und gelesen werden.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, es gab und gibt so viele schöne Momente. Ein einzelner Tweet jemandem, der eine meiner Geschichten mochte, versüßt mir den ganzen Tag. Aber mein schönstes Erlebnis war wohl der Thementag zu „Ersticktes Matt“ an der Akademie für Kommunikation in Stuttgart im vergangenen November. Die Schüler*Innen haben sich wahnsinnig viel Mühe gegeben, die Designstudent*Innen hatten Bilder und Collagen zu meinem Roman angefertigt, es gab Diskussionsrunden und am Abend durfte ich noch eine Lesung halten. Es war unglaublich aufregend und wahnsinnig bereichernd. Das ist auf jeden Fall ein Erlebnis, an das ich mich immer wieder gerne zurückerinnere und das mich immer wieder motiviert, wenn es mal nicht so gut läuft.

 

Eine kleine Kostprobe…

Sehr gerne! Hier könnt ihr exklusiv die ersten Wörter von „Ad Lucem“ lesen. Es handelt sich allerdings um die Rohfassung, daher kann sich noch einiges ändern.

Der Alarm schrillte in einer Lautstärke, die Tote wecken konnte, und es hätte Faedra nicht gewundert, wenn sich die Mumien der Ägyptischen Abteilung nebenan in ihren gläsernen Särgen regten. Dies war nun wirklich das letzte Geräusch auf der Welt, das sie hören wollte. Denn im Moment baumelte sie kopfüber an einem Seil, etwa fünfzehn Fuß über dem Boden des Museums, die Hände nach der Abdeckung eines Schaukastens ausgestreckt.

Soviel zu: unbemerkt rein und wieder raus in unter sechs Minuten. Eine neue Bestzeit konnte sie jetzt wohl vergessen.

»Otis«, zischte sie. Wo zur Hölle war der Kauz, wenn man ihn brauchte? »Otis, komm her!«

Keine Spur von dem Vogel.

In Ordnung, Fae, bleib ruhig.

Die Dublin Metropolitan Police würde mindestens zehn Minuten brauchen, um zum Museum zu gelangen, und wenn sie Glück hatte, weitere drei bis fünf, bis man sie hier entdeckte. Der Nachtwächter war ihr geringstes Problem, nicht umsonst hatte sie den heutigen Abend für die Umsetzung ihres Plans gewählt. Freitagnacht hatte Carl Dienst. Carl war mindestens Mitte siebzig, verschlief den Großteil seiner Schicht und schlurfte so langsam durch die Gänge, dass sie ihm rückwärts auf einem Bein hüpfend entkommen wäre. Die Polizei hingegen war ein anderes Kaliber.

Sie atmete einmal tief durch, konzentrierte sich auf das Rauschen des Blutes in ihren Ohren, spürte, wie es von dem kräftig klopfenden Herzen durch ihre Adern gepumpt wurde. So lebendig hatte sie sich schon lange nicht mehr gefühlt.

Noch elf Minuten, vielleicht zehneinhalb.

Jetzt oder nie!

Mit einer schnellen Handbewegung löste sie den Diamantschneider von ihrem Gürtel, setzte ihn auf dem Glasdeckel auf, wie sie es bereits bei der Glaskuppel auf dem Dach gemacht hatte, und zog einen präzisen Kreis um die Mitte herum. Dann hob sie die Platte behutsam heraus und legte sie auf dem Rand der Vitrine ab.

»Otis«, rief sie erneut, doch der Kauz blieb verschwunden. Verflixt nochmal! Eigentlich sollte er sie vorwarnen, sobald sich Menschen näherten, doch falls er sich von einer Maus hatte ablenken lassen, war sie auf sich allein gestellt.

Sie zog sich noch ein wenig tiefer, langte in den Kasten und entnahm die enthaltenen Schmuckstücke. Eilig stopfte sie sie in einen schwarzen Samtbeutel. Zum Bestaunen war später noch genug Zeit, nun musste sie hier verschwinden. Wo zur Hölle blieb Otis?

Sie löste den Diamantschneider von der Scheibe, befestigte ihn wieder an ihrem Gürtel und verstaute das Säckchen in ihrer Hüfttasche. Mit Schwung richtete sie sich an dem Seil auf. Für einen Augenblick hatte der Schwindel sie im Griff, dann klärte sich ihr Blick wieder.

Sechs Minuten. Maximal.

Ein Geräusch an der Tür ließ sie aufmerken.

»Wer ist da?«, fragte eine Stimme, die eher verärgert als ängstlich klang.

Sie presste die Lippen aufeinander. So schnell hatte sie nicht mit dem alten Nachtwächter gerechnet. Hätte er nicht draußen auf die Polizei warten können?


Nina C. Hasse

 

Bisherige Veröffentlichungen:

  • Ersticktes Matt (Floodlands, Band 1), auf amazon* kaufen
  • Der Traum vom Fliegen (Floodlands Kurzkrimi), auf amazon* kaufen

Die Hafemann Anthologie „Erntenacht“ erscheint am 7. Oktober 2019.

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

[Rezension] Am Horizont Schwarz von Nika Sachs

Ich bin ein totaler Nika Sachs Fan. Sie ist einfach ein wundervoller Mensch, unglaublich kreativ und feinfühlig und schreibt fantastisch! Nach „Schneepoet“ war ich hungrig auf mehr Geschichten von ihr. Umso glücklicher war ich als sie bei uns in der Buchhandlung und zuhause auf meinem Sofa direkt aus „Am Horizont schwarz“ vorgelesen hat.

Irgendwie hat es trotzdem ewig gedauert, bis ich Zeit für das Buch gefunden habe. Und wieder eine Weile bis ich die richtigen Worte finden konnte.


Anzeige

  • Autorin: Nika Sachs
  • Titel: Am Horizont schwarz
  • Genre: Jugendbuch, Entwicklungsroman
  • Veröffentlicht bei: Twentysix
  • Prequel zur Luc Reihe, 1.: Schneepoet, 2.: Karmapoet, 3.: Abseitsliebe
  • 256 Seiten, TB: 9,99€ | Ebook: 6,99€
  • Auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Inga ist fünfzehn Jahre alt und seit kurzem mit ihrem Sandkastenfreund, dem drei Jahr älteren Lukas zusammen. Der nachdenkliche und eigensinnige Lukas, die Schule und die Zukunft bereiten Inga oft Sorgen. Was bringt die Zukunft? In welche Richtung geht es nach dem Schulabschluss? Die beiden verbringen die Nachmittage nach der Schule mit philosophischen Gesprächen, jeder Menge Unfug und stellen sich den Herausforderungen des Lebens. Dabei wird auch deutlich, dass Lukas einige Geheimnisse hat, die er nicht mit Inga teilen kann.


Meine Meinung:

Das Buch „Am Horizont schwarz“ spielt zeitlich zwar vor „Schneepoet“, aber ich fand es gerade spannend das Prequel erst nach Band 1 zu lesen. Man muss AHS auch nicht gelesen haben, um Schneepoet zu verstehen. Das als kleine Info vorweg.

Nika Sachs schafft etwas, was nur wenigen Autor*innen gelingt. Sie holt aus den unspektakulärsten Szenen Tiefgründigkeit und Spannung heraus. Dabei wechselt sie wunderbar zwischen Alltagskomik und Albernheit und Schwermut und Philosophie.

Ihre Charaktere sind lebendig, so leibhaftig und real. Als würde man mit ihnen bei Oma am Küchentisch hocken und sich bei Kaffee und Kuchen die Geschichte ihres Lebens erzählen lassen. Irgendwie nahbar, heimelig, zum Anfassen.

Die Fragen, die Inga beschäftigen sind so real und gut verständlich. Die Zweifel und Unsicherheit, mit der sie umgehen muss, das sind Gefühle, die uns alle in unserer Jugend und auch noch heute beschäftigen.

Inga ist schlagfertig, clever und absolut liebenswert, auch wenn sie manchmal richtig bockig sein kann. Lukas sehen wir in diesem Buch von einer ganz anderen Seite. Aus Ingas Sicht. In „Schneepoet“ haben wir so viel über ihn erfahren, dass es angenehm und spannend ist, ihn in jünger und mit Ingas Augen zu sehen. Man erahnt die Schatten, die auf seiner Seele lasten. Man beobachtet, wie er sich entwickelte und was die Beziehung für beide bedeutet.

Grufti und Hippie?

Sie sind ein wunderbar schrulliges Pärchen, unromantisch romantisch und teilen so viel miteinander und gleichzeitig so wenig.

Ich tue mich immer schwer mit Rezensionen zu Nikas Büchern, weil sie so vielschichtig, tiefgründig und auf besondere Weise einzigartig sind, dass ich dem Ganzen mit Worten kaum gerecht werden kann. Aber sie lösen in mir Gefühle aus, fesseln mich und machen mich nachdenklich.

„Am Horizont Schwarz“ ist definitiv eher ein Jugendbuch, es fühlt sich leichter an als „Schneepoet“, bei dem man durchaus oft Schlucken musste. Das ist auch mein einziger „Kritikpunkt“ – ich liebe die Reihe und vor allem ihren Tiefgang. Davon gibt es auch viel in „Am Horizont Schwarz“, dennoch ist Inga nicht ganz so nachdenklich wie Lukas. Oder auf eine andere Art und Weise. Die Grüblerei hat mir tatsächlich ein bisschen gefehlt.

Doch es ist eine wundervolle Ergänzung für die Reihe – ein neuer, interessanter Blickwinkel. Die Themen, die Inga und Lukas umtreiben, kennt wohl jeder Mensch und das macht das Lesen und die Entwicklung der Beiden so spannend und unmittelbar.

Fazit:

Eine dicke Empfehlung für alle von Nikas Büchern! Ihr einzigartiger Schreibstil, die lebensnahen Themen, die lebensechten Charaktere, die Balance zwischen Humor und Ernst. „Am Horizont Schwarz“ ist definitiv eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht, aber wer die „Schneepoet“-Reihe liebt, der sollte definitiv auch zugreifen.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Reni Rubin #ProjektArbeitstitel

Reni Rubin #ProjektArbeitstitel

Reni Rubin #ProjektArbeitstitel

Kinderbücher habe ich gar nicht so sehr auf dem Schirm, auch wenn ich sie meistens total niedlich und wunderbar finde. Wie gut, dass Reni Rubin heute in #ProjektArbeitstitel von ihren Werken berichtet!

Hallo, mein Name ist Verena (unter Freunden auch Vreni oder Reni) und ich schreibe Kinderbücher.

Das Schreiben begleitet mich seit meiner Teenagerzeit, in der ich meine Tagebücher mit Gedichten und Geschichtenschnipseln gefüllt und meine Lieblingsbücher weitergesponnen habe, weil ich nicht wollte, dass sie enden. Inzwischen hat sich viel getan. Neben zahlreichen Geschichten, die ich geschrieben habe und die wohl niemals die Schublade verlassen werden, habe ich meine Vorliebe für das Schreiben von Kinderliteratur entdeckt. Ich möchte vor allem bei den Jüngsten die Lust am Lesen wecken und hoffe natürlich, dass mein Debüt diesem Anspruch gerecht wird. Die Geschichte um Oskar, den kleinen Vampinguin, soll noch diesen Sommer bei BoD, also im Self Publishing erscheinen.

Oskar, der kleine Vampirpinguin und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Just in diesem Augenblick ist mein Kinderbuch „Oskar, der kleine Vampinguin. Die Suche nach dem verschwundenen Verband“ in der Mache.

Wie der Titel bereits verrät, geht es um den kleinen Vampinguin Oskar – ja, er ist Pinguin und Vampir in einem –, der sich gemeinsam mit seiner besten Freundin Ursi, einer Vampirfledermaus, auf die Suche nach dem verschwundenen Verband der Mumie Anubis macht. Auf ihrem Weg quer durch Schreckenberg begegnen sie nicht nur einer Nixe, sondern auch einer diebischen Elster. Aber entgegen der naheliegenden Vermutung hat diese nichts mit dem Diebstahl zu tun. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Wer also wissen möchte, was hinter dem Diebstahl steckt, der sollte unbedingt mein Buch kaufen.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Während ich dies hier schreibe, befindet sich das Manuskript von „Oskar, der kleine Vampinguin. Die Suche nach dem verschwundenen Verband“ zum zweiten Mal bei der Lektorin. Danach wird es noch komplett illustriert, worauf ich mich schon besonders freue. Ich hoffe, dass alles bis zum Sommer 2019 steht, sodass ich das Buch dann veröffentlichen kann.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich habe noch einige Ideen rund um Oskar und seine Freunde und würde gerne eine kleine Reihe dazu schreiben und veröffentlichen. Außerdem möchte ich unbedingt einmal einen Kinderroman herausbringen. Geschrieben habe ich schon einige, aber die sind leider nicht veröffentlichungswürdig.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Bei Romanprojekten fällt es mir zwischendurch oft schwer, dran zu bleiben und weiterzuschreiben. Wenn es mal wieder soweit ist, wechsle ich oft das Projekt, um etwas Abstand zu bekommen. Nach ein paar Wochen oder manchmal auch Monaten läuft es dann meist wieder besser.

Hast du eine Schreibroutine?
Nein, ich besitze keine Schreibroutine. Vor der Geburt meines Sohnes habe ich es einige Zeit versucht, doch das war einfach nichts für mich. Ich will mir da auch gar keinen Druck machen, denn ich weiß, dass es mir den Spaß an der ganzen Sache nehmen würde. Manchmal schreibe ich ein paar Tage nicht, manchmal ganze Wochen oder gar Monate. Das mag für einige Autor*innen vielleicht frustrierend sein, für mich war es das anfangs auch. Aber ich habe inzwischen eingesehen, dass ich diese Schreibpausen brauche, wenn ich weiterhin kreativ und mit Freude dabei sein möchte. Und das ist für mich die Hauptsache. Geld verdienen steht für mich (noch) nicht im Vordergrund, denn dafür habe ich einen Brotjob, dem ich gerne nachgehe. Da ich keinem Verlag verpflichtet bin, stehe ich auch nicht so unter Druck, etwas liefern zu müssen. Das ist vielleicht auch gut so.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Setz dich nicht zu sehr unter Druck. Der erste Entwurf muss nicht perfekt sein, dafür ist die Überarbeitung da!

 

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Vorbilder gibt es viele. Da wären Cornelia Funke, Astrid Lindgren, Enid Blyton, Jostein Gaarder, Otfried Preußler oder auch Anja Kiel (@anjakielautorin), um nur einige zu nennen. Inspiriert werde ich vor allem durch den kleinen Menschen, der seit einiger Zeit mein Leben bereichert. Gute Bücher zu schreiben, die er später stolz mit seinen Freunden teilt, motiviert zudem ungemein.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mein Wunsch ist es, dass die anstehende Veröffentlichung reibungslos verläuft und ich mit der Geschichte zumindest einige Kinder glücklich mache. Ich hoffe auch, dass mir die Inspiration nicht ausgeht, damit ich weiterhin spannende Geschichten schreiben und veröffentlichen kann. Ein Ziel, das aber noch in weiter Ferne liegt, wäre es, irgendwann zumindest teilweise vom Schreiben leben zu können. Aber davon träumen wahrscheinlich die meisten Autor*innen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Als ich die ersten Illustrationen zu meinem Kinderbuch gesehen habe, die fast eins zu eins den Vorstellungen in meinem Kopf entsprochen haben. Ich bin so froh, dass mir Risto (@Risto_Licious) von meiner Lektorin empfohlen wurde! Danke noch mal an dieser Stelle, liebe Marieke (@textzucker)!

 

Eine kleine Kostprobe…

Da das Kinderbuch selbst nur aus rund 4500 Wörtern besteht, gibt es hier nur einen kurzen Auszug aus der aktuellen Lektoratsrunde. Seht es mir also nach, wenn der Text noch nicht perfekt ist.

Mit einem Mal schießt ein Vogel auf sie zu. […] Bei jedem Flügelschlag stoßen die vielen Becher, Armbänder und Ketten aneinander, die der Vogel mit sich trägt. Unter lautem Getöse landet er neben den Freunden auf dem Boden. Das muss Pica, die Elster sein.

»Wer seid ihr? Und was macht ihr hier?«, fragt sie mit schriller Stimme.

»Ich bin Oskar und das ist meine Freundin Ursi«, murmelt der kleine Vampinguin und geht einen Schritt zurück. Die Elster ist viel größer als Ursi und er. Und ihre Stimme macht ihm Angst. Oskar versucht, ganz fest an sein Versprechen an Anubis zu denken. Er nimmt allen Mut zusammen und ruft: »Gib den Verband zurück, den du Anubis gestohlen hast!«

»Wir wissen, dass du ihn hast«, stimmt Ursi ein. Beim Anblick der Elster hat sie sich entschlossen, ihrem Freund weiterhin beizustehen. »Wir haben das hier in deinem Nest gefunden.« Sie zeigt der Elster das Stück Stoff.

Pica sieht sie mit großen Augen an. Dann bricht sie in schrilles Gelächter aus.

»Warum lachst du?«, fragt Oskar und legt die Stirn in Falten. »Ein Dieb zu sein ist nicht lustig.« Doch die Elster lacht nur noch lauter.

»Hör auf zu lachen!«, fordert Ursi. »Bestimmt hast du die Sachen dort auch gestohlen.« Sie deutet auf den Schmuck und die silbernen Becher auf dem Boden. Das Lachen verstummt.

»Das geht euch gar nichts an!« Hastig versucht die Elster, ihre Schätze hinter sich zu schieben.

»Gib uns den Verband zurück!«, fordert Oskar erneut.

»Wie kommt ihr darauf, dass ich ihn habe? Nur weil dieser Fetzen Stoff bei mir im Nest lag?«

»Ja«, sagt Oskar. Ursi nickt.

»Und was soll ich bitte mit einem Verband anfangen? Er glänzt ja nicht einmal«, kreischt die Elster und verzieht das Gesicht. »Ich habe ihn nicht gestohlen.«

»Wieso sollen wir dir glauben?«, fragt Ursi. »Du bist eine Diebin!«

»Wenn etwas nicht glänzt und funkelt, stehle ich es auch nicht« […].

 


Reni Rubin

 

Ihr Debüt wird vorraussichtlich im Juli erscheinen.

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Christin Lindner #ProjektArbeitstitel

Christin Lindner #ProjektArbeitstitel

Christin Lindner #ProjektArbeitstitel

Was ich an #ProjektArbeitstitel auch wirklich bereichernd finde – ich lerne nicht nur gute Bekannte und Freunde noch besser kennen, sondern auch jede Menge neue Menschen. Heute: Christin Lindner!

Ich bin Christin Lindner, 38 Jahre alt, bin verheiratet, habe 2 Kinder und einen Hund.

Ich schreibe Liebesromane oder wie man vielleicht auch sagt Romance. Die Protagonisten meiner Geschichten sind ganz normale Leute und meine Deichkicker-Reihe spielt in meiner Heimat Bremen-Nord.

Tatsächlich habe ich erst 2016 mein erstes Buch veröffentlicht.

Bücher gehören seit jeher zu meinem Leben dazu und ich habe immer schon mal Gedichte und kurze Geschichten geschrieben. Auch als Kind. Meine Aufsätze wurden in der Schule auch in Bezug auf Einfallsreichtum und interessante Inhalte gelobt. Das Schreiben eines Buches gehörte definitiv zu den Dingen, die ich unbedingt machen wollte, aber wie das so ist, ist es ein Wunsch, der mehr so im Hintergrund schwelt. Ich habe mich nicht näher damit beschäftigt.

Dann hatte ich lustigerweise einen Traum, bin aufgewacht und hab gedacht „das wäre eine tolle Szene für ein Buch“. Ich habe diese aufgeschrieben und dann ein Buch drum herum geschrieben. Die Geschichte war innerhalb von 14 Tagen fertig. Bis ich es veröffentlicht habe, hat es allerdings noch etwas gedauert. Es musste ja noch überarbeitet werden, das Cover gestaltet werden. Derzeit sind „Ein turbulentes Jahr“, sowie „Freiheit für Hannah“ nicht auf dem Markt. Ich möchte sie noch einmal unter Berücksichtigung meiner bisherigen Erfahrungen überarbeiten und dann neu veröffentlichen.

Wie bereits erwähnt, sind schon ein paar meiner Bücher auf dem Markt. Derzeit meine Deichkicker-Reihe, die seit kurzem aus vier Bänden besteht: 1. Mitten in die Elf 2. Und dann kam alles anders … 3. Lack und Vorurteile, 4. Anstoß zum Glück. Der vierte Band ist gerade erst erschienen.

 

Deichkicker und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Ich kann ehrlich gesagt gar nicht so schnell schreiben, wie mir meine Ideen kommen. Eigentlich wollte ich meine Deichkicker-Reihe erst einmal ruhen lassen und mich auf andere Dinge konzentrieren, mal etwas ganz neues starten, doch nun habe ich schon das Gerüst für Band 5, in dem Andrés Schwester im Vordergrund steht und seit Band 1 schwelt in meinem Kopf schon eine weitere Geschichte über den Torwart der Fußballmannschaft herum, die auch irgendwann zu Papier gebracht werden musss.

Wie schon erwähnt möchte ich „Ein turbulentes Jahr“ und „Freiheit für Hannah“ überarbeiten, wobei mir vor allem zweiteres besonders am Herzen liegt. Die Geschichte gefällt mir einfach. Und darum geht es:

Hannah lebt in ihrer Beziehung zu Michael in ständiger Angst vor seinen Misshandlungen. Sie sieht keinen Ausweg ihrer Misere zu entkommen. Als in die Wohnung gegenüber ein fröhlicher und gut aussehender junger Mann einzieht, wird Michael grundlos misstrauisch. Hannah lernt den neuen Nachbarn Marco jedoch ohne sein Wissen kennen und erfährt im Laufe der Zeit mysteriöse Dinge über ihn.

Der Wunsch, Michael zu verlassen und ein Leben ohne Angst zu führen, wird immer größer. Eines Tages reicht es und sie verlässt ihn mit Hilfe ihrer Freundin. Doch leider läuft nicht alles wie geplant und sie beschließt, die Stadt zu verlassen.

Auch Marco muss die Stadt verlassen und nimmt Hannah kurzentschlossen mit, da sie den gleichen Weg haben. Wird es Hannah gelingen, Michael ein für alle Mal zu entkommen? Oder findet er sie sogar am Bodensee, wo sie versucht sich ein neues Leben aufzubauen? Wird sich Hannahs und Marcos Weg noch einmal kreuzen? Und findet sie vielleicht doch noch ihre große Liebe?

Zu „Ein turbulentes Jahr“ soll es eine Fortsetzung geben, die halb fertig ist. Aber tatsächlich habe ich jetzt erst einmal einen Roman im Genre Young Adult Romance in Angriff genommen.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Da „Anstoß zum Glück“ gerade erst erschienen ist, habe ich erst mal keine weiteren Pläne. Ich arbeite erst einmal an dem neuen Buch und wenn es soweit vorzeigefähig ist, möchte ich es versuchen bei einem Verlag einzureichen.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Deichkicker Band 5: Susann (Andrés Schwester. André ist Protagonist in Band 4, Maurer und Mittelfeldspieler beim FC Deichkicker) zieht in die Wohnung über ihren Bruder, der immer noch nicht besonders gut auf sie zu sprechen ist, da sie ihre Tochter vor einiger Zeit einfach bei ihm gelassen und für ein halbes Jahr verschwunden war. Langsam bekommt sie ihr Leben einigermaßen in den Griff, aber es ist nicht immer ganz einfach. Das André ihr ständig Vorschriften macht, nimmt sie hin, weil ihr schlechtes Gewissen an ihr nagt, doch manchmal ist sie kurz davor auszurasten. Schließlich ist sie erwachsen und möchte nicht bevormundet werden. Schon gar nicht, wenn es darum geht, mit wem sie sich trifft.

Fortsetzung „Ein turbulentes Jahr“ ohne Titel: Während Emma und Jeremy verliebt ihre Hochzeit planen zieht auch Jenna nach Kalifornien. Sie hat in einem angesehenen Fotostudio eine Stelle als Fotografin ergattert. Da sie sich mit Emma wieder gut versteht, fällt ihr der Umzug nicht schwer, hat sie in Minneapolis doch keine Familie mehr. Als Einzelkind stand sie früh allein da, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Während sie sich in Kalifornien langsam einlebt, erreicht sie eine Nachricht, die sie erschüttert: Angeblich hat sie einen Halbbruder. Und er ist jünger als sie …

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Ganz genau kann ich das gar nicht sagen. Ich mache mittlerweile vieles anders und habe trotzdem das Gefühl irgendwie ahnungslos zu sein. Ich habe zwei unterschiedliche Plattformen ausprobiert und die eine für mich gestrichen, da ich dort nicht sehr zufrieden war. Doch für die Zukunft wünsche ich mir trotzdem etwas anderes. Ich muss erst noch schauen, ob sich meine Vorstellungen irgendwo umsetzen lassen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem 1. Buch und dem jetzt?
Ich finde mein erstes Buch richtig schnulzig und mag es selbst nicht mehr gern lesen. Ich habe meinen Stil im Laufe der Zeit verbessert und glaube ich auch den Spannungsbogen besser im Griff.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Ich habe bislang nie versucht einen Verlag zu finden. Das ist etwas, was ich auch irgendwann versuchen möchte. Möglicherweise mit meinem zuvor erwähnten Young-Adult-Romance-Projekt.

Das Schwierigste ist in der Tat nicht das Schreiben an sich. Manchmal machen sich zwar die Figuren selbständig und es dauert etwas, bis so manche Szene oder vor allem das Ende funktionieren, aber im Großen und Ganzen ist das das geringste Problem. Anstrengend ist die Überarbeitung der Rohfassung. Hier steht weit mehr Konzentration an und es ist nicht so spannend, denn die Geschichte kenne ich dann ja und muss sie immer und immer wieder durcharbeiten und Kleinigkeiten verändern. Mir das Ganze erst mal auszudenken macht mehr Spaß 😊. Ich muss sagen, Werbung/Marketing liegt mir auch nicht sonderlich.

Hast du eine Schreibroutine?
Ich schreibe leider neben meinem Hauptjob. Somit fällt die Schreibzeit meist in die Abendstunden, manchmal nachmittags ein wenig. Im Großen und Ganzen klappt es so ganz gut, auch wenn ich gern wesentlich mehr Zeit für das Schreiben aufwenden würde. Da ich eh eine Nachteule bin, fällt meine Schreibzeit in meine energetische Komfortzone zwischen zwanzig Uhr und Mitternacht.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Ach, ich weiß nicht. Ich habe schon einige Vorgänge verbessert, bin aber längst noch nicht beim Optimum angekommen. Das Schreiben in Word abzuschaffen war ein guter Schritt in die richtige Richtung. Das Buch zunächst durchzustrukturieren, bevor man losschreibt erleichtert den Prozess, auch wenn es in den Fingern juckt. Dann lieber einzelne Szenen schon mal separat schreiben. Aber erst mal ein Grundgerüst schaffen kann sehr gut helfen. Muss aber nicht.

 

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
In der Tat finde ich immer wieder Posts von Autoren, die mich inspirieren, es irgendwann mal genauso gut hinzubekommen. Gerade was interessanten Mehrwert für den Leser angeht.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mich würde generell freuen, ein größeres Publikum zu erreichen. Im großen Dschungel der Selfpublisher ist es nicht einfach, gesehen zu werden. Da ich bislang nur positive Rückmeldungen zu meinen Büchern bekommen habe, denke ich, kann mein Weg nicht ganz verkehrt sein und ich freue mich, wenn ich irgendwann mehr Menschen erreichen kann. Ich habe jetzt eine Hompage, www.christinlindner.de und möchte dort Steckbriefe meine Protagonisten einstellen und interessante Informationen rund um die Deichkicker und später natürlich auch die Personen anderer Bücher. Bislang findet man hier ausschließlich die Klappentexte meiner Bücher und die Cover. Ich freue mich über jeden Besucher und arbeite daran den Inhalt auszubauen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Besonders gefreut habe ich mich über erste positive Rezensionen von „fremden“ Menschen. Es ist ein ganz anderes Gefühl, wenn ein unbekannter Mensch begeistert von meinem Buch ist, als wenn es jemand aus der Verwandtschaft oder dem Freundeskreis ist. Ich schätze es sehr, dass einige Personen in Verwandtschaft und Freundeskreis meine Bücher gern lesen und sich auf Neues von mir freuen. Ich weiß, dass sie mich ehrlich kritisieren und fordere das auch ein, denn nur so habe ich die Möglichkeit Dinge zu verbessern. Trotzdem ist es eine tolle Bestätigung, wenn auch Außenstehende positives Feedback geben.

 

Eine kleine Kostprobe…

Aus „Anstoß zum Glück“:

Schon am folgenden Wochenende wurden Andrés Pläne gewaltig durcheinandergebracht. Die Türklingel riss ihn am Samstagmorgen aus dem Schlaf. Er richtete sich erstaunt auf und schüttelte den Kopf, um seine Müdigkeit loszuwerden. Da es schon wieder läutete, schwang er die Beine aus dem Bett und ging zur Haustür.

André blinzelte. Auf der Türschwelle standen Susann und Merle.

„Zieh dir mal was an!“, wies seine Schwester ihn zurecht.

Er trug lediglich Schlafshorts. „Ich habe mich beeilt. Du hast mich geweckt.“

„Es ist spät genug.“ Sie hielt ihm beinahe anklagend ihr Handy mit der Uhrzeit vor die Nase. Zehn Uhr zweiunddreißig. „Scheiße, du hast ne Fahne!“

„Ich war gestern aus.“ Er sah die Tasche in der Hand seiner Schwester. „Hab ich was verpasst?“

„Du hast gesagt, du wolltest mal wieder was mit ihr machen. Bitte.“ Sie hielt ihm das Gepäck hin.

Statt danach zu greifen, bat er Merle ins Haus zu gehen bevor er Susann versuchte streng anzusehen. Mit seiner, wie er festgestellt hatte, vom Feiern leicht kratzigen Stimme fragte er sie, „sprechen wir so etwas nicht eigentlich ab?“

„Ich brauche mal eine Pause von ihr. Ich möchte auch mal ausgehen. Du warst gestern aus. Reicht das nicht?“

André hatte seine Nichte gern um sich. „Okay. Ich habe erst morgen ein Spiel. Ich überlege mir, was wir zusammen machen können. Ich bringe sie dir dann heute Abend nach Hause“, lenkte er ein.

Susanns Augen wurden bei diesem Vorschlag vor Entsetzen groß, statt dankbar einen weicheren Ausdruck anzunehmen. „Nein! Sie soll hier schlafen. Ich möchte mal abends weg. Und Mama hat keine Zeit“, beantwortete sie seine noch nicht gestellte Frage.

André seufzte. „Mein Spiel ist morgen Vormittag. Ich müsste sie dann gegen neun wieder zu dir bringen.“

„Das ist zu früh. Bitte nimm sie doch mit zum Spiel. Sie ist lieb. Sie guckt dir bestimmt gerne zu. Sie vergöttert dich.“

„Mit Warmmachen und anschließend Duschen, sind wir sicher drei Stunden auf dem Fußballplatz. Eher länger. Es ist kalt.“ Seine Schwester sah ihn flehend an. „Okay. Irgendwie kriege ich das hin. Dann kommt sie erst morgen Abend wieder. Ist dir das recht?“

„Danke“, fiel sie ihm um den Hals. „Wer ist das denn?“ Susann ließ ihn los.

André sah hinter sich, wo die Frau, die gerade noch in seinem Bett gelegen hatte, im Flur erschienen war und wenig amüsiert die junge Mutter bei ihm anstarrte. Mist, wie war gleich ihr Name? Jetzt sah sie ihn beinahe auffordernd an. „Äh …“

„Scheiße, hast du ein Kind? Ist das deine Ex?“, fragte die Unbekannte fassungslos.

„Nein, meine Schwester mit ihrer Tochter … wie war noch dein Name?“

Jetzt lief sie vor Wut rot an. „Blöder Penner!“ Sie rauschte ins Schlafzimmer und kehrte wenig später vollständig bekleidet zurück. Während sie die Tür passierte, stieß sie ihn unsanft beiseite.

Eine Weile sahen André und seine Schwester der Frau nach. Dann nickte Susann ihm zu und verschwand auf dem gleichen Weg.

 


Christin Lindner

 

 

  • Mitten in die Elf (Deichkicker 1), E-Book 3,49 Euro, TB 10,99 Euro. Auf amazon* bestellen.
  • Und dann kam alles anders … (Deichkicker 2), E-Book 3,49 Euro, TB 10,99 Euro. Auf amazon* bestellen.
  • Lack und Vorurteile (Deichkicker 3),  E-Book 3,49 Euro, TB 9,99 Euro. Auf amazon* bestellen.
  • Anstoß zum Glück (Deichkicker 4), E-Book 3,49 Euro, TB 12,99 Euro. Auf amazon* bestellen.

Bis Ende Juni gibt es alle E-Books zum Einstiegspreis von 0,99€ für alle, die mit der Reihe beginnen wollen.

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Nika Sachs #ProjektArbeitstitel

Nika Sachs #ProjektArbeitstitel

Nika Sachs #ProjektArbeitstitel

Eine wahnsinnig talentierte Autorin, deren einzigartige Entwicklungsromane um ihre liebenswert angeknacksten Figuren Lukas, Inga und Silas viel mehr Aufmerksamkeit verdienen. Meine Rezension zu Schneepoet findet ihr auch hier auf dem Blog. Nika Sachs hat außerdem bereits einige Erfahrungen gesammelt, an denen sie uns heute hier teilhaben lässt.

Ich bin Nika, irgendwas knapp über 30 und Geschichtenverrückt, seit ich denken kann.

Mein erstes Buch habe ich geschrieben als ich vierzehn war. Leider fiel es einem PC-kurzschluss zum Opfer. Damals war kam mir der Gedanke noch nicht, dass ich meine Texte regelmäßig extern speichere. Nach langer Pause über mehrere Jahre begann ich mit Anfang Zwanzig wieder mit dem Schreiben und stellte 2015 mein Debut „Namenlos“ fertig. Danach war es um mich geschehen und ich schrieb in drei Jahren vier weitere Bücher. Leider ist am Ende der Zeit immer noch so viel Idee übrig.

Nach dem Buch ist vor dem Buch.

 

Schneepoet und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Derzeit schreibe ich am fünften Band der Reihe über meinen Protagonisten Luc und seine Familie. Da er bereits den fertigen Titel hat, kann ich noch nicht so viel verraten. Allerdings laufen meine Bücher gedanklich jederzeit als „Textbaustelle“ in meinem Hirn. Hin und wieder arbeite ich zwischendurch außerdem an einem Jugendbuch, das phantastische Elemente hat. Dieses Projekt hat in der Tat bisher keinen Arbeitstitel. Meine Projekte wachsen aus Alltagsgründen derzeit viel langsamer als bisher, aber nicht mit weniger Freude und Ideen. Eben nur ein bisschen mehr durch die Grauzone Leben ausgebremst als sonst.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Am liebsten würde ich bis Ende des Jahres mit dem aktuellen Luc veröffentlichen. Aber ich mag mir auch genauso viel Raum für seine aktuelle Lebensphase lassen, die mir nach den letzten drei Bänden Familienchaos sehr am Herzen liegt. Meine Protagonisten verändern sich und ich mich mit ihnen. Das erfordert immer neue Herangehensweisen beim Schreiben.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Tatsächlich habe ich über zehn angefangene Manuskripte im Bereich Jugendbuch bzw. Roman und Novelle. Und daneben habe ich noch ein paar weitere Ideen, die alle nach und nach reifen und sich in einen möglichen Weiterführungsprozess einreihen. Wahrscheinlich haben meine Projekte alle ein bisschen Melancholie, Philosophie und Faszination Alltagsmagie gemeinsam, da bleibe ich mir treu.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Dass mir ein Vertrag bei einem konventionellen Verlag nichts bedeutet, wenn ich nicht ich bleiben kann.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem ersten Buch und dem aktuellen Projekt?
Ich schreibe routinierter in Bezug auf Technik des Schreibens und die Sprache der Protagonist*innen und befasse mich eigentlich direkt nur noch mit ihren Gedanken und Entwicklungen.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Der Anspruch an mich selbst. Ich will es immer und immer wieder selbst lesen können ohne mich daran zu stören. Dabei geht es mir weniger um die genaue Wortwahl, etwaige Fehler im Sprachbild oder offene Fragen, ob eine andere Option an dieser oder jener Stelle besser gewesen wäre. Ich versuche immer das Bild eines Gefühls wiederbringbar mit Worten zu „zeichnen“. Wenn ich das Gefühl, das ich beim Schreiben hatte, beim Lesen immer wieder habe, bin ich glücklich. Da ich meine Bücher bisher selbst verlege und überwiegend selbst gestalte bzw. entwerfe, bin ich unabhängig. Werbung mache ich kaum, dafür fehlt mir die Zeit. Ich hoffe immer, dass meine Geschichten gefallen und sich, wenn auch langsam, durch die Leser in der Welt verteilen.

Hast du eine Schreibroutine?
Ich schreibe entweder, wenn ich Zeit und den unausweichlichen Drang dazu habe oder wenn ich eine grobe Idee habe und in naher Zukunft einen freien Abend dazu habe. Am besten schreibe ich abends bis spät in die Nacht oder vormittags. Da ich studiere und zudem in einem Angestelltenverhältnis arbeite, bin ich derzeit nicht so flexibel wie bei den Büchern, die ich bisher veröffentlicht habe.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Noch weniger Erwartungen an Wirtschaftlichkeit der Kreativität zu stellen, dafür aber an die Qualität der Arbeit. Man kann es niemals allen recht machen und schreiben um gezielt damit zu verdienen finde ich sehr restriktiv für die Kreativität.

Wie ist es, gemeinsam mit anderen ein Buch zu schreiben?
Für den aktuell veröffentlichten Band „Abseitsliebe“ durfte ich ein ganzes Kapitel gemeinsam mit Nicole Neubauer schreiben und mir ihren Protagonisten Hannes Brandl „ausleihen“, der auf Luc trifft. Nicole ist meiner Meinung nach eine fabelhafte Krimiautorin und gegen meine Befürchtung hat das super geklappt, dass wir beim gemeinsamen Schreiben (an zwei Laptops im gleichen Raum) auch den jeweils fremden Protagonisten übernommen haben. Ich habe definitiv Lust, noch einmal ein gemeinsames Autorenprojekt anzugehen.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Mich inspirieren viele Menschen, weil sie ein Netz aus Erkenntnissen, Strukturen und Konzepten in sich tragen. Aber einige haben mir so viel Anerkennung für meine Arbeit zukommen lassen, dass mich das schon sehr motiviert, weiterzuschreiben.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Den ersten Teil von Lucs Tagebüchern als Kunstprojekt zu verfilmen. Und vielleicht noch ein paar Leser mehr, denen meine Bücher Türen zu sich selbst öffnen oder ihnen einen anderen Blickwinkel ermöglichen, um andere besser zu verstehen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Dass ich Leser*innen habe, die meine Geschichten auch im realen Leben mit sich weiterführen wollen.

 

Eine kleine Kostprobe…

Diese Szene entstammt aus dem fünften Buch um Lukas, Inga, Silas und Véro, welches sich noch in Arbeit befindet.

Das war das hässlichste Geräusch seit Langem. Dabei hat der Tag vorhin so vielversprechend begonnen. Ich werfe der zugefallenen Tür einen wehleidigen Blick zu. Post aus dem Briefkasten holen wollte ich, jetzt habe ich mich ausgesperrt. Lukas hat mir zwar letztens gesagt, wo ich den Ersatzschlüssel finde, aber weil ich ihm wie immer nur so halb zugehört habe, weiß ich es natürlich jetzt nicht mehr. Shit.

Nachdem ich im Garten die gängigen Verstecke dummer Menschen für einen Ersatzschlüssel abgeklappert habe ohne fündig zu werden, mache ich meinem eigenen Dasein als dummer Mensch alle Ehre. Ich klettere barfuß auf den Kirschbaum und von dort auf das Garagendach. Hoffentlich sieht mich niemand dabei, wie ich es jedem potenziellen Einbrecher vormache, uns zu überfallen. Mit etwas Anlauf schaffe ich es auf das flache Vordach. Von hier ist es leicht, über die Schindeln zum Badezimmerfenster rüber zu kriechen, das ich vorhin offengelassen habe. Okay, ich dachte das zumindest. Das Dach ist steiler und rutschiger als gedacht. Scheiße, scheiße, denke ich. »Drei Meter, du Muschi!«, sage ich zu mir selbst. Nach etwa zwei Metern geht mir die Kraft aus. Ich wäge ab, ob es sich ungefährlicher vom Dach rutschen lässt, oder ob ich besser ein paar Minuten warte, bis ich den Rest auch noch schaffe. Die Nachbarn mit einem Hilferuf zu mobilisieren scheint mir keine Option. Dann heißt es wieder ›Die Kartoffeln!‹

Ich entschließe mich, zu warten.

»Madame?«, ruft jemand. Das hat mir gerade noch gefehlt.

Ich drehe mich langsam um, in der Hoffnung, dass ich nicht gleich mit samt den Schindeln den Abflug mache. Mit in die Hüften gestemmten Händen steht er da und glotzt zu mir hoch, als wäre ich das einzige Problem in seinem Leben. Ich zeige langsam auf mich selbst. Bloß keine hektischen Bewegungen.

Der weißhaarige Hobbit nickt. »Qu’est-ce que vous faites là, hein?«

Ja, was mache ich hier wohl … Ich seufze und sehe mich um. Scheiße. Dann zucke ich mit den Schultern. »J’habite ici.«

»Vraiment?«

Ich nicke. Natürlich wohne ich hier!

Der Hobbit textet mich zu, aber ich verstehe nichts davon, weil er redet wie ein Wasserfall und ich seiner Sprache nicht mächtig bin. In der Hoffnung, es mir nachhaltig zu verkacken und ab sofort meine Ruhe zu haben, sage ich wehleidig die drei magischen Worte: »Je suis allmande.«

»Mon dieu!«, stöhnt er. Ich könnte gerade losprusten, so lustig finde ich sein Gesicht.

Der Hobbit flüchtet mit großen Schritten für so einen Zwerg, ich widme mich wieder der Aktion Dachfenster. Kurze Zeit später schleift etwas über unseren Steinweg.

»Attention, Foiärrrwärrr!«, ruft er mir zu. Dann stellt er die Leiter an die Hauswand und verschwindet aus meinem Sichtfeld. Ich glotze auf die Regenrinne und gehe durch, was ich gefrühstückt habe. Lukas hat mir bestimmt LSD ins Müsli gemischt. Kommt mich gerade ein bretonischer Hobbit vom Dach retten, der auf Deutsch – oder so was Ähnliches, Bestimmt hat er das im Panzerhandbuch gelernt – Feuerwehr ruft?! Okay, Leben, eins zu null für dich.


Nika Sachs

 

Worum geht’s in „Schneepoet“?
Luc ist innerlich zerissen. Zwischen seiner Identität, seiner Entscheidung die Liebe seines Lebens Inga zu verlassen, zwischen Deutschland und Frankreich. Er flüchtet sich zu seinem Zwillingsbruder Silas nach Paris, wo er Heilung und Ablenkung in Exzessen sucht. Frauen, Drogen – nichts stillt dauerhaft seinen Hunger nach Liebe. Im Kampf gegen sich selbst, seine bipolare Störunge und selbszerstörerischen Tendenzen begleiten wir Luc in Form von Tagebucheinträgen. Wir sehen die Welt mit seinen Augen, erhalten Einblick in seine verletztliche, poetische Seele.

 

Ihre bisherigen Veröffentlichungen:
  • Schneepoet (Band 1), auf amazon* kaufen, ISBN 978-374073164
  • Karmapoet (Band 2), auf amazon* kaufen, ISBN 978-3740743659
  • Abseitsliebe (Band 3), auf amazon* kaufen, ISBN 978-3740735777
  • Am Horizont Schwarz (Spin Off), auf amazon* kaufen, ISBN 978-3740734312
  • Namenlos (Novelle), auf amazon* kaufen, ISBN 978-3741205149
  • Mitheerausgeberin der Anthologie „Sehnsuchtsfluchten“, auf amzaon* kaufen, ISBN 978-3740730710

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Sophie Grossalber #ProjektArbeitstitel

Sophie Grossalber #ProjektArbeitstitel

Sophie Grossalber #ProjektArbeitstitel

Ich freue mich sehr, mit Sophie Grossalber eine Autorin in der Runde begrüßen zu dürfen, deren Schnipsel mir persönlich immer sehr gut gefallen!

(c) Lorena Viciconte

Hallöchen! Mein Name ist Sophie Grossalber, ich bin aus Österreich und schreibe Fantasy auf Englisch und Deutsch.

Angefangen mit dem Schreiben hat alles bei mir mit einer Eragon Fanfiction als ich etwa 12 war. Dann bin ich zu text-basierten Rollenspielen gewechselt für eine Zeit, bevor ich mich wieder Fanfictions gewidmet habe und jetzt auch originale Geschichten schreibe. Letztes Jahr durfte ich zum ersten Mal etwas veröffentlichen und zwar meine Kurgeschichte „Phönixflamme“ in den P-Files vom Talawah Verlag. Dieses Jahr kommen gleich zwei Sachen von und mit mir heraus. Einmal die A-Files (auch von Talawah), in denen ich meine Amazonen-Geschichte „Anaia Montgomery und der Sirenen-Stalker“ veröffentlichen darf. Und dann noch mein erstes Selfpublishing-Projekt „Blood and Guilt – Geschichten aus Dumornay“, eine kleine Kurzgeschichten-Sammlung aus der Welt meiner geplanten Roman-Trilogie, die im September auf Deutsch und Englisch erscheinen soll.

Wie man sieht, bestehen meine Veröffentlichungen bisher nur aus Kurzgeschichten, aber ich arbeite im Hintergrund an Romanprojekten. Dauert halt nur etwas länger.

 

Dumornay und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Abgesehen von den beiden oben genannten Trilogien habe ich momentan noch drei Kurzgeschichten zu schreiben und ein Roman-Projekt am Schreibtisch.

Die Kurzgeschichten sind komplett quer durch die Bahn, was die Thematiken angeht, allerdings alle Fantasy bzw eine Science Fantasy, und alle für Ausschreibungen. Da wäre einmal eine über meine Version von Azrael, dem Engel des Todes, die mich schon sehr drängt, geschrieben zu werden, da die Deadline bald ansteht. Dann hab ich da noch eine für die Ausschreibung zu WayPoint FiftyNine, in der es um eine Kreuzfahrt zu den Jupiter-Monden geht, und dem, was dabei schief gehen kann, wenn man Werwölfe und blinde Passagiere an Bord hat. Und die dritte Kurzgeschichte für dieses Jahr ist für die D-Files Ausschreibung vom Talawah Verlag, aber da steht der Plot noch nicht.

(c) Lorena Viciconte

Romantechnisch hab ich momentan zwei offene Projekte, wobei eines davon gerade auf Eis liegt, da ich das andere vorgezogen habe.

Zuerst wär da mal „The Gold of Falling Stars“ (Arbeitstitel), Steamfantasy Adventure Roman auf Englisch, in dem die Navy Navigatorin Kat sich auf die Suche nach ihrem Bruder in den hohen Norden meiner eigenen Fantasywelt begibt (die noch gar keinen Namen hat, upps). Dabei trifft sie auf eine sehr verärgerte Göttin des Winters, Wölfe aus Nordlichtern und entdeckt ihre eigenen bis dato schlummernden Fähigkeiten.

Das Zweite ist die oben erwähnte Roman-Trilogie, ebenfalls auf Englisch. „Dumornay’s Legacy“, Band 1 der Trilogie, ist zwar schon fertig geschrieben (der momentane Entwurf), bedarf aber noch sehr viel polishing und Feinarbeit (bzw eventuell eines fast kompletten rewrites) bevor ich es an Agenturen schicken kann. Und mit Trilogien hat man’s bekanntlich schwerer als Debütautorin, daher habe ich TGoFS vorgezogen und werde das auch als Erstes einschicken. Dumornay’s Legacy, bzw die Dumornay Trilogy, dreht sich um die Traumachirurgin Alexandria Dumornay, die auch noch die Erstgeborene einer prominenten Jägerfamilie ist. Als der Vampir, der ihre Mutter vor 20 Jahren ermordet hat, zurück kommt und danach trachtet, ihre gesamte Familie auszulöschen, muss sich Ria entscheiden, ob sie kämpfen will oder nicht. Aber sie bekommt Hilfe von Vampiren und Werwölfen – und muss dadurch ihre eigenen Vorurteile konfrontieren.

 

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Die A-Files kommen voraussichtlich am 14.06.2019 raus, d.h. da ist inzwischen alles aus meiner Hand. Bei Blood and Guilt muss ich noch fertig übersetzen, setzen, illustrieren, blablabla. Aber die Veröffentlichung sollte im September stattfinden – außer Books on Demand ist schlussendlich schneller mit der Prüfung als ich erwarte. Für The Gold of Falling Stars wäre der Plan, es an englischsprachige Agenturen zu schicken (ich hab da zwei Wunschagenten, bei denen ich sicher super glücklich wäre). Aber vorher muss ich es erstmal fertig schreiben, überarbeiten, überarbeiten und nochmal überarbeiten.

 

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Puuuuh. Da hab ich so Einiges! Urban Fantasy Serial zu meiner Amazone Anaia Montgomery, wäre mal eins. Dann:

– Dystopische Fantasy Version des Artusmythos (wobei ich da den ersten Akt schon geschrieben hab)

– Historical/Urban Fantasy, die eine fiktive Entstehungsgeschichte von Christopher Marlowe’s Doktor Faustus spinnt, indem Kit Marlowe mit Dämonen(-jägern) in Berührung kommt (Und es wird vermutlich SEHR GAY)

– LGBTQ+ Romantasy, in der Dumornay-Welt = „Wolves of Verona“ (Arbeitstitel): zwei Werwolfsrudel in Verona, verfeindet, deren Töchter sich in einander verlieben. Quasi-Rewrite von Romeo und Julia

– High Fantasy in der Welt von „The Gold of Falling Stars“, allerdings 300-400 Jahre vorher

– und ein Science Fantasy Sequel für Dumornay geistert auch noch irgendwo in meinem Kopf rum. Hängt aber alles davon ab, ob und wie gut sich Dumornay verkauft

 

Schreiballtag

 

(c) Talawah Verlag/Marie Graßhoff

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Generell die Überwindung, 1. Einmal anzufangen und 2. Nicht dem inneren Kritiker nachzugeben, der immer alles bemängelt und meint, man kann doch das Ganze in die Tonne kloppen und am besten noch den Laptop anzünden, wenn man schon dabei ist. Von den Selbstzweifeln abgesehen, liegt mein größtes Problem darin, dass ich darin neige, mich zu sehr mit anderen zu vergleichen und dann neidisch zu werden, wenn ich sehe, was die Leute alles in einem Jahr schaffen und wie viele Bücher sie veröffentlichen können oder schon haben. ABER ich bin ja noch am Anfang meiner Karriere und habe Zeit. Ich glaub, so ziemlich jeder kann sich mit dem Zitat aus dem Musical Hamilton identifizieren XD „Why do you write like you’re running out of time?“ Dabei bin ich ja SO LANGSAM!

Hast du eine Schreibroutine?
Mein Vollzeit-Bachelor-Studium lässt es leider im Moment nicht zu, dass ich hauptberuflich schreiben kann. (Und ich glaube, das wird sich auch nachher nicht ändern) Aber, wenn ich nicht gerade von Uni-Deadlines erschlagen werde, versuche ich entweder morgens oder abends ein paar Wörter zu schreiben.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Lass dich bloß nicht unterkriegen. Ja zu den Drachen und Schwertern und den badass Ladies, aber lass die Romanzen erstmal außen vor.

 

Motivation

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
SO VIELE. Bei den Autorenkollegen wären das unter anderem das gesamte Nornennetz und die Schwestern. Dann Leigh Bardugo, V.E. Schwab, Katharina V. Haderer, Katrin Ils, @bluebirdisdeadO auf twitter (die ich auch offline zu meinen Freunden zählen darf), und sooo viele mehr. Und dann wären da noch die nicht-schreibenden Leute in meinem Leben, wie meine Cousine, die Grafikdesign studiert hat oder eine langjährige Freundin, die auch zeichnet und immer mit einem Tritt in den Hintern bereit steht, sollte ich mal zu viel jammern.

(c) Talawah Verlag/Marie Graßhoff

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mehr Zeit zum Schreiben haben und sich über Veröffentlichungen freuen dürfen. Auch eventuell endlich etwas mehr Verständnis für die Schreiberei in meinem familiären Umfeld.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Da fällt definitiv die P-Files Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse letztes Jahr drunter! Ca 10 von 30 Autor*innen, die sich in einen kleinen Stand gequ- äh… gekuschelt und fleißig signiert haben.

 

Eine kleine Kostprobe…

Ich hab mal die ersten 250 Wörter aus „The Gold of Falling Stars“ mitgebracht. Achtung: Englisch und bis jetzt komplett unüberarbeitet!

Everybody always tells you how much losing a loved one hurts. But nobody said anything about the way hope twists your heart. How holding out for hope in a hopeless case feels like being stabbed in the back, repeatedly, a thousand times over every day.

And yet, you keep on hoping. Because without hope, what else is there?

Katarina Felski stood in the doorway to her small, cluttered office in one of the warehouses owned by the Navy of the Aldenian Republic, frozen in place, and stared at the leather-bound rectangle lying on her desk on top of her charts. Rob’s journal.

She glanced out into the deserted hallway. The floorboards creaked under her shifting weight, she could hear the faint bustle of the warehouse below and the docks outside. But no sight of whoever left that journal in her office. Kat hesitated, one foot ready to step into the room, but she was afraid, if she moved, the journal would vanish. Like a dream or one of those phantoms that appeared on a hot day in the south. Right now, she could still hope. There was nothing to stop her from clinging to the belief that her brother might have come back. Maybe he had finally returned and left it on her desk for her to find – and to read, like he had always made her promise she would. It was more likely though that it had found its way to her on its own, without her brother.


Sophie Großalber

 

 

Sophie Großalber wird dieses Jahr zwei Bücher veröffentlichen:

  1. voraussichtlich am 14.06.2019 in der Anthologie „The A-Files: Die Amazonen Akten“ vom Talawah Verlag
  2. voraussichtlich am 04.09.2019 – „Blood and Guilt – Geschichten aus Dumornay“ im Selfpublishing über BoD auf Deutsch und Englisch

Bisherige Veröffentlichungen: Anthologie „The P-Files: Die Phönix Akten“ vom Talawah Verlag, 26.05.2018 (auf amazon* kaufen)

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Katania de Groot #ProjektArbeitstitel

Katania de Groot #ProjektArbeitstitel

Katania de Groot #ProjektArbeitstitel

Ich freue mich sehr, #ProjektArbeitstitel mit einer so wunderbaren und coolen Person zu eröffnen: Katania de Groot! Ihr Debut „Wolfkisses: Ankunft der Jäger“ erscheint übrigens in genau einer Woche. Höchste Eisenbahn also, Katania näher kennen zu lernen!

Hallo! Ich bin Katania. Ich komme aus der Nähe von Erlangen und schreibe eigentlich schon immer. Nur, dass ich es offiziell mache, ist erst ein Jahr her.

 

Wolfkisses und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Gerade fertig und in Druck ist der erste Band von Wolfkisses. Einer Wolfwandler-Dark-Romantasy-Reihe. Mich hat geärgert, dass Männer in Romance eigentlich immer übergriffig dargestellt wurden. Noch mehr, wenn sie in irgend einer Form paranormal sind. Das war etwas, dass ich anders machen wollte. So entstand der Plot für Sofie und Luke. Dazu kam dann der von Becca und Alex, in den ich mich vielleicht ein bisschen zu sehr verliebt habe.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Der erste Wolfkisses Teil, Ankunft der Jäger, erscheint am 20. Mai. Wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, soll hier halbjährlich ein neuer Teil erscheinen. Auf Steampunk und Dystopie werdet ihr noch etwas warten müssen. Ich will beide Geschichten erst vollständig fertig haben und konzentriere mich aber aus Zeitgründen vor allem auf die Wölfe.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Einiges! Ich plotte gerade eine Steampunk-Piraten Geschichte mit paranormalen Meereslebewesen, von der ich noch nicht so wirklich sicher bin, wo sie mit hinführen wird. Bis jetzt haben wir da Piraten-Sirenen-Dämonen. Dann gibt es da noch diese »King Arthur trifft auf Robin Hood Dystopie« auf die ich mich total freue.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Das ständige Wechselbad zwischen »Boar ist das geiler Scheiß« und »Das kann man doch niemanden lesen lassen« Ich hab ungefähr das Selbstvertrauen einer Kartoffel und das ist es, was mir den ganzen Prozess teilweise recht schwer macht.

Hast du eine Schreibroutine?
Ich würde sagen halbberuflich?  Ich habe das Glück sehr viel Zeit zum Schreiben zu haben und diese auch zu nutzen. Allerdings verdiene noch nichts damit. Aber selbst, wenn ich gerade nicht schreibe, arbeite ich im Hintergrund meiner Gedanken an Plot, Figuren, Dialogen. Es ist eigentlich immer präsent.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Lass dich nicht kleinreden. Du hast etwas zu sagen? Dann sag es auch.

 

Motivation

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Ich habe einige Autorinnen, mit denen ich mich austausche. Darunter Katrin Ils, Jill Noll und Kathy Wild. Dazu kommen viele liebe Autoren auf Twitter, das Gemeinsamkeitsgefühl, das dort entsteht, hat mir unglaublich geholfen und dank der LitCamps konnte ich so viel lernen. Austausch ist etwas, dass ich jedem empfehlen kann.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Vermutlich ähnliche, wie jeder andere Autor auch. Irgendwann würde ich gerne vom Schreiben leben können und irgendwann vielleicht sogar anderen Autoren unter die Arme greifen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Ich habe meinen Testleserinnen das Manuskript ausgedruckt und zugesendet und als es zurückkam, und die Kommentare gelesen hab. Die Gefühle die ich hervorrufen wollte scheinen genau an den richtigen Stellen auch angekommen zu sein. Man könnte sagen, ich hab ein Bild mit Worten gemalt und meine Testleser konnten zu der Melodie tanzen.

 

Eine kleine Kostprobe…

Es ist ein Teil der Szene die ich schon in Leipzig bei #9lesen vorgetragen habe. Ich mag sie sehr gerne.

»Es riecht nach nassem Hund.« Die barsche Stimme im Nebenraum war ihm unbekannt. »Nach fremdem, nassem Hund. Wieso erzählst du mir nicht, was er hier zu suchen hat?«
»Ich habe es dir schon gesagt. Zwei Mal. Aber ich erkläre es dir auch gerne noch ein drittes Mal. Er war hier um mich abzuholen. Wegen eines Jobs.«
»Du hättest mich anrufen können, ich hätte dich gefahren.« Der Fremde knurrte, die Drohung darin jagte Luke einen Schauer über den Rücken.
»Und ich dachte, ich hätte dir ausreichend klargemacht, dass ich nichts mehr mit dir oder deinen Speichelleckern zu tun haben will.« Die Lautstärke in Sofies Stimme nahm zu. Sie hatte keine Angst vor ihrem Gegenüber. Etwas, das Luke von sich nicht sagen konnte. Die Clanmacht tobte in ihm. Verzweifelt versuchte sie, ihn zum Gehen zu bewegen, drängte ihn, den Laden und die Stadt zu verlassen. Und zwar, bevor King ihn bemerkte.
»Entschuldigung?«, sagte Luke und verfluchte sich im gleichen Moment selbst dafür. »Sofie, du hast die Notizen liegenlassen.« Er klammerte sich an das Klemmbrett und betete, dass der Schutz durch die Arbeit ausreichte, obwohl er seinen zweiten Besuch nicht angemeldet hatte.
Sofie kam aus dem Hinterzimmer zum Tresen.
»Danke, Luke.« Sofie griff über die Theke und legte ihre Hand auf seine.

Er zuckte zusammen, als der fremde Wolf den Raum betrat. King musterte ihn abfällig, dann beugte er sich zu Sofie herab und hauchte ihr einen Kuss auf die Wange. Für einen Moment schloss Luke die Augen. Seine Fingernägel gruben sich in die Handballen, wo sie deutliche Spuren hinterließen.
Jede von Kings Handlungen drückte Missbilligung aus. Der kurze Kuss gehörte genauso dazu, wie die Tatsache, dass er den Wolf in Luke komplett ignorierte.
Luke sank in sich zusammen, damit er möglichst klein und ungefährlich wirkte. Klein, ungefährlich, unscheinbar. Bloß nicht auffallen. Sein Mantra bei jeder Begegnung mit einem Fremden.
King schritt an dem Tresen vorbei und Luke drückte sich gegen ein Pflanzenregal, um ihm möglichst viel Platz zu lassen. Einen Moment blieb der Ranghöhere neben ihm stehen und musterte ihn. Luke senkte den Blick, gab so auch in der menschlichen Gestalt seinen Nacken frei um seine Unterlegenheit deutlicher zu betonen. Es gab hier keine Gefahr für den Warith, nur Bestätigung. King schnaubte abfällig, ehe er den Weg zum Ausgang fortsetzte.
Erst als die Tür hinter ihm ins Schloss gefallen war, wagte Luke, sich zu bewegen. Er sah auf. Sofie musterte ihn.

»Es tut mir leid, ich hätte gehen sollen.«
Mit wenigen Schritten umrundete sie die Theke und griff nach seinen Händen. »Beruhig dich. Es ist alles in Ordnung.«
»Das war dein Freund?« Seine Stimme versagte mitten in der Frage.
»Mein Ex-Freund und ja, er und bevor du fragst: Ja, sein Benehmen ist der Grund dafür, dass ich nicht mit Werwölfen ausgehe.«
Luke lachte auf. »Jede Wölfin würde dir erklären, dass er ein äußerst guter Fang ist.«
»Wenn man darauf steht, als Besitz oder Trophäe angesehen zu werden, vielleicht. King ist so sehr Wolf, dass er immer vergisst, dass ich ein Mensch und kein Wolf bin. Ich kann nicht immer gegen ihn kämpfen. Ich will keinen Mann, dessen Gene dafür sorgen, dass er versucht, mich zu dominieren. Damit will ich nicht leben-«, sie lächelte gequält, »Ich bin eine eigenständige Person und ich will nicht darum kämpfen müssen, es zu sein.«


Katania de Groot

 

Das Buch „Wolfskisses: Ankunft der Jäger“ erscheint am 20.05.2019 im Selfpublishing. Ihr könnt es bei amazon* bereits vorbestellen.

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

#ProjektArbeitstitel – Was ist das?

#ProjektArbeitstitel – Was ist das?

#ProjektArbeitstitel – Was ist das?

Hallo zusammen, vielleicht habt ihr den Aufruf auf twitter mitbekommen. Ich habe gefragt, ob unveröffentlichte und bald veröffentlichende Autor*innen Lust auf eine Interview-Reihe hätten. Und die positive Resonanz war riesengroß.

Worum geht es?

Bei #ProjektArbeitstitel interviewe ich vor allem Autor*innen, die noch nichts veröffentlicht haben, bald veröffentlichen oder noch nicht so viele Veröffentlichungen haben. Weil ich Projektschnipsel, Work in Progress und den Schreibprozess so liebe und so gerne mitverfolge. Viele von euch posten regelmäßig Ausschnitte in Social Media und machen mich ganz hungrig auf die tollen Bücher, die da wachsen. Und ich bin sicher, damit bin ich nicht allein!

Außerdem finde ich es immer spannend als Schreibende von den Herausforderungen, Tipps und Prozessen anderer Schreibender zu lesen. Das motiviert und inspiriert.

Wann?

Die Interviews werden jeweils montags und donnerstags hier auf meinem Blog erscheinen.

Und ich habe so viele Teilnehmer, dass sich diese Aktion wohl bis in den Oktober erstrecken wird. Ihr dürft euch also auf geballte Autor*innenpower freuen!

„Ich würde auch gerne mitmachen!“

Ich konnte leider nicht alle Personen, die sich gemeldet haben, mitaufnehmen (Sonst würde die Aktion wohl locker 1 Jahr lang dauern). Auch jetzt sind es schon sehr viele Autor*innen und dadurch natürlich auch ein recht großer Organisationsaufwand. Allerdings werde ich nach Ende der Aktion die Fragen hier posten, sodass jeder sie auf dem eigenen Blog oder der eigenen Website beantworten kann. Quasi als Tag! Wenn ihr hier kommentiert, verlinke ich euch auch gerne.


Übersicht der Teilnehmenden

Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober