Kategorie: Bücher

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

„The future is female“ schreit einen schon mit dem quietschpinken Cover direkt an. Das Buch hatte ich schon länger im Blick und durfte es nun dank dem Goldmann Verlag und dem Bloggerportal als Rezensionsexemplar lesen.


Anzeige

  • Titel: The future is female – Was Frauen über Feminismus denken
  • Herausgeberin: Scarlett Curtis, übersetzt von Antje Althans, Katrin Harlaß, Elke Link, Kristin Lohmann, Johanna Ott und Sophie Zeitz
  • Genre: Sachbuch, Essay Sammlung
  • Verlag: Goldmann
  • 416 Seiten, Ebook: 9,99€ | Broschiert: 12€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
In diesem Buch schreiben Frauen und als Frau gelesene Personen aus aller Welt ihre Gedanken, Erfahrungen und Wünsche rund um die Themen Feminismus und Weiblichkeit nieder. Von Keira Knightley über Jameela Jamil, von Emma Watson bis hin zu Karla Paul und Katrin Bauernfeind.


Meine Meinung:

Ich habe ziemlich lange gebraucht, um dieses Buch durchzulesen. Vermutlich weil es kein Roman ist, sondern sehr unterschiedliche Texte von sehr unterschiedlichen Menschen. Die Texte sind thematisch gegliedert, unterschiedlich lang und auch Gedichte finden sich darin.

 

„Sei Pippi, nicht Annika. Aber wer sagt, dass die Annikas dieser Welt – brav, fleißig, hübsch – unfeministisch und unfrei sind, wenn auch sie aktiv werden?“ (Fränzi Kühne, S. 278)

Erstmal muss ich positiv hervorheben, dass in diesem Buch nicht nur privilegierte, weiße cis Frauen zu Wort kommen, sondern auch trans Frauen und People of Color. Frauen aus allen Ecken der Welt, aus verschiedenen sozialen Schichten und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen.

Feminismus ist auch in unserer heutigen Gesellschaft noch sehr wichtig und umso mehr wollte ich alle Texte in diesem Buch lieben. Aber manche haben in mir einfach nichts ausgelöst. Kein Gefühl von Verbundenheit, keine Wut, keine Nachdenklichkeit. Sie waren mir zu zahm, zu leise, zu konfus. Und das trübt meine Meinung des Buches leider, weil ich mich stellenweise wirklich ein bisschen zwingen musste, weiterzulesen. Auch finde ich es schade, dass es keine Infos zu den Autor*innen gab und man selbst Google bemühen musste, um mehr zu erfahren als zwei Schlagworte.

 

„Mein Gott, wir müssen schon erstaunliche Geschöpfe sein, dass wir diese ganze Scheiße überstanden haben. Sagt ihm das.“ (Jameela Jamil, S. 145)

Spread the word

Besonders gut gefallen haben mir die Texte von Jameela Jamil, Charlie Craggs, Katrin Bauernfeind, Stefanie Lohaus, Keira Knightley, Alice Wroe, Fränzi Kühne und Nimco Ali. Emma Watson hat in ihrem Text Platz gemacht für feministische Literaturempfehlungen aus aller Welt. Die Listen von Amani Al-Khatahtbeh, Jordan Hewson, Zoe Sugg und Olivia Perez sind pointiert und informativ, Texte wie von Lauren Woodhouse-Laskonis und Amika George regen zum Nachdenken an. Das Schlusswort von Scarlett Curtis rundet das Buch gut ab und macht Lust, seine eigenen Gedanken auf den letzten paar Seiten zu notieren. Da ist nämlich tatsächlich Platz dafür. Eine schöne Idee!

Perfekte Feminist*innen gibt es nicht. Der Ausdruck ist ein Widerspruch in sich. Feminist*innen leben von Unzulänglichkeiten. Sie verwandeln Schwäche in Stärke und Verletzlichkeit in Kraft. (Scarlett Curtis, S. 407)

Ich kann gar nicht so viel über dieses Buch sagen, denn es ist voller Aussagen und Dinge, die mich begeistern und mich laut „Ja!“ rufen lassen. Trotz der Kritik kann ich das Buch empfehlen. Denn ist es eben vielfältig, ganz unterschiedlich und jeder Lesende wird einen Text finden, der gefällt.

„Ich bin nicht das schwächere Geschlecht. Du bist nicht das schwächere Geschlecht. Wir sind nicht das schwächere Geschlecht.“ (Keira Knightley, S. 160)

 

Fazit:

Einige Texte waren richtig gut, inspirierend und motivierend. Andere wirkten auf mich unfertig, unrund und konnten mich weder begeistern noch zum Nachdenken anregen. Aber das zeigt mir auch, dass es vielfältig ist und vermutlich viele verschiedene Menschen ansprechen kann. Positiv hervorzuheben ist auch, dass Frauen und als Frauen gelesene Personen aus unterschiedlichsten Kulturen zu Wort kamen. Ich habe mich schon viel mit dem Thema Feminismus beschäftigt, weswegen ich mir teilweise noch tiefgründigere, informative Texte gewünscht hätte. Für Menschen, die bisher nur wenig Berührungspunkte mit Feminismus und den dazugehörigen Themen haben, sicherlich aber ein gelungener Überblick.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Märchensommer: Die kleine Meerjungfrau – How it should have ended

Märchensommer: Die kleine Meerjungfrau – How it should have ended

Märchensommer: Die kleine Meerjungfrau – How it should have ended

~Dies ist eine Station der Märchensommer Märchenrallye von PoiSonPaiNter~

Vermutlich alle kennen das Märchen „Die kleine Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen oder irgendeine Adaption z.B. die Disney Version „Arielle“. Man könnte meinen – ich als absoluter Nixen, Meerjungfrauen und Fisch-Fan – liebe dieses Märchen. Aber nein. Eigentlich finde ich das Märchen ziemlich beknackt. Die Originalfassung ist traurig und endet mit Meerschaum, während die Disney Variante natürlich ein Happy End schafft. Eine Lernkurve erkenne ich bei unserer Protagonistin in beiden Fällen nicht wirklich. Mehr Reue als eine wirkliche Erkenntnis.

Während die Meerhexe Ursula in der Disneyversion ganz klar die böse Strippenzieherin ist, spielt die namenlose Hexe in der usprünglichen Fassung eine helfende Rolle. Natürlich ist sie mächtig und furchterregend, aber sie braut der kleinen Meerjungfrau den Trank und hält sich danach aus der ganzen Sache raus. Für mich ist es Geschichte über unerwiderte Liebe, Missverständnisse und auch über kopfloses Handeln. Es gibt aber auch zahlreiche sehr tiefschürfende Interpretationen, die einen Bezug zum Autor selbst ziehen.

 

asst uns zusammenfassen:

 

 

Die kleine Meerjungfrau scheitert. Ein junges Mädchen ist verknallt in einen Jungen, den sie nicht kennt. Um ihm näher zu sein, gibt sie fast alles auf und verliert jeglichen Kontakt zu ihrer Familie und ihren Freunden. Sie beobachtet den Jungen und versucht, ihm nahe zu sein, aber er erwidert ihre Gefühle nicht. Der Preis, den sie deswegen bezahlen muss, ist ihr Leben. Und sie zahlt ihn.

Mich frustriert diese Geschichte mehr als das sie mir gefällt. Auch, wenn sie natürlich zum Nachdenken anregt. Wie viel bist du bereit für deine Träume zu opfern? Aber ich bin ja zum Glück Autorin, also kann ich mir dieses Märchen zurechtschreiben. Ganz im Stil von How it should have ended“ – auf deutsch quasi „Wie es eigentlich hätte enden sollen„.

 


Die kleine Meerjungfrau (How it should have ended)

I.

Manchmal in den frühen Morgenstunden oder wenn die Sonne gerade m Horizont verschwunden war, tauchte die kleine Meerjungfrau aus den Fluten auf. Sie schwamm an der Küste entlang und sah dem Treiben zu. Fischerbooten, die mit der Sonne aufs Meer hinausfuhren und abends mit einem reichen Fang wieder anlegten. Auf den Klippen über dem Strand sah sie die Umrisse der großen Stadt. Der Ort, an den sie den Prinzen getragen hatten, den sie vor wenigen Wochen zwischen tosenden Wellen und krachendem Donner an den Strand gezogen hatte. Er wusste nichts von ihr und sie wusste nichts von ihm. Doch die kleine Meerjungfrau wollte mehr über ihn und seine Welt wissen. Sie malte sich oft aus, während sie zwischen Steinen sehnsüchtig zur Stadt empor sah, wie sie gemeinsam am Strand sitzen und über die Welt der Menschen sprechen würden.

Als sie den jungen Mann eines Tages am Hafen sah, wollte sie ihr Glück kaum glauben. Wieder bestieg er ein prächtiges Schiff mit reichen Verzierungen und perlweißen Segeln. Die kleine Meerjungfrau folgte dem Schiff, lauschte dem gluckernden Wasser, das Gesprächsfetzen an ihr Ohr trug. Abends wurde an Bord Musik gespielt und gesungen, die Brise trug fremdartige Düfte zur Nase der kleinen Meerjungfrau. Vorsichtig steckte sie den Kopf aus dem Wasser und sah hinauf wo das Licht noch schien, obwohl es finstere Nacht war und die Wolken die Sterne verdeckten. Jemand seufzte schwer und lehnte sich über die Reling. Die kleine Meerjungfrau sank tiefer, damit sie bis zur Nasenspitze im Wasser war. Angestrengt versuchte sie in der Dunkelheit das Gesicht des Menschen auszumachen. Als ihn jemand von hinten ansprach, wandte er das Gesicht und die Laternen beleuchteten seine Gesichtszüge.

II.

Der kleinen Meerjungfrau sprang das Herz in der Brust wie ein junger Vogel. Doch als eine Frau neben ihn trat, stürzte der Vogel aus dem Nest und blieb wie tot auf der Erde liegen. Es war eine Menschenfrau mit schönem Haar und einem liebreizenden Gesicht. Ihr Lächeln erstrahlte wie die aufgehende Morgensonne. Und der Prinz sah sie mit der Hingabe an, mit der die Menschen die Sonne anbeten. Als wäre sie sein Heil, sein Lebensquell, sein Sinn. Tränen stiegen der kleinen Meerjungfrau in die Augen, ihr Herz schmerzte als wäre es schutzlos in der Mittagshitze verbrannt. Doch sie schluckte ihre bösen Gedanken hinunter. Sie fasste einen Entschluss und tauchte tief hinab. Tiefer noch als der Palast ihres Vaters, des Meereskönigs, lag. Tiefer als der Garten mit den versunkenen Schätzen und Statuen. So tief, dass die Dunkelheit nur von einzelnen Meeresgeschöpfen mit funkelnden Augen und leuchtenden Körper unterbrochen wurde. So schwarz, dass sie sich nicht sicher war, ob es noch Wasser oder schon Tinte war.

Säuselnd sangen ihr dunkle Stimmen den Weg, flüsterteten ihr zu, sie möge ihre schrecklichsten Gedanken wahr werden lassen. Doch die kleine Meerjungfrau schwamm unbeirrt weiter, folgte dem Pochen ihres Herzens, das unerbittlich weiter schlug und schmerzte, auch wenn sie es dafür verdammte. Das Wasser wurde immer dicker und schwerer, das Seegras griff mit langen dunklen Fingern nach ihr. Die leuchtenden Fische sahen nicht mehr aus wie lebende Wesen, sondern wie Gespenster, seltsam verformte und verzerrte Schatten von wirklichen Wesen. Eine Strömung erfasste die kleine Meerjungfrau und sie ließ sich treiben, tief in den Schlund eines Berges, der so finster war wie das Wasser selbst.

III.

In der Höhle der Meerhexe wuchsen sanft leuchtende Algen, die alles in ein schummriges Licht tauchte. Wahrheit und Träume schienen in den Rauchschwaden zu verschwimmen, die vom Kessel der Hexe empor stiegen.

„Du bist wieder hier. Ich weiß schon, was du willst, Liebes. Ich werde nicht weiter versuchen, dich von dieser törichten Idee abzubringen. 300 Jahre im Meer gegen die begrenzte Lebenszeit eines Menschen. Sei bereit, den Preis zu zahlen.“

Die Stimme der Meerhexe hallte von den Wänden wieder und legte sich wie Schlingpflanzen um den Hals der kleinen Meerjungfrau. Doch sie straffte die Schultern und reckte das Kinn.

„Ich habe mich umentschieden“, sagte sie mit fester Stimme. Die Meerhexe, die in die Zubereitung ihres Tranks vertieft war, sah überrascht auf. Es war das erste Mal, stellte die kleine Meerjungfrau fest, dass sie eine Regung im Gesicht des alten Wasserweibs gesehen hatte.

„Ich werde das Glück eines anderen nicht zerstören, ich werde mein Glück nicht in die Hand eines Einzelnen legen. Mein Volk weiß nichts von den Menschen und die Menschen wissen nichts von uns. Was man nicht versteht, fürchtet man oder ersehnt man. Ich will mich nicht auch nur einen Tag vor meiner Zeit in Schaum auflösen. Mein Herz ist gebrochen, aber mein Wille ist stark. Ich werde heilen und ich möchte mehr verstehen, ich möchte mehr wissen. Bitte lehre mich deine Kunst.“

IV.

Die alte Meerhexe sah sie einen Moment stumm mit ihren leuchtenden, glibbrigen Augen an. Sie blinzelte, dann warf sie den Kopf in den Nacken und lachte so laut, dass sie Seeschlangen, die sich als Schmuck um ihre Arme und ihren Hals gelegt hatten, aufgescheucht davon schwammen.

„Bist du dir wirklich sicher?“

Die kleine Meerjungfrau nickte und die Meerhexe schwamm auf sie zu, um ihr die Hand zu reichen. „So sei es.“

Und so lernte die kleine Meerjungfrau jahrzehntelang fleißig und wurde zur nächsten Meerhexe. Ihr Ruf eilte ihr über die sieben Weltmeere voraus und sie entpuppte sich als noch weiser und gescheiter als ihre Lehrmeisterin. Doch anstatt sich zurückzuziehen und sich vor ihresgleichen zu verstecken, teilte sie ihre Kunst und ihr Wissen. Als sich ihr Ende näherte gab sie ihre letzten Schätze an die nächste Generation weiter und schwamm empor zur Oberfläche, um in ihren letzten Momenten der roten Abendsonne zuzusehen. Ihr Körper löste sich auf und sie stieg als Schaum empor in den Himmel und weiter hinauf, Frieden in ihrem Herzen.

Ende.


Ich hoffe, das euch dieses kleine alternative Ende gefallen hat. 😉 Um zur nächsten Station zu gelangen, müsst ihr nur die Frage richtig beantworten:

 

Frage: Wen heiratet der Prinz am Ende der kleinen Meerjungfrau?

Die kleine Meerjungfrau

Eine fremde Prinzessin

Die Meerhexe

 

Vielen Dank an die liebe Anne vom Blog Random Poison für die Organisation!

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

The perks of being a Buchhändlerin – ich habe Zeit, in Neuerscheinungen reinzulesen, obwohl zuhause zwei volle Regale (und mehrere schiefe Türmchen in anderen Ecken) sehnsüchtig auf mich warten. Schwups, waren 100 Seiten von „Kurt“ verschluckt und schwups landete es am Ende des Arbeitstages in meinem Einkaufskörbchen. Mein erstes Buch von Sarah Kuttner war „Mängelexemplar“. Das habe ich vor zwei Jahren als Hörbuch im Krankenhaus gehört und fand es großartig. Aber heute widmen wir uns „Kurt.“


Anzeige

  • Autorin: Sarah Kuttner
  • Titel: Kurt
  • Verlag: S. Fischer
  • Genre: Gegenwartsroman, Trauerbewältigung
  • 240 Seiten, gebunden: 20€ | Ebook: 16,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Lena lebt mit zwei Kurts zusammen. Ihr Lebensgefährte, der große Kurt, und dessen Sohn aus erster Ehe, der kleine Kurt. Lena und Kurt haben sich ein Haus in Brandenburg gekauft und sind noch dabei, Kartons auszupacken, den Garten zu bepflanzen und sich mit der Patchwork Routine zu arrangieren. Dann geschieht es. Der kleine Kurt stirbt bei einem Unfall. Das Schlimmste, was Eltern zustoßen kann. Lena leidet und muss mitansehen, wie der große Kurt leidet. In all der Trauer, der Verarbeitungen und den Erinnerungen fragt sie sich – darf sie auch trauern? Sie fühlt sich wie eine Fremde und auch der große Kurt entfernt sich immer weiter von ihr. Kann das Leben und kann die Liebe nach so einer Tragödie überhaupt weitergehen?

 


Meine Meinung:

Dass Sarah Kuttner auch schwermütige Thematiken wie Depression, Verlust und quälende Lebensfragen gut beantworten kann, hat sie mir schon mit Mängelexemplar bewiesen. „Kurt“ greift jedoch nochmal ein ganz anderes Thema auf. Was passiert, wenn ein Kind stirbt. Es erscheint so grausam, so unfair und ist wohl für alle Eltern die allerschlimmste Vorstellung.

Sarah Kuttners Humor und Schreibstil sind locker, frech und durchaus eigenwillig. Als Hörbuch hat mir das total gut gefallen. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass es mich in geschriebener Form stören würde, aber das tat es gar nicht. Es war direkt und unverblümt. Mit vielen Alltagsdingen, Banalitäten und dazwischen verstreut philosophische, gehaltvollere Gedanken.

Das Buch gliedert sich in drei Teile – im ersten Teil lernen wir das Leben von Lena und den zwei Kurts genauer kennen. Das Buch wirbt damit, dass man sich in Kurt verlieben wird. Und ja, das tut man. Mit dem Beginn des zweiten Aktes ist der kleine Kurt tot. Ganz plötzlich. Es fühlt sich sinnlos an, grausam und unwirklich. Aber die Realität sickert langsam in das Bewusstsein der Figuren und der Lesenden. Ja, man hat sich verliebt in diese Figur und das Herz bricht. Ich musste während des Buches nicht weinen (das tue ich sehr selten), aber ich musste oft schwer schlucken.

Auch, wenn es Sarah Kuttner, abermals gelingt ein so trauriges und ernstes Thema relativ sanft und feinfühlig aufzuarbeiten, ist es oft ein Schlag in die Magengrube.

Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit

Mit Protagonistin Lena arbeiten wir gemeinsam auf, was geschehen ist. Oder viel weniger was danach geschah. Wie sehr man als „Außenstehende“ als die Lena sich oft sieht und fühlt, trauern darf. Wie stark sie für ihren Freund sein sollte, was sie alles schweigend über sich ergehen lassen sollte, wann man neu anfangen sollte. Wann räumt man das Kinderzimmer aus, wann darf man wieder lachen, lieben, nach vorne schauen.

Psychologisch gesehen ist Trauer sehr individuell. Von „pathologischem Trauern“ spricht man nach DSM-5 ab etwa ein Jahr anhaltender Trauer und der damit einhergehenden starken Beeinträchtigung in wichtigen Lebensbereichen. Das klingt ebenso hölzern wie die Vorschriften zu Grabpflege, Beerdigungen und vielen anderen rechtlichen Dingen, die nach einem Todesfall hinzukommen. Mitschwingt die Frage – wie viel Trauer, wie viel Leiden ist normal?

Diese Frage kann man nicht beantworten und sie wird im Buch auch nicht beantwortet. Man merkt, wie real, wie nah und wie sanft Sarah Kuttner das Thema behandelt.

Die fallen Charaktere schon ab den ersten Szenen durch ihre unbeeindruckte, normale Art und den liebevollen Umgang miteinander positiv auf. Auf den folgenden Seiten wachsen sie einem so sehr ans Herz, das man wirklich mit ihnen leidet und hofft.  Trotz all des Schwermuts, liest sich das Buch gut und schnell. Es ist an den schmerzenden Stellen nicht zu lang und an den schönen Stellen nicht zu kurz. Und so gelingt der Balance-Akt. Zwischen Trauer und Freude, Tod und Leben, Zukunft und Vergangenheit. Man besinnt sich ein bisschen mehr auf die Welt und die Menschen um sich herum. Und man beendet das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

p.s.: In Ehren an das Buch und den kleinen Kurt heißt unser Lavendel auf dem Balkon jetzt Kurt.

 

Fazit:

Ein feinfühliges Buch über das Thema Trauer. Mit Sprachwitz, einem Auge für Alltagskomik, Sensibilität in den leisen Tönen, Charakteren zum lieb haben. Sarah Kuttner beweist, dass sie alltägliche Ereignisse und Emotionen gleichzeitig mit Scharfsinn und Behutsamkeit in ein wunderbares Buch verarbeiten kann. Trotz des traurigen Themas ein schönes, hoffnungsvolles Buch. Für Sarah Kuttner Fans eine dicke Leseempfehlung! Für alle anderen, die ein nicht zu deprimierendes Buch über das Thema „Tod eines Kindes“ lesen wollen, auch.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Schuldig von Kanae Minato

[Rezension] Schuldig von Kanae Minato

[Rezension] Schuldig von Kanae Minato

Vor ca. 2 Jahren habe ich mein erstes Buch von Kanae Minato gelesen und war absolut begeistert von „Geständnisse“. Nun ist ihr neues Buch erschienen und ich habe es vom C. Bertelsmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank!


Anzeige

  • Autorin: Kanae Minato, aus dem Japanischen übersetzt von Sabine Mangold
  • Titel: Schuldig
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Genre: Drama, Spannungsroman
  • 320 Seiten, geb.: 18€ | Ebook: 15,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Fünf Studenten wollen ein Wochenende auf einer Berghütte verbringen. Doch einer von ihnen, Hirosawa, stirbt bei einem Autounfall auf der kurvigen Bergstraße. Drei Jahre später plagen Fukase immer noch Schuldgefühle. Verstärkt werden diese nur als eines Tages ein Zettel mit den Worten „Du bist ein Mörder“ für ihn auftaucht. Fukase begibt sich auf Spurensuche. Wer war Hirosawa und war es vielleicht doch kein tragisches Unglück?


Meine Meinung:

Die Prämisse des Buches erinnert an klassische Horrorfilme: „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ oder Ähnliches. Dennoch kommt alles ganz anders als erwartet. Unser Erzähler ist einer der fünf Studenten von damals – Fukase – und ihn begleiten wir durch das Buch. Er hat den Tod seines Freundes nicht wirklich überwunden, plagt sich mit Schuldgefühlen und seiner eigenen Unsicherheit.

Fukase ist ein Charakter mit reichem Innenleben. Er grübelt und denkt sehr viel nach. Dabei beschreibt er seine Umgebung sehr genau, vor allem Essen und Trinken. Das Buch lädt wirklich zu einer Tasse Kaffe und zu Honigbroten ein. Ein Großteil des Buches spielt im bezaubernden Café Clover, in dem Fukase nachdenkt und verschiedenste Kaffeemischungen ausprobiert. Hier fühlt er sich zuhause und wird nicht ständig von Gefühlen der Unzulänglichkeit geplagt.

Denn er sieht sich als langweiligen, leeren Versager mit einem unspektakulären Leben. Die anderen haben es immer etwas besser oder leichter. Gleichzeitig schwingt eine gewisse Arroganz mit dieser Klarheit mit. Neben dem Café ist sein Lichtblick seine neue Freundin Mihoko. Doch diese präsentiert ihm eines Tages einen Zettel auf dem steht „Fukase ist ein Mörder“. Und er beginnt zu erzählen, was wirklich in dieser Nacht geschehen ist.

Doch damit ist das Buch nicht beendet. Wie auch „Geständnisse“ gliedert es sich in Abschnitte. Im zweiten Abschnitt fährt Fukase in Hirosawas Heimat um mehr über seinen verstorbenen Freund und auch den Schreiber des Briefes herauszufinden. Im dritten Akt spitzt sich alles zu und wir bekommen eine Lösung präsentiert.

Milch Kaffee und Honig

Die Biene auf dem Buch und der gelbe Schriftzug lassen vermuten: Es geht auch um Honig. Der Honig wird immer recht beiläufig erwähnt. Fukase rührt ihn sich gerne in den Kaffee – was für viele wie ein Affront wirkt – nach dem Probieren doch auch andere Charaktere im Buch begeistert. Kaffeebohnen, Honigsorten, Buchweizennudeln und Gebäck – bei dem Buch wird man hungrig und durstig. Kanae Minato beschreibt die Leckereien, ihre Zubereitung und ihre Wirkung sehr präzise. Durch ihren Charakter offenbart sie wieder einen sehr scharfen und klaren Blick auf die japanische Gesellschaft. Auf Konformität, Angepasstheit, innere Leere und zurückgestellte Träume und Gefühle.

Es ist ein Buch, dass sehr eng mit dem japanischen Wesen verknüpft ist. Denn in einem anderen Land hätte die Geschichte und auch ihre Auflösung vielleicht nicht so funktioniert. Weil es in Kanae Minatos Japan mehr Zurückhaltung, mehr Unausgesprochenes und mehr Vorbehalte gibt als vielleicht in Deutschland wo die Leute im Bus über ihren letzten Urologen-Besuch reden. Das macht es spannend und auch ein bisschen frustrierend.

Ein kleines bisschen zähflüssig…

Das Buch plätschert mir teilweise etwas zu ruhig vor sich hin. Der große Unbekannte, der Verfasser der Briefe, ist über das Buch hinweg wenig präsent. Zwar beschleicht einen immer mal wieder so ein kleiner Verdachtsmoment oder ein ungutes Gefühl – aber wirklich beklommen und ängstlich war ich selten. Anders als „Geständnisse“, dass sehr schonungslos und deutlich war, erlebt man bei „Schuldig“ eher eine dramatische Zuspitzung als eine Achterbahnfahrt. Das hat durchaus auch seinen Charme, es ist trauriger und aussichtsloser. Mehr Drama als Thriller.

Das Gemeine an dem Buch ist – es gibt quasi zwei Auflösungen. Einmal erfahren wir die Identität des Briefverfassers und einmal noch was wirklich zu Hirosawas Tod geführt hat. Mein Verdacht bezüglich des Briefschreibers formte sich schon ab der Mitte des Buches und war dann auch tatsächlich richtig. Dennoch eine schockierende Enthüllung, die einige weitere Fragen aufwarf. Die Umstände zu Hirosawas Tod werden auf der letzten Seite enthüllt und haben mich mit der Wucht eines Güterzuges umgefahren. Was für ein Schachzug am Ende!

Kanae Minato hat auch schon „Geständnisse“ mit einem Knall beendet, der genial war und im Gehirn gekitzelt hat. Sie beantwortet die wichtigsten Fragen, aber viele Details bleiben ungeklärt, das weitere Geschehen bleibt ungeklärt. Man fragt sich vieles, ist entsetzt, aufgewühlt, nachdenklich. Und doch ist es gut, dass das Buch genau hier endet. Für mich ist klar: Auch das nächste Kanae Minato Buch darf hier ohne Vorbehalte einziehen!

Fazit:

Wieder ein erzählerischer Geniestreich von Kanae Minato. „Schuldig“ ist ein spannendes Drama mit einem bombastischen Ende. Leider gelingt es nicht das ganze Buch über die Spannung und die beklemmende Stimmung aufrechtzuerhalten. Dafür spürt man die tiefe Trauer, Wehmut und auch die Reue der Charaktere. Ein nachdenkliches Buch mit vielen Fragen über das Leben, über Freundschaft und Unausgesprochenes. Es hat mir sehr gut gefallen und das Ende lässt mich einfach nicht los.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen von Ava Reed

[Rezension] Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen von Ava Reed

[Rezension] Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen von Ava Reed

Ich betreue in unserem Buchladen u.a. das Kinder- und Jugendbuchregal. Gerne hole ich mir dabei Inspiration von Booktube, Bookstagram und Booktwitter. Melody Of Books schaue ich schon lange, wenn auch eher unregelmäßig. In ihrem Lesemonat März stellte sie ein paar Bücher vor und eines, das ich ohnenhin schon auf dem Schirm hatte. Ihr habt es geahnt: „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ von Ava Reed. Also bestellte ich es für die Buchhandlung, schmökerte rein, kaufte es und schmökerte es am selben Tag zu Ende.


Anzeige

  • Titel: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
  • Autorin: Ava Reed
  • Verlag: ueberreuter
  • Genre: Jugendbuch, psychische Gesundheit
  • 320 Seiten, E-Book: 14,99€ | geb.: 16,95€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Leni ist eine ganz normale Jugendliche, glücklich mit Freunden und auf dem Weg zum Abitur. Doch im letzten Schuljahr passiert etwas, dass Lenis Gefühle durcheinander würfelt. Plötzlich ist da Leere, Traurigkeit und jede Menge Angst. Es wird ein Spießrutenlauf bis Leni endlich die Therapie bekommt, die sie braucht. Doch die Angststörung klammert und Leni hat sich festgefahren in ihren Mustern. Erst als Matti in die Klinik kommt, beginnt Leni, sich zu verändern.


Meine Meinung:

Vorweg eine kleine Triggerwarnung, die sich auch im Buch findet: Das Buch behandelt Themen wie psychische und körperliche Erkrankungen, Depression, Panikattacken und den Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik.

Das Buch besticht zuerst natürlich durch das wundervolle Design. Die Farben, Lichter und Gestaltung ist wunderschön. Innen drin sind vereinzelt Tagebucheinträge, die von Ava Reed selbst geschrieben und illustriert wurden. Das verleiht dem Buch noch eine Spur mehr Realität. Tatsächlich ist auch Lenis Geschichte selbst so erschreckend(?) real.

Ava Reed hat Lenis Entwicklung sehr gut dargestellt. Als Leserin fühlte ich mich Leni so nah, hab mitgelitten und für sie gehofft. Angsstörungen sind neben Depressionen die am häufigsten diagnostizierten psychischen Erkrankungen. Wie auch im Buch gehen sie oft Hand in Hand, im Fachjargon nennt man das „komorbid“. Die Beschreibungen von Lenis Gefühlen und Ängsten fühlten sich sehr glaubwürdig an. Sowohl aus persönlicher Perspektive als auch mit meinem kritischen Psychologie-Studi-Blick.

Dass das Buch sehr persönlich ist, auch wenn die Geschichte von Leni erfunden ist, kann man im Nachwort lesen. Auch dieses Nachwort enthält nochmal wichtige Botschaften und ermutigt, sich Hilfe zu suchen. So eine Art Nachsorge finde ich bei Büchern zu solchen Themen unfassbar wichtig.

Lenis Spirale

Wir starten mit Leni als fröhlichem Mädchen mit Freunden und dem Weg zum Abitur. Doch dann kommt die Angst. Übel, Schwindel, Panikattacken. Ihr Umfeld ist machtlos, doch ihre Eltern sind sehr engagiert, kümmern sich aufopferungsvoll und besuchen mit ihr mehrere Ärzte. Da gab es ein paar echte Idioten, die Leni nicht ernst nahmen und mich beim Lesen so wütend gemacht haben. Doch Ava Reeds Ziel war es nicht, Ärzte oder Psychologen zu verunglimpfen. Denn es gibt sie, die Lenis Problem erkennen und sie bestärken, die sich kümmern und auskennen. Sie bekommt ihre Diagnose – und damit beginnt die zweite große Hälfte des Buches.

Leni kommt in eine Klinik, in der sie andere Jugendliche trifft, die ähnliche Probleme haben. Anna, die Depressionen hat und Philip, der an Magersucht leidet und aufgrund seiner Homosexualität starke Selbstwertproblem entwickelt hat. Beide sind für meinen Geschmack etwas kurz gekommen. Sie haben zwar wichtige Schlüsseldialoge mit Leni, wir erfahren auch am Ende wie es mit ihnen weiterging, aber mehr so im Nebensatz. Das fand ich sehr schade.

Matti hingegen kommt in die Klinik, weil er sich mit Rasierklingen geschnitten hat. Nicht, weil er sich umbringen wollte, sondern weil er an einer seltenen Erkrankung leidet. Diese lässt ihn weder Schmerz, noch Hitze und Kälte fühlen. Aus Angst, dass er sich verletzt, lässt ihn seine überfürsorgliche Mutter kaum aus dem Haus. Kaum in der Klinik will Matti endlich die Chance nutzen und die Welt erkunden. Er unternimmt einen Fluchtversuch, wird jedoch zufällig von Leni gefunden. Die beiden werden erwischt und bekommen ordentlich Ärger.

Matti sagt einige sehr unsensible Dinge zu Leni, doch in der gemeinsamen Zeit entwickeln sie mehr Verständnis füreinander. Auch wenn die Klinik nicht als Ort des Grauens dargestellt wird, wenn das behandelnde Personal nett und fürsorglich ist – Mattis Entschluss steht fest. Er will raus aus dieser Klinik. Und ein Teil von Leni möchte mit. Die Zeit in der Klinik ist durch Aufs und Abs geprägt, durch interessante Gespräche und Selbsterkenntnis.

Matti will Meer

Die Psychologin von mir und auch mein braves Ich halten das für die beschissenste Idee überhaupt. Ich hatte auch ehrlich Sorge, dass die beiden sich verlieben, diese Reise unternehmen und danach auf magische Weise geheilt sind. Doch das passiert nicht. Fettes Danke an Ava Reed. Wie das Buch weitergeht, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Nur soviel: Auch, wenn einige eher unrealistische Dinge passieren, lösen sich die Krankheiten und Probleme nicht in Luft auf. Aber der Kurs steht auf Hoffnung.

Insgesamt fand ich die Geschichte unglaublich gut. Ich habe das Buch an einem Tag gelesen, das sagt auch einiges aus. Der Schreibstil ist angenehm lesbar. Die Geschichte wirkt persönlich, emotional und ist doch behutsam erzählt. Ava Reed hat mit diesem Buch ihr Fingerspitzengefühl und Emotion bewiesen. Für ein jüngeres Publikum ist dieses Buch wunderbar geeignet, um psychische Erkrankungen besser zu verstehen. Um die Angst davor zu nehmen. Um sich ermutigt zu fühlen, Hilfe zu suchen und sich seinen Freunden anzuvertrauen. Und das sind unfassbar wichtige Botschaften!

 

Fazit:

Danke, Ava Reed, für dieses Buch. Die einfühlsam erzählte Geschichte von Leni, ihrer Angsstörung und dem Weg der Besserung bieten einen tiefen Einblick in eine jugendliche Seele. Das Buch erzählt eine wichtige Geschichte auf unterhaltsame und doch sensible Art und Weise. Nicht alles an dem Buch ist total realistisch, vieles ist hoffnungsvoll und ein bisschen idealisiert worden. Doch es ist real genug, um zu berühren und zu bewegen. Und fantasievoll genug, um Hoffnung zu schenken und das schwere Thema angenehm aufzuarbeiten. Lediglich von den Nebencharakteren, die mir etwas zu sehr instrumentalisiert wurden, hätte ich mir mehr gewünscht. Von mir gibt es 4 Sterne und eine dicke Leseempfehlung!

 

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

Wie viele Autorinnen stehen bei euch im Regal? Greift ihr bewusst eher zu Autoren eines bestimmten Geschlechts? Achtet ihr überhaupt nicht darauf? Meidet ihr z.B. Krimis von Personen mit weiblichem Namen?
Egal welcher Fraktion ihr angehört, Frauen sind in der Literatur sind unterrepräsentiert. Literaturpreise, Feuilleton, Lehrplan, Literaturlisten – hauptsächlich Männer. Und Spoiler: Das liegt nicht daran, dass Männer besser schreiben.

Die #WirLesenFrauen Challenge, die Eva-Maria Obermann am 8. Februar ausgerufen hat, richtet das Augenmerk besonders auf Autorinnen. Und das ist großartig! Alle Infos über die Challenge, Inspiration, Ideen und Hintergrundwissen gibt es bei Evas Blog Schreibtrieb!

(Titelbild (c) Eva-Maria Obermann)


Wir lesen Frauen

(Ich werde alle Bücher von Autorinnen mitzählen, die ich von Februar 2019 bis Dezember 2019 gelesen habe und die Liste fleißig updaten!)

  • Sachbuch zum Thema Feminismus

Scarlett Curtis: The future is female

 

  • Buch aus einer Autorinnenvereinigung

Katrin Ils: Splitter der Nacht

 

  • Buch einer WoC

Rupi Kaur: milk and honey & the sun and her flowers

 

  • Essayband einer Autorin

 

  • Buch einer deutschsprachigen Autorin

K.C. Atkins: New York Bastards – In deinem Schatten
K.C. Atkins: New York Bastards – In deiner Erinnerung (Rezension folgt)
Ava Reed: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen
Laura Kneidl: Water & Air (Rezension folgt)
Liane Mars: Bin hexen – Wünscht mir Glück  (Rezension folgt)

 

  • Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin

Kanae Minato: Schuldig

 

  • Sachbuch einer Autorin
  • Preisgekröntes Buch einer Autorin  –

 

  • Buch einer SP-Autorin

Magret Kindermann: Und dein Leben, dein Leben
Nika Sachs: Am Horizont schwarz (Rezension folgt)

 

  • Literaturklassiker einer Autorin

 

  • Gegenwartsroman einer Autorin

Sarah Kuttner: Kurt

 

  • Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau

(c) Chris Murray // Unsplash

Vielen Dank liebe Eva für diese tolle Challenge! Welche tollen Menschen noch alle mitmachen, seht ihr auf der Übersichtsseite.

 

 

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

Guilty Pleasure! Ich liebe Bösewichte mit einem guten Kern. Das ist mein liebster Literaturtrope, denn ich liebe es, wenn die rauen, fiesen Charaktere beweisen, dass sie eigentlich gar nicht so böse sind. Wenn sie die Chance bekommen, etwas Gutes zu tun und zu (Anti-)helden werden. Vermutlich auch deshalb habe ich mir vor ein paar Jahren das Ebook zu K.C. Atkins‘ New York Bastards geholt.


Anzeige

  • Titel: New York Bastards: In deinem Schatten
  • Autorin: K.C. Atkins
  • Verlag: LYX
  • Genre: Thriller, Erotik
  • Band 1 von bisher 3, in sich abgeschlossen
  • 488 Seiten, Ebook: 4,99€ | TB: 12,90€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Lissiana Stafford arbeitet als Polizistin in New York. Sie ist mit ihrem Kollegen Nathan dem „Bräutigam“ auf der Spur, einem Serienmörder, der Frauen ausbluten lässt und ihnen Brautkleider anzieht. Doch er ist scheinbar ein Phantom ohne klares Muster. Sie brauchen einen Experten für die Unterwelt der Verbrecher, um ihm auf die Schliche zu kommen. Lissiana bleibt keine andere Wahl, als sich an den Mann zu wenden, den die betrogen und ins Gefängnis gebracht hat: Den ehemaligen Gangsterboss John Cohen. Ihre Gefühle für ihn waren nicht gespielt, doch der Verrat sitzt tief und es fällt ihnen anfangs schwer, wieder Vertrauen zueinander zu fassen. Doch sie müssen sich zusammenreißen und zusammenarbeiten um den Killer hinter Gitter zu bringen. Doch John hat keineswegs vor, danach wieder wie abgemacht ins Gefängnis zu gehen…


Meine Meinung:

Es ist ein Erotikthriller und meine Erwartungen waren eher niedrig. Ich erwartete eine flache Geschichte mit vielen Plotlöchern, einer Menge heißer Sexszenen und wenig Tiefgang. Und ich wurde eines Besseren belehrt! Ich suchte süße Zerstreuung und fand einen unterhaltsamen Mix aus Romantik, Humor, Thriller und Erotik. Wer hätte das gedacht?

Lissiana (ich finde diesen Namen grauenhaft und muss jedes Mal nachschauen, wie er geschrieben wird. Dabei frage ich mich auch wie die Autorin das in dem Buch hingekriegt hat.) ist eine interessante Figur. Sie ist eine überarbeitete Polizistin, mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Biss. Aber sie hat zu knabbern. Daran, dass sie sich in den Mann verliebt hat, den sie verraten hat. John Cohen, einer der Cohen Brüder und Boss eines Verbrecher Syndikats aus New York. Undercover schmuggelte sie sich in seine Organisation und sein Herz, aber auch sie verliebte sich – und sammelte Beweise gegen ihn. Dabei fand sie auch viele Eigenschaften, die sie an ihm Schätzen lernte. Und die werden auch herausgearbeitet. Dreidimensionale! Charaktere! in! einem! Erotikbuch! Danke!

Natürlich ist John Cohen auch gutaussehend und durch seine illegalen Geschäfte reich – im Buch wird auch gut auf den moralischen Zwiespalt eingegangen, der damit einhergeht. Dazu hätte ich gerne noch mehr Gespräche von Lissiana und John gehört. Dass er „nur“ Drogenhandel, Prostitution, Schmuggel etc. betreibt und von Kinderhandel oder Missbrauch die Finger lässt, mag zwar für ihn sprechen, aber er ist dennoch ein Verbrecher und ein Mörder. Da die beiden bereits vor dem Beginn des Buches einmal ein Paar waren, hat sich Lissiana sicher ihre Gedanken dazu gemacht, aber ich hätte gerne mehr davon gelesen. Andere Figuren stellen John Cohen nämlich mehr in Frage und das zurecht. Ein bisschen hat es sich die Autorin auch „zu leicht“ gemacht, indem sie nur Andeutungen über die Machenschaften und das Ausmaß der Taten der Cohen Brüder gemacht hat. Für den legendären Ruf, den John und sein Bruder Butch haben, muss es aber Einiges sein.

Gangster, aber Gentleman

John Cohen ist ein harter Hund, nicht ganz so derb und brutal wie sien Bruder Butch, aber eben ein Mann der Straße. Dennoch behandelt er Lissiana gut und mit Respekt. Am Anfang gibt es eine Art Fluchtversuch und eine Rangelei, aber dass die beiden sich dabei eine reinhauen macht absolut Sinn. Natürlich gibt es im Buch weiterhin Konflikte zwischen den beiden, aber niemand wird handgreiflich und die Grenzen werden geachtet. Es gefällt mir, dass John Cohen eine dunkle, raue Persönlichkeit bleiben kann ohne dabei ein übergriffiger Arsch zu sein. Er ist mitfühlend, intelligent und ermutigt und stärkt Lissiana, ist bereit, ihr zu verzeihen, obwohl sie ihn hintergangen hat.

Aber auch Lissiana ist eine toughe Frau. Sie hat ihre Schwester Victoria nach dem Tod der Mutter fast alleine großgezogen und wacht mit Argusaugen über ihre Schwester. Sie glaubt an die Gerechtigkeit, an ihre Moral, aber zweifelt oft an sich selbst und ihren Entscheidungen, leidet mit Betroffenen und Opfern und ist zielstrebig.

Es wird gemordet!

Interessant waren auch die Absätze aus der Perspektive unseres Killers, der absolut nicht zurechnungsfähig, sondern besessen und brutal dargestellt wird. Dass er Lissiana und John augenscheinlich kennt und auch beobachtet, verleiht dem Buch außerdem mehr Spannung. Auch, wenn seine Denkweise als Serienkiller und sein Motiv nicht komplett neu oder außergewöhnlich waren, hat es die Geschichte gut getragen. Und das, obwohl ich Serienmörder selten wirklich stark finde.

Generell waren neben der komplizierten und vorbelasteten Beziehung zwischen Lissiana und John und den moralischen Fragen auch die Ermittlungsabschnitte und die Suche nach dem Killer zentral. Es gab actionreiche Szenen, auch brutale Szenen und somit war für mich ein gelungener Genremix geschaffen. Für ein Buch mit einem nackten Männeroberkörper auf dem Buch gab es vergleichweise wenig explizite Sexszenen – was mich nicht so gestört hat. Mehr hätte bei der Thematik und dem Tempo der Geschichte auch gestört und dadurch waren die Techtelmechtel auch etwas besonderes für Lissiana und John.

Die Ermittlungsarbeit und die Jagd nach dem Killer war etwas repetetiv und auch, wenn vieles vorhersehbar war, hat mich das Buch gut unterhalten. Ich freue mich auch, dass es im zweiten Band um Lissianas Schwester und Johns Bruder gehen wird, denn die beiden mochte ich von den Nebencharakteren am Liebsten. Die anderen auftretenden Charaktere, inklusive Lissianas Partner Nathan, waren ziemlich blass – auch, weil sie so gut wie keine großen Auftritte hatten. Auch deren absolute Loyalität und die „Gangsterehre“ vieler der Verbrecher im Buch fand ich etwas unglaubwürdig.

Ein paar Mal hat die Autorin auch in die Klischeekiste gegriffen, das aber auch im Buch in Lissianas Gedanken aufs Korn genommen z.B. den italienischen, schmierigen Mafioso.

Insgesamt hat mir das Buch also ziemlich gut gefallen und positiv überrascht. Die Autorin stammt übrigens aus Osnabrück und ist durch einen Schreibwettbewerb mit diesem Buch bei Lyx gelandet. Das habe ich erst während des Lesens herausgefunden, sonst hätte ich es vermutlich für ein amerikanisches Buch gehalten, denn das New York und die Stimmung dort fühlten sich sehr real an. Mich hat K.C. Atkins auf jeden Fall neugierig gemacht. Band 2 liegt schon auf dem E-Reader bereit.

Fazit:

Wer ein seichte Erotik sucht, muss woanders suchen. Wer einen hochkomplizierten Thriller sucht, auch. Aber die Mischung beider Genres, vereint mit sympathischen Charakteren und einem flüssigen Schreibstil haben für mich ein gutes Buch geschaffen. Ich hatte Spaß, Gefühle und Spannung beim Lesen und fand die Mischung aus allem wirklich gelungen.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Und dein Leben, dein Leben von Magret Kindermann

[Rezension] Und dein Leben, dein Leben von Magret Kindermann

[Rezension] Und dein Leben, dein Leben von Magret Kindermann

Dieses Buch stand schon etwas länger in meinem Regal und ganz weit oben auf meiner Leseliste, da ich Magret Kindermann persönlich kenne sehr gerne mag. Ihre Art, die Welt zu betrachten, zu sprechen und die Dinge zu sehen ist sehr besonders und ich war neugierig, ob sich das auch in ihren Büchern widerspiegelt.


Anzeige

  • Titel: Und dein Leben, dein Leben
  • Autorin: Magret Kindermann
  • Genre: sanfte Psychothrillernovelle(?)
  • 107 Seiten, Ebook: 1,49€ | TB: 9,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Krimiautorin Carmen lebt in einem Bootshaus abseits der Zivilisation in der Nähe eines Waldes, wo sie eine Leiche gefunden hat. Sie genießt die Einsamkeit und lässt ihrer Fantasie in ihren Manuskripten freien Lauf. Einziger Begleiter ist ihr Hund, mit dem sie gerne ausgedehnte Waldspaziergänge macht. Eines Tages wird sie jedoch bewusstlos geschlagen und sitzt plötzlich in ihrem eigenen Haus gefangen einem Fremden gegenüber, der von sich sagt, er seie ein Serienmörder.


Meine Meinung:

Ich liebe das simple und doch schicke Cover mit den dunklen Wellen, die mich an den See aus der Geschichte erinnern. Dieses Buch ist eines dieser Bücher, über die ich einerseits ganz viel und gar nicht reden möchte. Es ist eine dünne Novelle, die man verschlingt und in einem Rutsch durchlesen kann und möchte. Dementsprechend kann ich auch nicht viel über den Inhalt oder die Charaktere sprechen ohne etwas vorweg zu nehmen.

Die Prämisse des Buches ist düster und bedrohlich, doch wir lassen uns ein bisschen Zeit Carmen und ihr Leben kennen zu lernen. Warum sie so lebt, wie es ihr geht und warum sie so fasziniert von Verbrechen ist. Als leidenschaftliche Zuschauerin von Aktenzeichen XY und True Crime Sendungen kann ich diese bizarre Faszination am Tod und den dunkelsten Seiten der Menschen gut nachvollziehen. Auch wenn Krimiautorin Carmen ihr täglich Brot damit verdient, jagen ihr die Tatortfotos, ihre eigenen Werke und das tiefe Abtauchen in die Materie im einsamen Bootshaus manchmal Schauer ein.

Magret Kindermann philosophiert gerne und denkt außerhalb gesellschaftlicher Konventionen und Normen. Das überträgt sie auch wunderbar auf die Geschichte. Da wir alles aus Carmens Kopf heraus betrachten und sie viel mit sich allein ist, passt das wunderbar. Wir tauchen die Zehenspitze in die düstere Gedankenwelt von Carmen, die ein Bild von einer Geschichte vor Augen hat, das sie nicht ganz fassen kann. Die Story, die ihr bestes Buch bilden soll, das sie doch nicht schreiben kann.

Schatten und Licht.

Die oberflächlichen Gespräche mit den Leuten aus dem Ort am anderen Ufer des Sees, ihre Belanglosigkeiten aber auch ihre Heiterkeit stehen im Kontrast zur düsteren Carmen.

Und dann kommt der Tag, an dem sie bewusstlos geschlagen wird und einem Fan ihrer Arbeit gegenüber sitzt. Ein Serienmörder, gelassen und doch bedrohlich. Eine Zwickmühle aus Angst, Faszination und Neugier. Wir fiebern mit Carmen und lauschen dem interessanten Austauschs einer Mörderin auf Papier und eines realen Mörders. Die Luft ist klirrend kalt und die Seiten fliegen vorbei, während man dem Spiel der beiden folgt. Kann Carmen entkommen? Wird sie überleben? Hat dieser Mann etwas mit ihr zu tun? Wir decken Geheimnisse aus Carmens Vergangenheit auf, während der Mörder ein Rätsel bleibt. Wird er sie umbringen? Was hat er vor? Warum Carmen? Nicht ganz greifbar und mit vielen Fragezeichen, aber so ein faszinierender Charakter!

Ich mochte auch die Geschichte in der Geschichte, die Carmen dem Mörder vorliest. Generell liebe ich es, wenn in Büchern über Bücher und das Schreiben gesprochen wird.

Ich kann gar nicht so genau benennen was mich so in den Bann zieht. Der melancholisch, nachdenkliche Schreibstil? Die schrulligen Figuren? Diese bedrohliche Geschichte? Vermutlich ein Mix aus allem. Und ein Mix, der Magret Kindermann wirklich gelungen ist. Etwas vom Tod klebt an der Geschichte, dunkel und schwer wie der See. Auch das Genre einzuordnen fällt mir schwer. Es ist schon ein Psychothriller, aber ohne Blut, ohne Hektik, sondern langsam und bedrohlich wie eine Schlange im Gras.

So gerne würde ich mehr über dieses Buch erzählen, aber es ist schwierig, in Worte zu fassen welche Emotionen und Gedanken das Buch in mir losgetreten hat. Fies!

 

Fazit:

Ein kleines Kunstwerk! Dieses Buch muss man einfach selbst gelesen haben, um die Magie zu verstehen. Für alle, die einen kühlen Schauer suchen. Menschliche Abgründe und Untiefen, die einen zum Nachdenken anregen. Leise Töne, interessante Gedanken statt Action und Blut. Gute Gespräche, schöne Wörter und eine Geschichte, die im Nacken kitzelt. Dafür gibt es die volle Anzahl Seesterne!

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] milk and honey + the sun and her flowers von Rupi Kaur

[Rezension] milk and honey + the sun and her flowers von Rupi Kaur

[Rezension] milk and honey + the sun and her flowers von Rupi Kaur

Heute gibt es eine Doppelrezension! Und zwar zu den wunderschönen Gedichtbänden „Milk and honey“ und „The sun and her flower“ von Rupi Kaur. Ich habe die beiden Gedichtbände auf Englisch gelesen. Es gibt die beiden Bücher auf mit deutscher Übersetzung, allerdings mag ich es – gerade bei Gedichten – in der Originalsprache zu lesen. Beide Bücher habe ich dieses Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen.


Anzeige

  • Titel: Milk and Honey
  • Autorin: Rupi Kaur
  • Verlag: Simon + Schuster
  • Genre: Gedichte
  • 208 Seiten, Ebook: 7,49€ | TB: 9,36€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
In „milk and honey“ finden sich verschiedene Gedichte rund um die Themen Feminismus, Weiblichkeit, Liebe, Selbstbestimmung. Sie sind in vier Abschnitte gegliedert:  the hurting, the loving, the breaking, the healing. Die meisten Gedichte sind kurz, ein paar wenige Zeilen, andere sind länger.

 

  • Titel: The sun and her flowers
  • Autorin: Rupi Kaur
  • Verlag: Simon + Schuster
  • Genre: Gedichte
  • 248 Seiten, Ebook: 7,73€ | TB: 10,71€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
In „the sun and her flowers“ finden sich verschiedene Gedichte rund um die Themen Feminismus, Weiblichkeit, Selbstbestimmung und das Wachsen. Sie sind in fünf Abschnitte gegliedert:  wilting, falling, rooting, rising, blooming. Die meisten Gedichte sind kurz, ein paar wenige Zeilen, andere sind länger.


Meine Meinung:

Ich bin bei (modernen) Gedichten und Lyrik eher schwer zu begeistern. Vieles davon wirkt auf mich zu gewollt, zu konstruiert. Die Emotion kommt nicht bei mir an, die Bedeutung ist zu nebulös oder zu offensichtlich. Ganz anders bei Autorin und Poetin Rupi Kaur.

Ihre Gedichte haben nicht viele Worte, nicht viele Reime oder komplexe Versmaße, aber sie berühren, kitzeln etwas in mir und bringen mich zum Nachdenken. Rupi Kaur schreibt über ihr Leben. Sie schneidet unfassbar viele Themen an, aber eines kommt immer rüber – Emotionen.

(c) Rupi Kaur

Egal ob sie über Missbrauch und Vergewaltigung, Trauma, schmerzhafte Trennungen, ihre Mutter, ihre Erfahrungen, ihr Wachstum oder über die Liebe schreibt – man fühlt mit ihr.

Ihre Erfahrungen, ihr Leben, ihr Leid, ihre Liebe mit Worten auf Papier gebrannt. Und sie brennen wirklich. Mal wie eine Wunde, dann wieder entfachen sie die eigene Leidenschaft, bestärken und bekräftigen. Dann lassen sie etwas in mir zerbrechen. Viele Gedichte haben mich traurig gemacht, andere haben mich laut rufen lassen „YES GIRL!“, haben mir Mut gegeben, mich an meine Talente und Kräfte erinnert. Rupi Kaur schreibt für sich und für andere Mädchen und Frauen. Viele Gedichte drehen sich um feministische Themen, Selbstbestimmung und Rollenbilder. Aber ich würde ihre Werke dennoch jedem ans Herz legen, auch wenn man sich nicht mit dem weiblichen Geschlecht identifiziert. Denn in ihnen stecken viele Lebensweisheiten, positive und lebensbejahende Botschaften.

Gefühle pur

Gerade die Liebesgedichte waren so schön, melodisch und sehnsüchtig. Und sie haben dafür gesorgt, dass ich mich gefragt habe „Habe ich je so intensiv geliebt?„. Meine Gefühle sind weitaus weniger aufschäumend, weniger bunt und farbig wie die von Rupi Kaur. Aber ihre Worte haben bunte Pfotenabdrücke auf meiner Seele hinterlassen. Und ich hoffe, dass ein bisschen davon abfärbt. Leben ist eine stetige Entwicklung. Ein wiederholter Kreislauf aus Welken, Fallen, Verwurzeln, Auferstehen und Blühen. So sind auch ihre Gedichte in Wellen. Manche sind wie ein Sturm, andere ruhig, manche direkt, manche mit verstecktem Humor und Biss.

Ich wollte, musste, einige der Gedichte laut vorlesen. Sie waren kraftvoll und mutig, sanft und leise, wunderschön und hässlich, aber auch liebevoll und zart. Facettenreich. Wie Rupi Kaur selbst. Ich kann nur empfehlen, ihr auf Instagram zu folgen, denn ich finde sie und ihr Schaffen unglaublich inspirierend.

Dazu sind die Gedichte teilweise von ihr illustriert. Auf eine sehr einfache und doch schöne Art. Wie ihre Gedichte: einfache Linien, aber kraftvolle Bilder. Es gibt sie, diese Bücher, denen man mit Worten nicht gerecht werden kann. Bücher, die man lesen muss, um zu verstehen, wie sie auf einen wirken.

Gedanken, die bleiben und nachhallen.

(c) Rupi Kaur

Fazit:

Wer viel Wert auf lyrische Konventionen steht, wird mit diesen beiden Büchern vielleicht nicht glücklich. Dennoch haben sie mich berührt, bewegt und begeistert. Inspirierende, moderne Lyrik. Worte, zum inhalieren. Einfach großartig.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

In kompakter Videoform gibt es meine Messeeindrücke natürlich wie immer auf meinem Youtube Kanal:

 

Mittwoch: Wiedersehensfreude und Aufbau

Nornennetz Stand

Die Anreise begann für mich bereits am Mittwoch. In Erfurt hüpfte ich in den Zug, in dem schon Elenor Avelle saß. Gemeinsam rollten wir fleißig Lose für den Messestand des Nornennetzes. Anne Zandt sammelte uns mit dem Auto vom Bahnhof ein und über viele Treppen ging es zur Nornen-Messe-WG im vierten Stock eines schönen Altbaus. Hier wurde erstmal begrüßt, geplaudert und dann persönliche Gegenstände und Ausrüstung für den Messestand in verschiedene Häufchen sortiert. Wir rollten weiter fleißig Lose für den Kelch und dann ging es los zum Messegelände. Efeu sprießen lassen, Bücher ordentlich präsentieren und Gewinne für die Verlosungen sortieren. Unter einem fast vollen Mond tuckerten wir schließlich wieder heimwärts, freudig gespannt auf den Messebeginn.

Donnerstag: Es ist sehr voll hier!

Am Donnerstag war ich ziemlich erschlagen von den einströmenden Massen. Die erste Nacht in einem fremden Bett mit mehreren Leuten im Zimmer ist immer etwas holprig und so fühlte ich mich kaum ausgeruht. Für jeden Messetag hatte ich mir Programm aufgeschrieben – am Donnerstag habe ich nichts davon geschafft. Ich war so erschöpft und überfordert, dass ich morgens einfach nur meinen Kaffee umklammerte und versuchte, mich zu sammeln. Zum Glück war der Standdienst bei den Nornen eine Konstante und meine Schwestern total lieb und rücksichtsvoll. Am Stand konnte ich mich außerdem langsam „klimatisieren“ und an die ganzen neuen Eindrücke gewöhnen. Viele liebe Leute kamen am Stand vorbei, um mich zu besuchen und zu knuddeln.

Nornentalk & Phantastik Leseabend

So langsam setzte dann die Nervosität ein, denn gemeinsam mit Anne Zandt, Michelle Janßen und Eleonore Laubenstein, würde ich bei der Phantastik Leseinsel 2 eine 30-minütige Diskussionsrunde moderieren. Wir sprachen die Fragen nochmal in Ruhe durch, aber ich war natürlich trotzdem aufgeregt. Aber es saßen viele liebe Freund*innen im Publikum, die es ganz leicht machten, sich zu konzentrieren und nicht vor Nervosität einzugehen. Obwohl wir schneller mit den Fragen durch waren als geplant und ich ein bisschen improvisieren musste, lief alles gut und wir konnten die wichtigsten Punkte ansprechen. Es wird den Beitrag auch wieder als Transkript bzw. zum Nachhören geben, sobald ich mehr weiß, verlinke ich euch das auch gerne hier.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Danach ging es nach einer kurzen Pause direkt zur Verleihung des Seraph Phantastikpreises. Mit Stella Delaney und Nora Bendzko waren zwei Nornen auf der Shortlist, für die ich natürlich feste die Daumen gedrückt habe. Das Rennen gemacht haben Bernhard Hennen, Birgit Jaeckel und Kris Brynn. Gemeinsam mit ein paar lieben Freundinnen brachen wir dann auch schon auf zum Phantastik Leseabend, an dem ebenjene Gewinner*innen neben anderen Phantastik-Autor*innen lesen würden (Die liebe Jenny hat mich übrigens eingeladen, danke!). Für Essen blieb jedoch keine Zeit, da wir sonst viel zu spät gekommen wären. Vor Ort gab es nur kleine Knabbereien und ich wollte nicht zwischendurch raus und mir gegenüber beim Imbiss was holen. Der Abend war wirklich fabelhaft, auch wenn mir zur Pause die Puste ausging. Ich hätte gerne noch länger zugehört, aber der Magen hing in den Kniekehlen und ich war total platt. Gemeinsam mit Nora ging es nach Hause in die Messe WG, kurz unter die Dusche und ab ins Bett.

Freitag: 9lesen

Der Freitag begann etwas besser ausgeschlafen. Heute fühlte ich mich den Massen besser gewappnet. Mit der Verlosungsbox der #MesseFürDaheim vom Nornennetz ging es los in Halle 1 und 3. Die #MesseFürDaheim Box wurde vom Nornennetz auf je drei Kanälen verlost und ich traf einige liebe Freundinnen, die mir Goodies dafür spendeten. Für mich selbst habe ich bei den vielen tollen Künstler*innen natürlich auch was gekauft.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einer weiteren Runde Standdienst mit Lose verteilen, glückliche Gewinner beschenken und guten Gesprächen ging es für mich zur Bloggerparty von Tolino. Die liebe Julia hatte mich eingeladen und bei Popcorn und Eistee gab es weitere gute Gespräche und neue Bekanntschaften. Dazu gab es eine total süße, prallgefüllte Goodiebag mit Tee, Keksen(die haben nicht lange überlebt), Notizbuch, Stickern, Badezusatz und vielen anderen süßen Kleinigkeiten. Danke!

Allerdings hatte ich noch einen wichtigen Termin: Das erste Jubiläum von 9lesen! Nach Stärkung mit leckerem Flammkuchen startete die Veranstaltung im vollbesetzten Café Eigler. Der einzige Wehmutstropfen dieser Location waren die geteilten Räume. Aber der Livestream funktionierte, die Stimmung war trotz Müdigkeit gut, die Texte abwechslungsreich und die Bilanz des Abends positiv. Wir hoffen, weiterhin wachsen zu können und euch einen bunten Mix aus unveröffentlichten und veröffentlichten Autor*innen sowie verschiedenen Genres bieten zu können! Vielen Dank an alle, die da waren.

Samstag: ES IST WIRKLICH SEHR VOLL HIER

Es ist bei jeder Messe dasselbe Spiel: Kaum hat man sich einigermaßen an die Menschenmassen gewöhnt, kommt das Wochenende und wenn man Donnerstag denkt „Wow, ist das voll hier!“, wird man Samstag eines besseren belehrt. Dieses Mal habe ich gemerkt, dass ich mit so vielen Reizen und Eindrücken schlecht umgehen kann. Ich werde schnell müde, gereizt und bin überfordert. Deswegen weiß ich die Pressetage auf der Frankfurter Buchmesse umso mehr zu schätzen. Ich wünschte, in Leipzig gäbe es auch wenigstens einen solchen Tag. Denn es ist wirklich schwierig, sich zu den Veranstaltungen zu kämpfen, die man sehen will oder die Stände genauer anzuschauen.

Ich hatte direkt morgens Standdienst beim Nornennetz und hatte mir danach einige Dinge vorgemerkt. Ich habe mich todesmutig in Halle 1 begeben und dort die liebe Melanie Schober wiedergetroffen und mir das vorbestellte Buch „Drawing Dilemmas“ abgeholt. Anschließend plauderten wir noch und dann ging es für mich in Halle 5 zur Bloggerlounge wo ich an meiner Kaffeetasse hing und mit lieben Menschen plauderte – froh um die Ruhe und den Sitzplatz. Anschließend tuckerte ich, getragen vom Menschenstrom, noch etwas durch die Hallen, ohne bestimmte Dinge anzuschauen.

Abends fuhren wir dann mit den Nornen zum großen Nornen-Messe-Essen. Wir waren alle total müde, aber nach einer Stärkung ging die Müdigkeit in Heiterkeit über (Nach müde kommt blöd) und wir haben sehr viel gelacht. Ein wunderschöner Abend, mit dem wir uns für den letzten Messetag wappnen konnten.

Sonntag: Ich will nicht, dass es vorbei ist

Bizarr, wenn man eigentlich total k.o. und hinüber von der Messe ist und am letzten Tag doch nicht will, dass es aufhört. Kaum hat man sich ein bisschen eingewöhnt und einen Überblick verschafft, ist es schon wieder vorbei. Sonntag stand deswegen wieder im Zeichen der Menschen. Ich lauschte am Nornennetz Stand Lesungen und dachte endlich daran, Selfies zu machen! Nach dem Abbau ging es dann noch kurz mit ein paar Lieblingsmenschen essen, bevor ich erschöpft in den Zug purzelte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein Fazit

Die Leipziger Buchmesse 2019 war wunderschön und reich an wundervollen Begegnungen und Gesprächen mit lieben Menschen. Allerdings hat sie mir auch knallhart meine Grenzen gezeigt. Während ich auf der Frankfurter Buchmesse noch meine Antidepressiva nahm war das die erste Messe ohne Medikamente. Wie bereits erwähnt, merkte ich, dass mein Atem wieder kürzer war. Dass mich vieles überforderte, verängstigte und anstrengte. Weniger als noch in meinen schlimmen depressiven Phasen, aber mehr als mit den antriebs- und stimmungssteigernden Medikamenten. Diese Erinnerung klebt bittersüß in meinem Hinterkopf.

Ich wachse, Ich gedeihe…

Aber es ist eine Lektion über mich und meine Grenzen, die mich lehrt, mir weniger vorzunehmen, mich mehr treiben zu lassen und gut auf mich zu achten. Das habe ich auf der Leipziger Buchmesse geschafft – aber die nagende, selbstkritische Stimme war noch da. „Ich schaffe nicht genug“, „Ich muss doch mehr Energie haben“ – wenn ich dieses fiese Nervtöterchen noch besser in den Griff bekomme, dann werde ich eine gute Balance finden. Vor allem aber freue ich mich, dass ich so viele tolle Menschen getroffen habe, die auch Verständnis dafür hatten, wenn ich nicht sonderlich gesprächig war. Ich bin dankbar, lerne und wachse und ich zehre von den schönen Erfahrungen, den Umarmungen, den lieben Worten und den Menschen, die mich mögen und akzeptieren.

Beim Sichten der Fotos habe ich gemerkt, dass ich mit vielen Menschen keine Fotos gemacht habe. Natürlich ist es schöner zu quatschen als Selfies zu schießen, aber manchmal bin ich doch etwas traurig, dass es kein gemeinsames Bild gibt. Memo an Zukunftsbabsi: Mehr Fotos mit Menschen!

Danke liebe LBM19, dass ich bei dir nach Hause kommen und all diese wunderbaren Menschen treffen kann!

 


Weitere Messerückblicke: