Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Es kommt selten vor, aber es gibt sie. Die Bücher und Reihen, die ich nicht beende. Manchmal ist das Buch einfach grottig, mal packt es mich nicht, mal ist es einfach nicht meins. Ich dachte, ich zeige euch mal einige Titel. Eine Bewertung werde ich nur geben, wenn ich das Buch zumindest zur Hälfte gelesen habe.
Das ist natürlich alles nur mein persönlicher Eindruck – ich glaube fest daran, dass es für jedes Buch einen passenden Leser gibt. Wenn ich ein Buch schlecht bewerte, bedeutet das nicht, dass es automatisch schlecht ist. Vielleicht spricht euch ja eins der Bücher aus meiner Liste an?

 

Burkhard Sonntag: Wege nach Lyonesse

Worum geht’s?
Ben Whitcombe ist reicher Investmentbanker und verliert auf einmal seinen Job und direkt danach seine Frau. Er will sich auf den Weg nach London machen, um dort neu anzufangen. Ein alter Freund schickt ihn auf eine Schnitzeljagd, die ihn durch viele Städte Europas und auf die Spur einer uralten Bruderschaft führt.

41nJiqUp-rL._SX311_BO1,204,203,200_.jpgMeine Meinung:

Dieses Ebook war ein Rezensionsexemplar und es tut mir wirklich leid, es abzubrechen. Ich habe wirklich lange für die ersten 50% gebraucht und musste mich immer wieder zwingen zu diesem Buch zu greifen. Der Schreibstil liest sich flüssig und auch sprachlich ist das Buch durchaus ansprechend. Mich kann die Geschichte jedoch einfach nicht fesseln, der Protagonist Ben Whitcombe, ein Mann mittleren Alters, und sein Schicksal interessieren mich nicht. Es ist mir egal, was mit ihm passiert und auch die Schnitzeljagd auf den Spuren einer alten Bruderschaft schafft es nicht, den Funken überspringen zu lassen.

Ben ist für mich die Verkörperung eines priviligierten, reichen, weißen Mannes. Trotz allem hat er irgendwie immer noch Geld und Wohnungen und die Leute mögen ihn. Ich leider nicht – Denn ich fand ihn charakterlos, seine Absichten der Studentin gegenüber, mit der er ein Stück reist, fragwürdig und alles in allem, wäre er ein Mensch, mit dem ich im realen Leben nichts zu tun haben wollen würde.

Es bekommt von mir 2,5-3 Seesterne, da es handwerklich gut und die erste Hälfte einigermaßen interessant ist. Es ist nicht meine Geschichte, aber es wird sicherlich Leute geben, denen das Buch sehr gut gefällt.

 

 

Anna Banks: Blue Secrets 1 – Der Kuss des Meeres

  • cbt, 448 Seiten
  • Taschenbuch*: 8,99€ | Ebook*: 7,99€
  • ca. 250 Seiten gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Emma fühlt sich sofort zum mysteriösen Galen hingezogen. Was sie nicht weiß: Er ist eine Syrena, ein Prinz der Unterwasserwelt. Auch er merkt, dass Emma etwas ganz besonderes ist, denn sie kann mit Fischen reden! Das bedeutet, dass auch in ihren Adern Syrenablut fließen muss.  Doch womöglich ist sie eine Erbin Poseidons und nicht für seine Seite bestimmt…

Meine Meinung:

Ich liebe Meerj51f5vAA-p0L._SX340_BO1,204,203,200_.jpgungfrauen, Nixen, Sirenen und Meer-Thematiken, deswegen habe ich dieses Buch auch in der Bibliothek ausgeliehen. Allerdings habe ich es innerhalb des Ausleihfrist nicht beendet und werde es vermutlich auch nie beenden.
Ich habe es zum Anfang meines Studiums, also mit 21, angelesen. Vielleicht bin ich einfach zu alt dafür, aber es war für mich ein Twilight-Abklatsch mit Meerthematik. Die Charaktere waren platt, ungalubwürdig und das Buch begann zwar mit einem spannenden Ereignis, aber alles danach war seltsam. Wir haben natürlich einen creepy, stalkerhaften männlichen Meermensch und seine zickige Schwester/Cousine/ichhabsvergessenesistmirauchegal. Kontakt zu Menschen ist verboten/böse/gefährlich und das Unterwasserkönigreich ist kompliziert/irgendwieinGefahr und eigentlich will er es retten, aber dann gibt es hier Verstrickungen und ein Zusammensein wäre schwierig und böse und blubb. 100mal so gelesen, 99mal besser. Dazu kommt eine Protagonistin, die wie ein Fisch den Mund aufmacht und es kommt nur Luft raus. Die „Chemie“ zwischen beiden ist nicht nachvollziehbar, das große Geheimnis, das hinter der Protagonistin steckt, erschließt sich ungefähr auf Seite 10 und die Nebencharaktere sind nur Instrumente für die Liebesgeschichte. Der Schreibstil war ganz gut, der Anfang hat mir auch gefallen, aber danach ging es nur bergab. Ich bin sehr enttäuscht.

Als Jugendliche, so mit 14-15, in der ich auch meine Edward & Bella Phase hatte, hätte mich das Buch vielleicht begeistern können, aber mein heutiges Ich möchte dieses Buch in die Ecke klatschen. 2 Sterne wegen einem okayen Anfang und Schreibstil.

 

 

Patricia Schröder: Meeresflüstern 1

  • Coppenrath/cbj Verlag, 416 Seiten
  • Taschenbuch: nur noch gebraucht | Ebook* 7,99€
  • komplett gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Elodie verlässt ihre Heimat und zieht bei ihrer Tante in Guernsey ein, um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Immer wieder zieht es sie zum Meer, obwohl sie eigentlich Angst vor dem Wasser hat. Kurz nach ihrer Ankunft wird ein Mädchen tot aufgefunden. Hat die Clique, der Elodie sich anschließt etwas damit zu tun? Und wer ist Gideon, der junge mit den wunderschönen Augen, der vor ihr aus dem Meer auftaucht.

Meine Meinung:51+UfP8NrLL

Ich hab mich vom Cover und dem Meer verführen lassen, das Buch zu kaufen. Es war auch nicht schlecht. Obwohl Protagonistin Elodie unentschlossen, unsympathisch und wankelmütig ist, war die Geschichte ganz interessant. Aber hier wurde zu viel vermixt. Umweltschutz, Ökologie-Thriller, fantastische Elemente, Mordserie, Romantik. Da blieb wenig Platz für Charakterentwicklung. Die Insta-Love mit Gideon war für mich der absolute Killer, denn sie liebt ihn, obwohl sie kaum ein paar Worte wechseln? Und sie verliebt sich auch ein bisschen in den Cliquen Rambo und hängt mit den Leuten ab, obwohl sie fast alle unsympathisch findet und gedanklich ablästert. Und am Ende ist der Tod ihres Vaters scheinbar vergessen, obwohl sie am Anfang noch so sehr darunter gelitten hat?

Auch dieses Buch mahnt wie Blue Secrets twilightesk an, aber während Blue Secrets eine klassische Teenie-Liebesgeschichte mit ein bisschen Fantasydrama aufbaut, wird hier alles mögliche in einen Topf geworfen, dann nur mäßig umgerührt und ich habe so gar keine Lust gehabt, Band 2 und 3 zu lesen. Ein Griff ins Klo, das von mir leider nur einen Seestern erhält.

 

 

Was lernen wir daraus? Gerade bei meinem Lieblingsthema bin ich extrem pingelig. 😂Mir persönlich fällt es immer schwer, Bücher mittendrin abzubrechen und deswegen mache ich das auch sehr selten! 😖 Bei Reihen kommt es öfter mal vor, dass ich nach dem ersten Band kein Interesse mehr habe. Wann habt ihr zuletzt ein Buch abgebrochen?

Titelbild (c) Luke Palmer / Unsplash


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

12
Beitrag kommentieren

6 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Hey Babsi!
Mittlerweile habe ich ziemliche Übung darin Bücher abzubrechen. Ich habe gelernt, dass ich nicht jedes Buch mögen muss und es okay ist Bücher abzubrechen. Mich 400 Seiten durchkämpfen nur damit die letzten 100 VIELLEICHT spannend sind? Nein danke.
Mein letztes abgebrochenes Buch war leider auch ein Rezensionsexemplar. Ich habe dann eine „Abgebrochen“-Rezension darüber geschrieben und meine Entscheidung es abzubrechen begründet. Die Leser (und der Verlag!) versteht das vollkommen und es war kein Problem.
Viele Grüsse
Julia

Liebe Babsi,

wie schön, ach mal solche Rezensionen bzw. Meinungen zu hören. Ich scheue mich nicht davor, das auch immer zu machen, allerdings gibt es so viele Blogs, bei denen schlechte oder abgebrochene Bücher einfach unter den Tisch fallen und nicht erwähnt werden. Aber auch das führt zu einer oder gegen eine Kaufentscheidung und das finde ich wichtig.

Dieses „Blue Secrets“-Phänomen kenne ich nur zu gut. Bei mir sind es oft auch Reihen, deren ersten Teil ich mit 14/15 gelesen habe und dann irgendwie nicht mehr gelesen habe. Für die bin ich mittlerweile wirklich zu alt.

Liebst,
Jule

Guten Morgen, ich breche ständig Bücher ab. Ich bin ein sehr ungeduldiger Leser. 20-30 Seiten, wenn mich ein Buch dann nicht fesselt, dann wird es weggelegt. Manchmal merke ich, dass es nicht zwingend am Buch liegt, sondern einfach nicht der richtige Zeitpunkt für dieses Buch ist und das Buch bekommt später nochmal eine Chance. Manchmal nehme ich es nie wieder zur Hand, wenn ich auf diesen Seiten schon merke, dass mir der Schreibstil oder irgendwas anderes einfach nicht liegt. Bei Reihen, die ich nicht weiterlese würde ich es nicht als abbrechen bezeichnen. Ich habe bei sehr viele Reihen nur den… Read more »

Ich habe „Die Blausteinkriege“ von T.S. Orgel abgebrochen, kurz vor Ende des ersten Buches, durch das ich mich schon gequält hatte.
Der männliche Protagonist ist völlig triebgesteuert und Gewalt empfand ich als vollkommen unreflektiert und Morde hatten quasi keine Auswirkungen, weder auf die Welt noch auf die Figuren. Und die Story fand ich dann so toll auch nicht, der Schreibstil war okay.
Früher wollte ich Bücher nie abbrechen. Aber dann dachte ich mir: Warum meine Zeit mit Schund verschwenden, wenn es da draußen auch gute Bücher gibt?

Hallo Babsi, ich breche auch immer mal wieder Bücher ab und schreibe dann auch im Blog darüber. Manchmal liegt es an der Sprache, manchmal an falschen Erwartungen und manchmal auch daran, dass ich das Buch oder den Schreibstil einfach grauenhaft finde. Wenn man es begründen kann, finde ich es auch nicht verwerflich darüber zu berichten. Schließlich kann sich jeder selbst eine Meinung bilden und schauen ob die genannten Gründe für oder gegen den Selbstversuch sprechen. Zuletzt habe ich ein Buch von Kai Meyer abgebrochen. Sehr erfolgreicher Autor, schöner Schreibstil, aber offenbar trotzdem nicht mit mir kompatibel. Es passt eben nicht… Read more »

„Blue Secrets“ habe ich auch abgebrochen, aus denselben Gründen wie du. Meine Rezi dazu gammelt noch in meinen Entwürfen rum, aber ich könnte die eigentlich mal fertig machen. 😀 Von „Meeresflüstern“ hatte ich sogar noch den zweiten Teil gelesen, aber eigentlich sehe ich es da auch wie du, war einfach nicht meins.

%d Bloggern gefällt das: