Schlagwort: gelesen

Babsi taucht ab (April 2018)

Babsi taucht ab (April 2018)

Der April macht, was er will und es ist wieder an der Zeit für ein neues „Babsi taucht ab“.

Blogbeiträge

  • Dass Frauen in der Gesellschaft noch nicht komplett gleichberechtigt sind, ist ein allgegenwärtiges Thema. Der Feminismus setzt sich für gleiche Rechte und weniger Sexualisierung und Objektifizierung ein. Warum vor allem Objektifizierung von Frauen gefährlich ist, erzählt uns Katie.
  • Wenn man Autor*innen fragt, was sie beim Prozess des Buch Schreibens und Veröffentlichens am meisten stört, lautet die Antwort oft: Das Überarbeiten! Einen guten Tipp, um aus der mühevollen Kleinstarbeit mehr Spaß zu machen hat Sina für euch.
  • Ich bin bei langen Reihen immer sehr zögerlich… Umso besser, dass es bei nobody-knows ein paar Empfehlungen für gute Dilogien gibt!
  • Mit vermenschlichten Bösewichten und dem Wandel der Antagonisten setzt sich die liebe Aurelia in einem – wie immer – grandiosen Beitrag auf geekgeflüster auseinander.
  • Du zweifelst an deinen Fähigkeiten als Autor*in weil du die Geschichte einfach nicht so niedergeschrieben bekommst, wie sie in deinem Kopf ist. Christian Milkus hat da ein paar Worte für euch
  • Ihr interessiert euch für Anime, aber auch für die Lizenzierung ausländischer Serien für den deutschen Markt und generell die Aufgaben und Schwierigkeiten von Publishern? Dann lasst euch das Interview von Mia & Fuma mit KSM Anime nicht entgehen!
  • Ich linse immer ganz verstohlen zum dtv Verlag, der viele japanische Autor*innen verlegt. „Der Dieb“ hört sich sehr interessant an und die Rezension von travelwithoutmoving macht neugierig!
  • Leider war ich dieses Jahr nicht beim Litcamp in Bonn dabei, aber die Beiträge – u.a. von Stephanie Müller – machen wirklich Lust, nächstes Jahr auf jeden Fall wieder die lange Fahrt auf mich zu nehmen.
  • Search Engine Optimization – was ist das und warum kann das für mich nützlich sein?  All meine Träume erklärt es euch!

Videos

Mary und die Blumen der Hexe, ein neuer Film aus den Ghibli Studios!

Unentdeckte, geheimnisvolle Unterwasserkreaturen sind genau meins…

Gelesen

Privat

Wie ihr vielleicht durch die Ruhe hier und auf Social Media bemerkt habt, bin ich durch mein Praktikum extrem eingespannt. Ich arbeite in einer psychosomatischen Akutklinik, begleite die Gruppentherapie und die Kunsttherapie, darf mit den Patienten Tests zur Verlaufsdiagnostik durchführen, lerne verschiedene Techniken kennen und lausche den verschiedenen Problemen und Themen. Das ist viel Input und verlangt die volle Aufmerksamkeit von 8:00 bis 16:00 Uhr. Zusätzlich sind viele Themen harter Tobak, sehr bewegend und emotional. Mein Kopf raucht, weil ich mir überlege, was ich sagen kann, welche Fragen ich stellen möchte und wie man vielleicht helfen kann, einen kleinen Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Wenn ich dann nachmittags heimkomme, bin ich platt. Ich lese zwar in der Mittagspause und abends, aber ich kann nichts mehr produzieren. Keine Videos und kaum Blogeinträge. All das konzentriert sich aufs Wochenende, das ich wirklich zu schätzen weiß. Freie Zeit und Zeit für mich, um mich von den Anstrengungen der Woche abzugrenzen und zu erholen. Nichtsdestotrotz macht mir das Praktikum (meistens) Spaß und ich habe schon einiges für mich lernen können. Auch im Mai werde ich noch dort arbeiten, also seid mir bitte nicht böse, wenn es sich auch im kommenden Monat auf wenigere Beiträge konzentriert. Ich habe mir schon einige Notizen gemacht für freie, nicht rein buchbezogene Beiträge, aber für die brauche ich mehr Kraft und geistige Fitness, also stelle ich sie hinten an.

Auch die DSGVO wirft ihre Schatten voraus und ich muss noch am Blog werkeln, damit er rechtskonform bleibt. Falls euch etwas auffällt, was ich noch nicht umgesetzt habe, würde ich mich über einen kleinen Hinweis freuen.

 

Vielen Dank, dass ihr immer noch hier seid. Seit dem Umzug ist es gefühlt etwas ruhiger hier geworden, umso mehr schätze ich die „alten Hasen“, die sich immer wieder blicken lassen.
Ich wünsche euch eine wunderschöne Frühlingszeit und einen guten Start in den Mai. Was hat euch diesen Monat so bewegt?

Tüdelü, eure Babsi

Titebild von Zen Photographer via Unsplash

Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Es kommt selten vor, aber es gibt sie. Die Bücher und Reihen, die ich nicht beende. Manchmal ist das Buch einfach grottig, mal packt es mich nicht, mal ist es einfach nicht meins. Ich dachte, ich zeige euch mal einige Titel. Eine Bewertung werde ich nur geben, wenn ich das Buch zumindest zur Hälfte gelesen habe.
Das ist natürlich alles nur mein persönlicher Eindruck – ich glaube fest daran, dass es für jedes Buch einen passenden Leser gibt. Wenn ich ein Buch schlecht bewerte, bedeutet das nicht, dass es automatisch schlecht ist. Vielleicht spricht euch ja eins der Bücher aus meiner Liste an?

 

Burkhard Sonntag: Wege nach Lyonesse

Worum geht’s?
Ben Whitcombe ist reicher Investmentbanker und verliert auf einmal seinen Job und direkt danach seine Frau. Er will sich auf den Weg nach London machen, um dort neu anzufangen. Ein alter Freund schickt ihn auf eine Schnitzeljagd, die ihn durch viele Städte Europas und auf die Spur einer uralten Bruderschaft führt.

41nJiqUp-rL._SX311_BO1,204,203,200_.jpgMeine Meinung:

Dieses Ebook war ein Rezensionsexemplar und es tut mir wirklich leid, es abzubrechen. Ich habe wirklich lange für die ersten 50% gebraucht und musste mich immer wieder zwingen zu diesem Buch zu greifen. Der Schreibstil liest sich flüssig und auch sprachlich ist das Buch durchaus ansprechend. Mich kann die Geschichte jedoch einfach nicht fesseln, der Protagonist Ben Whitcombe, ein Mann mittleren Alters, und sein Schicksal interessieren mich nicht. Es ist mir egal, was mit ihm passiert und auch die Schnitzeljagd auf den Spuren einer alten Bruderschaft schafft es nicht, den Funken überspringen zu lassen.

Ben ist für mich die Verkörperung eines priviligierten, reichen, weißen Mannes. Trotz allem hat er irgendwie immer noch Geld und Wohnungen und die Leute mögen ihn. Ich leider nicht – Denn ich fand ihn charakterlos, seine Absichten der Studentin gegenüber, mit der er ein Stück reist, fragwürdig und alles in allem, wäre er ein Mensch, mit dem ich im realen Leben nichts zu tun haben wollen würde.

Es bekommt von mir 2,5-3 Seesterne, da es handwerklich gut und die erste Hälfte einigermaßen interessant ist. Es ist nicht meine Geschichte, aber es wird sicherlich Leute geben, denen das Buch sehr gut gefällt.

 

 

Anna Banks: Blue Secrets 1 – Der Kuss des Meeres

  • cbt, 448 Seiten
  • Taschenbuch*: 8,99€ | Ebook*: 7,99€
  • ca. 250 Seiten gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Emma fühlt sich sofort zum mysteriösen Galen hingezogen. Was sie nicht weiß: Er ist eine Syrena, ein Prinz der Unterwasserwelt. Auch er merkt, dass Emma etwas ganz besonderes ist, denn sie kann mit Fischen reden! Das bedeutet, dass auch in ihren Adern Syrenablut fließen muss.  Doch womöglich ist sie eine Erbin Poseidons und nicht für seine Seite bestimmt…

Meine Meinung:

Ich liebe Meerj51f5vAA-p0L._SX340_BO1,204,203,200_.jpgungfrauen, Nixen, Sirenen und Meer-Thematiken, deswegen habe ich dieses Buch auch in der Bibliothek ausgeliehen. Allerdings habe ich es innerhalb des Ausleihfrist nicht beendet und werde es vermutlich auch nie beenden.
Ich habe es zum Anfang meines Studiums, also mit 21, angelesen. Vielleicht bin ich einfach zu alt dafür, aber es war für mich ein Twilight-Abklatsch mit Meerthematik. Die Charaktere waren platt, ungalubwürdig und das Buch begann zwar mit einem spannenden Ereignis, aber alles danach war seltsam. Wir haben natürlich einen creepy, stalkerhaften männlichen Meermensch und seine zickige Schwester/Cousine/ichhabsvergessenesistmirauchegal. Kontakt zu Menschen ist verboten/böse/gefährlich und das Unterwasserkönigreich ist kompliziert/irgendwieinGefahr und eigentlich will er es retten, aber dann gibt es hier Verstrickungen und ein Zusammensein wäre schwierig und böse und blubb. 100mal so gelesen, 99mal besser. Dazu kommt eine Protagonistin, die wie ein Fisch den Mund aufmacht und es kommt nur Luft raus. Die „Chemie“ zwischen beiden ist nicht nachvollziehbar, das große Geheimnis, das hinter der Protagonistin steckt, erschließt sich ungefähr auf Seite 10 und die Nebencharaktere sind nur Instrumente für die Liebesgeschichte. Der Schreibstil war ganz gut, der Anfang hat mir auch gefallen, aber danach ging es nur bergab. Ich bin sehr enttäuscht.

Als Jugendliche, so mit 14-15, in der ich auch meine Edward & Bella Phase hatte, hätte mich das Buch vielleicht begeistern können, aber mein heutiges Ich möchte dieses Buch in die Ecke klatschen. 2 Sterne wegen einem okayen Anfang und Schreibstil.

 

 

Patricia Schröder: Meeresflüstern 1

  • Coppenrath/cbj Verlag, 416 Seiten
  • Taschenbuch: nur noch gebraucht | Ebook* 7,99€
  • komplett gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Elodie verlässt ihre Heimat und zieht bei ihrer Tante in Guernsey ein, um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Immer wieder zieht es sie zum Meer, obwohl sie eigentlich Angst vor dem Wasser hat. Kurz nach ihrer Ankunft wird ein Mädchen tot aufgefunden. Hat die Clique, der Elodie sich anschließt etwas damit zu tun? Und wer ist Gideon, der junge mit den wunderschönen Augen, der vor ihr aus dem Meer auftaucht.

Meine Meinung:51+UfP8NrLL

Ich hab mich vom Cover und dem Meer verführen lassen, das Buch zu kaufen. Es war auch nicht schlecht. Obwohl Protagonistin Elodie unentschlossen, unsympathisch und wankelmütig ist, war die Geschichte ganz interessant. Aber hier wurde zu viel vermixt. Umweltschutz, Ökologie-Thriller, fantastische Elemente, Mordserie, Romantik. Da blieb wenig Platz für Charakterentwicklung. Die Insta-Love mit Gideon war für mich der absolute Killer, denn sie liebt ihn, obwohl sie kaum ein paar Worte wechseln? Und sie verliebt sich auch ein bisschen in den Cliquen Rambo und hängt mit den Leuten ab, obwohl sie fast alle unsympathisch findet und gedanklich ablästert. Und am Ende ist der Tod ihres Vaters scheinbar vergessen, obwohl sie am Anfang noch so sehr darunter gelitten hat?

Auch dieses Buch mahnt wie Blue Secrets twilightesk an, aber während Blue Secrets eine klassische Teenie-Liebesgeschichte mit ein bisschen Fantasydrama aufbaut, wird hier alles mögliche in einen Topf geworfen, dann nur mäßig umgerührt und ich habe so gar keine Lust gehabt, Band 2 und 3 zu lesen. Ein Griff ins Klo, das von mir leider nur einen Seestern erhält.

 

 

Was lernen wir daraus? Gerade bei meinem Lieblingsthema bin ich extrem pingelig. 😂Mir persönlich fällt es immer schwer, Bücher mittendrin abzubrechen und deswegen mache ich das auch sehr selten! 😖 Bei Reihen kommt es öfter mal vor, dass ich nach dem ersten Band kein Interesse mehr habe. Wann habt ihr zuletzt ein Buch abgebrochen?

Titelbild (c) Luke Palmer / Unsplash


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal (Teil I) von Robert McCammon

[Rezension] Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal (Teil I) von Robert McCammon

Dieses Ebook habe ich bei NetGalley angefragt, weil es sich ziemlich spannend anhörte. Danke an NetGalley also für dieses Schätzchen! Aus dem Klappentext wurde nicht ganz ersichtlich ob es in diesem Buch tatsächlich fantastische Elemente gibt. Und nachdem ich Teil I gelesen habe, tappen auch wir Leser noch im Dunkeln. 😉


AnzeigeMatthew-Corbett-und-die-Hexe-von-Fount-Royal-Robert-Mccammon-600-581x851

  • Titel: Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal Teil I
  • Autor: Robert McCammon
  • Verlag: Luzifer
  • Genre: historischer Krimi, Thriller
  • gebunden*: 19,95€ | Ebook*: 7,99€
  • Reihenfolge: Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal Teil I; Teil II. Im Englischen gibt es bereits mehrere Teile der Matthew Corbett Reihe. „Speaks the Nightbird“ (auch anfangs Teil 1 und 2, inzwischen Doppelband) wurde in Deutschland in Teil I und Teil II gespalten.

 

Worum geht’s?
Die neue Welt – Es ist noch nicht lange her, seit Amerika besiedelt wurde. Die kleinen Kolonien haben es schwer, auch wenn sich einige Hafenstädte bereits etablieren konnten. 1699: Richter Woodward und sein Gerichtsdiener Matthew Corbett werden ins düstere Fount Royal gerufen. Es gab zwei Morde, viele Brände und Missernten. Die Dorfbewohner sind sich einig: die Rachel Howarth ist schuldig, denn sie ist eine Hexe des Teufels, die das Dorf verflucht hat! Im Dorf stoßen Woodward und Corbett auf viel Aberglauben, allerlei Geheimnisse und widersprüchliche Aussagen. Auch haben die Hexenprozesse von Salem Wellen geschlagen – es herrschen in Fachkreisen viele Zweifel an der Existenz von Hexen. Doch vieles spricht gegen die junge Frau. Als der Richter krank wird, droht die Situation zu eskalieren. Matthew glaubt an Rachels Unschuld, doch das Holz für den Scheiterhaufen wird bereits gefällt…

Vorweg noch eine kleine Triggerwarnung (Bereich zwischen den Strichen markieren, um zu lesen): | In dem Buch gibt es Szenen und detaillierte Beschreibungen von den Krankheitszuständen (Beulenpest) der Menschen und Schlachtungen z.B. von Schildkröten, sowie relativ explizite Sexszenen mit „Tieren“ bzw. dem „Teufel“. |

 

Meine Meinung:

Als ich das Buch anfing war ich zuerst etwas erschlagen von den vielen Beschreibungen. Kutschen, Kleider, Umgebungen und Leute. Was anfangs noch etwas störend war, wurde jedoch immer besser in die Geschichte eingewoben. Wir befinden uns in einer anderen Zeit. In der Kolonialzeit in Amerika – noch geben sich die Indianer den englischen und spanischen Kolonialisten nicht geschlagen. Es gibt kein elektrisches Licht, keine Züge – nur Kutschen und Kerzenlicht. Und das Wetter in Fount Royal mutet so trüb an wie man sich einen regnerischen Tag in London vorstellt. Kaum kommen Matthew Corbett und Richter Woodward an ihrer ersten Wegstation an – einem Farmhaus, in dem sie vor einem Unwetter Schutz suchen wollen – hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Von da an, ging es rasant weiter, obwohl sich viel Zeit beim Erzählen gelassen wurde. Fount Royal, die verschiedenen Einwohner und die Spannung bauen sich unglaublich auf. Es dauert einige Zeit bis wir das erste Mal auf die Frau treffen, die der Hexerei beschuldigt wird. Wir bekommen vom Bürgermeister, vom Lehrer, vom Arzt und von den Dorfbewohnern bereits viele Informationsschnipsel zugeworfen. Wem kann man glauben, wer hat einfach zu tief ins Glas geschaut und wer lässt sich von der allgemeinen Panik anstecken? Den Reverend und ihren Mann soll sie ermordet haben – was niemand gesehen hat.

20180107_210526

Gesehen haben wollen sie nur einige Leute beim Akt mit abscheulichem Wesen und dem Teufel. Heutzutage würde man vermutlich einen Drogentest bei den Leuten machen. Aber damals war es anders. Und tatsächlich – die Geschichten decken sich auf unheimliche Weise. Aber nur aufgrund von Aussagen eine Frau zum Scheiterhaufen verteilen? Mich hat das Thema sehr berührt und aufgewühlt und ich war dankbar für Richter Woodwards kühlen Kopf und Matthews Neugier und klaren Verstand, sonst hätte ich den EReader in der Mitte zerrissen. Die Aberwitzigkeit, die Ungerechtigkeit macht uns wütend und wir fiebern mit Matthew mit und beten, dass er einen Hinweis findet, diese Frau zu entlasten. Nicht alle im Dorf sind gegen sie, aber je mehr Informationen ans Licht kommen, desto leichter fällt es zu glauben, dass es in Fount Royal wirklich nicht mit rechten Dingen zugeht. Der drohende Scheiterhaufen und die kleinen Informationskrümel, die uns teilweise neue Fragen aufwerfen, die schreiende Ungerechtigkeit und der Wunsch zu wissen, was wirklich passiert – all das verstrickt der Autor zu einem unglaublich spannenden Plot. Bei ca. 40% habe ich auf die Uhr geschaut und mich erschrocken: Es war 3:33 Uhr (kein Witz) und ich hatte ca. 3 Stunden wie gefesselt gelesen. Dann habe ich mal nachgeschaut wie viele Seiten das Buch hat. Kein Wunder, dass ich erst bei 40% war, es ist ein knapp 500 Seiten dicker Wälzer. Und trotzdem bin ich durchgeflogen wie auf einem Hexenbesen! Huiuiui!

Auch wenn mir die Beschreibung an einiger Stelle weiterhin etwas zu ausufernd waren, ich war spätestens nach den ersten beiden Kapiteln wie gefesselt, so spannend war das Buch. Teilweise ziemlich erschütternd, einfach durch die direkten, ungeschönten Beschreibungen von Krankheiten und Hygienezuständen. Matthew Corbett, der Titelheld, ist ein neugieriger Bursche. Er ist ehrenhaft und aufrichtig, beinahe schon ein wenig zu sehr. Aber er macht Fehler, vergisst Dinge und kommt zu falschen Schlüssen – was ihn umso sympathischer macht. Richter Woodward wirkt anfangs eher wie eine Witzfigur, aber wir merken, dass er ein kluger, besonnener Mann ist, der mit seinen eigenen Dämonen kämpfen muss. Dann gibt es noch den furchtbaren Bürgermeister und Gründer von Fount Royal, Bidwell, dem man einfach die Schaufel ins Gesicht kloppen möchte – aber auch er wirkt in sich stimmig. Die Charaktere sind interessant und vielfältig, nur manchmal vergaß ich bei den vielen Namen, wer gemeint war.

Janna sollte das lesen!“, hab ich mir zwischendurch gedacht. Düster und absolut spannend.

Auch das Cover ist ansprechend gestaltet. Zwar ist die englische Originalversion in einem Band gefasst, aber ich finde es nicht schlimm, dass der Luzifer Verlag die Geschichte auf zwei Teile aufgespalten hat. Nur der Cliffhanger macht eben Lust auf mehr, denn wir sind mittendrin, als Teil I endet. Nicht so, dass ich anfgefangen habe zu weinen und mein Herz aus der Brust sprang, aber so, dass ich mir direkt Teil 2 kaufen will… immer ein gutes Zeichen!

20180107_210614

Mein Fazit:

Was soll ich sagen: wir haben glaubwürdige Charaktere, ein interessantes, gut recherchiertes Setting, sehr viel Spannung und eine mitreißende Geschichte. Manchmal war der Schreibstil etwas ausschweifend, aber alles in allem, kann ich kaum mäkeln, weshalb ich guten Gewissens 5 Seesterne vergeben kann.

5seesterne

Andere Stimmen zum Buch:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

 

Babsi taucht ab (September 2017)

Babsi taucht ab (September 2017)

Blogbeiträge
  • Create & Inspire: Interview mit Matthias Ernst – Ich liebe es, mich kreativ auszuleben und was mich an anderen Menschen meist sofort begeistert und in den Bann zieht ist, wenn sie eine kreative Ader besitzen. Ninas Interviewreihe ist perfekt, um seinen Horizont zum Thema zu erweitern und spannende Leute kennen zu lernen. Den Auftakt macht der sympathische Autor Matthias Ernst.
  • Warum greifen wir so oft zu Büchern, die ähnliche Muster aufweisen? Ich lese ja gerne quer, aber am wohlsten fühle ich mich im Fantasy Genre. Über diese Komfortzone und ihre Gründe könnt ihr bei MissPaperback mehr lesen.
  • Ihr wollt mehr lesen? Die meisten Tipps von Ink of books kenne ich zwar schon, aber ich will weiterhin immer darauf achten, ein Buch dabei zu haben und mich bewusst mal gegen das Berieseln durch Social Media und Serien zu entscheiden.
  • Gibt es zu viel Werbung? Wie sieht das bei Buchblogs aus? Einen wichtigen und ehrlichen Beitrag über Content Marketing hat Paloma Pixel geschrieben.
  • Unter dem Hashtag #wirschreibendemokratie haben sich einige wunderbare Beiträge gesammelt, die sich kritisch mit den Wahlergebnissen der Bundestagswahl auseinandersetzen
Videos
  • Die liebe Stehlblüten hat die perfekten Tipps für Uni-Anfänger!
  • Die liebe Bücherkrähe spricht über Graphic Novels, Illustratoren und was für sie wichtig ist.
  • Wie überlebe ich eine Buchmesse? Mareike von Bücherkrähe & Anna von InkofBooks helfen euch: *klick*
  • Dieses Lied habe ich im September rauf und runter gehört. Dabei mag ich Ellie Goulding sonst gar nicht: Major Lazer ft. Ellie Goulding & Tarrus Riley – Powerful
Gelesen

Diesen Monat habe ich drei Bücher gelesen. Und alle waren ziemlich gut! Hoffentlich geht es nächsten Monat so weiter.

Schreiben
  • Überarbeitung Projekt „Save Our Souls„: Ich stecke immer noch in Kapitel 9 aber ich bin ein gutes Stück weitergekommen. Endlich weiß ich auch, wie ich das Kapitel neu und besser strukturieren kann.
    Kapitel 9 bis 11 sind in der Überarbeitung wohl am aufwendigsten, da ich sie fast komplett neu aufsetze und nur wenige Szenen behalte. Ich hoffe, dass ich bis Ende 2018 das Manuskript an Testleser entsenden kann. Haltet also die Augen offen, ich werde definitiv hier und auf twitter nach Freiwilligen suchen!
Twitter

Meine twitter-Crushes des Monats: Kurzhaarfrisuren! Hach, Mädels ihr seht fantastisch aus.

Privates
  • Mein Youtube-Kanal hat die 200 Abo Marke geknackt – Juhuuu!
  • Ich werde von Mittwoch nachmittag bis Sonntag (11.10-15.10) auf der Buchmesse in Frankfurt sein – yaaay!
  • Ich war für einen Tag im Disneyland und habe mir damit einen Kindheitstraum erfüllt. *kreisch*

DSCN8544.JPGDSCN8507.JPGDSCN8552.JPG

DSCN8470.JPGDSCN8596.JPG

DSCN8611.JPG

DSCN8595.JPG
Da war ein Regenbogen zum Gruselhaus! EIN REGENBOGEN! Wir haben einen Regenbogen in Disneyland gesehen! MAAAAGIIIIIIE

Es war so unfassbar schön. Klein-Babsi wollte zwar schon immer lieber eine Fee oder eine Hexe statt Prinzessin sein, aber mein Herz ist aufgegangen wie ein Hefeteig.

 

Damit verabschiede ich mich in den Oktober – meinen absoluten Lieblingsmonat!

Tüdelü,
eure Babsi


Beitragsbild: Joel Filipe von Unsplash

 

[Rezension] Jennifer L. Armentrout – Frigid

[Rezension] Jennifer L. Armentrout – Frigid

Hallo ihr Lieben!

Anzeige

Heute rezensiere ich „Frigid” von Jennifer L. Armentrout. Ich hab das Buch zur Hälfte gelesen und dann als Hörbuch weitergehört, weil ich von meiner Erkältung teilweise echt geschafft war. Diese Rezension ist wie immer spoilerfrei! 🙂

c5xqog6wiaatt-9-jpg-large

Eine Rezension in Videoform gibt es, sobald ich wieder eine Stimme habe und nicht aussehe wie ein Komparse bei The Walking Dead! 🙂 => Update: Das Video findet ihr hier.

Das Buch ist erschienen im Piper Verlag und kostet als TB 9,99€, als E-Book 8,99€ und als Hörbuch 16,71€

Genre: Romantik, Erotik bzw. New Adult

Band 2 „Scorched” erscheint im April. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, im Folgeband geht es um zwei andere Charaktere aus der Clique. (Die Rezension findet ihr hier)

  • Worum geht’s?

Sydney und ihr bester Freund Kyler könnten unterschiedlicher nicht sein. Er: selbstbewusst, sportlich und jede Woche von einer anderen Frau umgarnt, Sie ist eher schüchtern, zurückhaltend und geht lieber mit einem Buch ins Bett. Dennoch ist Sydney seit Kindertagen in ihren Kumpel verliebt und ihr Herz schmerzt, da er nie mehr sehen würde als eine gute Freundin. Oder? 😉

Aus einem geplanten Skiurlaub mit der Clique wird leider nichts, denn bevor die anderen an der Hütte ankommen, fegt ein Schneesturm übers Land, der Sydney und Kyler zu zweit festsitzen lässt. Als wären die komplizierten Gefühle nicht schon schwer genug,  scheint esals würde jemand den beiden nach dem Leben trachten. Immer wieder versucht er, die beiden zu sabotieren, in dem er sie mit einem Schneemobil überfahren oder den Strom kappen möchte.

  • Design:

Das Cover sieht ganz schnuckelig aus, ist aber nichts Besonderes und passt nicht zu den Charakteren. Eher durchschnittlich. Ich finde, wenn man Leute aufs Cover packt, könnte man schon schauen, dass die Haarfarbe stimmt. Das würde es für mich noch ein bisschen schöner machen, ansonsten sieht es nett aus.

  • Schreibstil:

Ich fand JL Armentrouts Schreibstil sehr angenehm, gut leserlich und auch in der Hörbuchversion klang es rund und abwechslungsreich. Auch die heißen Szenen waren unaufdringlich und prickelnd beschrieben. Im Romantik/Erotik/New Adult Genre habe ich schon viel, viel Schlechteres gelesen!

Die Sprecher der Hörbuchversion haben meiner Meinung nach sehr gut gepasst und eine tolle Leistung erbracht. Das gibt definitiv nochmal Pluspunkte.

  • Inhalt:

Sydney und Kyler sind beste Freunde und das Buch beginnt mit einer Szene in einer Bar, um die Charaktere und ihre Besonderheiten vorzustellen. Schon hier wird klar, dass bei Syd und Kyler versteckte Gefühle herrschen, die mit klarer Kommunikation und ein bisschen weniger Selbstzweifeln lösbar gewesen wären. Danach geht es schon ab auf die Hütte und der Schneesturm bahnt sich an. Vorher schaffen sie es aber noch, sich zu betrinken und die erste Annäherung findet statt, wobei Kyler ganz Gentleman die Situation der sturzvollen Syd nicht ausnutzt. (Danke, so sollte das immer sein!) Sobald die beiden eingeschneit sind und es draußen immer kälter wird, kommt die Suppe in der Hütte langsam aber sicher zum Brodeln. Zuerst könnte es wie die perfekte Chance wirken die Beziehung auf eine andere Ebene zu heben, aber jemand trachtet den beiden offensichtlich nach dem Leben. Gestalten schleichen ums Haus, Fenster werden eingeschossen und der Strom fällt aus. Wer dahinter steckt und ob es ein Happy End für die beiden gebt, müsst ihr selbst lesen!

Zwei Kindheitsfreunde, die sich eigentlich irgendwie lieben und dann durch eine brenzlige Situation zueinander finden, ist jetzt nichts Neues, aber für Zwischendurch war es gut geeignet.

  • Charaktere:

Der größte Minuspunkt für mich waren die klischeehaften, zweidimensionalen Charaktere. Man sollte meinen, wenn man den Fokus auf nur zwei Personen richtet, hat man Zeit beide gut kennen zu lernen und auszugestalten, aber beide wirkten generisch und irgendwie drahtig. Beide hatten zwar ihre Vergangenheit und ihre Motive, aber es wirkte als hätte sich die Autorin einfach auf „sexy, aber nett” und „treudoof und schüchtern” festgelegt. Mehr Charakterentwicklung gab es da leider nicht und dieses „Er/Sie ist nicht gut genug für mich”-Geheule geht mir nicht erst seit Twilight auf den Keks.

Sympathisch war Kyler dennoch, einfach weil er anständig war. In dem Genre gibt es in letzter Zeit zu viele Mr. Greys und fragliche, männliche Charaktere, bei denen der Grad zwischen Dominanz und Missbrauch viel zu schwammig ist. Kyler zeigt uns, dass ein sexy Bad Boy dominant und fürsorglich sein kann. Bei ihm kam zumindest teilweise die Idee einer Charakterentwicklung und Tiefe durch.

Sydney ist einfach sehr blass. Ihr ganzer Charaktere schien darauf ausgelegt Kyler zu daten oder einen Freund zu finden. Sie hat kaum Charaktereigenschaften oder Ziele. Schnarch! Vielleicht war es bewusst so gehalten, damit weibliche Leser sich in sie hinein projezieren können, aber für mich hat das nicht ganz geklappt.

  • Ende: Das Ende hat gepasst und war keine große Überraschung.

Die Gesamtwertung:

Wer eine tiefe Liebesgeschichte mit starken Charakteren sucht, wird sie hier nicht finden (und wahrscheinlich gar nicht erst gesucht haben…). Mir waren die Charaktere teils ein bisschen zu pathetisch und kitschig. Das Buch liest aber sich flott, angenehm und sorgt für kurzweilige Unterhaltung. Die Erotikszenen sind schön verpackt, ohne in einen Porno abzurutschen. Für mich waren die passenden und talentierten Sprecher der Hörbuch Version ein klares Highlight.

Den Nachfolger werde ich vielleicht auch lesen, weil mir Andrea und Tanner schon sympathischer waren als Syd und Kyler. (Ich habe es gelesen und die Rezension findet ihr hier)

Ergibt insgesamt also 3 Seesterne!

(Wobei es eher eine 2,8 als eine 3,0 ist)

3seesterne.png

[Lesen] Robert Frost – Stopping by woods on a snowy evening

[Lesen] Robert Frost – Stopping by woods on a snowy evening

„Stopping by woods on a snowy evening“ von Robert Frost.

Dieses Gedicht zählt zu meinen absoluten Lieblingsgedichten. Der Klang und die Rhythmik passen sehr gut zu der Szenerie, es ist magisch, wie klar man die Winterwälder trotz der sparsamen Worte vor sich hat.

Vor allem die Version gelesen von Susan Sarandon mit den Hintergrundgeräuschen ist absolut zauberhaft.

Normalerweise zucke ich bei vielen Gedichten eher in Kunstbanausen-Manier mit der Schulter, aber dieses Gedicht lässt mich glücklich schaudern. Es ist düster, ruhig, aber am Ende schimmert eine zaghafte Hoffnung und Entschlossenheit durch. (Die deutsche Übersetzung finde ich übrigens grauenvoll. Die wird der Stimmung des Gedichts in keinster Weise gerecht)

Aber da ich mich immer mal wieder erwische, wie ich dieses Gedicht vor mich hin sage oder daran denke, wollte ich mich auch daran versuchen. Ich habe es mehrmals geübt, damit man mir möglichst nicht anmerkt, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist. 😀 (Huus wutz dies are Ei sink Ei nou!)

Hier lese ich euch das Gedicht von Robert Frost vor.

Viel Spaß beim Lauschen!

Was ist dein Lieblingsgedicht?

[Rezension] Tanja Hanika – Zwietracht: Mörderische Freundschaft

[Rezension] Tanja Hanika – Zwietracht: Mörderische Freundschaft

Meine liebe BartBroAuthors Kollegin Tanja Hanika schreibt düstere, schaurige Romane und ihr neuestes Projekt hat mich sowohl vom Cover als auch von der Kurzbeschreibung neugierig gemacht.

Anzeige

Das Ebook kostet 6,99€, das Taschenbuch 11,99€.

Auch diese Rezension gibt es als Video auf meinem Youtube Kanal!

Worum geht’s?
Es geht um zwei beste Freundinnen, die gemeinsam in einen Kurzurlaub in eine abgelegene Hütte im Wald fahren. Lina, eine Schriftstellerin, möchte dort ihre Schreibblockade überwinden um ihr nächstes Buch veröffentlichen zu können. Millie, die in einer Bank arbeitet aber gerne mit ihren Fotos Geld verdienen würde sucht unterdessen in der Natur nach schönen Motiven.
In der Hütte gibt es eine verschlossene Tür, die Linas Interesse weckt, vor allem nach dem sie in der ersten Nacht kratzende Geräusche von unter der Hütte wahrnimmt. Kurz darauf fällt ihr Millies Verhalten seltsam auf und bald ist sich Lina sicher, dass irgendjemand es auf sie abgesehen hat. Am Ende sogar ihre beste Freundin?

Genre: Horrorroman

 

thumbnailtanja.PNG

Design/Gestaltung:

Das Cover ist schlicht gehalten, aber genau das gefällt mir sehr gut.

Schreibstil:

Den Anfang der Geschichte fand ich mit den Formulierungen teilweise etwas holprig. Es wirkte einfach zu bemüht abwechslungsreich und anschaulich zu schreiben. Aber das hat sich dann bald verflüchtigt, Tanja hat in die Geschichte gefunden und es ließ sich flüssiger und besser lesen. Die Spannung konnte auch ohne große dramatische Formulierungen aufgebaut und durchweg gehalten werden. Ich fand es sehr fesselnd und habe es tatsächlich in einem Rutsch durchgelesen! (Was bei mir als Leseschnecke auch bei eher dünnen Büchern selten ist 😉 )

Inhalt:

Ich war sehr eingenommen von dem Buch, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Die erste Hälfte des Buches ist aus Linas Sicht geschrieben, die zweite aus Millies. Den ersten Twist habe ich kommen sehen, einfach weil ich unfassbar auf Horror stehe und so viele Bücher und Filme gelesen habe, dass man sich anhand kleiner Anzeichen schnell denken konnte, was los ist. Der Twist zum Ende hingegen kam etwas unerwartet aber nicht unpassend. Zu viel über den Inhalt möchte ich hier konkret gar nicht sagen, aber es spitzt sich zum Ende sehr stark zu, sodass man wirklich nicht aufhören kann zu lesen.

Charaktere:

Neben Lina und Millie gab es kaum Charaktere, die wirklich eine große Rolle gespielt haben. Stefan und Barbara – Barbara war mir allein wegen ihres Namens schon sympathisch – ich freu mich immer, wenn jemand Barbara heißt. Ich glaube, aus denen hätte man noch ein bisschen mehr machen können indem man sie noch mehr einbindet, da sie ja in der Nähe der Hütte gewohnt haben. Man hätte vielleicht auf ihrer Seite noch den ein oder anderen Zweifel setzen können, um den Leser zu verwirren. Allerdings hat es der Geschichte keinen Abbruch getan, sondern ist nur meine persönliche Meinung.
Lina war ein kleines bisschen unsympathisch. Aber ich denke gewollt. Einfach weil sie quengelig und unzufrieden war und ich ihre Paranoia zu Anfang nicht ganz verstanden habe. Ihre Neugier bezüglich der Tür und ihre Panik wegen dem Kratzen an der Hütte schon! So etwas würde mich auch ganz wuschig machen.
Millie war deutlich menschlicher und gerade in ihrem Teil hat man sie ins Herz geschlossen. Ihre Handlungen fand ich teilweise verwirrend, aber Horror funktioniert selten mit Charakteren, die nur geschickte und richtige Entscheidungen treffen. Man hat sich nicht an den Kopf gegriffen, aber das ein oder andere Mal hat man sich schon gewünscht, dass sie einfach direkt sagt, was Sache ist.
Alles in allem waren die Charaktere für so ein kurzes Buch gut ausgearbeitet und nicht zu eindimensional.
Ende

Das Ende war dann doch ein wenig überraschend, im positiven Sinne und mir hat es gut gefallen. Vor allem die letzten Szene. Es sind einige Fragen offen geblieben, aber um aus meinem meiner liebsten und ersten Horrorspiele zu zitieren.

In a horror story, the victim keeps asking „Why?“ But there can be no explanation, and there shouldn’t be one. The unanswered mystery is what stays with us the longest, and it’s what we’ll remember in the end.” – Alan Wake

Rückblickend finde ich tatsächlich die Horror Filme und Bücher, in denen einem nicht alles haarklein erzählt und vorgekaut wird, besser bzw. spannender. Manche enden zu offen, sodass es wirklich unbefriedigend ist aber Tanjas Geschichte endet akzeptabel offen.

Wenn man nun alle Einzelwertungen zusammen rechnet ergibt sich ein Ergebnis von 4 Seesternen! Eine klare Leseempefhlung für Freunde von Horror und Leute, die einen spannenden kurzen Ausflug zu einer Waldhütte machen wollen! 😉4seesterne.png