Schlagwort: bücher

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

Wie viele Autorinnen stehen bei euch im Regal? Greift ihr bewusst eher zu Autoren eines bestimmten Geschlechts? Achtet ihr überhaupt nicht darauf? Meidet ihr z.B. Krimis von Personen mit weiblichem Namen?
Egal welcher Fraktion ihr angehört, Frauen sind in der Literatur sind unterrepräsentiert. Literaturpreise, Feuilleton, Lehrplan, Literaturlisten – hauptsächlich Männer. Und Spoiler: Das liegt nicht daran, dass Männer besser schreiben.

Die #WirLesenFrauen Challenge, die Eva-Maria Obermann am 8. Februar ausgerufen hat, richtet das Augenmerk besonders auf Autorinnen. Und das ist großartig! Alle Infos über die Challenge, Inspiration, Ideen und Hintergrundwissen gibt es bei Evas Blog Schreibtrieb!

(Titelbild (c) Eva-Maria Obermann)


Wir lesen Frauen

(Ich werde alle Bücher von Autorinnen mitzählen, die ich von Februar 2019 bis Dezember 2019 gelesen habe und die Liste fleißig updaten!)

  • Sachbuch zum Thema Feminismus

Scarlett Curtis: The future is female (Rezension folgt)

 

  • Buch aus einer Autorinnenvereinigung

Katrin Ils: Splitter der Nacht

 

  • Buch einer WoC

Rupi Kaur: milk and honey & the sun and her flowers

 

  • Essayband einer Autorin

 

  • Buch einer deutschsprachigen Autorin

K.C. Atkins: New York Bastards – In deinem Schatten
Ava Reed: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen
Laura Kneidl: Water & Air (Rezension folgt)

 

  • Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin

Kanae Minato: Schuldig

 

  • Sachbuch einer Autorin
  • Preisgekröntes Buch einer Autorin  –

 

  • Buch einer SP-Autorin

Magret Kindermann: Und dein Leben, dein Leben

 

  • Literaturklassiker einer Autorin

 

  • Gegenwartsroman einer Autorin

Sarah Kuttner: Kurt

 

  • Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau

(c) Chris Murray // Unsplash

Vielen Dank liebe Eva für diese tolle Challenge! Welche tollen Menschen noch alle mitmachen, seht ihr auf der Übersichtsseite.

 

 

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

Babsis Leipziger Buchmesse 2019

In kompakter Videoform gibt es meine Messeeindrücke natürlich wie immer auf meinem Youtube Kanal:

 

Mittwoch: Wiedersehensfreude und Aufbau

Nornennetz Stand

Die Anreise begann für mich bereits am Mittwoch. In Erfurt hüpfte ich in den Zug, in dem schon Elenor Avelle saß. Gemeinsam rollten wir fleißig Lose für den Messestand des Nornennetzes. Anne Zandt sammelte uns mit dem Auto vom Bahnhof ein und über viele Treppen ging es zur Nornen-Messe-WG im vierten Stock eines schönen Altbaus. Hier wurde erstmal begrüßt, geplaudert und dann persönliche Gegenstände und Ausrüstung für den Messestand in verschiedene Häufchen sortiert. Wir rollten weiter fleißig Lose für den Kelch und dann ging es los zum Messegelände. Efeu sprießen lassen, Bücher ordentlich präsentieren und Gewinne für die Verlosungen sortieren. Unter einem fast vollen Mond tuckerten wir schließlich wieder heimwärts, freudig gespannt auf den Messebeginn.

Donnerstag: Es ist sehr voll hier!

Am Donnerstag war ich ziemlich erschlagen von den einströmenden Massen. Die erste Nacht in einem fremden Bett mit mehreren Leuten im Zimmer ist immer etwas holprig und so fühlte ich mich kaum ausgeruht. Für jeden Messetag hatte ich mir Programm aufgeschrieben – am Donnerstag habe ich nichts davon geschafft. Ich war so erschöpft und überfordert, dass ich morgens einfach nur meinen Kaffee umklammerte und versuchte, mich zu sammeln. Zum Glück war der Standdienst bei den Nornen eine Konstante und meine Schwestern total lieb und rücksichtsvoll. Am Stand konnte ich mich außerdem langsam „klimatisieren“ und an die ganzen neuen Eindrücke gewöhnen. Viele liebe Leute kamen am Stand vorbei, um mich zu besuchen und zu knuddeln.

Nornentalk & Phantastik Leseabend

So langsam setzte dann die Nervosität ein, denn gemeinsam mit Anne Zandt, Michelle Janßen und Eleonore Laubenstein, würde ich bei der Phantastik Leseinsel 2 eine 30-minütige Diskussionsrunde moderieren. Wir sprachen die Fragen nochmal in Ruhe durch, aber ich war natürlich trotzdem aufgeregt. Aber es saßen viele liebe Freund*innen im Publikum, die es ganz leicht machten, sich zu konzentrieren und nicht vor Nervosität einzugehen. Obwohl wir schneller mit den Fragen durch waren als geplant und ich ein bisschen improvisieren musste, lief alles gut und wir konnten die wichtigsten Punkte ansprechen. Es wird den Beitrag auch wieder als Transkript bzw. zum Nachhören geben, sobald ich mehr weiß, verlinke ich euch das auch gerne hier.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Danach ging es nach einer kurzen Pause direkt zur Verleihung des Seraph Phantastikpreises. Mit Stella Delaney und Nora Bendzko waren zwei Nornen auf der Shortlist, für die ich natürlich feste die Daumen gedrückt habe. Das Rennen gemacht haben Bernhard Hennen, Birgit Jaeckel und Kris Brynn. Gemeinsam mit ein paar lieben Freundinnen brachen wir dann auch schon auf zum Phantastik Leseabend, an dem ebenjene Gewinner*innen neben anderen Phantastik-Autor*innen lesen würden (Die liebe Jenny hat mich übrigens eingeladen, danke!). Für Essen blieb jedoch keine Zeit, da wir sonst viel zu spät gekommen wären. Vor Ort gab es nur kleine Knabbereien und ich wollte nicht zwischendurch raus und mir gegenüber beim Imbiss was holen. Der Abend war wirklich fabelhaft, auch wenn mir zur Pause die Puste ausging. Ich hätte gerne noch länger zugehört, aber der Magen hing in den Kniekehlen und ich war total platt. Gemeinsam mit Nora ging es nach Hause in die Messe WG, kurz unter die Dusche und ab ins Bett.

Freitag: 9lesen

Der Freitag begann etwas besser ausgeschlafen. Heute fühlte ich mich den Massen besser gewappnet. Mit der Verlosungsbox der #MesseFürDaheim vom Nornennetz ging es los in Halle 1 und 3. Die #MesseFürDaheim Box wurde vom Nornennetz auf je drei Kanälen verlost und ich traf einige liebe Freundinnen, die mir Goodies dafür spendeten. Für mich selbst habe ich bei den vielen tollen Künstler*innen natürlich auch was gekauft.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einer weiteren Runde Standdienst mit Lose verteilen, glückliche Gewinner beschenken und guten Gesprächen ging es für mich zur Bloggerparty von Tolino. Die liebe Julia hatte mich eingeladen und bei Popcorn und Eistee gab es weitere gute Gespräche und neue Bekanntschaften. Dazu gab es eine total süße, prallgefüllte Goodiebag mit Tee, Keksen(die haben nicht lange überlebt), Notizbuch, Stickern, Badezusatz und vielen anderen süßen Kleinigkeiten. Danke!

Allerdings hatte ich noch einen wichtigen Termin: Das erste Jubiläum von 9lesen! Nach Stärkung mit leckerem Flammkuchen startete die Veranstaltung im vollbesetzten Café Eigler. Der einzige Wehmutstropfen dieser Location waren die geteilten Räume. Aber der Livestream funktionierte, die Stimmung war trotz Müdigkeit gut, die Texte abwechslungsreich und die Bilanz des Abends positiv. Wir hoffen, weiterhin wachsen zu können und euch einen bunten Mix aus unveröffentlichten und veröffentlichten Autor*innen sowie verschiedenen Genres bieten zu können! Vielen Dank an alle, die da waren.

Samstag: ES IST WIRKLICH SEHR VOLL HIER

Es ist bei jeder Messe dasselbe Spiel: Kaum hat man sich einigermaßen an die Menschenmassen gewöhnt, kommt das Wochenende und wenn man Donnerstag denkt „Wow, ist das voll hier!“, wird man Samstag eines besseren belehrt. Dieses Mal habe ich gemerkt, dass ich mit so vielen Reizen und Eindrücken schlecht umgehen kann. Ich werde schnell müde, gereizt und bin überfordert. Deswegen weiß ich die Pressetage auf der Frankfurter Buchmesse umso mehr zu schätzen. Ich wünschte, in Leipzig gäbe es auch wenigstens einen solchen Tag. Denn es ist wirklich schwierig, sich zu den Veranstaltungen zu kämpfen, die man sehen will oder die Stände genauer anzuschauen.

Ich hatte direkt morgens Standdienst beim Nornennetz und hatte mir danach einige Dinge vorgemerkt. Ich habe mich todesmutig in Halle 1 begeben und dort die liebe Melanie Schober wiedergetroffen und mir das vorbestellte Buch „Drawing Dilemmas“ abgeholt. Anschließend plauderten wir noch und dann ging es für mich in Halle 5 zur Bloggerlounge wo ich an meiner Kaffeetasse hing und mit lieben Menschen plauderte – froh um die Ruhe und den Sitzplatz. Anschließend tuckerte ich, getragen vom Menschenstrom, noch etwas durch die Hallen, ohne bestimmte Dinge anzuschauen.

Abends fuhren wir dann mit den Nornen zum großen Nornen-Messe-Essen. Wir waren alle total müde, aber nach einer Stärkung ging die Müdigkeit in Heiterkeit über (Nach müde kommt blöd) und wir haben sehr viel gelacht. Ein wunderschöner Abend, mit dem wir uns für den letzten Messetag wappnen konnten.

Sonntag: Ich will nicht, dass es vorbei ist

Bizarr, wenn man eigentlich total k.o. und hinüber von der Messe ist und am letzten Tag doch nicht will, dass es aufhört. Kaum hat man sich ein bisschen eingewöhnt und einen Überblick verschafft, ist es schon wieder vorbei. Sonntag stand deswegen wieder im Zeichen der Menschen. Ich lauschte am Nornennetz Stand Lesungen und dachte endlich daran, Selfies zu machen! Nach dem Abbau ging es dann noch kurz mit ein paar Lieblingsmenschen essen, bevor ich erschöpft in den Zug purzelte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein Fazit

Die Leipziger Buchmesse 2019 war wunderschön und reich an wundervollen Begegnungen und Gesprächen mit lieben Menschen. Allerdings hat sie mir auch knallhart meine Grenzen gezeigt. Während ich auf der Frankfurter Buchmesse noch meine Antidepressiva nahm war das die erste Messe ohne Medikamente. Wie bereits erwähnt, merkte ich, dass mein Atem wieder kürzer war. Dass mich vieles überforderte, verängstigte und anstrengte. Weniger als noch in meinen schlimmen depressiven Phasen, aber mehr als mit den antriebs- und stimmungssteigernden Medikamenten. Diese Erinnerung klebt bittersüß in meinem Hinterkopf.

Ich wachse, Ich gedeihe…

Aber es ist eine Lektion über mich und meine Grenzen, die mich lehrt, mir weniger vorzunehmen, mich mehr treiben zu lassen und gut auf mich zu achten. Das habe ich auf der Leipziger Buchmesse geschafft – aber die nagende, selbstkritische Stimme war noch da. „Ich schaffe nicht genug“, „Ich muss doch mehr Energie haben“ – wenn ich dieses fiese Nervtöterchen noch besser in den Griff bekomme, dann werde ich eine gute Balance finden. Vor allem aber freue ich mich, dass ich so viele tolle Menschen getroffen habe, die auch Verständnis dafür hatten, wenn ich nicht sonderlich gesprächig war. Ich bin dankbar, lerne und wachse und ich zehre von den schönen Erfahrungen, den Umarmungen, den lieben Worten und den Menschen, die mich mögen und akzeptieren.

Beim Sichten der Fotos habe ich gemerkt, dass ich mit vielen Menschen keine Fotos gemacht habe. Natürlich ist es schöner zu quatschen als Selfies zu schießen, aber manchmal bin ich doch etwas traurig, dass es kein gemeinsames Bild gibt. Memo an Zukunftsbabsi: Mehr Fotos mit Menschen!

Danke liebe LBM19, dass ich bei dir nach Hause kommen und all diese wunderbaren Menschen treffen kann!

 


Weitere Messerückblicke:

 

Sieben schaurig-schöne Buchempfehlungen

Sieben schaurig-schöne Buchempfehlungen

Sieben schaurig-schöne Buchempfehlungen

Die Tage werden kürzer, das Laub verfärbt sich bunt und morgens wirbeln Nebelschwaden über dem Grund. Regenwolken trüben den Himmel und am liebsten würde man das gemütliche Bett nicht verlassen.
Was gibt es Besseres als sich die kalte Jahreszeit mit Buch und Heißgetränk einzukuscheln?

Der Oktober gehört jedenfalls zu meinen allerliebsten Monaten! Halloween, Kürbisse, Schauergeschichten und buntes Herbstlaub. Außerdem kann man endlich wieder mit Kuschelsocken und Kakao rumlümmeln und ungestört schmökern. Falls ihr bezüglich eures Lesestoffs noch uninspiriert seid, habe ich heute sieben herbstliche Buchempfehlungen für euch!


Das Haus in der Nebelgasse (Historischer Roman)

London, 1900, verregnet und neblig, liegt die Stadt dar. In den Gassen verbergen sich Geheimnisse, Schicksale und Geschichten. Lehrerin Matilda Gray geht einem solchen Mysterium auf die Spur. Von einer Schülerin, die angeblich auf Reisen ist, bekommt sie ein sonderbares Hilfesignal und findet ein als verspukt geltendes Haus und ein altes Kästchen voller Gegenstände. Wie hängt das alles mit dem Verschwinden des Mädchens zusammen?

Anzeige: Susanne Goga – „Das Haus in der Nebelgasse“, Diana Verlag, (TB: 9,99€) auf amazon* kaufen


Onkel Montagues Schauergeschichten (Kinderbuch)

Ein kauziger Onkel, der seltsame Geschichten erzählt. Ein großes Anwesen voller Plunder und Krimskrams. Und einige Anzeichen, die darauf hindeuten, dass manche Geschichte durchaus einen wahren Kern haben könnten…

Anzeige: Christ Priestley „Onkel Montagues Schauergeschichten“, oetinger Verlag, (TB: 8€) auf amazon* kaufen


Mondscheinjunge (Psychologischer Spannungsroman)

Das herbstliche Oktoberwetter ist meist freundlich, aber es wird bereits früh dunkel. Für Tyler, der empfindlich auf Sonnenlicht reagiert und nur nachts durch die Straßen streifen kann, die perfekte Jahreszeit. Als in der Stadt ein Mädchen verschwindet, gerät seine Welt ins Wanken. Mit einer Kamera bewaffnet wagt sich Tyler wieder hinaus in die Nacht, in der Hoffnung, das Geheimnis um das verschwundene Mädchen zu lösen.

Anzeige: Carla Buckley „Mondscheinjunge“, Goldmann Verlag, (Paperback: 7,99€) auf amazon*  kaufen


Die Insel der besonderen Kinder (All Age Fantasy)

Kaum eine Liste von Buchempfehlungen kommt ohne meine absolute Lieblingsbuchreihe aus. Die Rezension zur Trilogie findet ihr hier. Die spannende Spurensuche des jungen Jacob nach Miss Peregrine und den besonderen Kinder ist für mich ein wahrer Buchschatz! Ob die unglaublichen Geschichten seines verstorbenen Großvaters wahr sind und was es mit dem Tag auf sich hat, der sich immer wiederholt, muss man selbst beim Lesen herausfinden. Mal lustig, mal gruselig, mal traurig überzeugt mich das Buch auf ganzer Linie.

Anzeige: Ransom Riggs „Die Insel der besonderen Kinder“, Droemer Knaur Verlag, (TB: 14,99€) auf amazon* kaufen


Haus der Geister (Historischer Roman)

Wieder befinden wir uns im England des 19. Jahrhunderts. Ein viktorianisches Anwesen, zwei Kinder und viele Rätsel. Außer Gouvernante Eliza Caine und den Kindern scheint niemand im Haus zu sein. Oder etwa doch? Das Buch habe ich noch nicht gelesen, aber es hört sich wie eine klassische Schauergeschichte an – perfekt für den Herbst!

Anzeige: John Boyne „Haus der Geister“, Piper Verlag, (TB: 9,99€) auf amazon* kaufen


Zwietracht – Mörderische Freundschaft (Horror)

Eine Schriftstellerin macht mit ihrer besten Freundin Urlaub in einer einsamen Waldhütte. Doch merkwürdige Dinge ereignen sich. Jemand schleicht um die Hütte, immer wieder sind Klopf- und Kratzgeräusche hörbar. Lauert das Böse draußen im Wald oder ist es vielleicht näher als wir denken? Auch hierzu gibt es bereits eine Rezension auf meinem Blog.

Anzeige: Tanja Hanika „Zwietracht: Mörderische Freundschaft“ (TB: 11,99€) auf amazon* kaufen


Die Spiegel von Kettlewood Hall (Historisch/Fantasy)

Unzählige Spiegel und ein mysteriöses Schachspiel – die Symboliken aus „Die Spiegel von Kettlewood Hall“ verheißen wohligen Grusel und spannende Rätsel. Dieses Buch musste ich mir einfach holen und ich bin schon sehr gespannt, was es mit dem Geheimnissen von Kettlewood Hall so auf sich hat.

Anzeige: Maja Ilisch „Die Spiegel von Kettlewood Hall“, Droemer Knaur Verlag, (TB: 9,99€) auf amazon* kaufen

Frankfurter Buchmesse 2018

Frankfurter Buchmesse 2018

Frankfurter Buchmesse 2018

Auch dieses Jahr lockte die Frankfurter Buchmesse wieder zahlreiche Besucher*innen an. Als Bücherliebhaberin ist das ein Event, was ich mir nicht entgehen lassen wollte. Mit knappen 2,5 Stunden liegt Frankfurt auch noch in bequemer Reichweite und mit dem Zug ging es vom beschaulichen Bamberg in die Messe-Metropole!

Am liebsten tummele ich mich immer in Halle 3.0 und 3.1 wo sich die großen Buchverlage tummeln. Carlsen, Piper, Droemer Knaur, Randomhouse, Bastei Lübbe usw.. Die Ullstein-Eule oder der Magellan Wal sind nur zwei Beispiele für die liebevoll gestalteten Verlagsaufbauten und Dekoideeen.

Neu für mich war außerdem, dass ich samstags im Cosplay unterwegs war. Und zwar als jüngere Version von Dolores Umbridge aus den Harry Potter Büchern. Als quietschrosa Bonbon mit Zauberstab herumzustöckeln und nervtötend zu kichern, hat mehr Spaß gemacht als erwartet. Das wird nicht das letzte Mal sein, dass ihr mich als pinken Plagegeist seht!

Einen ausführlichen Rückblick in bewegten Bildern gibt es in meinem Messe-Vlog:

Bücher über Bücher über Bücher

Vor lauter Messe kommt man kaum zum Bücher anschauen. Also so richtig anschauen, meine ich. Dennoch habe ich viele schöne Regale, interessante Cover und Buchneuheiten abgelichtet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Droemer Knaur

Eines meiner Messe-Highlights waren definitiv die Stopps beim Droemer Knaur Stand: Ob Bookplanetarium mit Markus Heitz, gemütlicher Plausch mit Liza Grimm oder ausgiebiges Quatschen mit Carrie Schnell und Kat Reid. Bei Droemer Knaur fühlte ich mich immer Willkommen und Bücher gab es natürlich auch zur Genüge zu begutachten. Die Virtual Reality Erfahrung zu Sebastians Fitzeks neuem Buch „Der Insasse“ machten auf jeden Fall Lust auf mehr. Zusätzlich zu diesen tollen Begegnungen habe ich auch „Doors: Dämmerung“ und eine Zaubertasse gewonnen.

Außerdem habe ich endlich Patricia persönlich kennengelernt, die für die Pressearbeit zuständig ist und auch die Kontakte mit Blogger*innen pflegt. Vielen lieben Dank für die schöne Zeit!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beeindruckende Vorträge & Lesungen

Es gab wieder Einiges zu sehen und zu hören.

Gleich zu Beginn diskutierten verschiedene Personen aus der Buchbranche über die schwindenden Zahlen von Buchverkäufen, den Wandel des Buchmarkts und des Leseverhaltens. Zusätzlich nannten sie mögliche Lösungen und neue Ideen. Das „Streiterinnen“ Panel mit Jagonda Warinc und Manja Präkels war sehr interessant und beide Sprecherinnen überzeugten durch klare, durchdachte Aussagen und Gedankenanstöße.

Sonntags moderierte Janine von „Großstadtmädchen“ eine Gesprächsrunde mit Autor*innen und Verlagen in der es um die Zusammenarbeit mit Buchblogger*innen, Booktuber*innen und Bookstagramer*innen ging. Unter anderem stellten sich Patricia von Droemer Knaur, Anette von Bastei Lübbe und Tomas von Coppenrath souverän verschiedenen Fragen. Es gab Einblicke hinter die Kulissen und nahm die Angst, auch als „kleinere“ Bloggerin große Verlage anzuschreiben.

Wie man als Selfpublisherin mit Fantasy begeistern kann, darüber diskutierten Mary Cronos, Emma K Sterlings und Juliana Fabula mit anschließender Kurzlesung und stellten sich zahlreichen Fragen aus dem Publikum. Sehr niedlich war die Frage einer jungen Leserin, die wissen wollte, warum die Charaktere bei Juliana oft nicht das machen, was sie sollen, obwohl Juliana doch selbst schreibt. Hihi. Das werden wohl nur Schreiberlinge selbst so richtig verstehen!

Außerdem besuchte ich die Preisverleihungen des Buchblog Awards und des Sweek „Schreib mit Dark Diamonds“ Wettbewerbs. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner*innen!

Mit gutem Gewissen Schokolade schnabulieren

Mehr oder minder zufällig stolperte ich beim Gespräch am Kulturstadion vorbei. Unter dem Motto „Kinder, die die Welt verändern“ lauschte ich beeindruckenden jungen Köpfen, die über ihre Arbeit bei Plant for the planet erzählten. Ich liebe „Die gute Schokolade„, wusste aber nur, dass man mit drei Tafeln hilft, einen Baum zu pflanzen. Mehr über die Arbeit dahinter und das junge Team zu erfahren, war spannend und großartig. Das Engagement dieser jungen Menschen ist absolut bewundernswert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Liebe Menschen

Das schönste an einer jeden Messe sind aber die Begegnungen. Egal, ob alte Freunde wiederzutreffen oder neue Bekanntschaften zu schließen. Die Gespräche, das gemeinsame Bücher-Feiern und die Leidenschaft und Literaturbegeisterung ist einfach ansteckend. Kein Wunder, dass danach der Messe-Blues droht. Umso besser, dass ich die meisten Begegnungen per Foto festgehalten habe!

Grüße gehen dabei auch raus an meine allerliebste Messe-WG. Gemeinsam mit Jen, Kaddi und Jessy – dem selbsternannten Chiller Squad – machten wir Pfannkuchen und Sushi, laberten bis spätnachts und lachten unheimlich viel. Zwar brauchten wir morgens ziemlich lange, um in die Gänge zu kommen, aber was soll man machen, wenn keine Kaffeemaschine im Airbnb ist?

Bei den vielen Begegnungen habe ich leider oft verschwitzt, Selfies zu machen, aber ich werde die Personen natürlich auch ohne Foto in lieber Erinnerung behalten.

 

Mein Fazit: Gerne wieder!

Ich bin ziemlich erschöpft, mein Schrittzähler glüht und meine Sinne sind gesättigt mit Eindrücken. Das bunte Buchmessechaos ist wunderbar und anstrengend. Dennoch: Mit viel Schlaf und einem heißen Bad sind die Erschöpfungen jedoch schnell vergessen und was bleibt sind die tollen Erinnerungen. Die Glückshormone, die Begeisterung und die vielen interessanten Gespräche und Erfahrungen. Auch, wenn ich nächstes Jahr vielleicht einen Tag weniger Messe-Wahnsinn einplane… oder mehr Pausen? Ach, seien wir ehrlich, wahrscheinlich werde ich wieder alle Tage wie elektrisiert rumwuseln und nicht genug bekommen können. So ist das eben.

Meine Beute!

 


Weitere Messerückblicke:
Videos:
Zu einzelnen Vorträgen/Veranstaltungen:
Babsi taucht ab (Juli 2018)

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Es ist soooo heiß. Ich gehe zwar nicht direkt in eine Sommerpause, aber ich bin Anfang August im Urlaub.
Hoffentlich werde ich viele Bücher lesen können. Im Freibad liebe ich jedenfalls die Reihenfolge *ein paar Bahnen schwimmen* > *auf dem Handtuch trocknen und lesen* > *schwimmen* > *trocknen und lesen* > usw..

Aber gerade Videos drehen, Beiträge schreiben oder sich gedanklich anstrengen fällt mir bei der Hitze wirklich schwer.
Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, wenn ich mich deswegen nur sporadisch hier melde. Ende August gibt es dafür ein paar schöne Überraschungen für euch! 😉

Blogbeiträge:

  • Anabelle von Stehlblüten erklärt uns anschaulich den Trope eines „Manic Pixie Dream Girl“, der im Buch „Was ist schon normal?“ thematisiert wird.
  • Passend zu meiner Session über Vorurteile zu Psychische Erkrankungen, hat sich Michelle von buechnerwald auch mit dem Image von Psychiatrien beschäftigt – ein Ort des Grauens? Wohl kaum!
  • Die Geschichte eines jungen Mannes, der floh, weil er kein Kindersoldat werden wollte, könnt ihr bei Hilliknixibix nachlesen, die einen ganz wichtigen Job macht!
  • Bianca von Literatouristin hat darüber geschrieben, wie sie das Lesen verlernte und wiedererlernte.
  • Außerdem durfte ich Elena von Gedankenfunken bei einem Interview Rede und Antwort stehen.
  • Verisse und Kritik – wie geht man damit um? Nora Bendzko und Liza Grimm stehen Mareike von CrowandKraken Rede und Antwort.
  • Mein Maskottchen Blobfisch Bluebert ist ein Fantasiewesen? Mitnichten! Der Blobfisch existiert und ist leider eine gefährdete Art. Hier könnt ihr 10 interessante Fakten über Blobfische herausfinden.
  • Linus ist ein Vorbild. Ich bewundere ihn dafür, dass er sich trotz Hate, Trollen und all dem nicht unterkriegen lässt und weiter als Vorbild für viele junge Menschen da draußen fungiert. Danke.
  • Ihr seid neu auf Instagram oder habt nur langweiligen Mist in eurer Timeline? Dann schaut bei dieser Liste von Ramona von Kielfeder vorbei und füllt euer Instagram mit tollen Autor*innen!

  • Ich habe mich entschlossen mein Glück bei einem Schreibwettbewerb zu versuchen. Und zwar der Dark Diamons Challenge bei Sweek! Die maritime Romantasy, an der ich immer mal wieder bastle, passt zu den Vorgaben. Es würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut und mir euer Feedback dalasst. „Der Horizont hinter den Wellen
  • Celine von ThePrintrovert hat allerlei praktische Tipps, wie ihr im Alltag mit wenig Aufwand mehr für unsere Umwelt und Natur tun könnt.
  • Sommer, Sonne, Freibad – perfekt zum Lesen, oder? Falls euch eine fiese Leseflaute erwischt habt, erfahrt ihr von Bianca von Literatouristin und Ramona von Kielfeder was ihr dagegen tun könnt.
  • Triggerwarnung oder CN (=Content Note)? Manchmal bin ich selbst nicht sicher, welches man nun setzen sollte. In diesem englischen Artikel von xojane wird schön differenziert, was wann zu setzen ist.

 

Videos:

  • Die Videos vom Literaturcamp Heidelberg 2018 sind endlich online. Unbedingt anschauen!
  • So, Verlag finden – wie funktioniert das? Wie ist das mit dem Vertrag? Wie viel Mitspracherecht hat man? Annika Bühnemann hat die wichtigsten Infos parat.
  • Außerdem führt Fuchsias Weltenecho ein witziges Interview mit Autor Christian Milkus!
  • Schaut mal, da redet Liza Grimm über Beta/Testleser und über unsere Zusammenarbeit! <3

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden
  • Personal Paradise Manga Reihe (Rezension folgt)
  • angefangen: Eva-Maria Obermann: Zeitlose 2 – Doras Erwachen
  • angefangen: Liane Conerlius – Ich fühle so tief ich kann

Beendete Serien:

  • Aggretsuko (Netflix) – Ich liebe diesen kleinen roten Death Metal Panda soooo sehr!

Heavy Metal Rage GIF by NETFLIX - Find & Share on GIPHY

Privat:

Ihr Lieben, was habe ich gelernt und gezittert! Wenn dieser Beitrag online geht, weiß ich schon, ob ich bestanden habe und damit einen Masterplatz habe oder nicht. *bibber*

Den Juli habe ich vor allem mit Lernen verbracht. Denn am 21.07 fand der Mastereignungstest in Bamberg statt. Alle Inhalte des Bachelorstudiums komprimiert in ca. 40 Fragen in 60 Minuten.

Nach dem Test habe ich viel geschlafen und im Freibad gelegen. Dabei konnte ich entspannen und ein bisschen lesen. Aber so richtig konzentriert war ich nach dem Lernmarathon nicht. Im August bin ich im Urlaub, Kia wird mich besuchen und ich hoffe, dass ich dabei viel Inspiration und Lesestoff habe, um euch Ende August/Anfang September wieder tollen Content liefern zu können.

Und was soll ich sagen? Mein Traum lebt weiter.

In dem Sinne: Gebt eure Träume nicht auf, arbeitet hart, aber gönnt euch auch Pausen. Seid gütig und großzügig zu euch selbst. Gerade bei dieser Hitze!

Ich hoffe, wir lesen uns ganz bald wieder.
Tüdelü, eure Babsi

 

 


Titelbild von Linus Nylund // Unsplash

Lesemonat April 2018 | Pappeln, Horror und Fantasy

Lesemonat April 2018 | Pappeln, Horror und Fantasy

Hallo meine Lieben, etwas verspätet kommt mein Lesemonat April 2018, der hauptsächlich aus Selfpublishing Titeln bestand.

Die jeweiligen Rezensionen findet ihr – bis auf eine – auch bereits auf meinem Blog!

Gelesene Bücher:
Gelesene Graphic Novels:
  • Kan Takahama: Stille Wasser (Rezension folgt noch)

Nicht in der Statistik…

Außerdem durfte ich „Blut gegen Blut 2“ von Benjamin Spang testlesen. Den ersten Teil habe ich bereits gelesen und war richtig begeistert. Bald geht es mit der Crowdfunding Kampagne für Blut gegen Blut 2 los und ich war absolut begeistert – natürlich habe ich ein bisschem gemeckert und kritisiert, aber ich bin sicher, Benni holt da noch das Beste raus! Schaut auf jeden Fall auf seiner Homepage vorbei, um nichts zu verpassen!

Auf jeden Fall bin ich hin und weg von den tollen Beiträgen der Selfpublisher*innen diesen Monat. Es gibt sie, diese Juwelen, für die es sich lohnt mal länger zu stöbern und vielleicht auch das ein oder andere Katastrophenbuch zu erhalten.

Was habt ihr im April so gelesen?

Wohltätiger Bücherflohmarkt Aschaffenburg

Wohltätiger Bücherflohmarkt Aschaffenburg

Günstige Bücher und ein guter Zweck? Da kann man nicht nein sagen, oder?

So ging es mir, als meine Mitbewohnerin mich einlud, eine Freundin in Aschaffenburg zu besuchen und den dortigen Benefiz Bücherflohmarkt aufzusuchen. Es brauchte jedenfalls nicht lange, um mich zu überzeugen. 😉

Der Benefiz Bücherflohmarkt Aschaffenburg findet bereits seit 1990 statt. In einer alten Schulturnhalle stapeln sich Bananenkisten voller Bücher, eingeteilt in gebundene Bücher und Taschenbücher, grob nach Genre sortiert. Eintritt und alle Einnahmen gehen jedes Jahr an eine andere wohltätige Organisation, lediglich eine Pizza für die fleißigen Helfer wird abgezogen. Und wow – das war ein Erlebnis.

Bereits vor Einlass standen viele Leute aus allen Altersklassen, bewaffnet mit Körben, Stofftüten und Taschen vor den Türen der Turnhalle. Am Eingang bekam man einen Lageplan und dann hieß es:

Auf ins Gewühl!

DZC5cDWWsAAlqx5.jpg

Zum Glück sind Bücherliebhaber recht gesittet, also gab es kein Schubsen oder Drängeln. Auch, wenn es sehr voll war und man anfangs nur im Schritttempo durch die Tischreihen kam. Alle Bücher sind Spenden, die vom Organisator und den freiwilligen Helfern mühsam sortiert und geordnet werden. Jedes Mal müssen auch Spenden wieder abgelehnt werden und die Bücher sind wirklich von außerordentlich guter Qualität. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen und einige Sitzplätze um den Bücherstapel zu sortieren. In „Ja“, „Vielleicht“ und „Nein“.

Was es alles für Schätze in den Kisten gibt! Klassiker, Modernes, Raritäten und das Buch, das jeder schon zuhause hat und das niemand los wird. Kinderbücher, Ratgeber, Fachbücher, Krimis, englischsprachige Romane. Auch nach einer Stunde hat man noch nicht in jede Kiste geschaut und man kann gar nicht alle Klappentexte lesen. Manchmal sieht man sehnsüchtig zu einem anderen Menschen, der ein besonders tolles Buch auf seinem Arm trägt. Aber glaubt mir – ich wurde auch so fündig!

Und das trotz diszipliniertem Aussortieren und strengem Budget! Bei 1,50€ für Taschenbücher und 3€ für Hardcover kann man nämlich sonst allzu leicht in blinden Kaufrausch verfallen.

Meine Ausbeute:

Ich habe 10 Bücher für 23,50€ eingekauft. Die Bücher sind in gutem Zustand haben teilweise nur kleine Abstoßungen oder einen vergilbten Buchschnitt. Die meisten davon standen ohnehin auf meiner Wunschliste! Traumhaft!
Das Geld geht an einen guten Zweck und ich habe einen Haufen Bücher mehr. Eine wirklich wundervolle Aktion! In Bamberg gibt es vom Roten Kreuz aus einen ähnlichen Flohmarkt, leider ist die Auswahl dort eher mau und viele Bücher nicht mehr wirklich in gutem Zustand.

Falls ihr also die Gelegenheit habt oder in der Nähe von Aschaffenburg wohnt, dieser Bücherflohmarkt lohnt sich auf jeden Fall. Auch, wenn ihr Bücher abgeben möchtet. Nur in gutem Zustand sollten sie sein, denn der Veranstalter kann sich vor Spenden kaum retten und darf guten Gewissens wählerisch sein.

Pssst, der nächste Termin ist im Oktober. 😉

 

 

Babsi auf der LBM18: Meine Leipziger Buchmesse

Babsi auf der LBM18: Meine Leipziger Buchmesse

Uff. Das beschreibt ziemlich gut, wie ich mich nach vier prall gefüllten Messetagen fühle. Ich bin k.o., hab heute bis halb 12 geschlafen und von Büchern und Menschen geträumt und musste zweimal blinzeln, um zu verstehen, dass ich wieder in meinem eigenen Bett liege. Ich bin erschöpft, glücklich erschöpft.

„Glücklich erschöpft“ ist ein tolles Gefühl. Etwas, an das man gerne zurückdenkt. Etwas, das vor allem Buchmessen oder Litcamps bei mir auslösen. In diesen wenigen Tagen ist viel passiert, ich habe viel gesehen, viel geredet, viel gelernt und doch verging die Zeit wie im Flug.

Ich bin froh, wieder in meinem Bett zu schlafen, aber meine Luftmatratzenschubserin Nadja vermisse ich ein bisschen. Auch die morgendlichen „Kaffeeeeee“ Ausrufe von Kia Kahawa und das zustimmende Brummen von Flo. Was ich definitiv nicht vermisse, ist die kitschige Dekoration in unserer Messe WG, die jegliche Regeln des guten Geschmacks in meinen Augen bricht.

Ansonsten war unsere Airbnb Wohnung übrigens super. Wir mussten mit der Straßenbahn nur einmal umsteigen, um zur Messe zu gelangen. Ich war nervös – mein erstes Mal Leipzig!

Ich werde mich hier auf meine Highlights beschränken, viele bunte Bilder und Ausschnitte gibt es in meinem Messevideo.

 

Meine Leipziger Buchmesse 2018

DSC00261

Nornennetz

Da ich am ersten Tag direkt Standdienst beim Nornennetz hatte, eilten Nadja und ich durch die Hallen. Sehnsüchtig erblickten wir dabei bunte Stände, die wir uns später in Ruhe anschauen wollten.

Der allererste Messe-Stand des Nornennetzes war ein absoluter Hingucker – nicht zuletzt wegen den vielen unterschiedlichen Büchern, sondern auch wegen den niedlichen Boxen von Elenor Avelle und dem Loskelch, der viele Messegänger anlockte. Außerdem traf man dort immer liebe Kolleginnen, die ein warmes Lächeln und eine Umarmung parat hatten. Die Location war super, direkt daneben war eine Wand und schräg gegenüber ein Café bei dem man kurz verschnaufen konnte. Der Geruch von frischen Crêpes wehte stetig hinüber und lockte Besucher auch zu uns.


DSC00320

Lesung von Fanny Bechert

Etwas peinlich war unsere erste Begegnung am Sternensand-Stand. Ich mutmaßte anhand des Covers, das es in „Countdown to Noah“ wohl um eine Zombieapokalypse ging. Fanny stand direkt hinter Nadja und mir und belehrte uns sofort eines Besseren. Die „Noah“ in ihrem Buch sind keine verfaulenden Leichen, sondern sehr lebendig. Durch eine Substanz die ursprünglich eine besser überlebensfähige Rasse aus dem Menschen machen sollte, wurden die Noahs kreiiert, die zwar durchaus kräftiger, sportlicher, aber auch instinkgeleiteter und damit hungriger wurden. Leider kamen sie dabei auch auf den Geschmack von Menschenfleisch… Das klang extrem cool! Anders als der Walking Dead Einheitsbrei. Die Lesung stand ohnehin auf dem Plan und nach dieser kleinen Einführung mussten wir auf jeden Fall hin. Die rothaarige Fanny ist sehr nett und fröhlich und hat auch extrem gut und lebhaft vorgelesen. Letztlich ist das Buch übrigens signiert mit auf die Reise nach Hause gekommen. 😉 Danke Fanny!


PLAKAT_JPG

9 lesen

Ein fabelhaftes Projekt füllte den Freitag Abend. Neun unterschiedliche Autor*innen aus verschiedenen Genres,  in verschiedenen Stadien des Schreibprozesses. Veröffentlicht und unveröffentlicht. Nebeneinander lesend, 10 Minuten Einblick in verschiedene Werken. Speedlesungsdating sozusagen. Und ich war eine der Autorinnen und durfte den Abend mit einem Ausschnitt aus meinem „Save Our Souls“ beschließen. Ich war so nervös, so aufgeregt, so hibbelig. Innerhalb kürzester Zeit leerte ich mein Wasser und mein Guiness und musste ab der zweiten Lesung aufs Klo. Da ich mich um die Videoaufnahmen kümmerte und meine Kamera aufgrund der Hitze zickte, blieb ich jedoch dabei und hätte mir wirklich beinahe in die Hose gemacht… Äh ja, genug über meine Blase.

ES WAR BOMBASTISCH! Das Pub war voll, die Lesungen war spannend und trotz einiger kleiner Schwierigkeiten hat der Abend total viel Spaß gemacht. Ein nächstes 9 lesen wird von der lieben Andrea Schrader geplant und ich glaube, wir haben unser Publikum ganz gut unterhalten. Vielen Dank an alle, die dabei waren! Videos von der Lesung wird es noch geben, die findet ihr später auch auf der offiziellen Website von 9lesen. (Der Mops hat nicht gelesen, aber er ist niedlich…)


DYaSIXJXcAAXCSi.jpg large

Lesung Liza Grimm

Auch für die liebe Liza Grimm war diese Messe ein Abenteuer – die erste große Lesung aus ihrem Buch „Die Götter von Asgard“. Außerdem war ich als Teil ihres Bloggerteams als Goldener Faden unterwegs und hatte ein Goodiebag dabei – die liebe Rachel hat mich superschnell gefunden.
Liza hat ihre Lesung absolut wundervoll gemeistert. Trotz Terminen und Stress hat sie immer ein riesiges Grinsen im Gesicht, bleibt herzlich und liebevoll. Meine Messekumpanin Nadja wurde sogleich zum Fan ohne irgendwas über das Buch zu wissen – einfach weil die liebe Liza ein so wunderbarer Mensch ist. <3


Natürlich war das nicht alles, aber das sind meine persönlichen Highlights!

Wir haben noch Jacky Vellguth getroffen und mit ihr geplaudert, Lesungen und Interviews gelauscht z.B. von Neil Shusterman, Marah Woolf und Bianca Iosivoni. Bei der Seraph Verleihung haben wir uns mit Janna Ruth über ihren Preis gefreut und beim Meet and Greet blaue Drinks geschlürft. Dann gab es das Heldentreffen mit Mary Cronos, Fans und Bloggern. Wir haben Künstler und Verlage besucht, ich habe mir meinen Manga von Melanie Schober signieren lassen, einen Polstergeist von Horrorkissen gezeichnet bekommen und einige Bücher und Goodies geschenkt bekommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Menschen

Ohne euch wäre die Messe nicht, was sie ist.<3

Danke Nadja, Kia, Flo, Andrea, Jana, Julia, Magret, Jana, Chris, Michael, Hannes. Auch Muchas Gracias an Nora, Anne, Ela, Nika, Stella, Nise, Bonnie, Liza, Kat, Verena, Jen, Zippi, Anke, Denise. Merci Anna, Lily, Mareike, Charline, Anja, Thorsten, Janna, Janna R., Nora B., Nadine, Jenny, Suse, Cindy, Fanny, Franzi. Danke Rachel, Mary, Sophie, Isa, Anna, Lars, Helen, Sara, Jacky, Melanie, Jenni, Kathy Vanessa, Juliana. Ich habe so viele Menschen getroffen, dass ich bestimmt jemanden hier vergessen habe.

Danke auch an alle, die ich leider zeitlich nicht mehr treffen konnte.

Zum Schluss möchte ich allen Menschen danken, die mich auf der Messe begleitet haben. Alle, die ich treffen durfte. Allen Organisatoren, Verlagen, Sicherheitsleuten, Mitwirkenden, allen Besuchern (außer denen mit Rollkoffern und denen, die mitten im Gang stehen bleiben), allen fleißigen Helferlein, allen wundervollen Menschen, die ich treffen durfte und alle, die ich gerne noch getroffen hätte und hoffentlich beim nächsten Mal sehe.

 

Ich bin noch etwas k.o., aber voller Arbeitseifer und Motivation. Bis zur nächsten Messe!

Tüdelü, eure Babsi

Babsi taucht ab (Februar 2018)

Babsi taucht ab (Februar 2018)

Hallodriho, ihr Halunken! Der kürzeste Monat des Jahres ist vorbei, ebenso mein Geburtstag und das Wintersemester. Was mich diesen Monat begeistert, bewegt und berührt hat, lest ihr in der heutigen Ausgabe von „Babsi taucht ab“:

 

Blogbeiträge:
  • Die Debatte ist zwar schon etwas älter, aber Elea hat sich die Mühe gemacht die „Rape Fiction“ Debatte aus psychologischer Sicht zu beleuchten und das ganze differenziert und sachlich aufzudröseln. Auch, wenn ihr die Thematik satt habt, lohnt sich der Artikel.
  • Kann mir Improvisationstheater beim Schreiben helfen? Absolut! In Janas Schnupper-Session beim Litcamp in Heidelberg habe ich eine gute Methode kennen gelernt, meine Charaktere noch besser zu charakterisieren und kennen zu lernen. Nun bietet Jana das erste Mal ein professionelles Coaching für Autor*innen an. Lasst euch das nicht entgehen, wenn ihr an dem Termin Zeit habt.
  • Künstler sein wird vor allem mit kreativem Schaffen verbunden. Auf Knopfdruck kreativ zu sein. Aber was, wenn man eben nicht schreibt/zeichnet/musiziert? Michael Behr hat da einen guten Denkanstoß zur Entlastung!
  • Ich möchte generell eine Folgeempfehlung für Gondor statt Mordor aussprechen. Alle Beiträge bisher sind sehr gut, zum Beispiel der zum kritischen Lesen im Laufe der Zeit oder die Frage ob zu kritische Leser Spaßbremsen sind.

 

DWQly6fXUAECD6N.jpg large
Ich war zwischendurch mal wieder bei meinen Eltern zu Besuch und konnte ausgiebig mit meinem Lieblingskater schmusen. <3
  • Linus ist ein unglaublich lieber, engagierter und belesener junger Mann und wird dennoch oft im Netz heftig angegangen und beleidigt. Warum? Weil Linus im Körper einer Frau geboren wurde. Er berichtet in einem Artikel im tagesspiegel darüber mit wie viel Hass er täglich konfrontiert wird. Was man da lesen muss ist unglaublich und erschütternd und ich frage mich, was Leute motiviert mit solcher Leidenschaft zu hassen und anderen Menschen das Leben zu ruinieren. Ich stehe hinter Linus!
  • Für diverses, buntes Lesen – auch abseits des Wohlfühlgenres – argumentiert die liebe Tabi in ihrem neuen Beitrag.
  • Rezensionsverzeichnisse – die meisten Bücherblogs haben eines. Für mich ist es auch unverzichtbar und ich stöbere gerne bei anderen, ob wir dieselben Bücher gelesen haben usw.. Aber wie erstellt man sich das denn am Besten? RikeRandom erklärt’s.
  • Helden sind tot“ lautet der harte Aufhänger für einen Beitrag der lieben Aurelia. Auf Geekgeflüster schaut sie sich dieses Mal Heldenfiguren an und wie die Realität so manche strahlende Figur eiskalt vom Ross kickt.

 

 

Videos:
  • Ich liebe es, wenn Menschen, die ich toll finde, sich zusammenschließen und was Tolles auf die Beine stellen. So auch ganz viele liebe Menschen von der Bloggercrew. Das gibt es jetzt öfter? Hell yeah.
  • Ihr interessiert euch für Mythologie z.B. Nornen und Moiren? Doch was ist eigentlich der Unterschied? Liza Grimm erklärt es uns.
  • Die Irland Vlogs von Anabelle sorgen direkt für Wanderlust und Fernweh und haaach! <3 Die Aufnahmen sind sooo schön.

 

Gelesene Bücher:

 

Sonstiges:PLAKAT_JPG
  • Ich glaube es kaum, aber ich werde auf der Leipziger Buchmesse 2018 eine Lesung halten! Meine allererste Lesung! Aus meinem unveröffentlichten Manuskript! Nebst tollen und hochgeschätzten Autorenkollegen und -kolleginnen. In einem Irish Pub! Und da gibt es Mopshunde! Waaaah! Ich hab noch gar keine Stelle ausgewählt und ich glaube ich hab Lampenfieber und OH-EM-GE!
    Alle Infos dazu findet ihr auf 9lesen.de und unter dem Hashtag #9lesen.
  • Meine Bachelor-Note ist da und ich freue mich soooo sehr. Jetzt fehlt nur noch ein Praktikum, das ich im April und Mai ableisten werde und dann steht meinem Abschluss rein theoretisch Nichts mehr im Wege.
  • Zu meine Geburtstag haben ganz viele liebe Leute an mich gedacht und mir Bücher geschickt. <3 Vielen vielen lieben Dank an euch! Ich hatte einen wunderschönen, gemütlichen Geburtstag und habe ihn mit meinen liebsten Freunden verbracht.G-r1DCYq.jpg
  • Am 01. März erscheinen fantastische Bücher! Das Taschenbuch zu „Die Götter von Asgard„, „Shape of Water“ und natürlich „Zeitlose 2: Doras Erwachen“ von Eva-Maria Obermann. Zu letzterem habe ich eine kleine Leseprobe einsprechen dürfen. <3
  • Am 24.02 war ich zum ersten Mal bei einem Treffen des bayerischen Buchclubs „Bücherbrezn“ dabei und wir waren in Nürnberg Kaffee trinken, über „The Circle“ von Dave Eggers diskutieren und natürlich Bücher stöbern. <3 Danke Mädels für den wundervollen Tag!

fb7bZORf.jpg

 

 

Titelbild von Jeremy Bishop // Unsplash

Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Abgebrochen #1 – Bücher & Reihen, die ich nicht beenden möchte

Es kommt selten vor, aber es gibt sie. Die Bücher und Reihen, die ich nicht beende. Manchmal ist das Buch einfach grottig, mal packt es mich nicht, mal ist es einfach nicht meins. Ich dachte, ich zeige euch mal einige Titel. Eine Bewertung werde ich nur geben, wenn ich das Buch zumindest zur Hälfte gelesen habe.
Das ist natürlich alles nur mein persönlicher Eindruck – ich glaube fest daran, dass es für jedes Buch einen passenden Leser gibt. Wenn ich ein Buch schlecht bewerte, bedeutet das nicht, dass es automatisch schlecht ist. Vielleicht spricht euch ja eins der Bücher aus meiner Liste an?

 

Burkhard Sonntag: Wege nach Lyonesse

Worum geht’s?
Ben Whitcombe ist reicher Investmentbanker und verliert auf einmal seinen Job und direkt danach seine Frau. Er will sich auf den Weg nach London machen, um dort neu anzufangen. Ein alter Freund schickt ihn auf eine Schnitzeljagd, die ihn durch viele Städte Europas und auf die Spur einer uralten Bruderschaft führt.

41nJiqUp-rL._SX311_BO1,204,203,200_.jpgMeine Meinung:

Dieses Ebook war ein Rezensionsexemplar und es tut mir wirklich leid, es abzubrechen. Ich habe wirklich lange für die ersten 50% gebraucht und musste mich immer wieder zwingen zu diesem Buch zu greifen. Der Schreibstil liest sich flüssig und auch sprachlich ist das Buch durchaus ansprechend. Mich kann die Geschichte jedoch einfach nicht fesseln, der Protagonist Ben Whitcombe, ein Mann mittleren Alters, und sein Schicksal interessieren mich nicht. Es ist mir egal, was mit ihm passiert und auch die Schnitzeljagd auf den Spuren einer alten Bruderschaft schafft es nicht, den Funken überspringen zu lassen.

Ben ist für mich die Verkörperung eines priviligierten, reichen, weißen Mannes. Trotz allem hat er irgendwie immer noch Geld und Wohnungen und die Leute mögen ihn. Ich leider nicht – Denn ich fand ihn charakterlos, seine Absichten der Studentin gegenüber, mit der er ein Stück reist, fragwürdig und alles in allem, wäre er ein Mensch, mit dem ich im realen Leben nichts zu tun haben wollen würde.

Es bekommt von mir 2,5-3 Seesterne, da es handwerklich gut und die erste Hälfte einigermaßen interessant ist. Es ist nicht meine Geschichte, aber es wird sicherlich Leute geben, denen das Buch sehr gut gefällt.

 

 

Anna Banks: Blue Secrets 1 – Der Kuss des Meeres

  • cbt, 448 Seiten
  • Taschenbuch*: 8,99€ | Ebook*: 7,99€
  • ca. 250 Seiten gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Emma fühlt sich sofort zum mysteriösen Galen hingezogen. Was sie nicht weiß: Er ist eine Syrena, ein Prinz der Unterwasserwelt. Auch er merkt, dass Emma etwas ganz besonderes ist, denn sie kann mit Fischen reden! Das bedeutet, dass auch in ihren Adern Syrenablut fließen muss.  Doch womöglich ist sie eine Erbin Poseidons und nicht für seine Seite bestimmt…

Meine Meinung:

Ich liebe Meerj51f5vAA-p0L._SX340_BO1,204,203,200_.jpgungfrauen, Nixen, Sirenen und Meer-Thematiken, deswegen habe ich dieses Buch auch in der Bibliothek ausgeliehen. Allerdings habe ich es innerhalb des Ausleihfrist nicht beendet und werde es vermutlich auch nie beenden.
Ich habe es zum Anfang meines Studiums, also mit 21, angelesen. Vielleicht bin ich einfach zu alt dafür, aber es war für mich ein Twilight-Abklatsch mit Meerthematik. Die Charaktere waren platt, ungalubwürdig und das Buch begann zwar mit einem spannenden Ereignis, aber alles danach war seltsam. Wir haben natürlich einen creepy, stalkerhaften männlichen Meermensch und seine zickige Schwester/Cousine/ichhabsvergessenesistmirauchegal. Kontakt zu Menschen ist verboten/böse/gefährlich und das Unterwasserkönigreich ist kompliziert/irgendwieinGefahr und eigentlich will er es retten, aber dann gibt es hier Verstrickungen und ein Zusammensein wäre schwierig und böse und blubb. 100mal so gelesen, 99mal besser. Dazu kommt eine Protagonistin, die wie ein Fisch den Mund aufmacht und es kommt nur Luft raus. Die „Chemie“ zwischen beiden ist nicht nachvollziehbar, das große Geheimnis, das hinter der Protagonistin steckt, erschließt sich ungefähr auf Seite 10 und die Nebencharaktere sind nur Instrumente für die Liebesgeschichte. Der Schreibstil war ganz gut, der Anfang hat mir auch gefallen, aber danach ging es nur bergab. Ich bin sehr enttäuscht.

Als Jugendliche, so mit 14-15, in der ich auch meine Edward & Bella Phase hatte, hätte mich das Buch vielleicht begeistern können, aber mein heutiges Ich möchte dieses Buch in die Ecke klatschen. 2 Sterne wegen einem okayen Anfang und Schreibstil.

 

 

Patricia Schröder: Meeresflüstern 1

  • Coppenrath/cbj Verlag, 416 Seiten
  • Taschenbuch: nur noch gebraucht | Ebook* 7,99€
  • komplett gelesen, Band 2 & 3 nicht

Worum geht’s?
Elodie verlässt ihre Heimat und zieht bei ihrer Tante in Guernsey ein, um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Immer wieder zieht es sie zum Meer, obwohl sie eigentlich Angst vor dem Wasser hat. Kurz nach ihrer Ankunft wird ein Mädchen tot aufgefunden. Hat die Clique, der Elodie sich anschließt etwas damit zu tun? Und wer ist Gideon, der junge mit den wunderschönen Augen, der vor ihr aus dem Meer auftaucht.

Meine Meinung:51+UfP8NrLL

Ich hab mich vom Cover und dem Meer verführen lassen, das Buch zu kaufen. Es war auch nicht schlecht. Obwohl Protagonistin Elodie unentschlossen, unsympathisch und wankelmütig ist, war die Geschichte ganz interessant. Aber hier wurde zu viel vermixt. Umweltschutz, Ökologie-Thriller, fantastische Elemente, Mordserie, Romantik. Da blieb wenig Platz für Charakterentwicklung. Die Insta-Love mit Gideon war für mich der absolute Killer, denn sie liebt ihn, obwohl sie kaum ein paar Worte wechseln? Und sie verliebt sich auch ein bisschen in den Cliquen Rambo und hängt mit den Leuten ab, obwohl sie fast alle unsympathisch findet und gedanklich ablästert. Und am Ende ist der Tod ihres Vaters scheinbar vergessen, obwohl sie am Anfang noch so sehr darunter gelitten hat?

Auch dieses Buch mahnt wie Blue Secrets twilightesk an, aber während Blue Secrets eine klassische Teenie-Liebesgeschichte mit ein bisschen Fantasydrama aufbaut, wird hier alles mögliche in einen Topf geworfen, dann nur mäßig umgerührt und ich habe so gar keine Lust gehabt, Band 2 und 3 zu lesen. Ein Griff ins Klo, das von mir leider nur einen Seestern erhält.

 

 

Was lernen wir daraus? Gerade bei meinem Lieblingsthema bin ich extrem pingelig. 😂Mir persönlich fällt es immer schwer, Bücher mittendrin abzubrechen und deswegen mache ich das auch sehr selten! 😖 Bei Reihen kommt es öfter mal vor, dass ich nach dem ersten Band kein Interesse mehr habe. Wann habt ihr zuletzt ein Buch abgebrochen?

Titelbild (c) Luke Palmer / Unsplash


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.