Schlagwort: bücher

Lesemonat Januar 2018

Lesemonat Januar 2018

Ahoi!

So, der Januar ist schon vorbei und ich bin mit tollen Büchern ins Jahr 2018 gestartet.

Ich habe das Jahr mit „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal Teil I“ von Robert McCammon begonnen. Ein historischer Thriller, ein richtiger Schmöker und absolut fesselnd. Für Teil 2 habe ich im Februar vermutlich keine Zeit, aber ich möchte schnellstmöglich herausfinden, was in diesem kleinen amerikanischen Städtchen vorgeht und ob es Matthew gelingt, den Fall aufzuklären.

Dann konnte ich nicht widerstehen, als das Ebook zu Liza Grimms „Die Götter von Asgard“ erschien, obwohl ich eigentlich auf das Taschenbuch warten wollte. Für mich definitiv ein super Buch, das mir eine sehr lange Wartestunde beim Arzt versüßt hat.

Außerdem habe ich eine vierteilige Manga Reihe beendet. „Skull Party“ von Melanie Schober, die auch Personal Paradise zeichnet. Ich liebe ihren Zeichenstil, ihre düster-ernsten Themen und wie sie ihre Charaktere konstruiert. Außerdem hat sie einen ähnlichen Humor wie ich. Skull Party kann meiner Meinung nach nicht mit Personal Paradise mithalten, war aber dennoch ein tolles Leserlebnis.

Dann ist ein Graphic Novel eingezogen, nämlich „Drachenläufer“ von Khaled Hosseini. Eine bewegende, teilweise ziemlich bedrückende Geschichte über Freundschaft, Schuldgefühle und eine Kindheit in Afghanistan.

Meinen Lesemonat im Videoformat gibt es hier:

 

Insgesamt war es ein wundervoller Lesemonat und ein guter Start ins neue Jahr.
Was habt ihr bisher so gelesen?

Babsi taucht ab (Januar 2018)

Babsi taucht ab (Januar 2018)

Blogbeiträge

  • Videospiele & Geschichten – Videospiele, die Geschichten erzählen und Geschichten über Videospiele. Eine untrennbare Verbindung.
  • Rezension, die nicht spoilert, warnt und trotzdem neugierig macht. KeJas Blogbuchs Rezension zu „Und es schmilzt…
  • Der erste Monat des Jahres ist schon rum, aber es ist noch nicht zu spät um ein „Lucky Jar„, ein Glücksglas, anzufangen. Julia präsentiert euch diese wundervolle Idee in ihrem Beitrag.
  • Sind Rezensionen langweilig? Sollte sich etwas ändern? Ein spannender Gedankenanstoß von Jennifer – was meint ihr?
  • Ihr spielt mit dem Gedanken euer Buch als Selfpublisher*in herauszugeben? Magret erzählt euch ein paar Dinge, die euch bisher niemand verraten hat.
  • Ich sammle ja den ganzen Monat über interessante Perlen, Schätze und Muscheln und Magret haut im Januar ein Goldstück nach dem anderen raus. Wer möchte ich als Autor*in sein, welche Stimme möchte ich haben? Findet es heraus mit der Adjektiv-Methode.
  • Magret hat sich außerdem die Mühe gemacht die Twitter Accounts von deutschsprachigen Autor*innen zu sammeln und übersichtlich aufzulisten. Fehlt noch jemand? Dann schreibt ihr!
  • Gesund Essen mit wenig Geld? Das Thema interessiert mich wirklich, denn ich ernähre mich sicherlich nicht super schlecht, aber es ist Luft nach oben. Und manchmal bin ich sehr unkreativ was Gemüse und Salate angeht. Wie man ein bisschen sparen und trotzem gesünder essen kann verrät uns heute ThePrintrovert.
  • Am 04. Februar gibt es eine Online Lesung mit den Longliste Nominierten für den deutschen Phantastikpreis Seraph in der Kategorie „Indie“. Auf Facebook könnt ihr die Veranstaltung liken und teilen. Mit dabei Elenor Avelle, deren Zombieroman Infiziert ich auch schon rezensiert habe!
  • Ich gehöre zu den Menschen, denen es schwer fällt, „Nein“ zu sagen. Ich musste sehr lange üben, meinen Freunden abzusagen, wenn ich abends nicht irgendwohin mithingehen wollte, obwohl ich theoretisch Zeit hätte. Und ich bin sehr dankbar, dass ich inzwischen solche Freunde haben, die ein „Ich will lieber faulenzen, sorry, ein anderes Mal“ verstehen und nicht wütend sind. Die liebe Kia hat ein Experiment gemacht und eine Woche lang tapfer „Nein“ gesagt. Ihr Fazit ist sehr spannend und lehrreich!

Videos

  • 100 Jahre Anime: Ein Rückblick, spannend und ansprechend präsentiert.
  • Okay, ich bin nur durch Zufall auf dieses Video gestoßen. Eigentlich bin ich kein Fan von Talent Shows. Zaubertricks finde ich zwar beeindruckend, aber ich würde mir keine Tickets für eine Aufführung kaufen. Aber diese talentierte Frau würde ich unfassbar gerne mal live sehen. My kind of spooky: Sacred Riana!
  • Anna Akana ist absolut klasse. Ihr offener Umgang und ihre knackigen Ansprachen sind super – heute gehts ums „Overthinking„.
  • Feminismus für Anfänger – super Leseempfehlungen und eine kleine Erklärung, was Feminismus eigentlich bedeutet.
  • Bodyposipanda erklärt was Cellulite ist und warum sich niemand dafür schämen sollte.

Bücher

Privat

  • Bachelorarbeit wurde im Dezember abgegeben, ich hab keine Klausuren. Viel Zeit, sich dem Schreiben, Bloggen und der Praktikasuche zu widmen. <3
    So ist auch mein neues Vlog/Laber Format Babsi blubbert entstanden. Ich rede diesmal auch über objektive und subjektive Rezensionen und würde mich sehr freune, wenn ihr vorbeischaut.

 

Titelbild Samara Doole // Unsplash
Unpopular Opinions Tag

Unpopular Opinions Tag

Wir alle haben Meinungen zu Büchern, Filmen, Videospielen oder anderen Dingen. Manchmal treiben wir dabei mit der Masse, ein anderes Mal denken wir vollkommen anders als der Rest.

Und dann gibt es die klassischen Zwiespalte: Team Edward vs. Team Jacob vs. Team KEINTWILIGHT

Diesen amüsanten Meinungsverschiedenheiten gehe ich im „Unpopular Opinions“ Tag auf die Spur. Dabei zeigt sich vermutlich mehr als deutlich, dass ich ein bisschen seltsam bin. Aber seht selbst:

Neuzugänge Dezember 2017

Neuzugänge Dezember 2017

Im Dezember sind einige Bücher bei mir eingezogen. Lustigerweise habe ich den Großteil nicht etwa geschenkt bekommen, sondern selbst gekauft.

  • Benjamin Spang – Blut gegen Blut (auf amazon*)
    Rezension
    Dark Fantasy, fernab von Klischees. Starke Charaktere, Powerfrauen, ein düsteres Steampunk Setting, der Kamp zwischen Menschen, Vampiren und Werwölfen und viele Grautöne machen dieses Buch zu einem echten Schatz!

 

  • Rainbow Rowell – Eleanor & Park (auf amazon*)
    Ein Geschenk von meiner lieben Freundin Gizem. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte von Rainbow Rowell, die hochgelobt wird.

 

  • Dieter R. Fuchs – Der Tanz der Häsin (auf amazon*)
    Ein Gewinn aus dem Adventskalender von Eva alias schreibtrieb. Japanische Kunsthistorikerin forscht nach einer geheimnisvollen Figur, die sie tief in die Mythologie Japans entführt.

 

  • Elea Brandt – Opfermond (auf amazon*)
    Düsterer Fantasy Thriller. Varek wird angeheuert einen Mord aufzuklären und kommt einem brutalen Kult auf die Spur.

 

  • Sergej Lukianenko – Wächter des Tages (auf amazon*)
  • Sergej Lukianenko – Wächter des Zwielichts (auf amazon*)
    Band 2 und 3 der hochgelobten Urban Fantasy Reihe.

 

  • Lydia Benecke – Sadisten (auf amazon*)
    Warum macht es Menschen Freude, andere leiden zu sehen. Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke geht der Sache auf den Grund.

 

  • Michelle Knight – Die Unzerbrechliche (auf amazon*)
    11 Jahre lang lebt Michelle in Gefangenheit als Sklavin eines grausamen Psychopathen. 11 Jahre muss sie leiden bis sie befreit wird. Doch sie hat überlebt und hat ihren Glauben ans Leben nicht verloren.

 

  • Sabaa Tahir – An ember in the ashes (auf amazon*)
    Laias Familie wird ermordet und sie muss für die Rebellen als Spionin an den Hof des Königs, der für den Tod ihrer Liebsten verantwortlich ist. Dort trifft sie aus Elias, einen Soldaten, der einfach nur frei sein möchte.

 

  • Stephen King – Die Augen des Drachen (auf amazon*)
    Der König wird ermordet und sein Sohn wird verdächtigt. Fantasy vom Großmeister des Horrors.

 

  • Leigh Bardugo – Laguage of Thorns (auf amazon*)
  • Leigh Bardugo – Shadow & Bone Trilogie (auf amazon*)
    Rezension Shadow & Bone Band 1
    Das Märchenbuch zum Grischa Universum und die ursprüngliche Trilogie im Schuber. Alina entdeckt mächtige Kräfte und wird daraufhin zum Hof des Zaren gebracht und von ihrem besten Freund Mal getrennt. Wem kann sie vertrauen und können ihre Kräfte das Land wirklich retten?

 

  • Avatar: Der Spalt, Band 2 (auf amazon*)
    Noch ein Gewinn aus Evas Adventskalender. Der Comic schließt an die beliebte Zeichentrickserie um den letzten Luftbändiger Aang an.

 

Habt ihr schon eines der Bücher gelesen? <3


 

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Buchiger Jahresrückblick 2017

Buchiger Jahresrückblick 2017

Ich habe ca. 33 Bücher gelesen (Uni-Lektüre für die Bachelorarbeit außen vor gelassen). Welche konnten mich begeistern und welche nicht?

 

Mehr Tops als Flops – so soll es sein!

Nun ein kleines persönliches Fazit. Ich will eigentlich gar nicht so viel schwafeln.

Ich freue mich schonauf das Jahr 2018, auch wenn ich bezüglich gewisser Punkte immer noch unsicher bin. Werde ich den Master in Psychologie machen? Werde ich überhaupt einen Platz bekommen? Wie geht es mit meinem Buch weiter? Wie wird mein Praktikum? Werde ich meine Medikamente absetzen können, ohne wieder in ein depressives Loch zu rutschen? Viele Zweifel und Fragen, eine nebulöse Zukunft. Gleichzeitig blicke ich auf 2017 zurück und sehe, was ich alles geschafft habe: Ich habe alle Klausuren bestanden, ich habe einen wundervollen Job in der Buchhandlung, ich habe einen Blog und einen Youtube Kanal gestartet, die mir viel Spaß machen und gut ankommen, ich hab mein Manuskript beendet und an Testleser verschickt, ich hab meine Bacheloarbeit abgegeben. Auch 2017 gab es Rückschläge, Enttäuschendes, Trauriges wie den Tod meines Opas, der nicht bestandene Master-Test und meine fehlende Motivation fürs Studium. Aber ich bin zuversichtlich. Irgendwie habe ich es bis hierhin geschafft und irgendwie werde ich es auch weiterhin schaffen. Wenn ich auf meine Gefühle höre, meine Grenzen akzeptiere und das tue, was mir Spaß macht.

Ich freue mich auf ein spannendes Jahr 2018, auf meine erste Leipziger Buchmesse, die vielen buchigen Menschen, die ich (wieder-)treffen werde, die Kontakte, die Bücher, Filme und Erlebnisse. Ich habe Hoffnung.

Rutscht gut rein. Wir sehen uns in 2018.

[Video] Buchiger Winter Tag

[Video] Buchiger Winter Tag

Hallo ihr Lieben! Bevor ich mich über die Feiertage ein bisschen zurückziehe, möchte ich euch noch mein neuestes Video zeigen. Wieder einer dieser „Täääägs“! 😉

 

Pssst, ich habe für den 23. und den 24. auch zwei kleine Videos vorbereitet, damit ihr auch an Weihnachten nicht auf eine Portion Babsi verzichten müsst!

Ich wünsche euch schon mal eine möglichst entspannte Zeit, frohe und friedliche Weihnachten.

Babsi taucht ab (Oktober & November 2017)

Babsi taucht ab (Oktober & November 2017)

Ups, bin ich im Oktober nicht in Bücher und Internetwelten abgetaucht? Doch, aber auch ins reale Leben auf die Frankfurter Buchmesse! Wer so tief taucht, braucht auch das ein oder andere Päuschen. Deshalb hier meine Schätze aus Oktober & November für euch gebündelt. 😉

Blogbeiträge:

  • Warum Animes so teuer sind & womit deutsche Animepublisher zu kämpfen haben – ein grandioser Beitrag von Animespiegel
  • Dann darf hier auf keinen Fall das Interview mit Nnedi Okorafor fehlen. Die Frau ist richtig cool und scheut nicht davor zurück die Probleme der Literaturszene, die fehlende Diversität und die Stellung von weiblichen Autorinnen, v.a. in der Fantastik, direkt zu benennen.
  • Wie schreibe ich über Minderheiten? Darf ich als Nicht-Betroffener über gewisse Themen schreiben? Damit setzt sich Carmilla DeWinter auseinander.
  • Mein SuB ist ziemlich hoch. Aber ich fühle mich selten schlecht deswegen. Höchsten mein Geldbeutel weint manchmal. Warum wir uns nicht für unseren SuB schämen sollten, dazu erzählt auch die liebe Bücherkrähe etwas. Außerdem ist ihr Beitrag zu kultureller Ausbeutung, cultural appropriation, absolut lesenwert. Also ihr ganzer Blog ist lesenswert. Na los, husch, abonnieren.
  • Sehr amüsant liest sich Tabis und Julias Gespräch über Buchtitel! Mein Buch hieße „An Awakening of burning thrones
  • Im November hören viele Männer auf sich den Bart zu rasieren und greifen erst wieder am 1. Dezember zu Schaum und Schere. Warum? Um auf Krankheiten und Gesundheit aufmerksam zu machen, denn Männer gehen seltener zum Arzt und so entdeckt man viele Krankheiten oft zu spät. Matthias Ernst hat für die BartBroAuthors einen Beitrag zu Männer-Depressionen geschrieben, die sich in ihrer Symptomatik von den üblichen Kriterien unterscheiden kann. Liebe Männer und alle anderen: Denkt an eure Vorsorge Untersuchungen und geht zum Arzt!
  • PHANTASTIK LESECHALLENGE im Dezember – YAY!
  • Moony und Benjamin haben im November eine tolle Comics, Manga und Graphic Novel Challenge gestartet! Ich hatte leider kaum Zeit, aber ihr findet sicher einige spannende Beiträge und neues Lesefutter!
  • Die erste „Buchlabor“-Aktion fand statt. Ein Versuch Literaturwissenschaft und Bloggen zu verbinden. Das erste Thema war „Geister“ und ihr findet alles Wichtige zu Aktion und den Beiträgen bei Eva von Schreibtrieb. Ich hab auch mitgemacht, mein Thema ist etwas psychologisch angehaucht.
  • Bloggen für Geld? Professionalisierung? Business „Bloggen“ – darüber macht sich Jennifer einige Gedanken.

Ich habe amazon Affiliate Links, die ich kennzeichne. Außerdem habt ihr die Möglichkeit mir unten über Ko-fi einen Kaffee zu spenden oder mir durch eine Anmeldung bei Tauschticket – nach dem Klicken auf den kleinen Werbebanner am Rand  – ein paar Gratistickets zu schenken. Mir geht es beim Bloggen nicht darum „Gratis Zeug“ abzusahnen oder Geld zu verdienen, aber ich habe volles Verständnis dafür, wenn jemand das tun möchte. Natürlich freue ich mich über Rezensionsexemplare – ich meine, es sind gratis Bücher! – aber die meisten würde ich mir früher oder später ohnehin kaufen. Ich nutze meine Monetarisierungsmöglichkeiten lediglich in der Hoffnung irgendwann vielleicht eine bessere Kamera kaufen zu können oder den Blog selbst hosten zu können – also nichts, was ich nicht ohnehin irgendwann machen würde. Was denkt ihr? Geld ist ja immer ein heikles Thema. :/

Videos

  • Absolut sehenswert war das Bookplanetarium Hangout zu „Das Lied der Krähen“, vor allem als sich Autorin Leigh Bardugo höchstpersönlich zuschaltete. Die Frau ist einfach nur klasse und ich musste mir direkt ein weiteres Buch von ihr kaufen, ihre Märchen und Geschichtensammlung „Language of Thorns“. Au weia, ich bin so beeinflussbar – aber Leigh hat viele inspirierende und kluge Dinge gesagt und ich hätte ihr noch ewig an den Lippen hängen können!
  • EllatheBee spricht in einem ihrer Kaffeeklatsch Videos über das wichtige Thema Neid und das Gefühl zwischen lauter erfolgreichen Leuten unterzugehen, auch wenn man sich bemüht.
  • Gabourey Sidibe ist einigen vielleicht aus Filmen wie Precious oder der Serie American Horror Story bekannt. Sie selbst nahm für einen Kurzfilm selbst Platz auf dem Regie-Stuhl und das Resultat lässt sich sehen. Gerne mehr davon!
  • Ja, Halloween ist schon wieder vorbei, aber ich LIEBE diesen Tag. Eine sehenswerte und informative kleine Dokumentation über den Ursprung des Fests findet ihr bei ParanormalScholar, Untertitel auf Deutsch gibts auch. 😉

Gelesene Bücher

Sonstiges

  • Ahahahahahahahahaha. Ahahahahahaha! Schaut euch mal diesen Autor und seine Bücher an. Ahahahahaha. Ich lache noch in zehn Jahren darüber. Und ich glaube ich möchte mindestens eins davon kaufen!
  • Unrasiert„, ein Podcast von Maggo, Jana und mir ist an den Start gegangen! Wir reden über schreibrelevante Themen, Bücher, Filme, das Autorenleben und planen für die Zukunft auch, einige Gäste einzuladen. Hört gerne rein für eine Extraportion von Maggos Karamellstimme, bekannt als „Maggophonie“!
  • Ich Trash-Queen habe endlich meine Freunde dazu gebracht mit mir Sharknado anzuschauen! Und sie fanden ihn genauso scheiße und witzig wie ich! Was für eine Erleichterung. Wenn wir den nächsten Teil gemeinsam anschauen möchten wir eventuell ein Trinkspiel dazu machenl. Egal, hauptsache wir lachen zusammen über dieses Trash-Meisterwerk – Ich freu mich schon! <3 Kennt ihr Sharknado?
  • Ich hab den Nachbarn einen Brief geschrieben und Leckerlis für deren bildschöne Katze mithineingepackt und sie kamen extra rüber, um sich zu bedanken und mir zu sagen, dass ich jederzeit gerne in ihren Garten kommen, die Katze namens Shiva streicheln und mit Leckerlis verwöhnen darf. Waaah! <3 „Sich mit Shiva anfreunden“ ist definitiv ein großer Punkt auf meiner To do Liste für die nächste Zeit.

 

Danke für eure Aufmerksamkeit, ich hoffe ihr habt einen wundervollen Rest-November und startet in eine schöne Adventszeit!

Tüdelü, eure Babsi

 

Unabhängige & kleine Verlage – diese Perlen solltet ihr kennen!

Unabhängige & kleine Verlage – diese Perlen solltet ihr kennen!

Vielfalt ist wichtig. In den letzten Wochen gab es viele Aktionen für unabhängige Buchhandlungen, da diese ob den großen Konkurrenten oftmals aus den Städten vertrieben werden. Damit will ich keinesfalls sagen, dass ich Ketten schlecht finde oder nicht gerne auch dort stöbere – aber für mich gehört zu einem ausgewogenen Stadtbild eben auch mehr: Kleine Läden zum Stöbern, moderne und wirklich alte Antiquariate, Läden von Menschen, die Bücher lieben und selbst mit an der Gestaltung des Sortiments beteiligt sind. Das ermöglicht einerseits Schwerpunktsetzung und gibt auch Titeln abseits von Bestsellerlisten und großen Verlagen eine Chance.

Genauso wichtig sind auch kleine Verlage – denn sie decken oftmals geschmackliche Nischen ab oder geben kleineren, lokale Autor*innen eine Chance. Nebst den großen Verlagen sind sie ebenfalls eine Bereicherung für den Buchmarkt, die unterstützt werden sollten (Eine umfangreiche Liste von Independent Verlagen findet ihr bei Autorenwelt).

Marketing und Werbung wird komplexer – viele Menschen haben keinen Bock mehr auf Frontalwerbung, haben einen Adblocker und setzen Scheuklappen auf. Durch Blogger und Influencer wird versucht, Produkte zu präsentieren und so das Zielpublikum zu erreichen. Es geht wie immer um das leidige Thema Geld und Umsatz. Große Verlage setzen auf kritikerprobte und bekannte Namen, um das Einkommen und die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter zu sichern. Damit ermöglichen sie auch mittelgroßen und kleineren Autoren Projekte. Zu sehen an der Entwicklung zahlreicher (Ebook)-Imprints z.B. Midnight & Forever von Ullstein.

Ein unabhängiger Verlag (synonym zu Kleinverlag und Independent Verlag) hat meist weder bekannte Autoren noch großes Kapital um zu experimentieren oder Autoren aufzubauen. Alle Titel sollten sich einigermaßen gut verkaufen, Flops kann man sich meist nicht leisten. Dabei schöpfen diese Verlage oftmals Perlen ab, die große Verlage in der Flut von Bewerbungen nicht sehen können. Aber auch die Buchbranche lebt nicht von Liebe, Luft und Leidenschaft. „Gute Bücher„, ohnehin subjektiv, müssen sich nicht zwangsläufig gut verkaufen. Einige Verlagszweige oder ganze Verlage, genau wie einige unabhängige Buchhandlungen, gehen in dem Konkurrenzkampf unter.

Auch das von seinen Fans heißgeliebte Königskinder Imprint muss seine Pforten schließen (hier ein FAZ Artikel dazu). Dabei steht dahinter der etablierte Carlsen Verlag.

Was passiert dann mit den Mitarbeitern, den Büchern und den Autor*innen? Bei einem großen Verlag gibt es Hoffnung, bei einem Kleinverlag – oftmals von Privatpersonen gestemmt – steht schlimmstenfalls die private Insolvenz an.

„Natürliche Selektion der freien Marktwirtschaft“ mögen einige jetzt sagen. Klar, man kann nicht alle retten, manche Projekte sollen wohl einfach nicht sein. Was wir als Blogger*innen & Leser*innen aber können, ist bewusst unser Auge auf kleinere Verlage zu richten und uns auch deren Programme anzuschauen, geliebte Bücher weiterzuempfehlen und so einen bunten Buchmarkt am Leben zu erhalten. Ich fände es schade, wenn Kleinverlage nach und nach untergehen.

Deshalb möchte ich euch heute mal ein paar Perlen vorstellen!

 

  • Schwarzer Drachen Verlag – der magische Verlag

Zur Verlagshomepage, gegründet Januar 2016

Der Schwarzer Drachen Verlag wurde von Michael und Sandra Schwarzer ins Leben gerufen und verlegt vor allem fantastische und magische Bücher. Der Verlag besticht durch sein kleines, aber feines Programm und die liebevoll gestalteten Cover.

Gelesen: Eva-Maria Obermann – Zeitlose: Simeons Rückkehr
Der Auftakt zu einer verträumten, magischen Trilogie. Wunderbar geschrieben und sehr berührend.hannya

Wunschliste:

Dieter R. Fuchs – Hannya: Im Bann der Dämonin
Japanische Mythologie? Oh yes! Eine alte japanische Holzschnitzerei macht nicht nur einem älteren Mann zu schaffen.

 


  • Sternensand Verlag

zur Verlagshomepage, gegründet im September 2015

Der Sternensand Verlag beherbergt vor allem Jugendbücher aus den Genres Romantik, Fantasy und Abenteuer. Auch an romantischen und erotischen Büchern für eine ältere Zielgruppe werde gearbeitet, so steht es auf der Homepage. Der Sternensand Verlag ist mir persönlich zum ersten Mal auf der FBM aufgefallen, weil mich die Cover angesprochen haben. „Sternensand“ – Der Name allein klingt schon ganz zauberhaft.

Gelesen: Bisher noch nichts 🙁

Wunschliste:

Nadine Roth – Bloody Mary: Du darfst dich nicht verliebenbloodymary
Mary wurde grausam ermordet und wartet hinter den Spiegeln darauf, Rache an den Lebenden zu nehmen. Avian glaubt nicht an den urbanen Mythos der Bloody Mary und ist umso schockierter als da wirklich ein junges Mädchen vor ihm steht. Er möchte ihr unbedingt helfen, aber damit setzt er sein Leben aufs Spiel.

cmspoerriC.M. Spoerri – Die Greifen Saga: Die Ratten von Chakas
Mica kämpft sich mit ihrem Bruder Faím auf den Straßen durch. Ihre langsam erwachenden magischen Kräfte helfen ihr dabei. Aber als sie von ihrem Bruder getrennt und in eine Diebesgilde mitgenommen wird, ändert sich alles. Voneinander getrennt müssen die Geschwister zuerst um ihr eigenes Leben kämpfen in der Hoffnung sich irgendwann wiederzusehen.

 


  • Festa Verlag

zur Verlagshomepage, gegründet im April 2001

Der Festa Verlag ist ein gutes Beispiel für eine erfolgreich gefundene Nische. Sehr blutige, extrem gruselige und verstörende Bücher sind wahrlich Nichts fürs die Allgemeinheit – aber der Festa Verlag hat ein festes Publikum und hat sich erfolgreich in seinen Genres etabliert. Sie werben in ihrer Sparte „Extrem“ sogar mit dem Ausschluss aus dem Buchhandel, denn die dortige Literatur spricht eine bestimmte, erwachsene Zielgruppe an. Für zarte Gemüter sind aber vermutlich die wenigsten Bücher des Verlags gedacht.

Der Festa Verlag verlegt leider keine deutschen Autoren. (Als olle Horrorliebhaberin musste ich ihn jedoch einfach erwähnen!)

Gelesen: Bisher noch nichts 🙁

Wunschliste: Die Cthulhu Buchstützen Da gibt es mehrere, ich picke mal zwei raus!
keene

Brian Keene – Eine Versammlung von Krähen
Brinkley Springs ist eine ruhige Kleinstadt. Und sie ist dem Untergang geweiht, denn uralte Kreaturen sollen schon bald Grauen und Blutvergießen über den Ort bringen.

S.slgreyL. Grey – Das Labyrinth der Puppen
Er ist Angestellter in einem kleinen Buchladen im Einkaufszentrum. Eine drogensüchtige Frau zwingt ihn mit vorgehaltenem Messer ihr bei der Suche nach dem Kind zu helfen, dass sie babysitten sollte. Es geht hinab in den Keller voller Schaufensterpuppen aber der Aufzug macht nicht auf der untersten Etage halt, sondern fährt noch tiefer.

 


  • Drachenmond Verlag

Zur Verlagshomepage, gegründet 1996

Fantasy, Romance, Historisches, Zeitgenössisches, sogar Sachbücher. Der Drachenmond Verlag besticht durch ein vielseitiges Programm und wunderschöne Cover. Die Signierschlangen am FBM Stand sind lang und einige hauseigene Namen können bereits eine große Fangemeinschaft vorweisen z.B. Nicole Godzek und Marie Graßhoff.

Gelesen: Bisher noch nichts 🙁

Wunschliste:

animantcrumbs

Lin Rina – Animant Crumbs Staubchronik
England, 1890. Junge Damen sollten schnell unter die Haube. Animant hingegen liebt Bücher und möchte sich den Wünschen ihrer Mutter nicht fügen. Ein Monat in London, die Arbeit in einer Bibliothek und eine vollautomatische Suchmaschine: Animant findet mehr als sie erwartet hätte.

binhexen

 

Liane Mars – Bin hexen, wünscht mir Glück
Hexe Prim hasst Magie, denn sie ist maximal unbegabt im Zaubern. Aber was muss das muss. Chaotisch wird es als der schnuckelige Hexenjäger Liam sich in ihr Leben schleicht und Prim verhindern muss, dass die Zauberwelt untergeht.

 


  • Voodoo Press

Zur Verlagshomepage, gegründet 2008

Der Name lässt es bereits vermuten, Voodoo Press‘ Schwerpunkt liegt bei Titeln aus den Genres Horror, Mystery, SciFi, Apokalypse und „Bizarro Fiction“. Was ist Bizarro Fiction? Nun ich denke Titel wie „The Haunted Vagina“ lassen es so ein bisschen erahnen. Ich bin auch unschlüssig! Ich bin erst durch die Recherche für diesen Beitrag auf den Verlag gestoßen, das Angebot klingt jedoch auf jeden Fall genau nach meinem Geschmack!

Gelesen: Bisher noch nichts 🙁

Wunschliste:

thehauntedvagina

Carlton Mellick III – The Haunted Vagina
Macht euch der Titel nicht neugierig? Mich macht der Titel neugierig! Lest euch die Kurzbeschreibung durch und schaut auch das Autorenfoto an.
Stacy & Steve sind ein glückliches Paar. Nur manchmal kommen aus Stacys Intimgegend seltsame Geräusche. Stacy meint, dass ihre Vagina verflucht ist und als eines Tages nach dem gemeinsamen Beischlaf ein Skelett herauskrabbelt ist klar, dass Steve etwas dagegen unternehmen muss. Das klingt so bizarr, ich muss das unbedingt lesen.

dietreppeimseeRonald Malfi – Die Treppe im See
Ein Ehepaar zieht in ein idyllisches Haus am See. Doch bald geschehen seltsame, übernatürliche Dinge und die beiden werden mit der schaurigen Vergangenheit des Hauses konfrontiert.

 

 


  • Cross Cult Verlag

Zur Verlagshomepage, gegründet 2001

Das Grafikstudio Amigo Grafik veröffentlicht unter dem Label Cross Cult Comics, Graphic Novels, Mangas und auch Titel aus dem Fantasy und Science Fiction Bereich. Populär sind vor allem die Comics zur TV Serie The Walking Dead, Doctor Who oder Avatar.

Gelesen: The Walking Dead Comics Band 1 und 2

Wunschliste: Sehr lang. Ich picke ein paar Titel heraus.

Nnedi Okorafor – Wer fürchtet den Tod
nnediokorafor(Die Autorin ist Bombe! Sie engagiert sich für mehr Diversität und die Sichtbarkeit von Frauen und People of Color auf dem Buchmarkt. Hier ein Interview!) In diesem fantastisch-postapokalyptischen Buch werden dunkelhäutige Menschen (Okeke) von den hellhäutigen Nuru unterdrückt. Ein Mädchen, dessen Mutter vergewaltigt und getötet wird, begibt sich auf die gefährliche Reise sich am Peiniger ihrer Mutter, ihrem Vater und zugleich einem mächtigen Magier zu rächen.

Comics
Die Comicreihe zu den „Dragon Age“ Videospielen, die Comics zur TV Serie „Avatar – Der Herr der Elemente“, „Monstress“ von Marjorie Liu und Sana Takeda…

 


  • Papierfresserchen MTM und Herzsprung Verlag

zur Verlagshomepage, gegründet im März 2007

Papierfresserchen MTM ist vor allem für Kinder- und Jugenbücher gedacht und soll jungen Autor*innen den Weg in die Buchwelt ebnen. 2014 kam Herzsprung dazu, der sich auf Lyrik, Belletristik und Sachbuch für Erwachsene konzentriert. Die Cover wirken vereinzelt nicht ganz so professionell, da sie teils von den jungen Autor*innen selbst angefertigt wurden, aber der Verlag besticht durch die Liebe zum Detail und die vielen Schreibprojekte und -wettbewerbe für die ganz jungen Schreiberlinge.

Gelesen: M. Meier – Solang das Rad der Zeit sich dreht
In dieser Anthologie geht es um das schwierige Thema Tod unsolangdasradd Vergänglichkeit. Kurzgeschichten, Gedichte und Texte verschiedenster Autor*innen beschreiben Erfahrungen und Gedanken mit dem großen Unbekannten. Vorsicht, Schleichwerbung: Von mir ist auch eine Geschichte mit drin, die ich in der elften Klasse geschrieben habe.

Wunschliste:

luzifer

Stella Tack – Luzifer: Des Teufels Sünden
Als Evening einer sprechenden, gehörnten Katze begegnet wird sie in einen uralten Kampf zwischen Gut und Böse hineingezogen und muss feststellen, dass all die Monster der Nacht real sind.

 


 

So, es gibt natürlich noch jede Menge andere kleine, unabhängige Independent Verlage, aber um die alle vorzustellen fehlt mir leider die Zeit. Auch sind einige Themen so spezifisch und ich interessiere mich leider einfach nicht für das Sortiment.

Ich hoffe, ich konnte euch den ein oder anderen Titel schmackhaft machen. Falls ihr auch Social Media-Mensch oder Blogger*in seid, fühlt euch gerne eingeladen selbst einen Beitrag zu schreiben, indem ihr mir eure liebsten Indie-Verlage vorstellt. Ich wünschte, ich hätte jetzt einen schicken Hashtag parat. Vielleicht sowas wie #wirlesenindie ? Schreibt mir gernen einen Kommentar, falls ihr weitere Ideen und Anmerkungen habt (oder einen coolen Hashtag)!

Tüdelü, eure Babsi

Fun fact: Mit diesem Beitrag wanderten insgesamt über zwölf neue Titel auf meine Wunschliste. Argh!

Angst vor Büchern?

Angst vor Büchern?

Heute bin ich mal wieder etwas nachdenklicher unterwegs. Ja, es gibt sie zwar angeblich die Angst vor Büchern, die Bibliophobie, aber an der leide ich – glücklicherweise – nicht.

Ich habe manchmal Angst, ein bestimmtes Buch zu lesen.

Nicht weil es ein schaurige Horrorromane sind (die liebe ich, wie ihr vielleicht wisst), sondern weil ich aus irgendeinem Grund Angst davor habe. Manchmal habe ich Angst vor dem Ende und manchmal vor dem Buch an sich. Dabei will ich diese Bücher meistens unbedingt lesen! Und es ist definitiv weder eine Leseflaute, noch gefällt mir das Buch schlecht. Woran liegt das also?

Angst ist ein Gefühl. Besorgnis, Nervosität, erwartete Schäden, erhöhte Alarmbereitschaft. Angst ist evolutionär gesehen vor allem funktional: alle unnötigen Körperfunktionen werden eingestellt, man bereitet sich auf Kampf oder Flucht vor. Menschen haben oftmals Angst vor dem Unbekannten und Angst vor Veränderung. Beschreibt dieser Begriff, was ich fühle? Es fällt mir schwer, selbst in Worte zu fassen, was es ist.

Ich habe Angst, dass die Geschichte vorbei ist.
Das ist ein Phänomen, das mir bei Serien auch schon aufgefallen ist. Ich zögere es oft ziemlich lang hinaus die letzten paar Folgen zu schauen. Sogar bei Lets Plays, Videospielen… Und dann liegt es da unbeendet herum und ich kann mich nicht überwinden, es zu beenden. Warum? Oftmals liebe ich diese Geschichten, das Gefühl beim Lesen/Schauen/Spielen ist irgendwie besonders, unvergleichlich – dann bin ich womöglich in Sorge, dass eine Leere zurückbleibt. Als würde man mit der letzten Seite, der letzten Minute einen guten Freund verlieren. Aus Erfahrung weiß ich, dass ein gutes Ende eine großartige Geschichte oft noch grandioser macht. Selten bleibt wirklich Leere, es ist eher eine Sehnsucht. Nichts hindert mich daran, das Buch erneut zu lesen. Nur der Zauber des ersten Mals ist wohl verschwunden. Manchmal liegen wirklich gute Bücher angelesen bei mir herum, bis ich den Mut habe, endlich weiter mit den Protagonisten zu reisen. Inzwischen kann ich ganz gut mit dieser Angst umgehen. Ich möchte Bücher, Spiele und Serien beenden und darüber reden.  Wenn ich eine Rezension darüber schreiben kann, fühlt es sich nicht mehr so „unverarbeitet“ an und ich kann all den Gedanken freien Lauf lassen und die Geschichte gebührend abschließen.

Ich habe Angst, enttäuscht zu werden.
Auch ich lasse mich durchaus von Hypes anstecken oder von Social Media beeinflussen. Meist entscheide ich mich bewusst gegen den Hype-Train, aber manchmal packt es mich, ich will aufspringen und mitfahren und jubeln. Wenn das Buch dann aber bei mir zuhause liegt, bekomme ich ein flaues Gefühl im Magen. Was, wenn es doch nicht so gut ist, wie erwartet? Manchmal fange ich auch ein Buch an und bin gleich in den Bann gezogen, traue mich aber nicht so recht weiterzulesen. Aus Angst, dass diese wundervolle Idee irgendwie mittelmäßig oder für meinen Geschmack ungenügend umgesetzt wird? Ich kann es nicht logisch benennen. Denn meine Ängste diesbezüglich sind meist irrational, das weiß ich selbst. Ein Beispiel hierfür ist Walter Moers‘ „Die Stadt der träumenden Bücher“, das mindestens ein halbes Jahr mit dem Lesezeichen auf Seite 100 herumlag. Es hat mir gut gefallen, aber ich hatte wirklich Angst, diese Geschichte nicht zu mögen, weil ich sie so sehr mögen wollte! Auch geplante Re-Reads wie z.B. von Harry Potter liegen wegen diesem Gefühl oft auf Eis, da ich fürchte, mir einiges kaputt zu machen, wenn ich die Geschichte mit meinen heutigen Augen lese.

Ich habe Angst, entmutigt zu werden.
Ja, ich bin selbst Autorin und ich schreibe an meinem Herzensprojekt seit Ewigkeiten. Wird es das Rad neu erfinden? Nein, das hätte es schon vor einigen Jahren nicht. Aber manchmal bin ich eingeschüchtert von Geschichten, die meiner ähnlich sein könnten. Die ähnliche Muster aufweisen, ähnliche Charaktere und ähnliche Motive aufgreifen. Und ich kann nicht anders als mich zu vergleichen und mich zu fragen, ob mein Buch jemals gut genug sein wird, ob es jemals annähernd so toll wird wie manche Juwelen auf dem Buchmarkt. Dabei bin ich gerne begeistert, ich fangirle gerne und ich liebe das Gefühl der Überwältigung, wenn man ein Meisterwerk Zeile für Zeile in sich aufnehmen kann. Meistens lese ich dann absichtlich ein Buch, von dem ich weiß, dass es vermutlich schlecht ist und baue mich dann damit auf, weil ich dann einen Abwärtsvergleich machen kann (Gemein, oder?).

 

Ich glaube, wenn ich eine Leseflaute habe und es nicht an der Uni und dem Überdruss an Fachliteratur liegt, dann lese ich meistens aus diesen Befürchtungen heraus nicht. Wann bin ich nur so ein unsicherer Angsthase geworden? Ich weiß, ich bin nicht immer so. Manchmal kann mich nichts halten und manchmal fällt es schwer, überhaupt die Augen zu öffnen und den Tag zu beginnen. Aber Bücher, Filme und Spiele waren und sind mein sicherer Hafen. Warum nur, habe ich dann auch in diesem Bereich meines Lebens manchmal Angst? Womöglich mache ich mir selbst zu viel Druck, zu viele Gedanken. Lesen soll schließlich Spaß machen, warum also steigere ich mich mit meinem Gedankenkarussell also schon wieder so hinein? Was würde ich denn „kaputt“ machen? Was ist mit dieser Leere, die ich zwar fürchte, die aber niemals in der Form eingetreten ist, in der ich sie befürchtet habe? Bei einigen Geschichten wünsche ich mir so sehr, dass sie weiter gehen. Mein Herz hängt ihnen nach, aber es ist kein negatives Gefühl, keine Belastung. Diese Angst vor manchen Büchern ist so dumm! Aber Gefühle sind nunmal Gefühle und ich kann sie noch so rational analysieren, in ihre Bestandteile auflösen und rumphilosophieren. Das flaue Gefühl, die Unlust, der Unwille bleiben und ich vermeide die Konfrontation.

Meist versuche ich einfach, entspannt zu bleiben. Niemand zwingt mich, diese Bücher zu Ende zu lesen, niemand kann mir aufgrund meiner unbeendeten Bücher irgendetwas. Mir muss das Buch nicht gefallen, nur weil es allen anderen gefällt. Manchmal muss ein bisschen Zeit vergehen, manchmal braucht es einen Tag, an dem ich mehr Mut habe. Meistens, muss ich nur wieder anfangen.

Aktuell geht es mir übrigens mit „Das Lied der Krähen“ von Leigh Bardugo so. Ich bin willens auf den Hypetrain aufgesprungen, der Anfang gefiel mir super (Ich bin so knapp bei Seite 80) und irgendwie habe ich Angst weiterzulesen? Ich habe einerseits Angst, dass die Story nicht so gut wird wie erwartet und andererseits fürchte ich, komplett eingesogen zu werden und sie so sehr zu lieben, dass das Warten auf Band 2 unerträglich wird. Oder dass ich die Geschichte so toll finde, dass sie mein eigenes Werk in den Schatten stellt und ich wieder alles über den Haufen werfe, weil ich neue Aspekte gefunden habe, die ich absolut liebe und in irgendeiner Form verarbeiten will. Alles irgendwie auch ein großes „Mimimi“. Aber ich fühle mich schon viel besser, nachdem ich diesen Beitrag geschrieben habe.

Kennt ihr die Gefühle, was ich beschrieben habe oder ist das für euch vollkommen neu? Vielleicht habt ihr ja schon eine Methode gefunden, um damit umzugehen? Was denkt ihr darüber? Ich bin neugierig! Schreibt mir gerne einen Kommentar zu dem Thema.

Tüdelü,
eure Babsi


Titelbild:  Martin Kníže von Unsplash

 

Halloween Special

Halloween Special

Ein schönschauriges Hui-Buh an alle da draußen!

Ich hoffe ihr habt ein wunderbares Halloween und könnt den Tag genießen. Ich spüre noch die Nachwehen der gestrigen Vorlesenacht mit Halsweh, Müdigkeit und Erkältungssymptomen und kuschele mich deswegen heute mit Horrorfilmen & -büchern ins Bettchen. Mit dabei, die zweite Staffel Stranger Things, Hemlock Grove, Conjuring 2, We are not alone und Büchern von Stephen King, H.P. Lovecraft und Tanja Hanika.

Ihr wisst noch nicht, was ihr anschauen oder lesen sollt?

Von 19 bis 21 Uhr gibt es auf meinem Kanal die ein oder andere Gruselgeschichte für euch, haltet also die Augen offen. Für alle, denen das zu spooky ist, habe ich ihr einen etwas heiteren Tag für euch:

 

Fröhliches Gruseln und Happy Halloween!

 

  • 19 Uhr – Wir starten mit einem Klassiker

  • 20 Uhr – Eine Geschichte extra für Bücherwürmer. Eine geheime Bibliothek zu finden klingt traumhaft… oder eher albtraumhaft?

  • 21 Uhr – Ein mysteriöses Klavier mitten im Wald