Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Wow, der September ist schon wieder vorbei. Ist euch das auch vorgekommen wie ein Wimpernschlag? Vermutlich ging es so flott, weil bei mir im September einiges auf dem Plan stand. Litcamp Hamburg, die Lesung von Nika Sachs bei uns im Buchladen, Vorbereitungen für die Frankfurter Buchmesse… Von all dem werde ich euch natürlich heute und hier erzählen!

Blogbeiträge:

  • Kann man gehyped sein, wenn man ein Buch noch nicht gelesen hat? Ich denke schon! So geht es mir jedenfalls mit Leigh Bardugos Büchern. Bisher habe ich nur den ersten Teil der Grischa Trilogie gelesen. „Das Lied der Krähen“ dümpelt auf dem SuB und wartet darauf, dass ich die Trilogie vorher beende. Während die Geschichte um Grischa stereotyp daherkommt, versprechen die Krähen coole Gangster-Action. Was mir besonders gefällt: Der Weltenbau und das Setting!
    Vanessa von Biblometasia macht bei der Blogtour zu „Das Gold der Krähen“ den Auftakt und stellt uns eine der wichtigsten Städte vor: Ketterdam!
  • Superwichtig für Autor*innen ist gute Recherche! Aber wie schreibt man über ein Thema, von dem man selbst nicht betroffen ist? „Man muss nicht in der Bratfanne gelegen haben, um über Schnitzel zu schreiben“ sagte Maxim Gorki. Wenn das Schnitzel sprechen könnte, hätte es aber sicherlich die ein oder andere Sache zu sagen. Gerade wenn man über Krankheiten, Minderheiten oder andere Kulturen schreibt SOLLTE man neben eigener Recherche auch unbedingt betroffene Personen hinzuziehen.
    Die wunderbare Elif hat eine Liste mit „Sensitivity Readern“ zusammengestellt, um Autor*innen zu helfen, keine Vorurteile zu verbreiten und für bessere Repräsentation in der Literatur zu sorgen. Danke!

Bunt gemischt:

  • Alle Artikel auf Geekgeflüster sind super – ich meine, das habe ich schon mal gesagt. Warum Alex Elizabeth Swan früher nicht mochte und warum sich das geändert hat, erklärt xier in einem Gastbeitrag auf Geekgeflüster!
  • Kias Autoren an die Steuer kann ich weiterhin nur empfehlen! Für alle, die wie ich, keinen Durchblick haben von (steuer-)rechtlichen Angelegenheiten haben.
  • Das Crowdfunding zur Benefiz-Anthologie ist gestartet, in der ich auch mit von der Partie bin. Es wäre wundervoll, wenn ihr die Kampagne unterstützen würdet.

Rezensionen, die Bock auf Bücher machen:

Diesen Monat habe ich mir die liebe Jane als Opfer ausgesucht und ihr Rezensionsarchiv durchforstet. Und eigentlich bin ich das Opfer, weil meine Wunschliste mal wieder gewachsen ist. Haha! Schaut mal rein.

  1. Christina Henry – Alice
  2. Imogen Hermes Gowar – Die letzte Reise der Meerjungfrau (Gut, das Buch wollte ich aus naheliegenden Gründen eh lesen…)
  3. Josephine Frey – Im Enddefekt (Hat Jane nicht so begeistert, hört sich aber nach einem Buch für mich an! Was mal wieder beweist, auch negative Rezensionen können positiv Werbung fürs Buch machen!)

 

 

Gelesene Bücher:

Privat:

Litcamp Hamburg 2018

Nie war ich nördlicher! Sehr zu meiner Schande war 2018 mein allererstes Mal in Hamburg. Anlass: Das Literaturcamp organisiert von Mareike (crowandkraken), die nicht nur als Bloggerin, sondern auch menschlich ein absolutes Vorbild für mich ist. Ich durfte auch noch in ihrer Butze nächtigen und mit Kater Loki abhängen. Sehr cool!

Das Litcamp Heidelberg hat meine Liebe für buchige Barcamps beflügelt und ich versuche, so viele wie möglich zu besuchen. Hamburg fand dieses Jahr das allererste Mal statt und einen ausführlichen Bericht werde ich noch nachreichen. So viel: Es war ein schlafarmes, wissensreiches Wochenende zwischen fabelhaften Buchmenschen mit vielen interessanten Themen und Sessions. Natürlich hat es mir auch Hamburg mit seinem Charme angetan, auch wenn für Sightseeing zu wenig Zeit übrig blieb. Fazit: Ich werde wieder im Norden einfallen und mich bei Mareike oder der Literakingdom WG von Vera und Bianca einnisten.

Zum Litcamp folgt auf jeden Fall noch ein bebilderter Blogbeitrag mit meinem Fazit zu den besuchten Sessions!

Lesung Nika Sachs

Am 21.09 hat Autorin Nika Sachs bei uns in Bamberg in der Jokers Buchhandlung eine Lesung gehalten. Aus „Am Horizont schwarz“, einer Auskopplung der „Schneepoet“-Trilogie. „Am Horizont schwarz“ erzählt die Jugend von Inga, gewohnt humorvoll und nachdenklich. Da Inga aber deutlich jünger als Lukas ist, auch weniger düster und exzessiv, weshalb es auch für jugendliche Leser*innen gut geeignet ist. Denn es geht ums Erwachsen werden, Beziehungen, Vertrauen, persönliche Grenzen und viele andere Dinge.

Zusätzlich gab es den im Buch erwähnten Sargkuchen als Schmankerl für alle Lesungsbesucher*innen. Kalorienbombe in schicker Grufti-Optik. Mjamm! Anschließend gab es eine Signierstunde und angeregte Diskussionen und Gespräche rund um das Buch, Nikas Sachs selbst und das Leben als Autorin.

Außerdem hat sie das Wochenende bei mir verbracht. Wir haben uns gegenseitig die Haare geschnitten, geschminkt und Sofa-Fotoshootings gemacht. Ich habe das ganze Wochenende Lesungsausschnitte aus ihren Büchern bekommen, Live-Hörbuch sozusagen, und das war fabelhaft!

Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf den Oktober! Buchmesse, Halloween, Herbstlaub und gemütliche Nachmittage bei Kakao und Kuchen. Ich glaube, der Oktober ist mein liebster Monat überhaupt.

 

 


Titelbild David Troeger // Unsplash

1
Beitrag kommentieren

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Aaaawww, liebsten Dank für diese WUNDERVOLL FEINSTE Erwähnung <3

Ich NEIDE dein Nika-Wochenende!! Und bin gespannt auf deinen Beitrag zum litcamp, meiner steht auch noch aus.

Hab einen mukkeligen Abend :-*

Datenschutz
Ich habe die die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere sie.
%d Bloggern gefällt das: