Schlagwort: bloggestöber

Babsi taucht ab (Mai 2019)

Babsi taucht ab (Mai 2019)

Babsi taucht ab (Mai 2019)

Der Mai ist gestartet. Für mich direkt mit den Vorbereitungen zu #ProjektArbeitstitel, das bereits in vollem Gang sein sollte. Aber natürlich habe ich auch abseits der spannenden Interviews so einiges aus dem Internet hochgetaucht.

 

Blogbeiträge

Videos

Ja, es wird zur Routine, dass ich euch jeden Monat ein anderes Video von Katrin Ils präsentiere. Aber sie sind einfach klasse. Dieses Video zum Thema Überarbeitung ist schon etwas älter, aber trotzdem unglaublich hilfreich.

Gelesene Bücher

Privat

Es war viel los im Mai. Vor allem habe ich an #ProjektArbeitstitel und für die Uni gearbeitet. Aber auch an meinen eigenen Projekten. Meine Mama war zu Besuch und wir haben Bamberg und Würzburg unsicher gemacht, sind viel Spazieren gegangen und haben in der Therme gebadet. Dann habe ich mich regelmäßig mit Nadja zum Schreibbrunch getroffen. Absolut großartig! Essen und Schreiben. Und wir waren ziemlich produktiv. Einfach total schön, wenn man mit guten Freunden dieselben Leidenschaften teilen kann. Dann durfte ich auch tolle Projekte testlesen, über die ich euch vielleicht an anderen Stellen mehr verraten kann.

Jedenfalls war es ein guter Monat, ein voller Monat und ich freue mich jetzt am Ende des Mais noch auf ein Bloggerbrunch bei tolino, Geburtstagsfeiern von lieben Freunden und eine lange To Do Liste für Juni.

Tüdelü,

eure Babsi

Babsi taucht ab (April 2019)

Babsi taucht ab (April 2019)

Babsi taucht ab (April 2019)

Der April startete mit einer letzten mündlichen Klausur. Ende April fing dann schon das neue Semester an, aber ich konnte zwischendurch trotzdem ein bisschen ausspannen.

 

Blogbeiträge

Wunderschöne Kunst zu einem ernsten Thema findet ihr von Yuumei Art zum Earth Day 2019 auf twitter:

Sensitivity Reading

Zum Thema „Sensitivity Reading“ gab es einige hitzige Diskussionen. Zensur! Beschneidung der Fantasie! Bevormundung! Die Liste der Kritik für dieses freiwillige Angebot, dieser Empfehlung(!) schien endlos.

Für Kriminalromane treffen sich Autor*innen teilweise auch mit Polizist*innen, schauen sich Dokumentationen und Interviews über Verbrechen an, lesen Berichte und recherchieren (im Idealfall). Das heißt auch nicht, dass nur noch Kriminalbeamt*innen oder Mörder*innen Krimis schreiben dürfen oder sollten. Es geht darum, seine Hausaufgaben zu machen. Darum, dass man eben in vielen Bereichen denkt, Ahnung zu haben und reflektiert zu sein, es aber nicht ist.

Es ist eine Möglichkeit die Geschichte gemeinsam mit Betroffenen zu gestalten, seine Recherche zu intensivieren und persönlicher zu machen.

Warum reagieren so viele Leute so abwehrend?

Ich denke bei vielen rührt die Ablehnung von der befürchteten Mehrarbeit her.  Oder davon, dass die Geschichte in der Theorie nur mit der toxischen, falschen Darstellung funktioniert z.B. dass verschiedene Persönlichkeiten einer dissoziativen Störung miteinander interagieren.

Niemand wird gezwungen sich Sensitivity Reader*innen zu holen. Es ist ein freiwilliges Angebot. Fakt ist, wer ein Buch veröffentlicht, wird so oder so Kritik bekommen. Und schlechte Repräsentation bzw. Darstellung ist ein berechtigter Kritikpunkt, der durch obiges Angebot geschmälert werden kann.

Sicher können Einzelmeinungen, Einzelerfahrungen und Einzeleinschätzungen nie das gesamte Bild einer Gruppe betroffener Personen abbilden. Ich hab auch schon Bücher von depressiven Menschen über die Krankheit gelesen, bei denen ich nur entsetzt den Kopf über das vermittelte Bild schütteln möchte. So ist das eben. Man wird nie alle Leute zufrieden stellen. Aber für mich bildet Sensitivity Reading einen wichtigen Schritt in meiner Recherche und Schreibarbeit.

Videos

  • Vielleicht wisst ihr, dass ich mich sehr für wahre Verbrechen, ungeklärte Fälle und Mysterien interessiere. Der englischsprachige Youtuber Lazy Masquerade hat einige dieser gelösten Geheimnisse zusammengetragen.
  • Es scheint, ihr kommt in keinem Monat mehr um ein Video von Katrin Ils hier herum. Denn sie sind großartig! In diesem Video spricht sie über Sensitivity (Ich verschreibe mich bei diesem Wort sehr oft) Reading  speziell aus der Perspektive von Autor*innen! #sorrynotsorry

 

Gelesene Bücher

Privat

Der April war geprägt von Auf und Abs, lethargischen (teils krankheitsbedingtem) Nichts-Tun und Serien schauen, sowie vielen kleineren Terminen. Die Uni hat wieder angefangen, mein Stundenplan ist dieses Jahr ziemlich entzerrt. Das nervt ein bisschen, weil ich dadurch keinen wirklich freien Tag habe und Arbeit immer vor- oder zwischenschieben muss, was vermutlich einige 12 Stunden Tage zur Folge haben wird. Hoffentlich sind die Seminare und Vorlesungen diesen Stress wert.

Ich habe in diesem Monat wenig gelesen und zwischendurch richtige Durchhänger gehabt. Teilweise auch richtige Mutlosigkeit, das Gefühl den Blog und alles hinschmeißen zu wollen. Aber dann ging es wieder bergauf – weil ich eine Idee hatte und Inspiration gefunden habe. #ProjektArbeitstitel wird in den nächsten Monaten den Blog fluten und ich freue mich schon unglaublich darauf. Bleibt gespannt!

Außerdem gab es im April die erste Ticketwelle für das Literaturcamp in Hamburgden Kartenvorverkauf findet ihr hier. Lohnt sich das? Und ob! Meine Eindrücke aus 2018 könnt ihr hier nachlesen.

Tüdelü, eure Babsi

Babsi taucht ab (März 2019)

Babsi taucht ab (März 2019)

Babsi taucht ab (März 2019)

Schwupps, der März ist vorbei. Und Leute, er war voll! Freunde besuchen, Lernen, Umzugshelferin, ein Junggesellinenabschied (nicht meiner) und die Leipziger Buchmesse. Ui ui ui. Und zusätzlich gab es zahlreiche, wahnsinnig spannende und tolle Beiträge.

Blogbeiträge

Diesen Monat war viel los…

Gelesene Bücher

Videos

Ein großartiges Video – falls ihr englisch sprecht – ist dieses Video von John Oliver über Public Shaming. Anschauen!

Im März ist der neueste Ableger eines meiner liebsten Videospiele erschienen. Devil May Cry 5! Bis ich mir dieses Schätzchen hole, wird noch etwas Zeit vergehen, denn vor meiner Klausur im April gibt’s für mich keine neuen Zeitfresserchen. Aber euch sollte das nicht abhalten! Tommy hat das Game getestet und sagt euch, ob das überhaupt Bock macht:

Ich bin ein großer Fan von myuus Musik. Gruselige Klavierstücke und schaurig schöne Instrumentals. Sein neuestes Werk „Skeleton Dance“ klingt ein bisschen verspielt. Hört mal rein!

Privates

So, ihr Lieben! Und wieder ein Monat vorbei. Irgendwie habe ich im März sehr viel geschafft, aber wenig für den Blog oder meine Hobbys… Arbeit, Lernen, einer Freundin beim Umzug helfen, Freunde besuchen, einen Junggesellinnenabschied miterleben. Und natürlich die Leipziger Buchmesse mit dem Nornentalk, 9lesen und mehr.

Anfang des Monats habe ich eine Freundin in Ulm besucht und wir sind gemeinsam auf eine Lesung von Liza Grimm und Julia Lange gegangen. Es war ein total schöner Abend und natürlich habe ich signierte Bücher abgestaubt. Am nächsten Abend gab es einen Poetry Slam mit wirklich fabelhaften Texten und Leuten aus ganz Deutschland. Mein Favorit – ein Text über Lucifers Freundin und Dickpics – hat es leider nicht ins Finale geschafft.

Eine Klausur steht übrigens direkt Anfang April auch noch an, weshalb sich die Rezensionen vezögern.

Dann fand eines der ersten großen Buchevents des Jahres statt – Die LBM! Meinen Rückblick auf die Leipziger Buchmesse findet ihr hier.

Außerdem habe ich noch eine kleine Ankündigung in eigener Sache. Die Anthologie „Herzgezeiten“ ist erschienen! Mit dabei ein Beitrag von mir. Das Ebook gibt es zum Einführungspreis von 1,99€ für 12,99,€ erhaltet ihr die prallgefüllte, 440 Seiten starke Taschenbuchversion.

Tüdelü, eure Babsi

Babsi taucht ab (Februar 2019)

Babsi taucht ab (Februar 2019)

Babsi taucht ab (Februar 2019)

 

Blogbeiträge:

Videos

Katrin Ils macht so viele tolle Videos, dass ich sie gar nicht alle hier verlinken Kann. Abonniert sie einfach, ok?

Gelesene Bücher:

 

Privat:

Anfang Februar plagte ich mich noch mit Klausuren, danach ging es ruhiger zu und ich konnte mich wieder Büchern, Videospielen und anderen Projekten widmen. In den letzten Jahren habe ich das Zeichnen ziemlich vernachlässigt. Das wollte ich nachholen, weil es mich entspannt, weil es mir gut tut und mir auch bei meinen Geschichten hilft. Hier sehr ihr z.B. die gute Sasha aus meinem Projekt „Save Our Souls„.

Eine Leseprobe und ein Exposé habe ich Anfang des Jahres an eine Agentur geschickt und irgendwann im März sollte ich eine Antwort erhalten, ob sie mit mir zusammen arbeiten möchten. Diese Geschichte ist mir sehr wichtig, ich arbeite schon sehr lange daran und hoffe natürlich, euch irgendwann mehr als nur Zeichnungen, Schnipsel und Leseproben präsentieren zu können.

Leider hat mich nach der Prüfungsphase sämtliche Motivation verlassen, irgendwas produktives zu tun. Sei es Videos drehen, Blogbeiträge schreiben oder lesen. Ich habe mich von Serien berieseln lassen, meine Eltern besucht und mit meinem Kater gekuschelt und möglichst wenig inhaltlich anspruchsvolle Dinge getan. Jetzt gegen Ende des Monats bessert sich das langsam wieder. Zu meinem Geburtstag habe ich einen Haufen toller Bücher bekommen! Danke auch an alle, die an mich gedacht und mir gratuliert haben.

Wie war euer Februar so?

Tüdelü,

eure Babsi

 

Babsi taucht ab (Januar 2019)

Babsi taucht ab (Januar 2019)

Babsi taucht ab (Januar 2019)

 

Blogbeiträge rund um Bücher:

  • Seid ihr Buchliebhaber*innen und mögt die Netflix Serie Stranger Things? Dann dürft ihr laut Vera von chaoskingdom guten Gewissens zum Begleitbuch greifen.
  • Carlsen Klartext sammelt im Buch „Extremismus“ interessante Artikel und Gedanken rund ums Thema. Anna von Ink of Books hat sich das Buch vorgenommen.
  • Bei den fabelhaften Kollegen von House of Animanga gibt es eine Rezension zu „Eislicht„, einen Manga aus deutscher Feder!
  • Spielt ihr Videospiele? Neuere Formate setzen auf interaktive Geschichten, schwere Entscheidungen und herzzereißende Konsequenzen. Über das Scheitern und die virtuellen Schläge in die emotionale Magengrube plauderen Aurelia und Jana bei Geekgeflüster.
  • 3 Geschichten, 3 Eindrücke – Janna hat sich drei Selfpublisher Shorties vorgenommen und erzählt euch mehr.
  • Wie schafft man es, so viele Bücher zu lesen? Jane erzählt euch in ihrem Beitrag ihre Gedanken zu dem Thema und wie sie es schafft, 3-4 Bücher pro Woche zu lesen.

Diversity, LGBTQ+, Feminismus

Videos

Schaut mal! Auf dem Kanal von BissjeTommy durfte ich ein bisschen über Kingdom Hearts II plaudern. Auf seiner „Road to Kingdom Hearts III“ redet er über die verschiedenen Kingdom Hearts Spiele. Außerdem gibt es einen Story ReCap für alle, die – wie ich – einige Punkte vergessen haben. (Das Gummischiff habe ich verdrängt, ich hab’s gehasst!)

Ich hoffe so sehr, dass Kingdom Hearts III auch für PC erscheinen wird, denn ich besitze keine Konsolen der neuen Generation. Und ich freue mich so, dass auch Pixar Welten z.B. Monster’s Inc mit im Spiel sind! Hach.

Gelesene Bücher:

Privat

Wie ihr vielleicht wisst, wenn ihr mir auf twitter folgt: Die Klausurenphase hat begonnen. Leider bin ich deshalb im Januar weder groß zum Lesen noch zum Bloggen gekommen. :/ Das wird sich noch bis Mitte Februar ziehen und ich hoffe, ihr habt noch ein bisschen Geduld mit mir. Ich habe jede Menge tolle Ideen und Beiträge!
Bis dahin, habt es fein!

Tüdelü, eure Babsi

Babsi taucht ab (November 2018)

Babsi taucht ab (November 2018)

Babsi taucht ab (November 2018)

Blogbeiträge:

  • Charline von Sternenbrise interviewt Laura Kneidl zu ihrem neuesten Fantasy Buch „Die Krone der Dunkelheit“
  • Rezensionen können einem Flops ersparen. Nicht nur bei Büchern, sondern auch bei Serien. Was Nise von Kitsunebooks zu „Switched“ sagt und warum ich die Serie von meiner Watchlist kicken werde, lest ihr *hier*.
  • Erfahrungen macht man am Besten selbst. Aber manchmal hilft es auch, die Weisheiten zu berücksichtigen, die andere bereits gesammelt haben. Zum Beispiel Anabelle von Stehlblüten in 3 Monaten Irland und ihrem Fazit nach fast einem Jahr.
  • Es gibt haufenweise Adaptionen von Sherlock Holmes – ob die Filme von Guy Ritchie, die BBC Serie oder Elementary mit einer weiblichen Watson. Sabine von Antiheldin und Karo von Fiktion fetzt haben die drei Kandidaten im knallharten Battle gegeneinander antreten lassen. Obwohl ich die BBC Serie klasse finde, mochte ich die Filme mit Jude Law und Robert Downey Jr. unglaublich gerne. Und ihr?
  • Ich durfte bei der lieben Tamara von Leuchtturmwärterin meine 5 liebsten Buchschätze vorstellen!
  • Die fabelhafte Karla Paul steht bei Timo von Rainbookworld Rede und Antwort zum Thema Feminismus und ihrem Essay für das Buch „The future is female“
  • Wow, einfach nur wow! Ein deutscher Manga wird zu einem Anime. Wenn das mal kein Ritterschlag für Nana Yaa und ihren Manga „Goldfisch“ ist.

Diskussionsstoff und Zunder

  • Marie Grasshoff hat mit einem Blogbeitrag auf die Kontroverse um einen Kleinverlag und sein rassistisches Cover reagiert. Sie zeigt Möglichkeiten auf, wie man divers und vor allem angemessen schreiben kann.
  • Auch Kat hat auf Stürmische Seiten ein Plädoyer für Divers Schreiben geschrieben. Unbedingt lesen!
  • Die Videospielszene ist kunterbunt, wie auch die Bücherszene. Dass sich aber leider noch viele Gamer herumtreiben, die von Menschen- und vor allem Frauenrechten („Iiih Frauen sollten keine Videospiele spielen!“) keine Ahnung und keinen Respekt davor haben. Gewalthaltige Videospiele sind oft in der Kritik, die Frage nach Ethik und Moral taucht immer wieder auf. Einen ausführlichen Beitrag mit einem aktuellen Beispiel hat Anna vom Blog „Von Hinten wie von vorne“ geschrieben.
  • Bad Boys – ein immer wieder diskutiertes Thema. Wo hört Selbstbewusstsein auf, wo fängt Arroganz an? Wo hören sich Sorgen machen und Wortgefechte auf und wo fängt missbräuchliches Verhalten an? Ali nimmt auf Skepsiswerke Bad Boys kritisch unter die Lupe. 

Morgen, Kinder, wirds was geben!

Und zwar habe ich am 01. Dezember die Ehre, den Selfpublishing Adventskalender zu eröffnen! Unter #SPbuch-Kalender gibt es bis Weihnachten jeden Tag auf einem anderen Blog eine*n tolle*n Selfpublisher*in!

Alles Infos und wer wo dabei ist, findet ihr bei KeJas Blogbuch.

Gelesene Bücher:

Visual Novels:
  • Hakuoki Kyoto Winds
  • Hakuoki Edo Blossoms

Privat:

Im November hatte ich irgendwie viel zu tun und irgendwie doch nicht. Blockseminar, einige Arbeiten und Beiträge für Podcast und Blog vorplanen. Dann ein Wochenende zuhause, an dem ich abschalten wollte und nicht so richtig konnte. Ich habe ausgiebig die beiden Hakuoki Visual Novels gezockt und fast alle möglichen Routen durchgespielt. Die Geschichte ist interessant und auch die Junggesellen sind durchaus ganz reizend. Allerdings habe ich da mal wieder gemerkt, dass mich Bücher aufbauen, dass Lesen mir gut tut.

Die letzten Tage hat mich eine fiese Erkältung gepackt, zum Glück habe ich einiges vorbereitet, sodass ihr euch nicht über ausbleibende Beiträge fürchten müsst. Eher im Gegenteil!

Wir sehen uns im Dezember!

Tüdelü, eure Babsi


Beitragsbild von Jeremy Bishop / Unsplash

Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Babsi taucht ab (September 2018)

Wow, der September ist schon wieder vorbei. Ist euch das auch vorgekommen wie ein Wimpernschlag? Vermutlich ging es so flott, weil bei mir im September einiges auf dem Plan stand. Litcamp Hamburg, die Lesung von Nika Sachs bei uns im Buchladen, Vorbereitungen für die Frankfurter Buchmesse… Von all dem werde ich euch natürlich heute und hier erzählen!

Blogbeiträge:

  • Kann man gehyped sein, wenn man ein Buch noch nicht gelesen hat? Ich denke schon! So geht es mir jedenfalls mit Leigh Bardugos Büchern. Bisher habe ich nur den ersten Teil der Grischa Trilogie gelesen. „Das Lied der Krähen“ dümpelt auf dem SuB und wartet darauf, dass ich die Trilogie vorher beende. Während die Geschichte um Grischa stereotyp daherkommt, versprechen die Krähen coole Gangster-Action. Was mir besonders gefällt: Der Weltenbau und das Setting!
    Vanessa von Biblometasia macht bei der Blogtour zu „Das Gold der Krähen“ den Auftakt und stellt uns eine der wichtigsten Städte vor: Ketterdam!
  • Superwichtig für Autor*innen ist gute Recherche! Aber wie schreibt man über ein Thema, von dem man selbst nicht betroffen ist? „Man muss nicht in der Bratfanne gelegen haben, um über Schnitzel zu schreiben“ sagte Maxim Gorki. Wenn das Schnitzel sprechen könnte, hätte es aber sicherlich die ein oder andere Sache zu sagen. Gerade wenn man über Krankheiten, Minderheiten oder andere Kulturen schreibt SOLLTE man neben eigener Recherche auch unbedingt betroffene Personen hinzuziehen.
    Die wunderbare Elif hat eine Liste mit „Sensitivity Readern“ zusammengestellt, um Autor*innen zu helfen, keine Vorurteile zu verbreiten und für bessere Repräsentation in der Literatur zu sorgen. Danke!

Bunt gemischt:

  • Alle Artikel auf Geekgeflüster sind super – ich meine, das habe ich schon mal gesagt. Warum Alex Elizabeth Swan früher nicht mochte und warum sich das geändert hat, erklärt xier in einem Gastbeitrag auf Geekgeflüster!
  • Kias Autoren an die Steuer kann ich weiterhin nur empfehlen! Für alle, die wie ich, keinen Durchblick haben von (steuer-)rechtlichen Angelegenheiten haben.
  • Das Crowdfunding zur Benefiz-Anthologie ist gestartet, in der ich auch mit von der Partie bin. Es wäre wundervoll, wenn ihr die Kampagne unterstützen würdet.

Rezensionen, die Bock auf Bücher machen:

Diesen Monat habe ich mir die liebe Jane als Opfer ausgesucht und ihr Rezensionsarchiv durchforstet. Und eigentlich bin ich das Opfer, weil meine Wunschliste mal wieder gewachsen ist. Haha! Schaut mal rein.

  1. Christina Henry – Alice
  2. Imogen Hermes Gowar – Die letzte Reise der Meerjungfrau (Gut, das Buch wollte ich aus naheliegenden Gründen eh lesen…)
  3. Josephine Frey – Im Enddefekt (Hat Jane nicht so begeistert, hört sich aber nach einem Buch für mich an! Was mal wieder beweist, auch negative Rezensionen können positiv Werbung fürs Buch machen!)

 

 

Gelesene Bücher:

Privat:

Litcamp Hamburg 2018

Nie war ich nördlicher! Sehr zu meiner Schande war 2018 mein allererstes Mal in Hamburg. Anlass: Das Literaturcamp organisiert von Mareike (crowandkraken), die nicht nur als Bloggerin, sondern auch menschlich ein absolutes Vorbild für mich ist. Ich durfte auch noch in ihrer Butze nächtigen und mit Kater Loki abhängen. Sehr cool!

Das Litcamp Heidelberg hat meine Liebe für buchige Barcamps beflügelt und ich versuche, so viele wie möglich zu besuchen. Hamburg fand dieses Jahr das allererste Mal statt und einen ausführlichen Bericht werde ich noch nachreichen. So viel: Es war ein schlafarmes, wissensreiches Wochenende zwischen fabelhaften Buchmenschen mit vielen interessanten Themen und Sessions. Natürlich hat es mir auch Hamburg mit seinem Charme angetan, auch wenn für Sightseeing zu wenig Zeit übrig blieb. Fazit: Ich werde wieder im Norden einfallen und mich bei Mareike oder der Literakingdom WG von Vera und Bianca einnisten.

Zum Litcamp folgt auf jeden Fall noch ein bebilderter Blogbeitrag mit meinem Fazit zu den besuchten Sessions!

Lesung Nika Sachs

Am 21.09 hat Autorin Nika Sachs bei uns in Bamberg in der Jokers Buchhandlung eine Lesung gehalten. Aus „Am Horizont schwarz“, einer Auskopplung der „Schneepoet“-Trilogie. „Am Horizont schwarz“ erzählt die Jugend von Inga, gewohnt humorvoll und nachdenklich. Da Inga aber deutlich jünger als Lukas ist, auch weniger düster und exzessiv, weshalb es auch für jugendliche Leser*innen gut geeignet ist. Denn es geht ums Erwachsen werden, Beziehungen, Vertrauen, persönliche Grenzen und viele andere Dinge.

Zusätzlich gab es den im Buch erwähnten Sargkuchen als Schmankerl für alle Lesungsbesucher*innen. Kalorienbombe in schicker Grufti-Optik. Mjamm! Anschließend gab es eine Signierstunde und angeregte Diskussionen und Gespräche rund um das Buch, Nikas Sachs selbst und das Leben als Autorin.

Außerdem hat sie das Wochenende bei mir verbracht. Wir haben uns gegenseitig die Haare geschnitten, geschminkt und Sofa-Fotoshootings gemacht. Ich habe das ganze Wochenende Lesungsausschnitte aus ihren Büchern bekommen, Live-Hörbuch sozusagen, und das war fabelhaft!

Ich freue mich jedenfalls wahnsinnig auf den Oktober! Buchmesse, Halloween, Herbstlaub und gemütliche Nachmittage bei Kakao und Kuchen. Ich glaube, der Oktober ist mein liebster Monat überhaupt.

 

 


Titelbild David Troeger // Unsplash
Babsi taucht ab (Juli 2018)

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Es ist soooo heiß. Ich gehe zwar nicht direkt in eine Sommerpause, aber ich bin Anfang August im Urlaub.
Hoffentlich werde ich viele Bücher lesen können. Im Freibad liebe ich jedenfalls die Reihenfolge *ein paar Bahnen schwimmen* > *auf dem Handtuch trocknen und lesen* > *schwimmen* > *trocknen und lesen* > usw..

Aber gerade Videos drehen, Beiträge schreiben oder sich gedanklich anstrengen fällt mir bei der Hitze wirklich schwer.
Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, wenn ich mich deswegen nur sporadisch hier melde. Ende August gibt es dafür ein paar schöne Überraschungen für euch! 😉

Blogbeiträge:

  • Anabelle von Stehlblüten erklärt uns anschaulich den Trope eines „Manic Pixie Dream Girl“, der im Buch „Was ist schon normal?“ thematisiert wird.
  • Passend zu meiner Session über Vorurteile zu Psychische Erkrankungen, hat sich Michelle von buechnerwald auch mit dem Image von Psychiatrien beschäftigt – ein Ort des Grauens? Wohl kaum!
  • Die Geschichte eines jungen Mannes, der floh, weil er kein Kindersoldat werden wollte, könnt ihr bei Hilliknixibix nachlesen, die einen ganz wichtigen Job macht!
  • Bianca von Literatouristin hat darüber geschrieben, wie sie das Lesen verlernte und wiedererlernte.
  • Außerdem durfte ich Elena von Gedankenfunken bei einem Interview Rede und Antwort stehen.
  • Verisse und Kritik – wie geht man damit um? Nora Bendzko und Liza Grimm stehen Mareike von CrowandKraken Rede und Antwort.
  • Mein Maskottchen Blobfisch Bluebert ist ein Fantasiewesen? Mitnichten! Der Blobfisch existiert und ist leider eine gefährdete Art. Hier könnt ihr 10 interessante Fakten über Blobfische herausfinden.
  • Linus ist ein Vorbild. Ich bewundere ihn dafür, dass er sich trotz Hate, Trollen und all dem nicht unterkriegen lässt und weiter als Vorbild für viele junge Menschen da draußen fungiert. Danke.
  • Ihr seid neu auf Instagram oder habt nur langweiligen Mist in eurer Timeline? Dann schaut bei dieser Liste von Ramona von Kielfeder vorbei und füllt euer Instagram mit tollen Autor*innen!

  • Ich habe mich entschlossen mein Glück bei einem Schreibwettbewerb zu versuchen. Und zwar der Dark Diamons Challenge bei Sweek! Die maritime Romantasy, an der ich immer mal wieder bastle, passt zu den Vorgaben. Es würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut und mir euer Feedback dalasst. „Der Horizont hinter den Wellen
  • Celine von ThePrintrovert hat allerlei praktische Tipps, wie ihr im Alltag mit wenig Aufwand mehr für unsere Umwelt und Natur tun könnt.
  • Sommer, Sonne, Freibad – perfekt zum Lesen, oder? Falls euch eine fiese Leseflaute erwischt habt, erfahrt ihr von Bianca von Literatouristin und Ramona von Kielfeder was ihr dagegen tun könnt.
  • Triggerwarnung oder CN (=Content Note)? Manchmal bin ich selbst nicht sicher, welches man nun setzen sollte. In diesem englischen Artikel von xojane wird schön differenziert, was wann zu setzen ist.

 

Videos:

  • Die Videos vom Literaturcamp Heidelberg 2018 sind endlich online. Unbedingt anschauen!
  • So, Verlag finden – wie funktioniert das? Wie ist das mit dem Vertrag? Wie viel Mitspracherecht hat man? Annika Bühnemann hat die wichtigsten Infos parat.
  • Außerdem führt Fuchsias Weltenecho ein witziges Interview mit Autor Christian Milkus!
  • Schaut mal, da redet Liza Grimm über Beta/Testleser und über unsere Zusammenarbeit! <3

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden
  • Personal Paradise Manga Reihe (Rezension folgt)
  • angefangen: Eva-Maria Obermann: Zeitlose 2 – Doras Erwachen
  • angefangen: Liane Conerlius – Ich fühle so tief ich kann

Beendete Serien:

  • Aggretsuko (Netflix) – Ich liebe diesen kleinen roten Death Metal Panda soooo sehr!

Heavy Metal Rage GIF by NETFLIX - Find & Share on GIPHY

Privat:

Ihr Lieben, was habe ich gelernt und gezittert! Wenn dieser Beitrag online geht, weiß ich schon, ob ich bestanden habe und damit einen Masterplatz habe oder nicht. *bibber*

Den Juli habe ich vor allem mit Lernen verbracht. Denn am 21.07 fand der Mastereignungstest in Bamberg statt. Alle Inhalte des Bachelorstudiums komprimiert in ca. 40 Fragen in 60 Minuten.

Nach dem Test habe ich viel geschlafen und im Freibad gelegen. Dabei konnte ich entspannen und ein bisschen lesen. Aber so richtig konzentriert war ich nach dem Lernmarathon nicht. Im August bin ich im Urlaub, Kia wird mich besuchen und ich hoffe, dass ich dabei viel Inspiration und Lesestoff habe, um euch Ende August/Anfang September wieder tollen Content liefern zu können.

Und was soll ich sagen? Mein Traum lebt weiter.

In dem Sinne: Gebt eure Träume nicht auf, arbeitet hart, aber gönnt euch auch Pausen. Seid gütig und großzügig zu euch selbst. Gerade bei dieser Hitze!

Ich hoffe, wir lesen uns ganz bald wieder.
Tüdelü, eure Babsi

 

 


Titelbild von Linus Nylund // Unsplash

Babsi taucht ab (Juni 2018)

Babsi taucht ab (Juni 2018)

Hallo ihr Lieben, der Monat ist schon wieder vorbei und das bedeutet: Babsi taucht ab! Im heißen Juni natürlich auch im wahrsten Sinne des Wortes. Im Hainbad an der Regnitz in Bamberg badet es sich einfach wunderbar.

Fühlt ihr euch von diesem Format gelangweilt oder stöbert ihr ab und zu gerne mal durch? Schreibt mir doch mal eure Meinung, ich würde mich freuen!

 

Blogbeiträge

  • Ich freue mich immer über Bücherschätze, die man nicht auf jedem Buchblog und jeder Instagram Seite sieht. Geheimtipps und ungewöhnliche Bücher, Indieperlen – wie auch immer man sie nennen möchte. „Auch der Mond wirft Schatten“ ist ein wundervoller Titel und die Rezension von Kerstin macht mich gleich noch neugieriger!
  • Jeden Tag früh aufstehen und vor der Arbeit schreiben. Manche Leute schaffen das, ich persönlich nicht. Ich schreibe eher Intervallsmäßig, manchmal mehr, manchmal weniger. Produktivität – wie sieht das aus? Darüber hat sich Alisha auf Skepsiswerke Gedanken gemacht. Ebenso bei den grandiosen Mädels ein Beitrag über die Auswirkungen von leidenden Autor*innen – muss Schreiben wehtun?
  • Die DSGVO gilt seit dem 25. Mai – wie sieht es nun einen Monat später aus? Die ersten Abmahnung gegen einige Websiten liegen vor und die WBS Kanzlei klärt auf. Danke dafür!

    9783551782519
    Der Manga Maid-sama aus dem Carlsen Verlag handelt von einer Oberschülerin, die in einem Maid-Café arbeitet
  • Japanische Maid-Cafés: Sexistischer Bockmist oder niedlicher Zeitvertreib? Die Japanexperten von Tokyomaniacs haben sich dazu ihre Gedanken gemacht. Maid-Cafés brauche ich in Deutschland nicht, aber Themen Restaurants oder Katzen Cafés mag ich sehr gerne (solange die Tiere artgerecht gehalten werden und genügend Rückzugsmöglichkeiten haben). Was denkt ihr?
  • Social Media Tipps sind nie verkehrt – gerade als Autor*in kann man durch gezieltes Marketing viel erreichen. Marie Graßhoff teilt ihre Erfahrungen mit uns.
  • Ninas Create & Inspire Interview Reihe habe ich ja schon öfter hier vorgestellt. Dieses Mal fragt sie (Fantasy-)Autorin und Psychologin Elea Brandt.

 

Viel los diesen Monat…
    • Blogger und Rezensionsexemplare – es gibt zahlreiche Tipps für Autor*innen, wie man das eigene Buch unter die Leute bringt. Ideal wenn man Blogger*innen findet, die das Buch lesen und rezensieren und damit die Reichweite erhöhen. Worauf man achten sollte und wie man Blogger*innen findet, die zum Buch passen und umgekehrt – die liebe Crow & Kraken hat sich viel Mühe gemacht und da was für euch zusammengestellt. Was an Rezensionsexemplaren jedoch negativ ist, welche Gefahren es eventuell gibt, dazu hat sich Gedankenfunken ein paar Gedanken gemacht.
    • Hass im Internet ist leider keine Seltenheit. Jeder, der sich regelmäßig in Foren oder sozialen Medien bewegt hat bestimmt schon mal gesehen, wie jemand angegangen, beleidigt oder getrollt wurde. Was macht man dagegen? Diskutiert gerne mit bei Lesen in Leipzig. Ein tolles Interview mit Elif gibt es hier.
    • Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag, liebe Seitenwandlerin!Logo_frei
    • Es gibt so viele Cons, Messen, Seminare und Veranstaltungen, das man jedes Wochenende außer Haus sein könnte und trotzdem noch was verpasst. Zum Glück gibt es die fleißigen Blogger*innen, die auch die Daheimgebliebenen mit spannenden Interviews und Berichten unterhalten. Die liebe Sina war beispielsweise auf der Litblogcon 2018 in Köln!
    • Ich bin kein Plotter, sondern ein absoluter Drauflosschreiber! Und ihr? Wie man auch planlos glücklich werden kann, lest ihr heute bei Evelynes Beitrag im Schreibmeer.
    • Auf dem Litcamp gab es unglaublich viele tolle Sessions! Unter anderem zu Search Engine Optimization, kurz SEO, von Gedankenfunken.
      Doris Doerrie
      (c) Wikipedia
    • Ein sehr spannendes Interview habe ich beim Autofahren abends im Radio gehört. Ganz zufällig, schaltete ich bei Bayern 3 „Mensch Otto“ reinim Gespräch mit Regisseurin Doris Dörrie. Ich liebe ihre Filme und wir teilen wohl unsere Leidenschaft für Japan. Sehr spannend, hört gerne rein!

Videos

  • Hahaha, ich liebe Geisterjägerserien und Mystery Shows – das ist mein „Hirn aus“-TV. Walulis analysiert die bekannten Formate und entspukt die gruuuuhuuuuuseligen Ereignisse. Ich gestehe, auch wenn alles fake ist, lasse ich mich gerne von solchen Shows ein bisschen gruseln.
  • Ich habe auf Youtube eine interessante und knackig-kurze Videoreihe entdeckt, die sich mit dem Thema „Psychiatrie – muss ich davor Angst haben“ beschäftigt. Sehr gute Videoreihe, guter Kanal und viele andere spannende Fragen, die noch warten…

 

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden (Rezension folgt)
  • einige Mangas

 


Privat:

Monatshighlight war definitiv das Litcamp! Einen umfassenden Rückblick findet ihr hier. Zusätzlich beschäftigten mich die Vorbereitungen auf die verschiedenen Masteraufnahmeprüfungen, u.a. in Mannheim und Mainz. Für den Test Ende Juli in Bamberg werde ich definitiv noch weiterpauken.

Vorsicht, Wutbabsi

Ich kann euch nur sagen, wie sehr mich dieses System ankotzt. Als Bachelor of Science in Psychologie darf ich mich nicht „Psychologin“ nennen, weil ich noch nicht genug weiß/kann. Masterplätze sind jedoch weniger vorhanden als Bachelorplätze. Anstatt an der eigenen Uni weiterstudieren zu können bis man wirklich fertig ist, muss man sich neu bewerben. Und erneut harten Aufnahmekriterien unterwerfen, die durch die Fülle der Bewerber*innen auch immer strenger werden. 1er Schnitt, schwierige und umfangreiche Aufnahmeprüfungen mit Detailfragen im Multiple Choice Format. Yay.

Psychotherapie Ausbildung gibt’s übrigens auch nur mit Master. Schon nach dem Abi hat mich dieses „Auf Noten reduzieren“ angekotzt. Ich dachte, wenn ich mal drin bin, im Studium hätte ich das hinter mir. Denkste.

Ich sehe ja ein, dass man nicht 1000 Bewerber zum Gespräch einladen kann. Dass man irgendwie aussieben, testen muss. Dennoch bin ich sehr unglücklich damit, auf Leistungen festgenagelt zu werden. Leistungen, die ich nicht wiederholen kann. Die weder zeigen wie sehr ich mich bemühe, wie gut ich im Umgang mit Menschen bin, wie stark ich mich vorbereite oder wie viel ich wirklich weiß. Wenn ich am Montag morgen nervös war und wegen Blackout eine 4,0 in der Klausur hatte, dann zählt nur das.

Dieses Bewertungssystem nervt mich – aber so läuft es eben. Ein Kampf gegen Mühlen und Systeme. Ein nerviger, schwieriger Weg, den ich selbst gewählt habe und den ich definitiv zu Ende gehen möchte.

Ich will Psychotherapeutin werden. Ich werde einen Masterplatz bekommen und ich werde dieses Studium abschließen und die Ausbildung machen und dann werde ich Menschen helfen.

Wie ich jungen Menschen mit Prüfungsangst jedoch mal verklickern soll, dass Noten nicht so wichtig sind, weiß ich jedoch noch nicht so genau… ¯\_(ツ)_/¯

Wutbabsi Ende

Um nicht wie eine verbitterte alte Vettel zu enden: hier schöne Eindrücke vom Europapark.

Wie war euer Monat? Habt ihr Sommerferien oder Urlaub und verreist ihr?

Tüdelü, eure Babsi

 

Titelbild von Alessandra Caretto // Unsplash

Babsi taucht ab (Mai 2018)

Babsi taucht ab (Mai 2018)

Hallöchen Freunde der Nacht! Alles neu macht der Mai, auch bei „Babsi taucht ab“ gibt’s interessante, witzige und spannende Dinge. Viel Freude beim Stöbern!

Blogbeiträge

  • Nina vom Lektorat Texteule hat einige wunderbare Tipps für euch, wie ihr gelungene Charaktere für eure Geschichten erschaffen könnt. Außerdem zeigt sie euch wie ihr euren perfekten Schreib-/Arbeitsplatz schafft.
  • Blogger Relations – was? Wie kommuniziere ich mit der seltsamen Spezies der Blogger? Keine Sorge, bei BOD haben ein paar wundervolle Menschen Tipps für euch zusammengestellt!
  • DIY Meerjungfrauen/Sirenen Krone! Und es ist gar nicht so kompliziert selbst eine zu basteln *klebt sich mit der Heißklebepistole am Stuhl fest*
  • Die wunderbare Thekla schreibt auf ihrem Blog über ihren Umgang und ihren Kampf gegen ihre Depression
  • Die Rezension zu einem Jugendthriller der anderen Art „So brauch ich Gewalt“ findet ihr bei Pink Anemone!
  • Die Psyche – ein wirres und komplexes Konstrukt. Depressionen – das Ende er Psyche? Kia Kahawa war auf dem Barcamp Hannover und hat über eine Session zu dem Thema gebloggt.
  • Eine neue Sprache zu lernen ist echt schwierig. Vor allem Japanisch wirkt sehr komplex – welche häufigen Fehler du beim Lernen vermeiden kannst, erklären dir die fabulösen Tokyomaniacs!

Videos

Gelesene Bücher

Privat

Mit dem Mai geht auch mein Praktikum zu Ende. Wow! Es war eine spannende, lehrreiche Zeit und ich habe einiges über die Tätigkeit als Psychologin und die Abläufe einer psychosomatischen Klinik gelernt. Aber auch einiges über Menschen und mich selbst. Ich weiß immer noch nicht ganz sicher, welche Rolle ich später einnehmen möchte, welche Distanz ich zu meinen Patienten wahren soll, aber all das hat noch Zeit. Auf jeden Fall weiß ich, dass ich in diesem Bereich arbeiten möchte. Menschen zu helfen, ein besseres Leben zu führen, ihren Problemen und Sorgen zu lauschen. Das kann belastend sein, aber ich nehme es als Bereicherung und Herausforderung wahr.

Ich habe auch noch Zeit, bis es wirklich bei mir soweit ist. Der Juni und der Juli stehen ganz im Zeichen des Lernens, denn um später auch therapeutisch arbeiten zu können, brauche ich Master in Psychologie. Und um zum Masterstudium zugelassen zu werden, muss ich bei vielen Unis einen Mastertest absolvieren – trotze erfolgreichem Bachelorabschluss. Ich könnte euch jetzt vollheulen und meckern, wie nervig ich das finde und wie ungerecht es ist, nach dem Bachelor auf der Straße zu hocken, weil man mit dem BA in Psychologie fast nix anfangen kann. Aber das bringt nichts, deswegen setze ich mich auf meine vier Buchstaben und wälze neben Büchern in den kommenden Monaten vor allem meine Lernunterlagen. Yay! Oder so.

Aber dadurch, dass ich keine Vorlesungen habe und „nur“ lernen und jobben gehe, habe ich wieder mehr Zeit für Bücher, Blog & Youtube – darauf freue ich mich schon!

 

Tüdelü, eure Babsi

 

Titelbild von Michael Fenton // Unsplash