Schlagwort: droemer knaur

[Rezension] Lost in a Kiss von Kati Wilde

[Rezension] Lost in a Kiss von Kati Wilde

[Rezension] Lost in a Kiss von Kati Wilde

Auf jellybooks habe ich vorab eine XXL Leseprobe zu diesem Buch gelesen und war am Haken, obwohl ich „New Adult“ Büchern gegenüber sehr skeptisch bin. Auch der Klappentext klingt eigentlich nach Klischee hoch zehn. Aber die Leseprobe war gut, ich mochte den Schlagabtausch und so habe ich das Buch nach erscheinen bei Droemer Knaur angefragt und als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank!


Anzeige

  • Autorin: Kati Wilde, übersetzt von Karla Lowen
  • Titel: Lost in a kiss
  • Verlag: Droemer Knaur
  • Genre: Romantik, Erotik, New Adult
  • 412 Seiten, Paperback: 12,99€ | Ebook: 9,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Aspen wollte eigentlich mit ihrer besten Freundin Bethany und derem unausstehlichen Bruder Bram Urlaub machen, um den Uni Abschluss zu feiern. Aber als Bethany absagt und Aspen bittet, mit Bram den Urlaub durchzuziehen und ihrem Bruder zu verschweigen, dass sie selbst in Schwierigkeiten steckt, willigt Aspen ein. Der kontrollfreudige Bram ist überhaupt nicht begeistert von Aspen und ihrem Schweigen über seine Schwester. Sie beschließen jedoch das Kriegsbeil zu begraben und Bethany mit schönen Fotos aus dem Urlaub vielleicht aus der Reserve zu locken. Dabei kämpfen Aspen und Bram immer wieder in fiesen Wortgefechten und rufen um Bethany Willen immer neue Waffenruhen aus. Doch zwei so feurige Persönlichkeiten können nicht lange auf einem Fleck sein, ohne dass Funken fliegen und sprühen…


Meine Meinung:

Vorweg – Im Englischen lautet der Titel des Buches „Going nowhere fast“ und den finde ich persönlich so viel aussagekräftiger als den „deutschen“ Titel. Es ist schade, dass hier zugunsten eines nichtssagenden Titel entschieden wurde.

Dass Aspen und Bram gemeinsam den Urlaub durchziehen, obwohl Bethany abgesprungen ist und dieses Spiel durchziehen um sie doch noch herzulocken, finde ich ziemlich aus der Luft gegriffen, aber es ist die Prämisse, ohne die die Geschichte nicht funktionieren würde. Das Buch überzeugte mich durch die kratzbürstige Dynamik der beiden Protagonisten doch davon, weiterzulesen.

Aschenputtel und der dunkle Prinz

Wie die Prämisse schon sagt ist Bram reich, dominant und mag es, die Kontrolle über die Dinge zu haben. Viele Dinge, die ihn richtig ätzend machen. Er ist kein Sympathiebolzen, auch wenn seine schnippischen und zynischen Bemerkungen ihn ziemlich witzig machen. Rührend ist auch die Liebe und Besorgnis seiner Schwester gegenüber. Auch bei Aspen wird er eher zahm, zumindest wenn es ihr schlecht geht oder sie Probleme hat.

Aspen ist eine Kämpferin aus schwierigen Familienverhältnissen. Auch sie hat ein Mundwerk wie eine Rasierklinge und würde dennoch viel ertragen für die Menschen liebt. Weswegen sie auch Bethanys Geheimnis bewahrt und damit Brams Zorn auf sich zieht. Gleichzeitig hat sie (nachvollziehbare) Vorurteile gegenüber Brams Reichtum und hält ihn für einen lackierten Schnösel – und ganz unrecht hat sie damit auch nicht. Was mir auch gut gefallen hat, war das Aspen kein Mauerblümchen war, die beim Wort „Kondom“ in Ohnmacht fällt. Sie ist in ihrer sturen Art zwar manchmal etwas kindlich, aber dennoch eine Frau, die weiß, was sie will und was sie hat. Es ist erfrischend mal eine Protagonistin zu haben, die um ihre eigenen Reize weiß und nicht ständig in Gegenwart des hübschen Kerls denkt, dass sie viel zu hässlich und fett sei.

Die Beziehung der beiden basiert auf ihrer Hassliebe, Mikroaggressionen und körperlicher Anziehung. Denn die beiden beginnen, ihre Wut gegenüber dem anderen, körperlich zu, ähm… verarbeiten. Während der Geschichte lernen sie einander besser kennen und merken, dass hinter der Fassade des anderen viel mehr steckt, als anfangs geahnt.

NACHSITZEN bei Jen und mir!

Ich weiß, die Dramatik von Liebesgeschichten basiert oft darauf, dass Dinge nicht ausreichend kommuniziert werden. Aber es ist nicht weniger zum Haare raufen. Gerade als die beiden eigentlich schon körperlich miteinander vertraut sind und beginnen liebevoll miteinander umzugehen, hören sie auf, offen miteinander zu reden. Natürlich hat Aspen ihre Gründe Bethanys Geheimnis nicht zu verraten, aber Bram könnte Aspen durch Offenheit und Ehrlichkeit so viel Schmerz ersparen. Aber nein, sie bleiben sturköpfig. Uff.

Wer Jens und meine Kommunikations-Session auf dem Litcamp Hamburg besucht hat, weiß, dass ich es hasse, wenn Charaktere nicht miteinander reden. Konflikte, die auf Schweigen aufbauen, finde ich ausgelutscht, deswegen hat mich dieser Abschnitt im Buch auch extrem genervt. Ich wollte ständig ins Buch springen und beide ohrfeigen. Die Autorin hat gezeigt, dass die beiden auch streiten können, wenn sie miteinander reden. Zum Glück gibt es von dem Miteinander reden und Konflikte haben mehr als vom Schweigen und Konflikte haben.

Die Reibereien zwischen den beiden waren umso anziehender, das schlug sich auch in den Erotik-Szenen nieder. Wenngleich mich der inflationäre Gebrauch des Wortes „pussy“ auch ein bisschen gestört hat. Gute Sexszenen zu schreiben ist eine Kunst für sich (siehe Patzer, gesammelt von Desasterotik), aber die Autorin bzw. die Übersetzerin haben das gut gemeistert.

Verschlungen!

Aber da hatte es die Autorin Kati Wilde schon geschafft. Ihr Schreibstil, ihre Art die Geschichte zu erzählen, das sanfte Einstreuen von Hinweisen auf die Geheimnisse und auch Bethanys Schicksal. Das Buch lässt sich angenehm lesen und man ist immer neugierig, was geschieht. Ob Bram und Aspen die Kurve bekommen, wie sie leidenschaftlich rumknutschen, sich wieder zerstreiten. Kanu durch Stromschnellen fahren, Motorradtour mit Aspens Cousin. Es war mächtig was los.

Meiner Meinung hätte es weniger von Brams Luxusgetue sein müssen. Denn er wird mit dem Fortschritt des Buches sympathischer. Seinen Reichtum und Einfluss weniger zu betonen, hätte seine Sympathie meiner Meinung nach geholfen. Genau wie es gereicht hätte, seinen muskulösen Körperbau ein oder zweimal zu betonen. Aber das ist eben typisch Erotik/New Adult, damit muss ich leben, wenn ich mir solche Bücher aussuche.

Mir haben auch die Nebencharaktere Bethany und Murphy gut gefallen. Murphy wegen seiner direkten, humorvollen Art und Bethany weil sie trotz wenigen direkten Auftritten im Buch für mehr Komplexität und Tiefe in der Geschichte gesorgt hat. Auch der Schluss mit seinen Wendungen und Ergebnissen hat mir gut gefallen und die Beziehungen im Buch in ein anderes Licht getaucht.

 

Fazit:

Auch wenn das Buch einige Klischees bedient – reicher Typ mit Beschützerinstink und toughes Mädchen aus armen Verhältnissen – konnte mich die Geschichte in ihren Bann ziehen. Die Wortgefechte, die Reibereien und die Dynamik des „Blechmanns“ und dem „Mädchen mit dem schlechten Einfluss“ haben mir gut gefallen. Hier und da hätte ein bisschen weniger Klischee gut getan, aber die Charakterentwicklung der beiden hat mich berührt. Letztlich gibt es zwar einige Kritikpunkte, aber das ist Kritisiern auf hohem Niveau, denn im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Die Götter von Asgard ist als Taschenbuch erschienen!

Die Götter von Asgard ist als Taschenbuch erschienen!

🌈WILLKOMMEN IN ASGARD!🌈

 

Es ist endlich da~!
Das Taschenbuch zu „Die Götter von Asgard“ von Liza Grimm im Knaur Verlag. 💙

Würdet ihr Loki vertrauen und euch von ihm in die Götterwelt entführen lassen…? Auf nach Asgard!

Ich möchte das Buch!
Direkt beim Verlag bestellen
Oder über amazon*
Oder über LChoice in die nächstgelegene Buchhandlung** bestellen
Die goldenen Fäden im Auge behalten…

27709749_2050752664951100_5430302448397445067_o


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

mit ** gekennzeichnete Links sind affilate Links des LChoice Partnerprogramms. Über diesen Link könnt ihr die Verfügbarkeit der Artikel in eurer nächsten Buchhandlung prüfen bzw. das Buch dorthin bestellen und somit den lokalen Handel unterstützen. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Die Götter von Asgard von Liza Grimm

[Rezension] Die Götter von Asgard von Liza Grimm

Jennifer aka Liza Grimm ist einfach so eine sympathische, quietschbunte Frohnatur. Ich habe auf dieses Buch hingehyped und konnte letzten Endes nicht auf das Taschenbuch warten, ich MUSSTE das Ebook haben! Wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein großer Fan von Jennis Kanal und ihre Projekten. Ihre fröhliche und offene Art haben es auf der FBM 2017 auch ganz einfach gemacht, mit ihr ins Gespräch zu kommen – auch wenn ich ganz dolle Herzklopfen hatte. 😀 Ich werde aber versuchen, das Buch so objektiv wie möglich zu bewerten und nicht minder streng zu sein als mit den anderen Büchern.


Anzeige

Liza Grimm – Die Götter von Asgard

  • Titel: Die Götter von Asgard
  • Autorin: Liza Grimm
  • Verlag: Droemer Knaur
  • Genre: (Urban) Fantasy, nordische Mythologie
  • Ebook*: 4,99€ (Einführungspreis)  | Taschenbuch*:  12,99€ (ab 01.03.2018)

91Jjtfue1ML

Worum geht’s?
Die Studentin Ray ist ziemlich unzufrieden mit ihrer aktuellen Situation. Als die geheimnisvolle Kára ihr also die Möglichkeit eröffnet, in eine andere Welt hineinzuschnuppern, überlegt Ray nicht lange. Dass damit Asgard, nordische Götter, Thor, Loki, Odin, Walküren, Nornen und Tyr gemeint sind – damit hat Ray jedoch nicht gerechnet. Plötzlich ist sie jedoch mittendrin in einer alten Prophezeihung. Denn das Erscheinen eines neuen Helden soll das Ende der bekannten Götterwelt bedeuten. Ray soll genau diese Heldin werden und gerät damit zwischen die Fronten und muss sich auf eine abenteuerliche Reise durch verschiedene Welten begeben, die von märchenhaften, aber auch gefährlichen Kreaturen bevölkert wird.

Wie immer alles spoilerfrei. <3

Meine Meinung:

Nordische Mythologie ist sehr cool und vor allem Dank den Marvel Comics wieder voll im Trend. Dass wir uns in diesem Buch aber nicht nur auf die plakativen Brüder Loki und Thor konzentrieren, merken wir gleich zu Beginn als die Nornen den Schicksalsfaden spinnen. Dann schwenken wir zur nichtsahnenden Ray, die einem gleich sympathisch ist, weil in ihrem Leben eben nicht alles perfekt läuft und sie ganz normale Probleme und Sorgen hat. Deswegen ist es zwar etwas überraschend, aber durchaus verständlich, dass sie einwilligt, mit der fremden Kára nach Berlin zu gehen.

Ab dann geht es Schlag auf Schlag und Ray und uns als Lesern bleibt kaum Gelegenheit zu verschnaufen. Loki, Tyr, Walküren – wir nehmen alles mit. Mal mit Verwirrung und Gefahr, dann wieder mit etwas mehr Humor. Nach dem turbulenten Anfang blieb die Spannung für mich im Mittelteil manchmal etwas auf der Strecke. Für meinen Geschmack hätten gewissen brenzlige und gefährliche Szenen noch mehr ausgereizt werden können bzw. gravierendere Nachwirkungen haben können. Ray hat das Meiste doch ganz gut weggesteckt und viele Konflikte wurden rasch wieder gelöst. Die Krux an Prophezeihungen ist, dass man eben ungefähr weiß, was den Protagonisten bevorsteht und dass sie diese vermutlich erfüllen. Das gibt uns als Leser eine Sicherheit, die manchmal die Spannung etwas dämpft, da wir wissen, dass ein Ereignis vermutlich glimpflich ausgeht. Es ist schwer, da noch große Unsicherheiten zu erzeugen, das weiß ich.

Mir haben deswegen gerade die Szenen mit den Hexen, Nixen und Werwölfen gut gefallen, da sich hier gezeigt hat, wie bedrohlich die übernatürliche Welt sein kann. Ich bin eben ne olle Horrortante, sowas mag ich. Manche Sorgen und Zweifel wurden zu schnell zerstreut, manche Mysterien hätte man ruhig ungeklärt lassen können. Ein paar wenige Stellen waren mir – trotz Göttern und Heldensagen – auch ein bisschen zu dramatisch-pathetisch. Für die Romantik hätte ich mir hingegen noch ein oder zwei zusätzliche Szenen gewünscht, um Intimität zu erzeugen und die Zuneigung jenseits von gemeinsamen Kampfszenen zu intensivieren.

Gegen Ende hin wurde es wieder flotter, spannender, gefährlicher und das gefiel mir gut. Auch, dass Elemente ganz vom Anfang des Buches wieder aufgegriffen wurden! Sowas zeugt einfach davon, dass Charaktere und die Welt gut durchdacht sind.

Ray hat mir als Protagonistin gut gefallen – sie war ein bisschen naiv, geflasht, dann misstrauisch, mal ängstlich, mal mutiger. Manchmal wirkte sie ein bisschen wankelmütig, gegen Ende wurde sie immer selbstsicherer. Dafür, dass mir manche Szenen im Hauptteil nicht ausreichend bedrohlich waren, war das am Ende fast schon ein bisschen zu mutig. Aber sie hatte ja auch Unterstützung. Auch, dass sie sich recht schnell verknallt hat, war mir ein bisschen zu plötzlich? Große Pluspunkte gab es aber für ihr großes Herz, ihre Sturheit und Gewieftheit.

Kára, die Walküre, ist eine liebenswürdige, kluge und starke Frau und holte gleich eine Menge Sympathiepunkte. Sie glaubt von der ersten Sekunde an daran, dass in Ray mehr schlummert und begegnet ihr mit viel Geduld.

Loki, wie die Autorin ihn darstellt, ist ein liebenswürdiger Schelm. Ein gewiefter und hinterlistiger Geck, der gerne Spaß auf Kosten anderer hat und dabei trotzdem irgendwie sympathisch bleibt.

DSk2khUWAAAxEJ

Tyr ist ein heldenhafter Gott zum Anschmachten. Er blieb für mich leider neben Thor einer der blasseren Charaktere, auch wenn man ihn aufgrund seiner freundlichen und geduldigen Natur ins Herz schließen musste!

Generell muss ich ein großes Lob dafür aussprechen, wie die Götter einerseits aufgrund ihres Wissens und ihrer Fähigkeiten erhaben waren, andererseits aber sehr liebenswürdig wirkten, weil ihnen auch Missgeschicke passiert sind und sie eben nicht gegen alles immun waren. Als Loki in eine Tür gerannt ist, musste ich losprusten, das war so schön unerwartet! Das Buch hebt sich durch die teils ulkige Stimmung angenehm von anderen pathetisch anmutenden Heldenreisen aus dem Fantasygenre ab.

Liza Grimms Schreibstil lässt sich wunderbar flüssig lesen. Die Beschreibungen sind malerisch und magisch. Nur manchmal waren die Formulierungen etwas dramatischer als sie hätten sein müssen. Viele kleine Anekdoten sorgten für Schmunzeln und es ist Liza ganz wunderbar gelungen, Ray und ihre Gedanken darzustellen.

Das Ende ist definitiv interessant und bietet Raum für Fanfiction, Spekulationen und vielleicht weitere Geschichten aus diesem Universum? Ich freu mich auf mehr Märchenhaftes von Fräulein Grimm. 😉

Fazit:

Nicht alle Aspekte des Buches haben mich vollkommen überzeugen können, aber ich hatte unglaublich Spaß beim Lesen und durfte mit Ray und den Göttern von Asgard ein tolles Abenteuer bestreiten und nebenbei viel über die nordische Mythologie lernen. Ich glaube, das Buch ist wunderbar auch für jüngere Leser geeignet. Für meinen Geschmack hätte es an manchen Stellen ruhig noch ein bisschen düsterer zugehen dürfen. Von mir bekommt das Buch aufgrund einiger kleiner Kritikpunkte 4 Seesterne!

4seesterne

p.s.: Bluebert, der Blobfisch, war extrem angetan von der Nixe.

Weitere Stimmen zum Buch:


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Interview Mary Cronos #03 – Schottische Mythologie

Interview Mary Cronos #03 – Schottische Mythologie

Ich darf euch zu einem neuen Interview begrüßen! Mary Cronos, die mir schon für zwei Videos Rede und Antwort gestanden hat, hat mir ein paar Fragen zu ihrem neuen Buch beantwortet. Zum Release von „Houston Hall – Schatten der Vergangenheit“ wollen wir uns ein bisschen genauer ansehen, was diesen Titel so besonders macht. Tauchen wir also ab in die faszinierende Welt der schottischen Mythologie…

Schottische Mythologie spielt eine wichtige Rolle in deinem Buch – griechische oder nordische Mythologie, das sieht man häufiger. Wie bist du auf genau dieses Thema gestoßen?

Mary: Als diese Geschichte vor vielen Jahren (beinah so alt wie Nafishurs Idee) geboren wurde, da wusste ich noch gar nicht, wo sie spielen sollte. Zu dieser Zeit war sie noch viel, viel allgemeiner gehalten. Aus heutiger Sicht erschreckend simpel. Als ich dann einen passenden Ort finden wollte, war mir nur klar, dass die Geschichte nach UK gehört. Ich schloss die Augen und zeigte blind auf einen Ort (zum Glück habe ich nicht die Nordsee getroffen): Dirleton. Damit war mit wachsender Komplexität der Geschichte klar, dass es um schottische/keltische Mythologie gehen muss.

dir.1-000315
Dirleton Castle © visitscotland.com

 

Warst du schonmal in Schottland?

Bisher leider noch nicht. Für Houston Hall habe ich das große Glück gehabt, eine liebe Freundin auf Schottlandreise zu haben, die sich einen Tag nimmt, um meine Locations für mich kennenzulernen. So habe ich trotzdem Flyer, Fotos und Berichte von der Gegend, die unschätzbar wertvoll für mich waren.

Nichts desto trotz steht Schottland auf meiner Reise-Liste und wird von mir hoffentlich so bald als möglich besichtigt.

Hast du auch schottische Märchen und Sagen gelesen?

Ich habe tatsächlich viele Sagengestalten kennengelernt während meiner Recherchen. Einige davon haben es in mein Buch geschafft: Zum Beispiel die Baobhan Sith und die Ceasg, oder auch die Kelpies und Selkies.

Ganze Märchen oder Sagen habe ich nicht gelesen. Wohl aber von einigen Geschichten gehört, die ich gerne noch lesen würde. Sollte es zu Houston Hall einen zweiten Teil geben, dann würde ich eine solche gern deutlicher einbinden. Und bis es soweit ist, habe ich zum Glück noch einen Moment, um mich zu entscheiden.

Die meisten Wesen und auch Legenden, von denen ich las, sind eng mit dem Meer oder den Wäldern verbunden – in jedem Fall mit der Natur. Es scheint beinah so, als gäbe es nichts, das keine Bedeutung hat: Bestimmte Elemente, Farben, Bäume, Gesteine, Tiere. Das ist unglaublich inspirierend.

Unter Selkies und Kelpies kann ich mir noch grob etwas vorstellen, aber was sind Ceasg und Baobhan Sith?

Eine Ceasg würden wir wohl am ehesten als eine Meerjungfrau bezeichnen. Es gibt viele Wesen, die man in der Nordsee gesehen haben will. Die Kelpies und Selkies gehören auch dazu. Aber die Ceasg scheint von allen die freundlichste Gestalt zu sein. Halb Frau, halb Lachs, erfüllt sie dem, der sie fängt, drei Wünsche. Man kann sich vorstellen, dass es dementsprechend schwer ist, eine Ceasg zu fangen. Im Gegensatz zu den anderen Wesen habe ich zu ihr verhältnismäßig wenig gefunden. Um so spannender fand ich den Gedanken, mit ihrer Legende zu arbeiten und sie noch etwas … auszuschmücken.

nsey-benajah-421906
© Nsey Benajah on Unsplash

Kelpies sind – vor allem im Kontrast zur Ceasg – ziemlich niederträchtige Geschöpfe. Sie sind halb Pferd, halb Fisch (manchmal auch nur Pferd) und bieten Wanderern heimtückisch ihre Hilfe an, um das Wasser zu überqueren. Nimmt der Wanderer die „Hilfe“ an, war das seine letzte Entscheidung. Denn die netten Tierchen ertränken ihren Reiter und fressen ihn im Anschluss.

Selkies sind auch eher friedlich. Sie sind Robben, die an Land kommen können, ihr Fell ablegen und dann zu Menschen werden. Die meisten Selkiegeschichten, die ich gelesen habe, waren ziemlich traurig und haben mich irgendwie an Arielle erinnert.

Zuletzt wäre da noch die Baobhan Sith. Sie ist die schottische Version eines Vampirs. Diese besondere Version ist in vielen Punkten anders: Es gibt nur weibliche Baobhan Sith. Ein gebissener Mann stirbt, eine gebissene Frau wird verwandelt. Die Baobhan Sith sollen außergewöhnlich schön und harmlos aussehen und meist grün tragen – als Sinnbild ihrer Naturverbundenheit. Sie scheinen keineswegs Einzelgängerinnen zu sein. Der Blutdurst und die Jagd bei Nacht sind uns dafür aber nur zu vertraut.

Welche Parallelen bestehen z.B. zur europäischen Mythologie und worin liegen die Unterschiede?

Eine sehr gute Frage. Ich fürchte, dass ich im Grunde nicht qualifiziert genug bin, um mich dazu kompetent zu äußern. Also kann ich Dir nur meine persönlichen Entdeckungen verraten.

„Europäische Mythologie“ ist ein schwieriger Begriff. Das heutige Europa gab es so nicht, als all die Mythen und Legenden entstanden und tradiert wurden. Es gab die keltische und die germanische Mythologie, die römische und griechische. In der antiken Welt von Athen und Rom gab es vor allem die Götterfamilie, den Olymp. Hier haben die Römer fleißig bei den Griechen geklaut. Als sich das Römische Reich dann weiter ausbreitete und erst auf die Germanen und später die Kelten stieß, vermischten sich die verschiedenen Religionen und Legenden. Dann mischte sich noch das Christentum dazwischen und letztlich geschah, was auch heute passiert: Ein Kult eignete sich Ideen eines anderen Kults an. Eine Kultur bereichert sich an den Geschichten der anderen.

sweet-ice-cream-photography-255437
© Sweet Ice Cream Photography on Unsplash

Ich habe so viele Artikel gelesen, in denen von Gottheiten die Rede ist, die jeweils einer ursprünglich anderen Religion zuzuordnen sind. So ist es auch bei den Sagengestalten. Gerade die Inselkelten trugen ihre Geschichten weiter. Die Namen veränderten sich leicht, aber die Geschichten blieben.

Im übrigens war das eine Besonderheit, wie ich finde: Im alten Rom oder in Griechenland wurden Mythen und Legenden von großen Geschichtsschreibern niedergeschrieben. Die Sagen der Kelten sind vor allem mündlich tradiert worden. Das erklärt auch die vielen Variationen der Geschichten. Außerdem kann man die Anderwelt der Kelten nicht mit dem Jenseits der Antike vergleichen. Aber das führt zu weit. 😊

Welches mythologische Wesen findest du am faszinierendsten?

Oh, das ist schwer. Das kann ich gar nicht so ohne weiteres sagen. Vier habe ich Dir ja eben vorgestellt. Jedes einzelne von ihnen ist spannend und ich wüsste zu gern mehr über diese Wesen.

Und dabei sind das nur die wenigen, die ich in Houston Hall erwähne. Es gibt noch so viele mehr. Allein die verschiedenen Versionen von Kobolden sind klasse!

Wie schon erwähnt, fasziniert mich die Ceasg. Schon allein, weil ich zu ihr die wenigsten Informationen gefunden habe. Die Baobhan Sith ist aber mindestens genauso interessant. Knuffig finde ich auch die Pucas. Wobei mich der Name irgendwie an ein Pokemon erinnert. Ein Puka ist eine Art Kobold. Er kann die Gestalt wechseln und manchmal beherrscht er auch die Sprache der Menschen. Er treibt vor allem (eher harmlosen) Schabernack, ab und an ringt er sich aber auch durch, Menschen zu warnen und ihnen so zu helfen.

 

Gibt es eine andere Mythologie, die du unbedingt in einem deiner nächsten Werke unterbringen möchtest?

Unzählige! Wir Fantasyautoren hoffen immer noch, wirklich und wahrhaft neues zu erfinden. Und doch musste ich immer wieder feststellen, dass ich nicht die erste war, die sich bestimmte Dinge ausgedacht hat. All die verschiedenen Mythologien, Sagen, Legenden, Religionen auf der Welt bieten Stoff für unzählige weitere Bücher.

Als jemand, der beinah zwanzig Jahre ihres Lebens mit toten Sprachen zugebracht hat, bin ich gewillt, der römischen und griechischen Mythologie später mehr Zeit zu widmen. Dann könnte ich mir immerhin sagen, dass der Latein- und Alt-Griechisch-Unterricht nicht vollkommen umsonst war. 😛

 

Vielen Dank für das spannende Interview, liebe Mary!

Apropos: Wer mitliest, die Beiträge teilt und in den sozialen Medien den Hashtag #ReiseNachHoustonHall benutzt, hat die Chance auf ein prall gefülltes Goodie-Paket! Enthalten sind eine Leseprobe, Lesezeichen, Anthonys Lieblingstee, das Badesalz einer Ceasg im Houston Hall-Design und einer Weihnachtsleckerei aus Beatrix‘ Küche.

Und für die, die aufs Ganze gehen wollen: Am Ziel unserer Reise wird es ein Quiz geben – am 02.01. Wer vorher gut aufgepasst hat, hat dort die Chance, zusätzlich zu den tollen Goodies auch noch ein signiertes Printexemplar zu gewinnen! Also passt gut auf und kommt mit. Es lohnt sich!houstonhall

Die Blogtour:

 

Das Buch:

Houston Hall: Schatten der Vergangenheit“ erscheint am 02.01.2018 als Ebook* für 4,99€ und als Taschenbuch* für 16,99€ bei  feelings ebooks.
Inhalt: Der vom Leben gebeutelte Anthony lebt allein auf einem großen Anwesen in Schottland und sucht eine neue Haushälterin. Er findet sie in Mary, die mehr über sein mystisches Familiengeheimnis zu wissen scheint. Als schließlich jemand vor den Toren von Houston Hall steht, der eigentlich tot sein müsste, muss sich Anthony mit Marys Hilfe seiner gefährlichen Vergangenheit stellen. (Genre: Romantasy)

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil.

Bücherregaltour #2 – Meine liebsten Schätze

Bücherregaltour #2 – Meine liebsten Schätze

Im zweiten Teil meiner Bücherregaltour widmen wir uns nun meinem „richtigen“ Bücherregal, das vollgestopft ist mit allerlei bunten und wild durchgemischten Titeln aus allerlei Verlagen und Genres.

Bücher*

  1. Diana Wynne Jones – Die Ingary Trilogie
    Howl’s moving castle: Das Buch auf dem der bekannte Ghibli Film basiert. Sophie wird durch den Fluch einer Hexe in eine alte Frau verwandelt und sucht den Zauberer Howl auf, von dem man sagt, er fresse die Herzen junger Mädchen. Sophie ist ja jetzt alt – was soll also passieren?
    (auf amazon)
    Castle in the air: In seinen Träumen ist der arme Abdullah der Sohn eines vergessenen Königs. Als er eines Tages einen fliegenden Teppich erhandelt trifft er auf die Tochter des Sultans. Doch Banditen und Dschinns stehen den Glück im Wege.
    (auf amazon )
    House of many ways: Charmaine ist bei ihrem Onkel einem großen Zauberer und dessen verrückten, magischen Haus. Eine Tür führt sie an einen Ort, an dem sie eigentlich nicht sein sollte. Dabei trifft sie auf die Zauberin Sophie.
    (auf amazon )
  2. Nina C. Hasse – Ersticktes Matt
    Ein außergewöhnlicher Steampunk-Krimi. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Scheinbar zusammenhangslos sterben verschiedene Menschen. In ihren Händen finden sich Schachfiguren. Gesichtsanalytiker Remy Lafayatte wird unsanft in den Fall hineingezogen als es persönlich wird. Meine Rezension findet ihr hier. (auf amazon)

  3. Ransom Riggs – Peculiar Children Trilogie
    Die Insel der besonderen Kinder: Die Geschichten von Jacobs Großvater über besondere Kinder mit außergewöhnlichen Fähigkeiten scheinen zu aberwitzig um wahr zu sein. Als Großvater jedoch auf ungewöhnliche Weise umkommt, geht Jacob auf Spurensuche und purzelt in eine andere Zeit und das Abenteuer seines Lebens. (auf amazon | beim Verlag)
    Die Stadt der besonderen Kinder: Durch das kriegsgebeutelte London müssen die besonderen Kinder sich kämpfen, um die Hollows aufzuhalten.
    (auf amazon| beim Verlag )
    Die Bibliothek der besonderen Kinder: Es geht hinab nach Hell’s Acre, den Ort an dem die ausgestoßenen Besonderen leben. Der letzte Showdown, der alles entscheidet.
    (auf amazon| beim Verlag)
    Meine Reihenvorstellung findet ihr hier.
  4. Sarah J. Maas
    Throne of Glass 1: Die Erwählte – Assassinin Celaena Sardothien erhält nach Gefangenschaft in den Salzminen die Chance auf Freiheit. Wenn sie für den Prinzen Dorian im Tournier seines Vaters, des Königs, gewinnt kann sie dessen Champion werden. Doch im Schloss wartet mehr als ein Tournier auf Celaena…
    Meine Rezension findet ihr hier.
    (auf amazon | beim Verlag)
    Throne of Glass 2: Kriegerin im Schatten – Die Ereignisse aus Band 1 klingen nach und nichts ist wie es scheint. Wem kann Celaena vertrauen und kann sie gegenüber einem grausamen König loyal bleiben?
    (auf amazon | beim Verlag)
    Das Reich der sieben Höfe 1: Dornen und Rosen – Die Jägerin Feyre wird ins Reich der magischen Fae entführt, nichts ist wie es scheint. Um die Welt zu retten, muss sie auch ihre Liebe retten. Alle Teile lehnen lose an verschiedenen Märchen an.
    (auf amazon | beim Verlag)
  5. Lynn Raven: Seelenkuss
    Prinzessin Darejan flieht aus dem Verließ ihrer eigenen Schwester, der Königin. Sie flieht mit einem mysteriösen Gefangenen und versucht, das Königreich zu retten.
    (auf amazon | beim Verlag )

 

Na, was lest ihr gerade? Und wo stehen eure Lieblingstitel im Regal?

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links vom amazon Partnerprogramm. Für euch ändert sich nichts, falls ihr ein Produkt über den Link kauft, aber ich erhalte eine kleine Provision.

[Rezension] Sebastian Fitzek – Das Paket

[Rezension] Sebastian Fitzek – Das Paket

Nach einer längeren unibedingten Leseflaute im letzten Jahr habe ich aktuell wieder richtig Spaß und Lust am Lesen. <3

Endlich habe ich mich einem besonderen Schätzchen gewidmet: „Das Paket“ von Sebastian Fitzek – der erste Fitzek, den ich gelesen habe.

Anzeige

Worum gehts?

Psychiaterin Emma Stein wird Opfer des „Friseurs“, eines Serientäters: sie wird vergewaltigt und ihr werden die Haare geschoren. Mit einem Unterschied: Sie überlebt. Doch die Tat hinterlässt tiefe seelische Narben und sie traut sich nicht mehr aus dem Haus, hat Panikattacken und ein normales Leben mit ihrem Mann Philipp scheint undenkbar. Dass einige an der Wahrheit ihrer Worte zweifeln macht alles noch schlimmer. Eines Tages nimmt Emma ein Päckchen für einen Nachbarn an, dessen Namen sie nicht kennt. Und dieses Päckchen soll der Beginn einer schrecklichen Geschichte sein, bei dem sich Emma ihrem Trauma und dem verrückten Serienmörder erneut stellen muss.

Meine Meinung:

Ich weiß noch, ich war ganz verzückt als es ganz neu bei uns im Buchladen in der Lieferung war. Das Design des Buches ist on point. Der Inhalt klang auch ganz spannend, aber ich glaube die unfassbar coole Verpackung war einer der Hauptgründe für meinen Kauf. Hut ab dafür lieber Droemer-Knaur Verlag!

Als Psychologiestudentin freue ich mich immer über Personen aus meiner Berufsgruppe als Protagonisten. (Seelenbrecher von Fitzek möchte ich übrigens auch noch lesen) Einerseits weil man sich mit der Figur dadurch mehr verbunden wird, andererseits weil die Einblicke und das Verständnis der Charaktere dadurch tiefer wird. Emma weiß z.B. genau, welche Medikamente sie nimmt, was diese bewirken und was ihre Symptomatik bedeutet. Inhaltlich also eine spannende Ergänzung zur beklemmenden Atmosphäre. Natürlich macht es das umso frustrierender, dass ihre psychische Genesung nach der schrecklichen Attacke nicht so gut verläuft. Freunde und Polizei werfen ihr vor eine pathologische Lügnerin zu sein, dass sie in ihrer Kindheit bereits wegen eines eingebildeten Freundes in psychotherapeutischer Behandlung war, macht es nicht besser. Diese Selbstzweifel – bin ich wirklich verrückt, bilde ich mir das alles ein oder kann ich meinen Sinnen trauen? – ziehen sich durch das ganze Buch und tragen maßgeblich zur Spannung bei. Atemlos und ebenso vorsichtig folgen wir Emma über das dünne Eis, auf dem sie sich bewegt. Ein paar Mal werden wir auf der Suche nach dem Schuldigen auf den Holzweg geführt und erst ganz zum Schluss offenbart sich das Ausmaß dieser Enthüllung.

Das Buch hat einen starken Anfang, war in der Mitte für mich manchmal etwas vorhersehbar und hat zum Ende hin nochmal beschleunigt. Mein erster Verdacht hat sich nicht bestätigt, wobei ich gar nicht so falsch lag, aber ich war dann doch etwas überrascht. Für mich war die Auflösung in ihrer mangelnden Detailierheit etwas unbefriedigend, weil ich mich weiterhin gefragt hab: „Und wie hat er das jetzt unentdeckt, abgesehen vom Hotelzimmer, geschafft? Wie kam er da und dort hinein?“

Zum Schreibstil von Sebastian Fitzek kann ich nicht wirklich viel sagen. Er trägt einen angenehm durch die Geschichte, lässt sich gut lesen, könnte aber an der ein oder anderen Stelle für meinen Geschmack durchaus eine Schippe drauflegen. Manchmal hätte ich mir genauere Ausführungen zum Tathergang, den Details, der Psychologie o.Ä. gewünscht. Die Eingangsszenen waren sehr fesselnd, danach hat das Buch die Atmosphäre nicht mehr so beklemmend hinbekommen finde ich.

Wir bleiben das ganze Buch über beim Charakter Emma Stein, andere auftretende Personen – außer Ehemann Philipp, Paketemfpänger A. Palandt, Anwalt Konrad – kommen eher am Rande vor. Emma war verschwommen und unklar, weil sie selbst nicht genau wusste, wer sie war, was sie einst ausmachte und psychisch heftig angeschlagen war. Dennoch kämpfte sie verbissen, um Gewissheit zu bekommen und den Friseur zur Strecke zu bringen. Die anderen Charaktere verhielten sich durchaus glaubhaft, blieben aber relativ blass. Ihre Persönlichkeiten trugen auf ihre Art zur Geschichte bei.

Am Ende wurde es nochmal spannend, aber ganz zufrieden war ich mit dem Abschluss nicht. Die Enthüllung der Identität des Friseurs und das letzte Gespräch konnten für mich nicht die Tiefe und Betroffenheit erzeugen, die ich mir gewünscht hatte. Es war mir irgendwie gleichgültig. Zum zehnjährigen Autoren-Jubiläum sind hinten noch Leserbriefe abgedruckt, die sich wirklich rührend lesen. Sebastian Fitzek kommt als Mensch einfach sehr bodenständig, sympathisch rüber (Ich meine Hallo?!, er hat ein Kinderbuch namens „Pupsi & Stinki“ geschrieben!) und das finde ich unfassbar toll.

20170513_151914

Fazit:

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, war spannend und ließ sich schnell lesen. Da Sebastian Fitzek von vielen Leuten sehr gefeiert wird, war ich irgendwie etwas „underwhelmed“, also unterwältigt. Ich fand das Buch gut, aber es hat mich nicht durchgehend gepackt und wirklich emotional mitgerissen. Vielleicht liegt es einfach ein wenig am Genre, da ich nicht so der Krimi/Thriller Leser bin. Dass ich meistens schnell weiß, wo der Hase lang läuft und was wie zusammenhängt. Dennoch kann ich das Paket als spannende, gute Lektüre gerne weiterempfehlen!

Ich werde auf jeden Fall noch ein paar weitere Fitzeks lesen (Passagier 23 liegt schon im Regal, der Seelenbrecher soll noch zuziehen). Vielleicht schafft es eines seiner anderen Bücher mich komplett zu fesseln. Ich vergebe 4 Seesterne, da das Buch spannend, unterhaltsam und für mich ein Grund war, definitiv mehr von Sebastian Fitzek lesen zu wollen!

4seesterne

Weitere Stimmen zum Buch:


*via Affiliate-Link, den ich freiwillig angebe. Für euch entstehen keine Mehrkosten, falls ihr ein Produkt über den Link kauft. Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.