Schlagwort: trilogie

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

Ich freue mich, dass ich diese Reihe beenden konnte. Abgeschlossene Reihen erfüllen mich immer irgendwie mit Zufriedenheit und Wehmut. Zufriedenheit, weil die Geschichte beendet und die Fragen geklärt sind. Wehmut, weil die Geschichte, die einen über mehrere Bücher gefesselt hat, die Reise mit den Charakteren nun zu Ende ist. Konnte mich das Finale der Grischa Trilogie überzeugen?

Da ich hier über das dritte Buch der Reihe spreche, kann es sein, dass ich gewisse Dinge aus Band 1 und 2 spoilere.


Anzeige

  • Autorin: Leigh Bardugo
  • Titel: Ruin and Rising (auf deutsch: Grischa – Lodernde Schwingen)
  • Genre: Jugendbuch, Fantasy
  • 384 Seiten, TB(eng): 16,56 | geb.(dt): 14,48€
  • Ruin and Rising auf amazon* kaufen | engl. Taschenbuch Schuber auf amazon* kaufen

Worum geht’s?
Nach einer Niederlage gegen den Dunklen erholen sich die Sonnenbeschwörerin Alina und ihre Verbündeten in einer unterirdischen Kapelle umringt von Pilgern und Gläubigen. Sie sehen in Alina eine Heilige, die ihnen den Weg aus der Dunkelheit leuchten kann. Aber die Wunden der letzten Schlacht sind tief und der letzte Verstärker, der sagenumwobene Feuervogel, scheint ferner denn je. Der Dunkle zieht alle Register, um Alina aus der Reserve zu locken und sie werden sich wieder begegnen – im alles entscheidenden Kampf.


~Videorezension folgt~

Meine Meinung:

Das Ende von Band 2 schließt mit einer düsteren Aussicht. Ebenso trist und erdrückend beginnt Band 3. Das Leben untertage fühlt sich zäh und anstrengend an und leider liest es sich auch so. Nicht nur die Protagonisten atmen erleichtert auf, wenn die unterirdischen Tunnel hinter ihnen liegen.

Leider muss ich sagen, dass die Spannung in Band 3 durch die berechenbaren Plottwists durchaus gelitten hat. Es läuft seit dem zweiten Band nach demselben Schema ab: Alina und Verbündete machen einen Plan. Der Dunkle funkt dazwischen. Alina und Verbündete müssen viel opfern, um zu entkommen. Und wieder von vorne. Natürlich ist es interessanter von missglückten Plänen und Täuschungen zu lesen, aber für mich als Leserin wurde es absolut berechenbar. Oftmals waren die Reisen von Plotpunkt zu Plotpunkt auch etwas schleppend verbunden. Ich glaube, das war in Band 1 und Band 2 auch schon so, aber in Band 3 ist er mir erst so richtig aufgefallen.

Für mich die beste Stelle im Buch war im Bergversteck – mit Genya und dem König, dem intensiven Gespräch mit Baghra, der resultierende Kampf und seine Konsequenzen. Der Endkampf dagegen schien aus irgendeinem Grund weniger dynamisch, konstruierter. Irgendwie wusste ich bereits, dass der Dunkle wieder einen Schritt voraus sein würde. Dennoch war das letzte Gefecht zwischen Alina und dem Dunklen dramatisch und emotional – vor allem der letzte Moment. Dennoch konnten mich die Ereignisse nicht so packen wie die Mitte.

Mal und Alina kommen sich im dritten Band endlich näher, ihre tiefe Verbindung wird deutlich und ihre Kabbeleien sind niedlich, lockern die düstere Stimmung im Buch auf und sind süß. Aber Mal wird trotz Heldenmuts und Entschlossenheit von Prinz Nikolai und Antagonist dem Dunklen komplett ausgeblendet. Die beiden anderen Herren sind wesentlich interessanter. Ich konnte in der ganzen Trilogie kaum eine Bindung zu Mal aufbauen. Alina hatte einen schlechten Start, wuchs mir aber dennoch ans Herz. Sie musste viel leiden, durchmachen, sich ihren eigenen Dämonen stellen. Mal musste das auch und trotzdem war er für mich nur ein blasser Schatten im Gegensatz zu den anderen, spannenden Nebencharakteren (Harshaw und Oncat!).

Gutes Ende? Schlechtes Ende?

Das Ende war für mich wirklich rund und stimmig. Es hat mir sehr gut gefallen und so oder so ähnlich hätte ich es wohl auch geschrieben. Wenngleich mich eine Entscheidung doch etwas nachdenklich gestimmt hat. Andererseits hat Leigh Bardugo ihre Charaktere während der ganzen Reihe genug malträtiert, sodass ich das guten Gewissens absegnen kann. Der Epilog ist etwas unspektakulär, aber ich bin sehr gespannt auf die versprochenen Easter Eggs und Andeutungen auf die Grischa-Trilogie in den Folgebüchern.

Ich wiederhole mich…

Ja, das habe ich bei den letzten beiden Teilen der Reihe auch schon angemerkt, aber: Leigh Bardugos Weltenbau, die Folklore, die mythischen Elemente, die feinen Andeutungen. All das finde ich wunderbar und spannend. Am liebsten würde ich die Welt von Ravka und Co. selbst erkunden, ihre Wunder kennen lernen. Mir gefällt, dass sie trotz dem starken Fokus auf Alina nie den Rest der Welt und Gesellschaft aus den Augen verliert. Dass nie etwas gut ist, ohne ein „Aber“ zu haben. Die Nebencharaktere sprudeln und die vielen Geschichten, die man noch erzählen könnte, machen die Grischa Welt für mich zu etwas ganz Besonderem.

Ich bin jedenfalls froh diese Trilogie gelesen zu haben. Auch wenn es nicht die beste Reihe war, die ich jemals gelesen habe und manche Kapitel etwas zäh waren. Umso gespannter bin ich auf das vielgelobte „Lied der Krähen“, das in der selben Welt spielt. Mein Eindruck war, dass diese Trilogie in puncto Ideen, Worldbuilding und Schreibstil schon vieles richtig gemacht hat. Aber das Pacing, das Erzähltempo und die gewählten Schwerpunkte waren etwas krumm. Das sind Übungs- und Erfahrungswerte. Leigh Bardugo hat auch gezeigt, dass sie tolle Charaktere zeichnen kann. Wenn sie diese jetzt noch in den Fokus rückt, kann kaum noch etwas schief gehen.

Mein Fazit:

Ein runder Abschluss für die Trilogie. Das Buch hatte seine Längen, der letzte Kampf fiel weniger episch und dramatisch aus als einige Schlachten in der Mitte des Buches. Der Dunkle überstrahlt mit seinem Charakter unsere Helden, aber die Welt und die Nebencharaktere machen Lust auf mehr. Nichtsdestotrotz eine gute und solide Fantasy Jugendbuchreihe mit einzigartigem Worldbuilding und viel Liebe zum Detail. Leigh Bardugos Schreibstil überzeugt, die Geschwindigkeit der Geschichte dürfte ruhig noch etwas anziehen.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

Endlich habe ich den zweiten Band der Grischa Trilogie gelesen! Den ersten Band „Shadow and Bone“ habe ich bereits rezensiert und hatte nun Lust und Zeit, den zweiten Band zu lesen. Die Grischa Trilogie um Alina spielt zeitlich vor dem bekannten „Das Lied der Krähen“ und man muss die drei Bücher nicht gelesen haben, um die Krähen Dilogie zu verstehen. Allerdings gibt es einige Andeutungen und Bezüge. Außerdem ist im neuesten Grishaverse Ableger „King of Scars“ Nikolai der Protagonist, der das erste Mal in Siege and Storm auftritt.
Ich habe das Buch auf Englisch gelesen.


Anzeige

  • Autorin: Leigh Bardugo
  • Titel: Siege and Storm (auf deutsch: Grischa – Eisige Wellen)
  • Genre: Jugendbuch, Fantasy
  • 416 Seiten, TB(eng): 12,22 | TB(dt): 8,99€
  • Siege and Storm auf amazon* kaufen | engl. Taschenbuch Schuber auf amazon* kaufen

Worum geht’s?
Sonnenbeschwörerin Alina ist mit ihrem Sandkastenfreund und großen Liebe Mal auf der Flucht aus Ravka. Doch bald erreichen sie schlechte Neuigkeiten: Der Dunkle hat ihre letzte Konfrontation überlebt und sucht nach Alina. Denn sie ist sein Schlüssel zu unermesslicher Macht. Gemeinsam mit dem mysteriösen Pirat Seefahrer Sturmhund befahren sie gefährliche Gewässer, hören von einem Kult um die Sonnenbeschwörerin und müssen sich dem Chaos stellen, dass ihr Gefecht mit dem Dunklen in Ravka und den umliegenden Ländern ausgelöst hat.


Meine Meinung:

Das Buch beginnt turbulent und wirft Alina und Mal gleich ins Abenteuer. Die Konfrontation mit ihren Feinden, die Schifffahrt mit dem Sturmhund und seiner Crew und die turbulente Jagd auf die Seeschlange ließen die Seiten am Anfang nur so vorbeifliegen.

So spannend und kess die Kapitel des Sturmhunds waren, mit Auftritt Nikolais und der Rückkehr zum Königshof schlief die Geschichte ein bisschen ein. Politische Entwicklungen, die religiösen Ausmaße und Alinas Kampf mit ihrer Rolle als „Erlöserin“/“Heilige“ waren interessant, zogen sich aber ein bisschen. Die mittlere Hälfte des Buches hat den frischen Wind des Anfangs verloren. Die Beziehungskriselei aufgrund mangelnder Konversation und Gespräche, die widersprüchlichen Gefühle – das war irgendwie nervig, wirkte zu unbedrohlich, um wirklich zu fesseln.

Die Gespräche und Dialoge waren aber mit Humor und Wortwitz gespickt, auch Charaktere wie Tamar und Tolya waren interessant. Leider blieben die Nebencharaktere wieder etwas zu sehr am Rand, sodass man sie nicht wirklich kennen lernen konnten. An vielen Stellen hätte ich mir mehr von Alinas Temperament gewünscht, mehr Gegenwind, mehr Schmackes.

Es flaut ab…

So dümpelte das Buch eine Weile vor sich hin, bis schließlich das Finale kam wie ein Knall. Recht plötzlich und unerwartet wurde es wieder ernst. Der Sturm brach über unsere verdatterten Charaktere herein und griff die Spannung des Anfangs wieder auf. Dennoch war mir das Ende an vielen Stellen zu schnell und schludrig beschrieben. Am Anfang war Zeit für imposante und gut choreografierte Kämpfe, am Ende wirkte alles etwas durcheinander. Nichtsdestotrotz hat das Ende mich wieder gepackt.

Es war spät, ich wollte schlafen und musste aber wissen, wie Band 2 endet. Natürlich – in Erwartung des dritten Teils – offen. Zum Glück kein Cliffhanger des Todes, aber eben doch ungeklärt genug, um mich gleich am nächsten Morgen zu Band 3 greifen zu lassen.

„Grischa 2 – Siege and Storm“ hat an einigen Stellen Fortschritte zum ersten Teil gemacht, an anderen dieselben „Fehler“ wiederholt. Zu viel Geplänkel am Hof, zu viel nervige Kabbeleien. Gut war die Charakterentwicklung, die Dynamik der Welt und dass Handlungen Konsequenzen hatten. Fehler wurden gemacht, es lief nicht immer glatt und wenn, dann so glatt, dass die Charaktere kräftig ausrutschten.

Ich bin nach wie vor begeistert von dem Taschenbuch-Schuber. Nicht nur, dass ich die Aufmachung und die beigelegte Karte total schön finde, auch das Zusatzmaterial hinten ist den Kauf definitiv wert. Eine Kurzgeschichte aus Genyas Sicht und ein interessantes Interview mit Leigh Bardugo finden sich in dieser Ausgabe der Bücher. In Band 3 werden wir den wahren Namen des Dunklen erfahren und es ist leider nicht Hubert!

Fazit:

Ein würdiger Nachfolger für den spannenden ersten Band. Politisches Ränkespiel, die lebendige Welt und ihre dynamische Entwicklung trösten über nervige Liebesquärelen und Dreiecksbeziehungen hinweg. Alinas Charakterentwicklung wird deutlicher und auch der Dunkle hat seinen Charme als interessanter Gegenspieler nicht verloren. Leigh Bardugos flüssiger Schreibstil sorgt wieder für Sogwirkung, Schmunzeln und Wortwitz. Ein gelungenes und unterhaltsames Buch, das heiß auf das Finale der Trilogie macht.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Zeitlose 2 – Doras Erwachen erscheint heute!

Zeitlose 2 – Doras Erwachen erscheint heute!

Das Abenteuer um Dora, Nathan und CO. geht weiter!

Nebst den Göttern von Liza Grimm feiern heute auch die Träumer rund um Dora & Co. Release! Der zweite Band von „Zeitlose“ erscheint heute beim Schwarzer Drachen Verlag. Meine Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

„Zeitlose 2 – Doras Erwachen“ von Eva-Maria Obermann

G-r1DCYq

 

 

Buch kaufen:

HTdSO-9U

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Reihenvorstellung] Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder (Trilogie)

[Reihenvorstellung] Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder (Trilogie)

Hallo ihr Lieben!

Ich habe vor kurzem endlich wieder eine Reihe beendet und die möchte ich euch heute vorstellen!

Und zwar geht es um eine Trilogie aus dem Genre Fantasy/Mystery.

„Die Insel der besonderen Kinder“, „Die Stadt der besonderen Kinder“ und „Die Bibliothek der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs.

Das ganze ist als Jugendbuch gedacht, hat aber viele ernste Themen und düstere Momente, weshalb ich sie eher so ab 15/16 empfehlen würde. Die Reihe ließ sich auch als Erwachsener ganz wunderbar lesen.

Anzeige

Ich werde inhaltlich genauer auf Band 1 eingehen, Band 2 & 3 ansprechen, aber nicht explizit spoilern. Über die Enden der jeweiligen Bücher verrate ich nichts, Andeutungen kommen aber vor, wenn ich kurz den Inhalt zusammenfasse.

20170330_192432

Worum geht’s?

Jacob Portman fristet ein recht ödes Teenager Dasein. An die fantastischen Geschichten seines senilen Großvaters über das mystische Haus der Miss Peregrine und ihrer besonderen Kinder mit magischen Fähigkeiten, glaubt er schon lange nicht mehr. Bis sein Großvater angegriffen wird und stirbt. Jacob erblickt eine Kreatur, so scheußlich wie sein schlimmster Albtraum. Um das Ganze zu verarbeiten besucht er mit seinem Vater die britische Insel, auf der sich das sagenumwobene Haus befinden soll. Und im nebligen Moor findet er das Haus, das durch eine Bombe im zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört wurde. Aber dann stolpert er durch eine Zeitschleife direkt in das größte Abenteuer seines Lebens hinein.

Damit beginnt die magische Reihe und sie wird noch viele Schwierigkeiten für Jacob und die besonderen Kinder bereithalten.

 

Design:

Ich liebe die Cover. Die gruseligen und seltsamen Fotos, die wirklich aus den Schätzen von Sammlern kommen und das schlichte und dennoch verschnörkelte Design im und auf dem Buch macht es einfach zu einer optischen Bombe. Ich LIEBE die Aufmachung. Die Fotos im Buch lockern das Ganze auf, aber dennoch wird die Vorstellungskraft nicht gänzlich zerstört. Es passt einfach.

20170330_192337

Schreibstil:

Ich fand den Schreibstil für ein Jugendbuch angemessen und dennoch anspruchsvoll und gehoben. Ähnlich wie die Schnörkel und Fotos waren die Beschreibungen auch detailreich und sorgfältig, ohne einen zu erschlagen. Leise Momente hatten ebenso viel Platz wie turbulente, actionreiche Szenen, die immer sehr gut und angemessen beschrieben wurden immer mit dem Maß an Detailgrad der angebracht war. Für mich vorbildlich und sehr lebendig. Ich hatte das Gefühl mittendrin zu sein und konnte mir alles sehr gut vorstellen, ohne dass mir jeder Punkt vorgekaut wurde.

Inhalt:

Falls ihr euch bezüglich Band 1 gar nicht spoilern lassen wollt, solltet ihr diese Reihenvorstellung erst nach dem Beenden von Band 1 lesen. 😉

Band 1 ist tatsächlich rückblickend für mich der schwächste Band. Es geht langsam los, wir starten mit Jacob und fristen mit ihm das öde Dasein in den USA, erleben Freunde, Familie und Alltag. Der Lichtblick und das, worauf wir als Leser hinfiebern sind die Geschichten seines Opas. Er floh als Junge aus Polen vor den Nazis und schaffte es auf die britische Insel Cairnholm wo er in einem Waisenhaus landete, das von Miss Peregrine geleitet wurde. Dort lebten besondere Kinder und auch Emma, das Mädchen, das Feuer machen kann und in das Großvater Portman einst verliebt war.

Alle tun die Geschichten als Hirngespinst ab, die gesammelten Fotos als Manipulation. Es sei seine Art, den Holocaust und den Krieg zu verarbeiten. Als Großvater Portman jedoch angegriffen wird und stirbt, sieht Jacob, der zu Hilfe eilt gerade noch eine scheußliche Kreatur im Wald verschwinden.

Obwohl er danach zu einem Therapeuten geht, lassen ihn die Geschichten seines Großvaters nicht los. Was, wenn doch etwas dran ist?

Und so besucht er mit seinem Vater endlich die titelgebende Insel. Von Miss Peregrine und den besonderen Kindern gibt es aber zuerst keine Spur, das Haus wurde von einer Bombe zerstört und niemand hätte überlebt. Aber Jacob stolpert durch das Portal und gelangt so in die Zeitschleife, wo die besonderen Kinder leben und nicht altern, da sie den Tag des Bombenfalls jeden Tag aufs Neue durchleben.

Jacob trifft auf Emma, das Feuermädchen, und Millard, den unsichtbaren Jungen, die zuerst skeptisch sind. Die besonderen Kinder müssen nämlich vorsichtig sein, dass die weißäugigen Wights und ihre grauenvollen Monster, die Hollows, es auf sie abgesehen haben.

Als klar wird, dass Jacob der Enkel von Abraham Portman ist und nach dessen Tod herkam, mischen sich Freude über den Neuankömmling mit Trauer über den Tod eines alten Freundes. Während Jacob langsam die Welt der besonderen kennenlernt und zwischen der Zeitschleife und dem normalen Cairnholm hin und herreist, gibt es einige Todesfälle und es scheint, das grausame Monster, das seinen Großvater getötet hat, ist ein Hollow und hat nun die Zeitschleife gefunden.

Gemeinsam müssen sich die besonderen Kinder und Jacob gegen die drohende Gefahr wehren.

Die aufflammende, zarte Freundschaft zwischen Jacob und den besonderen Kindern, vor allem mit Emma, mit der ihn mehr zu verbinden scheint, wird im Laufe des Abenteuers häufiger auf die Probe gestellt.

In Band 2 (markiere, um zu lesen)geht es vor allem um die besonderen Kinder, die mit der in Vogelgestalt gefangenen Miss Peregrine durch das kriegsgeprügelte England versuchen, eine weitere Ymbrine zu finden und dabei auf Gefahren und neue Verbündete stoßen.

In Band 3 (markiere, um zu lesen) sind Jacob, Emma und Hund Addison auf sich gestellt und kämpfen sich tapfer durch Devil’s Acre, um ihre Freunde aus den Fängen der Wights zu befreien und Caul und ihre Feinde endgültig zu besiegen.

Das Buch verbindet die alten Fotos gekonnt mit einer spannenden tiefgehenden Story, die trotz ihrer Magie die Welt der normalen Menschen niemals aus den Augen verliert. Die Kulisse des kriegsgebeutelten Englands und der Nazis, der Flucht und der Schwierigkeiten der damaligen Zeit ist bombastisch. Ransom Riggs hat hier viele schwierige Themen aufgegriffen. Krieg, Flucht, Traumata und das erwachsen werden und sich weiterentwickeln. Alles angereichert mit zauberhaften, lebendigen Charakteren.

Ich habe bisher kein Buch gelesen, das auch nur ansatzweise zwei Themen wie den zweiten Weltkrieg und Fantasy so miteinander verbunden hat. Diese Buchreihe ist wahrlich etwas Besonderes.

Charaktere:

Es gibt so viele tolle Charaktere in den drei Büchern, das ich wirklich nicht auf alle eingehen kann. Zu meinen Lieblingen gehören Bronwyn, Sharon, Enoch, Olive und ach ich möchte alle besonderen Kinder adoptieren!

Jacob Portman, unser Protagonist ist ein facettenreicher Teenager und er wächst in der Buchreihe. Dabei quälen ihn neben den ganzen Schwierigkeiten auch ganz normale Fragen und Zweifel. Er hat Angst, er liebt, er zweifelt, er ist mutig, er ist unsicher, er scheitert, er überrascht. Für mich ein wunderbarer, liebenswerter Protagonist. Ein Held, der niemals geplant hatte, einer zu sein.

Emma Bloom, das Feuermädchen, ist eine temperamentvolle, starke, großherzige Figur, die ebenfalls mit ihren Erfahrungen zu kämpfen hat. Sie ist stark, hitzköpfig, besorgt und tough. Dennoch wirkt sie immer zart und verletzlich, ohne das offensichtlich zu zeigen. Die Beziehung zwischen ihr und Jacob wirkt zart und wächst heran. Auch sie lernt und entwickelt sich.

Miss Peregrine hat nebst Band 1 eher kleine Auftritte, wobei sie immer beschützerisch und mysteriös wirkt. Sie ist eine Mutter, aber auch eine starke entschlossene Frau mit ihrer eigenen Geschichte. Ihre strenge, aber liebevolle Art und das Augenzwinkern mit dem sie an viele Situationen herangeht machen sie unfassbar sympathisch. Dennoch bleibt sie trotz allem ein Geheimnis und das liebe ich.

Caul, der Antagonist, der bis zuletzt im Schatten bleibt. Er ist ein verrückter Widerling wie er im Buche steht. Für mich war er eine der schwächeren Figuren, denn er war nur größenwahnsinnig, ein diabolischer Antagonist mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht. Alle anderen Figuren hatten gewisse Grautöne, aber er war zweifelsfrei einfach nur Banane. Es gab Versuche seine Motive etwas genauer zu beleuchten, aber das hat mich nicht so ganz überzeugt.

Insgesamt waren die Charaktere bunt und dreidimensional, natürlich hatte man bei der Fülle an Personen nicht die Möglichkeit alle genau kennen zu lernen, aber sie hatten trotz distinkter, auffälliger Charakteristiken auch Nuancen, die das ganze immer wieder interessant gemacht haben. Besonders der Fokus auf die Beziehungen zwischen den besonderen Kindern in Band 2 hat mir unfassbar gut gefallen.

Ende:

Ich hatte befürchtet, dass ich mich mit dem Film* von Tim Burton bezüglich des Endes gespoilert haben könnte. Gott sei Dank nicht, der Film ist wirklich etwas ganz Eigenes und sollte losgelöst davon betrachtet werden.

Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn für mich ein paar Fragen offenbleiben, z.B. bezüglich Fiona. Ransom Riggs hat zwar gesagt, dass er sich vorstellen kann, nochmal etwas in diesem Universum zu schreiben, aber nicht in nächster Zeit. Ich denke, wenn wir nochmal den Fokus auf Jacob und Emma hätten, würde das magische und runde Ende auch zerstört werden. Aber ich würde gerne über andere besondere Kinder lesen!

Für mich war das Ende ein schöner, ulkiger Abschluss zu einer fabelhaften Reihe und ich kann damit leben.

Die Bücher in der Einzelwertung:

Die Insel der besonderen Kinder“ *

Band 1 hat mir etwas zu langsam begonnen, auch wenn es ein recht gutes Stilmittel war, um zu zeigen wie öde Jacobs Leben ist! Als es dann endlich nach Cairnholm ging war ich gefesselt. Dieser Teil würde 4 Sterne von mir bekommen.

Die Stadt der besonderen Kinder“ *

Band 2 ist mein Lieblingsteil. Bombastisch, actionreich, mit leisen und lauten Tönen. Großartigen Einfällen und einer wunderbaren Charakterdynamik, tollen mystischen Geschichten und Elementen. 5 Sterne.

Die Bibliothek der besonderen Kinder“ *

Band 3 ist ebenso stürmisch und zackig wie Band 2, hat aber durch die Zuspitzung der Lage mehr Gefahren und Kämpfe und weniger Charaktere. Dennoch finden wir hier nochmal viele interessante Infos, Ideen und Konzepte. Außerdem haben wir Jacobs Entwicklung und die Zerrissenheit. Ein lebendiger Held, der sich auch sich selbst stellen muss.

Die Gesamtwertung:

Ich fangirle die Reihe so sehr. Ich liebe die Stimmung, den Fokus auf die Charakterentwicklung, die Talente, die Schauplätze, die Fotos.

Ich liebe alle Bücher!

Alles miteinberechnet bekommt die Reihe von mir 4,7 Seesterne, die ich auf 5 aufrunde, weil die Stärken die kleinen Schwächen einfach übertönen. Ich liebe die Reihe und ich kann sie jedem ans Herz legen, der etwas Besonderes und Einzigartiges lesen möchte.

5seesterne


*  mit Sternchen gekennzeichnete Links sind Affiliate Links, die ich freiwillig angebe. Für euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, solltet ihr ein Produkt über diesen Link kaufen. Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.