Schlagwort: siege and storm

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

[Rezension] Ruin and Rising von Leigh Bardugo

Ich freue mich, dass ich diese Reihe beenden konnte. Abgeschlossene Reihen erfüllen mich immer irgendwie mit Zufriedenheit und Wehmut. Zufriedenheit, weil die Geschichte beendet und die Fragen geklärt sind. Wehmut, weil die Geschichte, die einen über mehrere Bücher gefesselt hat, die Reise mit den Charakteren nun zu Ende ist. Konnte mich das Finale der Grischa Trilogie überzeugen?

Da ich hier über das dritte Buch der Reihe spreche, kann es sein, dass ich gewisse Dinge aus Band 1 und 2 spoilere.


Anzeige

  • Autorin: Leigh Bardugo
  • Titel: Ruin and Rising (auf deutsch: Grischa – Lodernde Schwingen)
  • Genre: Jugendbuch, Fantasy
  • 384 Seiten, TB(eng): 16,56 | geb.(dt): 14,48€
  • Ruin and Rising auf amazon* kaufen | engl. Taschenbuch Schuber auf amazon* kaufen

Worum geht’s?
Nach einer Niederlage gegen den Dunklen erholen sich die Sonnenbeschwörerin Alina und ihre Verbündeten in einer unterirdischen Kapelle umringt von Pilgern und Gläubigen. Sie sehen in Alina eine Heilige, die ihnen den Weg aus der Dunkelheit leuchten kann. Aber die Wunden der letzten Schlacht sind tief und der letzte Verstärker, der sagenumwobene Feuervogel, scheint ferner denn je. Der Dunkle zieht alle Register, um Alina aus der Reserve zu locken und sie werden sich wieder begegnen – im alles entscheidenden Kampf.


~Videorezension folgt~

Meine Meinung:

Das Ende von Band 2 schließt mit einer düsteren Aussicht. Ebenso trist und erdrückend beginnt Band 3. Das Leben untertage fühlt sich zäh und anstrengend an und leider liest es sich auch so. Nicht nur die Protagonisten atmen erleichtert auf, wenn die unterirdischen Tunnel hinter ihnen liegen.

Leider muss ich sagen, dass die Spannung in Band 3 durch die berechenbaren Plottwists durchaus gelitten hat. Es läuft seit dem zweiten Band nach demselben Schema ab: Alina und Verbündete machen einen Plan. Der Dunkle funkt dazwischen. Alina und Verbündete müssen viel opfern, um zu entkommen. Und wieder von vorne. Natürlich ist es interessanter von missglückten Plänen und Täuschungen zu lesen, aber für mich als Leserin wurde es absolut berechenbar. Oftmals waren die Reisen von Plotpunkt zu Plotpunkt auch etwas schleppend verbunden. Ich glaube, das war in Band 1 und Band 2 auch schon so, aber in Band 3 ist er mir erst so richtig aufgefallen.

Für mich die beste Stelle im Buch war im Bergversteck – mit Genya und dem König, dem intensiven Gespräch mit Baghra, der resultierende Kampf und seine Konsequenzen. Der Endkampf dagegen schien aus irgendeinem Grund weniger dynamisch, konstruierter. Irgendwie wusste ich bereits, dass der Dunkle wieder einen Schritt voraus sein würde. Dennoch war das letzte Gefecht zwischen Alina und dem Dunklen dramatisch und emotional – vor allem der letzte Moment. Dennoch konnten mich die Ereignisse nicht so packen wie die Mitte.

Mal und Alina kommen sich im dritten Band endlich näher, ihre tiefe Verbindung wird deutlich und ihre Kabbeleien sind niedlich, lockern die düstere Stimmung im Buch auf und sind süß. Aber Mal wird trotz Heldenmuts und Entschlossenheit von Prinz Nikolai und Antagonist dem Dunklen komplett ausgeblendet. Die beiden anderen Herren sind wesentlich interessanter. Ich konnte in der ganzen Trilogie kaum eine Bindung zu Mal aufbauen. Alina hatte einen schlechten Start, wuchs mir aber dennoch ans Herz. Sie musste viel leiden, durchmachen, sich ihren eigenen Dämonen stellen. Mal musste das auch und trotzdem war er für mich nur ein blasser Schatten im Gegensatz zu den anderen, spannenden Nebencharakteren (Harshaw und Oncat!).

Gutes Ende? Schlechtes Ende?

Das Ende war für mich wirklich rund und stimmig. Es hat mir sehr gut gefallen und so oder so ähnlich hätte ich es wohl auch geschrieben. Wenngleich mich eine Entscheidung doch etwas nachdenklich gestimmt hat. Andererseits hat Leigh Bardugo ihre Charaktere während der ganzen Reihe genug malträtiert, sodass ich das guten Gewissens absegnen kann. Der Epilog ist etwas unspektakulär, aber ich bin sehr gespannt auf die versprochenen Easter Eggs und Andeutungen auf die Grischa-Trilogie in den Folgebüchern.

Ich wiederhole mich…

Ja, das habe ich bei den letzten beiden Teilen der Reihe auch schon angemerkt, aber: Leigh Bardugos Weltenbau, die Folklore, die mythischen Elemente, die feinen Andeutungen. All das finde ich wunderbar und spannend. Am liebsten würde ich die Welt von Ravka und Co. selbst erkunden, ihre Wunder kennen lernen. Mir gefällt, dass sie trotz dem starken Fokus auf Alina nie den Rest der Welt und Gesellschaft aus den Augen verliert. Dass nie etwas gut ist, ohne ein „Aber“ zu haben. Die Nebencharaktere sprudeln und die vielen Geschichten, die man noch erzählen könnte, machen die Grischa Welt für mich zu etwas ganz Besonderem.

Ich bin jedenfalls froh diese Trilogie gelesen zu haben. Auch wenn es nicht die beste Reihe war, die ich jemals gelesen habe und manche Kapitel etwas zäh waren. Umso gespannter bin ich auf das vielgelobte „Lied der Krähen“, das in der selben Welt spielt. Mein Eindruck war, dass diese Trilogie in puncto Ideen, Worldbuilding und Schreibstil schon vieles richtig gemacht hat. Aber das Pacing, das Erzähltempo und die gewählten Schwerpunkte waren etwas krumm. Das sind Übungs- und Erfahrungswerte. Leigh Bardugo hat auch gezeigt, dass sie tolle Charaktere zeichnen kann. Wenn sie diese jetzt noch in den Fokus rückt, kann kaum noch etwas schief gehen.

Mein Fazit:

Ein runder Abschluss für die Trilogie. Das Buch hatte seine Längen, der letzte Kampf fiel weniger episch und dramatisch aus als einige Schlachten in der Mitte des Buches. Der Dunkle überstrahlt mit seinem Charakter unsere Helden, aber die Welt und die Nebencharaktere machen Lust auf mehr. Nichtsdestotrotz eine gute und solide Fantasy Jugendbuchreihe mit einzigartigem Worldbuilding und viel Liebe zum Detail. Leigh Bardugos Schreibstil überzeugt, die Geschwindigkeit der Geschichte dürfte ruhig noch etwas anziehen.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

[Rezension] Siege and Storm von Leigh Bardugo

Endlich habe ich den zweiten Band der Grischa Trilogie gelesen! Den ersten Band „Shadow and Bone“ habe ich bereits rezensiert und hatte nun Lust und Zeit, den zweiten Band zu lesen. Die Grischa Trilogie um Alina spielt zeitlich vor dem bekannten „Das Lied der Krähen“ und man muss die drei Bücher nicht gelesen haben, um die Krähen Dilogie zu verstehen. Allerdings gibt es einige Andeutungen und Bezüge. Außerdem ist im neuesten Grishaverse Ableger „King of Scars“ Nikolai der Protagonist, der das erste Mal in Siege and Storm auftritt.
Ich habe das Buch auf Englisch gelesen.


Anzeige

  • Autorin: Leigh Bardugo
  • Titel: Siege and Storm (auf deutsch: Grischa – Eisige Wellen)
  • Genre: Jugendbuch, Fantasy
  • 416 Seiten, TB(eng): 12,22 | TB(dt): 8,99€
  • Siege and Storm auf amazon* kaufen | engl. Taschenbuch Schuber auf amazon* kaufen

Worum geht’s?
Sonnenbeschwörerin Alina ist mit ihrem Sandkastenfreund und großen Liebe Mal auf der Flucht aus Ravka. Doch bald erreichen sie schlechte Neuigkeiten: Der Dunkle hat ihre letzte Konfrontation überlebt und sucht nach Alina. Denn sie ist sein Schlüssel zu unermesslicher Macht. Gemeinsam mit dem mysteriösen Pirat Seefahrer Sturmhund befahren sie gefährliche Gewässer, hören von einem Kult um die Sonnenbeschwörerin und müssen sich dem Chaos stellen, dass ihr Gefecht mit dem Dunklen in Ravka und den umliegenden Ländern ausgelöst hat.


Meine Meinung:

Das Buch beginnt turbulent und wirft Alina und Mal gleich ins Abenteuer. Die Konfrontation mit ihren Feinden, die Schifffahrt mit dem Sturmhund und seiner Crew und die turbulente Jagd auf die Seeschlange ließen die Seiten am Anfang nur so vorbeifliegen.

So spannend und kess die Kapitel des Sturmhunds waren, mit Auftritt Nikolais und der Rückkehr zum Königshof schlief die Geschichte ein bisschen ein. Politische Entwicklungen, die religiösen Ausmaße und Alinas Kampf mit ihrer Rolle als „Erlöserin“/“Heilige“ waren interessant, zogen sich aber ein bisschen. Die mittlere Hälfte des Buches hat den frischen Wind des Anfangs verloren. Die Beziehungskriselei aufgrund mangelnder Konversation und Gespräche, die widersprüchlichen Gefühle – das war irgendwie nervig, wirkte zu unbedrohlich, um wirklich zu fesseln.

Die Gespräche und Dialoge waren aber mit Humor und Wortwitz gespickt, auch Charaktere wie Tamar und Tolya waren interessant. Leider blieben die Nebencharaktere wieder etwas zu sehr am Rand, sodass man sie nicht wirklich kennen lernen konnten. An vielen Stellen hätte ich mir mehr von Alinas Temperament gewünscht, mehr Gegenwind, mehr Schmackes.

Es flaut ab…

So dümpelte das Buch eine Weile vor sich hin, bis schließlich das Finale kam wie ein Knall. Recht plötzlich und unerwartet wurde es wieder ernst. Der Sturm brach über unsere verdatterten Charaktere herein und griff die Spannung des Anfangs wieder auf. Dennoch war mir das Ende an vielen Stellen zu schnell und schludrig beschrieben. Am Anfang war Zeit für imposante und gut choreografierte Kämpfe, am Ende wirkte alles etwas durcheinander. Nichtsdestotrotz hat das Ende mich wieder gepackt.

Es war spät, ich wollte schlafen und musste aber wissen, wie Band 2 endet. Natürlich – in Erwartung des dritten Teils – offen. Zum Glück kein Cliffhanger des Todes, aber eben doch ungeklärt genug, um mich gleich am nächsten Morgen zu Band 3 greifen zu lassen.

„Grischa 2 – Siege and Storm“ hat an einigen Stellen Fortschritte zum ersten Teil gemacht, an anderen dieselben „Fehler“ wiederholt. Zu viel Geplänkel am Hof, zu viel nervige Kabbeleien. Gut war die Charakterentwicklung, die Dynamik der Welt und dass Handlungen Konsequenzen hatten. Fehler wurden gemacht, es lief nicht immer glatt und wenn, dann so glatt, dass die Charaktere kräftig ausrutschten.

Ich bin nach wie vor begeistert von dem Taschenbuch-Schuber. Nicht nur, dass ich die Aufmachung und die beigelegte Karte total schön finde, auch das Zusatzmaterial hinten ist den Kauf definitiv wert. Eine Kurzgeschichte aus Genyas Sicht und ein interessantes Interview mit Leigh Bardugo finden sich in dieser Ausgabe der Bücher. In Band 3 werden wir den wahren Namen des Dunklen erfahren und es ist leider nicht Hubert!

Fazit:

Ein würdiger Nachfolger für den spannenden ersten Band. Politisches Ränkespiel, die lebendige Welt und ihre dynamische Entwicklung trösten über nervige Liebesquärelen und Dreiecksbeziehungen hinweg. Alinas Charakterentwicklung wird deutlicher und auch der Dunkle hat seinen Charme als interessanter Gegenspieler nicht verloren. Leigh Bardugos flüssiger Schreibstil sorgt wieder für Sogwirkung, Schmunzeln und Wortwitz. Ein gelungenes und unterhaltsames Buch, das heiß auf das Finale der Trilogie macht.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.