Schlagwort: humor

[Rezension] Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

[Rezension] Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

[Rezension]  Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

Die entspannten Tage im Freibad im Juni wirken wie eine Ewigkeit her. Klausurenphase, dann Urlaub und jetzt ein launisch, kühler August. Aber vielleicht rappelt sich das Wetter je nochmal. Natürlich geht es bei mir nicht ohne Buch zum Baden und auf der Wiese liegen. Mit dabei war mein erstes Drachenmond Verlag Buch – „Bin hexen: Wünscht mir Glück“ von Liane Mars.


Anzeige

  • Autorin: Liane Mars
  • Titel: Bin hexen – Wünscht mir Glück
  • Verlag: Drachenmond Verlag
  • Genre: Urban Fantasy, Humor
  • bisher zwei Bände, in sich stimmig abgeschlossene Geschichte
  • 280 Seiten, TB: 12,90€ | Ebook: 3,99€
  • Auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Magie ist eigensinnig und launisch. Besonders, wenn Hexe Prim sie einsetzt. Nichts scheint zu klappen und auch ihren Hexenzwilling, eine menschliche Person mit der sie auf magische Weise seit der Geburt verbunden ist, hat sie noch nicht gefunden. Doch bald findet sie ihn: Ausgerechnet Hexenjäger Liam, der die Welt von der Existenz und der Gefahr von Hexen überzeugen will. Prim fühlt, dass sie ihn kennenlernen muss. Doch sie läuft Gefahr, sich selbst und ihre liebsten dadurch in große Gefahr zu bringen. Und die Magie gerät immer mehr aus dem Ruder.


Meine Meinung:

 

Ein interessanter Gedanke und ein urkomisches Worldbuilding. Magie, die sich so gar nicht bändigen lässt, das ist ziemlich neu. In diesem Buch sorgt die Magie hauptsächlich für Chaos, seltsame Zufälle und sehr witzige Namensgebungen.

Das Thema des Buches – Hexe trifft Hexenjäger und möchte ihn davon abhalten, ihre ganze Sippe zu verhaften – ist simpel. Und doch gelingt es Liane Mars durch ihre schrulligen und lebhaften Charaktere etwas Besonderes daraus zu machen.

Quietschbunt, emotional und absolut liebenswürdig kommt unsere Chaosprotagonistin Prim daher. Hexenjäger Liam hingegen ist rational, kühl und sehr ernst. Eine explosive Mischung, aber eine Chemie, die stimmt. Das Herantasten und die Entwicklung der Beziehung der Beiden sind absolut niedlich(?) mitanzusehen und man fiebert wirklich mit. Dem Happy End stehen dabei natürlich allerlei Dinge im Weg.

Dabei gelingt es Liane Mars in den richtigen Situationen auch den richtigen Ton zu treffen. Wobei die lustigen, nicht ganz so ernsten Szenen und Gedanken überwiegen. Mir hat der Humor auf jeden Fall total gefallen, ich mochte die Situationskomik und die aberwitzigen Ideen. Es ist so herrlich viel schiefgelaufen!

Das Buch ist nicht allzu dick, die Geschichte legt also ein ordentliches Tempo vor, dass sich trotzdem nicht allzu gehetzt oder unvollständig anfühlt. Ich habe es richtig gern gelesen, viel geschmunzelt und eine gute Zeit gehabt! Einzig die Bösewichte wirkten oft etwas blass und wenig bedrohlich, da hätte ich mir noch etwas mehr Action gewünscht. Viele ernsthafte und spannende Szenen wurden zu schnell mit Humor entschärft.

Liane Mars schreibt locker-fluffig, wortgewandt und sorgt damit für noch mehr Lesespaß. Ich freue mich auch, dass es einen zweiten Band gibt, denn von dieser Autorin will ich mehr lesen.

Mein Fazit:

Eine ungewöhnliche Herangehensweise, jede Menge Witze, Situationskomik und ein wunderbar leichtes Buch für Zwischendurch. Mir hat die Mischung aus Urban Fantasy, Liebesgeschichte und Humor total gut gefallen. Auch die ernsteren Töne trifft Liane Mars gut, wenngleich an einigen Stellen die Spannung und Bedrohlichkeit ein bisschen unter der ulkigen Stimmung des Buches gelitten haben. Eine klare Empfehlung für alle Hexen und Magiefans und alle, die ein fröhliches Buch für Zwischendurch suchen.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Eva-Maria Obermann – Ellas Schmetterling

[Rezension] Eva-Maria Obermann – Ellas Schmetterling

Die liebe Eva von schreibtrieb ist nicht nur eine gute Freundin, ein Vorbild und eine ganz liebe Person, sondern auch Autorin (und schreibt ihre Doktorarbeit!). Ich habe bereits ihren Urban Fantasy Roman „Zeitlose – Simeons Rückkehr“ gelesen und freue mich schon auf Band 2 davon.

Anzeige

 

20170904_161557
<3

Auch dieses Buch von ihr hat sie mir mit einer lieben Widmung geschenkt, ein weiteres signiertes Exemplar durfte ich zu meinem 100 Abo Special auf Youtube verlosen.

 

Eva-Maria Obermann – Ellas Schmetterlinge

Worum geht’s?

Ihrem langjährigen Freund Jan zuliebe zieht Miri mit ihm für seinen Job nach Mingheim, ein kleines idyllisches Dorf irgendwo im Nirgendwo. Ein Albtraum für die Großstädterin! Alles zurückgebliebene, konservative Spießer denkt sie. Ihre Nachbarin Ella, eine junge, schwangere Dorfmutti mit bereits einem Kind ist offen und freundlich zu Miri. Aber eigentlich will Miri nichts wie weg und versucht anfangs nicht einmal sich auf den neuen Ort und die Leute dort einzulassen. Das führt natürlich zu Konflikten mit ihrem Freund Jan und es hilft der kriselnden Beziehung nicht, dass Miri Ellas Bruder Jonathan kennenlernt, der ihr Herz wie wild flattern lässt. Womit Miri nicht rechnet: Einige Ereignisse werden ihr Leben komplett auf den Kopf stellen.

  • Genre: humorvoller Gegenwartsroman mit einer Prise Romantik
  • Verlag: bookshouse Verlag*
  • Taschenbuch**: 10,99€| Ebook**: 3,99€

20170904_162548

Meine Meinung

Auch wenn sie in letzter Zeit sehr oft auf Buchcovern zu sehen sind – ich mag Schattenschnitte! Die junge Frau, die mit den Schmetterlingen tanzt vermittelt Leichtigkeit und Verträumtheit und passt sehr gut zur Geschichte. Der Hintergrund ist mir ein bisschen zu bunt und vollgestopft, aber das ist ja Geschmackssache.

Ich bezeichne Eva nicht umsonst oft als Vorbild und bin so ein Fan von ihr. Ich mag ihren leichten, schwungvollen und dynamischen Schreibstil. Sie versteht es wunderbar lebendige und liebenswerte, aber auch unsympathische Charaktere zu zeichnen und schnöde Alltagssituationen ansprechend zu formulieren. Bereits bei „Zeitlose“ waren die romantischen Szenen zum Dahinschmelzen schön beschrieben und auch die Gefühle bringt sie einfach mit ihren Worten so toll rüber. Mir war nach dem Lesen wieder ganz warm und wohlig in der Magengegend.

Der Inhalt fing recht gewöhnlich an und nahm eine spannende Richtung. Es gab mehrere recht unerwartete Wendungen, viele Momente zum Schmunzeln, zum Augenvedrehen und zum glücklich-verliebt Seufzen. Auch wenn das Buch romantisch daherkommt, steht Miris Entwicklung und ihre komplizierte Beziehung zu Nachbarin Ella im Vordergrund. Mir gefallen die feinen Nuancen der Beziehungen, die vielen relevanten Themen, die Eva scheinbar beiläufig in die Geschichte hineinwebt. In knapp 200 Seiten so viele Aspekte des Lebens anzuschneiden war ziemlich cool und es wirkte nicht unabgeschlossen. Es hat einfach gepasst. Lediglich ein Punkt hat mich etwas gestört, den ich hier nicht weiter erwähne. Als oller Liebhaber von Mysterien und Geheimnissen war mir die alte, stark duftende Dame mir doch zu schnell wieder abgehandelt (diejenigen, die das Buch kennen, wissen vermutlich wovon ich rede). Ellas Schmetterlingstheorie ist auf jeden Fall etwas, woran ich noch häufig denken werde.

Die Charaktere waren wahrlich zauberhaft. Miri war schön zickig, irgendwie stürmisch aber intelligent und gewitzt. Ella war einfach Honig pur und bewunderswert in ihrer selbstsicheren Zielstrebigkeit. Jan war der etwas unverständnisvolle, aber eigentlich nette Kerl und Jonathan der etwas geheimnisvolle Retter in Not. Sehr gerne mochte ich den Bankangestellten Cem, der einfach Charme hatte. Alle Charaktere waren lebendig, liebevoll, jeder hatte seine kleinen Dämonen.

Das Ende fand ich so herrlich unkonventionell, liebevoll und zeitgemäß. Ich finde schöner hätte man dieses Buch gar nicht beenden können!

20170903_163005
Der Herbst kommt! Mit flauschiger Därmel (= Decke mit Ärmeln) und heißer Schokolade in Buchform aber kein Problem

Mein Fazit:

Das Buch war ein kurzes, angenehmes Lesevergnügen mit vielen kleinen Weisheiten und starken Botschaften. Die Geschichte ist teils realistisch, teils aberwitzig, aber auf jeden Fall liebenswert und süß. Es liest sich leicht und angenehm wie Schmetterlinge und hinterlässt das Gefühl als hätte man eine heiße Schokolade getrunken. Das Buch eignet sich super für Zwischendurch und alle, die eine kurzweilige Unterhaltung suchen, die nicht vor Klischees und Kitsch tropft. Von mir gibt es vier blubbernde Seesterne.

4seesterne


*Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

mit ** gekennzeichnete Links sind affiliate links des amazon Partnerprogramms, die ich freiwillig angebe. Für euch entstehen keinerlei Mehrkosten, falls ihr ein Produkt über den Link kauft.

[Rezension] Andreas Hagemann – Xerubian 1 Aath lan’tis

[Rezension] Andreas Hagemann – Xerubian 1 Aath lan’tis

Hallo meine lieben!

Püntklich zum Osterwochenende gibt es eine neue Rezension von mir. Und zwar zu Xerubian Band 1 – Aath lan’tis vom bezaubernden Kollegen Andreas Hagemann.

Anzeige

C844eosXUAADbla.jpg large

Hinten seht ihr Andreas Hagemann und Bianca Fuchs, vorne Jana Tomy und mich. Das Foto entstand bei strahlendem Sonnenschein auf dem Litcamp 2017 in Bonn.

Ich habe ein Buch mit lieber Widmung bekommen und ich bin ein Fan von Andi, versuche aber natürlich die Rezension neutral zu halten. 😉

Eine Videorezension wird auch nach meinem Urlaub folgen!

Ihr könnt das Buch als Taschenbuch signiert direkt bei Andreas auf der Homepage  oder als Ebook* über amazon erwerben!

Worum geht’s?

Gott würfelt? Nein, er spielt Billard! Mit Planeten als Kugeln versteht sich. Als Gott jedoch einen Stoß ordentlich versemmelt, prallen zwei Welten aufeinander und vermischen sich. Das bringt natürlich einige Probleme mit sich, die sich im Laufe der Geschichte offenbaren werden.

Als ein mysteriöser Edelstein aus der örtlichen Kathedrale von einem Dieb entwendet wird, entschließt sich der schwerfällige Inspektor Dalon die Ermittlungen aufzunehmen. Begleitet wird er dabei von seinem Dienstdrachen Nerol, der zwar eine schnelle Zunge hat, ansonsten aber auch eher verschlafen ist. Sie verfolgen den Dieb und reisen dabei aus ihrer vertrauten Heimatstadt hinaus in die große und bunte Welt ihres Planeten Xerubian. Nicht nur neue Gefährten und Geheimnisse eines alten Volkes warten auf sie, sondern auch viel Spaß und einige Gefahren.

Genre: Fantasy, Humor

Design:

Ich liebe das Cover. Es ist detailreich, ohne zugekleistert zu sein. Die Farben sehen total schön aus und ich mag, das auch Band 2 und 3 sich an diesem Design orientieren. Es sieht hochwertig aus.

xerubian

Schreibstil:

Anfangs etwas wirr und durcheinander hat Andreas Hagemann im Laufe des Buches die richtige Balance zwischen Erzählen und Humor gefunden. Es hat sich flüssig lesen lassen, auch wenn man die ein oder andere Beschreibung etwas kürzen, an einer anderen Stelle wiederum verlängern hätte können. Im Laufe des Buches hat sich der Schreibstil meiner Meinung nach stetig verbessert. Für mich war es noch nicht ganz rund, aber dennoch beweist Andreas, dass er über einen großen Wortschatz, eine bunte Fantasie und viel Humor verfügt.

Inhalt:

Xerubian, ein Planet mit zwei Sonnen.

Inspektor Dalon ist unmotiviert, der Alltagstrott im Büro und seine Frau, die längst die beste Zeit hinter sich hat, nerven ihn. Es scheint, einzig die Flüge mit Dienstdrache Nerol können ihm ein bisschen Gute Laune verschaffen.

Doch dann wird aus einer Kirche ein Edelstein entwendet und was zuerst wie ein besonders unkomplizierter Fall wirkt, der schnell zu den Akten gelegt werden kann und damit keine Anstrengungen für Dalon bereithält, entpuppt sich als verworrene Reise in die xerubianische Mythologie. Geflügelte Wesen aus einer anderen Welt? So langsam erwacht bei Dalon das Interesse und zusammen mit Drache Nerol, dem Beamten Martandi und dessen Drache Dragon nehmen die vier die Verfolgung der vermummten Gestalt auf, die aus der Stadt flieht.

Zuerst führt sie die Spur entlang einiger Städte und in einem Gebüsch gabeln sie eine fliegende Hummel, eh pardon, einen kleinen Drachen namens Muliks auf, der sich damit rühmt den Dieb, der sein Haus, zertrampelt hat am Geschmack wiederzuerkennen. Anfänglich ist keiner so richtig begeistert von dem kleinen Quälgeist, aber bald schweißt die gemeinsame Reise die Gefährten zusammen.

Könnte der Dieb tatsächlich auf dem Weg in da sagenumwobene Aath lan’tis sein, in dem die mysteriösen Wesen aus der anderen Welt leben sollen? Aber was wollen sie mit einem Edelstein aus einer unbedeutenden Kirche? Je weiter die Gruppe sich von den Städten und der Zivilisation entfernt, desto mehr Gefahren, Überraschungen und neue Geheimnisse warten auf sie. Dabei verlieren sie zwar das ein oder andere Mal die Orientierung, aber niemals ihren Humor (und ihren Appetit).

Wird es Inspektor Dalon und seinen Begleitern gelingen den Dieb dingfest zu machen? Und werden sie dabei auch das mystische Aath lan’tis finden?

Der Inhalt klingt abenteuerlich und außergewöhnlich. Ich habe den Prolog und die Idee mit dem billardspielenden Gott einfach nur toll gefunden. Leider fing das Buch etwas wirr an und es war schwer, den Überblick zu behalten. Aber davon sollte man sich nicht entmutigen lassen, denn bereits nach einem Kapitel fühlt man sich etwas besser in die Welt ein. Das Buch hat viele witzige Anspielungen, Sarkasmus und Seitenhiebe parat und entführt uns in eine ganz außergewöhnliche Welt – fernab vom typischen Elfen-Zwerge-Fantasy Einheitsbrei. Für mich ist in der ersten Hälfte des Buches ein bisschen zu wenig passiert, es wurde viel beschrieben, viel gegessen und manche Szenen haben für mich keinen allzugroßen Sinn gemacht. Ab der zweiten Hälfte hat es Andreas Hagemann dann geschafft, das Ruder herumzureißen. Es wurde turbulenter und actionreicher und man hatte das Gefühl, endlich voranzukommen.

Der Humor und die Originalität erinnern an Terry Pratchett und trotz einigen Abzügen bezüglich Spannungsaufbau, einigen Längen auf der Reise und dem verwirrenden Anfang hat mich Xerubian nach einigen Startschwierigkeiten in seinen Bann gezogen.

Charaktere:

Dalon, der träge Inspektor ist der sympathische Held der Geschichte. Er ist bereits etwas älter, beleibt und hat anfangs nicht so richtig Lust auf das Abenteuer. Er ist sarkastisch und nachdenklich, aber nicht auf den Kopf gefallen. Im Laufe des Abenteuers wird in ihm der verloren geglaubte Entdecker-Sinn geweckt und er treibt seine Kumpanen freundlich, aber bestimmt voran. Ich mochte ihn sehr gerne! Manchmal wäre ich gerne noch tiefer in seine Gedankenwelt getaucht.

Nerol, der Drache mit Akzent ist ein Liebling. Verfressen, große Schnauze, tapsig und albern. Er ist einfach ein Charmebolzen und seine Sprüche sind teilweise wirklich zum Schießen!

Martandi und Dragon mochte ich sehr gerne. Die Interaktionen zwischen dem roten Drachen Dragon und seinem blauen Freund Nerol waren einfach nur bezaubernd. Martandi hingegen blieb für mich das ganze Buch ein wenig blass und ich hätte mir mehr von seinem Charakter gewünscht. Denn außer, dass er Beamter ist und wohl gerne mit seiner blonden Kollegin in die Badewanne steigt, wissen wir recht wenig über ihn. In seinen Handlungen war er recht sympathisch, aber konnte keine besonderen Charaktereigenschaften vorweisen.

Muliks, der Mini-Drache, der immer wie ein Kolibri um die Gruppe rumfliegt. Anfangs war ich mindestens ebenso genervt von ihm wie Nerol und die anderen, aber im Laufe des Abenteuers ist er mir wahrlich ans Herz gewachsen. Ein niedlicher kleiner Racker!

Das Augenmerk in Xerubian lag nicht unbedingt auf den Charakteren. Das war nicht schlimm, denn in der Welt von Xerubian gab es genug zu entdecken, dennoch hätte ich mir manchmal ein bisschen mehr Tiefe und Augenmerk auf die Truppe gewünscht, da wir sie oft nur beim Essen und Rumalbern am Lagerfeuer wirklich näher kennen gelernt hat.

C65IIlAWsAA4D5F

Ende:

Das Ende kam dann doch viel zackiger als erwartet, dafür, dass die Reise sehr mühsam war. Ich fand es gelungen, hätte mir aber dann hier wieder ein bisschen mehr xerubianische bzw. eben Geschichte von Olaf und Co. gewünscht. 😉

Der Epilog hat einen schönen Bogen zum Anfang hingezogen. Es gab keine fiesen Cliffhanger, aber das Abenteuer wird weitergehen und ich habe ebenso wie Dalon noch keine Lust, wieder ins beschauliche Punkt zurückzukehren!

Fazit:

Die originelle Idee, der skurrile Humor und die liebenswerten Figuren können ganz gut über einige Längen und Verwirrungsmomente hinwegtrösten. Es lohnt sich, dem Buch die Chance zu geben, sich zu entfalten, denn ab der zweiten Hälfte kommt die Geschichte ins Rollen und wird zu einem fantastischen Abenteuer. Man merkt dem Buch an, dass es ein Debüt ist, aber im Laufe des Buches hat auch Andreas Hagemann zu sich und seinem Stil gefunden.

Ich werde die Folgebände auf jeden Fall lesen und hoffe, dass sie nochmal eine Schippe drauflegen was die Spannung angeht!

Wer Lust auf eine bunte, witzige Reise durch eine komplett eigene und originelle Fantasy-Welt hat, sollte und darf hier beherzt zugreifen!

Das Buch bekommt von mir insgesamt 3,5 Seesterne, aufgrund einiger Kritikpunkte leider eher mit Tendenz zur 3.

3,5seesterne


*via Affiliate-Link, den ich freiwillig angebe. Es entstehen für euch keinerlei Mehrkosten wenn ihr über diesen Link etwas bei amazon kauft. Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

[Rezension] Sarah Kuttner – Mängelexemplar

[Rezension] Sarah Kuttner – Mängelexemplar

Hallo meine Lieben!

Heute gibt’s was auf die Ohren. Die Video Rezension werde ich so bald wie möglich nachdrehen! (Hier ist sie) .Ich habe während meiner zwei Tage im Krankenhaus bewusst kein W-LAN genutzt, sondern habe mich auf Bücher bzw. Hörbücher konzentriert. (Gut, ich hing ständig mit dem Handy auf twitter und habe Selfies von meiner Nase gemacht, aber psssst). Und „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner war dabei!

Anzeige

  • Sprecherin: Sarah Kuttner
  • Dauer: 317 Minuten
  • Ich habe das Hörbuch in der NEON Ausgabe* gehört

Mein Tipp: Aktuell gibt es das Hörbuch reduziert auf jokers für 4,99€ in zwei Versionen: Version Argon* und NEON Version*.

wp-image-515880892jpg.jpg

Worum geht’s?
Großstädterin und Lebefrau Karo Hermann verliert ihren Job, muss ein paar Freunde aussortieren und fällt daraufhin in ein tiefes Loch. Schlummernde Konflikte und Emotionen wollen Aufmerksamkeit, Karo muss sich mit sich beschäftigen. Sie weint auf einmal viel und dann ist da die Angst. Ungewohnt, eine neue Herausforderung, die Karo schnellstens aus dem Weg räumen will. Aber das braucht Mut und Kraft. Wer hält auch in schweren Zeiten zu ihr? Wir begleiten sie auf ihrem Weg, mit Therapie und Psychopharmaka und hoffen, dass Karo ihr Happy End findet.

Meine Meinung;

Sprecher:

An diesem Punkt gehe ich beim Hörbuch jetzt nicht auf das Design ein, sondern auf die Sprecherin ein. Der Schreibstil schreit nach einer quirligen Person, die viele Emotionen darstellen kann und der man den blubbernden Schreibstil abnimmt. Wer passt da besser als Autorin und Allroundtalent Sarah Kuttner? Für mich die beste Wahl!

Schreibstil:

Der quirlige, bunte sehr anschauliche und mit ulkigen Vergleichen gespickte Schreibstil von Mängelexemplar eignet sich sehr gut für ein Hörbuch und ich kann mir sogar vorstellen, dass er als Hörbuch besser und lebhafter wirkt. Zum Lesen stelle ich mir das auf Dauer nämlich ein bisschen anstrengend vor. Die Sprache ist sehr bunt, blumig und flippig gehalten, sehr eigen und ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Karo erzählt aus Ich-Perspektive und berichtet viel aus ihrer Gedankenwelt, aber auch wie sie die anderen Charaktere sieht.

Inhalt:

„Depression ist ein fucking Event!“, schallt uns der erste Satz entgegen. Karo Hermann, Großstädterin mit überschießender Energie und einem ständig vor sich hin quasselnden Kopf, verliert ihren Job, in ihrem Freundeskreis und der Beziehung kriselt es. Für die fröhliche, selbstironische Karo brechen härtere Zeiten an. Traurigkeit, Leere und die Angst. Diagnose: Depression. Dann die Panikattacke. Das tiefe Loch bzw. das Fehlen von Gefühlen ist komplett neu für sie. Plötzlich muss die selbstständige Frau sich Hilfe suchen und sich auf andere verlassen. Wir begleiten sie durch das erste Jahr hindurch, sehen Freunde kommen und gehen, sehen das Auf und Ab und können auch bei der Therapie Mäuschen spielen. Dabei zeigt sich, dass Karos fröhliche Fassade vor allem einem dient: Dem Selbstschutz. Negative Gefühle? Etwas Neues für Karo. Sich mit sich selbst, ihrem Leben und ihrem Umfeld so intensiv auseinander zu setzen bringt viele Probleme mit sich und Karo hofft nur eins: Ihr Happy End zu finden und die Depression schnellstmöglich mit Therapie zu bekämpfen und hinter sich zu lassen. Aber so einfach funktionieren Depressionen nun mal nicht.

Selbst Karo ist bei ihren Erzählungen sehr bemüht alles humorvoll und lustig darzustellen, sodass selbst ihre dunklen Momente mit einem gewissen Abstand betrachtet werden. Hier hätte ich mir manchmal noch ein bisschen mehr Ernsthaftigkeit gewünscht, ansonsten wurde das Thema schön sarkastisch und mit viel Humor behandelt. Etwas komplett Neues ist das Thema nicht, aber der Umgang und die Herangehensweise von Sarah Kuttner haben mir gut gefallen.

Charaktere:

Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird bekommen wir hauptsächlich Karo mit. Da gibt es noch den Popstar-Psychiater, Psychotherapeutin Anette, Philip, David, Max und Karos Familie und Freunde. Der Fokus liegt klar auf Karo und ihrem Innenleben, die anderen Charaktere sind sehr realistisch und reagieren unterschiedlich aufs Karos Krankheit. Wahre Freunde bleiben, falsche gehen und manche Leute begleiten einen nur ein Stück lang.

Mir gefiel die Entwicklung von Karo sehr gut, ihre Überlegungen und die Entwicklungen und Erfahrungen, die sie gemacht hat. Sie war manchmal etwas dickköpfig und man schüttelte den Kopf, aber das sollte man.Karo sagt mehrmals selbst von sich, das sie anstrengend ist. Und das stimmt, aber sie ist auch liebenswert und kreativ und eben ein richtiger Mensch mit guten und schlechten Seiten.

Ich frage mich, ob und wie viel autobiografisches von Sarah Kuttner in Karo steckt, denn es fühlte sich an als gäbe es Karo wirklich so natürlich kam es rüber.

Ende:

Das Ende war perfekt. Von vielen Geschichten zu dem Thema Depression war das ein realistisches Ende ohne zu sehr in Extreme abzudriften. Toll!

Fazit:

Als Hörbuch kann ich die Geschichte uneingeschränkt empfehlen! Mit 317 Minuten ist es wunderbar für längere Zug oder Autofahrten geeignet und das Thema ist durch die humorvolle Aufbereitung nicht zu belastend. Dennoch leiden und hoffen wir mit Karo und vielleicht kann der ein oder andere eine Lehre für sich daraus ziehen. Es bringt einem unbewusst viel über die Krankheit und die nötigen Soft Skills bei. Ich finde, jeder sollte es gehört oder gelesen haben! Von mir gibt es 4,5 Seesterne, da ich Karos Erzählstil doch manchmal etwas zu anstrengend fand. 😉

45seesterne

Weitere Meinungen:

 


*Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.

Romantik? Bäääh

Romantik? Bäääh

Mein Schreibprojekt ist vom Genre her Urban Fantasy mit Einflüssen aus Horror und Humor. Für kitschige Liebesgeschichten ist da nicht viel Platz, aber ein bisschen Bussi-Bussi gibt es trotzdem!

Nach den Klausuren verrate ich euch mehr dazu.

Grüße an alle, die das lesen! Liebe beschränkt sich nicht auf den Partner, Liebe ist viel mehr!

Die #BartBroAuthors lieben das Schreiben und die Bücher!

#BartBroLove

bba_valentinfertigey.png
Exklusiver Ausschnitt 🙂