Schlagwort: bodypositivity

[Rezension] Dumplin‘ von Julie Murphy

[Rezension] Dumplin‘ von Julie Murphy

Julie Murphy: Dumplin‘ – Go big or go home

Ich freute mich total als kurz nach der Buchmesse ein Paket von lovelybooks eintrudelte. Ich habe im Rahmen des Fischer Leseclubs dort ein Leseexemplar von „Dumplin'“ von Julie Murphy gewonnen! Dankeschööön. Spätestens seit Veras tollem Beitrag dazu war klar, ich MUSSTE dieses Buch lesen. Eine lange Zugfahrt kam mir entgegen und ich habe das Buch verschlungen wie ein Stückchen Schokolade. Ob es auch so gut geschmeckt hat?


Anzeigeu1_978-3-8414-2242-2

  • Autorin: Julie Murphy, übersetzt von Kattrin Stier
  • Titel: Dumplin‘
  • Fischer FJB
  • Genre: Jugendbuch, Humor
  • 397 Seiten, Gebunden: 18,99€ | Ebook: 16,99€
  • auf amazon* kaufen | über LChoice** in eine Buchhandlung in deiner Näher bestellen

Worum geht’s?
Willowdean, genannt Dumplin‘, ist eigentlich zufrieden mit sich. Ihre Mutter ist zwar im Komittee des örtlichen Schönheitswettbewerb und die dicke Will passt nicht in diese Welt, aber diese Tatsache und ihre überflüssigen Pfunde stören sie weniger. Doch alles wird anders als ihre geliebte Tante Lucy stirbt, ihre attraktiver Arbeitskollege Bo sie küsst und ihre beste Freundin El scheinbar neue, schlanke Freundinnen findet. Plötzlich fühlt sich Willowdean unwohl in ihrem Körper. Um sich selbst zu beweisen, dass man dick UND schön sein kann, meldet sie sich beim Schönheitswettbewerb an.


Meine Meinung

Ich bin selbst übergewichtig – die Kurzbeschreibung, die fröhlich wirkende Geschichte und die selbstbewusste Protagonistin haben mich sofort angesprochen. Nun bin ich nicht mehr 16 und werde in der Schule nicht von pubertierenden Typen angeblökt – aber ich konnte viele Beleidigungen, viele Probleme und viel von dem was Willowdean erlebt hat, auf mich beziehen. Dick zu sein gleicht nach wie vor einem Stigma, einem Schandfleck. Viele Vorurteile hängen damit zusammen – man sei faul, verfressen, dumm und selbst Schuld. Wenn man in Klamottenläden geht und die Hose nicht mal über ein Bein ziehen könnte. Abende, an denen man mit attraktiven Leuten unterwegs ist und abschätzige Blicke erntet. Wenn man hinaus geht und Spaß hat, wenn man in einem Fast Food oder bei einem Buffet etwas isst. Manchmal kauft man extra noch etwas Gemüse dazu, bevor man sich etwas Süßes im Supermarkt holen will. Wenn einem Glück nicht gegönnt wird.

„Aber ich will nicht, dass es mutig ist. Ich will, dass es normal ist.“ (S. 314)

Teilweise schmerzlich erinnerten mich Willowdeans Gedanken an meine eigenen Selbstzweifel, Ängste und Komplexe. Ich ziehe ungerne Bikinis an. Nicht weil ich finde, dass dicke Menschen keine anziehen sollten, sondern weil ich mich darin nackig und entblößt fühle. Weil ich nicht den Pool und die Sonne genieße, sondern ständig nur meinen blassen Schwabbel vor Augen habe. Wie den Vollmond am Himmel.
Dabei fühle ich micht nicht grundsätzlich hässlich. Ich glaube nicht, dass es mir zwingend besser geht, wenn ich zehn Kilo weniger wiege. Aber es würde viele Dinge erleichtern.
In unserer Gesellschaft wird einem ein Ideal vorgelebt, das nur wenige erfüllen können. Das führt unwillkürlich zu Frust und Essen wiederum hilft hervorragend bei Frust. Unsere Gesellschaft wird immer dicker, dennoch zeigen uns Medien stetig, wie ein Idealkörper auszusehen hat. Wie man gesünder lebt, Spaß am Sport hat und sich selbst lieben lernt – das ist das große Geheimnis. Es ist eine Profitgrube, andere verdienen Gold mit unseren Selbstzweifeln. Männern sollen groß und muskulös sein, mutig und unerschrocken. Als Frau soll man bitte schlank sein, aber trotzdem Kurven haben, aber nicht zu viel und am Besten grazil und überhaupt. Ich brauche euch nichts vorbeten – wir kennen das Ideal.

20180402_124515

Wenn man erwachsen wird lernt man irgendwie damit umzugehen. Aber die Zweifel, die seit Kindesbeinen an einem nagen, die einem eingeflößt werden wie Medizin, die bleiben. Umso wichtiger finde ich es, dass sich ein Jugendbuch mit einer dicken Protagonistin diesem Problem unserer Gesellschaft annimmt.

Liebenswerte Knödel & Pfirsichpos

Und die mutige, stolze Willowdean ist genau die richtige dafür! Sie fungiert als liebenswerte Erzählerin, aufmerksam, witzig, aber nicht frei von eigenen Vorurteilen. So vergleicht sie sich selbst auch mit anderen, ganz nach dem Motto „Ich könnte schlimmer aussehen„. Ja, das ist verdamm fies. Aber auch verdammt normal. Sie ist eifersüchtig auf ihre Freundin, fühlt sich zurückgelassen und verunsichert, als sich ein wunderhübscher Kerl scheinbar in sie verliebt. Auch, wenn sie ihre Schwächen gut verbirgt, brechen hier einige Emotionen hervor, die sie versteckt hat. Sie zieht voreilige Schlüsse, weil sie weiß wie schlecht manche über sie reden. Willowdean selbst kann gemein sein, sie handelt nicht immer richtig oder moralisch einwandfrei. Sie ist eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst. Insgesamt war Willowdean für mich sehr menschlich, dreidimensional und genau die richtige Protagonistin für dieses Buch. Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen.

Bo, der attraktive Mitarbeiter von Willowdean ist hübsch, lässig und strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Er bleibt einer der blasseren Charaktere, auch wenn er Willowdean wirklich mag und nicht absichtlich böswilliges anstellt.

Ellen, Willows beste Freundin ist quirlig, lebhaft und liebevoll. Aber auch aufbrausend, nicht ganz ehrlich und dadurch sehr menschlich. Sie kämpft ebenfalls mit den Tücken des Erwachsen werdens. Sie will gemocht werden und dazugehören.

20180402_124343
Mein kleiner Knödel posiert (unfreiwillig) mit dem Buch. 😉

Den Konflikt von Willowdean und ihrer Mutter hätte ich gerne noch etwas ausführlicher gehabt, auch wenn er gegen Ende auf eine schöne Weise gelöst wurde. Auch Mitch hätte ein bisschen mehr Buchpräsenz verdient, denn er ist absolut liebenswert und auch mitverantwortlich für Willowdeans Weiterentwicklung.

Millie, Amanda und Hannah sind wunderbare Nebencharaktere und ich freue mich darauf, in Puddin‘ über die zuckersüße und herzensgute Milie zu lesen, die es wie Willowdean nicht leicht hat. Leider waren mir persönlich die Szenen mit Lee und Dale eine Spur zu klischeehaft und oberflächlich.

Am Ende ist klar, dass niemand frei von Objektifizierung und Oberflächlichkeiten ist. Auch die „Schönen“ müssen sich manchmal auf ihren Körper reduzieren lassen. Aber letztlich weiß man erst, wie jemand wirklich ist, wenn man ihn kennenlernt. Und dass Schönheit nur im ersten Moment etwas mit dem Aussehen zu tun hat.

Typische Jugendbuch-Liebesgeschichte?

Der Schreibstil und die Thematik des Buches sind definitiv auf eine jüngere Zielgruppe zugeschnitten. Das Buch lässt sich schnell und einfach lesen, aber hat dennoch Wortwitz und viele wichtige Botschaften – für alle Leser. Das „Coming of age“ Thema ist dennoch gegenwärtig und so verhalten sich die jugendlichen Charaktere auch. Neben dem klischeehaften Bully haben wir auch eine Mehrzahl von liebenswerten, bunten Charakteren.

Das Ende war mir ein bisschen zu flott, zu abrupt. Ein Epilog oder ein, zwei Seiten mehr hätte hier vielleicht gut getan.

Julie Murphy gelingt es viele Problematiken des Aufwachsens in das Buch zu packen, auch wenn Körpergefühl und Selbstliebe klar im Vordergrund stehen. Ich hätte mir gewünscht, dass es so ein lebensbejahendes Buch auch schon zu meiner Sweet 16 Zeit gegeben hätte. Ich hoffe, dass das Buch vielen Jugendlichen in die Hände fällt und sie ermutigt, sie selbst zu sein und sich nicht kleinreden zu lassen.

 

Fazit:

Dumplin‘ hat mich berührt und bestens unterhalten. Ich habe beim Lesen geschmunzelt, manchmal geschluckt, aber vor allem habe ich die lebhafte Geschichte genossen. Julie Muphy hat hier ein wichtiges Jugendbuch geschrieben, dass sicher an einigen Stellen noch etwas ausgereifter sein könnte. Einige Konflikte und Charaktere sind leider etwas untergegangen, aber das tut dem Lesespaß eigentlich keinen großen Abbruch. Definitiv ein Lesegenuss und ein Wohlfühlbuch! Für mich klare 4 Seesterne.

4seesterne

Weitere Stimmen zum Buch:


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

mit ** gekennzeichnete Links sind affilate Links des LChoice Partnerprogramms. Über diesen Link könnt ihr die Verfügbarkeit der Artikel in eurer nächsten Buchhandlung prüfen bzw. das Buch dorthin bestellen. Damit könnt ihr bequem von zuhause aus bestell, aber trotzdem den lokalen Handel unterstützen. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Bodypositivity statt Bodyshaming

Bodypositivity statt Bodyshaming

Als Vera von chaoskingdom diese Aktion zum Buch „Dumplin'“ ins Leben rief, konnte ich nicht anders, als mich zu beteiligen. Mir stoßen soziale Ungerechtigkeit, Vorurteile und gegenseitiges Niedermachen auf.

Bodypositivity statt Bodyshaming – warum diese Aktion? Weil ein Buch frisch auf den Markt gekommen ist, dass sich mit diesem Thema auseinander setzt. In der Hoffnung, dass es irgendwann weniger Teenager gibt, die bis ins Erwachsenenalter noch ständig mit ihrem Körper hadern.

 


u1_978-3-8414-2242-2

Julie Murphy: Dumplin‘

  • Autorin: Julie Murphy
  • Titel: Dumplin‘
  • Verlag: FJB
  • aus dem Englischen übersetzt von Kattrin Stier
  • Hardcover: 18,99€
  • Inhalt: Die 16-jährige Willowdean, Spitzname Dumplin (dt. Knödel) hat sich nie große Gedanken um ihr Gewicht gemacht und ist eine wahre Frohnatur. Doch als sie dem attraktiven Bo begegnet und dieser sie küsst, bekommt sie Zweifel. Ist sie schön genug? Kann man dick und schön gleichzeitig sein? Um ihre Unsicherheiten zu überwinden, nimmt sie an einem Schönheitswettbewerb teil.

 

DSCN2106
Ich fühlte mich unwohl, zu rundlich für einen schicken Kimono. Gerade nebst zierlichen Japanerinnen.

Da ich selbst übergewichtig bin, habe ich leider auch schon Erfahrungen mit Bodyshaming gemacht. Beleidigungen, unsensible Bemerkungen, Kichern und Lästern. Kein fieses Mobbing, keine extremen Angriffe – aber auch diese Kleinigkeiten haben mein Selbstwertgefühl und mein Selbstbewusstsein beeinträchtigt. Ganzkörperfotos? Früher undenkbar für mich! Auch heute fühle ich mich manchmal noch unwohl in meinem Körper. Gerade, wenn ich unter vielen sehr dünnen Menschen bin. Da komme ich mir oft immer noch vor wie eine Elefant.

Ich habe schon einen Beitrag zu dem Thema geschrieben, wie Bodyshaming alle Personen beeinflusst – Dünne wie dicke Personen – und damit versucht, Shaming auszuhebeln und die Mechanismen und angelernten Impulse aufzuzeigen.

 

Heute möchte ich mich aber vor allem auf Bodypositivity (im folgenden mit BP abgekürzt) konzentrieren.

 

Ein wundervolles Beispiel für die Bewegung ist Bodyposipanda, die fröhlich und bunt über das Thema aufklärt. Keine Diäten, kein Selbsthass, sondern eine gesunde Beziehung zu Körper und Nahrung. Das ist für mich das Ziel von Bodypositivity.

Leider gibt es bei vielen Bewegungen, auch bei BP, oft Extreme. Nur fette Körper seien schön, die Gesundheit sei vollkommen egal. Oft kommt auch vor, dass junge Personen sagen, dass sie gesund seien und daher nichts ändern müssen. Aber leider kommen mit dem Alter oft erhebliche Probleme auf extrem übergewichtige oder extrem untergewichtige Personen zu.
Sicherlich ist es nicht an uns – dem Vorbeilaufenden auf der Straße – die Gesundheit einer Person anhand ihrer Körperform zu beurteilen: aber, wenn ein Arzt auf gesundheitliche Risiken hinweist, sollte man das trotz aller Positivity nicht komplett ignorieren.

IMG-20160802-WA0008
Über solche Bilder mit Filter hätte ich früher nicht lachen können.

BP steht für einen guten Umgang mit dem eigenen Körper – ihn nicht verwahrlosen zu lassen. Sich nicht alles Ungesunde hineinzustopfen, aber sich mal ein Stückchen Kuchen zu gönnen. Sich regelmäßig zu bewegen, aber keine Marathons zu laufen, nur um ein Stück Schokolade abzutrainieren. Und vorallem: Die ein oder andere Delle, Unförmigkeit und Rolle zu akzeptieren.

Dass man sich nicht versteckt, sondern die Kleidung anzieht, in der man sich schön und wohl fühlt.

Und heute?

Auch ich muss das manchmal noch üben. Oftmals ziehe ich dann doch eher eine dunkle Hose anstatt eines Kleids oder eines Rocks an, weil ich mich für meine kräftigen Beine schäme. Oder ein langärmeliges Oberteil wegen meiner plumpen Oberarme. WP_20150414_18_51_09_ProDabei werden diese auch durch Muskeln mitgeformt und als früherer Leistungsschwimmer hat man nun mal an Armen und Beinen ausgeprägtere Muskeln. Meine Haut ist immer noch unrein, aber das ist eben so.

Inzwischen bin ich selbstsicherer geworden. Ich freue mich über Komplimente, aber ich brauche keine Bestätigung von außen mehr. Heute kann ich selbstbewusst Kleider tragen und mich wohl fühlen. Ich kann Blobfisch Fotos machen und stolz mein Doppelkinn in die Welt recken. Ich hab aufgehört, mich selbst, mein Aussehen und die Meinung anderer Leute zu ernst zu nehmen. Wie? Das kann ich leider nicht genau sagen. Es war ein Prozess und es gibt viele Tage, an denen ich immer noch zweifle. Aber diese Sorgen überwiegen nicht mehr. Dafür habe ich keine Zeit, bzw. ich räume dem bewusst wenig Zeit ein.

DSC00008Aber ich freue mich, wenn Leute mir sagen, dass ich strahle. Dass meine innere Zufriedenheit nach außen dringt. Ich denke, das ist gemeint, wenn Leute von „innerer Schönheit“ sprechen. Nicht, dass man den besten Charakter auf der Welt hat, aber dass man sich mag, dass man positiv eingestellt ist und das mit seinen Augen auch ausdrückt.  Habe ich mich gerade selbst schön genannt? Und ob! Das muss man sich nämlich öfter mal selbst sagen, damit man es irgendwann auch ein bisschen glauben kann.

Ich möchte das Buch „Dumplin'“ auf jeden Fall noch lesen und freue mich, dass eine moppelige Protagonistin es in ein Jugendbuch geschafft hat und hoffe, dass es eine positive Botschaft in die Welt hinaus trägt. Habt ihr auch Lust mitzumachen? Dann schaut auf jeden Fall bei Veras Originalbeitrag vorbei. Für die Teilnahme gibt es nämlich auch was zu gewinnen.

~Ich habe das Buch bereits und möchte nicht in den Gewinnspiel-Lostopf~

Weitere Personen haben sich der Aktion angeschlossen, sich geöffnet und über ihre Erfahrungen gesprochen:

 

Wie geht es euch? Habt ihr in eurer Jugend auch extrem an euch gezweifelt? Tut ihr es immer noch?

Tüdelü, Babsi

Mein Körper ist gut so! (Bodyshaming & Bodypositivy)

Mein Körper ist gut so! (Bodyshaming & Bodypositivy)

Und mal wieder ein Thema abseits von Schreiben und Büchern. Das heißt nicht ganz, denn in Büchern gibt es auch Beispiele von Beidem.

milde Triggerwarnung: Ich erwähne Beleidigungen und Essstörungen

Ausschlaggebend dazu war dieser Tweet von der lieben Anabelle:

Nun, natürlich könnte man argumentieren, dass nur die Meinung des männlichen Charakters wiedergespiegelt wird. Und viele normalgewichtige oder korpulentere Frauen bauen sich scheinbar daran auf, dass „Nur Hunde mit Knochen spielen“. Dieses Zitat entstammt einem sog. „New Adult“ Buch – ich bin immer noch nicht ganz happy damit, das als Genre zu bezeichnen, denn im Prinzip ist es romantische bis erotische Alltagsliteratur. „New Adult“, NA, steht dabei nur für das Alter der Protagonisten, ebenso wie bei „Young Adult“, YA. Jedoch fällt mir oft auf, dass im Bereich der erotischen Literatur rundere Frauen von ihren Love Interests in den Himmel gelobt werden, weil sie eben einen kleinen Rettungsring haben und normal essen können. Als seien alle Frauen, die kleine Busen oder einen flacheren Bauch haben damit automatisch hässlich und essgestört. Ich weiß ja nicht, aber ich finde das keine so tolle Sichtweise.

Tschin Tonik merkte auch noch etwas Wichtiges an. Stimmt – Männer in diesen Büchern können meistens nur diese eine Frau perfekt, wunderschön und interessant finden. Alle anderen Frauen sind oft dumm, hässlich und uninteressant. Freundschaft unmöglich zugunsten des Love Interests?

 


Lasst mich ein wenig ausholen.

Als ich 13, 14 war – pummelig, Zahnspange, Brille und Pickel – war für mich auch der einzige Weg mich einigermaßen wohl zu fühlen Abwärtsvergleiche anzustellen. „Ja, XY ist noch fetter als ich“ oder „Wenigstens hab ich Brüste“. Und manchmal erwische ich mich noch bei solchen automatischen fiesen Gedanken. Einerseits sehen wir gertenschlanke Models auf dem Lauftsteg und makellose trainierte braungebrannte Körper in Zeitschriften, andererseits versuchen wir Ottonormalbürger mit breiten Hüften, kleiner Oberweite, kurzen Beinen oder rundem Hintern uns dagegen zu wehren. Zurecht! Denn Körperformen sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Aber müssen wir dazu ständig bodyshaming betreiben?!

Ein kleines Beispiel:

  • Eine dicke Person bestellt sich im Restaurant einen Burger mit Pommes. Vielleicht habt ihr euch auch schon mal bei dem Gedanken erwischt, dass ihr der Person eher zu einem Salat als Beilage geraten hättet.
  • Eine dünne Person bestellt einen Salat. Vielleicht verdreht ihr die Augen und denkt, sie sollte sich eine Scheibe von der oberen Person abschneiden.

Wenn ihr nicht so denkt – wunderbar, ihr seid sensibel und bedacht, nicht über Personen zu urteilen, die ihr nicht kennt. Wenn euch im ersten Moment dieser Gedanke in den Kopf schießt, dann seid aber nicht beunruhigt. Oftmals fallen uns die fiesen, gehässigen Sachen zuerst ein – d.h. aber nicht, dass wir diesen spontanen Gedanken hilflos ausgeliefert sind. Im Gegenteil: Auch ich denke manchmal fiese Sachen – vielleicht weil man von der Gesellschaft oder seinem Umfeld in eine bestimmte Weise konditioniert wurde. Im zweiten Schritt kommt aber der Verstand, die Logik – über die man sehr wohl Kontrolle hat.

  • „Womöglich hat die dicke Person einen schweren Arbeitstag hinter sich, hat mächtig geschuftet und jede Menge Hunger und gönnt sich diese Portion Pommes“ oder sie hat Lust auf einen leckeren Burger mit Pommes
  • „Vielleicht hat die dünne Person schon einen Snack gehabt und hat einfach keinen Hunger mehr“ oder sie hat Lust auf einen leckeren Salat

Und selbst wenn die dicke Person nur fettige Sachen in sich hineinstopft und die dünne Person penibel auf ihre Figur achtet: Es geht euch nichts an. Es kann euch egal sein.
Seid ihr in der Position über diese Personen zu urteilen? – Nein.

Bodyshaming gibt es in beiden Richtungen. Ich denke daran, dass dicke Leute oftmals belächelt, veräppelt oder sogar beleidigt werden, besteht kein Zweifel. Wenn ich ins Fitnessstudio gehe(wohlgemerkt reines Frauenstudio), kommen auch von manchen Frauen skeptische oder verachtende Blicke. Aber, wenn ich mit meiner schlanken Freundin rede, die in meinen Augen aussieht wie eine wunderschöne kleine Elfe und perfekt ist, wie sie ist, dann höre ich von ihr auch oft, dass ihr gesagt wird, sie solle zulegen oder habe zu kleine Brüste. Das macht mich betroffen.

baba2

Das auf dem Foto bin ich mit 14 – ich hatte mir das Kleid neu bei EMP bestellt. Ich war als Kind zwar normalgewichtig aber seit meiner Pubertät habe ich ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Eine Tatsache, mit der ich sehr lange und bis heute noch manchmal kämpfe. Ich hatte das Foto damals auf lokalisten (Herrje bin ich alt) hochgeladen, da ich das neue Kleid präsentieren wollte. Es war  kaum einen Tag online, da meinten ein paar Kerle Kommentare abgeben zu müssen. „Was für Krautstampfer!“, bezogen auf meine Beine und ein Kommentar, über den ich heute ehrlich gesagt ziemlich lachen muss: „Du bist so fett, du brauchst ein Schaf als Tampon.

Nett, oder? Das sollte man nicht zu einer 23-jährigen sagen und schon gar nicht zu einer 14-jährigen. Das tut verdammt weh. Und es hat meine Wahrnehmung nachhaltig beeinflusst und dafür gesorgt, dass ich oft Süßigkeiten mit einem schlechten Gewissen gegessen habe und heimlich – was eher das Gegenteil bewirkte als das, was die Leute damit intendierten. Meine Eltern haben mir auch oft gesagt, dass ich bei meiner Ernährung aufpassen muss. Das werfe ich ihnen nicht vor: Sie wollten nur mein Bestes.

Studien haben jedoch gezeigt, dass Kinder, denen man von klein auf sagt, dass sie zu dick sind (unabhängig von ihrem Gewicht als Kind) später eher übergewichtig werden. Um das zu veranschaulichen könnt ihr auch diesen Artikel hier lesen, wenn ihr mögt. (Ich finde leider die Studie nicht mehr, aber ich werde sie verlinken sobald ich sie gefunden habe)

Was ich damit aber vor allem sagen möchte: Wenn man Kindern und Jugendlichen schon von klein auf einen teils ungesunden, negativen Fokus vermittelt, dann hat das bleibende Folgen. Egal ob man sie als „fette Sau“ oder als „Hungerhaken“ bezeichnet. Im schlimmsten Fall folgen Essstörungen, meistens aber zumindest ein ungesundes Verhältnis zum eigenen Körper und zum Essen. Der eigene Körper ist der eigene Körper. Gegen meine Fettverteilung kann ich nicht viel tun. Was ich beeinflussen kann ist die Ernährung und da sollte man ansetzen. Vermittlen, dass Gemüse vielseitig und lecker ist. Chips und Schokolade sollten keine Tabus und kein Frustmittel sein, sondern genossen werden, wenn man sie sich erlaubt.

In der Psychologie, vorrangig in der Behandlung von Essstörungen eingesetzt, lehrt man die sogenannte „Set Point Theory„, die wissenschaftlich nicht ganz unumstritten ist. Diese Theorie geht davon aus, das jeder erwachsene Mensch ein Grundgewicht hat, um das er – ähnlich einer Sinuskurve – schwankt. Um von diesem Grundgewicht dauerhaft abzuweichen müsste man entweder extrem viel oder extrem wenig essen.

setpointtheory

Hier mal skizzenhaft abgebildet. Diese Theorie soll Betroffenen helfen zu erkennen, dass sie letztendlich zwar die Ernährung, aber nicht ihren Körper beeinflussen können z.B. die Stoffwechselgeschwindigkeit, Darmbakterien oder ob sich das Fett an den Hüften anlegt oder am Bauch. Es soll aber auch keine Entschuldigung für ein ungesundes Essverhalten sein, denn die Ernährung kann man beeinflussen.

In der Forschung ist das Thema Ernährung und Gewicht nach wie vor umstritten und alle paar Jahre gibt es einen Perspektivenwechsel bzw. andere Ratschläge ob nun ungesättigte Fette oder Kohlenhydrate oder wer auch immer die bösen sind.

Dass der eigene Körper ein wichtiges Thema ist, brauche ich nicht extra hervorzuheben. Die Medien, die Werbung, die Kuchenrezepte hinter der 14-Tage-Super-Duper-Diät in Frauenzeitschriften, die erschreckenden ProAna Foren, die teilweise extremen Formen der Bodypositivy…


Um den Bogen zurück zum Bodyshaming zu schlagen – ich habe gertenschlanke Freunde, die essen wie ein Pferd. Ich esse sicherlich manchmal zu fettig und zu viel und zu süß, in der Regel achte ich aber auf viel Obst und Gemüse und treibe regelmäßig Sport – dennoch bin ich übergewichtig. Und meistens mag ich meinen Körper trotzdem, denn ich fühle mich wohl. Der Körper ist komplex und zumindest die Knochenstruktur – da sind wir uns alle einig – ist gegeben. Wenn ich jetzt 50kg abnehmen würde, würde ich aussehen wie ein ungesundes Skelett. Es gibt aber eben auch Menschen, die von Natur aus kleiner und schmächtiger gebaut sind. Das ist eben so und damit sollten wir uns abfinden.

Fat-shaming ist oftmals offensiver, vielleicht etwas präsenter, aber das heißt nicht, dass auch dünne Leute nicht mit skinny-shaming zu kämpfen haben. Und es ist so ätzend, dass Frauen das Gefühl haben müssen, sich durch „Männer“ bestätigen zu lassen, dass „echte Männer“ auf Kurven stehen. Bodypositivy sollte dadurch entstehen, dass man sich selbst akzeptiert wie man ist und nicht durch die Abwertung und den ständigen Vergleich mit anderen (auch wenn das auf den ersten Blick vielleicht die einfachere Methode ist).

Anstatt also andere Menschen aufgrund ihrer Figur zu dissen, zu shamen und abzuwerten, sollten wir eeeendlich akzeptieren, dass jeder seine eigene Lebensweise hat.

we_r_all_wonderwomen_sm
Quelle: Sarah & Catherine Satrun

Ja, ich bin bodypositive, auch als „Moppelchen“ – ich mag mich und das war und ist ein harter Weg. Ein paar Kilo weniger würden mir nicht schaden, aber ich möchte mich dazu nicht komplett verbiegen. Ich finde mich gut. Dennoch würde ich meinen Kindern nicht vermitteln wollen, dass ich das Nonplusultra, die Perfektion in Person oder das einzige Schönheitsideal bin. Ich möchte natürlich, dass Menschen einen gesunden Bezug zu ihrem Körper haben. Das heißt aber auch, auf sich zu achten: ein wenig Sport zu treiben und sich ausgewogen zu ernähren. Und ich muss keine schlankeren Frauen verurteilen und verachten, um mich selbst als wertvoll und begehrenswert wahrzunehmen.

Ich habe diesen Blogeintrag vor allem aus meiner Perspektive geschrieben und ich identifiziere mich als Frau. Dass dieses Thema bei allen Geschlechtern existiert und bei manchen auch eher totgeschwiegen wird, sollte man nicht außer Acht lassen.

Nun ich denke in Büchern darf man auch gerne Charaktere zeichnen, die ungünstige, schädliche oder eklige Denkweisen haben – vermutlich denken viele Autor*innen auch gar nicht über die Konsequenzen von „kleinen Bemerkungen“ nach. Vielleicht rege ich mich auch unnötig auf, ich weiß es nicht. Ich selbst habe in meinem Buch z.B. Sasha eine erklärte Männerhasserin, die bestimmt als sog. „Feminazi“ durchgehen würde. Allerdings reagieren meine anderen Charaktere entsprechend auch entsetzt oder kritisch auf ihre Aussagen – und ich hoffe, dass der Leser somit angehalten wird, darüber nachzudenken. In Liebesromanen wo der Fokus auf zwei Charakteren liegt, die intime Gespräche miteinander führen, ist es natürlich nicht so einfach, eine Stimme der Vernunft das Gesagte hinterfragen zu lassen – die weibliche Protagonistin soll sich schließlich bestätigt, umgarnt und umschmeichelt fühlen. Auf jeden Fall ist etwas, was ich mir für zukünftige Bücher aus dem Genre wünsche: Reflektiertheit.
Wenn nicht durch die Charaktere, dann im Nachhinein oder vorneweg. Das gilt nicht nur für Körperformen, sondern auch für das bereits von mir angesprochene Thema der sexuellen Dominanz bzw. Gewalt, wie ihr hier nachlesen könnt.

Aber natürlich kann das nicht nur die Aufgabe von Autor*innen sein. Leser*innen, Blogger*innen, Lektor*innen. Wir alle sind gefragt, damit Bücher weiterhin alle möglichen Freiheiten haben können, aber diese nicht stillschweigend heruntergeschluckt und gerade von jungen Leser*innen für bare Münze genommen werden.


Was denkt ihr? Rege ich mich unnötig über Kleinigkeiten auf? Haben dicke Leute es verdient, geshamed zu werden, weil sie zu viel essen und zu wenig dagegen tun? Sind Bücher Fiktion und dürfen das?

Ein weiterer guter Beitrag zu diesem Thema kommt von Pialalama.

Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden angreifen oder verletzen, falls ihr eine Formulierung ungünstig findet, dann sagt mir das bitte.

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag,
eure Babsi