Schlagwort: sensitivy reading

Babsi taucht ab (April 2019)

Babsi taucht ab (April 2019)

Babsi taucht ab (April 2019)

Der April startete mit einer letzten mündlichen Klausur. Ende April fing dann schon das neue Semester an, aber ich konnte zwischendurch trotzdem ein bisschen ausspannen.

 

Blogbeiträge

Wunderschöne Kunst zu einem ernsten Thema findet ihr von Yuumei Art zum Earth Day 2019 auf twitter:

Sensitivity Reading

Zum Thema „Sensitivity Reading“ gab es einige hitzige Diskussionen. Zensur! Beschneidung der Fantasie! Bevormundung! Die Liste der Kritik für dieses freiwillige Angebot, dieser Empfehlung(!) schien endlos.

Für Kriminalromane treffen sich Autor*innen teilweise auch mit Polizist*innen, schauen sich Dokumentationen und Interviews über Verbrechen an, lesen Berichte und recherchieren (im Idealfall). Das heißt auch nicht, dass nur noch Kriminalbeamt*innen oder Mörder*innen Krimis schreiben dürfen oder sollten. Es geht darum, seine Hausaufgaben zu machen. Darum, dass man eben in vielen Bereichen denkt, Ahnung zu haben und reflektiert zu sein, es aber nicht ist.

Es ist eine Möglichkeit die Geschichte gemeinsam mit Betroffenen zu gestalten, seine Recherche zu intensivieren und persönlicher zu machen.

Warum reagieren so viele Leute so abwehrend?

Ich denke bei vielen rührt die Ablehnung von der befürchteten Mehrarbeit her.  Oder davon, dass die Geschichte in der Theorie nur mit der toxischen, falschen Darstellung funktioniert z.B. dass verschiedene Persönlichkeiten einer dissoziativen Störung miteinander interagieren.

Niemand wird gezwungen sich Sensitivity Reader*innen zu holen. Es ist ein freiwilliges Angebot. Fakt ist, wer ein Buch veröffentlicht, wird so oder so Kritik bekommen. Und schlechte Repräsentation bzw. Darstellung ist ein berechtigter Kritikpunkt, der durch obiges Angebot geschmälert werden kann.

Sicher können Einzelmeinungen, Einzelerfahrungen und Einzeleinschätzungen nie das gesamte Bild einer Gruppe betroffener Personen abbilden. Ich hab auch schon Bücher von depressiven Menschen über die Krankheit gelesen, bei denen ich nur entsetzt den Kopf über das vermittelte Bild schütteln möchte. So ist das eben. Man wird nie alle Leute zufrieden stellen. Aber für mich bildet Sensitivity Reading einen wichtigen Schritt in meiner Recherche und Schreibarbeit.

Videos

  • Vielleicht wisst ihr, dass ich mich sehr für wahre Verbrechen, ungeklärte Fälle und Mysterien interessiere. Der englischsprachige Youtuber Lazy Masquerade hat einige dieser gelösten Geheimnisse zusammengetragen.
  • Es scheint, ihr kommt in keinem Monat mehr um ein Video von Katrin Ils hier herum. Denn sie sind großartig! In diesem Video spricht sie über Sensitivity (Ich verschreibe mich bei diesem Wort sehr oft) Reading  speziell aus der Perspektive von Autor*innen! #sorrynotsorry

 

Gelesene Bücher

Privat

Der April war geprägt von Auf und Abs, lethargischen (teils krankheitsbedingtem) Nichts-Tun und Serien schauen, sowie vielen kleineren Terminen. Die Uni hat wieder angefangen, mein Stundenplan ist dieses Jahr ziemlich entzerrt. Das nervt ein bisschen, weil ich dadurch keinen wirklich freien Tag habe und Arbeit immer vor- oder zwischenschieben muss, was vermutlich einige 12 Stunden Tage zur Folge haben wird. Hoffentlich sind die Seminare und Vorlesungen diesen Stress wert.

Ich habe in diesem Monat wenig gelesen und zwischendurch richtige Durchhänger gehabt. Teilweise auch richtige Mutlosigkeit, das Gefühl den Blog und alles hinschmeißen zu wollen. Aber dann ging es wieder bergauf – weil ich eine Idee hatte und Inspiration gefunden habe. #ProjektArbeitstitel wird in den nächsten Monaten den Blog fluten und ich freue mich schon unglaublich darauf. Bleibt gespannt!

Außerdem gab es im April die erste Ticketwelle für das Literaturcamp in Hamburgden Kartenvorverkauf findet ihr hier. Lohnt sich das? Und ob! Meine Eindrücke aus 2018 könnt ihr hier nachlesen.

Tüdelü, eure Babsi