Schlagwort: was frauen über feminismus denken

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

[Rezension] The future is female von Scarlett Curtis

„The future is female“ schreit einen schon mit dem quietschpinken Cover direkt an. Das Buch hatte ich schon länger im Blick und durfte es nun dank dem Goldmann Verlag und dem Bloggerportal als Rezensionsexemplar lesen.


Anzeige

  • Titel: The future is female – Was Frauen über Feminismus denken
  • Herausgeberin: Scarlett Curtis, übersetzt von Antje Althans, Katrin Harlaß, Elke Link, Kristin Lohmann, Johanna Ott und Sophie Zeitz
  • Genre: Sachbuch, Essay Sammlung
  • Verlag: Goldmann
  • 416 Seiten, Ebook: 9,99€ | Broschiert: 12€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
In diesem Buch schreiben Frauen und als Frau gelesene Personen aus aller Welt ihre Gedanken, Erfahrungen und Wünsche rund um die Themen Feminismus und Weiblichkeit nieder. Von Keira Knightley über Jameela Jamil, von Emma Watson bis hin zu Karla Paul und Katrin Bauernfeind.


Meine Meinung:

Ich habe ziemlich lange gebraucht, um dieses Buch durchzulesen. Vermutlich weil es kein Roman ist, sondern sehr unterschiedliche Texte von sehr unterschiedlichen Menschen. Die Texte sind thematisch gegliedert, unterschiedlich lang und auch Gedichte finden sich darin.

 

„Sei Pippi, nicht Annika. Aber wer sagt, dass die Annikas dieser Welt – brav, fleißig, hübsch – unfeministisch und unfrei sind, wenn auch sie aktiv werden?“ (Fränzi Kühne, S. 278)

Erstmal muss ich positiv hervorheben, dass in diesem Buch nicht nur privilegierte, weiße cis Frauen zu Wort kommen, sondern auch trans Frauen und People of Color. Frauen aus allen Ecken der Welt, aus verschiedenen sozialen Schichten und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen.

Feminismus ist auch in unserer heutigen Gesellschaft noch sehr wichtig und umso mehr wollte ich alle Texte in diesem Buch lieben. Aber manche haben in mir einfach nichts ausgelöst. Kein Gefühl von Verbundenheit, keine Wut, keine Nachdenklichkeit. Sie waren mir zu zahm, zu leise, zu konfus. Und das trübt meine Meinung des Buches leider, weil ich mich stellenweise wirklich ein bisschen zwingen musste, weiterzulesen. Auch finde ich es schade, dass es keine Infos zu den Autor*innen gab und man selbst Google bemühen musste, um mehr zu erfahren als zwei Schlagworte.

 

„Mein Gott, wir müssen schon erstaunliche Geschöpfe sein, dass wir diese ganze Scheiße überstanden haben. Sagt ihm das.“ (Jameela Jamil, S. 145)

Spread the word

Besonders gut gefallen haben mir die Texte von Jameela Jamil, Charlie Craggs, Katrin Bauernfeind, Stefanie Lohaus, Keira Knightley, Alice Wroe, Fränzi Kühne und Nimco Ali. Emma Watson hat in ihrem Text Platz gemacht für feministische Literaturempfehlungen aus aller Welt. Die Listen von Amani Al-Khatahtbeh, Jordan Hewson, Zoe Sugg und Olivia Perez sind pointiert und informativ, Texte wie von Lauren Woodhouse-Laskonis und Amika George regen zum Nachdenken an. Das Schlusswort von Scarlett Curtis rundet das Buch gut ab und macht Lust, seine eigenen Gedanken auf den letzten paar Seiten zu notieren. Da ist nämlich tatsächlich Platz dafür. Eine schöne Idee!

Perfekte Feminist*innen gibt es nicht. Der Ausdruck ist ein Widerspruch in sich. Feminist*innen leben von Unzulänglichkeiten. Sie verwandeln Schwäche in Stärke und Verletzlichkeit in Kraft. (Scarlett Curtis, S. 407)

Ich kann gar nicht so viel über dieses Buch sagen, denn es ist voller Aussagen und Dinge, die mich begeistern und mich laut „Ja!“ rufen lassen. Trotz der Kritik kann ich das Buch empfehlen. Denn ist es eben vielfältig, ganz unterschiedlich und jeder Lesende wird einen Text finden, der gefällt.

„Ich bin nicht das schwächere Geschlecht. Du bist nicht das schwächere Geschlecht. Wir sind nicht das schwächere Geschlecht.“ (Keira Knightley, S. 160)

 

Fazit:

Einige Texte waren richtig gut, inspirierend und motivierend. Andere wirkten auf mich unfertig, unrund und konnten mich weder begeistern noch zum Nachdenken anregen. Aber das zeigt mir auch, dass es vielfältig ist und vermutlich viele verschiedene Menschen ansprechen kann. Positiv hervorzuheben ist auch, dass Frauen und als Frauen gelesene Personen aus unterschiedlichsten Kulturen zu Wort kamen. Ich habe mich schon viel mit dem Thema Feminismus beschäftigt, weswegen ich mir teilweise noch tiefgründigere, informative Texte gewünscht hätte. Für Menschen, die bisher nur wenig Berührungspunkte mit Feminismus und den dazugehörigen Themen haben, sicherlich aber ein gelungener Überblick.

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.