Schlagwort: serienmörder

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

[Rezension] New York Bastards: In deinem Schatten von K.C. Atkins

Guilty Pleasure! Ich liebe Bösewichte mit einem guten Kern. Das ist mein liebster Literaturtrope, denn ich liebe es, wenn die rauen, fiesen Charaktere beweisen, dass sie eigentlich gar nicht so böse sind. Wenn sie die Chance bekommen, etwas Gutes zu tun und zu (Anti-)helden werden. Vermutlich auch deshalb habe ich mir vor ein paar Jahren das Ebook zu K.C. Atkins‘ New York Bastards geholt.


Anzeige

  • Titel: New York Bastards: In deinem Schatten
  • Autorin: K.C. Atkins
  • Verlag: LYX
  • Genre: Thriller, Erotik
  • Band 1 von bisher 3, in sich abgeschlossen
  • 488 Seiten, Ebook: 4,99€ | TB: 12,90€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Lissiana Stafford arbeitet als Polizistin in New York. Sie ist mit ihrem Kollegen Nathan dem „Bräutigam“ auf der Spur, einem Serienmörder, der Frauen ausbluten lässt und ihnen Brautkleider anzieht. Doch er ist scheinbar ein Phantom ohne klares Muster. Sie brauchen einen Experten für die Unterwelt der Verbrecher, um ihm auf die Schliche zu kommen. Lissiana bleibt keine andere Wahl, als sich an den Mann zu wenden, den die betrogen und ins Gefängnis gebracht hat: Den ehemaligen Gangsterboss John Cohen. Ihre Gefühle für ihn waren nicht gespielt, doch der Verrat sitzt tief und es fällt ihnen anfangs schwer, wieder Vertrauen zueinander zu fassen. Doch sie müssen sich zusammenreißen und zusammenarbeiten um den Killer hinter Gitter zu bringen. Doch John hat keineswegs vor, danach wieder wie abgemacht ins Gefängnis zu gehen…


Meine Meinung:

Es ist ein Erotikthriller und meine Erwartungen waren eher niedrig. Ich erwartete eine flache Geschichte mit vielen Plotlöchern, einer Menge heißer Sexszenen und wenig Tiefgang. Und ich wurde eines Besseren belehrt! Ich suchte süße Zerstreuung und fand einen unterhaltsamen Mix aus Romantik, Humor, Thriller und Erotik. Wer hätte das gedacht?

Lissiana (ich finde diesen Namen grauenhaft und muss jedes Mal nachschauen, wie er geschrieben wird. Dabei frage ich mich auch wie die Autorin das in dem Buch hingekriegt hat.) ist eine interessante Figur. Sie ist eine überarbeitete Polizistin, mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Biss. Aber sie hat zu knabbern. Daran, dass sie sich in den Mann verliebt hat, den sie verraten hat. John Cohen, einer der Cohen Brüder und Boss eines Verbrecher Syndikats aus New York. Undercover schmuggelte sie sich in seine Organisation und sein Herz, aber auch sie verliebte sich – und sammelte Beweise gegen ihn. Dabei fand sie auch viele Eigenschaften, die sie an ihm Schätzen lernte. Und die werden auch herausgearbeitet. Dreidimensionale! Charaktere! in! einem! Erotikbuch! Danke!

Natürlich ist John Cohen auch gutaussehend und durch seine illegalen Geschäfte reich – im Buch wird auch gut auf den moralischen Zwiespalt eingegangen, der damit einhergeht. Dazu hätte ich gerne noch mehr Gespräche von Lissiana und John gehört. Dass er „nur“ Drogenhandel, Prostitution, Schmuggel etc. betreibt und von Kinderhandel oder Missbrauch die Finger lässt, mag zwar für ihn sprechen, aber er ist dennoch ein Verbrecher und ein Mörder. Da die beiden bereits vor dem Beginn des Buches einmal ein Paar waren, hat sich Lissiana sicher ihre Gedanken dazu gemacht, aber ich hätte gerne mehr davon gelesen. Andere Figuren stellen John Cohen nämlich mehr in Frage und das zurecht. Ein bisschen hat es sich die Autorin auch „zu leicht“ gemacht, indem sie nur Andeutungen über die Machenschaften und das Ausmaß der Taten der Cohen Brüder gemacht hat. Für den legendären Ruf, den John und sein Bruder Butch haben, muss es aber Einiges sein.

Gangster, aber Gentleman

John Cohen ist ein harter Hund, nicht ganz so derb und brutal wie sien Bruder Butch, aber eben ein Mann der Straße. Dennoch behandelt er Lissiana gut und mit Respekt. Am Anfang gibt es eine Art Fluchtversuch und eine Rangelei, aber dass die beiden sich dabei eine reinhauen macht absolut Sinn. Natürlich gibt es im Buch weiterhin Konflikte zwischen den beiden, aber niemand wird handgreiflich und die Grenzen werden geachtet. Es gefällt mir, dass John Cohen eine dunkle, raue Persönlichkeit bleiben kann ohne dabei ein übergriffiger Arsch zu sein. Er ist mitfühlend, intelligent und ermutigt und stärkt Lissiana, ist bereit, ihr zu verzeihen, obwohl sie ihn hintergangen hat.

Aber auch Lissiana ist eine toughe Frau. Sie hat ihre Schwester Victoria nach dem Tod der Mutter fast alleine großgezogen und wacht mit Argusaugen über ihre Schwester. Sie glaubt an die Gerechtigkeit, an ihre Moral, aber zweifelt oft an sich selbst und ihren Entscheidungen, leidet mit Betroffenen und Opfern und ist zielstrebig.

Es wird gemordet!

Interessant waren auch die Absätze aus der Perspektive unseres Killers, der absolut nicht zurechnungsfähig, sondern besessen und brutal dargestellt wird. Dass er Lissiana und John augenscheinlich kennt und auch beobachtet, verleiht dem Buch außerdem mehr Spannung. Auch, wenn seine Denkweise als Serienkiller und sein Motiv nicht komplett neu oder außergewöhnlich waren, hat es die Geschichte gut getragen. Und das, obwohl ich Serienmörder selten wirklich stark finde.

Generell waren neben der komplizierten und vorbelasteten Beziehung zwischen Lissiana und John und den moralischen Fragen auch die Ermittlungsabschnitte und die Suche nach dem Killer zentral. Es gab actionreiche Szenen, auch brutale Szenen und somit war für mich ein gelungener Genremix geschaffen. Für ein Buch mit einem nackten Männeroberkörper auf dem Buch gab es vergleichweise wenig explizite Sexszenen – was mich nicht so gestört hat. Mehr hätte bei der Thematik und dem Tempo der Geschichte auch gestört und dadurch waren die Techtelmechtel auch etwas besonderes für Lissiana und John.

Die Ermittlungsarbeit und die Jagd nach dem Killer war etwas repetetiv und auch, wenn vieles vorhersehbar war, hat mich das Buch gut unterhalten. Ich freue mich auch, dass es im zweiten Band um Lissianas Schwester und Johns Bruder gehen wird, denn die beiden mochte ich von den Nebencharakteren am Liebsten. Die anderen auftretenden Charaktere, inklusive Lissianas Partner Nathan, waren ziemlich blass – auch, weil sie so gut wie keine großen Auftritte hatten. Auch deren absolute Loyalität und die „Gangsterehre“ vieler der Verbrecher im Buch fand ich etwas unglaubwürdig.

Ein paar Mal hat die Autorin auch in die Klischeekiste gegriffen, das aber auch im Buch in Lissianas Gedanken aufs Korn genommen z.B. den italienischen, schmierigen Mafioso.

Insgesamt hat mir das Buch also ziemlich gut gefallen und positiv überrascht. Die Autorin stammt übrigens aus Osnabrück und ist durch einen Schreibwettbewerb mit diesem Buch bei Lyx gelandet. Das habe ich erst während des Lesens herausgefunden, sonst hätte ich es vermutlich für ein amerikanisches Buch gehalten, denn das New York und die Stimmung dort fühlten sich sehr real an. Mich hat K.C. Atkins auf jeden Fall neugierig gemacht. Band 2 liegt schon auf dem E-Reader bereit.

Fazit:

Wer ein seichte Erotik sucht, muss woanders suchen. Wer einen hochkomplizierten Thriller sucht, auch. Aber die Mischung beider Genres, vereint mit sympathischen Charakteren und einem flüssigen Schreibstil haben für mich ein gutes Buch geschaffen. Ich hatte Spaß, Gefühle und Spannung beim Lesen und fand die Mischung aus allem wirklich gelungen.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Sebastian Fitzek – Das Paket

[Rezension] Sebastian Fitzek – Das Paket

Nach einer längeren unibedingten Leseflaute im letzten Jahr habe ich aktuell wieder richtig Spaß und Lust am Lesen. <3

Endlich habe ich mich einem besonderen Schätzchen gewidmet: „Das Paket“ von Sebastian Fitzek – der erste Fitzek, den ich gelesen habe.

Anzeige

Worum gehts?

Psychiaterin Emma Stein wird Opfer des „Friseurs“, eines Serientäters: sie wird vergewaltigt und ihr werden die Haare geschoren. Mit einem Unterschied: Sie überlebt. Doch die Tat hinterlässt tiefe seelische Narben und sie traut sich nicht mehr aus dem Haus, hat Panikattacken und ein normales Leben mit ihrem Mann Philipp scheint undenkbar. Dass einige an der Wahrheit ihrer Worte zweifeln macht alles noch schlimmer. Eines Tages nimmt Emma ein Päckchen für einen Nachbarn an, dessen Namen sie nicht kennt. Und dieses Päckchen soll der Beginn einer schrecklichen Geschichte sein, bei dem sich Emma ihrem Trauma und dem verrückten Serienmörder erneut stellen muss.

Meine Meinung:

Ich weiß noch, ich war ganz verzückt als es ganz neu bei uns im Buchladen in der Lieferung war. Das Design des Buches ist on point. Der Inhalt klang auch ganz spannend, aber ich glaube die unfassbar coole Verpackung war einer der Hauptgründe für meinen Kauf. Hut ab dafür lieber Droemer-Knaur Verlag!

Als Psychologiestudentin freue ich mich immer über Personen aus meiner Berufsgruppe als Protagonisten. (Seelenbrecher von Fitzek möchte ich übrigens auch noch lesen) Einerseits weil man sich mit der Figur dadurch mehr verbunden wird, andererseits weil die Einblicke und das Verständnis der Charaktere dadurch tiefer wird. Emma weiß z.B. genau, welche Medikamente sie nimmt, was diese bewirken und was ihre Symptomatik bedeutet. Inhaltlich also eine spannende Ergänzung zur beklemmenden Atmosphäre. Natürlich macht es das umso frustrierender, dass ihre psychische Genesung nach der schrecklichen Attacke nicht so gut verläuft. Freunde und Polizei werfen ihr vor eine pathologische Lügnerin zu sein, dass sie in ihrer Kindheit bereits wegen eines eingebildeten Freundes in psychotherapeutischer Behandlung war, macht es nicht besser. Diese Selbstzweifel – bin ich wirklich verrückt, bilde ich mir das alles ein oder kann ich meinen Sinnen trauen? – ziehen sich durch das ganze Buch und tragen maßgeblich zur Spannung bei. Atemlos und ebenso vorsichtig folgen wir Emma über das dünne Eis, auf dem sie sich bewegt. Ein paar Mal werden wir auf der Suche nach dem Schuldigen auf den Holzweg geführt und erst ganz zum Schluss offenbart sich das Ausmaß dieser Enthüllung.

Das Buch hat einen starken Anfang, war in der Mitte für mich manchmal etwas vorhersehbar und hat zum Ende hin nochmal beschleunigt. Mein erster Verdacht hat sich nicht bestätigt, wobei ich gar nicht so falsch lag, aber ich war dann doch etwas überrascht. Für mich war die Auflösung in ihrer mangelnden Detailierheit etwas unbefriedigend, weil ich mich weiterhin gefragt hab: „Und wie hat er das jetzt unentdeckt, abgesehen vom Hotelzimmer, geschafft? Wie kam er da und dort hinein?“

Zum Schreibstil von Sebastian Fitzek kann ich nicht wirklich viel sagen. Er trägt einen angenehm durch die Geschichte, lässt sich gut lesen, könnte aber an der ein oder anderen Stelle für meinen Geschmack durchaus eine Schippe drauflegen. Manchmal hätte ich mir genauere Ausführungen zum Tathergang, den Details, der Psychologie o.Ä. gewünscht. Die Eingangsszenen waren sehr fesselnd, danach hat das Buch die Atmosphäre nicht mehr so beklemmend hinbekommen finde ich.

Wir bleiben das ganze Buch über beim Charakter Emma Stein, andere auftretende Personen – außer Ehemann Philipp, Paketemfpänger A. Palandt, Anwalt Konrad – kommen eher am Rande vor. Emma war verschwommen und unklar, weil sie selbst nicht genau wusste, wer sie war, was sie einst ausmachte und psychisch heftig angeschlagen war. Dennoch kämpfte sie verbissen, um Gewissheit zu bekommen und den Friseur zur Strecke zu bringen. Die anderen Charaktere verhielten sich durchaus glaubhaft, blieben aber relativ blass. Ihre Persönlichkeiten trugen auf ihre Art zur Geschichte bei.

Am Ende wurde es nochmal spannend, aber ganz zufrieden war ich mit dem Abschluss nicht. Die Enthüllung der Identität des Friseurs und das letzte Gespräch konnten für mich nicht die Tiefe und Betroffenheit erzeugen, die ich mir gewünscht hatte. Es war mir irgendwie gleichgültig. Zum zehnjährigen Autoren-Jubiläum sind hinten noch Leserbriefe abgedruckt, die sich wirklich rührend lesen. Sebastian Fitzek kommt als Mensch einfach sehr bodenständig, sympathisch rüber (Ich meine Hallo?!, er hat ein Kinderbuch namens „Pupsi & Stinki“ geschrieben!) und das finde ich unfassbar toll.

20170513_151914

Fazit:

Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, war spannend und ließ sich schnell lesen. Da Sebastian Fitzek von vielen Leuten sehr gefeiert wird, war ich irgendwie etwas „underwhelmed“, also unterwältigt. Ich fand das Buch gut, aber es hat mich nicht durchgehend gepackt und wirklich emotional mitgerissen. Vielleicht liegt es einfach ein wenig am Genre, da ich nicht so der Krimi/Thriller Leser bin. Dass ich meistens schnell weiß, wo der Hase lang läuft und was wie zusammenhängt. Dennoch kann ich das Paket als spannende, gute Lektüre gerne weiterempfehlen!

Ich werde auf jeden Fall noch ein paar weitere Fitzeks lesen (Passagier 23 liegt schon im Regal, der Seelenbrecher soll noch zuziehen). Vielleicht schafft es eines seiner anderen Bücher mich komplett zu fesseln. Ich vergebe 4 Seesterne, da das Buch spannend, unterhaltsam und für mich ein Grund war, definitiv mehr von Sebastian Fitzek lesen zu wollen!

4seesterne

Weitere Stimmen zum Buch:


*via Affiliate-Link, den ich freiwillig angebe. Für euch entstehen keine Mehrkosten, falls ihr ein Produkt über den Link kauft. Diese Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung.