Schlagwort: k.c. atkin

[Rezension] New York Bastards: In deiner Erinnerung von K.C. Atkin

[Rezension] New York Bastards: In deiner Erinnerung von K.C. Atkin

[Rezension] New York Bastards: In deiner Erinnerung von K.C. Atkin

Nachdem mich der erste Band um die New Yorker Gangstertruppe positiv überrascht hat, wollte ich gleich den zweiten Band lesen, in dem es um Butch und Victoria geht. Zwei Charaktere, die mir auch im ersten Buch schon gut gefallen haben. Außerdem gilt eine Spoilerwarnung für den 1. Band, da dieses Buch sich unmittelbar daran anschließt.


Anzeige

  • Autorin: K.C. Atkin
  • Titel: New York Bastards: In deiner Erinnerung (2. Band der New York Bastards Reihe)
  • Verlag: LYX
  • Genre: Thriller, Romantik
  • 458 Seiten, TB: 4,99€ | Ebook: 12,90€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Nach den Ereignissen aus dem 1. Band kämpft Butch mit den körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen als ihm eines Nachts ein Mädchen vor die Füße fällt. Sie spricht kaum, wurde offensichtlich misshandelt und ist unterernährt. Butch vermutet dahinter einen Ring von Kinderhändlern – ein No Go, selbst in der Gangsterwelt von New York.

Victoria hat ebenfalls an ihrem Päckchen aus Band 1 zu knabbern, doch sie konnte ihr Arbeit als Kinderkrankenschwester wiederaufnehmen. Als ein verstörtes Mädchen eingeliefert wird, ahnt sie nicht, dass sie damit abermals in die Machenschaften der New Yorker Unterwelt verstrickt wird. Butch und Victoria müssen zusammenarbeiten, um dem Mädchen zu helfen und die Verbrecher ein für alle Mal dingfest zu machen.

  • Triggerwarnungen zum Buch: Gewalt (auch gegen Kinder), Traumata, Medikamentenmissbrauch

Meine Meinung:

Das Buch legt in Sachen ernste Themen nochmal eine Schippe oben drauf. Die Autorin K.C. Atkin studierte in Osnabrück Psychologie und man merkt, dass sie auch bei ihren Figuren auf die psychischen Folgen achtet. Butch ist ein gebrochener Mann, der psychosomatisch stark angeschlagen ist. Victoria hat ihr Trauma aus dem ersten Band therapeutisch verarbeitet, aber es wird immer wieder eingestreut, dass beide noch an ihren Erfahrungen zu knabbern haben.

„In deiner Erinnerung“ ist mehr Thriller als Band 1, die Romantik und Erotik kamen sehr kurz. Während ich in der ersten Hälfte einer erneuten Annäherung der beiden Protagonisten entgegenfieberte, wurde es im zweiten Teil sehr schnell und lieblos abgewickelt. Generell fühlte sich das letzte Drittel – die Enthüllung, das Vertiefen der Beziehung, das große Finale – total gehetzt und hingeschludert an. Anders kann ich es wirklich nicht sagen. So mühsam und langsam in der ersten Hälfte alles aufgebaut wird, so zerstört wird es durch das Tohuwabohu am Ende.

Mir gefiel der Anfang wirklich gut, der Fokus auf die individuellen Probleme der Charaktere, ihre Päckchen, ihre psychische Entwicklung. Es war klar, dass die Verarbeitung nur langsam geschah, dass Heilung Zeit braucht. Umso schöner waren ebendiese kleinen Schritte bei Butch, Victoria und dem kleinen Mädchen.

Der Schreibstil war atmosphärisch und lebhaft, es war eher das ernste Thema, das beim Lesen manchmal etwas gebremst hat

Die zweite Hälfte schwächelt…

Ich mochte Butch & Victoria in Band 1 sehr gerne und auch in diesem Buch waren die beiden sympathisch und lebensecht mit ihren Ecken und Kanten. Leider wurde so viel davon wieder kaputtgemacht. Viele Probleme, die es in der gesamten ersten Hälfte gab, waren auf einmal nichtig. Ohne, dass sie durch ein Gespräch gelöst wurden. Natürlich kann man – wenn es sehr ernst wird – merken, dass die Probleme, die man vorher mit der Beziehung hatte, vielleicht nur im Kopf waren. Aber das nicht mal nachbesprechen, sondern in stillem Einverständnis sofort heile Welt spielen?

Es ging alles nur noch um das eine Thema – die Zerschlagung des Kinderhändlerrings, alles andere fiel komplett weg und die Charakterzüge der beiden gingen fast komplett unter. Es wurde teilweise nicht mal mehr darüber geredet. Im ersten Band gefiel mir die Mischung aus Spannung und Romantik total, hier war es irgendwie im Ungleichgewicht. Dadurch fielen einige Mängel eben auf. Der Bösewicht, der aufgebaut wird, ist am Ende so unspektakulär und unbedrohlich wie nur irgend möglich. Nebencharaktere verhalten sich total unsinnig, nehmen plötzlich ganz viel Raum im Buch ein und tauchen dann quasi wieder ab. Der Funke ist nicht übergesprungen.

Es ist schade, denn in Band 1 hat die Autorin für mich eigentlich bewiesen, dass sie diese Balance zwischen Romantik, Thriller mit glaubwürdigen und liebenswürdigen Charakteren hinbekommt.

Fazit:

Viel eher mittelmäßiger Thriller, wenig Romantik bzw. Erotik. In der ersten Hälfte baut das Buch eine gute Geschichte mit spannenden Dynamiken auf, die es am Ende nicht ordentlich zum Abschluss bringen kann. Das Ende wirkt gehetzt, konstruiert und wie eine unfertige Rohfassung. Wenn ihr den ersten Band mochtet, könnt ihr es gerne versuchen. Wer einen romantischen Thriller sucht, greift lieber zum ersten Band.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.