Schlagwort: wirlesenfrauen

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

[Rezension] Kurt von Sarah Kuttner

The perks of being a Buchhändlerin – ich habe Zeit, in Neuerscheinungen reinzulesen, obwohl zuhause zwei volle Regale (und mehrere schiefe Türmchen in anderen Ecken) sehnsüchtig auf mich warten. Schwups, waren 100 Seiten von „Kurt“ verschluckt und schwups landete es am Ende des Arbeitstages in meinem Einkaufskörbchen. Mein erstes Buch von Sarah Kuttner war „Mängelexemplar“. Das habe ich vor zwei Jahren als Hörbuch im Krankenhaus gehört und fand es großartig. Aber heute widmen wir uns „Kurt.“


Anzeige

  • Autorin: Sarah Kuttner
  • Titel: Kurt
  • Verlag: S. Fischer
  • Genre: Gegenwartsroman, Trauerbewältigung
  • 240 Seiten, gebunden: 20€ | Ebook: 16,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Lena lebt mit zwei Kurts zusammen. Ihr Lebensgefährte, der große Kurt, und dessen Sohn aus erster Ehe, der kleine Kurt. Lena und Kurt haben sich ein Haus in Brandenburg gekauft und sind noch dabei, Kartons auszupacken, den Garten zu bepflanzen und sich mit der Patchwork Routine zu arrangieren. Dann geschieht es. Der kleine Kurt stirbt bei einem Unfall. Das Schlimmste, was Eltern zustoßen kann. Lena leidet und muss mitansehen, wie der große Kurt leidet. In all der Trauer, der Verarbeitungen und den Erinnerungen fragt sie sich – darf sie auch trauern? Sie fühlt sich wie eine Fremde und auch der große Kurt entfernt sich immer weiter von ihr. Kann das Leben und kann die Liebe nach so einer Tragödie überhaupt weitergehen?

 


Meine Meinung:

Dass Sarah Kuttner auch schwermütige Thematiken wie Depression, Verlust und quälende Lebensfragen gut beantworten kann, hat sie mir schon mit Mängelexemplar bewiesen. „Kurt“ greift jedoch nochmal ein ganz anderes Thema auf. Was passiert, wenn ein Kind stirbt. Es erscheint so grausam, so unfair und ist wohl für alle Eltern die allerschlimmste Vorstellung.

Sarah Kuttners Humor und Schreibstil sind locker, frech und durchaus eigenwillig. Als Hörbuch hat mir das total gut gefallen. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass es mich in geschriebener Form stören würde, aber das tat es gar nicht. Es war direkt und unverblümt. Mit vielen Alltagsdingen, Banalitäten und dazwischen verstreut philosophische, gehaltvollere Gedanken.

Das Buch gliedert sich in drei Teile – im ersten Teil lernen wir das Leben von Lena und den zwei Kurts genauer kennen. Das Buch wirbt damit, dass man sich in Kurt verlieben wird. Und ja, das tut man. Mit dem Beginn des zweiten Aktes ist der kleine Kurt tot. Ganz plötzlich. Es fühlt sich sinnlos an, grausam und unwirklich. Aber die Realität sickert langsam in das Bewusstsein der Figuren und der Lesenden. Ja, man hat sich verliebt in diese Figur und das Herz bricht. Ich musste während des Buches nicht weinen (das tue ich sehr selten), aber ich musste oft schwer schlucken.

Auch, wenn es Sarah Kuttner, abermals gelingt ein so trauriges und ernstes Thema relativ sanft und feinfühlig aufzuarbeiten, ist es oft ein Schlag in die Magengrube.

Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit

Mit Protagonistin Lena arbeiten wir gemeinsam auf, was geschehen ist. Oder viel weniger was danach geschah. Wie sehr man als „Außenstehende“ als die Lena sich oft sieht und fühlt, trauern darf. Wie stark sie für ihren Freund sein sollte, was sie alles schweigend über sich ergehen lassen sollte, wann man neu anfangen sollte. Wann räumt man das Kinderzimmer aus, wann darf man wieder lachen, lieben, nach vorne schauen.

Psychologisch gesehen ist Trauer sehr individuell. Von „pathologischem Trauern“ spricht man nach DSM-5 ab etwa ein Jahr anhaltender Trauer und der damit einhergehenden starken Beeinträchtigung in wichtigen Lebensbereichen. Das klingt ebenso hölzern wie die Vorschriften zu Grabpflege, Beerdigungen und vielen anderen rechtlichen Dingen, die nach einem Todesfall hinzukommen. Mitschwingt die Frage – wie viel Trauer, wie viel Leiden ist normal?

Diese Frage kann man nicht beantworten und sie wird im Buch auch nicht beantwortet. Man merkt, wie real, wie nah und wie sanft Sarah Kuttner das Thema behandelt.

Die fallen Charaktere schon ab den ersten Szenen durch ihre unbeeindruckte, normale Art und den liebevollen Umgang miteinander positiv auf. Auf den folgenden Seiten wachsen sie einem so sehr ans Herz, das man wirklich mit ihnen leidet und hofft.  Trotz all des Schwermuts, liest sich das Buch gut und schnell. Es ist an den schmerzenden Stellen nicht zu lang und an den schönen Stellen nicht zu kurz. Und so gelingt der Balance-Akt. Zwischen Trauer und Freude, Tod und Leben, Zukunft und Vergangenheit. Man besinnt sich ein bisschen mehr auf die Welt und die Menschen um sich herum. Und man beendet das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

p.s.: In Ehren an das Buch und den kleinen Kurt heißt unser Lavendel auf dem Balkon jetzt Kurt.

 

Fazit:

Ein feinfühliges Buch über das Thema Trauer. Mit Sprachwitz, einem Auge für Alltagskomik, Sensibilität in den leisen Tönen, Charakteren zum lieb haben. Sarah Kuttner beweist, dass sie alltägliche Ereignisse und Emotionen gleichzeitig mit Scharfsinn und Behutsamkeit in ein wunderbares Buch verarbeiten kann. Trotz des traurigen Themas ein schönes, hoffnungsvolles Buch. Für Sarah Kuttner Fans eine dicke Leseempfehlung! Für alle anderen, die ein nicht zu deprimierendes Buch über das Thema „Tod eines Kindes“ lesen wollen, auch.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

[Lesechallenge] Wir lesen Frauen

Wie viele Autorinnen stehen bei euch im Regal? Greift ihr bewusst eher zu Autoren eines bestimmten Geschlechts? Achtet ihr überhaupt nicht darauf? Meidet ihr z.B. Krimis von Personen mit weiblichem Namen?
Egal welcher Fraktion ihr angehört, Frauen sind in der Literatur sind unterrepräsentiert. Literaturpreise, Feuilleton, Lehrplan, Literaturlisten – hauptsächlich Männer. Und Spoiler: Das liegt nicht daran, dass Männer besser schreiben.

Die #WirLesenFrauen Challenge, die Eva-Maria Obermann am 8. Februar ausgerufen hat, richtet das Augenmerk besonders auf Autorinnen. Und das ist großartig! Alle Infos über die Challenge, Inspiration, Ideen und Hintergrundwissen gibt es bei Evas Blog Schreibtrieb!

(Titelbild (c) Eva-Maria Obermann)


Wir lesen Frauen

(Ich werde alle Bücher von Autorinnen mitzählen, die ich von Februar 2019 bis Dezember 2019 gelesen habe und die Liste fleißig updaten!)

  • Sachbuch zum Thema Feminismus

Scarlett Curtis: The future is female (Rezension folgt)

 

  • Buch aus einer Autorinnenvereinigung

Katrin Ils: Splitter der Nacht

 

  • Buch einer WoC

Rupi Kaur: milk and honey & the sun and her flowers

 

  • Essayband einer Autorin

 

  • Buch einer deutschsprachigen Autorin

K.C. Atkins: New York Bastards – In deinem Schatten
Ava Reed: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen
Laura Kneidl: Water & Air (Rezension folgt)

 

  • Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin

Kanae Minato: Schuldig

 

  • Sachbuch einer Autorin
  • Preisgekröntes Buch einer Autorin  –

 

  • Buch einer SP-Autorin

Magret Kindermann: Und dein Leben, dein Leben

 

  • Literaturklassiker einer Autorin

 

  • Gegenwartsroman einer Autorin

Sarah Kuttner: Kurt

 

  • Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau

(c) Chris Murray // Unsplash

Vielen Dank liebe Eva für diese tolle Challenge! Welche tollen Menschen noch alle mitmachen, seht ihr auf der Übersichtsseite.