Schlagwort: psychiatrie

Weißkittelphobie? Ärzte und Psychiater in der Literatur

Weißkittelphobie? Ärzte und Psychiater in der Literatur

Weißkittelphobie? Ärzte und Psychiater in der Literatur

 

Da ich selbst Psychologie studiere und Psychotherapeutin werden will, kämpfe ich nicht nur gegen die hartnäckigen Vorurteile rund um psychische Erkrankungen, sondern auch gegen die Vorbehalten gegenüber Psycholog*innen, Psychiater*innen und Ärzt*innen. Mit der „Weißkittelphobie“, genauer gesagt dem „Weißkittelsyndrom“, gibt es sogar den wissenschaftlichen Beweis, dass allein das charakteristische Kleidungsstück den Blutdruck höher treiben kann. Da muss der Onkel Doktor noch nicht mal die Spritze zücken, damit es den Patient*innen Angst und Bange wird.

Zahnarztbesuche – unangenehm, für manche Leute ist der jährliche Kontrolltermin mit Panikattacken verbunden oder nur in Begleitung oder Vollnarkose auszuhalten. Viele Menschen meiden Krankenhäuser, Arztpraxen wirken seltsam steril und die gelegentlichen Schreie und Horrorgeschichten über die lokale „Irrenanstalt“ sorgen für den Rest.

Warum verspüren wir Angst oder Unbehagen?

Einerseits hat es etwas mit dem Beruf an sich zu tun. Krankheiten, Tod, Blut, Verletzungen, Leidensgeschichten. Was Ärzte und Pflegepersonal tagtäglich mitansehen müssen, strapaziert die Nerven. Es sind Schicksale, die mit dem Krankenwagen eingeliefert werden, Schicksale, die stundenlang in Notoperationen zusammegeflickt werden und Schicksale, die mit niederschmetternden Diagnosen klarkommen müssen. Anders als bei einem Friedhof – wo der Drops gelutscht, der Frieden wiederhergestellt ist – geht im Krankenhaus das Leben ab. Der Kampf, das Drama, all die Gefühle. So etwas färbt einen Ort sicherlich.

Damit die Behandlung gut läuft, müssen die Arbeitenden auch abliefern. Mit kühlem Kopf, professionell und sauber Arbeiten. Blutbad beseitigen, Leiche weg, nächster Patient. Diese Hektik, der Prozess und die fehlende Zeit für Wehklagen, Trauer oder Wut wirkt befremdlich. Dabei ist es eine der größten Leistungen von Pflegepersonal und Ärzt*innen! Gefühle eben aufzuschieben und nicht zu heulen, während man den nächsten Patient behandeln muss. Gefühle aufschieben, nicht wegschieben.

Trotzdem hat es etwas Gruseliges, dieser präzise getaktete Ablauf eines Krankenhauses. Die sterile, unpersönliche Fassade.

Macht und Hilflosigkeit

Wie viele andere Ängste auch, fürchten wir Menschen vor allem, was wir nicht beeinflussen und kontrollieren können. Unsere Gesundheit, unser Todeszeitpunk. Wir können vieles zur Prävention oder Vorbeugung tun, aber Schicksalsschläge kommen aus dem Nichts. Als Behandelnde haben Ärzt*innen und Kolleg*innen jedoch Wissen, Mittel und demnach auch Macht, diese zu beeinflussen. Unser Wohlbefinden, unser Leben, liegt buchstäblich in ihren Händen.

Sie haben (scheinbar) die Macht uns umzubringen, unseren Tod zu vertuschen, uns für unzurechnungsfähig zu erklären und in die Klapse einzuweisen. Wem glaubt man im Zweifelsfall eher? Dem weißen Kittel.

Mit diesem Motiv habe ich tatsächlich auch in meinem eigenen Projekt „Save Our Souls“ gespielt. Als Kind ist Victoria in einer Klinik den Psychiatern, die übermenschliche Fähigkeiten erforschen und züchten wollen, hilflos ausgeliefert. Dabei wollte ich eigentlich vermeiden, ein so negatives Bild von Kliniken zu zeichnen! Deshalb habe ich auch einen Gegenpol eingebaut, denn Victoria gelingt es nur mit der Hilfe einer fähigen Psychologin ihr Traum zu bewältigen. Das ganze spielt lange vor den Ereignissen meiner Bücher. Gilt das als Spoiler? Ups!

Little Albert, Milgram, Stanford Prison Experiment, die Stoffmamas etc.

Gerade die Psychologie kann sich nicht mit Ruhm bekleckern, so sind doch einige der berühmtesten Experimente mindestens moralisch bedenklich. So wurde am jungen Albert die Entstehung von Angsterkrankungen untersucht, indem man ihm die Angst vor Nagetieren ankonditionierte (Watson & Rayner, 1920).

Harlow untersuchte bei Affenbabys das Bindungsverhalten, indem die Präferenz für eine Stoffmutter oder eine Drahtmutter getestet wurde. Auch, wenn es die Nahrung bei der Drahtmutter gab, kuschelten sich die Affen an die Stoffmutter – was beweist, dass die Bindung eines Kindes an seine Mutter eben nicht nur durch die Versorgung mit Nahrung begründbar ist. Eine wichtige Erkenntnis, die viele Äffchen traumatisiert oder sogar tot zurückgelassen hat (Harlow, 1957). Tierexperimente sind leider auch in der Psychologie immer noch häufig.

Ebenso berüchtigt sind das Stanford Prison Experiment (Zimbardo, 1971), indem Probanden in „Wächter“ und „Insassen“ aufgeteilt wurden oder das Milgram Experiment(Milgram, 1961), in dem Probanden Elektroschocks verteilen sollten. Beide setzten sich mit dem Einfluss von Macht und Authorität auseinander und sorgten neben interessanten Erkenntnissen glücklicherweise auch für Richtlinien für psychologische Studien.

Beispiele aus Literatur & Medien

 

Psychiatrie-Horror

Die zweite Staffel American Horror Story „Asylum“ spielt in einer Anstalt in den 50er-60er Jahren, wo die Behandlung von psychischen Erkrankungen noch nicht sehr weit entwickelt und teils sehr rabiat war. Sowohl die Behandlungsformen (Elektroschocks, Schläge mit dem Gürtel, Drogen, Lobotomie) als auch die Ärzte und behandelnden Nonnen sind grauenhafte Albtraumgestalten. Sie benutzen ihre Macht, um Insassen zu quälen und zu züchtigen. Heilung? Liebe? Respekt? Fehlanzeige!

Hannibal Lecter, der wohl bekannteste Kannibale, ist/war von Beruf Psychiater, der seinen Beruf und seine Expertise benutzt hat, um sich sein täglich „Brot“ zu verdienen.

Auch in Filmen wie „Verrückt“ mit Wynona Ryder und Angelina Jolie oder „Einer flog übers Kuckucksnest“ mit Jack Nicholson sieht der Psychiatrie Alltag ziemlich chaotisch und düster aus. Lichtblicke gibt es bei „Veronica beschließt zu sterben“ von Paulo Coelho.

Die traurige Wahrheit ist, dass es in den frühen Zeiten der Psychiatrie oft harsch zu ging – weil man es einfach nicht besser wusste. „Verrückte“ waren Ausgestoßene, die ruhiggestellt werden sollten. Es gab kaum Gesprächstherapie, kaum Verständnis und dennoch waren die meisten Behandler*innen wohl keine Horrorgestalten. Dennoch prägen diese teilweise wahren Begebenheiten die Folklore und dienen gerne als Motiv für Gruselgeschichten, Horrorfilme und -videospiele.

Dr. Harleen Frances Quinzel

Harleen Quinnzel behandelte den Joker, verliebte sich und wurde ihm zuliebe zur berüchtigten Harley Quinn. Je nach Comic-, Serien oder Filmadaption wird „ihre Entstehung“ anders beschrieben. In „Suicide Squad“ springt sie für den Joker in einen Bottich mit Chemikalien, ein ander Mal erhält sie ihre besonderen Kräfte durch ein Serum von Poison Ivy. Sie ist eher für ihre Person bekannt, als ihre Funktion als Psychiaterin. Dennoch verhilft sie dem größten Feind Batmans zur Flucht, indem sie ihre Position ausnutzt.

Dr. House

Dr. House ist ein unkonventioneller, ruppiger, aber brillianter Zeitgenosse aus der gleichnamigen Serie. Er ist durchaus ein Antiheld, durch seine schräge und direkte Art und seinen Medikamentenabusus. Zudem ist er auch in zwischenmenschlichen Beziehungen sehr manipulativ und lässt sich nicht gerne helfen. Dennoch würden sich viele von seinen Kollegen und auch wir als Zuschauer*innen in seine Behandlung begeben, mit dem Wissen, dass er die größten Chancen hat, uns zu heilen.

Dr. Malcolm Cowe

Gespielt von Bruce Willis in „The Sixth Sense“ ist Dr. Malcolm Cowe ein engagierter und liebevoller Kinderpsychologie, der sich um den jungen Cole kümmert, der angeblich Geister sehen kann. Während sein eigenes Leben aus den Fugen gerät, gelingt es ihm zumindest, Cole zu unterstützen.

Kriminalromane & Thriller

Kay Scarpetta ist Ärztin und Forensikerin und ermittelt in den Büchern von Patricia Cornwell. Sie ist perfektionistisch und diszipliniert, arbeitet für das Gute. Ihr scharfer Verstand und ihr kühler Kopf helfen ihr bei der Lösung von Kriminalfällen und machen sie zu einer spannenden Heldin.

In Sebastian Fitzeks Büchern tummeln sich allerlei Ärzte und Psychiater. So ist in „Das Paket“ Psychiaterin Emma Stein das traumatisierte Opfer, Dr. Roth hingegen kühl und berechnend. Psychologische Themen sind spannend und dienen vielen (Krimi-)Autor*innen als Motiv. Es wird mit Wahrnehmung, Fiktion und Realität gespielt und eben dem Machtmotiv. Wenn selbst Fachfrauen wie Dr. Emma Stein sich unsicher sind, ob es eine Halluzination oder echt ist, wie sollen wir das dann als Leser*in wissen? Das sorgt für Hochspannung!

Meine Beobachtung:

Während Ärzt*innen oftmals auch eine Heldenrolle einnehmen, sind Psychiater*innen und Psycholog*innen oftmals entweder böse oder zumindest unfähig. „Gute“ Psychiater*innen und Psycholog*innen sind zumindest in den populären Werken noch selten. Trotzdem haben auch Ärzt*innen noch ein Imageproblem: Hyperintelligent, sozial eher nicht so kompetent, oft abhängig von Medikamenten oder Drogen.

Während bei Ärzt*innen der Berufsalltag durchaus im Vordergrund stehen kann, geht es bei Psycho-Docs eher um Geheimnisse, Kriminalfälle oder gestörte Wahrnehmungen. Die Narrative gleichen sich, aber Geschichten um psychische Gesundheit werden oft düsterer und hoffnungsloser gezeichnet. Ich mache mir jedenfalls öfter Gedanken über dieses Thema und die Repräsentation in den Medien. Auch deshalb sind mir Bücher wie die von Irvin D. Yalom oder Lena Kuhlmann wichtig. Deshalb liegen mir Blogbeiträge und Infos zu „meinem“ zukünftigen Beruf so am Herzen. Um zu zeigen, dass es eben nicht nur düster-manipulative Quacksalber*innen gibt.

Was denkt ihr zu diesem Thema? Habt ihr andere Beispiele?


Beitragsbild Piron Guillaume // andere Bilder von Unsplash

Psycho oder was? Psychische Erkrankungen Literatur vs. Realität

Psycho oder was? Psychische Erkrankungen Literatur vs. Realität

Psycho oder was? Ist der Schizophrene immer der Serienmörder?

So, das Video zu meiner Session vom Literaturcamp in Heidelberg ist online und endlich präsentiere ich euch auch den Beitrag in verschriftlicher Form.

Ich war sehr aufgeregt und habe einige Dinge vergessen, die ich eigentlich erzählen wollte. Die tolle Diskussion, die aus dem Thema entstanden ist, ist absolut sehenswert. Schaut euch das Video unbedingt an!

(Nur eine kleine Warnung vorweg, da Themen wie Suizid und psychische Erkrankungen besprochen werden. Wenn euch diese Themen sehr nahe gehen, genießt das Video und den Beitrag bitte mit Vorsicht.)

Schizophrenie

=/= mehrere Persönlichkeiten.

Schizophrenie beschreibt – je nach Unterdefinition – schubweise auftretende Phasen, in denen es zu auditorischen, visuellen, taktilen Halluzinationen kommt. Am häufigsten kommt es dabei zu einem Verfolgungs- oder Vergiftungswahn. Das heißt, in diesen Phasen, denkt man, dass man z.B. von der Regierung verfolgt wird oder dass eine Geheimorganisation einen vergiften will. Ferner kann es sein, dass man Stimmen hört, die einem einreden, dass Person XY böse ist oder man denkt, dass man Implantate/Käfer o.Ä. unter der Haut hat.

Wie genau die Halluzinationen oder das Wahnkonstrukt aussieht, wie stark und wie häufig die Schübe auftreten, ist unterschiedlich.

Ihr könnt euch vermutlich vorstellen, dass man sich zurückzieht, dass man vorsichtig oder sogar aggressiv wird, wenn man glaubt, verfolgt zu werden. Aber nicht alle Menschen mit einer schizophrenen Störung richten diese Angst und Aggression nach außen. Leider kommt es häufig auch vor, dass diese Personen sich umbringen, weil die Belastung zu groß wird. In klaren Phasen sind sich diese Menschen übrigens oft durchaus bewusst, wie irrational und komisch ihr wahnhaftes Verhalten war.

Foto von Marten Newhall

Dennoch kann man in den Schubphasen wenig gegen die Halluzinationen tun, da sie von chemischen Prozessen im Gehirn (z.B. Dopaminüberschuss) herrühren. Wichtig in der Therapie ist deshalb die Frühwarnzeichen zu erkennen und im Falle einer einsetzenden Phase frühzeitig mit Medikamenten zu wirken.

Was ist denn dann multiple Persönlichkeit?

Schizophrenie und eine multiple Persönlichkeitsstörung, heute in der Literatur hauptsächlich beschrieben als „dissoziative Persönlichkeitsstörung“, sind klar voneinader abzugrenzen.

Eine „Dissoziation“ ist ein „Abschalten“ der bewussten, kognitiven Kontrolle. Man kann positiv dissoziieren z.B. wenn man als Künstler in einen Flow kommt oder ein tolles Buch liest und die Welt um sich herum vergisst. Bei Traumata kann es vorkommen, dass man getriggered wird und dadurch „abschaltet“, sich also im Nachhinein nicht wirklich daran erinnert, was man genau während der Zeit der Dissoziation gemacht hat.

Forscher streiten sich inwiefern und wie stark Dissoziation möglich ist, ob wirklich mehrere Persönlichkeiten unabhängig voneinander existieren können. Generell geht man heute davon aus, dass es keine richtig klaren Cuts, bzw. Schalter gibt, die das eigentliche Selbst komplett in den Hintergrund drängen. Es wird also bezweifelt, dass es wirklich Personen gibt, die mehrere klar trennbare Persönlichkeiten haben. Dennoch gibt es viele Personen, die davon berichten und Bücher darüber geschrieben haben.

Ein abgeschwächter Mechanismus der Dissoziation wäre z.B. das Phänomen, das viele Leute nach dem Tod eines Angehörigen für einige Wochen „funktionieren“ und professionell und kühl alles Organisatorische abwickeln und erst nach der Beerdigung wirklich in das Trauern hineinfallen. Das zeigt auch, dass viele Prozesse, die psychische Erkrankungen mit sich bringen, bis zu einem gewissen Grad funktional und von der Natur angelegt sind.


Depression

Man geht davon aus, dass die Hälfte der Menschheit in ihrem Leben zumindest eine depressive Episode hat.

Eine depressive Episode ist eine zeitlich begrenzte Phase, in der die Symptomatik einer Major Depression erfüllt ist. Treten solche Phasen häufiger auf, z.B. mit 25, mit 30, mit 34, so spricht man von einer „rezidivierenden“ depressiven Störung. Sind hingegen nicht alle Kriterien erfüllt, aber es ist eine andauernde gedrückte Stimmung ohne Besserung spricht man von einer „Dysthimie„.

Davon abzugrenzen ist eine „manisch-depressive Störung“, die heute eher als bipolare Störung bekannt ist.

Typisch für Depressionen sind eine negative Sicht, eine „schwarze Brille“ und ein schwarz-weiß Denken. Es gibt nur das eine extrem oder das andere. Dadurch entstehen toxische Glaubenssätze, die die Person wieder und wieder verinnerlicht.

„Ich möchte wieder früher als 12 Uhr mittags aufstehen. Mir gelingt es, ein bisschen früher aufzustehen. Aber: Wenn ich nicht um 6 Uhr auf der Matte stehe, ist das nichts wert.“

„Ich bin nicht gut in der Schule/Uni/im Beruf, ich tauge zu nichts!“

Kogn. Triade nach Beck (1992)

Die ersten Schritte bei einer Therapie wären je nach Verlauf, Intensität und spezifischer Lebensgeschichte die Selbstbeobachtung, das Aushebeln der fatalisierenden Gedanken und das Hinterfragen der eigenen Überzeugungen.

Bin ich wirklich ein Versager, nur weil ich schlecht in der Schule bin?

Dann würde man ansetzen mehr positive, Energie schenkende Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Sog. „Skills“, die in stressigen Zeiten entlasten, die der Erholung und dem Auftanken dienen. Reicht das nicht, müssen Stressoren gezielt angegangen und reduziert werden, auch wenn das bedeuten kann, den Job zu kündigen, den Eltern Paroli zu bieten oder Kontakte abzubrechen.

Ein bisschen ausführlicher habe ich über diese Themen auch in meinen zwei Videos zum World Suicide Prevention Day 2017 berichtet (Teil 1 Symptomatik und Teil 2 Behandlung).

Medikamente

Viele sehen den Einsatz von Psychopharmaka skeptisch. Zu unterschiedlich und unberechnbar die Wirkung. In der Realität sind Medikamente jedoch oft unerlässlich. Therapie gelingt nur, wenn die Person stabil genug ist, wenn sie genug Energie hat. Und da psychische Erkrankungen zumeist im Gehirn durch Hormone verstärkt werden, muss oft zuerst medikamentös nachgeholfen werden.

Inzwischen hat die Forschung auch allerlei Präparate entwickelt, die nicht süchtig machen und eine gute Wirkungsbalance haben. Natürlich kann es zu Nebenwirkungen kommen, deswegen sollte man nicht unreflektiert Pillen schlucken, aber wenn man die Wahl zwischen „leichter Sonnenbrand zu bekommen“ und „Depressionen“ hat, entscheiden sich die meisten wohl für Ersteres.

Zumal die Medikamente oftmals abgesetzt werden können, wenn Stabilität vorliegt und die Therapie gut verlaufen ist. Dafür sollte sich niemand schämen müssen.

Wenn man eine schwere Grippe hat, nimmt man auch Antibiotikum, weil der Körper sich alleine nicht so effektiv gegen die Erreger wehren kann.

 

Uwe Hauck, der fleißig mitdiskutiert hat, hat mir sein Buch übrigens im Anschluss an die Session geschenkt. Vielen vielen Dank für die Offenheit und die spannende Diskussion.

Seine Erfahrungen #ausderklapse könnt ihr in seinem Buch „Depression abzugeben“* nachlesen.

 

Suizid

Suizid, Selbstmord, Freitod. Je nach Wort schwingt bereits eine gewisse Bewertung mit. Suizid kann die schlimmste Folge einer psychischen Erkrankung sein – wenn kein anderer Ausweg gesehen wird, wenn das Leben unertragbar erscheint. Es kann eine Kurzschlussreaktion aufgrund akuter Belastung sein oder eine gereifte Entscheidung.

Ist jemand, der aktive Sterbehilfe in Angriff nimmt in einem psychischen Ausnahmezustand oder entscheidet er sich aufgrund seiner Bilanz des Lebens (z.B. 95 Jahre alt + unheilbarer Krebs) dafür?

Dann gibt es den seltenen, leider aber umso erschütternderen Fall des erweiterten Suizids, wenn Eltern ihre Kinder mit in den Tod nehmen.

Ich kenne mich mit dem Thema nicht gut genug aus, um ausführlich davon zu berichten. Es gibt definitiv die Möglichkeit der Unterbringung in Forensik oder eine Schuldminderung bzw. -unfähigkeit. Ob Mord oder Totschlag vorliegt, können nur Richter oder Gutachte beurteilen.

Letztendlich kann man eine Person, die die Entscheidung bereits getroffen hat, nicht mehr helfen. Viele Personen im Umfeld eines durch Suizid verstorbenen Menschens geben sich selbst die Schuld, auch Therapeut*innnen. Aber – niemand von uns kann hellsehen. Wir können offen und positiv mit der Person umgehen, aber wenn der Entschluss gefallen ist, dann kann nichts und niemand die Person mehr davon abhalten. In diesem „Scheuklappen“-Zustand helfen Worte nicht weiter. Entweder die Person entscheidet sich, sich Hilfe zu holen oder es doch noch einmal mit dem Leben zu versuchen, oder nicht.

Viele Leute, die von der Golden Gate Bridge gesprungen sind, berichten, noch während dem Fall gemerkt zu haben, wie sehr sie eigentlich Leben wollen. Oftmals sind Todesgedanken nicht der Wunsch nach dem Ende der Existenz. Sie sind eher ein Warnzeichen „So wie es mir jetzt geht, möchte ich nicht weiterleben„. Daraus kann man schlussfolgern, dass man sein Leben beendet oder etwas in seinem Leben ändert. Unterschieden wird auch zwischen passiven und aktiven Todesgedanken. Spätestens bei aktiven Suizidgedanken, sollte man sich Hilfe holen.


Therapeutisches Arbeiten

„Wow du studierst Psychologie? Kannst du dann Gedanken lesen?“

„Nee, aber bei dir weiß ich schon: Da gibt’s nicht viel zu lesen…“

Diese unhöfliche Antwort würde ich gerne immer geben. Meistens spreche ich es nicht aus. Die meisten Menschen, die noch nie in Therapie waren oder Bekannte haben, stellen sich Psycholog*innen, Psychiater*innen und Therapeut*innen nach wie vor als manipulierende, hyperintelligente Seelendoktoren vor, die mit einem Blick genau wissen, was vor sich geht.

Vier Würfel Zucker im Kaffe stehen für eine gestörte Kindheit – oder so. Ich weiß nur, wenn jemand vier Würfel Zucker in seinen Kaffee gibt, dass ich das ziemlich ekelhaft finde.

Jetzt kommt etwas, das euch vielleicht schockieren wird, aber:

Psycholog*innen und Co. sind auch nur Menschen.

Es gibt gute, engagierte Leute, es gibt emotional verstumpfte Vollidioten, esoterische Alternativdenker und wissenschaftliche Lexikonleser. Es gibt selbsverherrlichende Narzissten, die in ihrer Helferrolle Gott spielen und es gibt aufopferungsvolle Menschen, die an ihrem Helferkomplex zugrunde gehen, wenn sie merken, dass ihre Arbeit keine Früchte trägt.

Was man als Psycholog*in meiner Meinung nach vor allem macht: Fragen stellen.

Wann Therapie?

Nicht jede psychologische Störung oder Auffälligkeit muss/sollte behandelt werden. Ein Therapieauftrag ist gegeben, wenn Leidensdruck herrscht. Also, wenn die Person selbst unter ihrer Krankheit leidet und diesen Zustand verändern will.

Extremer wäre Selbst- oder Fremdgefährdung – nur in solchen Fällen können Personen auch gegen ihren Willen in eine Psychiatrie eingewiesen werden (Und das auch nur zeitlich begrenzt).

Gutachter*innen und Psycholog*innen geraten oft auch in Kritik, wenn jemand freigelassen wird, der zuvor bereits eine Straftat begangen hat oder zwangseingewiesen wurde. Wie gesagt – keiner von uns kann Gedanken lesen. Im Idealfall sieht man den Betroffenen ein bis zweimal die Woche für eine Stunde. Was der oder diejenige in der therapiefreien Zeit macht, bleibt uns verborgen, wenn Pflegepersonal oder Patient selbst nicht darüber reden möchte. Letztlich entstehen diese Gutachten nur auf dem beobachteten Verhalten, dem Gesagten – auch wenn man ein mulmiges Bauchgefühl hat, kann man Leute nicht einfach ohne handfeste Anhaltspunkte einsperren.

Und alle psychisch kranken Menschen unter Generalverdacht zu stellen und 24 Stunden zu überwachen, würde daran auch nichts ändern und wäre für den Genesungsprozess fatal.

Psychologie im Wandel der Zeit

Lobotomie und Elektroschocks, Festhalten gegen den eigenen Willen – das meiste davon gehört glücklicherweise der Vergangenheit an. Dennoch bestimmt unsere Gesellschaft was „krank“ und was „gesund“ ist.

Aus heutiger Sicht gilt in der Psychologie: Behandlungsbedarf gibt es nur, wenn man leidet. Wenn ich also rosa Elefanten sehe und diese mich nicht bedrohen, zu Straftaten animieren, belasten oder stören, muss ich deswegen keine Therapie machen.

Wissenswert ist wohl auch, erst 1987/1991 wurde Homosexualität als psychische Erkrankung aus dem DSM/ICD gestrichen. Ziemlich spät, oder? In den USA sind sog. Conversion Therapy leider immer noch Gang und Gäbe. Im Prinzip wird dort versucht, Personen des LGBTQ Spektrums ihre persönlichen Neigungen und Empfindungen „wegzureden“.

ICDSM-was?

Das „ICD“ (=International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) ist das Diagnosewerk für Mediziner*innen. In Kapitel 5 finden sich psychische Erkrankungen. Zur Abrechnung durch die Krankenkassen sind Diagnosen nach der Codierung dieses Grundlagenwerkes unabdingbar. Die aktuelle Version ICD ist der ICD-10. Die neueste Version soll 2020 erscheinen.

Das „DSM“ (= Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) ist ein amerikanisches Klassifikationssystem und beinhaltet nur psychische Erkrankungen. Die aktuellste Version ist DSM-5, welche 2014 auf deutsch erschien.

Trans*Personen in Deutschland müssen ebenfalls zum Psychologen, wenn sie eine Geschlechtsumwandlung vornehmen wollen. Fakt ist, viele Psycholog*innen sind nicht geschult oder haben keine Berührungspunkte mit dem Thema, was einige negative Erfahrungen von Trans*Personen zeigen. Theoretisch findet sich noch immer eine Diagnose unter dem Namen „Geschlechtsidentitätsstörung“ im ICD-10, die hoffentlich in der nächsten Überarbeitung rausfliegen wird.

Zum Schluss:

  • Man muss nicht auf einer Couch liegen.
  • Psycholog*innen haben Psychologie studiert, Psychotherapeut*innen haben zusätzlich dazu eine Ausbildung durchlaufen, Psychiater*innen haben Medizin mit psychiatrischem Schwerpunkt studiert. Heilpraktiker*innen haben nicht studiert und müssen nur ein paar Wochenendkurse absolvieren, um sich den Zusatz Therapeut zu holen.
  • In einer psychologischen Klinik, Psychiatrie gibt es offene Stationen, auf denen sich jeder frei bewegen kann. Nur auf geschlossenen/behüteten Stationen gibt es Einschränkungen.
  • Sigmund Freud ist längst überholt, die Kindheit spielt trotzdem eine wichtige Rolle in der Entstehung und und Aufrechterhaltung von Verhalten.
  • Ihr könnt jederzeit euren Psychologen wechseln.
  • Nur weil ein Psycholog*in ein nichtsnutziger Vollidiot ist, sind nicht alle therapeutischen Angebote nutzlos.
  • Psychologie und Gesprächstechniken sind kein abstruses Geheimwissen – jeder kann sich selbst zu jedem Thema einlesen, um ein besseres Verständnis zu bekommen.
  • Man ist nicht schwach, wenn man sich Hilfe holt.

Buchempfehlungen:


Letzten Endes konnten wir alle Themen nur anschneiden. Über jeden dieser Punkte könnte man vermutlich eine eigene Session halten und hätte immer noch nicht alles Wichtige gesagt. Die Borderline-Störung, Angststörungen, PTBS und Suchterkrankungen sind aufgrund der begrenzten Zeit komplett unter den Tisch gefallen. Vielleicht beim nächsten Litcamp! 😉

Vielen Dank an alle, die da waren und mitdiskutiert haben. Und vielen Dank an dich, dass du diesen Beitrag bis zu Ende gelesen hast. Lass mir gerne deine Gedanken und Anmerkungen da!

Tüdelü, eure Babsi


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.