Schlagwort: nachtgesichter

Vanessa Glau #ProjektArbeitstitel

Vanessa Glau #ProjektArbeitstitel

Vanessa Glau #ProjektArbeitstitel

Für diese wundervolle Autorenkollegin durfte ich auch schon testlesen und kann euch sagen: Merkt sie euch! Heute zu Gast bei #ProjektArbeitstitel Vanessa Glau.

Hallo, ich bin Vanessa Glau und schreibe wie viele von uns schon seit ich denken kann.

Autorin war tatsächlich einer meiner ersten Berufswünsche! Als Teenager habe ich vor allem Kurzgeschichten und düstere Gedichte geschrieben, seit dem NaNoWriMo 2009 auch Romane. Bisher habe ich noch kein eigenes Buch veröffentlicht, dafür drei Kurzgeschichten in den Anthologien Sehnsuchtsfluchten, Briefe aus dem Sturm und Herzgezeiten, die von Nikas Erben herausgegeben werden.

 

Nachtgesichter und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Mein Hauptprojekt sind die Nachtgesichter, ein Urban Fantasy-Kurzroman, der im Tokio der Gegenwart spielt und sich um einen Shinto-Schrein, magische Füchse und die Suche des Protagonisten nach einem richtigen Zuhause dreht. Diesen Roman habe ich ungefähr im Frühling 2018 begonnen und bin jetzt dabei, ihn zu überarbeiten.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Ich habe auf jeden Fall vor, die Nachtgesichter zu veröffentlichen! Bald werde ich sie an einige Verlage und Agenturen schicken, die ich mir schon herausgesucht habe. Falls dabei nichts herauskommt, kann ich mir aber auch vorstellen, den Roman selbst zu veröffentlichen … Es reizt mich, alles selbst bestimmen zu können, aber von effektiver Bewerbung habe ich keine Ahnung und auch keine Lust, mich damit zu beschäftigen (haha), daher hoffe ich schon eher auf den traditionellen Verlagsweg.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ja, nebenbei arbeite ich an einem neuen Roman mit dem Arbeitstitel Arboretum, über den ich noch nicht allzu viel sagen will … nur, dass die Geschichte in eine ganz andere Richtung geht als die Nachtgesichter und (bisher) weniger fantastisch ist. Außerdem schreibe ich immer wieder die eine oder andere Kurzgeschichte, wenn mich eine Idee nicht mehr loslässt.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Auf jeden Fall die Überarbeitung, genauer gesagt der Plot. Vielleicht habe ich noch zu wenig Erfahrung darin, aber ich traue meinem Urteil nicht so recht und weiß nie, ob die Plotlöcher, die ich zu sehen glaube, auch von Lesern so wahrgenommen werden oder ob es große Schwächen gibt, die ich total übersehe. Daher sind Testleser für mich sehr wichtig! Auf ihre Kritik kann ich dann aufbauen und umstrukturieren, wo es nötig ist. Manchmal habe ich auch Probleme, gute Lösungen für Plotlöcher zu finden und auf natürliche Art und Weise einzubauen, aber ich glaube, in der Hinsicht haben mir die Nachtgesichter schon viel beigebracht. Allerdings versuche ich auch immer, den Plot im Vorhinein so zu konstruieren, dass ich nachher nicht mehr viel daran schrauben muss.

Hast du eine Schreibroutine?
Ich schreibe neben meinem Brotjob. Da ich aber selbständig bin und momentan nicht Vollzeit arbeiten muss, kann ich mir vergleichsweise viel Zeit fürs Schreiben nehmen und bin sehr dankbar dafür! Momentan ist alles etwas durcheinander, da ich bis Ende September noch meine Masterarbeit schreibe, aber grob gesagt ist mein Tag dem Brotjob und der Abend dem Schreiben, Lesen, Nachdenken etc. gewidmet. Früher habe ich versucht, jeden Tag zu schreiben, inzwischen gehe ich das lockerer an.

Wenn ich am NaNoWriMo teilnehme (was ich seit 2009 jedes Jahr getan habe und weiterhin vorhabe), sind 1700 Wörter pro Tag mein Ziel. Zu anderen Zeiten setze ich mir vielleicht ein loses Ziel von 1000 geschriebenen Wörtern oder einer Stunde Überarbeitung pro Tag, zwinge mich aber auch nicht jeden Tag dazu. Wenn ich merke, dass ich nicht in der richtigen Stimmung oder zu müde bin, pausiere ich auch ein paar Tage, um dann mit frischer Energie zur Geschichte zurückzukommen.

Eigentlich kann ich über meine Schreibroutine nur sagen, dass ich ständig an irgendetwas arbeite. Alles andere ist flexibel und ich experimentiere auch gerne herum, um zu sehen, ob ich noch irgendwo optimieren kann …

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Ja, du kannst Worte zu Papier bringen, aber halt ab und zu auch inne und frag dich, was dahinter steckt. Welche Botschaft willst du damit nach außen tragen, warum schreibst du gerade diese Geschichte und keine andere, was bedeutet sie dir und was willst du später damit anfangen? Rückblickend scheint mir, ich habe mich sehr lange sehr stark auf die Form konzentriert (deshalb sind meine „Rohfassungen“ jetzt so hübsch), ohne allzu viel über Handlung, Spannungsbogen oder die Botschaften zwischen den Zeilen nachzudenken. Schreiben an sich ist toll, aber wenn dieses Schreiben gelesen werden soll, muss man sich meiner Meinung nach irgendwann Gedanken über diese Fragen machen.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Die Menschen, die mich immer wieder am meisten motivieren, sind auf jeden Fall meine Autorenkollegen auf Twitter: Magret, Julia, Denny und einige andere. Ich bewundere ihr Schreiben, ihre Ideen und sie sind wunderbare Testleser. Ohne die Gespräche mit ihnen wäre ich bestimmt nicht so schnell dorthin gekommen, wo ich jetzt bin, vielleicht auch überhaupt nicht. Daneben finde ich es immer wieder sehr inspirierend, auf Buchmessen mit Autoren und Buchmenschen zu plaudern.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Ich wünsche mir, die Nachtgesichter bei einem Verlag veröffentlichen zu können, der den Kern der Geschichte erkennt, schätzt und für die Veröffentlichung gut umsetzen kann – am liebsten im nächsten Jahr. Abgesehen davon wünsche ich mir, danach noch viele Romane und Kurzgeschichten veröffentlichen zu können, egal ob traditionell oder als Selfpublisher. Irgendwann würde ich auch gerne eine Kurzgeschichtensammlung herausgeben, was wahrscheinlich kein Projekt für einen Verlag ist.

Und dann wünsche ich mir einfach, dass jeder meiner Romane besser wird als der davor.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Auf jeden Fall der Abend, als ich im Rahmen von 9lesen auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse aus den Nachtgesichtern lesen durfte! Das war meine erste Lesung seit langer Zeit (insgesamt meine zweite) und dann bekam ich so viele liebe Worte zur Geschichte, dass sie etwas ganz Eigenes wäre und dass sie Sehnsucht nach Japan hervorgerufen hätte … Genau dieses japanische Feeling war mein Ziel beim Schreiben, daher kann ich gar nicht sagen, wie sehr ich mich darüber gefreut habe, dass es genauso bei anderen angekommen ist.

 

 

Eine kleine Kostprobe…

Aus dem Prolog der Nachtgesichter, in dem der jugendliche Protagonist Maru sich in einem überfüllten Café zu einem etwas älteren Mädchen an den Tisch setzen muss und eigentlich lesen will:

Gerade als ich mich auf die Schauspiele und Gedankenkriege eingestimmt hatte, die Mishima in Bekenntnisse einer Maske beschrieb, sprach das Mädchen mich an. „Er muss sehr eingebildet gewesen sein, meinst du nicht?“

Ich sah auf. Tatsächlich waren ihre Augen nicht nur dunkel, sondern tiefschwarz und glänzend wie im traditionellen Stil lackierte Bento-Boxen, einzig die aufgemalten Blumen fehlten. In diesen Augen erkannte ich jedoch nichts, das Grün und Wachstum gefördert hätte. Anders gesagt: Weder Regen noch Sonnenschein würden eine besondere Wirkung auf sie ausüben.

Da sie mich locker angesprochen hatte, ließ auch ich die Höflichkeit fallen. „Wie kommst du darauf?“

„Er nimmt an, dass kein Mensch dem anderen die Gefühle und Gedanken ansehen kann. Ist es nicht vermessen, von sich selbst auf andere zu schließen?“ Ich fragte mich, von welcher staatlichen Uni diese gewählte Ausdrucksweise auf sie abgefärbt hatte. An einer Kurzuni hatte sie bestimmt nicht gelernt, so über Literatur zu diskutieren.

Ich dachte nach, musste erst die richtigen Worte finden. „Wäre es andererseits nicht auch vermessen, Verständnis und Mitgefühl zu heucheln, obwohl man keines verspürt?“

„Natürlich. Dennoch leben wir in einer Gesellschaft, in der alle sehr eng miteinander verknüpft sind. Jemand, der nicht das geringste Gespür für seine Mitmenschen zeigt, muss entweder sehr dumm oder sehr gleichgültig sein.“

„Willst du damit sagen, es ist eine Frage des Respekts?“

„Nein. Es ist etwas, das jeder auf natürliche Art und Weise lernt, indem er in der Gesellschaft lebt. Schon im Kindergarten werden wir dazu erzogen, auf andere Rücksicht zu nehmen.“

Ich lehnte mich zurück. „Ich verstehe deinen Punkt. Aber gibt es nicht gewisse Dinge, die dem Blick von außen verborgen bleiben?“

„Für denjenigen, der richtig hinsieht, gibt es vieles zu entdecken. Beispielsweise habe ich gleich erkannt, dass du nicht oft mit anderen Menschen sprichst. Du grenzt dich ab, weil du dich unverstanden fühlst.“

 


Vanessa Glau

 

Bisherige Veröffentlichungen:

  • „Gespräche mit Bergen“ in Sehnsuchtsfluchten (2017 bei Twentysix), auf amazon* kaufen
  • „Abgesang“ in Briefe aus dem Sturm (2018 bei Twentysix), auf amazon* kaufen
  •  „Nachtschattengewächse“ in Herzgezeiten (2019 bei Twentysix), auf amazon* kaufen

 

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.