Schlagwort: lesen

Visual Novels – Sind das echte Bücher?

Visual Novels – Sind das echte Bücher?

Visual Novels – Sind das echte Büchter?

„Videospiele und Bücher geht nicht miteinander? Purer Frevel?“ – Tja, Pustekuchen!

Für mich können auch Games „Bücher“ sein. Videospiele, die auf Büchern basieren. Bücher, die auf Videospielen basieren. Klar, dass es auch Hybriden gibt. Videospiele sind auch nur ein Medium, um Geschichten zu transportieren. Manche tun das ohne viele Worte, dafür mit Action oder Rätseln, andere sind wortlastiger.

Und dann gibt es das Videospiel-Genre: Visual Novel.

(c) MoaCube

Aber was genau ist das?

Novel, also Buch, ist bereits im Titel enthalten. Ein Visual Novel ist ein Buch zum Durchspielen. Meist durch die Perspektive eines Protagonisten erleben wir die Geschichte aus erster Hand. Aber was ist daran Spiel? Anhand verschiedener Dialogoptionen können wir den Verlauf live beeinflussen! Ob wir uns mit bestimmten Charakteren anfreunden, ihnen durch Schmeicheleien wichtige Hinweise entlocken oder einfach nur schneller sterben, weil wir dem Killer vertrauen – Visual Novels erlauben interaktives Eintauchen in die Geschichte.

Meistens gibt es Illustrationen von Hintergründen, Schauplätzen und Charakteren. Detailgrad und Aufwändigkeit variieren von Spiel zu Spiel. Manchmal gibt es als Videos animierte Zwischensequenzen oder die Charaktere bewegen beim Sprechen die Lippen. Auch Audio, ob die Charaktere bzw. jede Textstelle vertont ist, variiert. Meistens hat der*die Protagonist*in keine eigene Stimme.

Nur mit der Maus

(c) Idea Factory

Zusätzlich verzichten sie meist komplett auf andere Spielelemente – man muss weder auf Buttons dreschen, noch Monster bekämpfen oder über gefährliche Abgründe springen. Manchmal gibt es kleine Rätsel oder Minispiele, die allerdings oft optional oder sehr einfach sind. Abzugrenzen von Visual Novels sind sog. Point and Click Adventures wie „Monkey’s Island“ oder „Edna bricht aus“ bei denen man mit der Gamewelt interagieren, Dinge finden und Rätsel lösen muss. Auch Wimmelbildspiele sind ein extra Genre, da auch hier Rätsel und eben Suchbilder auf den Spieler warten.

Verschiedenste Genres

Besonders populär sind Visual Novels vor allem in Japan, wo sie auf der PSP und auf der PS Vita immer noch häufig über die Ladentheke wandern. Lange Zeit schafften es nur wenige japanische Titel auch zu uns nach Europa, doch so langsam kommt auch der westliche Nutzer auf den Geschmack. So sind auf Steam inzwischen zahlreiche Japano Visual Novels mit englischer Übersetzung erhältlich. Deshalb findet sich bei den meisten Visual Novels auch die typische Anime-Grafik wieder, doch auch westliche Entwickler wagen sich an ihre eigenen Games (z.B. Cinders, Demonheart).

Auch die Genres sind variabel. Beliebt sind Dating Sims, wo es in der Geschichte darum geht, das Herz eines jungen Bachelors oder einer Bachelorette zu erobern. Wem das zu normal ist, der kann bei Hatoful Boyfriend Tauben daten (Ja, ehrlich!). Dabei gibt es wirklich niedliche Liebesgeschichten, aber auch eher fragwürdige und übergriffige Szenarien (z.B. Diabolik Lovers). Auch was den Detailgrad der Liebelei angeht, gibt es Unterschiede: Bei manchen wird der Bildschirm schwarz, wenn die Liebenden ins Bettchen hüpfen und bei manchen sieht man in regelrecht pornografischen Darstellungen alles.

Andere Visual Novels verknüpfen komplexe Mystery-Thriller oder historische Begebenheiten mit fantastischen Elementen und kommen komplett ohne Romanze aus.

Spieldauer

An einem 300 Seiten Buch liest man je nach Tempo und Inhalt mehrere Stunden. Die meisten Visual Novels haben eine Spieldauer von 3 Stunden aufwärts. Zusätzlich gibt es durch die Dialogoptionen diverse Routen der Geschichte, die man begehen kann. Ob alternative Enden, versteckte Easter Eggs und Grafiken – man kann sich austoben.

So habe ich bei Demonheart ca. 5 Stunden gespielt, um zumindest alle möglichen Enden zu erhalten – nicht aber alle Dialoge und Bilder. Bei Hakuoki Kyoto Winds bin ich mit 10 Stunden nur mit einem Charakter bisher an ein Ende gekommen und möchte drei weitere Charaktere auch unbedingt noch durchspielen.

Viele Visual Novels sind hochkomplex aufgebaut. Manche Dinge lassen sich nur durch bestimmte Abfolgen von Antworten freischalten.

Tsundere, Yandere, Deredere – was?

Da viele Visual Novels und viele Dating Visual Novels (auch Bishoujou oder Otome Games genannt) aus Japan kommen, hilft es, sich mit japanischer Popkultur und deren Tropes auszukennen.

  • Als Tsundere betitelte Charaktere sind kratzbürstig, kaltschnäuzig und triezen ihr Love Interest oft, aber nur um ihre wahren Gefühle zu überspielen.
  • Yandere hingegen sind auf den ersten Blick liebevoll, freundlich und zuverlässig. Aber sie verbergen ihre kontrollsüchtige, krankhaft eifersüchtige Natur. Falls ihr mit anderen Leuten redet oder euer Yandere euch wegdriften spürt, kann es sein, dass ihr in einem Käfig eingesperrt oder getötet werdet (Ich bin immer noch nicht über Touma hinweg tbh).
  • Deredere sind flirty Charaktere, die alles und jeden anbaggern. Oft haben sie gute Gründe für ihr promiskuitives Verhalten und sie wirklich zu knacken und für sich zu gewinnen, ist schwierig.
  • Kuudere sind reservierte, kühle Charaktere, die ohne viele Worte auskommen. Auch sie brauchen eine Weile zum Auftauen.

Natürlich gibt es auch weitere Charakterarchetypen, die in Visual Novels verwendet werden. Der sportliche, freundliche Typ, der hübsche Prinz oder der dämonische Bad Boy. Oft teilen sich die Charaktere auch in „S“ und „M“ ein, angelehnt an Sadismus und Masochismus, und zeigen die Dominanz des jeweiligen Charakters.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber Vorsicht!

Dass einige Games mit ihren Romanzen nicht nur an der Grenze zu Missbrauch schrammen, ist leider auch dem japanischen Frauenbild bzw. dem Ideal von Beziehungen geschuldet. Deswegen ist es hilfreich, sich Infos zu holen, bevor man das Spiel kauft und eventuell angewidert wieder weglegt. So gibt es bei dem populären Diabolik Lovers kein Love Interest, dass die Grenzen der Protagonistin respektiert und sie nicht mindestens einmal ausnutzt (Shuu ist da noch der „Romantischste“ von allen). Und dann geht es euch wie mir: Ihr freut euch auf das Spiel, romanced einen Charakter, der nett wirkt und wacht im nächsten Moment in einem Käfig in seinem Zimmer auf – yay!

Aus „Fashioning Little Miss Lonesome“ (c) Kalmia8 | MangaGamer

Wenn ich den ersten Durchlauf spiele und so antworte, wie ich wirklich antworten würde sterbe ich lustigerweise überdimensional oft oder komme zu einem vorzeitigen Ende. Das ist meistens aber eher witzig als schlimm. Bei „Fashioning Little Miss Lonesome“ gibt es zahlreiche urkomische alternative Enden.

Es gibt im Internet auch einige kostenlose Visual Novels, andere sind mit bestimmten Einheiten (z.B. 5 Aktionen pro Tag) begrenzt. Auch gibt es viele Raubkopien, da Visual Novels lange Zeit überhaupt nicht im Westen erhältlich waren. Bitte kauft die Spiele auf legalem Wege!

Lohnen sich Visual Novels?

Für ein Hardcover zahlt man heute zwischen 19 bis 15€ und hat ca. 5-6 Stunden Lesezeit. Für Visual Novels zahlt man um die 20-40€ und hat oftmals mehr als 5 Stunden „Lesezeit“ plus Grafiken, verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten und Musik/Ton. Meiner Meinung nach lohnen sich Visual Novels absolut.

Ein kleiner Wehmutstropfen: Viele Visual Novels gibt es bisher nur mit englischer Textausgabe. Eine Liste deutscher Visual Novels gibt’s bei Visual-Novel.de!

Ich würde nur, wie oben gesagt, empfehlen sich vorher genauer über die Inhalte des Spiels zu informieren. Zu manchen gibt es auch Anime-Adaptionen, die aber durchaus seltsam sind wenn z.B. in jeder neuen Folge ein anderer Charakter gedatet wird.


Falls ihr möchtet, kann ich euch die Visual Novels, die ich gespielt habe, ausführlicher vorstellen. Schreibt mir dazu gerne in die Kommentare, ob euch das interessiert!

Auf jeden Fall sind hier ein paar der Visual Novels, die ich entweder schon durchgespielt oder zumindest angespielt habe:

(Anzeige)

Fashioning Little Miss Lonesome
  • Entwickler/Publisher: Kalmia8/Manga Gamer
  • Sprache: Japanisch (Ton) | Englisch (Text)
  • Genre: Romantische Komödie
  • explizite Sexszenen per kostenlosen DLC erhältlich und jederzeit per ON/OFF auszuschalten
  • auf Steam (22,99€)

Amnesia: Memories
  • Entwickler/Publisher: Idea Factory & Design Factory
  • Sprache: Japanisch (Ton) | Englisch (Text)
  • Genre: Mystery, Romantik
  • keine expliziten Sexszenen, aber Gewalt/Missbrauch (je nach Route)
  • auf Steam (16,79€)

Demonheart
  • Entwickler/Publisher: Rolling Crown
  • Sprache: Englisch (Ton & Text)
  • Genre: Fantasy Abenteuer
  • Romanze optional, keine expliziten Sexszenen
  • auf Steam (21,99€)

Hakuoki: Kyoto Winds & Hakuoki 2: Edo Blossoms
  • Entwickler/Publisher: Idea Factory & Design Factory
  • Sprache: Japanisch (Ton) | Englisch (Text)
  • Genre: Historisch, Fantasy, leichte Romantik
  • Romanze optional, keine expliziten Sexszenen
  • man muss Kyoto Winds nicht gespielt haben, da man am Anfang von Edo Blossoms eine Zusammenfassung erhält und sich die Entscheidungen aus Teil 1 nicht auf Teil 2 auswirken
  • auf Steam (27,99€ einzeln, 44,78€ als Bundle)

Cinders
  • Entwickler/Publisher: MoaCube
  • Sprache: Englisch (nur Musik, keine Synchronisierung)
  • Genre: Märchenadaption, Fantasy, Mystery, Romantik
  • keine expliziten Sexszenen
  • auf Steam (17,99€)

Im Titelbild: Amnesia V. Edition, Hakuoki: Edo Blossoms, Diabolik Lovers: More Blood (Idea Factory), Steins; Gate Zero (PQube)

[Rezension] Zeitlose – Doras Erwachen von Eva-Maria Obermann

[Rezension] Zeitlose – Doras Erwachen von Eva-Maria Obermann

Ich respektiere die liebe Eva nicht nur als großartige Autorin und Bloggerkollegin, sondern zähle sie auch als Freundin. Nachdem ich bei einer Leserunde Band 1 der Zeitlose Reihe gelesen hatte, war klar: Ich muss wissen, wie es weitergeht! Das Buch von der lieben Eva übrigens als Rezensionsexemplar geschenkt bekommen, aber leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, es zu lesen.
Ob es den ersten Teil übertreffen konnte? Die Leseprobe zum Buch habe ich übrigens anlässlich des Erscheinens vertont.

Eva-Maria Obermann: Zeitlose 2 – Doras Erwachen


Anzeige

  • Autorin: Eva-Maria Obermann
  • Titel: Zeitlose – Doras Erwachen (Band 2 der Zeitlose Trilogie)
  • Verlag: Schwarzer Drachen Verlag
  • Genre: Urban Fantasy, Romantik
  • 314 Seiten, Taschenbuch: 14,90€ | Ebook: 6,90€
  • auf amazon* anschauen

Worum geht’s?

Dora ist nach den Ereignissen um Nathan, Fiona, Simeon und Nancea aus dem ersten Band sehr verwirrt. Sie weiß nicht mehr, was ihre Träume oder Gefühle sind und wer sie selbst ist. Oder wer sie sein möchte? Mit der Hilfe ihrer besten Freundin Anna und deren Partner Carl, versucht sie ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Doch anstatt von Nancea zu träumen sieht Dora nachts nun die Bilder und Geschichten anderer Frauen, die ebenfalls von Nancea träumten. Und die meisten von ihnen starben eines schrecklichen Todes. Dora spürt, dass es noch nicht vorbei ist und als sie den Mädchen auf den Grund geht, muss sie sich unweigerlich wieder mit Nathan auseinandersetzen. Außerdem steht Oscar vor der Tür und will eine zweite Chance. Unverhoffte Hilfe findet sie in einem kleinen mysteriösen Buchladen in den Gassen Mannheims…


 

Meine Meinung:

Der erste Band endete zwar nicht mit einem fiesen Cliffhanger, aber ich war doch sehr neugierig, wie es weitergeht. Einige Fragen blieben ungeklärt und vor allem Doras Leben war ordentlich durcheinander gewürfelt. Damit hatte sie in der ersten Hälfte auch ordentlich zu kämpfen. Panikattacken, soziale Isolation, depressive Züge – Dora hatte es nicht leicht, doch ihre liebenswerte Mitbewohnerin Anna und deren Freund Carl waren stets an ihrer Seite um Dora aufzubauen.

Nach allem, was Dora durchmachen musste, fiebert man mit ihr und wünscht sich so sehr, dass sich alles zum Guten wendet. Im ersten Teil war ich definitiv für ihren Oscar, doch im zweiten Teil merkte man deutlich, dass er aufdringlich ist und Dora nicht den Freiraum lässt, den sie braucht. Auch Nathan war keine große Hilfe, denn wenn er auftrat, brachten seine Handlungen Dora noch mehr durcheinander.

 

Turbulente Träumerei

Anstatt von Nancea und Simeon zu träumen, wurde Dora nun von anderen Visionen heimgesucht. Körperlich einnehmende und viel zu reale Träume von den Mädchen, die ihr Schicksal teilten und meist eines unglücklichen Todes starben. Mädchen, die es nicht geschafft hatten, Nancae und Simeon zu retten oder loszulassen, die von den Träumen aufgefressen oder in den Wahnsinn getrieben wurden. Dora spürt, dass diese Träume wieder etwas bedeuten, doch sie verschließt sich, will flüchten. Ihre Verletzlichkeit und ihre Erschöpfung wurde hier deutlich, jedoch hat mich in der ersten Hälfte des Buches ihr Unwillen etwas zu verändern, sich Hilfe zu holen (außer von Freundin Anna) oftmals aufseufzen lassen. Sie versank in Gedankenspiralen und Selbstmitleid, sodass es Dora selbst und mir als Leserin irgendwann ein wenig auf die Nerven ging.

Aber sobald Dora über die Schwelle von Elisabeths Buchladen stolperte, nahm das Buch Fahrt auf. Dora erwachte aus ihrer Ohnmacht und begann, endlich wieder zu forschen, zu hinterfragen und zu agieren. Die vielen Offenbarungen und neuen Erkenntnisse, die Entwicklung der Träume und ihrer Bedeutung fand ich total spannend. Immer wieder Erinnerungsschnipsel gemischt mit dem langsame Vortasten – das war superspannend. Dass dabei Doras Privatleben – also Oscar, der um eine zweite Chance bettelte; ihre Freundin Anna und deren Probleme; die Uni – nicht komplett ausgeblendet wurde, fand ich sehr gut und realistisch. Außerdem hat es die Spannung nochmal gekitzelt, wenn Dora nicht weiterforschen konnte, sondern sich anderen Dingen widmen musste.

Das Leben kommt einem eben oft dazwischen.

Das Finale war wiedereinmal grandios konstruiert – wie es sich langsam zugespitzt hat, dann die Offenbarung wie ein Knall und ein Showdown. Das Ende vom zweiten Band ist deutlich fieser als von Band 1. Denn mit all den gewonnen Erkenntnissen und den großen Schritten in die richtige Richtung ist Dora nicht nur erwacht, sondern voll in Aktion. Und das ist einfach nur cool!

Einfach traumhaft!

Evas Schreibstil ist eine angenehme Abwechslung. Sie schafft es gefühlvoll und intensiv zu schreiben, ohne Kitsch und Überdramatisierung. Auch Alltagshandlungen, Essen, Gerüche, Sinneseindrücke webt sie mit Leichtigkeit in die Geschichte ein, zeichnet lebendige Charaktere und Bilder im Kopf.

Während es in Band 1 vor allem um Nancea und Simeon ging, lernen wir in Band 2 die eigentliche Heldin Dora besser kennen. Und ihre Entwicklung ist wirklich großartig. Wie sie ihren Weg geht, sich sucht, zweifelt, liebt und auch mal schlechte Entscheidungen trifft – das fand ich großartig. Aber es wird auch klar, dass die Unterstützung guter Freunde unabdingbar ist. Und solche Freunde wie Anna und Carl kann man sich einfach nur wünschen. Deswegen hat es mich sehr gefreut, dass auch die beiden ihre Zeiten im Buch hatten. Die Probleme und Sorgen der anderen Charaktere gingen nicht unter, auch wenn Dora oft mit sich selbst beschäftigt war. Die innige Zuneigung und das Band der Freundschaft zwischen Anna und Dora wurde deutlich.

Originelle Entwicklungen

Für eine traumhafte Urban Fantasy/Romantasy Geschichte geht „Zeitlose“ neue Pfade. Mannheim und unsere Zeit als Schauplatz sind der Anker, der uns nach den traumhaften Sequenzen daran erinnert, dass wir es hier mit Menschen zu tun haben. Realen Menschen, die lieben, leiden und sterben. Dora ist eine erwachsene Frau mit Zielen, Wünschen, aber auch Verpflichtungen. Die treten keinesfalls in den Hintergrund, nur weil übersinnliche Träume oder Ereignisse sie heimsuchen. Die Arbeits- bzw. Uni-Welt hat nicht so viel Verständnis und lässt nicht so viel Zeit für Nachforschungen und Träumereien. Realistik in einem sonst verträumten Roman. Und soll ich euch was sagen? Das finde ich sehr gut. Viel zu oft läuft Urban Fantasy nach einem Schema ab, dass mit Auftreten den Love Interests oder der Schwierigkeiten alles egal wird – Arbeit, Miete, Essen, Familie, alte Freunde, Wäsche waschen. Nur, weil wir Magie haben, löst sich das Ganze in „Zeitlose“ nicht von Zauberhand auf, sondern bereitet den Charakteren eben zusätzlich Probleme. Diese Prise Realismus macht „Zeitlose“ für mich zu einer erwachsenen und besonderen Reihe.

Wer ungewöhnliche romantische Urban Fantasy Geschichten mit Träumen und Geheimnissen mag, kommt voll auf seine Kosten. Alle Fans von klischeehafter Liebe-auf-den-ersten-Blick und dem linearen Schema von Liebesgeschichten mit viel Fluff, Gepimper und Gesülze sollten lieber die Finger von „Zeitlose 2“ lassen.

Fazit:

Die erste Hälfte war durch Doras innere Konflikte ein klitzekleines Bisschen zäh, aber ab der zweiten Hälfte nahm die Geschichte wie gewohnt Fahrt auf und das rasant. Evas sanfter, malerischer Schreibstil, ihre gefühlvollen und aufmerksamen Beschreibungen machen das Buch zu einem Lesegenuss! Das Ende lässt mich neugierig und aufgekratzt zurück. Ich kann es kaum erwarten, bis Band 3 erscheint!

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Babsi taucht ab (Juli 2018)

Es ist soooo heiß. Ich gehe zwar nicht direkt in eine Sommerpause, aber ich bin Anfang August im Urlaub.
Hoffentlich werde ich viele Bücher lesen können. Im Freibad liebe ich jedenfalls die Reihenfolge *ein paar Bahnen schwimmen* > *auf dem Handtuch trocknen und lesen* > *schwimmen* > *trocknen und lesen* > usw..

Aber gerade Videos drehen, Beiträge schreiben oder sich gedanklich anstrengen fällt mir bei der Hitze wirklich schwer.
Ich hoffe, ihr seid mir nicht böse, wenn ich mich deswegen nur sporadisch hier melde. Ende August gibt es dafür ein paar schöne Überraschungen für euch! 😉

Blogbeiträge:

  • Anabelle von Stehlblüten erklärt uns anschaulich den Trope eines „Manic Pixie Dream Girl“, der im Buch „Was ist schon normal?“ thematisiert wird.
  • Passend zu meiner Session über Vorurteile zu Psychische Erkrankungen, hat sich Michelle von buechnerwald auch mit dem Image von Psychiatrien beschäftigt – ein Ort des Grauens? Wohl kaum!
  • Die Geschichte eines jungen Mannes, der floh, weil er kein Kindersoldat werden wollte, könnt ihr bei Hilliknixibix nachlesen, die einen ganz wichtigen Job macht!
  • Bianca von Literatouristin hat darüber geschrieben, wie sie das Lesen verlernte und wiedererlernte.
  • Außerdem durfte ich Elena von Gedankenfunken bei einem Interview Rede und Antwort stehen.
  • Verisse und Kritik – wie geht man damit um? Nora Bendzko und Liza Grimm stehen Mareike von CrowandKraken Rede und Antwort.
  • Mein Maskottchen Blobfisch Bluebert ist ein Fantasiewesen? Mitnichten! Der Blobfisch existiert und ist leider eine gefährdete Art. Hier könnt ihr 10 interessante Fakten über Blobfische herausfinden.
  • Linus ist ein Vorbild. Ich bewundere ihn dafür, dass er sich trotz Hate, Trollen und all dem nicht unterkriegen lässt und weiter als Vorbild für viele junge Menschen da draußen fungiert. Danke.
  • Ihr seid neu auf Instagram oder habt nur langweiligen Mist in eurer Timeline? Dann schaut bei dieser Liste von Ramona von Kielfeder vorbei und füllt euer Instagram mit tollen Autor*innen!

  • Ich habe mich entschlossen mein Glück bei einem Schreibwettbewerb zu versuchen. Und zwar der Dark Diamons Challenge bei Sweek! Die maritime Romantasy, an der ich immer mal wieder bastle, passt zu den Vorgaben. Es würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut und mir euer Feedback dalasst. „Der Horizont hinter den Wellen
  • Celine von ThePrintrovert hat allerlei praktische Tipps, wie ihr im Alltag mit wenig Aufwand mehr für unsere Umwelt und Natur tun könnt.
  • Sommer, Sonne, Freibad – perfekt zum Lesen, oder? Falls euch eine fiese Leseflaute erwischt habt, erfahrt ihr von Bianca von Literatouristin und Ramona von Kielfeder was ihr dagegen tun könnt.
  • Triggerwarnung oder CN (=Content Note)? Manchmal bin ich selbst nicht sicher, welches man nun setzen sollte. In diesem englischen Artikel von xojane wird schön differenziert, was wann zu setzen ist.

 

Videos:

  • Die Videos vom Literaturcamp Heidelberg 2018 sind endlich online. Unbedingt anschauen!
  • So, Verlag finden – wie funktioniert das? Wie ist das mit dem Vertrag? Wie viel Mitspracherecht hat man? Annika Bühnemann hat die wichtigsten Infos parat.
  • Außerdem führt Fuchsias Weltenecho ein witziges Interview mit Autor Christian Milkus!
  • Schaut mal, da redet Liza Grimm über Beta/Testleser und über unsere Zusammenarbeit! <3

Gelesene Bücher:

  • Heike Knauber – Najaden
  • Personal Paradise Manga Reihe (Rezension folgt)
  • angefangen: Eva-Maria Obermann: Zeitlose 2 – Doras Erwachen
  • angefangen: Liane Conerlius – Ich fühle so tief ich kann

Beendete Serien:

  • Aggretsuko (Netflix) – Ich liebe diesen kleinen roten Death Metal Panda soooo sehr!

Heavy Metal Rage GIF by NETFLIX - Find & Share on GIPHY

Privat:

Ihr Lieben, was habe ich gelernt und gezittert! Wenn dieser Beitrag online geht, weiß ich schon, ob ich bestanden habe und damit einen Masterplatz habe oder nicht. *bibber*

Den Juli habe ich vor allem mit Lernen verbracht. Denn am 21.07 fand der Mastereignungstest in Bamberg statt. Alle Inhalte des Bachelorstudiums komprimiert in ca. 40 Fragen in 60 Minuten.

Nach dem Test habe ich viel geschlafen und im Freibad gelegen. Dabei konnte ich entspannen und ein bisschen lesen. Aber so richtig konzentriert war ich nach dem Lernmarathon nicht. Im August bin ich im Urlaub, Kia wird mich besuchen und ich hoffe, dass ich dabei viel Inspiration und Lesestoff habe, um euch Ende August/Anfang September wieder tollen Content liefern zu können.

Und was soll ich sagen? Mein Traum lebt weiter.

In dem Sinne: Gebt eure Träume nicht auf, arbeitet hart, aber gönnt euch auch Pausen. Seid gütig und großzügig zu euch selbst. Gerade bei dieser Hitze!

Ich hoffe, wir lesen uns ganz bald wieder.
Tüdelü, eure Babsi

 

 


Titelbild von Linus Nylund // Unsplash

[Rezension] Najaden: Das Siegel des Meeres von Heike Knauber

[Rezension] Najaden: Das Siegel des Meeres von Heike Knauber

Heike Knauber: Najaden – Das Siegel des Meeres

Najaden? Meerwesen? Count me in!
Schon als ich das Buch in der Verlagsvorschau gesehen habe, war ich richtig heiß darauf und habe es gleich als Rezensionsexemplar angefragt. Vielen Dank nochmal an den blanvalet Verlag, dass ihr es mir zugeschickt habt.
Eigentlich wollte ich das Buch bereits im Juni beendet haben. Da im Juli der Mastertest anstand, habe ich mir die letzten 50 Seiten aber für danach aufgehoben, weswegen die Rezension erst jetzt erscheint.


Anzeige

  • Autorin: Heike Knauber
  • Titel: Najaden – Das Siegel des Meeres
  • Verlag: Blanvalet Verlag
  • Paperback: 15€ | Ebook: 11,99€  (608 Seiten)
  • auf amazon* kaufen

Worum geht’s?
Die Sultanssöhne Sayaf und Khayam erobern im Namen ihres Vaters Länder und Inseln. Immer auf der Suche sind sie dabei nach einem Siegel des Meeres, mit dem sie die Dürre und das Sandmeer aufhalten können, das ihre Ländereien langsam verschluckt. Sie vermuten es beim Oberhaupt einer Gilde und entführen dessen Familie, darunter auch die junge Meliaé. Gleichzeitig versucht der Fürst der Najaden (im Wasser lebende magiebegabte Gestaltwandler) sie zu retten. Doch Abu Sayaf ist ungewöhnlich sanft zu Meliaé und auch, wenn sie versucht ihn zu hassen, verspürt sie eine gewisse Faszination ihm gegenüber. Doch Meliaé verbirgt ein Geheimnis, von dem nicht einmal sie etwas weiß – und es könnte die Welt ins Chaos stürzen…


Meine Meinung:

 

Meerjungfrauen? Magie? Fantasy? Das klingt nach einer perfekten Mischung für mich! Und schaut euch mal das schöne Cover an! Bisher haben mich leider die meisten Bücher mit Thema Meerwesen, Nixen, Najaden maßlos enttäuscht. Nicht so Heike Knaubers orientalisch angehauchtes Fantasy Abenteuer!

Zugegeben, als die Geschichte beginnt ist Meliaé noch ein junges Mädchen und der Umgang mit dem älteren Abu Sayaf war etwas befremdlich. Aber zum Glück gelingt es Heike Knauber die Geschichte immer dann herumzureißen, wenn man befürchtet in ein seltsame Romantasy Klischees zu stürzen. Bevor es also pädophil gruselig werden kann, gibt es einen Zeitsprung, sodass Meliaé in der zweiten Hälfte des Buches alt genug ist.

Generell hat mir an dem Buch sehr gut gefallen, dass es zwar gewisse Klischees oder Motive aus der griechischen und orientalischen Mythologie übernimmt, z.B. die Dschinns, Zentauren oder die Najaden, aber etwas ganz Eigenes schafft. Wer zähennägelaufrollende, toxische Romanzen und ein Stockholm Syndrom erwartet, wird – der Autorin sei dank – beim Lesen eines Besseren belehrt. Denn auch wenn die Beziehung von Abu Sayaf und Meliaé sehr komplex ist und es ein schief hängendes Machtverhältnis gibt, driften wir nicht in eine missbräuchliche Richtung ab. Grenzen werden gewahrt und die Beziehung der beiden wandelt sich auf eine nachvollziehbare Weise von einer anfänglichen Feindschaft zu einer Art Zweckbündnis. Vielleicht sogar zu mehr? Immer wenn ich dachte gleich wird es romantisch-kitschig, kam etwas dazwischen – ein richtiger Kracher, der die Geschichte nochmal in eine andere Richtung gedreht hat.

Es waren keine harten Plottwists, die die Story komplett auf den Kopf stellen, aber spannende Wendungen, die man an der Stelle nicht erwartet hätte. In diesem Buch läuft vieles schief, Pläne gehen nicht auf und neue Konfliktparteien treten auf. Das hat dafür gesorgt, dass das Buch durchgehend spannend war und man auch bei 608 Seiten nicht müde geworden ist.

Schöne Sprache!

Auch Heike Knaubers Schreibstil überzeugt. Wortgewandt, mit vielen Details und liebevoll beschreibt sie ihre Welten, ihre Charaktere und zeichnet eine ganz besondere Welt. In meinem Kopf sind Schlachtschiffe und Paläste entstanden, raubeinige Krieger, reichbeschmückte Fürsten und die kämpferische Meliaé. Auch wenn meiner Meinung nach das Wort „schakalköpfig“ noch ein paar mal hätte gestrichen werden können. 😉

Sowohl die ruhigeren und romantischen Momente, als auch die grausamen und actionreichen Szenen wurden in einem passenden Tempo erzählt. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte eine sehr gute Balance hatte. Ein bisschen seichte Flussfahrt, bevor die nächsten Stromschnellen kommen.

Das Ende kam dann doch etwas abrupter und obwohl es actionreich war, war es mir fast ein wenig zu chaotisch. Außerdem betrübt mich der Ausgang ein bisschen, wenngleich man ja vielleicht auf weitere Geschichten aus der Welt warten darf? Jedenfalls würde ich spoilern, wenn ich mehr dazu sage!

Kleine Meerjungfrau?

Wir lernen Meliaé als junges Mädchen kennen. Behütet, naiv, sturköpfig. Aber auch besorgt, liebevoll und emotional. Durch den Zeitsprung erfahren wir jedoch auch von der fürsorglichen, erwachsenen Meliaé, die wesentlich berechnender und entschlossener ist. Eine tolle Charakterentwicklung, auch wenn sie mir manchmal fast ein wenig ZU aufopferungsvoll und sozial gegenüber anderen war.

Abu Sayaf, der jüngere Sultanssohn, ist ein vielschichtiger Charakter, der mir sehr gut gefallen hat. Seine Verpflichtungen, seine Gefühle, seine Erziehung und viele Dinge spielen in seine Handlungen und seinen Entwicklung mit ein. Er ist durchaus wohlwollend und freundlich, kann aber auch hart und entschlossen sein. Ich mochte die Graustufen und weil ich ihn mir ein bisschen wie Jason Momoa vorgestellt habe, war ich doch ein wenig verschossen in ihn.

Miltiades, der Najaden Fürst, agiert eher im Hintergrund, ist ein kühler Kopf und wirkt sehr geheimnisvoll, da wir nicht so viel über ihn erfahren. Ich muss sagen, ich fand ihn wahnsinnig interessant und hätte gerne mehr über ihn erfahren. In anderen Situationen wollte ich ihm aber auch einen Ziegelstein über den Kopf ziehen.

Das Buch hat durchaus grausame, gewalthaltige und düstere Szenen, als auch Sex, Krankheiten und Verderben. Ich liebe „erwachsene“ Fantasy, da ich mich an den Jugendfantasybüchern mit rosaroter Kitschbrille satt gelesen habe. Dennoch sollte man wissen, dass dieses Buch kein blubberfrohes Kleine-Meerjungfrauen-Abenteuer ist, sondern durchaus düstere und ernste Themen hat.

 

Mein Fazit:

Für mich war „Najaden“ ein absoluter Glücksgriff! Leseurlaub an Bord eines Schiffes, das sowohl schöne Strände als auch gefährliche Wasser besegelt hat. Spannung, Romantik, Dramatik – alles hat sich angenehm abgewechselt, die fantastischen Elemente und Wendungen waren gut eingesetzt. Der Schreibstil war gut und ich möchte unbedingt mehr von Heike Knauber lesen! Ich bin rundum zufrieden. So schreibt man gute Meerwesen-Bücher!

Weitere Meinungen:


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura

[Rezension] Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura

Als ich dieses Buch in der Verlagsvorschau erblickt habe, wusste ich – das muss ich lesen! Japanischer Autor, bildschönes Cover und etwas mit Katzen. Das kann ja nur gut sein, oder? Vielen Dank an C.Bertelsmann & das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Genki  Kawamura: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden


Anzeige

  • Autor: Genki Kawamura, übersetzt von Ursula Gräfe9783570103357_1508505235000_xxl
  • Titel: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Genre: Erzählung, philosophisch; 190 Seiten
  • gebunden: 18€ | Ebook: 14,99€
  • auf amazon* anschauen

Worum geht’s?
Ein 30-jähriger Postbote bekommt eine Hiobsbotschaft: Er hat einen Hirntumor und nur noch wenige Zeit zu leben. Verzweifelt schleppt er sich zurück zu seiner Wohnung wo ihn ein Doppelgänger in Hawaiihemd und Shorts erwartet – der Teufel höchstpersönlich! Und der wartet mit einem scheinbar verlockenden Angebot auf – der Postbote kann leben. Für jeden Tag mehr Zeit, verschwindet jedoch etwas von der Welt. Kein Problem bei all dem unnützen Plunder der heutigen Gesellschaft… oder?


 Meine Meinung:

 

Was für eine Prämisse! Für mich ist der schlimmste Plan, den ein Erzbösewicht anstreben kann weder Weltherrschaft noch die totale Vernichtung der menschlichen Rasse – es wäre tatsächlich so etwas in die Art wie 20180526_172820„alle Katzen der Welt ausrotten“. Für mich also ein absolut gruseliger Gedanke.

Teufel in Büchern finde ich jedes Mal aufs Neue sehr spannend. Mir gefällt die Symbolik, die Rolle, die sie einnehmen. Auch hier ist der Teufel absolut sympathisch, schräg und putzig. Seine Absichten sind nicht per se böse, es ist mehr ein Wetten und Kabbeln mit Gott. Ein aberwitziger Konflikt, in den unser Protagonist hineingeworfen wird.

Er selbst hat eine vernichtende Diagnose bekommen und wie jeder von uns, lässt er sein Leben Revue passieren und möchte unbedingt einige Dinge erledigen, die ihm keine Ruhe lassen. Die Exfreundin nochmal treffen, die eiskalte Beziehung zu seinem Vater kitten, Dinge erleben, Filme sehen, Bücher lesen. Von großen Träumen und Abenteuern sieht er ab, ihm geht es viel mehr um die kleinen Dinge – die zwischenmenschlichen Beziehungen. Auch der Kater namens „Weißkohl“ (heimlicher Held des Buches) muss ja irgendwie versorgt werden. Oder will der Teufel im Austausch für einen Tag Leben irgendwann auch die Katzen verschwinden lassen? Katzen, die der verstorbenen Mutter des Protagonistin sehr viel bedeutet haben…

Generell sind die vorkommenden Charaktere alles andere als langweilige Platzhalter! Der Postbote, die Exfreundin, die Eltern, der Kater – alle wirken lebendig und liebevoll.

So tauchen wir in eine kurzweilige, philosophische Geschichte ein. Einen Mikrokosmos in einer beliebigen japanischen Stadt, in einem beliebigen Leben. Ein Einzelschicksal, das uns berührt und das uns irgendwie irgendwo selbst betrifft. Was würde ich tun, wenn ich nur noch wenige Tage zu leben hätte? Eine bedeutsame Frage, die in vielen Filmen und Büchern aufgegriffen und verarbeitet wurde. Dennoch bleibt das Buch von Genki Kawamura leicht, auch bei all der Nachdenklichkeit. Zwar wird einem manchmal ganz weh ums Herz, aber das Buch hat mich nicht runtergezogen. Es hat mich berührt, aber nicht in tiefe Trauer gestürzt.

Beim Lesen fühlte ich mich entspannt, geborgen und die Geschichte hat mich ein wenig geerdet, meine Zeit entschleunigt und mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Was wirklich wichtig ist, im Grunde unserer Herzens wissen wir das meist sehr gut. Aber ab und zu braucht es einen kleinen Stupser, um zu verstehen.20180525_224727

Ursula Gräfe hat es übrigens wunderbar geschafft die malerische japanische Sprache in ein ebenso schönes, sanftes Deutsch zu übersetzen. Das Buch liest sich vom Schreibstil wie eine leichte Frühlingsbrise und für mich macht sie einen wunderbaren Job!

Einziger Wermutstropfen sind für mich tatsächlich das Cover und der Preis. 18€ für knapp 200 Seiten erscheinen mir recht viel. Ich weiß nicht, ob ich das Buch tatsächlich direkt als gebundene Ausgabe gekauft hätte, wenn ich es nicht als Rezensionsexemplar bekommen hätte. Zusätzlich ist das Kirschblütencover zwar wunderschön, passt aber nicht wirklich zum Inhalt sondern nur zum Herkunftsland des Autors.

Die Geschichte ist anhand der Tage aufgebaut und direkt aus der Ich-Perspektive des Protagonisten erzählt.

Mein Fazit:

Ein malerisches und nachdenkliches Buch, das sich sehr angenehm liest. Das Thema und die Frage nach dem, was wirklich wichtig ist, sind nicht neu, aber dennoch ist Genki Kawamura mit dieser Geschichte ein sanftes, philosophisches Debüt gelungen. Es hat mich nicht komplett vom Hocker gehauen, aber ich habe es sehr gerne gelesen. Vor allem die liebevollen Charaktere und der schöne Erzählstil machen den Charme des Buches aus.

4seesterne

 

Weitere Meinungen:


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Hummeln fliegen auch bei Regen von Andrea Kraft

[Rezension] Hummeln fliegen auch bei Regen von Andrea Kraft

Andrea Kraft: Hummeln fliegen auch bei Regen

Ich hatte das Buch erstmals auf Facebook gesehen. Ich weiß leider nicht mehr wer, aber eine Bloggerin warb für das Buch ihrer Freundin Andrea Kraft, das ursprünglich im Selbstverlag erschien und nun bei Goldmann verlegt wurde. Als ich das Buch beim Bloggerportal entdeckt habe, habe ich es spontan angefragt und ein gratis Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank!


Anzeige

  • Autorin: Andrea Kraft758_21185_178207_6.jpg
  • Titel: Hummeln fliegen auch bei Regen
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Entwicklunsroman, (ChicLit)
  • 416 Seiten, Taschenbuch: 10€ | Ebook:  8,99€
  • Buch auf amazon* kaufen | Buch über LChoice* in eine Buchhandlung in der Nähe bestellen

Worum geht’s?
Hannah, 35, kämpft mit Depressionen und Angststörungen. Nach einem Klinikaufenthalt hat sie sich frisch von ihrem Ehemann getrennt und versucht nun, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Als sie in einem alten Traumtagebuch blättert, beschließt sie zum ersten Mal ganz alleine in den Urlaub zu fahren und hofft damit, Stück für Stück, ihr Leben zurückzugewinnen. Gelingt es ihr, mit der Vergangenheit abzuschließen?


~Videorezension folgt~

Meine Meinung:

Psychische Gesundheit und mentales Wohlbefinden sind zwei Themen, die mich nicht nur im Studium beschäftigen, sondern über die ich auch gerne lese. Ermutigende Geschichten von Leuten, die am Boden waren und sich zurückgekämpft haben. Vielleicht habe ich einfach schon zu viele Bücher aus dieser Richtung gelesen? „Hummeln fliegen auch bei Regen“ hat bei mir nämlich leider mehr für Augenrollen & Aufstöhnen, als für Aha-Momente & Schmunzeln gesorgt.

Das Buch beginnt damit, das wir einen der spannendsten Teile einfach direkt überspringen: Den Tiefpunkt von Hannahs Psyche und die darauffolgende Zeit in der Klinik. Stattdessen springen wir zu dem Zeitpunkt, an dem Hannah bereits aus der Klinik entlassen ist und sich von ihrem Mann Ben scheiden lässt. Dann fahren wir zur Selbstfindung nach Mallorca, essen Feigen und trinken Kaffee auf einer Finca.

Auch wenn die Depressionen und die Angststörung im Buch durchaus ihren Platz haben, hat man nie das Gefühl, dass Hannah wirklich am Boden oder verzweifelt ist. Wenn sie sich dann irgendwie nach langem Hin und Her doch traut, dann klappt alles eigentlich ganz gut.
Keine schlechte Botschaft! Wären viele Dinge nicht so unglaubwürdig.
Die meisten Umstände des Romans wirkten für mich zu sehr konstruiert: Die geheimnisvolle Fremde Beate, die auf ihrer Toilette sicher ein ganzes Esoterik und Lebensweisheitenbücherregal stehen haben muss. Das Erbe, das es Hannah ermöglicht, sich Auszeiten und unzählige Taxifahrten und sahnige Cappuccinos zu gönnen. Der alte Schulfreund, der super charmante Mails schreibt.

DXxDP96X0AAaBaR

Hannah als Protagonistin hat mich nicht für sich begeistern können. Anstatt wie 35 wirkte sie ein Teenie-Girl und wusste so gar nicht, was sie wollte oder was ihr gut tat. Sie hat keine eigene Meinung und bleibt blass, ihre Witze zünden bei mir nicht. Trotz ihrer psychischen Belastungen waren ihr Verhalten und ihre Denkweise für mich nervig und auch ihre Vergangenheit konnte bei mir keinerlei Mitgefühl auslösen. Die Konflikte hatten im Buch einfach zu wenig Platz und konnten sich nicht glaubhaft entwickeln und entfalten. Dann verhält sie sich ziemlich dumm, indem sie ihre Medikamente überdosiert und ziemlich oft zu tief ins Glas schaut. Sie möchte sich von den Männern und Fehlern ihrer Vergangeheit lösen und lässt sich mit Lukas und den Mails wieder auf den gleichen Mist rein und „verliebt“ sich natürlich direkt wieder. Es wirkt, als müsste nur, der „richtige“ Mann kommen, dann wären die Probleme wie weggewischt. Außerdem scheint sie nach ihrem Klinikaufenthalt zwar Medikamente zu nehmen, aber keine ambulante Therapie wahrzunehmen oder jemals mit einem Arzt zu sprechen.

Oma Beate war einfach nur seltsam. Sie taucht stalkermäßig an allen möglichen Orten auf, bedrängt Hannah und hält ihr dann stundenlange Vorträge mit Lebensweisheiten, die man in blumigen Geschenkbüchern nachlesen kann, die sich im ein oder anderen Haushalt auf dem Klo finden lassen. Oder bei „nachdenkliche Sprüche“ auf Facebook… Auch, wenn sie für Hannah eine gewisse Mentorenrolle übernahm, klatschte sie uns ihr „Expertenwissen“ lieblos auf den Tisch. Und dann stalkt sie auch noch die Telefonnummer. Okay…! Danke, ich lese dann mal weiter im Klo-Buch.

Hannahs Freundinnen wirkten ebenfalls blass, wie Platzhalter, die bestimmten Klischees entsprachen. Was für lockeren Humor sorgen sollte, sprudelte vor „ChicLit“-Klischees und Fremdschäm-Sitautionen. Ich komme mir selten reif und erwachsen vor mit meinen 24 Jahren – aber im Gegensatz zu diesem chaotischen Vierergespann fühle ich mich wie eine Expertin für „Erwachsenendinge“.DXxDSX0XcAA9QrB

Da ich bereits viele Bücher mit ähnlicher Prämisse gelesen habe, kann ich nicht umhin, ein bisschen zu vergleichen.
Wo „Mängelexemplar“ von Sarah Kuttner für ein breites Schmunzeln gesorgt hat, war der einzige Gesichtsmuskel der sich beim Humor dieses Buch bewegte, der Muskel, der eine Augenbraue hochzieht. Wenig feinsinnig, sondern mehr im Stile von „Sex and the City“ gackert Hannah mit ihren Freundinnen wie Hühner auf der Stange. Während Matt Haig Lebensweisheiten in philosophische Geschichten einbettet, klatscht uns die Stalker Oma Beate einfach zwei Seiten Text hin, weil sie ja so viel Lebenserfahrung hat. Und eine sympathischere Protagonistin, die trotz psychischen Problemen und Hindernissen ihr Glück findet, gibt es bei „Für jede Lösung ein Problem„.

Letztlich kann ich nur den durchschnittlichen Schreibstil und das niedliche Design des Buches loben. Es lässt sich flott und gut lesen und die kleinen Hummeln am Anfang eines jeden Kapitels sind wirklich putzig. Gegen Ende habe ich die Seiten mehr überflogen als gelesen.

Da ich selbst meinen Roman überarbeite, hatte ich vermutlich ein kritischeres Auge als sonst auf den Schreibstil, aber mir sind viele unnötige Adjektive, überladene Sätze und Redundanzen aufgefallen. Und ein Logikfehler, denn als Beate und Hannah zum ersten Mal gemeinsam Essen ist es Abend und eine Stunde später Nachmittag.

Kurzum: So ziemlich alles, was das Buch transportieren will, haben andere Romane wesentlich besser gelöst. Der Roman von Andrea Kraft ist sicherlich keine schlechte Lektüre, gerade für Leute, die bisher eher weniger zum Thema gelesen haben. Aber: Für mich besitzt es kaum Erinnerungswert und nicht genug Tiefgang. Zudem leider auch nichts, was es einmalig oder besonders machen kann. Schade!

Fazit:

Auch wenn das Buch ganz nette Momente hatte und sich ganz gut lesen ließ – mich konnte es leider nicht überzeugen. Der Humor zündete nicht, die Funken sprangen nicht über. Hannah war für mich keine beeindruckende Frau, die sich mit 35 zurück ins Leben kämpft, sondern geistig auf dem Stand einer kindischen 19-Jährigen. Die Lebensweisheiten, die uns dröge hingeklatscht werden, finden sich an jedem Postkarten-Ständer am Bahnhof und auch die niedlichen Hummeln können das Buch nicht mehr retten. Für mich leider einer der schlechteren Vertreter des Genres.

2seesterne

Weitere Stimmen zum Buch:


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

mit ** gekennzeichnete Links sind affilate Links des LChoice Partnerprogramms. Über diesen Link könnt ihr die Verfügbarkeit der Artikel in eurer nächsten Buchhandlung prüfen bzw. das Buch dorthin bestellen. Damit könnt ihr bequem von zuhause aus bestell, aber trotzdem den lokalen Handel unterstützen. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Hobbyautoren vs. seriöse Autoren? Von Spaßprojekten und ernsten Kindern

Hobbyautoren vs. seriöse Autoren? Von Spaßprojekten und ernsten Kindern

Hobbyautor*innen – gibt es das überhaupt? Sind alle Autor*innen, die nicht vom Schreiben leben können gleich Hobbyautor*innen? Oder ist jeder, der eine Geschichte schreibt ein Autor*in?

Früher, als ich hauptsächlich Fanfiction geschrieben habe, und noch keinerlei Ambitionen hatte meine Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen, habe ich mich selbst als „Hobbyautorin“ betitelt. Ich sehe mich als Autorin, denn ich habe eigene Projekte beendet und möchte bald mit meinem Exposé auf der Suche nach einer passenden Agentur gehen.

Kurzgeschichten habe ich schon immer ohne große Bedenken im Internet veröffentlich, bei manchen Projekten – vor allem bei meinem Baby Save Our Souls – war ich da zurückhaltender. Aber warum? Liegt es daran, dass SoS ein „ernstes“ Projekt ist? Und was bedeutet das? Sind „nicht-ernste“ Geschichte automatisch schludrig und nachlässig geschrieben?

 

Plotten, Komplott, Kompott

Ich bin kein Plotter. Je genauer ich eine Geschichte plane, desto sicherer schreibe ich mich in eine Sackgasse. Die erste, richtig lange Geschichte, die ich beendet habe, war eine Fanfiction. Ich habe immer ein paar Kapitel mit ca. 2000 Wörtern geschrieben, dann veröffentlicht und auf Leserfeedback gewartet. Ein grober Plan. Einige Eckpunkte. Mehr gab es nicht und die Kapitel sind nach Lust und Laune, nach Tagesstimmung aus meinen Fingern geflossen. Natürlich haben sich einige Logikfehlerchen oder Inkonsistenzen ergeben, denn mit 50 Kapiteln habe ich gut über ein Jahr an der Geschichte geschrieben. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht und ich bin dieses Projekt ernsthaft angegangen. Als Fanfiction allerdings mit dem Wissen, dass es nie bei einem Verlag landen wird (Shades of Grey war da noch nicht so bekannt). Ich konnte mich austoben, ausprobieren. Und dass ohne den Druck irgendeinem Maßstab gerecht zu werden.

 

Die ernsten Kinderlein

Dann aber gibt es Projekte, an denen ich im stillen Arbeite. Mit etwas mehr Plan als die Fanfictions. Der große Unterschied: Kaum jemand bekommt sie zu Gesicht, bevor sie fertig sind. Und der Grund?

Das ist eine ernsthafte, wichtige Geschichte.“

Alle meine Geschichten sind meine Babys, aber es gibt ein paar, die sind mir besonders wichtig. Die möchte ich polieren, perfektionieren, ihr Potenzial und ihre Charaktere ausschöpfen. Wie bei Save Our Souls. Ich hoffe, dass es irgendwann in einem Verlag unterkommt. Oder dass ich es als Selfpublisher veröffentliche. Das ist keine Geschichte, die ich „leichtfertig“ aus der Hand gebe. Nichts, das im Internet landen soll und eventuell kopiert und auf einer anderen Plattform von jemandem hochgeladen wird, der sich meine Lorbeeren umhängen will. Man veröffentlicht nur Ausschnitte, Schnipsel, vielleicht eine Kurzgeschichte zur Welt, aber auf keinen Fall die ganze Geschichte. Heutzutage treiben sich bei Sweek und Wattpad auch Leute herum, die nach guten Geschichten mit großer Fangemeinde Ausschau halten. Aber früher hieß es: „Wenn die Story schon irgendwo gepostet ist, hast du keine Chance mehr bei einem Verlag.“ Der Gedanke hält sich immer noch hartnäckig bei mir. Die Chance entdeckt zu werden ist mir zu gering als das ich bestimmte Geschichtenschätze freilassen würde.

Natürlich würde es mir sauer aufstoßen, wenn jemand einfach meine Fanfiction kopiert und unter anderem Namen veröffentlicht. Aber es ist eine Geschichte, die ich wissentlich und bewusst bereits in einem frühen Stadium in die Welt hinaussetze.

 

Liebst du nicht all deine Kinder gleichermaßen?

Jein. Ich mag meine Geschichten. Ich mag meine Charaktere. Aber ich weiß, dass es qualitative Unterschiede gibt. Ideen, die Potenzial haben. Ideen, die neu und außergewöhnlich sind. Und Geschichten, die ich vielleicht aus einem Gefühl heraus schreibe, weil ich Lust auf eine romantische Geschichte habe. Womöglich haben all diese Rohlinge dasselbe Potenzial, aber ich kann nicht alle Steinchen schmirgeln und polieren, die in meiner Schatztruhe liegen. Meine aktuelle „Romantasy“-Idee ist so ein Steinchen. Ich glaube, dass die Welt durchaus Potenzial hat, dass es nicht der totale Einheitsbrei ist – aber ich möchte die Geschichte in die Welt schicken, um sie wachsen zu sehen. Möchte Kapitel für Kapitel auf Abenteurreise gehen und Leserfeedback hören und einbauen. Es ist ein Stein, der sich hoffentlich durchs über den Boden rollen und über das Wasser flitschen, abreibt und den Edelstein freigibt. Es ist eine Geschichte, die ich zwanglos und entspannt angehen kann. Eine, bei der ich mir keine hohen Maßstäbe setzen muss, bei der ich einfach schreibe. Gerade wenn man sehr verbissen und konzentriert an einer Story feilt, kann es gut tun, zwischendurch mal ein bisschen gröber arbeiten zu können. Ein bisschen weniger anspruchsvoll zu sein, ohne zu schludern.

 

Hä, Babsi?

Ich prüfe die Geschichten trotzdem auf Herz und Niere, lese die Kapitel Korrektur, aber ich schicke sie mit einem anderen Zweck in die Welt hinaus. Und ich lerne daraus für die Feinarbeit, die Save Our Souls mir aktuell abverlangt – denn das Testleserfeedback trudelt nach und nach ein und die große, zweite Überarbeitung steht an. Denn Save Our Souls lässt sich nicht so Kapitel für Kapitel mit dem Kopf in den Wolken schreiben, Save Our Souls packt mich am Kragen und zwingt mich zur vollsten Konzentration, da es viel komplexer ist.

Zwischendurch also eine „einfache“ Geschichte zu konstruieren ist eine willkommene Abwechslung, ein Ausflug, eine Fingerübung. Einfach bedeutet dabei aber nicht gleich schlecht. Es ist anders, eben ein bisschen kompliziert. Autorinnenhirnwortsalatdings.

 

Üben, üben, Üben

„Seriöse“ Autor*innen belächeln gerne die Fanfiction-Schreiber, die jungen Teenager, die ihre Geschichten auf Wattpad, fanfiktion.de etc. hochladen. Aber das ist falsch und ziemlich dumm. JUNGE MENSCHEN, die SCHREIBEN. Die LESEN. Die ihre Geschichten präsentieren und riskieren, kritisiert zu werden. Was Besseres gibt es doch gar nicht? Aber vermutlich sind diese „seriösen“ Kritiker genau diejenigen, die sich über Jugendliche mit Smartphones aufregen und die Verrohung der Gesellschaft fürchten. Schreiben & Lesen sind das genaue Gegenteil. Und wenn es eine simpel konstruierte Twilight Kopie mit jeder Menge Kitsch und peinlichen Sexszenen ist – es ist ein Anfang. Es ist ein geschriebenes Wort, es ist eine Geschichte, ein Stein. Nicht überall schlummern Juwelen, aber das findet man erst mit der Zeit heraus. Schreiben ist ein Handwerk, das man lernen kann. Und ein Handwerk für das man sich begeistern kann. Ich finde es wundervoll, dass junge Leute schreiben und lesen und sich trauen, ihre eigenen Werke im Internet zu publizieren, wo sie manchmal ziemlich schroffe Kritik abbekommen. Macht niemanden nieder, weil er nicht „ernsthaft“ genug schreibt. Ermutigt stattdessen, sich zu verbessern, Potenzial auszuschöpfen, die Edelsteine freizulegen.

So eine positive Autor*innengemeinschaft wünsche ich mir jedenfalls. <3

→ Meine maritime Romantasy-Geschichte bei Sweek: Der Horizont hinter den Wellen

 

Konntet ihr diesen Gedankenwust entknoten, am Ende sogar nachvollziehen? Schreibt mir gerne eure Meinung dazu in die Kommentare!
Tüdelü, eure Babsi

 

[Rezension] Der Circle von Dave Eggers

[Rezension] Der Circle von Dave Eggers

Ich durfte Ende letzten Jahres dem bayerischen Buchclub „Bücherbrezn“ beitreten und wir haben uns für das erste Treffen 2018, unter dem Thema „Preisträger“, Der Circle von Dave Eggers vorgenommen.

fb7bZORf
Bücherbrezn <3

(Danke an JD & Gizem, dass ich mir das Buch von euch ausleihen durfte. <3)


Anzeige

Dave Eggers: Der Circle

411rcsClXaL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg

  • Titel: Der Circle
  • Autor: Dave Eggers | Übersetzer: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
  • Verlag: KiWi
  • Genre: nahe Zukunft, gesellschaftskritisch, Cyberdrama/SciFi (560 Seiten)
  • über amazon* kaufen (TB: 10,99€ | Ebook: 9,99€)
  • über LChoice** in eine Buchhandlung in deiner Nähe bestellen

Worum geht’s?
Mae wird beim modernen Business-Giganten „Circle“ eingestellt. Vernetzbarkeit, ständige Erreichbarkeit, Online-Bewertungen und Digitalisierung. Mit TruYou, das alle sozialen und privaten Konten vereint hat das Unternehmen den Markt erobert. Videoaufnahmen aus aller Welt werden zugänglich, Personen aufzuspüren und wird durch ständige Ortung erleichtert, Tracker messen Puls, Schlaf, Gesundheit. Alles wird „sozial“, greifbar, überwachbar, alles wird geshared, geliked, kommentiert und geteilt. Zuerst ist Mae etwas überrumpelt, aber sie braucht das Geld für ihren an MS erkrankten Vater. Ihr Exfreund Mercer zeigt ihr deutlich, dass er negativ über all diese Überwachungskultur denkt. Bald wird sie immer tiefer in den Circle verwickelt und muss sich bald fragen, ob „Circle“ alles zum Guten oder zum Schlechten verändern wird.

Meine Meinung:

Das Buch wurde hochgelobt, mit Preisen bestückt und als das „Schöne neue Welt“ als „1984“ unserer Generation gelobt. Da ich die ersten beiden – zu meinem eigenen Bedauern – noch nicht gelesen habe, kann ich darüber nicht urteilen. Aber die Thematik ist ähnlich.

Technik, soziale Medien, ständige Erreichbarkeit, gläserne Menschen – all das sind auch Themen der heutigen Zeit, mehr noch als vielleicht vor fünf Jahren. In Instastories berichten viele über ihren Alltag, auf twitter wird der Gedankenmüll abgeladen, Influencer regen uns zum Kauf von Produkten an, amazon und Google stimmen die Werbung auf uns Nutzer ab. Neue Technologie bringt viele Vorteile, macht vieles einfacher und bequemer, aber sie hat meistens auch Schattenseiten. In früheren Zeiten wurde das Fernsehen verteufelt, dann der Computer, heute die Videospiele und die Smombies. Heute liebe ich twitter, aber vor mehreren Jahren hätte ich nicht gedacht, dass aus mir mal ein Social Media Mensch wird, der im Internet einen Blog betreibt und allerlei Mist postet. Eltern, Lehrer, Gesellschaft: Immer wieder wird vor den Folgen gewarnt.
Deutschland ist sehr skeptisch und oft hintendran was neueste Technik und das Internet angeht. Ein Teil dieses Skepsis ist aber durchaus berechtigt und hätte den Charakteren von „Der Circle“ definitiv gut getan.

Zuerst wirkt das Unternehmen streng, wie jedes andere Großraumbüro. Mit Sportplätzen, Veranstaltungen und internen Kursen und Clubs wie ein modernes, reiches Unternehmen. So stellt man es sich bei Google oder Apple vor. Jedem noch so kleinen Zahnrädchen im Betrieb wird versichert, wie wichtig und wie individuell es ist. Bewertungen und Feedback halten die Motivaton oben und die Gemeinschaft wird gelebt und gefeiert. Aber Menschen sind Menschen und unterliegen menschlichen Lastern. Gier, Neid, Neugier, Wut, Eifersucht, Hass. Keine Transparenz der Welt kann diese Schattenseiten ausmerzen. Anfangs ist Protagonistin Mae überfordert von all dem „Social“ und all dem „Media“, aber sie arbeitet sich ein, freundet sich mit anderen Circlern an, gerät in den Strudel der charismatischen Chefs, die alle nur „Die drei Weisen“ nennen.

DSC00182

Der Kontakt zu ihrer Familie schwindet, die Bande nach außen zerbröckeln, denn der Circle ist eine eigenen Welt und alle, die nicht in den Circle wollen oder Kritik äußern passen nicht hinein. Privatsphäre? Nö. Wozu, wenn wir alles teilen und nichts verurteilen? Aber der Circle verurteilt.
Zum Beispiel Maes Exfreund Mercer, der dem ganzen Nichts abgewinnen kann und lieber allein und offline in seiner Werkstatt Kunstwerke aus Holz anfertigt. Der Circle verurteilt Maes Freundin Annie für deren Urururururgroßvater, der einen schwarzen Sklaven hatte. Der Circle verurteilt fehlende Partizipation am Circle.

Und während Mae all das verstören sollte, beginnt sie zu einem der wichtigsten Rädchen der Geschichte zu werden. Das hat auch mit dem geheimnisvollen Kalden zu tun. Mae: Wahnsinnige oder Visionärin? Die Frage müssen wir uns als Leser*in am Ende des Buches selbst stellen. Ich persönlich habe mir ganz viele lilafarbene „WASLÄUFTNURFALSCHMITEUCH?!“-Markierungen gemacht. 😀

Protagonistin Mae macht mich persönlich so wahnsinnig, durch ihre bockige, intolerante Art. Sie glaubt, dass ihr Weg der Richtige ist, vielmehr, dass es nur schwarz und weiß gibt und will nur das Gute am Circle sehen. Jegliche Kritik, jegliche Bedenken mäht sie gnadenlos nieder, will für Offenheit stehen und ist doch verlogen und selbstdarstellerisch. Natürlich macht sie das Buch zu dem, was es ist, sorgt für den verstörenden Effekt, zeigt den Reiz und den Sog von Gemeinschaften und Anerkennung in Form von Likes, Shares etc. – aber sie ist trotzdem einfach nur grauenvoll.

Mercer und Maes Eltern sind die wenigen Charaktere außerhalb des Circles die wir kennen lernen. Sie gehören zu den Wenigen, die Kritik äußern. Fundierte Kritik und Argumente, die auf taube Ohren stoßen. Sie sind die Exempel, die uns klar machen, zu was all das im schlimmsten Fall führen kann. Weil wir sie besser verstehen als Mae oder den sektenhaften Circle, leiden wir mit ihnen.

Durch die ausufernden Beschreibungen des Circle, Maes Tätigkeiten und den Strukturen hat das Buch einige Längen. Es ist kein Buch, das besonderen Lesespaß bereitet, auch wenn es nicht schlecht geschrieben und durchaus spannend ist.

Im Vergleich zum Film ist das Ende im Buch besser gelungen, viele Momente waren eindringlicher und verstörender. Selbst Emma Watson konnte Mae nicht sympathisch machen. Die Massendynamik und die Örtlichkeiten wurden im Film gut dargestellt, ließen sich aber auch leichter mit Bildern zeigen als in Worten.

DSC00178

Fazit:

Das Buch regt zum Nachdenken an, verstört und lässt uns unseren eigenen Umgang mit Daten und Social Media überdenken. Wie weit will ich andere an meinem Leben teilhaben lassen? Das Buch hat einige Längen und Hauptcharakter Maes unsympathische, intolerante Art sorgten bei mir für genervtes Aufstöhnen. Insgesamt ist das Buch jedoch sehr interessant, aktuell und definitiv einen Blick wert. Aber wirklich Freude hatte ich beim Lesen nicht. Die 3,5 Seesterne haben eher eine Tendenz zur 3.

 

3,5seesterne

 

Weitere Stimmen zum Buch:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

mit ** gekennzeichnete Links sind affilate Links des LChoice Partnerprogramms. Über diesen Link könnt ihr die Verfügbarkeit der Artikel in eurer nächsten Buchhandlung prüfen bzw. das Buch dorthin bestellen und somit den lokalen Handel unterstützen. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Buchiger Jahresrückblick 2017

Buchiger Jahresrückblick 2017

Ich habe ca. 33 Bücher gelesen (Uni-Lektüre für die Bachelorarbeit außen vor gelassen). Welche konnten mich begeistern und welche nicht?

 

Mehr Tops als Flops – so soll es sein!

Nun ein kleines persönliches Fazit. Ich will eigentlich gar nicht so viel schwafeln.

Ich freue mich schonauf das Jahr 2018, auch wenn ich bezüglich gewisser Punkte immer noch unsicher bin. Werde ich den Master in Psychologie machen? Werde ich überhaupt einen Platz bekommen? Wie geht es mit meinem Buch weiter? Wie wird mein Praktikum? Werde ich meine Medikamente absetzen können, ohne wieder in ein depressives Loch zu rutschen? Viele Zweifel und Fragen, eine nebulöse Zukunft. Gleichzeitig blicke ich auf 2017 zurück und sehe, was ich alles geschafft habe: Ich habe alle Klausuren bestanden, ich habe einen wundervollen Job in der Buchhandlung, ich habe einen Blog und einen Youtube Kanal gestartet, die mir viel Spaß machen und gut ankommen, ich hab mein Manuskript beendet und an Testleser verschickt, ich hab meine Bacheloarbeit abgegeben. Auch 2017 gab es Rückschläge, Enttäuschendes, Trauriges wie den Tod meines Opas, der nicht bestandene Master-Test und meine fehlende Motivation fürs Studium. Aber ich bin zuversichtlich. Irgendwie habe ich es bis hierhin geschafft und irgendwie werde ich es auch weiterhin schaffen. Wenn ich auf meine Gefühle höre, meine Grenzen akzeptiere und das tue, was mir Spaß macht.

Ich freue mich auf ein spannendes Jahr 2018, auf meine erste Leipziger Buchmesse, die vielen buchigen Menschen, die ich (wieder-)treffen werde, die Kontakte, die Bücher, Filme und Erlebnisse. Ich habe Hoffnung.

Rutscht gut rein. Wir sehen uns in 2018.

Babsi taucht ab (Oktober & November 2017)

Babsi taucht ab (Oktober & November 2017)

Ups, bin ich im Oktober nicht in Bücher und Internetwelten abgetaucht? Doch, aber auch ins reale Leben auf die Frankfurter Buchmesse! Wer so tief taucht, braucht auch das ein oder andere Päuschen. Deshalb hier meine Schätze aus Oktober & November für euch gebündelt. 😉

Blogbeiträge:

  • Warum Animes so teuer sind & womit deutsche Animepublisher zu kämpfen haben – ein grandioser Beitrag von Animespiegel
  • Dann darf hier auf keinen Fall das Interview mit Nnedi Okorafor fehlen. Die Frau ist richtig cool und scheut nicht davor zurück die Probleme der Literaturszene, die fehlende Diversität und die Stellung von weiblichen Autorinnen, v.a. in der Fantastik, direkt zu benennen.
  • Wie schreibe ich über Minderheiten? Darf ich als Nicht-Betroffener über gewisse Themen schreiben? Damit setzt sich Carmilla DeWinter auseinander.
  • Mein SuB ist ziemlich hoch. Aber ich fühle mich selten schlecht deswegen. Höchsten mein Geldbeutel weint manchmal. Warum wir uns nicht für unseren SuB schämen sollten, dazu erzählt auch die liebe Bücherkrähe etwas. Außerdem ist ihr Beitrag zu kultureller Ausbeutung, cultural appropriation, absolut lesenwert. Also ihr ganzer Blog ist lesenswert. Na los, husch, abonnieren.
  • Sehr amüsant liest sich Tabis und Julias Gespräch über Buchtitel! Mein Buch hieße „An Awakening of burning thrones
  • Im November hören viele Männer auf sich den Bart zu rasieren und greifen erst wieder am 1. Dezember zu Schaum und Schere. Warum? Um auf Krankheiten und Gesundheit aufmerksam zu machen, denn Männer gehen seltener zum Arzt und so entdeckt man viele Krankheiten oft zu spät. Matthias Ernst hat für die BartBroAuthors einen Beitrag zu Männer-Depressionen geschrieben, die sich in ihrer Symptomatik von den üblichen Kriterien unterscheiden kann. Liebe Männer und alle anderen: Denkt an eure Vorsorge Untersuchungen und geht zum Arzt!
  • PHANTASTIK LESECHALLENGE im Dezember – YAY!
  • Moony und Benjamin haben im November eine tolle Comics, Manga und Graphic Novel Challenge gestartet! Ich hatte leider kaum Zeit, aber ihr findet sicher einige spannende Beiträge und neues Lesefutter!
  • Die erste „Buchlabor“-Aktion fand statt. Ein Versuch Literaturwissenschaft und Bloggen zu verbinden. Das erste Thema war „Geister“ und ihr findet alles Wichtige zu Aktion und den Beiträgen bei Eva von Schreibtrieb. Ich hab auch mitgemacht, mein Thema ist etwas psychologisch angehaucht.
  • Bloggen für Geld? Professionalisierung? Business „Bloggen“ – darüber macht sich Jennifer einige Gedanken.

Ich habe amazon Affiliate Links, die ich kennzeichne. Außerdem habt ihr die Möglichkeit mir unten über Ko-fi einen Kaffee zu spenden oder mir durch eine Anmeldung bei Tauschticket – nach dem Klicken auf den kleinen Werbebanner am Rand  – ein paar Gratistickets zu schenken. Mir geht es beim Bloggen nicht darum „Gratis Zeug“ abzusahnen oder Geld zu verdienen, aber ich habe volles Verständnis dafür, wenn jemand das tun möchte. Natürlich freue ich mich über Rezensionsexemplare – ich meine, es sind gratis Bücher! – aber die meisten würde ich mir früher oder später ohnehin kaufen. Ich nutze meine Monetarisierungsmöglichkeiten lediglich in der Hoffnung irgendwann vielleicht eine bessere Kamera kaufen zu können oder den Blog selbst hosten zu können – also nichts, was ich nicht ohnehin irgendwann machen würde. Was denkt ihr? Geld ist ja immer ein heikles Thema. :/

Videos

  • Absolut sehenswert war das Bookplanetarium Hangout zu „Das Lied der Krähen“, vor allem als sich Autorin Leigh Bardugo höchstpersönlich zuschaltete. Die Frau ist einfach nur klasse und ich musste mir direkt ein weiteres Buch von ihr kaufen, ihre Märchen und Geschichtensammlung „Language of Thorns“. Au weia, ich bin so beeinflussbar – aber Leigh hat viele inspirierende und kluge Dinge gesagt und ich hätte ihr noch ewig an den Lippen hängen können!
  • EllatheBee spricht in einem ihrer Kaffeeklatsch Videos über das wichtige Thema Neid und das Gefühl zwischen lauter erfolgreichen Leuten unterzugehen, auch wenn man sich bemüht.
  • Gabourey Sidibe ist einigen vielleicht aus Filmen wie Precious oder der Serie American Horror Story bekannt. Sie selbst nahm für einen Kurzfilm selbst Platz auf dem Regie-Stuhl und das Resultat lässt sich sehen. Gerne mehr davon!
  • Ja, Halloween ist schon wieder vorbei, aber ich LIEBE diesen Tag. Eine sehenswerte und informative kleine Dokumentation über den Ursprung des Fests findet ihr bei ParanormalScholar, Untertitel auf Deutsch gibts auch. 😉

Gelesene Bücher

Sonstiges

  • Ahahahahahahahahaha. Ahahahahahaha! Schaut euch mal diesen Autor und seine Bücher an. Ahahahahaha. Ich lache noch in zehn Jahren darüber. Und ich glaube ich möchte mindestens eins davon kaufen!
  • Unrasiert„, ein Podcast von Maggo, Jana und mir ist an den Start gegangen! Wir reden über schreibrelevante Themen, Bücher, Filme, das Autorenleben und planen für die Zukunft auch, einige Gäste einzuladen. Hört gerne rein für eine Extraportion von Maggos Karamellstimme, bekannt als „Maggophonie“!
  • Ich Trash-Queen habe endlich meine Freunde dazu gebracht mit mir Sharknado anzuschauen! Und sie fanden ihn genauso scheiße und witzig wie ich! Was für eine Erleichterung. Wenn wir den nächsten Teil gemeinsam anschauen möchten wir eventuell ein Trinkspiel dazu machenl. Egal, hauptsache wir lachen zusammen über dieses Trash-Meisterwerk – Ich freu mich schon! <3 Kennt ihr Sharknado?
  • Ich hab den Nachbarn einen Brief geschrieben und Leckerlis für deren bildschöne Katze mithineingepackt und sie kamen extra rüber, um sich zu bedanken und mir zu sagen, dass ich jederzeit gerne in ihren Garten kommen, die Katze namens Shiva streicheln und mit Leckerlis verwöhnen darf. Waaah! <3 „Sich mit Shiva anfreunden“ ist definitiv ein großer Punkt auf meiner To do Liste für die nächste Zeit.

 

Danke für eure Aufmerksamkeit, ich hoffe ihr habt einen wundervollen Rest-November und startet in eine schöne Adventszeit!

Tüdelü, eure Babsi