Schlagwort: katrina reichenlicht

[Rezension] Blut gegen Blut 2 von Benjamin Spang

[Rezension] Blut gegen Blut 2 von Benjamin Spang

[Rezension] Blut gegen Blut  2 von Benjamin Spang

Ich durfte „Blut gegen Blut 2“ von Benjamin Spang testlesen und habe nun das fertige Endprodukt in Händen halten dürfen. Natürlich ist es spannend, zu sehen, was sich in den letzten Schritten noch getan hat. Die Rezension zum ersten Band könnt ihr übrigens *hier* nachlesen.

Nach dem ersten Band war für mich klar: Ich muss beim Crowdfunding für den zweiten Teil dabei sein! Ich durfte testlesen und sogar bei der Blogtour mitmachen und Benni interviewen. Die Zusammenarbeit mit Benni macht einfach immer Spaß und er selbst lässt sich auch tolle Aktionen einfallen und ist sehr engagiert. Zwischen lieblosen „hier blogger1 lies mein Buch„-Mails ist das absolut erste Sahne. Mein Unterstützerpaket war wieder proppenvoll mit coolen Sachen!

Ich versuche natürlich, möglichst spoilerfrei zu schreiben, aber es könnte für alle, die Band 1 noch nicht gelesen haben, ein bisschen was vorweg nehmen. Sorry!


Anzeige

  • Autor: Benjamin Spang
  • Titel: Blut gegen Blut 2
  • Genre: Dark Fantasy
  • 544 Seiten, Ebook: 3,99€ | TB: 16,99€ | geb.: 25,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Nach Blut gegen Blut sind Katrina und ihre Mutter vereint, Helenas Schicksal ist ungewiss. Doch der „Frieden“ soll nicht lange andauern, denn Katrina und ihre Mutter werden von den misstrauischen Werwölfen grausam ermordet. Doch Katrina wacht wieder auf. Eine traumhafte Stimme sendet ihr Visionen und lockt sie tiefer ins Gebiet der Vampire. Mit einem uralten Artefakt, der Blutschrift, soll sie ihre Eltern retten können. Doch die gefährliche Blutmagierin Faedora und die grausame Vampirkönigin Eliska sind hinter der Schrift her. Was kann eine einfache Mechanikerin diesen übermächtigen Gegnerinnen schon entgegensetzen?


~Videorezension folgt~

Meine Meinung:

Schon die Testleseversion war mit knapp 500 Seiten echt ein Brocken. Aber ich habe mich tatsächlich gefreut, das Buch nochmal in Endversion zu lesen. Natürlich ist man neugierig, was alles umgesetzt wurde und wie bestimmte Dinge geändert wurden.

Normalerweise bin ich eine langsame Leserin, lese auch mal queerbeet und lasse angefangene Bücher einstauben, bis ich wieder zu ihnen greife. Nicht so bei „Blut gegen Blut 2“! Während ich am ersten Teil noch den etwas schleppenden Anfang kritisiert habe, werden wir hier mitten in die Geschichte hineingezogen.

Und Schlag auf Schlag geht es weiter. Benni hat sich bemüht, jedes Kapitel mit einem Cliffhanger abzuschließen und das ist ihm auch meistens gelungen. Es ist wirklich schwer gewesen, das Buch für längere Zeit wegzulegen. Auch das, ist wirklich wirklich selten bei mir.

Atemlos durch Nuun~

Aber auch, wenn das Buch turbulent und temporeich ist, bleibt Zeit für leisere Momente. In diesen lernen wir Katrina und auch Helena besser kennen, die unabhängig voneinander mit ihren eigenen Dämonen und den Wunden aus Band 1 zu kämpfen haben. Man fiebert, man leidet mit den beiden mit. Denn sie wachsen einem ans Herz. Toughe Frauen, die auf sich auf ihre Art durchschlagen.

Wie in Band 1 mochte ich die Grautöne. Beide hatten ihre Prinzipien, ihre Vorstellungen, Wünsche und Überzeugungen. Aber auch sie bereuten, zweifelten, wankten. Das machte sie menschlich und nahbar. Da Benni es seinen Charakteren auch gerne mal schwer macht, fürchtet man auch um sie.

Und er hat es ihnen wirklich schwer gemacht. Ganz nach Murphy’s Law, wenn man so will. Fast alles, was schief gehen konnte, ging auch schief. Ist das ein Spoiler? Vielleicht. Stellt euch jedenfalls auf Nervenkitzel und Spannung ein, die euch manchmal ins Buch beißen lassen wollen.

Besonders hat mir gefallen, dass Benjamin sich in diesem Band auch wieder auf ganz ursprüngliche Fähigkeiten seiner Charaktere konzentriert hat. Katrina ist eine talentierte Mechanikerin und diese Fähigkeit hat ihr in Band 2 oft weitergeholfen. Helena durfte ihr Kampf- und Informationsgewinnunsgeschick unter Beweis stellen. Während ich Katrina in Band 1 recht ambivalent gegenüber stand, hat sie es im zweiten Teil geschafft, sich auch in mein Herz zu schrauben. Helena mochte ich seit ihrem ersten Auftritt schon.

Alles hat seinen Preis…

Benni schafft es, obwohl das Buch düster, hart und kantig ist und keinen Kitsch enthält, trotzdem Emotionen zu provozieren. Trauer, Schmerz, Angst und Wut. Denn auch in „Blut gegen Blut 2“ gibt es wieder einige schmerzhafte Verluste. Über einen davon bin ich besonders entsetzt (und immer noch sauer auf Benni!), aber er zeigt, wie gnadenlos die Welt Nuun ist.

Die Bösewichte sind auch wieder sehr gut gelungen. Unsympathisch, monströs und von fragwürdiger Moral. Und doch – je mehr man über sie erfuhr, desto besser konnte man ihr Handeln nachvollziehen. Niemals verstehen oder gutheißen, aber man konnte erkennen, was dazu geführt hatte.

Diese Graustufen liebe ich! Es zeugt für mich von guter Charakterkonstruktion, von lebendigen Wesen, die jeder ihre eigene Geschichte haben. Vor allem die Frauencharaktere liegen Benjamin einfach. Dagegen war der „liebe“ Edgar fast schon blass.

Benjamin Tarantino?

Eine andere Leserin verglich Benjamin mit Tarantino. Was Blut, Innereien und Action anging, kann ich diesem Vergleich nur zustimmen.

Es gibt einige wirklich eklige Szenen, viele Leichen und erbarmungslose Kämpfe. Sowohl Katrina und Helena haben auch in diesem Buch viel durchmachen müssen, wurden gefangen, geschlagen und fast schon gefoltert. Darüber hinaus gibt es exzessive Gewalt durch die Vampire und Werwölfe. Das sollte man definitiv wissen, bevor man sich auf das Buch einlässt.

Ich habe es bei der Rezension zu Teil 1 bereits erwähnt, aber Benjamin Spang steckt unglaublich viel Arbeit, Leidenschaft und Mühe in seine Projekte. Lektorat, Korrektorat, Coverdesign und umfangreiches Marketing – an all dem, merkt man auch, wie sehr er für seine Arbeit brennt. Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten und am Entstehungsprozess seiner Projekte teilhaben zu können. Besucht ihn auf seiner Homepage oder auf patreon, um mehr zu erfahren.

Crowdfunding-Unterstützer-Paket-Ausbeute!

Fazit:

Blut gegen Blut 2 hat auf den sehr guten ersten Band nochmal eine Schippe draufgelegt. Alles an diesem Buch stimmt: Tempo, Charaktere. Eine gute Mischung aus blutiger Action, Tiefgründigkeit und Charakterentwicklung. Das Buch ist sicherlich nichts für zartbesaitete Gemüter, oder Leser*innen, die es lieber ruhig und gesittet mögen. Für mich war das Buch auf jeden Fall eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Spannend, fesselnd und emotional involvierend. Dafür gibt es von mir eine fette Leseempfehlung und die volle Zahl Seesterne!

Weiter Meinungen:
  • Julia Hartmann/Akiko Hana
  • Du hast eine Rezension zu „Blut gegen Blut 2“ geschrieben? Schreib mir gerne einen Kommentar, dann verlinke ich deine Rezension hier.

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Blut gegen Blut 1 von Benjamin Spang

[Rezension] Blut gegen Blut 1 von Benjamin Spang

[Rezension] Blut gegen Blut 1 von Benjamin Spang

Wer ist dieser seltsame Autor von twitter, der hin und wieder ganz witzige Sachen macht? Meine Neugier war geweckt und zack, holte ich mir „Blut gegen Blut“ ins Haus. Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und auch schon ein Video dazu gedreht. Aber irgendwie habe ich es total verpennt, eine ordentliche Rezension zu verschriftlichen. Das hole ich natürlich hier nach. Direkt morgen gibt es übrigens die Rezension zu Teil 2.


Anzeige

  • Autor: Benjamin Spang
  • Titel: Blut gegen Blut
  • Genre: Dark Fantasy, Steampunk
  • 360 Seiten, Ebook: 2,99€ | TB: 14,99€ | geb.: 23,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Die Welt Nuun, in der zwei Monde am Himmel stehen, ist brandgefährlich. Werwölfe, Vampire und Menschen bekriegen sich. Mechanikerin Katrina lebt mit ihrer Mutter in einer kleineren Ortschaft hinter sicheren Mauern. Doch Katrinas Vater verschwand spurlos und ihre Mutter ertränkt die Sorgen in Alkohol. Nach einem Zwischenfall auf ihrer Arbeit flieht Katrina in die große Stadt zu ihrem Onkel, um in dessen Werkstatt auszuhelfen. Der Frieden währt jedoch nur kurz, denn Katrina heuert auf dem Luftschiff der Doppelmond-Agenten um Helena Keska an, die Vampire und Werwölfe jagen. Außerhalb der Stadtmauern lauern viele Gefahren und Katrina muss feststellen, dass sowohl die Werwölfe als auch ein Blutmagier der Vampire es auf sie abgesehen haben.


 

Meine Meinung:

Der Anfang von „Blut gegen Blut“ zieht sich etwas. Dabei kann ich gar nicht genau festmachen, woran es liegt, denn eigentlich passiert ständig etwas. Vielleicht war es einfach die Anhäufung von Informationen und die Eingewöhnungszeit an die ganz eigene Fantasywelt.

Sobald Katrina aber in die Stadt aufbricht, fühlt sich das Tempo der Geschichte gut an.

Keine Glitzervampire und keine passiven Mädels

Das Buch hält was es verspricht. Wir haben starke Frauencharaktere und die Vampire und Werwölfe sind keine schimmernden Boyfriends, sondern kaltblütige und hungrige Bestien. Aber die Aufteilung in Gut und Böse ist gar nicht so leicht. Je mehr wir erfahren, desto mehr zweifeln wir auch an der Richtigkeit des Verhaltens der Menschen und der Doppelmond-Agenten. Alle haben ihre Geschichte und ihre Gründe.

Die Charaktere sind sehr lebhaft und eigenständig, vor allem Katrina und Helena sind vielschichtig und wirken lebendig und lebensecht. Mit Katrina bin ich trotz ihrer emotionalen Geschichte nicht so ganz warm geworden. Helena hingegen sammelte durch ihr mutiges und entschlossenes Handeln mehr Pluspunkte.

Auch die anderen Charaktere waren interessant, auch wenn mir der Blutmagier-Bösewicht und einige der Werwölfe des Clans irgendwie nicht so gut gefallen haben. Sie waren ein bisschen zu blass (Haha! Wortwitz!) oder generisch, was ich schade fand.

Handwerklich begabt

Ich mochte, dass wir mit Mechanikerin Katrina eine „gewöhnliche“ Frau als Protagonistin hatten, die eben kein übertalentiertes Kampfass ab dem ersten Training waren. Sie musste sich oft mit Grips und List durchkämpfen. Auch die toughe Helena war keine „Auserwählte“ und kam bisweilen in Schwierigkeiten. Die Kämpfe waren riskant und forderten trotz Waffen und Talent Opfer, was maßgeblich zur Spannung beitrug. Dass die Protagonisten eben nicht unantastbar sind.

Benjamin hat den Plot klug konstruiert und seine Charaktere auch leiden lassen, es ihnen nicht zu einfach gemacht, ihre Ziele zu erreichen. Zusätzlich sorgten sein flüssiger Schreibstil und die präzisen Beschreibungen für ein wunderbares Abtauchen im Buch. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Zeit gewünscht, diese Welt zu erkunden. Man merkt zwar, dass sie total lebendig und vielseitig ist, aber als Leser*in hat man nicht alle Informationen, die im Kopf des Autors verfügbar sind. Aber das ist nur ein kleiner Wehmutstropfen!

Auch die verschiedenen Wesen, der Mix aus bekannten und neuen Kreaturen hat mir gefallen. Mein Liebling war Katze Emma, deren Hinterläufe sie nicht mehr tragen und die deshalb von Katrinas Onkel ein paar Räder verpasst bekommen hat. Das Steampunk-Setting verleiht dem ganzen noch zusätzliche Coolness.

Inzwischen haben sich Selfpublisher*innen etabliert, gewinnen Preise und werden auch auf den Buchmessen anerkannt. Dennoch gibt es noch viele Vorbehalte und Vorurteile. Benjamin macht vor, dass man mit professionellem Lektorat und Korrektorat, sowie einem guten Coverdesign Verlagsbüchern in Nichts nachsteht. Wenn alle Selfpublisher*innen so gewissenhaft arbeiten würden, dann müsste ich diesen Punkt nicht so oft erwähnen. Auch Marketing und Aktionen plant Benjamin selbst, man merkt einfach, dass er mit Leidenschaft bei seinen Projekten dabei ist. Besucht ihn auf seiner Homepage oder auf patreon, um mehr zu erfahren.

Ich habe das Buch zuerst als Ebook gelesen und mir dann das Hardcover bestellt, weil es mir so gut gefallen hat. Benjamin, der Übertreiber, hat mir einfach ein fettes Goodie-Paket zusammengestellt. Zu seinen Büchern gibt es Making Offs, Spin Off Geschichte und viele weitere Extras, die sich definitiv lohnen!

Ernste Themen

Katrinas Mutter stürzt sich nach dem Verschwinden ihres Mannes in den Alkohol, wird laut und übergriffig gegenüber Katrina. Katrina verletzt sich selbst und auch Helena ist nicht frei von persönlichen Dämonen. Ich mochte es, wie menschliche und sehr ernste Themen mit der Fantasygeschichte verknüpft wurden. Das hat die Geschichte emotionaler, aber auch realer und greifbarer gemacht. Neben der übernatürlichen Bedrohung, musste die Charaktere oft gegen ihre inneren Monster kämpften.

Fazit:

„Blut gegen Blut“ von Benjamin Spang ist etwas ganz Besonderes. Das Buch besticht durch Action, toughe Frauencharaktere, viel Spannung und eine interessante Fantasy-Welt. Wer es düster und gefährlich mag, der sollte dem Buch eine Chance geben, auch wenn es ein bisschen dauert, bis man in der Geschichte ankommt. Es gibt noch ein bisschen Luft nach oben, ansonsten habe ich das Leseerlebnis sehr genossen.

 

Weiter Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.