Schlagwort: fantasy

[Rezension] Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

[Rezension] Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

[Rezension]  Bin hexen: Wünscht mir Glück von Liane Mars

Die entspannten Tage im Freibad im Juni wirken wie eine Ewigkeit her. Klausurenphase, dann Urlaub und jetzt ein launisch, kühler August. Aber vielleicht rappelt sich das Wetter je nochmal. Natürlich geht es bei mir nicht ohne Buch zum Baden und auf der Wiese liegen. Mit dabei war mein erstes Drachenmond Verlag Buch – „Bin hexen: Wünscht mir Glück“ von Liane Mars.


Anzeige

  • Autorin: Liane Mars
  • Titel: Bin hexen – Wünscht mir Glück
  • Verlag: Drachenmond Verlag
  • Genre: Urban Fantasy, Humor
  • bisher zwei Bände, in sich stimmig abgeschlossene Geschichte
  • 280 Seiten, TB: 12,90€ | Ebook: 3,99€
  • Auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Magie ist eigensinnig und launisch. Besonders, wenn Hexe Prim sie einsetzt. Nichts scheint zu klappen und auch ihren Hexenzwilling, eine menschliche Person mit der sie auf magische Weise seit der Geburt verbunden ist, hat sie noch nicht gefunden. Doch bald findet sie ihn: Ausgerechnet Hexenjäger Liam, der die Welt von der Existenz und der Gefahr von Hexen überzeugen will. Prim fühlt, dass sie ihn kennenlernen muss. Doch sie läuft Gefahr, sich selbst und ihre liebsten dadurch in große Gefahr zu bringen. Und die Magie gerät immer mehr aus dem Ruder.


Meine Meinung:

 

Ein interessanter Gedanke und ein urkomisches Worldbuilding. Magie, die sich so gar nicht bändigen lässt, das ist ziemlich neu. In diesem Buch sorgt die Magie hauptsächlich für Chaos, seltsame Zufälle und sehr witzige Namensgebungen.

Das Thema des Buches – Hexe trifft Hexenjäger und möchte ihn davon abhalten, ihre ganze Sippe zu verhaften – ist simpel. Und doch gelingt es Liane Mars durch ihre schrulligen und lebhaften Charaktere etwas Besonderes daraus zu machen.

Quietschbunt, emotional und absolut liebenswürdig kommt unsere Chaosprotagonistin Prim daher. Hexenjäger Liam hingegen ist rational, kühl und sehr ernst. Eine explosive Mischung, aber eine Chemie, die stimmt. Das Herantasten und die Entwicklung der Beziehung der Beiden sind absolut niedlich(?) mitanzusehen und man fiebert wirklich mit. Dem Happy End stehen dabei natürlich allerlei Dinge im Weg.

Dabei gelingt es Liane Mars in den richtigen Situationen auch den richtigen Ton zu treffen. Wobei die lustigen, nicht ganz so ernsten Szenen und Gedanken überwiegen. Mir hat der Humor auf jeden Fall total gefallen, ich mochte die Situationskomik und die aberwitzigen Ideen. Es ist so herrlich viel schiefgelaufen!

Das Buch ist nicht allzu dick, die Geschichte legt also ein ordentliches Tempo vor, dass sich trotzdem nicht allzu gehetzt oder unvollständig anfühlt. Ich habe es richtig gern gelesen, viel geschmunzelt und eine gute Zeit gehabt! Einzig die Bösewichte wirkten oft etwas blass und wenig bedrohlich, da hätte ich mir noch etwas mehr Action gewünscht. Viele ernsthafte und spannende Szenen wurden zu schnell mit Humor entschärft.

Liane Mars schreibt locker-fluffig, wortgewandt und sorgt damit für noch mehr Lesespaß. Ich freue mich auch, dass es einen zweiten Band gibt, denn von dieser Autorin will ich mehr lesen.

Mein Fazit:

Eine ungewöhnliche Herangehensweise, jede Menge Witze, Situationskomik und ein wunderbar leichtes Buch für Zwischendurch. Mir hat die Mischung aus Urban Fantasy, Liebesgeschichte und Humor total gut gefallen. Auch die ernsteren Töne trifft Liane Mars gut, wenngleich an einigen Stellen die Spannung und Bedrohlichkeit ein bisschen unter der ulkigen Stimmung des Buches gelitten haben. Eine klare Empfehlung für alle Hexen und Magiefans und alle, die ein fröhliches Buch für Zwischendurch suchen.

Weitere Meinungen:

mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Janina (Flukke) #ProjektArbeitstitel

Janina (Flukke) #ProjektArbeitstitel

Janina (Flukke) #ProjektArbeitstitel

Heute bei #ProjektArbeitstitel: Strahlefrau Janina (Flukke)

Hallo ich bin Janina, aber die meisten werden mich eher als Flukke auf Social Media kennen.

Ich schreibe vor allem Fantasy.

Ich schreibe eigentlich seit ich meinen ersten selbst ausgedachten Satz in der zweiten Klasse geschrieben habe.

Es war ein überwältigendes Gefühl zu wissen, dass ich etwas aus dem Nichts erschaffen konnte, um es mit der Welt zu teilen. Geschichten habe ich mir schon immer ausgedacht und Freunden erzählt. Ich fand es aber schade, dass all diese Abenteuer, Gefühle und Figuren nur für den Moment existieren. Darum entschied ich irgendwann, dass ich es aufschreiben möchte, um meine Geschichten langlebiger und für andere Menschen zugänglich zu machen.

Bis jetzt habe ich noch nichts veröffentlicht.

 

Sonne und Mond und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Mein Hauptprojekt ist eine High Fantasy Trilogie mit dem Arbeitstitel „Sonne und Mond“. Die Protagonistin Zoe gelangt durch einen Traum in den Besitz eines magischen Medaillons. Ihr wird vorgeworfen es  der unsterblichen Königin gestohlen zu haben und mit einem gefürchteten Magier zusammenzuarbeiten. Durch unglückliche Umstände gerät Zoe durch ein Portal in eine andere Welt, wo ihr wegen ihres vermeintlich begangenen Verbrechens die Todesstrafe droht. Doch dann erscheint eben dieser schwarze Magier und stiehlt das Medaillon. Zoe bekommt eine zweite Chance ihre Freiheit zu erlangen und zurück in ihr altes Leben zu ihrer Familie und ihren Freunden zu kehren, wenn sie den Dunklen Meister findet und das Medaillon zurückbringt.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Projekt „Sonne und Mond“ beschäftigt mich nun schon viele Jahre. In dieser Zeit habe ich mich sowohl handwerklich, als auch geistig enorm weiterentwickelt und entsprechend oft überarbeitet, angepasst und neugeschrieben. Ich denke ich bin jetzt endlich an einem Punkt, an dem ich Band 1 beenden kann und hoffe dies bis zum Ende diesen Jahres zu schaffen und mit der Überarbeitung starten zu können. Vermutlich werde ich mich dann sofort an den zweiten Teil machen, bevor ich den ersten Veröffentliche, weil sonst einfach die Abstände zwischen den Veröffentlichungen viel zu lang werden könnten. Ich dachte früher immer, dass ich mir dann einen Verlag suchen würde, bin mir darüber aber nach vielen Gesprächen mit Selfpublishern nicht mehr so sicher. Momentan tendiere ich tatsächlich sogar ein bisschen mehr in Richtung Selfpublishing. Was ich aber ganz sicher weiß ist, dass ich unter meinem echten Namen veröffentlichen möchte.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich habe noch eine Menge angefangener Geschichten, von denen mich einige nicht vollständig loslassen. z.B eine düstere Fantasygeschichte mit Sirenen und Riesenkraken. Außerdem schreibe ich noch mit einer Freundin in Kooperation an einer Urban Fantasy Reihe mit Vampiren, Vampirjägern, Hexen und Werwölfen voller Dramen und Intrigen, deren Umfang und Komplexität völlig eskaliert ist.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Ideen kommen mir eigentlich immer sehr schnell und nehmen auch schnell Form an. Ich liebe es Dialoge zu verfassen, aber sobald es in Richtung Beschreibungen geht stockt es einfach schnell und ich muss mich ziemlich durchbeißen. Ich mache mir auch zu viele Gedanken über den Ausdruck und bleibe dann schnell an einer Formulierung hängen, weil ich mich so schwer von dem Gedanken lösen kann, dass ein Text beim ersten Versuch perfekt sein muss. Außerdem glaube ich, dass ich ziemlich schlecht im Bewerben meiner Geschichten bin; vermutlich weil sich so viel geändert hat.

Hast du eine Schreibroutine?
Da ich Vollzeit arbeite verwende ich die meiste Freizeit aufs Schreiben, wobei dann die meiste Zeit an der gemeinsamen Vampirreihe mit meiner Freundin gearbeitet wird, da wir ja gemeinsam anwesend sein sollten. An „Sonne und Mond“ arbeite ich meist so gegen Mitternacht, denn ich bin eine Nachteule, bis ich ins Bett muss. Dann plane ich meist ein paar Szenen bis ich einschlafe.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Hinterfrage die Motive und Beweggründe deiner Figuren vor dem letzten Kapitel, auch wenn dir die Geschichte stimmig erscheint, sonst fängst du nämlich kurz vor Schluss von vorne an.

Wie ist es, gemeinsam ein Buch zu schreiben?
Ich empfinde es als sehr anders gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Man muss viel mehr planen und selbst dann interpretiert der andere eine Szene vielleicht anders als man es selbst getan hätte und man muss wieder besprechen welche Variante die bessere ist. Dafür kann man über einen viel längeren Zeitraum Schreiben ohne zu ermüden, weil man immer wieder Pausen hat, in denen der andere schreibt. Und es ist möglich eine ganz andere Vielfalt von Charakteren zu haben. Auch die Komplexität einer Geschichte kann durch eine Zusammenarbeit zunehmen und Logikfehler fallen etwas schneller auf, da man quasi sofort Rückmeldung bekommt, von jemandem, der alle Facetten der Handlung kennt.

 

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Mich motiviert und inspiriert es ehrlich gesagt grundsätzlich, wenn ich mitbekomme, dass jemand ein Buch geschrieben und veröffentlicht hat. Das spornt mich jedes mal an weiter zu schreiben.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mein Wunsch wäre es in erster Linie vom Schreiben leben zu können, um einfach noch mehr Zeit zum Schreiben zu haben. Das aktuelle Ziel ist aber erst mal etwas zu veröffentlichen und möglichst vielen Menschen mit meinen Geschichten ein paar schöne Stunden zu verschaffen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das gesamte letzte Jahr steckte voller toller Autorenmomente, die ich nicht wirklich gegeneinander aufwerten kann. Seit ich in der Buchcommunity unterwegs bin habe ich so viele wundervolle Menschen kennengelernt und Freunde dazugewonnen. Außerdem werde ich langsam als Autorin wahrgenommen und sogar mein privates Umfeld beginnt dies ernstzunehmen und zu unterstützen.

 

Eine kleine Kostprobe…

 

Ganz langsam gewöhnten sich ihre Augen wieder an die nächtliche Beleuchtung. Neugierig, aber vorsichtig ging Zoe zu der Stelle, an der die kämpfenden Kreaturen verschwunden waren. Es war keine bewusste Entscheidung ihrerseits, eher ein Gefühl, dass sie leitete. Ihre Beine waren noch etwas wacklig und ihr Puls erhöht. Freudige Erwartung wandelte steigerte sich mit jedem Schritt mehr und mehr in Euphorie. Sie erwartete Schmauchspuren oder einen kleinen Krater zu finden, doch nichts dergleichen war zu finden. Nicht einmal Hinweise auf einen Kampf waren dort. Stattdessen lag dort ein goldenes Medaillon.

Ohne zu zögern hob Zoe es auf. Sofort durchfuhr ein angenehmes Kribbeln, ausgehend von ihren Fingerspitzen, ihren gesamten Körper. Mit geschlossenen Augen ließ sie sich von diesem Gefühl durchströmen bis sie vollständig davon erfüllt war. Es war angenehm warm, beruhigend und doch belebend. Zoe schloss die Finger fester um den glänzenden Anhänger. Er pochte; leise, wie ein zaghafter Herzschlag.

In diesem Moment krähte ein Rabe in den Bäumen über ihr und riss sie aus ihren Gedanken. Suchend schaute sie sich nach dem Vogel um, während sie mit dem Daumen über die filigran verzierte Oberfläche strich, bis einen kleinen Knopf berührte. Der Rabe auf dem Ast tänzelte unruhig hin und her. Er schien sie erwartungsvoll zu beobachten. Nachdenklich schaute Zoe zwischen ihm und dem Schmuckstück in ihrer Hand hin und her. Dann öffnete sie es mit leisem Klicken, woraufhin der Rabe aufgeregt krächzte und mit den Flügeln schlug, bevor er sich kraftvoll vom Baum stieß und davon flog.

 


Janina (Flukke)

 

Aktuell steht noch keine Veröffentlichung in den Startlöchern.

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Andrea Schrader #ProjektArbeitstitel

Andrea Schrader #ProjektArbeitstitel

Andrea Schrader #ProjektArbeitstitel

Heute stelle ich euch eine wunderbar vielfältige und engagierte Autorin vor. Außerdem ist sie die treibende Kraft hinter 9lesen. Heute gehört die Bühne von #ProjektArbeitstitel ganz ihr: Andrea Schrader!

Ich bin Andrea Schrader und habe mir das Schreiben zum Beruf gemacht – leider aber noch nicht durch meine Bücher. Meine Brötchen verdiente ich erst als Journalistin, mittlerweile als Online-Redakteurin auf Firmenseite.

Ich bin in der glücklichen Position, halbtags arbeiten zu können, sodass trotz Job und Familie zumindest ein Tag in der Woche Zeit zum Schreiben bleibt. Der ist auch nötig, immerhin sollen auf meine zwei veröffentlichten Fantasy-Bücher noch einige mehr folgen. Der Plan ist ein Buch pro Jahr. 2018 klappte das nicht, da kam das Babyjahr dazwischen. 9lesen hat außerdem viel meiner Zeit verlangt – die Lesung hat sich ja wie von selbst in eine Lesungsreihe entwickelt und bisher ist zum Glück kein Ende in Sicht.

Aber dieses Jahr, spätestens Anfang nächsten Jahres wird mein nächstes Buch erscheinen. Geschrieben habe ich schon immer – aber ich habe lange gebraucht, um mich dazu zu entschließen, das Schreiben auch zum Beruf machen zu wollen. Erst als mir nach ein oder zwei Jahren auf dem Gymnasium klar wurde, dass mein Abi-Schnitt niemals zum Tiermedizin-Studium reichen würde, habe ich den Schritt gewagt und meinen Berufswunsch umorientiert. Eine der wahrscheinlich besten Entscheidungen meines Lebens.

 

Uhrengeschichte und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Der zweite Teil zu meinen „Boten des Schicksals“ – „Die Reiter“ – ist gerade im Lektorat. Die Rohfassung des dritten Teils – „Die Apokalypse“ – habe ich im Juni beendet. Meine beiden Testleser sind schon am Lesen und haben schon einige gute Anmerkungen gebracht, die in die Überarbeitung einfließen werden. Außerdem schreibe ich an meiner Uhrengeschichte (Arbeitstitel). Ebenfalls ein Urban-Fantasy-Projekt, aber mit sehr wenig Magie. Es ist meine erste Ich-Geschichte, die ich schreibe und das erste Mal, dass meine Protagonisten teilweise meine Planung über den Haufen wirft. Ich genieße es aber, ganz in ihren Gedanken abzutauchen und herauszufinden, was sie eigentlich will.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
„Die Boten des Schicksals – Die Reiter“ werden hoffentlich noch dieses Jahr veröffentlicht, spätestens Anfang nächsten Jahres. Da der dritte Teil in der Rohfassung fertig ist, stehen die Chancen gut, dass er schon Ende nächsten Jahres folgen kann. Für die Uhrengeschichte suche ich noch einen Verlag, der sie veröffentlichen will.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Einige! Ich plane noch eine Wolfsgeschichte (Arbeitstitel) und habe dafür schon Kontakt mit dem NABU aufgenommen, damit ich die Wölfe möglichst realitätsgetreu darstellen kann. Außerdem ist mir im Traum ein Pirat erschienen, der leider nichtmehr verschwinden will, bis ich endlich seine Geschichte erzählt. Wahrscheinlich wird das sogar mal ein Manuskript, das im Romantasy-Bereich angesiedelt ist. Diese beiden Ideen sind gerade am präsentesten, aber in meinem Notizbuch stehen noch so einige mehr.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Ein Buch zu veröffentlich reicht nicht – man muss es auch bewerben, damit es gekauft wird. An dem Punkt arbeite ich immer noch an mir. Außerdem ist es immer besser, keinen genauen Veröffentlichungstermin zu geben, wenn noch zu viele Schritte (Lektorat, Korrektorat, Buchsatz, Coverdesign etc.) zu erledigen sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines davon länger braucht als gedacht und sich der VÖ-Termin nach hinten schiebt, ist riesig.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem 1. Buch und dem jetzt?
„Spür den Regen“ habe ich in eine mittelalterliche Welt gesetzt. Die Boten und die Uhrengeschichte spielen in unserer heutigen Welt. Das macht mir mehr Spaß, mein Stil passt eher zu Geschichten, die in der Moderne und nicht im Mittelalter spielen. Bereut habe ich es aber keineswegs, Spür den Regen in das Setting gesetzt zu haben. Ich lerne mit jedem Buch auch ein bisschen mehr über mich. Als ich Spür den Regen geschrieben habe, habe die mittelalterliche Zeit nicht in Frage gestellt. Mittlerweile überlege ich beim Plotten genau, welche Zeit am besten zu der Geschichte passt. Das Setting ist daher der größte Unterschied. Aber auch am Stil ist zu merken, dass ich mich weiterentwickelt habe. Meine nachfolgenden Bücher werden sicher auch wieder einen Unterschied im Stil  zu den Boten und der Uhrengeschichte aufweisen, einfach, weil sich das eigene Schreibhandwerk stetig weiterentwickelt.

 

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Die Werbung! Ich bin einfach keine Rampensau. Ich weiß zwar theoretisch, wie Social Media funktioniert, praktisch denke ich mir aber bei 80% meiner Posts „Interessiert das die Leute wirklich? Kann ich das wirklich so posten?“ und lösche sie dann wieder. Eine gute Freundin hilft mir mittlerweile, meine Kanäle ein wenig auf Vordermann zu bringen und da bin ich ihr unendlich dankbar für! Das Schreiben an sich stellt mich auch manchmal vor Herausforderungen – vor allem, wenn die Zweifel wieder überhand nehmen. Sich dann trotzdem hinzusetzen und durchzubeißen, bis die Zweifel wieder der Begeisterung für die Geschichte weichen, ist jedes Mal wieder eine Herausforderung.

Hast du eine Schreibroutine?
Nein, leider nicht. Als ich noch bei der Zeitung gearbeitet habe, habe ich meist vor der Arbeit geschrieben – dem geschuldet, dass Redaktionen generell eher später als früher mit der Arbeit anfangen. Mittlerweile schreibe ich einfach dann, wenn ich gerade ein paar Minuten dafür erübrigen kann und keine anderen, dringenden Sachen im Autorenleben oder bei 9lesen anstehen.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Erzähl mehr Leuten, dass du schreibst! Versteck das nicht, nur weil du dein Manuskript seit ein paar Wochen (oder Monaten *hust*) nicht mehr angeschaut hast! Und gib es auch endlich mal aus der Hand, wenn du schon zum dritten oder vierten Mal „Ende“ darunter geschrieben hast. Es ist fertig, es braucht nicht noch eine Überarbeitung. Alles Weitere kannst du im Lektorat glatt bügeln – und ein Verlag findet sich im Übrigen nur, wenn du dich auch traust, auf Verlage zuzugehen.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Jede einzelne Leserstimme motiviert mich, weil ich es unglaublich finde, dass meine Geschichten wirklich gelesen werden. Und es war eine große Inspiration, als ich 2016 in die Autorencommunity hereingekommen bin, unter anderem auf Twitter, und plötzlich überall um mich her andere Autoren waren. Dass da plötzlich Leute waren, die meine Probleme verstanden. Jeder einzelne inspiriert mich ungemein – es sind alles Menschen, die ihren Traum leben.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Noch mehr Bücher schreiben, irgendwann wirklich Vollzeit-Autorin sein. Und 9lesen zusammen mit meinem Team noch weiter voranbringen. Ich liebe mein Autorenleben gerade und hoffe, dass es in der Zukunft genauso so wunderbar weitergehen wird.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das Angebot meines ersten Verlagsvertrags. Das war ein wunderbarer Moment und ich bin dem Verlag Schruf & Stipetic nach wie vor dankbar, dass sie mir die Chance gegeben haben. Außerdem habe ich in meinem ersten Buch eine Widmung an meine Eltern eingebaut – ich habe das große Glück, dass meine Eltern meinen Traum, zu schreiben, immer bedingungslos unterstützt haben. Als mein erstes Buch, Spür den Regen, dann auch noch gedruckt als Taschenbuch erschien, habe ich die Widmung für sie persönlich ergänzt und zu dem „Für meine Eltern“ ein handschriftliches „und baldige Großeltern“ eingefügt. Es war einer der schönsten Momente in meinem ganzen Leben, als ich ihnen die Widmung zeigte.

 

Eine kleine Kostprobe…

Der Anfang meiner Uhrengeschichte:

Bin ich der Bücher überdrüssig, der immer gleichen Geschichten?

Ich habe schon so oft mit Ali Baba gegen die vierzig Räuber gekämpft, bin mit Faust auf den Teufel hereingefallen, habe mit Kapitän Ahab Moby Dick gejagt.

Meine Hände streichen über die ledergebundenen Buchrücken, dicke und dünne Bände zieren die endlosen Regale. Doch was endlos scheint, ist endlich. Nach genau einhundert Schritten stoßen meine Finger an eine glatte Wand. Die Regale sind auf ihr weitergemalt. Wenn ich meine Hand nicht auf die Wand lege, weiß ich nicht, wo sie beginnt und meine Welt endet.

Einhundert Schritte in jeder Richtung, das ist mein zu Hause, meine Welt. Drei Wände sind glatt wie Glas und bemalt. So oft bin ich schon dagegen gelaufen, weil ich durch meine Augen nicht erkennen kann, wo sie beginnen. Die vierte Wand ist mir lieber. Sie ist ein großes, sich immer weiter drehendes Zahnrad. Zahnräder sind auch in meinem Himmel, lassen mich ihr stetes Klicken hören.

Tick tack, tick tack.

Manchmal, wenn ich fest die Augen schließe und mich darauf konzentriere, kann ich das große Zahnrad verschwinden lassen. Ich sehe eine bunte Welt mit blauem Himmel. Weiße Wolken ziehen über den Himmel, grünes Gras wächst auf den Wiesen, rote Äpfel hängen an Bäumen. Diese Welt ist nicht kupfern und golden wie meine. Aber diese Welt ist immer einen Schritt zu weit entfernt. Nur ein Ticken später ist das Zahnrad wieder da, klickt sich weiter in seinem ewig gleichen Spiel.

Tick tack, tick tack.

Vor langer Zeit einmal habe ich zu den Bäumen rennen und einen Apfel pflücken können. Wie lange ist das schon her?

Doch Hoffnung habe ich weiterhin. Mein Großvater brachte mich an diesen sicheren Ort. Er versprach mir, mich wieder zu sich zu holen, wenn in dieser bunten Welt mit dem wunderschönen blauen Himmel keine Gefahr mehr droht.

Wie lange bin ich schon hier? Ich weiß es nicht. Länger, als Dschinni in seiner Wunderlampe gefangen war? An manchen Tagen fühlt es sich so an. Ich ziehe das Buch aus dem Regal. Es bleibt mir nichts als zu lesen und auf das Klicken zu hören.

Tick tack, tick.

Das Buch fällt aus meinen Händen. Der Aufschlag klingt dumpf in dieser Stille ohne ein Klicken. Ich reibe mir die Ohren. Warum höre ich das Ticken nicht mehr? Ich drehe mich zu dem großen Zahnrad um. Es steht still. Genau wie die Zahnräder in meinem Himmel. Mein Herz setzt einen Schlag aus, als hätte es durch das fehlende Ticken vergessen, dass es schlagen muss. Es schlägt doppelt so schnell wie vorher weiter. Ich strecke zitternd eine Hand nach dem großen Zahnrad aus. Kann ich es wieder anschieben? Hat es sich nur verklemmt?

Gleißendes Licht fällt durch das große Zahnrad herein. Geblendet schließe ich die Augen. Ich gehe einen Schritt zurück, suche das Regal hinter mir. Daran will ich mich entlang hangeln, weg von dem gleißenden Licht. Meine Finger greifen ins Leere. Ich verliere das Gleichgewicht, stürze auf einen weichen Boden.

 


Andrea Schrader

 

Ihre Veröffentlichungen:

  • Spür den Regen, auf amazon* kaufen
  • Die Boten des Schicksals, auf amazon* kaufen

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

[Rezension] Water & Air von Laura Kneidl

[Rezension] Water & Air von Laura Kneidl

[Rezension] Water & Air von Laura Kneidl

Von Laura Kneidl liegen einige Bücher auf meinem SuB und ich nehme mir eines nach dem anderen vor. Ihr „Light & Darkness“ war für mich eine solide Romantasy Geschichte, die ich gerne gelesen habe. Im Freibad habe ich mir ihr nächstes Buch vorgenommen, das thematisch perfekt zum Baden passt: Water & Air.


Anzeige

  • Autorin: Laura Kneidl
  • Titel: Water & Air
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Dystopie, Romantik
  • 480 Seiten, TB: 12,99€ | Ebook: 9,99€
  • auf amazon* kaufen

 

Worum geht’s?
Der Meeresspiegel ist angestiegen, die Kontinente und Städte versunken. Die Menschen scharen sich in Wasser- und Luftkolonien zusammen, die nur sporadisch Handel und Kontakt pflegen. Die achtzehnjährige Kenzie hat noch nie die Sonne gesehen und sie ist das Leben in ihrer strengen Wasserkolonie leid. Als sich ihr die Möglichkeit bietet, flieht sie in eine Luftkolonie. Doch dort wird sie schnell entdeckt und als unbefugter Eindringling ist sie der perfekte Sündenbock für eine Reihe von Morden und Diebstählen in der sonst so friedlichen Luftkolonie. Nur Callum hält zu ihr, doch damit droht er seine eigene Position in der Kolonie zu gefährden.


Meine Meinung:

Das Setting hat mich total neugierig gemacht. Und da hat sich Laura Kneidl auch wirklich Gedanken gemacht. Sowohl die Wasserkolonie als auch die Luftkolonie wirkten total faszinierend auf mich und waren gut beschrieben. Wie auch in „Light & Darkness“ war der Schreibstil für mich angenehm flüssig zu lesen und gleichzeitig abwechslungsreich und richtig zum Abtauchen. Beziehungsweise Auftauchen. 😉

Kenzie ist eine abenteuerlustige Protagonistin, die Mut und Eigenständigkeit beweist. Das hat mir sehr gut gefallen.

Callum war für mich weniger gut zu fassen, er blieb lange undurchschaubar und geheimnisvoll. Seine Beweggründe machten nicht immer Sinn. Im Laufe des Buches haben wir jedoch mehr über ihn erfahren und mir gefiel, wie sein Verhalten begründet wurde und welche Facetten er dadurch bekam.

Luft und Wasser…

Die Nebenfiguren blieben etwas blass, ich hätte gerne noch mehr erfahren. Dennoch freue ich mich über die Diversität, denn Kenzies bester Freund ist homosexuell. Ich hätte mich gefreut, wenn er etwas mehr Platz im Buch bekommt. Die Interaktion zwischen den beiden war am Anfang nämlich sehr intensiv und vertraut, in der zweiten Hälfte war davon nicht mehr ganz so viel übrig.

Was für mich bei den Charakteren leider etwas gehinkt hat, war die Liebesgeschichte, die sich vor dem Hintergrund schwelender Konflikte ziemlich unmittelbar entwickelt hat. Hier hätte ich mir etwas mehr Zeit, etwas mehr Zweisamkeit und Szenen gewünscht, in denen Callum und Kenzie miteinander agieren und sprechen. Die wurden nämlich sehr oft nur angedeutet oder gekürzt. So blieben meist das gemeinsame Abenteuer, die Konflikte und der Fokus auf der Lösung der Mordfälle im Vordergrund.

Das Setting hat mir wie gesagt total gut gefallen und ich würde supergerne mehr Geschichten aus dieser dystopischen Welt lesen. Die Spannung und die Problematiken, die sich durch die begrenzten Ressourcen und das generelle Misstrauen aufgebaut haben, fühlten sich real und verständlich an.

Auch viele Themen, moralische Fragen nach Ressourcen, nach Menschlichkeit, nach Gemeinwohl wurden besprochen. Das war eine sehr gute Mischung, die sich auch wunderbar in die Geschichte eingebettet hat.

Ich war ein bisschen traurig als das Buch zu Ende war. Bisher ist es ein Einzelband und ich weiß nicht, ob da nochmal was kommen wird. Ich würde mich freuen!

Fazit:

Mir ging es mit der Romanze ein bisschen zu plötzlich, aber ansonsten überzeugte mich das Buch auf voller Linie. Angenehm zu lesen, spannend und düster, interessantes Worldbuilding und eine gute Balance zwischen actionreichen und ruhigen Szenen. Eine Empfehlung für alle, die gerne mal ein anderes Setting als klassiche Fantasy-Wälder und Zombie-Dystopie ausprobieren möchte. Laura Kneidl hat mich mit diesem Buch geangelt!

Weitere Meinungen:

 


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Sina Bennhardt #ProjektArbeitstitel

Sina Bennhardt #ProjektArbeitstitel

Sina Bennhardt #ProjektArbeitstitel

Heute möchte ich euch bei #ProjektArbeitstitel die liebe Sina vorstellen, die großartige und interessante Blogbeiträge schreibt und auf deren Projekte ich ebenfalls wirklich gespannt bin!

Hallo zusammen! Ich bin Sina und ich schreibe Geschichten, Märchen und Gedichte in fast allen Genres, obwohl mir die Fantasy am liebsten geworden ist.

Wie ich zum Schreiben gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr. Seit ich mich erinnern kann, habe ich kleine Gedichte, Märchen und eben längere Geschichten geschrieben. Seit ein paar Jahren nehme ich mein „Hobby“ ein bisschen ernster und habe neben meinem Blog (Sinas Geschichten) ein Buch geschrieben. Aber dazu im Verlauf der weiteren Fragen mehr. 😉

 

Die Chroniken der alten Welt und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Im Moment schreibe ich an meiner Fantasy-Reihe, die ich unter dem Titel „Die Chroniken der alten Welt“ auf meinem PC gespeichert habe, aber der Titel überzeugt mich noch nicht wirklich. Der erste Teil heißt „Göttersterben“ und ist eine High Fantasy Geschichte in einem orientalischen Setting. Dabei geht es um die Freunde Taymour (kurz: Tomo) und Rouka, die bei einem Kampf zwischen zwei Göttern auf unterschiedliche Seiten gezogen werden. Das woran ich gerade schreibe, hat den Arbeitstitel „Königsbrecher“ und ist eine lose Fortsetzung von Göttersterben, die zwar in derselben Welt stattfindet aber mit komplett neuen Figuren bestückt ist.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Mein absoluter Traum wäre es, bei einem Verlag veröffentlicht zu werden. Ich habe tatsächlich auch schon mein Exposé abgeschickt, aber die Wartezeiten von ca. 6 Monaten pro Bewerbung haben meinem Veröffentlichungsplan ein bisschen den Wind aus den Segeln genommen. Aber veröffentlichen möchte ich auf jeden Fall! Wenn es mit den Verlagen nicht funktioniert, dann werde ich mich ans Selfpublishing wagen. Bis es aber so weit ist, werden wohl eher noch ein oder zwei Jährchen ins Land gehen.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Uff, da schlummert viel. Hauptsächlich die nächsten 7 Bände meiner „Chroniken der alten Welt“-Reihe. Aber da kann ich leider nicht allzu viel zu erzählen, ohne die ersten beiden zu spoilern. 😉

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
An Ideen und Inspiration hat es mir noch nie gemangelt. Es ist eher die Zeit, die mir Schwierigkeiten bereitet. Weil ich durch das Schreiben kein Geld verdiene, fällt es mir schwer da so viel Zeit reinzuinvestieren, wie ich es gerne hätte. Aber leider kann ich mich nicht einfach hinsetzen und an meinen Geschichten schreiben, wenn Bewerbungen und ähnliches ausstehen. Da geht das „normale“ Leben (leider) vor.

Hast du eine Schreibroutine?
Aus den oben genannten Gründen habe ich keine feste Schreibroutine. Trotzdem schaffe ich es meistens mich jede Woche ein paar Stunden hinzusetzen und an meinen Projekten zu arbeiten. Das muss nicht immer wirkliches Schreiben sein, sondern hat auch viel mit Planung und Weltenbau zu tun. Das muss gerade bei so einer lang-geplanten Fantasyreihe getan werden. Im Moment behandle ich das Schreiben am ehesten wie ein sehr zeitintensives Hobby.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Das ist eine schwierige Frage. Vielleicht das: „Dein Wordcount sagt nichts über deine Produktivität aus. Gerade das Plotten und Planen nimmt viel Zeit in Anspruch, ist aber ein unglaublich wichtiger Teil des Schreibprozesses. Oft bringt es dich viel weiter, dich für eine Stunde hinzusetzen und den Plot/die Welt auszuarbeiten, als dir irgendwelche Worte aus den Fingern zu saugen, die du später eh löschen wirst.“

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Nicht im wörtlichen Sinne „Vorbilder“. Ich ziehe Inspiration aus meinen Freunden und dafür müssen sie sich noch nicht einmal an meinem Schreiben interessiert sein. Aber wenn ich sehe, dass sie sich Ziele setzen, sie verfolgen und schließlich erreichen, gibt es mir Hoffnung, dass ich es auch schaffen kann. 🙂

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mein absoluter Traum wäre es, Vollzeit als Autorin zu arbeiten. Oder einfach nur veröffentlicht zu werden. Ich möchte, dass Leute meine Geschichten lesen und ich sie zum Träumen bringe.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das ist mir bisher zweimal passiert: Zwei meiner Testleser haben mein Buch erstes Buch „Göttersterben“ an einem Tag durchgelesen (einer von ihnen trotz wichtiger Klausur am nächsten Tag), obwohl sie es eigentlich nur antesten wollten. Und dann haben sie mir ewig lange (Sprach)Nachrichten auf WhatsApp geschickt und mit mir „geschimpft“, dass ich sie ja hätte warnen können. 😀

 

Eine kleine Kostprobe…

Nur zu gerne. Damit ich euch nicht viel von der Hintergrundgeschichte erzählen muss, nehme ich doch direkt die erste Szene. Viel Spaß damit!

Staubteufel tanzten über die Dächer von Hedassimar, rissen lose Tücher von den Schultern der Feiernden und ließen sie in einiger Entfernung wieder zu Boden sinken.

Obwohl die Sonne unerträglich vom Himmel brannte, blieben die Menschen auf den Straßen. Blütenblätter rieselten aus ihren Taschen und hinterließen bunte Farbtropfen auf den abgenutzten Sandsteinplatten.

Tomo schloss die Augen und zog sich noch weiter in den Schatten des Hauseingangs zurück. Es roch nach frischem Gebäck und Gewürzen. Musik schallte aus allen Richtungen und mischte sich mit den lebhaften Gesprächen der Menschen. Er konnte in dem Chaos kaum einen eigenen Gedanken fassen und er genoss es in vollen Zügen.

Heute war kein Tag zum Nachdenken. Es war Yaam alsah‘me, Tag des Pfeiles, der größte Feiertag in Hedassimar zu Ehren ihrer Göttin Hedia. Tagelang hatten sich die Bewohner der Stadt auf die Feierlichkeiten vorbereitet und nun kosteten sie das Ergebnis ihrer Arbeit mit Begeisterung aus.

Sogar in den schmalsten Gassen hatten Händler ihre Stände aufgebaut und boten allerlei Kleinigkeiten zu absurden Preisen feil. Blumen, Datteln, delikat gearbeitete Opferschalen und Anhänger mit dem Zeichen von Hedia. Die Menschen gaben ihr Geld mit einem Lächeln im Gesicht aus, denn schließlich war dieses Fest nur einmal im Jahr.

Unwillkürlich musste Tomo grinsen.

Er hatte seinen Geldbeutel zu Hause gelassen, wohlwissend wie groß die Versuchung wäre, sich ein wenig gezuckerten Granatapfel zu gönnen. Es war besser, wenn ihm gar nicht erst der Gedanke kam.

»Ich bin dann weg«, tönte eine Stimme aus dem Inneren des Hauses hinter ihm und die Tür schwang mit einem leisen Knarren auf. Vor ihm stand ein ausgemergelter Junge mit blonden Haaren, der erstaunt den Kopf hob.

Kein Junge, schalt sich Tomo innerlich, ein Mann. Sein Freund zählte bereits zwanzig Sommer, auch wenn sein kleiner Wuchs ihn deutlich kindlicher wirken ließ.

»Du bist ja schon da!«, sagte Rouka und schlüpfte neben ihm ins Freie, »Ich wollte dich nicht warten lassen. Ich hätte mich beeilt.«

»Ich weiß«, antwortete Tomo, »Deswegen habe ich nicht geklopft.«

Rouka hatte dunkle Ringe unter den Augen und seine Bewegungen waren zittrig. Tomo schüttelte innerlich den Kopf. Er hätte ihn überreden müssen, im Bett zu bleiben. Vielleicht sollte er es immer noch tun.

»Bist du so weit?«, fragte er stattdessen.

Rouka nickte atemlos. »Bereit.«

 


Sina Bennhardt

 

Aktuell sind keine Veröffentlichungen geplant.

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Ana Reinhardt #ProjektArbeitstitel

Ana Reinhardt #ProjektArbeitstitel

Ana Reinhardt #ProjektArbeitstitel

Auch heute habe ich wieder eine liebe Autorin für euch: Ana Reinhardt! Wer ist diese mysteriöse Dame mit den süßen Katzenfiguren als Avatar? Lest selbst.

Moin! Ich bin Ana. Schreiben gehört schon sehr lange zu mir, und ohne bin ich nur halb – wenn überhaupt. Beim Schreiben fühle ich mich vor allem da wohl, wo es nachts unter dem Bett flüstert, wo es, im besten Sinne, ungeheuer ist. So ist der Roman an dem ich arbeite auch eine Mischung aus der realen Welt und den Wesen und Phänomenen der Sage, die sich in ihr bewegen, dem Untod und den Wegen der Seelen, die zwischen den Welten festhängen.

Mit dem Schreiben angefangen habe ich schon sehr früh. Bevor ich schreiben konnte, habe ich Bilderbücher gebastelt, und dann, wie auswendig gelernt, immer die jeweils gleichen Geschichten dazu erzählt. Später, als ich sogar eine Schreibmaschine bedienen konnte, gab es einen Roman – eigentlich sogar zwei – über die wir aber lieber den Mantel des Schweigens hüllen wollen. *hust* Lange habe ich Kurzgeschichten geschrieben, vor allem Krimi, Thriller, Mystery… Und Songtexte. (Wer hat das nicht?)

Von meinen Gedichten sind zwei in Anthologien erschienen die allerdings – wenn wir ehrlich sind – eher Geldschneiderei als wirkliche Anthologie waren. Auch das gehört zum Weg als Autor. Hinfallen, Notizen richten, räuspern, weitermachen.

 

Amaranth und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
There are we! Meinen großen Roman würde man wahrscheinlich in Fantasy/Medieval Fantasy einordnen – ich konnte mit solchen Schubkästen und Unter-unter-Schubkästen noch nie was anfangen, also nagelt mich nicht drauf fest. Der Arbeitstitel ist „Amaranth“. Die Urversion ist zwischen 2008 und 2011 entstanden. Dann musste ich alles liegenlassen, weil ich gesundheitlich nicht mehr zu irgendwas in der Lage war. 2014 etwa fing ich mit vertieften Hintergrundrecherchen an, und dann vor etwas mehr als 2 Jahren damit, das alte Skript zu lesen, mit Anmerkungen zu versehen und neu zu schreiben.

Immer Stück für Stück. Dabei ist inzwischen ein Umfang von deutlich über 3.000 Normseiten, a.k.a. >720.000 Wörtern zusammengekommen. Das Urskript existiert handschriftlich in 10 A5-Schreibblöcken. Ich hänge aktuell in Block 7. Und die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende… *hysterisches Lachen aus dem off einspielen*

Worum geht es? Nun.

Die Geschichte spielt im Siebenbürgen des 15. und 16. Jahrhunderts. – Wobei ich allerdings eine modernere Sprache verwende, denn ich möchte, dass Dialoge und Innenansichten der Figuren nicht künstlich oder „weit weg“ wirken, und, dass man sich auch als „Eigentlich lese ich nichts historisches“-Leser nicht abgeschreckt fühlt.

Mein Protagonist begegnet den Wächtern der himmlischen Zollhäuser; Das sind Orte aus dem orthodoxen Glaubensbereich, an denen die Seele nach dem Tode vorbeimuss, um in den Himmel zu gelangen. An jedem Haus wird eine andere Sünde verhandelt und gewogen. Kann man sich nicht ausreichend verteidigen, und die Sünden mit guten Taten aufwiegen, wird man in den Abgrund geworfen. Mein Protagonist kann sich entscheiden, bei den Wächtern zu bleiben und unter ihnen zu dienen, oder zurück in die Welt der Lebenden zu gehen. Bei den Wächtern zu bleiben würde aber auch bedeuten, über Seelen zu richten und sich zur Hälfte dem Bösen zu verschreiben; denn sie stehen mit einer Hälfte bei Gott, mit einer im Schatten. In die Welt der Lebenden zurück zu gehen allerdings birgt für ihn Gefahren, da er selbst ein strigoii vii ist – also jemand, der nach dem Tod als Wiedergänger erscheinen muss, zu Lebzeiten aber bereits bestimmte, i.d.R. schadenbringende, Kräfte hat.

Es geht um Schuld und Unschuld, den Glauben an Untote und was mit der Seele passiert, wenn sie zwischen den Welten bleibt, und weder zurück noch hinüber kann.

Was ist gut? Was ist böse? – Und was macht die Dinge dazu?

Mir ist wichtig, dass ich den Wesen die im Buch vorkommen, den Vorstellungen zu Untod und Übernatürlichem, gerecht werde. Sie sind alle dem realen Volksglauben, den Mythen und Sagen der Region entnommen. Der Schatz an Material, wenn auch nicht ganz so leicht zu heben, ist enorm reich und vielfältig. Man könnte sicher ein oder zwei Leben lang nichts anderes studieren. Ich möchte diese Vielfalt abbilden, und Details gut in die Geschichte einarbeiten. Beispielsweise die Kämpfe der strigoii in der Andreasnacht sind sehr interessant (Siehe auch: le Leseprobe). Laut dem überlieferten Glauben treffen die strigoii sich einmal im Jahr, und entscheiden im Kampf, wer für das kommende Jahr ihr Anführer wird, und wer in den folgenden Monaten welchen Schaden anrichten darf. Das macht sich natürlich großartig für einen Roman!

Zum anderen sehr wichtig für mich; glaubwürdige, individuelle, Figuren. Sie sollen wirklich lebendig wirken, und nicht nur Pappkameraden sein, die ich durch die Kulisse schiebe.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Veröffentlichung. Eines, hoffentlich nicht zu fernen, Tages das Buch im Laden besuchen gehen. Da will ich hin. Angepeilt ist, dass ich den Weg über eine Agentur wähle. Bevor ich mich aber an Bewerbungen setze, ist noch viel Land. Der Roman wird mich noch einige Jahre begleiten, so viel ist sicher. Wenn ich auf dem Weg vielleicht in der einen oder anderen Anthologie landen würde, wäre das natürlich schön. Mal das Gesicht in die Welt halten und nett winken. Aber ich suche nicht intensiv nach Ausschreibungen. Meine Energie brauche ich für den Roman, da bin ich konsequent.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
In den Giftschränken lagern noch verschiedene andere Ideen. Ich möchte zwei kurz anreißen. Beide haben, interessanter Weise, gar nichts mit Übernatürlichem zu tun.

Ein Konzept handelt von zwei Figuren die beide, im Affekt, jemanden töten, sich gegenseitig helfen die Taten zu vertuschen – und nach und nach beginnen auch in anderen Fällen Selbstjustiz zu üben. Sie verlieren die Kontrolle, und aus bösen Denkzetteln werden Morde. Aber; es ist ihnen jemand auf der Spur.

Ein anderes Konzept handelt von einem kleinen, mies ausgestatteten, archäologischen Institut. Dieses Projekt ist wesentlich weniger ernst als andere. Zwar gibt es auch in meinem großen, mehrbändigen Roman Humor, aber hier wird es insgesamt doch wesentlich entspannter und witziger zugehen.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Recherche. Ganz klar. Die Quellenlage ist oft schwierig (vor allem auch deutschsprachige Quellen, aber nicht nur). Eigentlich brauchst du einen Navigator, wenn du mythologisch in die Tiefe gehen willst, und erstrecht einen, wenn es um die historischen Aspekte geht. Zwischenzeitlich kann ich Kontakte auftun, die weiterhelfen, aber das hält meist nicht lange an, weil man im Uni-Betrieb und der eigenen Forschung, die natürlich die höhere Priorität hat, einfach zu eingespannt ist. Es kam aber auch schon öfter vor, dass ein Kontakt mir sagen musste, „Sorry, das weiß ich nicht.“ oder – Horror! – „Dazu gibt es keine Forschung.“ Letzteres habe ich erst vor einigen Wochen wieder erlebt, als es um die Geschichte der Homosexualitäten ging, bezogen auf die für mich interessante Region Siebenbürgen/Ungarn. Da muss man dann sehen wie man dem Aspekt trotzdem gerecht werden kann.

Eigentlich bräuchte ich einen Assistenten, jemanden der mir helfen kann Quellen zu finden. (Freiwillige vor! 😉 )

Hast du eine Schreibroutine?
Meine Routine sieht vor, dass ich Montag bis Freitag nachmittags am Rechner hocke und arbeite. Wie weit ich komme ist immer so eine Frage der Energie und wie viele Symptome mir auf die Tastatur springen. Schreiben/Recherchieren/Auswerten zu verteilen, und allem genug Platz einzuräumen, ist eine ziemliche Axt. Mein Schnitt liegt sehr unterschiedlich, was den Wordcount angeht. Irgendwas zwischen 1.300 und 2.000. An sehr guten Tagen habe ich aber auch schon über 2.500-3.000 geschafft. An schlechten Tagen keine 1.000. Es ist schwierig. Ich weiß selbst, dass meine Ansprüche an mich in der Regel zu hoch sind, und ich mich nicht stressen sollte. Aber… Es frustriert einen schon, wenn man merkt, dass man nicht so kann wie man will.

Aktuell wechsle ich Recherche und Schreiben oft ab, um voran zu kommen. Routine finde ich, allgemein, sehr wichtig. Es hilft einem das Gefühl für Handlungsbögen, Figuren und Anschlüsse nicht zu verlieren. Grundsätzlich gilt ja: Read a lot and write a lot. Man sollte aber auch, so toll Routine ist, nie aus den Augen verlieren, dass Schreiben und Lesen vor allem eines sollte; Spaß machen. Man sollte Freude daran haben, und sich auch Pausen erlauben, wenn es einfach grad nicht passt und man keinen Bock hat. Sich zu zwingen ist kein guter Weg.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Schreib. Schreib, erzähl die Geschichten wie DU sie fühlst, hab Vertrauen in deine Fähigkeiten. Lass dir keine Scheiße erzählen, lass dir nicht reinreden. Die soll ‘n ma alle schön in ihrn Bart brabbeln, lass dir nich verrückt machen.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Weniger. Es gibt da niemanden bei dem ich sagen könnte: Das ist ein Vorbild.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass ich gut mit dem Skript vorankomme, die Geschichte (so, dass ich wirklich glücklich damit bin), noch vor meinem 40. Geburtstag abschließen kann, und bei einem Verlag lande, der mich wirklich unterstützt. Dass der Roman seine Leser und seinen Erfolg findet, und ich das Schreiben zum Beruf machen kann.

Für jetzt wünsche ich mir, dass die Recherche besser läuft, und ich finde was ich brauche.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Einen einzelnen kann ich da nicht aussuchen. Für mich ist es schön, wenn „tha Magick“ ihre Wirkung tut; wenn ich auf ein Detail stoße, dass wirklich gut passt/Dinge erklärt, wenn ein Dialog wirklich sitzt… Die kleinen-großen Momente, wenn du einfach merkst „Es passt“. Sehr gut war auch das positive Feedback, das ich auf eine 30-seitige Textprobe bekommen habe – und dass die Tochter einer Bekannten ein Bild zu eben jener Textprobe gezeichnet hat. THE FAME, THE FAME! 😀

 

Eine kleine Kostprobe…

„Das Schlachtfeld am Ende der Welt glich einer sehr weiten, flachen Schale. Das Gelände hob und senkte sich nur wenig. Bot keine Schlupfwinkel, kein Zeichen von Leben. Nur auf dem Rand der Schale versammelten sich einige der trostlosen Bäume, und ihres eigenwilligen, glasartigen Laubs. Ein Wald aus Pfählen.

Und Nebel. Dichter Nebel, in dem die Wächter der Schlacht warteten. Es hieß, dass es lediglich die Wächter der Zollhäuser waren, die dort umhergingen. Hin und wieder tauchte, langgezogen und verzerrt, einer von ihnen auf. Schemenhaft. Nicht mehr als ein Phantom, Schatten, gebrochen in tausenden und abertausenden Nebeltropfen. Hin und wieder aber hörte man auch ein tiefes Grollen und Rufen in den grauen Schleiern. Nicht menschlich, nicht von einem Tier. Es hallte nach, breitete sich aus und versank. Ein Gespan hatte es einmal mit dem Klagen von Walen verglichen. Riesenhaften Fischen, die in den Meeren lebten. Nur härter war der Ton. Kantiger, wie aus besonders schwerem Holz geschnitten. Mancher meinte zu erkennen, wie sich etwas Großes hinter den Nebeln bewegte. Es blieb darin. Niemand hatte es je tatsächlich gesehen.

Die Kämpfer versammelten sich.

Man sah abgerissene Vukodlaks, Hexen in ihren Sieben und Fässern, einen Bischof mit seinem abgebrochenen Stab und einer mottenzerfressenen Mitra auf dem Kopf. Ein Aufhocker saß auf dem Buckel irgendeines armen Wanderers und zerrte ihn am Kragen, als sei es ein Zaumzeug. Scharen von Toten, Dienern der Künste, Verlorenen fand sich zu kleinen Trauben und langgezogenen Linien zusammen. Eine Strigoaică ritt hastig an Dragoș vorbei und drängte sich an ihre Position. Ihr Ziegenbock schlug aus wie ein feuriges Pferd.

Und da kam die Ertrunkene.

Es war das dumpfe Knarren von Schiffsplanken, dass sie ankündigte. Nicht wenige reckten die Köpfe nach ihr. Wichen vor dem Gefährt zurück, dass über die rote Erde zog. In weichen, losgelösten Bewegungen zog das Gerippe eines Schiffes heran. Unsichtbare Wellen ließen es dem Heer von Geistern zunicken. Viele seiner Planken waren verrottet, sein Mast gebrochen. Die Fetzen des Segels wogten, als wäre es noch immer von Wasser umspült. Seine Besatzung bestand aus zwei Handvoll Männern in zerschlissenen Kleidern. Einem fehlte ein Auge. Einem ein Arm. Ihre Gesichter waren aufgequollen. Mit langen Staken bewegten sie ihr Gefährt über die Ebene. Vorn am Bug stand die Ertrunkene. Sie sehnte nach ihrer Erlösung. Wie eine Königin sah sie auf die Gestalten herab, die sich zu den Seiten drückten, als das Schiff durch ihre Reihen zog. Gemächlich, in Gewässern, die niemand außer ihm berühren konnte. Geschickt drehten die Männer den hölzernen Leib, bis er hinter Dragoș angelangt war. Der durchlöcherte Bug ragte drohend hinter ihr auf. Sie drehte sich im Sattel und sah zur Ertrunkenen auf. Ihr mattes Gesicht trug einen Schimmer von Zuversicht.“

 

*Gespan: von ungarisch „ispán“, der oberste Verwaltungsbeamte eines Komitats, einer Verwaltungseinheit vergleichbar etwa mit einem heutigen Landkreis

 


Ana Reinhardt

 

Bisher ist noch keine Veröffentlichung geplant.

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Nadja #ProjektArbeitstitel

Nadja #ProjektArbeitstitel

Nadja #ProjektArbeitstitel

Heute stelle ich euch eine meiner liebsten Freundinnen und Schreibkumpanin vor: Nadja!

 

Hallo zusammen 😊

Ich bin Nadja und seit diesem Sommer mit meinem Master fertig. Im Gegensatz zu meinem technischen Studium steht meine Kreativität. Bereits mit Zwölf Jahren wollte ich Schriftstellerin werden, so wie man das mit Zwölf nun mal selbstsicher und naiv beschließt. Ich dachte mir, Bücher zu schreiben wäre der Traumjob schlechthin. Doch schnell stellte sich heraus, dass das Schreiben ein aufwendiger Prozess ist und man nur selten davon leben kann.

Trotz Schreibpausen und jeder Menge abgebrochener Projekte, gab ich meinen Herzenswunsch nicht auf und hielt an meiner Leidenschaft fest. Auch nach fast 15 Jahren Schreiben glaube ich an mein Ziel: ein Buch zu veröffentlichen.

Aber erst seit ich auf LBM18 war, packte mich der Tatendrang endlich mein eigenes Projekt anzugehen. Ich wollte keine Fanfiktions mehr schreiben, sondern meine ganz eigene Geschichte. Nach Abgabe der Masterarbeit gab ich mir endlich einen Ruck und begann an meinem Manuskript zu schreiben.

 

4 bunte Steine und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Mein eigenes Projekt trägt den Arbeitstitel „4 bunte Steine“. Der Grund für diese vorläufige Namensgebung beruht auf einer Aussage eines Charakters, der in der Geschichte vorkommt.

Der Roman ist im Genre Urban Fantasy angesiedelt, der in der Fortsetzung – es steht noch nicht einmal die Rohfassung des ersten Teils – auch Züge von Romantasy annehmen wird. Dennoch bleibt das Hauptgenre dasselbe sowie der grundlegende Inhalt: die vier Elemente. Ich habe mal versucht in wenigen Worten zusammenzufassen, um was es im ersten Teil von „4 bunte Steine“ geht:

Bei dem Versuch sich ihren Pass von ihrer Exfreundin zurückholen, trifft Elli auf Jess. Die beiden sind sich direkt unsympathisch. Als Jess dann auch noch behauptet, sie wisse etwas über das Herz der Lüfte, ist ihr klar: Blondie spinnt. Doch er lässt nicht locker und identifiziert Elli als Luftbegabte. Trotz einem Haufen eigener Probleme, wie die Verfolgung durch ihre ehemalige Gang oder die bohrende Frage nach ihrer Herkunft, siegt Ellis Neugierde. Sie lässt sich auf seine Welt der Elemente ein. Aber die anfängliche Faszination für Windklingen und alte Runen schwindet schnell. Ihr neues Zuhause ist nicht nur konservativ und regelvernarrt, sondern auch verschwiegen und von Intrigen geprägt. Gerade als Elli beschließt lieber zu verschwinden, kommt sie einer uralten Verschwörung auf die Spur und plötzlich will auch sie das Herz der Lüfte finden.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Ich möchte den ersten Teil von „4 bunte Steine“ erst einmal beenden. Das ist noch viel Arbeit. Ich bin gerade dabei die Rohfassung zu schreiben und manche Charaktere müssen noch ausgearbeitet werden. Die NadNad-Reihe (s.u.) plane ich bereits mit Babsi seit Anfang des Jahres. Sie wird noch diesen Sommer starten. Ich bin gespannt, wie sie ankommt.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Neben meinem großen Urban Fantasy Projekt „4 bunte Steine“ arbeite ich immer mal wieder an Fanfiktions zu Harry Potter. Dort habe ich ein Langzeitprojekt (3 Wünsche für Hazel). Darüber hinaus quellen meine Notizbücher von Plotbunnies über.

Konkret geplant ist eine kleine Sparte direkt hier bei Babsi, liebevoll „NadNad“ getauft. Kolumnenhaft möchte ich über verschiedene Themen schreiben. Dabei geht es mir vor allem darum Gedanken und Erfahrungen zu teilen. Es gibt viele Dinge, die interessant sind und über die ich gern reden würde, wie Menstruationstassen oder als Frau in der Männerdomäne zu arbeiten. Aber auch über LGBTQ+ würde ich gern etwas berichten.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Da ich noch nichts veröffentlicht habe, was über eine Fanfiktion hinausging, ist für mich dann später sicher alles Unbekannte, wie Verlag, Werbung und Co, eine Herausforderung. Doch im Moment ist es der Schreibprozess an sich. Eine Idee zu haben ist einfach, doch diese auch in eine logische Struktur zu lenken ist wahre Kunst.

Im Schreibprozess allgemein finde ich es schwierig am Ball zu bleiben. Die Ausreden und Entschuldigungen nicht weiterzuschreiben sind vielfältig. Hinzu kommt bei „4 bunte Steine“, dass ich meine Schreibgewohnheiten geändert habe. Ich habe diesmal einiges an Zeit in die Vorarbeit investiert. Im Vergleich zu meinem sonstigen Geschreibsel, habe ich aufs Plotten verzichtet und stattdessen auf Charakterbögen, Weltenbau und ähnliches gesetzt. Natürlich habe ich eine grobe Richtung, wo es hingeht und bestimmte Vorstellungen was passieren soll. Doch dieses Mal sehe ich von einer konkreten Plotplanung ab und überlasse es von vornherein meinen Figuren die Geschichte zu beschreiten. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass sie sich ja doch nicht an meinen Plot halten, also spare ich mir die Arbeit.

Hast du eine Schreibroutine?
Schreibdates helfen oder auch früher aufstehen, um sich Zeit für wenigstens 500 Worte zu nehmen. Trotzdem passiert es schnell, dass ich nicht so viel tippe, wie ich gern wollte. Auch weil das Schreiben neben dem großen, kräftezehrenden Job geschieht.

Aber so schwierig es auch ist regelmäßig zu schreiben, noch viel schwieriger ist es nicht zu schreiben. Daher nutze ich Zugfahrten oder ähnliches für Szenenideen oder andere Kleinigkeiten, die mir später über Plotlöcher oder Schreibblockaden hinweghelfen können. Mein ultimativer Tipp: ein/e Betaleser/in! Jemanden zu haben, der sich immer alles zu deiner Idee anhört und kritische Fragen stellt, hilft unglaublich weiter.

Wie vermutliche viele Autoren habe auch ich eine Pinnwand bei Pinterest und eine Playlist bei Spotify. Extrem hilfreich sind auch Charakterbögen, die ich zwischendurch ausfüllen kann, wenn es mit der Story an sich gerade nicht weiter geht. Ich schreibe trotzdem an meiner Geschichte, auch wenn es erst einmal nur eine Personenbeschreibung ist. Das alles hilft sehr, sich wieder in Stimmung zu bringen und die Sehnsucht zu wecken, die eigene Geschichte in Händen halten zu wollen.

Ansonsten helfen mir persönlich feste Schreibtermine, ähnlich wie das wöchentliche Fußballtraining anderer, und Notizbücher voller kreativer Ergüsse. Auch versuche ich, wenn ich merke, dass ich gerade besonders große Lust aufs Schreiben habe, dann auch tatsächlich etwas zu Papier zu bringen, egal ob digital oder analog.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Es ist der Erstentwurf! Es wird sowieso nicht perfekt sein, also lass es so stehen und weiter geht’s. Hör auf ständig daran herumzudoktern, sondern schreib lieber weiter. Verbessern musst du alles sowieso noch ein dutzend Mal, aber dafür hast du Zeit, wenn die Story geschrieben ist. Bring dein Projekt erst mal zu Ende und dann mach dir Gedanken über Perfektion.

Also auf geht’s, kleine Autorin: schreiben, schreiben, schreiben. Alles andere kommt mit der Zeit. Ach, und suche dir Leidensgenossen! So völlig allein am PC zu tippen ist zwar nötig, aber auf Dauer eher mühsam, wenn man sich nicht darüber austauschen kann.

Oh, und Fanfiktions sind ein großartiger Einstieg in die Welt des Schreibens. Es gibt genügend Websites, wo man sie veröffentlichen kann und mit anderen Schreiberlingen in Kontakt kommt. Also nur Mut und glaub an dich, meine Liebe.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Ich bewundere Autoren, die ein ganzes Universum erschaffen haben, wie J.K. Rowling. Auch die Schreiberlinge auf Twitter, die darüber berichten wie ihre Schreibarbeit, Veröffentlichung und ähnliches laufen, motivieren mich. Aber ein direktes Vorbild habe ich nicht. Kurz gesagt: mit anderen Autoren im Austausch zu stehen, das spornt mich mehr an als irgendjemand Unbekanntes, von der/dem ich „nur“ das fertige Buch gelesen habe.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Genügend Zeit für meine Leidenschaft haben. Ich liebe das Schreiben, es gehört zu mir. Darum wünsche ich mir vor allem Freiraum dafür zu haben. Als Ziel steht fest: ein Buch, eine eigene Geschichte, veröffentlichen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Auf FanFiktion.de habe ich hin und wieder gelesen, dass die/der ein oder andere Leser/in mit meiner Protagonistin mitgefühlt hat. Ich hatte es geschafft mit meinen Worten Emotionen zu erzeugen, wie Wut, Traurigkeit oder Nervosität. Das war wahnsinnig toll zu lesen, dass man eine fiktive Figur erschaffen hat, der etwas ausgedachtes wiederfahren ist, was wiederum bei jemand völlig Unbekanntem zu Gefühlsregungen geführt hat. Total verrückt, was Worte von mir bewegt haben.

Direkt danach kommt, wie viele Leser mir rückgemeldet haben, dass ich spannend erzähle. Gerade die lange, unfertige Fanfiktion: insbesondere neue Leser, die sich dann zu Wort melden, sagen, dass sie die Geschichte bis zum aktuellen Stand in einem Rutsch durchgelesen haben. Das ist auch total schön zu hören.

Diese beiden Dinge habe ich nun schon einige Male gesagt bekommen. Das macht mich stolz und lässt mich selbst jetzt, da ich mich nur daran zurückerinnere, breit grinsen. Irgendwas muss ich richtig machen bisher und daran halte ich fest, wenn es gerade mal wieder nicht so optimal vorangeht mit dem Schreiben. <3

 

Eine kleine Kostprobe…

Aus „4 bunte Steine“:

Für einen unendlichen langen Moment konnte Elli sich vom Anblick der Männer nicht losreißen, die aufeinander einprügelten. Sie verspürte Reue, dass sie den Zweien eine Überzahl an Angreifern aufgehalst hatte. Doch als ihr Blick auf den unbewachten Eingang des Clubs fiel, war ihr schlechtes Gewissen verflogen.

Mit dem Ziel vor Augen hastete Elli los. Hinter sich hörte sie wilde Beschimpfungen und Stimmen durcheinanderrufen. Es war nicht mehr weit, nur noch ein paar Schritte, dann war es endlich geschafft. Ihr Plan funktionierte! Sie war so gut wie drinnen.

„Hey, kleine Lufti!“, grollte eine tiefe Stimme hinter ihr und ließ sie zusammenzucken. Entgegen ihres besseren Wissens drehte sie sich um.

Es war Blondie, der sie mit Blicken zu erdolchen versuchte. Ihm klebte das nasse Haar im Gesicht und Blut tropfte von seiner Nasenspitze. Mit dem Handrücken wischte er es weg und fragte: „Wem unterstehst du, Lufti?“

„Niemandem“, war alles was Elli herausbrauchte, während sie sich gleichzeitig fragte, warum er sie Lufti nannte.

Die Stirn krausziehend machte er den Anschein, als wollte er zu ihr herüberkommen. Doch da bekam ihn der Türsteher Heinz zu fassen. Unerbittlich schlang er seinen kräftigen Arm um Blondies Hals. Trotz des Würgegriffs wandte dieser den Blick nicht von Elli ab. Jetzt flogen auch Heinz‘ Augen hoch und bemerkten sie.

Der Schock ließ sie erstarren und ihren Herzschlag aussetzen. Dann wirbelte Elli herum und rannte blindlings hinein in den Club. Hinter sich hörte sie die Worte: „Folg ihr!“

Verdammte Scheiße!

Nackte Angst ergriff Besitz von Elli, doch sie hatte keine Zeit dafür. Sie drängte sich selbst weiterzugehen und bloß nicht zurück zu sehen. Das eklige Gefühl der lähmenden Furcht raubte ihr den Atem und benebelte ihr die Sinne. Entschlossen presste sie Luft in ihre Lunge. Sie würde die Panik nicht zulassen! Es gab nur diese eine Chance ihren Ausweis von Cato zurück zu holen.

In Gedanken war sie bereits im Flur des Büros ihrer Exfreundin. Sie dachte an die Sicherheitsvorkehrungen, die sie umgehen musste, als sie zu scharf um die Ecke bog und ausrutschte. Elli strauchelte, fiel fast, stoppte aber nicht. Ohne sich umzusehen, hetzte sie weiter.

Hatte Heinz sie erkannt? Kam er ihr tatsächlich nach? Was sollte sie dann tun? Gegen Heinz half ihr auch das mickrige Taschenmesser nichts. Das hätte er ihr schneller abgenommen, als sie es öffnen könnte.

Gottverdammte Scheiße!

 


Nadja

 

Bisher ist noch keine Veröffentlichung geplant.

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Linda Rottler #ProjektArbeitstitel

Linda Rottler #ProjektArbeitstitel

Linda Rottler #ProjektArbeitstitel

Heute stellte ich euch die liebe Linda Rottler vor, die bald ein Buch im dtv Verlag herausbringen wird. Wie cool ist das denn? Auf jeden Fall ist mir Linda durch ihre Antworten für #ProjektArbeitstitel und ihre Social Media Kanäle total sympathisch!

Mein Name ist Linda Rottler, ich bin 25 Jahre alt, studiere in Stuttgart Germanistik und ehrlich gesagt weiß ich nicht, wann und wo die Sache mit dem Schreiben zu einem Teil von mir geworden ist. Scheinbar habe ich schon in Tagträumen gelebt und Geschichten erzählt, bevor ich schreiben konnte. Und bis heute vergeht kein Tag, an dem mein Kopf nicht mindestens 2 verschiedene Geschichten (weiter)spinnt. Die meisten davon bleiben für immer da oben, aber manche wenige schaffen’s tatsächlich aufs Papier.

Noch bin ich unveröffentlicht, aber der eBook-Vertrag ist bereits unterschrieben. Das fühlt sich alles sehr surreal an. Aber vielleicht liegt es daran, dass es mein Debüt ist und mir dieses ganze Schriftstellerdasein noch nicht ganz vertraut ist. Erst mit der Teilnahme am #dtvfantasynewcomer-Wettbewerb auf der Online-Plattform Sweek wurde ich in diese Welt katapultiert und das auch noch mit der allerersten Geschichte, die ich je beendet habe. Ich dachte immer, ich hätte noch genug Zeit, mir eine Online-Präsenz aufzubauen und herauszufinden, wie es hinter den Kulissen abläuft, weil es sowieso noch Jahre dauern würde, bis meine Projekte bereit für die Welt sein würden. Tja, jetzt bin ich hier und ich beabsichtige, zu bleiben.

 

Die Hehler der Sphären und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Der Arbeitstitel meines Buchs ist Die Hehler der Sphären. Lange wird er das aber nicht mehr bleiben. Ich weiß bereits den offiziellen Titel, war an der Auswahl beteiligt und finde ihn um einiges besser, aber ich möchte ihn noch nicht verraten.

Die Geschichte bewegt sich ungefähr im Genre zeitgenössische Urban Fantasy und sie wurde einst als „hochatmosphärisch“ bezeichnet. Bringt mich immer noch zum Lächeln. Jedenfalls geht es um die Frage: Was passiert eigentlich in einer Stadt, in der man Träume klauen und verkaufen kann? Meine Protagonistin heißt Nevya und hat von Natur aus sehr lebhafte Träume. Eines Tages hat es sich aber ausgeträumt und sie muss sich im düsteren Gewerbe selbst durchkämpfen, in der Hoffnung, ihre Träume wiederzufinden. Das Ganze spielt in der fiktiven Stadt Great Shell in Nordamerika. Manche dort glauben, dass Träume aus Nebel bestehen, den sie einst von den Alben erhalten haben (deshalb auch Albtraum). Ob das stimmt und ob Nevya daran glaubt, muss der Leser selbst herausfinden.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Das Manuskript für Die Hehler der Sphären liegt bei der Lektorin und wird jetzt erst mal ordentlich poliert. Das Cover steht ebenfalls noch aus und nächstes Frühjahr erscheint es dann als eBook. Ich persönlich wünsche mir, dass das Buch auch noch gedruckt wird. Die Option besteht zumindest. Und dann hätte ich auch noch einen zweiten und dritten Teil, aber da Teil 1 eigentlich in sich abgeschlossen ist, müssen diese nicht notwendigerweise erscheinen. Im Moment konzentriere ich mich darauf, mir Tipps für die Vermarktung einzuholen und mir einen Plan zu erstellen.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich glaube nicht, dass ich je etwas anderes außer Fantasy schreiben werde. Mit meinem nächsten Projekt möchte ich allerdings ein kleines Experiment wagen. Es soll in Richtung historische Fantasy gehen – aber eben nur grob. Die Geschichte spielt im viktorianischen England (hat aber nichts mit Steampunk zu tun) und beschäftigt sich mit vielen eigensinnigen Charakteren, die auf zwei Arten gelesen werden können: Eine plausible und eine fantasievolle. Ist die Protagonistin nur melancholisch oder ist sie tatsächlich eine Untote? Der Mann nur ein enthusiastischer Pharmakologe oder ist er ein Magier? Ist die unheimliche Frau wirklich nur die Leiterin eines Waisenhauses oder sind die Kinder dort lebende Puppen, die sie an Fäden tanzen lässt? Der Leser soll es nicht erfahren – er soll selbst entscheiden. Das wird schwierig umzusetzen, aber ich habe viele Ideen und kann es kaum erwarten, mich in die Geschichte hineinzustürzen.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Kleine Anekdote: Vor über sechs Jahren hatte ich die Idee für die Geschichte über das Mädchen ohne Träume. Drei Jahre hat es gedauert, bis der erste Entwurf stand. Zweieinhalb weitere Jahre habe ich überarbeitet, gekürzt, umstrukturiert, geschnippelt, gebastelt und geblutet, nur um (mithilfe ehrlicher Testleserinnen) festzustellen, dass ich das Ding zur Hälfte würde umschreiben müssen. Es war frustrierend. Ich habe es dann aber tatsächlich innerhalb von zwei Monaten umgeschrieben getan und tadaa – zum ersten Mal hatte ich ein Manuskript, das sich richtig und sogar einigermaßen fertig angefühlt hat. Loslassen war also immer die größte Herausforderung für mich. Mittlerweile kann ich löschen und umschreiben wie ein Profi! Aber was wohl immer am schwierigsten sein wird, ist es, den inneren Kritiker stummzuschalten und einfach zu machen. Ein Buch, das nicht fertig ist, kann man auch nicht überarbeiten.

Hast du eine Schreibroutine?
Manchmal treffe ich mich mit Freunden zum Schreiben. Das klappt teils super und teils weniger super. Manchmal schreibe ich im Zug, manchmal in der Bibliothek, manchmal sogar zu Hause und am liebsten abends oder nachts, wenn alle schlafen und nur ich und meine Geschichte existieren. Aber eine Routine gibt es nicht. Ich brauche nicht unbedingt einen festen Ort mit Snacks und Tee. Kaffee hilft, ist aber nicht essenziell (Kaffee hilft sowieso bei allem). Am besten schreibe ich, wenn ich nebenbei ein gutes Buch lese.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Mach weiter so. Mach einfach immer weiter so. Lass dich nicht demotivieren, wenn du jemanden siehst, der besser ist. Das könntest du sein, wenn du immer brav weiterübst. Aber andererseits weißt du auch bereits, dass du schreiben kannst und musst, also was erzähl ich dir hier überhaupt? Ach ja, wenn andere Leute sagen, dass Bücher uncool sind, dann hör nicht auf sie. Ändere am besten auch gleich dein SchülerVZ-Profil, auf dem steht, dass Bücher bäh sind. Wir wissen beide, dass das nicht stimmt.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Wo fange ich an? Ich habe das unglaubliche Privileg, dass an meiner Uni noch mehr Leute wie ich rumlaufen. Dort bin ich zuerst auf @buchstabensarah gestoßen, dann auf @jaanaschreibt und jüngst auf @mirasbuntewelt. Alle drei haben mich auf unterschiedlichste Art inspiriert, motiviert und mir geholfen, mich weiterzuentwickeln. Noch nie habe ich so viel geschrieben und dabei so signifikante Fortschritte gemacht, wie seit dem Studium.

Dazu hat aber auch eine Dame namens Sarah J. Maas maasgeblich (hehe) beigetragen. Irgendwie nimmt mich ihr Schreibstil vollkommen gefangen und gibt mir Treibstoff für meine eigenen Geschichten. Ich schreibe ungefähr doppelt so viel, wenn ich nebenbei ein Maas Buch lese.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Ich möchte gerne in einem Beruf landen, in dem ich nebenbei schreiben kann. Das ist alles, mehr verlange ich gar nicht. Ach ja, und eines Tages würde ich gerne im Wittwer, meinem liebsten Buchladen in Stuttgart, mein Buch stehen sehen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Letztes Jahr habe ich beim #dtvfantasynewcomer-Wettbewerb mitgemacht und er hat für sehr viele schöne Momente gesorgt. Ich könnte jetzt von dem allerersten mir unbekannten Menschen erzählen, der mein Buch online an einem Wochenende durchgelesen und einen rührenden Kommentar hinterlassen hat. Oder ich könnte davon berichten, wie ich die Bekanntgabe der Finalisten verschlafen habe und ich, als ich aus meinem Nickerchen aufgewacht bin, mehrere Nachrichten von Leuten auf dem Handy fand, die mir gratulierten und einfach nicht fassen konnten, dass ich die Bekanntgabe verschlafen hatte.

Ich könnte auch von der Einladung ins Verlagshaus nach München berichten und dem unglaublichen Gefühl, wenn eine richtige Lektorin die Namen der eigenen Charaktere ausspricht. Oder von den lieben Menschen bei dtv und den Juroren, darunter auch Jenny-Mai Nuyen, die so viele nette Worte für mich und meine Geschichte übrig hatten. Oder der Umarmung mit den anderen Finalistinnen, als wir erfuhren, dass wir alle drei einen Vertrag bekommen würden. Ich wüsste gar nicht, wo ich da anfangen sollte, also belasse ich es dabei.

 

Leider keine Kostprobe, auf Wunsch des Verlags.


Linda Rottler

 

Ihr Buch „Der Hehler der Sphären“ (Arbeitstitel) wird voraussichtlich im Frühjahr bei dtv erscheinen.

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Julia von Rein-Hrubesch #ProjektArbeitstitel

Julia von Rein-Hrubesch #ProjektArbeitstitel

Julia von Rein-Hrubesch #ProjektArbeitstitel

Heute habe ich eine Autorin, die auf meinem Blog schon das ein oder andere Mal aufgetaucht ist. Sie ist einer meiner liebsten Buchmenschen überhaupt: Julia von Rein-Hrubesch! Ihre Bücher „Dein Paradies wächst“ und „Das Flüstern der Pappeln“ habe ich auch bereits rezensiert.

Hallo! Mein Name ist Julia. Die Frage „Wer bist du“ amüsiert mich, obwohl sie eigentlich eine sehr schwierige Frage ist. Man ist gezwungen, über sich nachzudenken und das, was man gefunden hat, auf einen Punkt zu bringen. Ich versuche das mal: Ich bin ein Mensch voller Emotionen, Kreativität und Liebe.

Angefangen zu schreiben … hm. Ich erinnere mich an Aufsätze, an denen ich die größte Freude hatte, während meine Mitschüler darüber stöhnten. Ich sollte mal eine Beschreibung eines Ölgemäldes als Hausarbeit machen, die die Lehrerin nicht benoten wollte, weil sie nicht glaubte, dass sie von mir sei. Ein Buch habe ich mit 11 Jahren angefangen zu schreiben, aber da habe ich nur den Anfang geschafft, das schien mir viel zu anstrengend. Erst mit Zwanzig habe ich das wieder aufgenommen und dann dafür gebrannt. Seitdem empfinde ich das Schreiben tatsächlich als meine Berufung. Ich habe mehrere Romane und Kurzgeschichten im Selfpublishing veröffentlicht.

 

Fallendes Wasser und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Zurzeit schreibe ich an „Fallendes Wasser“, eine Geschichte, in der eine junge Frau als Ferienjob in einem verlassenen Anwesen arbeitet, da dies verkauft werden soll. Als dort Türen schlagen und seltsame Dinge geschehen, ist sie wie besessen davon, herauszufinden, was in diesem Haus passiert ist. Sie ist sich sicher, dass das Anwesen und die Geister, die es bewohnen, ihr etwas mitteilen wollen. Mir gefällt der Gedanke, dass die Frau sich nicht fürchtet, wie es uns gern in diesen Geschichten erzählt wird. Sie ist neugierig und auch ein bisschen naiv, und sie bekommt Hilfe von einer sehr interessanten Figur, deren Persönlichkeit für mich eine Herausforderung ist.

Dann gibt es noch „Monster“, die Erzählung von Lise, die jeden Abend Kekse unter ihr Bett stellt. Eines Tages verschwindet der Großvater ihres besten Freundes, und sie ist sicher, dass er sich in der Welt der Monster aufhält. Diese Geschichte liegt in den letzten Zügen, sie ist bald fertig.

Und dann freue ich mich auf Hennie, eine meiner liebsten Figuren. „Das Flüstern der Pappeln“ ist mein beliebtestes und bestverkauftes Buch, was lustig ist, da ich Hennie anfangs überhaupt nicht mochte und dachte, dass es dem Leser genauso geht. Auch ist es das einzige Buch, das ich nicht an einen Verlag schickte, sondern gleich selbst herausbrachte. „Im Rauschen der Weiden“ ist die Fortsetzung von „Das Flüstern der Pappeln“. Ein Mammutprojekt, da ich den ersten Teil noch immer für mein bestes Werk halte. Es ist dicht und bringt alles auf den Punkt ohne Schmuck. Hach.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Ich schreibe zu jedem Projekt ein Exposé. Das mache ich sehr gern, es hilft vor allem zu sehen, ob man das, was man sagen will, auch tut. Wie ein Filter oder ein Trichter. Ich nenne es auch Bericht schreiben. Genauso wie ein Klappentext. Beides entsteht bei mir parallel zur Geschichte, ich empfinde es als Hilfsmittel. Ist das Exposé irgendwann final, schicke ich es zu Verlagen. Bisher habe ich das nicht immer gemacht, doch für die Zukunft ist das mein Plan.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ähm, da bräuchte ich viel Platz. Ich bin ein Ideen-Monster. Ich habe einen ganzen Ordner voll von Entwürfen, die ich alle ganz hervorragend finde. Ich denke, nach den genannten Projekten widme ich mich der Fantasy, da habe ich was in Planung. Das ist allerdings so riesig, dass ich mich ein wenig fürchte. Ich brenne schnell, doch das Feuer stets zu halten, ist dann schwierig.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
Es dauert. Man muss geduldig sein. Das ist schwer für mich. Ich will mich immer gleich ins nächste Projekt stürzen, da bin ich extrem lustgesteuert. Und: Setze auf Profis! Ich habe Lektorat, Satz und Cover machen lassen. Das find ich unheimlich wichtig, und das Ergebnis war so … extrem befriedigend. Es gibt nichts anderes mehr für mich.

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem ersten Buch und dem aktuellen Projekt?
Ich schreibe anders. Das Handwerk hat sich geändert. Weiterentwickelt. Ich möchte sagen, dass ich immer besser werde, was ja auch wichtig ist. Das Schreiben lernt man immer weiter, da ist man nie fertig. Ich schreibe langsamer, dafür sorgfältiger. Früher schrieb ich wie besessen und sortierte dann aus. Jetzt prüfe ich jeden Satz mehrmals auf seine Daseinsberechtigung, bevor ich ihn aufschreibe. Das ist anstrengender. Doch ich bin sehr zufrieden damit.

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Oh, das ist einfach: Kontinuierliches Arbeiten und Marketing. Letzteres bekomme ich einfach nicht hin, ich weiß nicht, ob man dafür ein bestimmter Typ sein muss. Das kontinuierliche Arbeiten ist ein Prozess, an dem ich arbeiten kann, ich trainiere immer und immer wieder. Doch Vermarkten nicht. Das ist auch einer der Gründe, warum ich vermehrt Exposés verschicken werde.

Hast du eine Schreibroutine?
Diese Frage ist schon schwieriger zu beantworten. Das letzte Jahr habe ich damit verbracht, eine gute Routine zu finden. Überhaupt eine. Früher habe ich geschrieben, egal wie laut oder chaotisch es war. Ich erinnere mich an wuselnde Kinder und Lärm, und ich habe eine ganze Fantasy Reihe geschrieben. Heute kann ich das nicht mehr. Ich brauche Ruhe und Ordnung. Mann, klingt öde, oder? Und ich brauche einen ganzen Tag, um den Kopf frei zu kriegen. Ab September habe ich einen festen Schreibtag in der Woche. Ich bin sehr gespannt!

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Mach weiter. Schreib mehr Bewerbungen. Mehr. Mehr. Mehr.

Wie ist es, gemeinsam mit anderen ein Buch zu schreiben?
Es ist toll! Als würden sich ständig Türen öffnen, die man vorher nicht sah. Die man sich nicht mal vorstellen konnte. Zusammen schreiben bereichert und bringt Wissen. Schwierig ist, wenn man eine gewisse Vorstellung vom Text oder der Figuren hat und der Co-Autor es dann anders macht. Da muss man flexibel sein und nicht steif. Auch das kann ein Lernprozess sein.

 

 

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Leser*innen! Wenn ich eine begeisterte Leserstimme höre, springe ich gleich auf und schreibe. Ich glaube, es wird unterschätzt, was begeistertes Lesen mit uns Autoren macht. Vor allem Hennie aus „Das Flüstern der Pappeln“ hat mich fasziniert, das tut sie noch immer. Mir erzählen Leser*innen, wie sehr sie sich mit ihr identifizieren können. Das macht mich so selig.

Autor*innen! Autor*innen, die sich gegenseitig interviewen zum Beispiel. Zusammen zu schreiben, zusammen zu planen, ist unheimlich motivierend. Gegenseitig Werke analysieren. Vor allem Magret Kindermann, Nika Sachs und Vanessa Glau möchte ich hier nennen. Sie sind meine Motivationsriege.

Echte Menschen! Ihr Leben, ihre Ansichten, ihr Handeln.

Menschen, die Kunst machen! Musik! Ich habe unzählige Kurzgeschichten, die ich nach Songs geschrieben habe, vor allem nach Wintersleep. Und ich hab einen ganzen Roman nach „Deep below the earth“ von Matthew and the atlas geschrieben. Kunst allgemein, dahinter stecken ja auch Menschen. Esther Wagner zum Beispiel, ihre Bilder erzählen Geschichten, die man sofort aufschreiben möchte. Caspar David Friedrich malt ganze Universen voller Geschichten. Mich fasziniert oft die Atmosphäre, sie ist pure Inspiration. Reisen ist ebenfalls inspirierend, sagt ja jeder, aber das ist nun mal so ;).

Vorbilder habe ich nicht wirklich. Ich bin großer Fan von King, weil er Bilder im Kopf malt wie kein zweiter. Und weil er Dialoge kann. Ich bewundere jeden Autor, der Dialoge schreibt, die man einfach so überfliegt, ohne zu stolpern. Das ist sehr schwer. Zurzeit lese ich „Geisternächte“ von André Mumot, da sind Dialoge drin, die ich mehrmals lese, weil sie vom Handwerk so gut sind. Man kann also sagen, ich habe auch „aktuelle Vorbilder“. Und ich bin großer Hesse Fan, weil ich mich von seinen Texten verstanden fühle. Matt Ruff finde ich großartig, und Joselyne Saucier. Sie zählen auch als Vorbilder.

Bäume sind zwar keine Menschen, doch die muss ich unbedingt nennen. Die Natur, die Erde, auf der wir leben, sind oft große Inspiration für mich.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Mach weiter. Schreib mehr Bewerbungen. Mehr. Mehr. Mehr.“ – Das! Vor allem will ich das mit dem festen Schreibtag hinkriegen. Organisatorisch habe ich das bereits. Nun müssen Disziplin und Kontinuität folgen. Und ich will damit glücklich sein.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Mir hat mal eine Leserin auf der Straße hinterhergerufen, was für ein wundervolles Buch „Das Flüstern der Pappeln“ doch sei. Noch heute kommt mir dieser Moment unwirklich vor, eine Begebenheit, die man sich wünscht, und wenn sie dann eintrifft, kann man es kaum glauben. Und ich habe eine Mail von einem Verlag bekommen, eines meiner Projekte betreffend. Mehr kann ich da noch nicht verraten. Das war natürlich auch ein wahnsinnig aufregend Gefühl!

 

Eine kleine Kostprobe…

Sehr gern! „Fallendes Wasser“, (Psycho)Thriller + Entwicklungsroman

Es wurde viel zu schnell dunkel.  Madeleine trug den Tee und die Gebäckstücke, die sie in der Speisekammer gefunden hatte, auf einem Tablett in das Gärtnerhaus. Ihre Laptoptasche hängte sie um.

Edda nannte es Gästehaus, doch der andere Name gefiel Madeleine besser. Sie mochte die Vorstellung, in dem Häuschen zu wohnen, in dem einst der Gärtner von Fallendes Wasser gelebt hatte, auch wenn das einige Jahre zurücklag. Und sie war gespannt auf die Dame, die sich um die Rosen kümmerte. Vor ihrem inneren Auge tat sich ein Bild auf, wie sie zusammen im Pavillon saßen und Kaffee tranken und von Fallendes Wasser schwärmten. Wie sie wohl aussehen mochte, die Gärtnerin? Sicher trug sie einen geflochtenen Hut mit breiter Krempe und einem Band darum.

Das Gärtnerhaus stand schräg hinter dem Hauptgebäude. Es zeigte sich umringt von Birken und Sträuchern, doch nicht versteckt. Weiter hinten befanden sich Stall und Scheune, auf der anderen Seite der kleine See.

Madeleine seufzte, als sie den passenden Schlüssel suchte. Dies war ein Traum. Wie konnte man diesen Ort freiwillig verlassen? Sie wusste nicht, wo die Stampsons jetzt lebten. Überhaupt hatte sie keine Informationen über den Fortgang der Familie. Bei der Recherche hatte sie nur Zeitungsartikel über Pferderennen gefunden. Die Stampsons waren passionierte Reiter gewesen. Sicher haben sie sich zerstritten, dachte Madeleine. Und dann sind sie fortgegangen, weil sie sich nicht einigen konnten, wer Fallendes Wasser bekommt. Das, oder es spukt.


Julia von Rein-Hrubesch

 

Einen Buchtrailer zu „Das Flüstern der Pappeln“ gibt es hier:

Ihre bisherigen Veröffentlichungen:
  • Das Flüstern der Pappeln, auf amazon* kaufen
  • Dein Paradies wächst, auf amazon* kaufen

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Nadine Wahl #ProjektArbeitstitel

Nadine Wahl #ProjektArbeitstitel

Nadine Wahl #ProjektArbeitstitel

Viele Personen auf dieser Liste haben auch (Buch-)blogs und ich habe lange nicht gewusst, dass sie selbst auch schreiben. Nadine gehört dazu. Umso neugieriger bin ich auf ihre Projekte! Außerdem ist sie Grafikdesignerin und die Header, die hier fein säuberlich die Abschnitte teilen, stammen von ihr. So cool!

Ich bin Nadine und komme aus dem Thüringer Wald. Dort bin ich umgeben von Sagen und ganz nah der Natur aufgewachsen, also irgendwie war es nur natürlich für mich, alles zu hinterfragen, zu erforschen und Geschichten zu erfinden. Zunächst habe ich diese zeichnerisch festgehalten, dann brachte mich meine beste Freundin zum Schreiben. Da war ich gerade in der Pubertät, also mit der Welt eh im Krieg 😀

Heute schreibe ich hauptsächlich Contemporary Fantasy, Science Fiction und Horror oder eine Mischung ebendieser Genres. Experimente machen mir am meisten Spaß und derzeit probiere ich mich an Cyber- und Solarpunk aus.

Bisher habe ich drei Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Mein Debüt plane ich im SP zu Ende des Jahres. Ein genaues Datum kann ich noch nicht nennen, da derzeit vieles im Umbruch ist und ich auch den Aufwand noch nicht voll abschätzen kann.

 

Der Klang von Sternschnuppen und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Oh je, die Liste wird etwas länger. Dafür schon im Voraus ein großes SORRY.

Mein Debüt trägt den Namen „Der Klang von Sternschnuppen“ und ist ein mehrteiliges Contemporary-Fantasy-Abenteuer, das mir sehr am Herzen liegt. Darin werdet ihr von zwei duellierenden Magiern lesen, die nach und nach die Stadt um sich herum verändern. Außerdem begegnen euch die verschiedensten magischen Wesen, die durch diesen langsam aufbauenden Krieg beeinflusst werden. Die Sternschnuppen sind ein langsamer, melancholischer Epos, der mich viele Jahre begleitet hat und gerade überarbeitet wird.

Als nächstes lauern noch die abgeschlossenen Rußfedern auf ihre Veröffentlichung. Der vollständige Titel lautet „Das Fallen von Rußfedern“ und auch dieses Projekt ist Contemporary, aber um einiges introspektiver als die Sternschnuppen. Ihr werdet hier einer Neuinterpretation von Engeln und Dämonen begegnen und etwas über den Krieg erfahren, in dem die größte Hoffnung ein Mischwesen aus beiden Rassen scheint. Auch die Rußfedern befinden sich derzeit in Überarbeitung und werden wohl im SP erscheinen.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Die Sternschnuppen und Rußfedern möchte ich im SP umsetzen, da mir die beiden viel bedeuten und ich mir wenig reinreden lassen möchte. Aber ich mache mir keinen Druck und nehme mir die Zeit, die sie brauchen.

Beide sind komplett in Rohfassung geschrieben – auch die gesamte Reihe der Sternschnuppen – nur die Überarbeitung fehlt noch und ist bei solch großen Romanen natürlich sehr zeitintensiv.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Aktuell schreibe ich an einem riesigen und wieder mehrteiligen Projekt über Götter und Riesen, das in einer technischen Zukunft spielt und mich ehrlichgesagt etwas überfordert. 😀 Außerdem hat mich die Idee zur Neuauflage des Hamlet-Stoffs nicht losgelassen, sodass ich auch diese in die Zukunft verlegt und schon einige Worte auf Papier gebracht habe. Hier möchte ich mich im Solarpunk austoben.

 

 

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Ehrlichgesagt war das zum einen das Beenden meines ersten Schreibprojektes. Das waren die Sternschnuppen. Davor habe ich bestimmt zwei Dutzend Geschichten angefangen und in verschiedenen Phasen abgebrochen. Was auch okay war und ist. Ich finde, gerade als Autor*In sollte man sich ausprobieren und Ideen auch mal verwerfen oder bewusst nur für sich schreiben – auch wenn nichts dabei ehrauskommt oder man ins Nichts schreibt.

Aber die Sternschnuppen waren mir wichtig und ich wollte ein Ende für sie und möchte sie veröffentlichen.

Schwer wie die Hölle fand ich dann auch die Verlagssuche. Vom Anschreiben über das Exposé und die Auswahl ist es einfach das schlimmste, das eigene geliebte Projekt auf das Wesentliche zu reduzieren und auf Antworten zu warten. Oder in meinem Fall Absagen.

Für die Sternschnuppen hatte ich tatsächlich einen Verlagsvertrag erhalten, der aber leider aus verschiedenen Gründen gescheitert ist. Diese Erfahrung hat mich aber in meiner Entscheidung zum SP bestärkt.

Hast du eine Schreibroutine?
Wie viele andere Autor*Innen schreibe ich neben meinem Brotjob und eher abends. Ich versuche immer, etwa eine Seite zu füllen, habe das in letzter Zeit aber nicht so konsequent durchgehalten und müsste diese Routine mal wieder etablieren. Und ich bin oft beim jährlichen NaNoWriMo oder demselbigen Camp dabei, wenn ich es einrichten kann. Bisher habe ich auch schon viermal die 50.000 Wörter geschafft.

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Es ist eine Superkraft, schreiben und Welten erschaffen zu können. Halte sie fest. Sei furchtlos. Schreib nur für dich und wachse an konstruktiver Kritik.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Ich finde ja Marie Graßhoff unheimlich inspirierend. Sie bleibt ihren unaustauschbaren Stil treu, designed Cover und lebt die Kreativität einfach mal den ganzen Tag aus. Außerdem sind ihre Geschichten melancholisch und nachdenklich und vermitteln wichtige Botschaften. Mit Kernstaub und den Schöpfern hat sich Marie in mein Herz geschrieben.

Außerdem vergöttere ich ja Patrick Rothfuss für seine Erzählweise, die Langsamkeit seiner Geschichten und seine Beschreibungen.

Neil Gaiman ist ein unheimlich inspirierender Mann, der mich immer wieder an das wichtigste beim Schreiben erinnert: dass ich schreibe, was ich liebe und wie ich es liebe und dass ich furchtlos schreibe.

Seit neuesten reiht sich noch Jay Kristoff ein, der unfassbar grandios schreibt. Auf eine Empfehlung der lieben Chii Rempel habe ich die ersten beiden Bände seiner „Nevernight“-Reihe verschlungen und bin immer noch ganz sprachlos darüber, wie man so großartig schreiben kann.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Eine große Veröffentlichung, also die Veröffentlichung meines Debüts und dass es eine Handvoll Menschen vielleicht sogar berührt. Vor allem aber möchte ich mir selber treu bleiben und nicht für den Markt schreiben oder was andere von mir erwarten, sondern nur was ich möchte und was ich liebe. Ich möchte weiter experimentieren und noch furchtloser werden. Denn das ist wohl das schwierigste am Schreiben: so offen zu sein, als würde man sich nackt allen Menschen dieser Welt präsentieren.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Puh, das ist schwer, weil es wirklich ganz viele tolle Momente gibt. Auch ganz viele kleine. Wenn ich eine Kurzgeschichte beende oder wenn ich eine Ausschreibung für eine Anthologie sehe und die Geschichte langsam in meinem Kopf Gestalt annimmt.

Ein besonderer Moment war für mich, als ich meine Sternschnuppen beendet habe. Das war ein ganz ruhiger, ganz bewusster Tag, an dem ich mir Zeit nahm und noch wirklich jedes Wort auskostet habe, als ich den Epilog schrieb. Diese Geschichte hat mich so viel gelehrt, die Figuren sind mir wie enge Freunde ans Herz gewachsen und innerlich habe ich ihnen allen gedankt und mich bei ihnen verabschiedet.

Gefreut habe ich mich natürlich auch über jede Zusage zu einer Veröffentlichung und habe bei jeder der drei Kurzgeschichten kleine Freudentänzchen aufgeführt.

Und ganz besonders war auch der Tag für mich, als ich nach 20 Jahren zum ersten Mal wieder ein Gedicht geschrieben habe (im Rahmen des #writeinktobers) und darauf viel positive Rückmeldung erhielt.

Mich freut nicht nur positive Rückmeldung, sondern auch konstruktive Kritik, bei der ich spüre, dass meine Geschichten und ich selbst als Autorin an ihr wachsen.

Also alles in allem liebe ich wohl jeden Moment des Autorenlebens: das Schreiben, das Weltenerschaffen, das Träumen, das Verbessern, das Teilen, das Besprechen und das Wachstum, das ich durch mein Schreiben erfahre.

 

Eine kleine Kostprobe…

Natürlich!

  • Der Klang von Sternschnuppen, Prolog

„Es war sein eisblaues Auge, das mir mordlüstern entgegen funkelte. Nie hatte mich die unterschiedliche Farbe seiner Augen irritiert, doch heute war ihr Ungleichgewicht wie eine Metapher unserer gemeinsamen Zeit. Zu Beginn war er wie ein Sohn für mich gewesen, würde er nun wie ein Vampir nach meinem Blut trachten?

»Du bist gekommen, Lucian«, begrüßte er mich.

»Hattest du Zweifel?«

»Du hast mich schon immer gefürchtet.«

»Ich habe befürchtet, dass das hier aus dir wird. Aber ich hatte gehofft, es abzuwenden.«

»Dass was aus mir wird? Ein größerer Magier, als du es bist? Du sahst es nicht gerne, wie früh ich dich übertraf.« Sein Mund verzerrte sich zu einem dämonischen Lachen über dem sein helles Auge wie ein einzelnes Fragment des mit Wolken verhangenen Winterhimmels hing. Statt Freude über unser Widersehen brachte Elijah nur Kälte in diese feierliche Nacht, die sich wie Nadeln in meine Eingeweide legte.“

 

  • Die Tollheit des Grabes (Hamlet), Prolog: noch ganz roh und ungekürzt

„In dem Moment, als der eisige Atem der Winternacht über meinen Nacken fuhr und ich ein geisterhaftes Schimmern zwischen fahlen Baumstämmen vernahm, in diesem Moment wusste ich, dass ich sterben würde. Dies war der Beginn meines Todes.

Die unsichtbaren Eiskristalle in der Luft brachten mich zum Niesen. Gut, vielleicht war es kein Wunder, dass ich draufging, wenn ich nachts durch die Kälte stapfte. Ich hatte keinen von den anderen Wachen etwas gesagt, als ich aufgebrochen war. Ich sagte nie etwas. Nur Kiara wusste, dass ich manche Nächte nur mit mir und der abweisenden Dunkelheit des Waldes verbringen musste. Tief sog ich die Kälte in meine Lungen und fühlte auch Klarheit in dem stechenden Schmerz. Ich war am Leben, ich war hier und kein Feuer, kein Feuer um mich herum konnte mir das nehmen.

Bei jedem meiner Schritte knirschte der frische Schnee unter meinen Füßen. Über mir glitzerten Sterne wie das verblassende Licht verhauchter Versprechen. Ich arbeitete mich einem baumbewachsenen Hügel empor und bog hinter der alten Eiche nach rechts ein, wo mich eine sanfte Mulde zu einer erneuten Anhebe führte. Neben mir raschelte etwas in dem dichten Grau aus Ästen und Gestrüpp, aber ich machte mir keine Mühe, mich umzusehen. Es musste irgendein Tier sein. Tagsüber jagte ich manchmal Hirsche, Füchse und Wildschweine. Das Gebirge hier wimmelte von Leben, gerade so, als wäre es aus dem Palast entwichen und stattdessen in seinem Umland konserviert wurden.

Ein bleiches Leuchten stieß mich nach vorne. Nein, nur eine Einbildung meines müden Kopfes. Oder das Spiegelbild des Mondes, das sich auf Wasser bettete und sein weißes Haar über Schwärze legte.

Ich zog meinen Schal über meine Nase und ging weiter, bis ich auch endlich diesen Berg erklommen hatte und nur noch einem schmalen Pfad abwärts folgen musste. Aber ich sah es schon – das Wasser eines vertrauten Ozeans, der aus meinem Innersten in der Welt vergossen worden war.“

 


Nadine Wahl

 

Nadine Wahl hat bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht:

  • „Das Leuchten der Träume“ im piepmatz Verlag (Anthologie „So schön die Nacht“), auf amazon* kaufen
  • „Das leblose Verklingen der Melancholie“ im Schwarzer Drachen Verlag (Anthologie „Grusel Spezial“ der magischen Kurzgeschichten) , auf amazon* kaufen
  • „Das Ding, das sie Sonne nannten“ im Schwarzer Drachen Verlag (Anthologie „Frühlings-Erwachen“ der magischen Kurzgeschichten), auf amazon* kaufen

 

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.