Tanja Hanika #ProjektArbeitstitel

Tanja Hanika #ProjektArbeitstitel

Tanja Hanika #ProjektArbeitstitel

Ich freue mich sehr, auch Horrorautorin Tanja Hanika bei #ProjektArbeitstitel vorstellen zu können. Ihre Bücher „Scream Run Die“ und „Zwietracht – Mörderische Freundschaft“ habe ich auch schon auf dem Blog rezensiert.

(c) D. Pfingstmann

Hallo, mein Name ist Tanja Hanika und ich schreibe Horrorgeschichten in unterschiedlichsten Spielarten. Von Schauerromanen über Splatter bis hin zu Psychohorror ist alles dabei. Mit dem Schreiben habe ich angefangen, als ich mit acht Jahren eine Kinderversion von Stokers „Dracula“ in die Hände bekam. Seither ist Horror mein Ding und ich bin überglücklich, inzwischen hauptberuflich meinen Traumjob als Autorin ausüben zu dürfen.

Außerdem habe ich das „Arbeitsbuch für Schriftsteller“ und dessen englische Übersetzung „Writer’s Workbook“ veröffentlicht. Aktuell sind es zwölf Veröffentlichungen: Gerade erschien die englische Übersetzung von „Der Angstfresser“ („The Fear Monger“) und Anfang September erscheint dann „Hexenwerk – Die gestohlenen Kinder von Schwarzbach“.

 

Hexenwerk und andere Projekte

 

Welche Projekte sind gerade in Arbeit? Erzähl uns doch ein bisschen davon!
Das nächste Projekt, das ich veröffentliche, ist mein gerade erwähnter Hexenhorrorroman. Er spielt in der Gegenwart mit ein paar Rückblenden in die frühe Neuzeit und damit in die Zeit der Hexenverbrennungen. Ein paar Jungs werden bezüglich dreier Nachbarinnen skeptisch. Sie halten sie für Kinderfresserinnen und opfern ihre Sommerferien, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Daneben arbeite ich längerfristig an meiner nächsten Horroranthologie, plotte einen Horrorroman mit Projektnamen #Roadkill und veröffentliche bald die dritte Auflage vom „Writer’s Workbook“. Und am fabelhaften Projekt #darklegends darf ich auch mitschreiben, zu dem es bestimmt bald mehr Infos geben wird.

Wie schauen die Pläne für dein Projekt aus?
Die Veröffentlichung für meinen Hexenhorror ist direkt Anfang September geplant.

Momentan bereite ich das Marketing vor. Wenn alles nach Plan verläuft, müsste ich die Datei genau heute hochladen, damit Amazon dann das Buch freischaltet und es in den nächsten Tagen erhältlich ist.

Magst du uns verraten, was für Ideen evtl. noch in der Schublade schlummern?
Ich habe noch vieles in Vorbereitung. Plot und die ersten Kapitel eines modernen Schauerromans, bei dem es aussieht, als gäbe es in einer vermeintlichen Spukburg nicht Geister, sondern Vampire, sind fertig. Auch für meinen nächsten Psychohorrorroman stehen die Grundidee und die allerersten Plotpunkte. Und es schlummern sehr sehr viele weitere Ideen auf der Festplatte.

Was hast du aus deinen bisherigen Veröffentlichungen gelernt?
– Den inneren Kritiker zu ignorieren, bis es ans Überarbeiten geht. Und ihm auch dann nur bedingt zuzuhören: Falls er nicht mit generellen Selbstzweifeln kommt, wird er geknebelt, aber falls er produktive Textkritik übt, bekommt er einen Kaffee gereicht.

– Mit dem Marketing am besten schon während des Schreibens der Rohfassung beginnen und am besten die potenziellen Leser mit einbeziehen, wo es geht.

– Trau dich das zu schreiben, von dem du überzeugt bist, und was dir Spaß macht! (Hat im Horror vielleicht noch einmal eine andere Bedeutung als in anderen Genres. ^^)

Welche Unterschiede gibt es zwischen deinem 1. Buch und dem jetzt?
Ich wurde handwerklich sehr viel besser. Das ist zwar irgendwo ärgerlich, weil ich gerne alte Projekte überarbeiten/verbessern würde, aber dann käme ich nicht voran. Mit wirklich jedem Roman lernt man dazu.

Meine Herangehensweise habe ich eigentlich nur minimal verändert. Hier und da haben sich Vorgänge gefestigt oder auch ein bisschen verändert. Wie man das Schreiben lernt, lernt man es auch zu korrigieren, gerade da wurde ich sehr viel sicherer.

Covergestaltung Cathy Strefford

Schreiballtag

 

Was ist deine größte Herausforderung im Schreibprozess?
Beim Plotten, Schreiben und Korrigieren habe ich keine größeren Probleme. Manchmal brauche ich eine Weile, bis der Twist rund ist oder ich die Lösung für ein Plotproblem finde, aber das gehört dazu und ist ganz normal. Der Schreibprozess läuft bei mir inzwischen glücklicherweise sehr routiniert, was Sicherheit gibt.

Die Aufgabe, die mir nicht so leicht von der Hand geht, ist das Marketing. Bei der Veröffentlichung weniger, aber später dann immer wieder auf das Projekt hinzuweisen, fällt mir manchmal schwer, weil ich nicht nerven möchte. Ich versuche Werbung mit Inhalt zu bieten. Ich will mich nicht aufdrängen, aber genau das ist ein Stück weit nötig, um Bücher zu verkaufen.

Hast du eine Schreibroutine?
Eine feste Routine habe ich nicht. Ich arbeite vormittags und falls aus Zeitplangründen nötig auch abends. Der Mittag gehört bis zu seiner Bett-Geh-Zeit dem Sohn. Sollte der aber keine Zeit für mich haben (Spieleverabredungen etc.), dann nutze ich die Zeit immer als Extraschreibzeit. Meine freiberufliche Tätigkeit weiß ich sehr zu schätzen, so bin ich flexibel, wann ich was (und von wo aus) erledige.

Ich plotte meine Geschichten und höre nur mit dem Schreiben an Stellen auf, wenn ich weiß, wie es weitergeht, wodurch mir Schreibblockaden erspart bleiben. Rituale, die ich zum Schreiben brauche, habe ich keine, aber irgendwie schleicht sich öfter mal eine Kaffeetasse auf den Schreibtisch. Ich kann immer und überall schreiben, wenn man mich lässt. ^^

Welchen Tipp würdest du deinem Vergangenheits-Ich geben, das gerade mit dem Schreiben anfängt?
Sei mutig und glaube an dich. Jede Geschichte hat eine Daseinsberechtigung. Es warten viel mehr begeisterte Leser*innen auf dich, als du denkst, du musst es nur durchziehen.

 

Motivation

 

Hast du Vorbilder bzw. Menschen, die dich inspirieren und motivieren?
Ich finde Autorenbiografien generell sehr inspirierend und lese gerne Schreibratgeber. Mich motiviert besonders der Gedanke an die nächste Veröffentlichung und das Leserfeedback, das ich bekomme.

Stephen King ist natürlich im Horrorbereich ein Name, um den man nicht herumkommt. Was er erreicht hat, ist erstaunlich. Aber da mir die meisten seiner Geschichten nicht so sehr liegen, würde ich als Schreibvorbild eher Richard Laymon nennen. Besonders inspirierend finde ich Edgar Allan Poe und seinen wunderschönen düsteren Sprachstil.

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass es künftig mehr mutige Leserinnen gibt, die sich ganz allgemein an Horrortexte/Gruselgeschichten heranwagen und sie nicht grundsätzlich aus Angst vor Albträumen ablehnen. Der Nervenkitzel macht solchen Spaß, man muss sich nur trauen. Außerdem hat hier der Protagonist immerhin eine Chance sein Leben zu retten, indem er über sich hinauswächst, im Gegensatz zu den typischen Krimi-Leichen.

Mein Ziel ist es, vielen Lesern einen spannenden Horrortrip zu ermöglichen und jeden Tag mein Leben als Autorin zu genießen und auszuschöpfen.

Was war dein schönster Autor*innen-Moment bisher?
Das teilt sich in ganz unterschiedliche Bereiche auf, für einen kann ich mich beim besten Willen nicht entscheiden.

An Leserrückmeldungen freue ich mich am meisten, wenn mir Menschen schreiben, die durch einen meiner Romane ihre Liebe zum Horrorgenre (wieder-)entdeckt haben oder wenn sie mich als Lieblingsautorin nennen. Das bedeutet mir beides sehr viel.

Inzwischen sind einige coole Dinge geschehen: Nicht nur, dass es eine Übersetzung gibt oder dass ich nun hauptberuflich Schriftstellerin sein darf, es gibt da noch etwas Inoffizielles, über das ich nicht reden darf, aber damit geht DER Autorentraum schlechthin in Erfüllung, falls alles klappt.

Auch die volle Unterstützung und Begeisterung seitens der Familie bedeutet mir viel. Mein Sohn hat beispielsweise letztens angekündigt, alle meine Bücher zu lesen, sobald er erwachsen ist. <3

 

Eine kleine Kostprobe…

Hier ganz exklusiv ein Ausschnitt aus „Hexenwerk – Die gestohlenen Kinder von Schwarzbach“:

Sie schlichen den Flur entlang, spähten in die Türspalte der angelehnten Türen, aber entdeckten keine der Frauen. Zwar war es nicht ihr Plan, sie direkt anzugreifen, aber es wäre von Vorteil zu wissen, wo sie sich aufhielten. Nach heftiger Debatte hatten sie auf Simons Dachboden beschlossen, ein Feuer zu legen: Wenn im Mittelalter Hexen verbrannt wurden, um sie vom Bösen zu säubern, sollte ein Brand auch Schwarzbach von den Hexen reinigen. Chris hatte sich darin durchgesetzt, dass sie zumindest einen Gegenstand oder irgendein Zeugnis finden mussten, der ihr böses Treiben bewies. Erst dann durften sie das Feuer legen – mit allen Konsequenzen für die Frauen und für die Jungen selbst. Die nötigen Beweise hatten sie Simons Auffassung nach gefunden.

Irgendwie wünschte er sich dennoch, die Polizei in dieses Haus samt grässlichem Keller zu schicken. Die Fotos auf seinem Handy könnten sie nicht ignorieren, auch nicht, wenn Kinder sie präsentierten, die unerlaubt dort eingebrochen waren.

Vielleicht lässt sich das mit dem Einbruch noch anders verpacken, dachte Simon. Wenn sie die Bilder als anonymen Hinweis aushändigten, wären sie aus dem Schneider, aber indem sie alle gemeinsam im Polizeirevier aufschlugen, würden sie wohl eher etwas bewirken. Die Beamten müssen doch zumindest hierherkommen, mit den Hexen reden und nachsehen, grübelte Simon.

Hier lag jedoch auch das Problem für ihn: Sie würden die Hexen verkennen. Die Polizei würde die Hexen nur als alte, verbrecherische Frauen sehen, wenn überhaupt. Sie würden mit ihnen nicht fertigwerden.

Lenni, den es wie üblich zur Küche zog, flüsterte: »Leute, schaut euch das an.« Simon erreichte ihn als Erster, lehnte sich über seine Schulter und sah eine mittelalterliche Kochstelle mit großem Kessel.

»Ob die darin die Kinder kochen?«, fragte Lenni und Simon hörte ihn schlucken.

»Nein«, sagte eine alte, verdorrte Stimme hinter ihnen. Die Frau, deren faltiges und von Schwielen überzogenes Gesicht Simon bereits bei sich zu Hause begegnet war, stand auf der ersten Stufe der Treppe zum Obergeschoß und hielt Chris fest. Einen Arm hatte sie um seine Kehle gelegt, bereit dafür, zuzudrücken, und mit der anderen Hand hielt sie Chris‘ Hände mühelos fest. Er regte sich nicht, starrte aber seine Freunde mit aufgerissenen Augen an. Es war die Frau, die Linus und ihn beim Steinewerfen beobachtet hatte.

Damals hatte ihr Gesicht aber anders ausgesehen, mehr wie das einer gewöhnlichen alten Frau, nicht so scheußlich wie bei ihm daheim und heute Abend. Lediglich ihre seltsam silbrigen Haare waren dieselben.

»Wir kochen die Kinder nicht, wir braten sie an einem Spieß. Aber wir benutzen tatsächlich diese Feuerstelle.«


Tanja Hanika

 

„Hexenwerk – Die gestohlenen Kinder von Schwarzbach“ erscheint Anfang September.

Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr bei #ProjektArbeitstitel – Was ist das?


mit * gekennzeichnete Links sind affiliate Links des amazon Partnerprogramms. Falls ihr ein Produkt über den Link kauft, entstehen für euch keinerlei Mehrkosten, ich erhalte jedoch einen kleinen Anteil als Provision.

Beitrag kommentieren

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
%d Bloggern gefällt das: